Datei: Anlage 2: Maßnahmen des Entwicklungskonzeptes (Erläuterungen)

Vorschau der Datei

Vorschau zu Anlage 2: Maßnahmen des Entwicklungskonzeptes (Erläuterungen) zum Thema Anlage 2: Maßnahmen des Entwicklungskonzeptes (Erläuterungen)

Inhalt der Datei

Anlage 2 VI/SU (3745) 08.01.2014 Maßnahmen des Entwicklungskonzeptes Dahlhausen - Stand April 2013 Nr. im EWK Maßnahmen 2.2.1 Parkband Bereich 2 145.322,00 € 116.257,60 € Parkband Bereich 2 – Die Parkbänder sind in Bereiche unterteilt, Maßnahmen in diesen Bereichen sind Teilabschnitte der Promenade, Grüngestaltung, Aufenthalts- und Spielbereiche. 29.064,40 € Vor dem Hintergrund der nachhaltigen Pflege und Pflegekosten von Grünanlagen, wurde der Ausbaustandard der Grünflächen reduziert ohne dass die Nutzungsqualität darunter leidet. Parkband Bereich 2 umfasst den Bereich südlich der Spielzone West (2.3.1) bis zur Mitte der neuen Wohnbebauung Ruhrauenpark. 2.2.2 Parkband Bereich 3 212.900,00 € 170.320,00 € Parkband Bereich 3 – Parkband Bereich 3 schließt sich an den Bereich 2 an und führt bis zu dem Bereich südlich des P&R-Parkplatzes. Neben der Überprüfung des Standards für die 42.580,00 € begleitenden Grünflächen wurden auch die Spielbereiche unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten hin überprüft und teilweise reduziert oder anders gestaltet. Dies gilt überwiegend für die so genannten „Taschenspielplätze“ und den Bereich der weggefallenen Brücke mittig der Wohnbebauung – hier war z.B. eine Rutsche in Verbindung mit der Brückenkonstruktion geplant. 2.2.3 Parkband Bereich 4 319.764,00 € 255.811,20 € 63.952,80 € Parkband Bereich 4 – Der Bereich 4 führt weiter bis hinter das historische Bahnhofsgebäude und schließt den Museumsbahnsteig und die geplante Überführung zu den S-Bahnsteigen (die Planung wird abgestimmt) ein. In diesem Bereich sind die Anbindung an das Zentrum von Dahlhausen und die Ruhrauen vorgesehen. 2.2.4 Gleispromenade Ost 127.865,00 € 102.292,00 € 25.573,00 € 2.2.5 Gleiswäldchen 257.385,00 € 205.908,00 € 51.477,00 € Gleiswäldchen – Das sogenannte „Gleiswäldchen“ ist eine mit Bäumen bestandene Restfläche zwischen den S-Bahngleisen und den Schienenverbindungen zum Eisenbahnmuseum. Dieser Bereich ist zu sanieren und danach neu zu bepflanzen. Die Promenade führt durch diesen Bereich unter der S-Bahnstrecke her auf ehemaligen Gleisflächen in die Ruhraue. 2.2.6 Wegeverbindungen in der Ruhraue 144.466,00 € 115.572,80 € 28.893,20 € Kosten 2.2.7 Gleispark, Bereich 1 2.2.8 Geh- und Radweg Eisenbahnmuseum 2.2.9 Fußwegeverbindung Ruhraue/Tunnelertüchtigung 100.000,00 € 80.000,00 € 2.3.1 Spielzone West 164.829,00 € 131.863,20 € 2.3.4 Südlicher Bahnhofsbereich/ Umfeld Bahnhof 3.3 Hof- und Fassadengestaltung 4.1 Ankauf Grundstück Kosten mit Ankauf Anlage 1c 118.702,00 € Förderung 94.961,60 € Eigenanteil Erläuterung zu den Einzelmaßnahmen Gleispromenade Ost – Die Gleispromenade Ost nimmt die Verbindung der Promenade aus den Bahnsteigbereichen auf und führt auf alten Gleisflächen zur Lewackerstraße. Wegeverbindungen in der Ruhraue – Die Wegeverbindungen in der Ruhraue sollen ergänzt und durch Bepflanzung in ihrer Führung optisch erfahrbar gemacht werden. Der „Gleispark“, der als Grünzone/Park gestaltet werden sollte, wird in eine „Wildnis für Kinder“ umgewandelt – zusammen mit der Biologischen Station und Kindern soll die Fläche 23.740,40 € naturnah erfahrbar gestaltet werden. Das Konzept fördert selbstbestimmtes Kinderspiel in der Natur. Wegeverbindungen im Bereich „Gleispark“ und Spielzone West“ verbinden die Promenade im Süden des Gebietes mit dem Fuß- und Radweg zum Eisenbahnmuseum im Norden des Gebietes. Geh- und Radweg Eisenbahnmuseum – Der Geh- und Radweg zum Eisenbahnmuseum ist über Wege im Gleispark(2.2.7)/Spielzone West (2.3.1) mit der Promenade im Süden des 1.300.000,00 € 1.040.000,00 € 260.000,00 € Gebietes verbunden und schließt an der Dr.-C.-Otto-Straße im Norden an die neue Wohnbebauung an. In Verlängerung führt er durch den Tunnel unter dem Eisenbahnmuseum in die Ruhraue. Dort schließt sich der Rundweg zur Promenade. 20.000,00 € Fußwegverbindung Ruhraue/Tunnelertüchtigung – Die Fußwegverbindung Ruhraue unter dem Gelände des Eisenbahnmuseums zur Ruhraue ist dunkel (Angstraum) und ist bei Hochwasser der Ruhr oft nicht oder nur eingeschränkt nutzbar. Durch Licht und helle Gestaltung ist der Angstraum zu mildern, der Boden unterhaltungsarm zu verbessern. 32.965,80 € Spielzone West - Die Spielzone West liegt als Spielplatz direkt hinter dem Lärmschutzwall der neuen Wohnbebauung Ruhrauenpark und wird mit dem Bereich der „Wildnis für Kinder“ verknüpft Südlicher Bahnhofsbereich und Bahnhofsumfeld – Im Anschluss an das Bahngelände mit der neuen Rampenlösung nach Süden sollen durch Grüngestaltungsmaßnahmen und Wegeverbindungen die „Rückseite“ des Bahnhofbereiches verbessert und die Wegeführung in die Ruhrauen verdeutlicht werden. Der Bahnhofsvorplatz soll aufgrund der veränderten 671.517,00 € 537.213,60 € 134.303,40 € Umgebung (Neubebauung mit Café) mehr Aufenthaltsqualität erfahren und zum Verweilen einladen – Sitzmöglichkeiten, Boulespiel usw. Das Bahnhofsgebäude selber wurde aus dem Förderantrag/Maßnahmenbündel herausgenommen, da die angestrebte Nutzung als Kultur- und Stadtteilzentrum (Vgl. Seite 35 des IEK) mit einem privaten Investor nicht umzusetzen war. Langfristig wird eine kommerzielle private Nutzung zu 100 % für das Gebäude angestrebt. (Der Vorgang hierzu wurde separat mit der Bezirksregierung verhandelt). Stadtteilkulturelle Veranstaltungen könnten auf den Bereich des Eisenbahnmuseums verlagert werden. Hof- und Fassadengestaltung – Die Maßnahmen zur Hof- und Fassadengestaltung beziehen sich auf den gesamten Altbaubestand im Sanierungsgebiet Dahlhausen mit dem 200.000,00 € 160.000,00 € 40.000,00 € Schwerpunkt an der Dr.-C.-Otto-Straße und der Lewackerstraße. Ankauf Grundstück – Der Regionalverband Ruhr (RVR) will zur Sicherung des Standortes Stiftung Eisenbahnmuseum Bochum den Ankauf der Flächen der Deutschen Bahn AG für den Standort in sein Grunderwerbsprogramm aufnehmen, sofern eine Förderung möglich ist. Da der RVR beabsichtigte, auch die Restflächen der Brache des ehemaligen Güterbahnhofs außerhalb der beplanten Eisenbahnmuseumsflächen mit den Gleisanschlüssen zu erwerben, ist nun ein vorzeitiger Grunderwerb für die Grundstückteile erforderlich, die im Landschaftspark (2.2.5 Gleiswäldchen, 2.2.7 Gleispark/Wildnis für Kinder, 2.2.4 Gleispromenade Ost) liegen bzw. für den Fuß- und Radweg zum Eisenbahnmuseum (2.2.8) benötigt 600.000,00 € 480.000,00 € 120.000,00 € werden (vgl. Plan Eisenbahnmuseum–Ruhrauenpark Dahlhausen – Ankaufflächen Landschaftspark). Der RVR beabsichtigt, mit der DB einen Optionsvertrag zum Ankauf des Flächenpaketes der Brache der ehemaligen Güterbahnhofsfläche vorbehaltlich einer Förderung abzuschließen. Die für die Umsetzung von Maßnahmen im Landschaftspark erforderlichen Flächen könnten durch geförderten vorzeitigen Grunderwerb auf die Stadt Bochum als wirtschaftliches Eigentum übertragen werden. Mit dem RVR ist ein Durchleitungsvertrag zu schließen. Die Stadt Bochum wird wirtschaftlicher Eigentümer mit allen Rechten und Pflichten. Der Grunderwerb für die Flächen im Landschaftspark wird daher in den Förderantrag eingebracht. 3.762.750,00 € 3.010.200,00 € 752.550,00 € 4.362.750,00 € 3.490.200,00 € 872.550,00 €