Vorschau der Datei

Vorschau zu Mitteilung der Verwaltung zum Thema Mitteilung der Verwaltung Vorschau zu Mitteilung der Verwaltung zum Thema Mitteilung der Verwaltung

Inhalt der Datei

Stadt Bochum Mitteilung der Verwaltung - Seite 1 - Stadtamt TOP/akt. Beratung 66 24/1s (1684) Vorlage Nr. 20132918 Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß öffentlich Bezug (Beschluss, Anfrage Niederschrift Nr. ... vom ... ) Anfrage der Bezirksvertretung Bochum-Mitte vom 11.07.2013, TOP 43 6.1 Bezeichnung der Vorlage Kantenhöhe des Fahrrad- und Fußgängerweges Steinring in Richtung Oskar-HoffmannStraße (Kreisverkehr Steinring/Brunsteinstraße) Beratungsfolge Bezirksvertretung Bochum-Mitte Sitzungstermin akt. Beratung 16.01.2014 Anlagen Wortlaut Kantenhöhe des Fahrrad- und Fußgängerweges Steinring in Richtung Oskar-HoffmannStraße (Kreisverkehr Steinring/Brunsteinstraße) Vorlage: 20131669 Sowohl Fußgänger als auch Fahrradfahrer haben beim Überqueren der Brunsteinstraße erhebliche Schwierigkeiten, den Fuß- bzw. Fahrradweg zu überwinden, da eine Bordsteinkante in Höhe von bis zu 7 cm den Übergang zur Mutprobe werden lässt! Stürze und daraus resultierende Verletzungen zählen zur Tagesordnung. Eine Absenkung der Bordsteinkante ist auf dieser Seite unterblieben. Die Fraktion fragt an: Ist dieser Sachverhalt bewusst herbeigeführt worden? Wenn ja, vor welchem Hintergrund, da auf der gegenüberliegenden Straßenseite die Bordsteinkante abgesenkt ist? Ist bei der Abnahme der Baumaßnahme (Fertigstellung des Kreisverkehrs) der für jeden sofort erkennbaren Sachverhalt so abgenommen worden? Was gedenkt die Verwaltung hiergegen zu unternehmen? Stadt Bochum Mitteilung der Verwaltung - Seite 2 - Stadtamt TOP/akt. Beratung 66 24/1s (1684) Vorlage Nr. 20132918 Aufgrund einer Anregung gem. § 24 GO NRW wurde der Kreisverkehr Steinring entsprechend der Beschlussvorlage 20101957 des Ausschuss für Anregungen und Beschwerden ausgebaut. Bedingt durch diesen Ausbau sind für den fließenden Verkehr die Fahrspuren deutlicher definiert und besser erkennbar. Die gefahrenen Geschwindigkeiten wurden reduziert und der Kreisverkehr wird besser wahrgenommen, da die Verkehrsteilnehmer durch die geänderte Bordführungen besser „in den Kreis hinein“ geführt werden. Im nördlichen Ast des Steinrings wurde die vorhandene Insel bis zum Rand des Kreisverkehrs verlängert. Durch das Aufbringen von Markierungsnägeln wird der Mini-Kreisverkehr stärker verdeutlicht. Zur weiteren Erhöhung der Verkehrssicherheit wurden im Randbereich des Kreisverkehrs drei neue Beleuchtungsmasten aufgestellt. Am südöstlichen Fahrbahnrand musste ein Baum entfernt werden, damit für Fußgänger, insbesondere für Schulkinder, eine Querungshilfe eingerichtet werden konnte. Die im Einmündungsbereich der Brunsteinstraße bisher aufmarkierten Sperrflächen wurden baulich mit aufgeklebten Bordsteinen hergestellt, der Gehweg somit faktische vergrößert und der Querungsbereich für Fußgänger und Radfahrer ist nun für den fließenden Verkehr deutlicher wahrnehmbar. Bedingt durch die knappen finanziellen Mittel wurde der Ausbau des Kreisverkehrs mit möglichst geringem baulichen Aufwand betrieben. Die Kantenhöhe des Fahrrad- und Fußgängerweges Steinring in Richtung Oskar-HoffmannStraße an der Brunsteinstraße beträgt ca. 1 cm; in Richtung Querenburger Straße jedoch 4 cm; bedingt durch die Bauweise mit Klebebordsteinen und aufgrund der örtlichen Gegebenheiten, ein vorhandener Postschacht und eine schwierige Entwässerungssituation, musste der Fahrrad- und Fußgängerweg innerhalb einer kurzen Strecke dem Bestand höhenmäßig angeglichen werden. Die Verkehrssicherheit sieht die Verwaltung an dieser Stelle nicht als negativ beeinflusst an. Eine Überprüfung der Anfrage vor Ort hat ergeben, dass die Gesamtmaßnahme die Verkehrssicherheit des Kreisverkehrs erhöht hat. Sollten weitere Beobachtungen dieses Bereichs ergeben, dass eventuell weitere Verbesserungen des Kreisverkehrs notwendig werden, so werden diese durchgeführt.