Datei: Anlage 1_GA Folien

Vorschau der Datei

Vorschau zu Anlage 1_GA Folien zum Thema Anlage 1_GA Folien Vorschau zu Anlage 1_GA Folien zum Thema Anlage 1_GA Folien Vorschau zu Anlage 1_GA Folien zum Thema Anlage 1_GA Folien Vorschau zu Anlage 1_GA Folien zum Thema Anlage 1_GA Folien Vorschau zu Anlage 1_GA Folien zum Thema Anlage 1_GA Folien Vorschau zu Anlage 1_GA Folien zum Thema Anlage 1_GA Folien Vorschau zu Anlage 1_GA Folien zum Thema Anlage 1_GA Folien Vorschau zu Anlage 1_GA Folien zum Thema Anlage 1_GA Folien Vorschau zu Anlage 1_GA Folien zum Thema Anlage 1_GA Folien Vorschau zu Anlage 1_GA Folien zum Thema Anlage 1_GA Folien

Inhalt der Datei

Anlage 1 2. Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses am 28.11.2014 Erläuterungen zur Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Bochum zum 31.12.2010 Agenda Folie ● Erstellung 3,4 ● Prüfungsdurchführung 5,6 ● Konsolidierungskreis 7 ● Gesamtbilanz 2010 8 - 10 ● Gesamtergebnisrechnung 2010 11 - 14 ● Gesamtfinanzrechnung 2010 15 ● Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk 16 - 18 ● Ausblick: 2. NKF-WG 19 28. November 2014 2 1 Anlage 1 Erstellung • Darstellung sämtlicher Tätigkeitsbereiche der Stadt unabhängig von der Organisations- und Rechtsform, so als ob es sich um eine einzige wirtschaftliche und rechtliche Einheit handelt. • Grundlage dazu bilden die geprüften Jahresabschlüsse – der nach den Vorschriften des NKF erstellte Jahresabschluss des Kernhaushalts – die i.d.R. nach anderen Vorschriften (EigVO NRW, HGB) erstellten Jahresabschlüsse der verselbständigten Aufgabenbereiche. Diese wurden auf die NKF-Vorschriften übergeleitet. • Einheitliche Bilanzierung und Bewertung erfolgt mit Hilfe der von der Stadt erstellten Gesamtabschlussrichtlinie – – – – §§ 116ff GO NRW i.V.m. §§ 49ff GemHVO NRW Mit Verweis auf das HGB i.d.F.v 24. August 2002 (vor „BilMoG“) Unter Anwendung der Empfehlungen des Arbeitskreises Unter Beachtung des Wesentlichkeitsaspektes 28. November 2014 3 Erstellung • Nach der Aufsummierung der (übergeleiteten) Jahresabschlüsse sind die „konzern“-internen Geschäftsvorfälle zu eliminieren. • Der Gesamtabschluss besteht aus – Gesamtergebnisrechnung – Gesamtbilanz – Gesamtanhang mit • Kapitalflussrechnung gem. DRS 2 • Verbindlichkeitenspiegel • Anlagenspiegel (empfohlen vom Arbeitskreis) • Der Gesamtabschluss ist um einen Gesamtlagebericht zu ergänzen • Dem Gesamtabschluss ist ein Beteiligungsbericht beizufügen. Dieser ist allerdings nicht Gegenstand der Abschlussprüfung. 28. November 2014 4 2 Anlage 1 Prüfungsdurchführung • Der Gesamtabschluss und Gesamtlagebericht sind nach § 116 Abs. 6 GO NRW i.V.m. § 101 Abs. 8 GO NRW vom Rechnungsprüfungsausschuss zu prüfen, der sich zur Durchführung der Prüfung der örtlichen Rechnungsprüfung bedient. • Der vom Kämmerer aufgestellte und von der Oberbürgermeisterin bestätigte Entwurf des Gesamtabschlusses und der Gesamtlagebericht wurden dem Rat der Stadt in seiner Sitzung am 10. April 2014 vorgelegt und dem Rechnungsprüfungsausschuss zur Prüfung zugeleitet. • Das Rechnungsprüfungsamt wendete bei der Abschlussprüfung den risikoorientierten Prüfungsansatz an. 28. November 2014 5 Prüfungsdurchführung • Prüfungsschwerpunkte waren  Festlegung und Abgrenzung des Konsolidierungskreises  Ordnungsmäßigkeit der in den Gesamtabschluss einbezogenen Jahresabschlüsse sowie der Übernahmewerte aus den Meldedateien der einbezogenen verselbständigten Aufgabenbereiche  Ermittlung des Summenabschlusses  Durchgeführte Kapitalkonsolidierung und Ermittlung der Anteile fremder Gesellschafter  Darstellung der Gesamtbilanz und der Gesamtergebnisrechnung sowie  Vollständigkeit und Ordnungsmäßigkeit der Angaben im Gesamtanhang einschließlich der Gesamtkapitalflussrechnung sowie der beigefügten Übersichten:  Gesamtanlagenspiegel  Gesamtverbindlichkeitenspiegel 28. November 2014 6 3 Anlage 1 28. November 2014 7 Gesamtbilanz 28. November 2014 8 4 Anlage 1 Wesentliche Aussagen zur Gesamtbilanz • Das Bilanzvolumen wird durch das Anlagevermögen (91,7 %) bestimmt. Dabei haben die Sachanlagen einen Anteil 66,9 %. Dem gegenüber stehen die Sonderposten (investive Beteiligungen Dritter), die zu 26,8 % das Sachanlagevermögen finanzieren. • Von dem Eigenkapital entfallen 1.289,4 Mio. EUR auf die Stadt Bochum. Die Ausgleichrücklage, die für künftige Fehlbeträge in Anspruch genommen werden kann, beträgt nur 39,7 Mio. EUR. Der Gesamtfehlbetrag 2010 beträgt 74,3 Mio. EUR. • Die Rückstellungen (1.278,8 Mio. EUR) betreffen im Wesentlichen die Pensionsrückstellungen 946,3 Mio. EUR (74,0%). • Von den Verbindlichkeiten (2.082,7 Mio. EUR) sind 672,6 Mio. EUR als kurzfristige Schulden einzuordnen. 1.143,7Mio. EUR haben eine Laufzeit von mehr als fünf Jahren. 28. November 2014 9 Bilanzsumme und wesentliche Bilanzpositionen Stadt Bochum vs. Konzern Bochum 28. November 2014 10 5 Anlage 1 (Gesamt) Ergebnisrechnung Konzern vs. Stadt Bochum 28. November 2014 11 Wesentliche Aussagen zum Gesamtergebnis • Die ordentlichen Gesamterträge (2.197,0 Mio. EUR) werden durch die privatrechtlichen Leistungsentgelte (1.119,4 Mio. EUR; 51 %) geprägt. Davon entfallen 835,3 Mio. EUR auf die Stadtwerke Bochum GmbH und die ewmr. • Die Personal- und Versorgungsaufwendungen (547,6 Mio. EUR) betreffen durchschnittlich 10.646 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. • Die Sach- und Dienstleistungen (955,1 Mio. EUR) haben mit 42,3% den höchsten Anteil an den ordentlichen Aufwendungen (2.260,5 Mio. EUR). • Das negative Gesamtfinanzergebnis von 29,9 Mio. EUR wird im Wesentlichen durch das negative Finanzergebnis der Stadt Bochum (-64,9 Mio. EUR) bestimmt. 28. November 2014 12 6 Anlage 1 Wesentliche Ergebnispositionen Stadt Bochum vs. Konzern Bochum 28. November 2014 13 Gesamtjahresfehlbetrag (nach Konsolidierung) 28. November 2014 14 7 Anlage 1 Gesamtfinanzrechnung 28. November 2014 15 Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk • Der Gesamtabschluss des Konzerns Stadt Bochum zum 31. Dezember 2010 - bestehend aus  der Gesamtbilanz,  der Gesamtergebnisrechnung und  dem Gesamtanhang - sowie • der Gesamtlagebericht wurden nach § 116 Abs. 6 GO NRW geprüft. • In die Prüfung sind die ergänzenden Regelungen der Satzungen der Stadt Bochum und sonstige ortsrechtliche Bestimmungen, soweit sich diese auf die gemeindliche Haushaltswirtschaft beziehen, einbezogen worden. 28. November 2014 16 8 Anlage 1 Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk • Nach den bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnissen entspricht der Gesamtabschluss den gesetzlichen Vorschriften sowie den ergänzenden Bestimmungen der örtlichen Satzungen und den sonstigen ortsrechtlichen Bestimmungen, soweit sich diese auf die gemeindliche Haushaltswirtschaft beziehen. • Der Gesamtabschluss vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Schulden-, Ertrags- und Finanzgesamtlage des Konzerns Stadt Bochum. 28. November 2014 17 Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk • Der Gesamtlagebericht steht im Einklang mit dem Gesamtabschluss und vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Vermögens-, Schulden-, Ertrags- und Finanzgesamtlage des Konzerns Stadt Bochum. Er stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.  Das RPA empfiehlt dem Ausschuss, sich dem durch das Rechnungsprüfungsamt formulierten uneingeschränkten Bestätigungsvermerk anzuschließen. 28. November 2014 18 9 Anlage 1 Ausblick: 2. NKF-WG Das 2. NKF-WG sieht vor, dass die Gesamtabschlüsse der Haushaltsjahre 2011 bis 2014 - in der von der Oberbürgermeisterin bestätigten Entwurfsfassung - mit dem Gesamtabschluss 2015 der Aufsichtsbehörde angezeigt werden können. Der Rat ist über diese Anzeige zu unterrichten.     Erstellung der Gesamtabschüsse 2011 bis 2014, aber Keine Prüfung der Gesamtabschlüsse 2011 bis 2014, Überspringen der „verlorenen Jahre“, Übergang auf den aktuellen Zeitverlauf 28. November 2014 19 Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Bochum zum 31.12.2010 Ihre Fragen? und Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 28. November 2014 20 10