Anlage 17 - Verkehrsgutachten.pdf

Dies ist ein "Politik bei uns 1"-Dokument. Die Dateien dieser Kommunen werden nicht mehr aktualisiert. Um aktuelle Daten zu bekommen, ist eine OParl-Schnittstelle bei der Kommune erforderlich. Im Bereich "Mitmachen" finden Sie weitere Informationen.

Daten

Kommune
Ulm
Dateiname
Anlage 17 - Verkehrsgutachten.pdf
Größe
3,2 MB
Erstellt
12.10.15, 21:53
Aktualisiert
27.01.18, 10:01

Inhalt der Datei

Anlage 17 zu GD 252/14 Projekt SPV 11 GmbH Verkehrsberatung Projekt “Sedelhöfe Ulm” Stand Juli 2013 DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) Impressum Auftraggeber Projekt SPV 11 GmbH Schillerstraße 20 60313 Frankfurt / Main Auftragnehmer DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Beratende Ingenieure VBI für Verkehrs- und Straßenwesen Rathausplatz 2-8 73432 Aalen Telefon (0 73 61) 57 07-0 Telefax (0 73 61) 57 07-77 Internet: www.brenner-ingenieure.de E-Mail: info@brenner-ingenieure.de Bearbeiter Dipl.-Ing. (FH) Claudia Stahl Aalen, Juli 2013 Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung INHALT TEXT 1 AUSGANGSLAGE UND AUFGABENSTELLUNG 1 2 VERKEHRSERZEUGUNG UND VERTEILUNG 2 3 LEISTUNGSFÄHIGKEIT 4 3.1 Grundlagen 4 3.2 Ergebnisse 5 4 ANLIEFERUNG 7 4.1 Hauptanlieferung 7 4.2 Anlieferung Großmieter 8 5 ORGANISATION PARKHAUS 9 6 GESTALTUNG DER KELTERGASSE 10 7 ZUSAMMENFASSUNG 11 ABBILDUNGEN Abbildung 1 Verkehrsführung / Verkehrsverteilung Abbildung 2 Zusätzliche Verkehrsbelastung Sedelhöfe Abbildung 3 Leistungsfähigkeit der Knotenpunkte Abbildung 4 Befahrbarkeit Hauptanlieferung Abbildung 5 Befahrbarkeit Anlieferung Großmieter Abbildung 6 Befahrbarkeit Tiefgarage Abbildung 7 Befahrbarkeit Keltergasse DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) I Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung 1 AUSGANGSLAGE UND AUFGABENSTELLUNG Im Rahmen des Projektes Sedelhöfe ist ein Ensemble von zusammenhängenden Baukörpern in der nordwestlichen Innenstadt von Ulm geplant. Neben der Grundlagenermittlung ist die Planungsprüfung und -begleitung bis zum Erlangen der Baugenehmigung vorgesehen. Ziel der Bearbeitung ist die Sicherstellung eines effektiven Parkhauskonzeptes mit flussgerechter Gestaltung der Verkehrswege, die optimale Verkehrsstruktur für Kunden und Mieter sowie die Beschränkung der Investitionen. Die vorwiegende Nutzung ist Einzelhandel, daneben sind auch Wohn- und Büroflächen vorgesehen. Die Andienung der Nutzungen erfolgt über Anlieferzonen im Erdgeschoss, zusätzlich werden in den Untergeschossen 2 und 3 Tiefgaragenebenen vor allem für die Kunden angeboten. Die verkehrliche Beratung enthält die externe Erschließung des Bereichs für die Verkehrsmittel sowie die interne Abwicklung. Im Einzelnen sind zu prüfen: • Kapazität / Leistungsfähigkeit des umliegenden Straßennetzes und der Knotenpunkte mit dem Hauptstraßennetz • Äußere Erschließung des Einkaufszentrums / Parkhauses • Führung des Anlieferverkehrs • Anordnung und Bemessung von Stellplätzen, Fahrgassen, Rampen, Anlieferzonen, Zufahrten und Ausfahrten • Fahrgeometrie der Tiefgarage und Anlieferung • Oberbau der Verkehrsflächen Als Grundlage für die Bearbeitung stehen Unterlagen des Auftraggebers sowie Verkehrsdaten aus dem Verkehrsmodell der Städte Ulm / Neu-Ulm zur Verfügung. Die vorliegende Ergebniszusammenstellung umfasst den ersten Untersuchungsteil mit den Vorgaben / Grundlagen für die Vorentwurfsplanung. Diese wurden direkt in den Vorentwurf aufgenommen. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 1 Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung 2 VERKEHRSERZEUGUNG UND VERTEILUNG Im Gesamtprojekt sind folgende Nutzungen vorgesehen: • Einkaufszentrum mit 18.000 m² Verkaufsfläche (einschließlich Lebensmittelmarkt und Elektrofachgeschäft) • Gastronomie mit ca. 1.800 m² • 10 Wohnungen • Büroflächen mit ca. 1.900 m² Für die einzelnen Nutzungen wird eine Verkehrserzeugungsberechnung auf Basis von Erfahrungs- und Schätzwerten durchgeführt. Dazu wird das Programm Ver_Bau (Verkehrsaufkommen durch Vorhaben der Bauleitplanung, Prof. Bosserhoff) herangezogen. Dabei wird für die Geschäftsnutzungen jeweils nach Beschäftigten-, Kunden- und Lieferverkehren unterschieden, bei den Wohnnutzungen nach Einwohnern und Besuchern. Für das gesamte Einkaufszentrum werden bis zu 16.000 Kunden am Tag ermittelt sowie 300 Beschäftige. Es wird von etwa 20 zusätzlichen Einwohnern ausgegangen. Der MIV-Anteil (Anteil der Kunden, die mit dem Pkw kommen) liegt zwischen 40% und 70%. Dabei wird dieser für den Lebensmittel- und Elektrofachmarkt höher gewählt (Transportnotwendigkeit). Der Pkw-Besetzungsgrad liegt bei 1,4 – 1,5 Personen je Pkw für die Kunden des Einkaufszentrums. Aufgrund der innerstädtischen integrierten Lage des Einkaufszentrums mit direkter Anbindung an die Fußgängerzone wird davon ausgegangen, dass mindestens die Hälfte der Kunden auch die Fußgängerzone bzw. umliegende Geschäfte nutzen wird. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 2 Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung Insgesamt wird unter den oben beschriebenen Annahmen ein zusätzliches Verkehrsaufkommen von bis zu 7.000 Kfz/24h (Summe der Quell- und Zielverkehre) ermittelt. Abb. 1 Die Verkehrsverteilung im Straßennetz zeigt Abbildung 1. Zur Tiefgarage zugefahren werden kann von beiden Fahrtrichtungen der Keltergasse. Die Ausfahrt muss über die westliche Keltergasse und den Knotenpunkt Olgastraße / Keltergasse erfolgen, da die östliche Keltergasse als Einbahnstraße ausgewiesen wird. Abb. 2 Die Abbildung 2 zeigt die zusätzlichen Verkehrsbelastungen durch die Sedelhöfe im umliegenden Straßennetz. Im Planungsgebiet wurde bis Anfang des Jahres die Tiefgarage Sedelhöfe (500 Stellplätze) genutzt. Das Verkehrsaufkommen war mit dem ermittelten der Neunutzungen vergleichbar. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 3 Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung 3 LEISTUNGSFÄHIGKEIT 3.1 Grundlagen Die Verkehre des Einkaufsviertels Sedelhöfe werden über die Keltergasse und die Wengengasse an das Hauptstraßennetz (Olgastraße, Friedrich-Ebert-Straße) angebunden. Für diese Anbindungen ist die Leistungsfähigkeit nachzuweisen. Zusätzlich wird die Ein- und Ausfahrt zur Tiefgarage von der Keltergasse geprüft. Im Bereich Bahnhof / Friedrich-Ebert-Straße / Olgastraße / Neutorstraße stehen in den nächsten Jahren mit Umgestaltung zum City Bahnhof und Bau der Straßenbahnlinie 2 umfangreiche Baumaßnahmen an. Dadurch werden im Zuge der Friedrich-Ebert-Straße bestehende Fahrspuren reduziert. Zusätzlich wird eine neue Tiefgarage mit ca. 800 Stellplätzen unter dem Hauptbahnhof berücksichtigt. Die Rampen dazu sind in der Olgastraße vorgesehen. Auf Basis dieser Grundlagen und der Verkehrsprognose für das Jahr 2030 (Verkehrsmodell der Städte Ulm / Neu-Ulm, Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft mbH, 2013) wurde eine mikroskopische Verkehrsflusssimulation (Verkehrstechnische Untersuchung zum Nachweis der Leistungsfähigkeit im Streckenzug Friedrich-EbertStraße und Neutorstraße im Zusammenhang mit dem City Bahnhof in Ulm, Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft mbH, 2013) durchgeführt. Dabei wurde die Neunutzung im Bereich der Sedelhöfe berücksichtigt. Auf Basis der aktuell anhand des derzeitigen Planstandes durchgeführten Verkehrserzeugung und Verteilung wurden die Annahmen der Simulation geprüft. Über Tagesganglinien wird das Verkehrsaufkommen Sedelhöfe für die verkehrliche Spitzenstunde ermittelt. Das ermittelte Aufkommen deckt die bisherigen Annahmen ab. Die Spitzenstunden des Einkaufszentrums liegen z.B. an Samstagen und somit außerhalb der Hauptverkehrszeit im Hauptstraßennetz. Die Gesamtverkehrsbelastung ist geringer, sodass dieser Zeitbereich an den Knotenpunkten mit der Olgastraße nicht gesondert betrachtet wurde. Die Parkhauszu- und -ausfahrt zur Keltergasse wurde für die Spitzenzeit des Einkaufszentrums geprüft. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 4 Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung 3.2 Ergebnisse Die Berechnung der Leistungsfähigkeit erfolgt anhand der im HBS (Handbuch zur Bemessung von Straßenverkehrsanlagen, FGSV 2001/2005) ausgewiesenen Verfahren für die morgendliche und nachmittägliche Spitzenstunde und die Bewertung in Qualitätsstufen des Verkehrsablaufes. Maßgebendes Kriterium bilden dabei die mittleren Wartezeiten. Die einzelnen Qualitätsstufen bedeuten: Qualitätsstufe A: Die Mehrzahl der Verkehrsteilnehmer kann nahezu ungehindert den Knotenpunkt passieren. Die Verkehrsteilnehmer werden äußert selten von anderen beeinflusst. Die Wartezeiten sind gering. Qualitätsstufe B: Die Verkehrsteilnehmer werden nur gering von anderen beeinflusst. An Lichtsignalanlagen bildet sich kein Reststau. Die Wartezeiten sind kurz. Qualitätsstufe C: Die Verkehrsteilnehmer werden spürbar von anderen beeinflusst. An Lichtsignalanlagen ist ein geringer Reststau vorhanden. Die Wartezeiten sind spürbar. Der Verkehrszustand ist stabil. Qualitätsstufe D: Der Verkehrsablauf ist gekennzeichnet durch hohe Belastungen und deutliche Beeinträchtigungen der Verkehrsteilnehmer. An Lichtsignalanlagen ist ein ständiger Reststau vorhanden. Die Wartezeiten sind für alle Verkehrsteilnehmer beträchtlich. Der Verkehrszustand ist noch stabil. Qualitätsstufe E: Die Wartezeiten nehmen sehr große und dabei stark streuende Werte an. Geringfügige Verschlechterungen der Einflussgrößen können zum Verkehrszusammenbruch führen. Die Wartezeiten sind sehr lang. Die Kapazitätsgrenze wird erreicht. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 5 Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung Qualitätsstufe F: Die Nachfrage ist größer als die Kapazität. Die Wartezeiten sind extrem lang. Der Knotenpunkt ist überlastet. Abb. 3 Eine Übersicht der ermittelten Qualitätsstufen an den Knotenpunkten (schlechterer Wert der beiden Zeitbereiche Morgen- und Abendspitze) zeigt Abbildung 3. Der Knotenpunkt Olgastraße / Neutorstraße / Wengengasse erreicht mit Qualitätsstufe D eine ausreichende Verkehrsqualität. Auch im Bereich Olgastraße / FriedrichEbert-Straße / Keltergasse können die Verkehrsmengen abgewickelt (Qualitätsstufe C) werden. Die leistungsgerechte Anbindung an das Hauptstraßennetz ist somit gegeben. Die Zu- und Ausfahrt zur Tiefgarage kann auch in Spitzenzeiten (Qualitätsstufe B bis C für die Ausfahrtsrampe) ohne Behinderungen der Keltergasse vorfahrtgeregelt befahren werden. Eine Signalisierung ist nicht notwendig. Es kann zu kurzzeitigen Rückstaus auf der Rampe kommen, die jedoch nicht bis zur Schrankenanlage reichen und schnell abgebaut werden können. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 6 Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung 4 ANLIEFERUNG Die Anlieferung erfolgt ebenso über die Keltergasse. Es wird dabei eine Hauptanlieferung sowie ein Anlieferbereich für einen Großmieter vorgesehen. Die Bereiche wurden jeweils auf Basis von Schleppkurvenprüfungen hinsichtlich der Befahrbarkeit bewertet. Die Ergebnisse sind direkt in die Vorentwurfsplanung eingeflossen. 4.1 Hauptanlieferung Die Zufahrt zur Hauptanlieferung erfolgt von der Olgastraße über die Wengengasse und die Keltergasse. Die Anlieferzone ist direkt zur Keltergasse ausgerichtet. Die Zufahrt kann nur rückwärts erfolgen. Die Keltergasse kann dabei während des Einparkens der Fahrzeuge kurzzeitig (Einfahrt in einem Zug möglich) in beiden Richtungen nicht befahren werden. Aufgrund der geringen Verkehrsbelastungen sowie der möglichen Entzerrung der Anlieferzeiten und des Kundenaufkommens können diese Beeinträchtigungen als vertretbar angesehen werden. Zur besseren Übersichtlichkeit kann für den Anlieferbereich ein Einweiser hilfreich sein, der KfzVerkehr, Fußgänger sowie einfahrende Lkw koordinieren kann. Hier sind im weiteren Verfahren Abstimmungen zu treffen. Die Ausfahrt erfolgt vorwärts zur Keltergasse und zum Knotenpunkt mit der Olgastraße. Fußgänger können während der Ein- und Ausfahrt zur Anlieferung die Keltergasse in diesem Bereich nicht nutzen. Da in diesem Bereich kein Eingang vorgesehen ist, wird ein geringes Fußgängeraufkommen (Zugang über Heigeleshof) erwartet. Durch gegenseitige Rücksichtnahme können Behinderungen ausgeschlossen werden. Abb. 4.1 In Abbildung 4.1 ist die Schleppkurve eines Sattelzuges zur Einfahrt in die Anlieferzone aufgezeigt. Abb. 4.2 Für die Geschäfte im Erdgeschoss besteht zusätzlich die Möglichkeit außerhalb der Öffnungszeiten direkt über die Passage mit Kleintransportern bzw. kleinen Lkw anzuliefern. Die Passage wurde hinsichtlich der Befahrbarkeit geprüft. Abbildung 4.2 zeigt, dass die Durchfahrt möglich ist. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 7 Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung 4.2 Anlieferung Großmieter Für den möglichen Großmieter soll eine gesonderte Anlieferzone im direkten Zufahrtsbereich von der Olgastraße zur Keltergasse geschaffen werden. Aufgrund der direkten Lage am Knotenpunkt sind Störungen mit dem fließenden Verkehr sowohl zum Lieferbereich zufahrend (Gefahr der Überstauung) als in der Abfahrt (Beeinträchtigung der Aufstellflächen) auszuschließen. Der Anlieferbereich wird maximal von großen Lkw genutzt und kann nicht von Sattelzügen angefahren werden. Auslieferzonen z.B. für Kunden mit höherem Aufkommen können nicht in diesem Bereich vorgesehen werden, sondern sind z.B. in der Tiefgarage zu organisieren. Abb. 5.1 Die Zufahrt zum Anlieferbereich ist in Abbildung 5.1 dargestellt. Die Fahrzeuge fahren direkt nach dem Knotenpunkt Olgastraße / Keltergasse vorwärts in das Gebäude. Mögliches Rangieren erfolgt dann im Gebäude. Abb. 5.2 Die Ausfahrt aus der Anlieferzone erfolgt ebenso vorwärts und direkt zum Knotenpunkt Olgastraße / Keltergasse (siehe Abbildung 5.2). Der vorgesehene Wenderadius kann im bestehenden Querschnitt realisiert werden. Eine Ausfahrt zur Keltergasse nach Osten ist nicht möglich, da diese nach dem Einkaufszentrum als Einbahnstraße verläuft und ein Wenden für Lkw nicht vorgesehen ist. Die Ein- und Ausfahrt zur Anlieferzone des Großmieters kann ohne Beeinträchtigung der Keltergasse erfolgen. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 8 Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung 5 ORGANISATION PARKHAUS Das Parkhaus wird über Rampen von der Keltergasse, die in das zweite Untergeschoss führen, bedient. Eine weitere Parkebene ist im dritten Untergeschoss vorgesehen. Die Schrankenanlage wird am Fußpunkt der Rampe im 2. UG eingerichtet. Somit können eventuelle Rückstaus von der Schranke bzw. der Keltergasse im Gebäude abgefangen werden. Beeinträchtigungen im Zuge der Keltergasse sind nicht zu erwarten. Aufgrund der Größe des Parkhauses sowie der Überlagerung von Verkehren in Spitzenzeiten wird eine Zu- und Ausfahrt mit drei Schrankenanlagen vorgesehen. Die mittlere Anlage kann dann jeweils nach Lastrichtung als Ein- oder Ausfahrt genutzt werden. Somit können die Fahrzeuge leistungsfähig abgewickelt werden. Abb. 6 Die Befahrbarkeit der Rampen und der Schrankenanlage wird auf Abbildung 6 aufgezeigt. Die Abbildungen 6.1 und 6.2 zeigen dabei die Zufahrt, die Abbildung 6.3 die Ausfahrt. Dabei wurde zur Prüfung der Befahrbarkeit ein großes Fahrzeug gewählt, um den Nachweis erbringen zu können. Die Fahrzeuge werden in beiden Parkgeschossen in Senkrechtaufstellung angeordnet. Die Abmessungen werden aus den Empfehlungen für Anlagen des ruhenden Verkehrs (EAR) übernommen. Die Fahrgassenbreite zwischen den Parkständen beträgt 6,0 Meter. Die im Vorentwurf dargestellten Planungen zu den Parkdecks, den Rampen sowie der Schrankenanlage sind hinsichtlich Vorgaben und Befahrbarkeit geprüft und funktionsfähig. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 9 Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung 6 GESTALTUNG DER KELTERGASSE Bereits im Rahmen des Vorentwurfes sind erste Überlegungen zur Gestaltung der Keltergasse einbezogen. Diese sind im weiteren Verfahren zu vertiefen. Östlich des Heigeleshof wird die Keltergasse als Einbahnstraße ausgewiesen. Es kann nur von der Wengengasse zugefahren werden. Westlich davon ist bis zu Olgastraße Zweirichtungsverkehr zulässig. Der Heigeleshof wird als verkehrsberuhigter Bereich ausgebildet. Um Fehlfahrten in diesen Bereich zu vermeiden (Zufahrt von der Keltergasse wegen Einbahnstraße) sollte im Kreuzungsbereich Keltergasse / Heigeleshof ein Wendebereich für Pkw vorgesehen werden. Dieser kann in die Gestaltung des Knotenpunktes integriert werden. Eine Wendemöglichkeit für den Schwerverkehr ist nicht notwendig, da die Organisation der Anlieferung auf Basis des Einbahnsystems erfolgte und nicht in diese Richtung ausgefahren wird. Der abknickende Bereich der Keltergasse zum Knotenpunkt Olgastraße hin wird zusätzlich hinsichtlich der Befahrbarkeit geprüft. Der Begegnungsfall Pkw / Pkw sowie Pkw / Lieferwagen, Lkw (bis 7,5t) kann ohne Behinderungen abgewickelt werden. Abb. 7 Bei Sattelzügen / Lkw mit Anhänger zeigt sich, dass die Gegenfahrbahn bei Beibehaltung der nördlichen Gehwegkante auf einem kurzen Abschnitt komplett mitgenutzt werden muss (siehe Abbildung 7.1). Kann der nördliche Gehwegbereich für Lkw überfahrbar gestaltet werden, wird die Gegenfahrbahn nur auf einem kurzen Abschnitt genutzt (siehe Abbildung 7.2). Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens an großen Lkw / Sattelzügen und der möglichen Entzerrung Anlieferung / Öffnungszeiten treten die Behinderungen nur marginal auf. Die gegenseitige Sichtbarkeit der Fahrzeuge im Kurvenbereich ist gegeben. Fußgängerquerungen sind in diesem Bereich (Treppeneingang Einkaufszentrum) möglich. Zusätzliche Querungshilfen sind nicht notwendig. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 10 Projekt SPV 11 GmbH Projekt Einkaufsviertel Sedelhöfe Verkehrliche Beratung 7 ZUSAMMENFASSUNG Im Rahmen des Projektes Sedelhöfe ist ein Ensemble von zusammenhängenden Baukörpern in der nordwestlichen Innenstadt von Ulm geplant. Die vorwiegende Nutzung ist Einzelhandel, daneben sind auch Wohn- und Büroflächen vorgesehen. Die Andienung der Nutzungen erfolgt über Anlieferzonen im Erdgeschoss, zusätzlich werden in den Untergeschossen 2 und 3 Tiefgaragenebenen vor allem für die Kunden angeboten. Durch die Neunutzungen werden etwa 7.000 Fahrten am Tag erzeugt. Diese Verkehrsmengen sind mit den bisherigen Nutzungen bzw. den bisher prognostizierten Fahrten vergleichbar. Die Abwicklung im umliegenden Straßennetz ist leistungsfähig möglich. Die Anlieferbereiche sowie die Tiefgarage wurden hinsichtlich der verkehrlichen Machbarkeit sowie der Befahrbarkeit geprüft. Die Ergebnisse sind direkt in die Vorentwurfsplanung eingeflossen. Die Befahrbarkeit wurde nachgewiesen und die Abwicklung im Straßennetz sowie im Gebäude ist aus verkehrlicher Sicht möglich. Aufgestellt: Aalen, Juli 2013 DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH i.V. Dipl.-Ing. (FH) Claudia Stahl Projektleiterin DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_ULM_SEDELHOEFE\TEXT\STAND_JULI_2013.DOCX (Juli 2013) 11 ABBILDUNGEN Projekt SPV 11 GmbH Verkehrsberatung Projekt “Sedelhöfe Ulm” 30% Verkehrsführung / Verkehrsverteilung 30% Zufahrt 40% Ausfahrt Kartengrundlage: Kartendaten: Grüntuch Ernst GmbH unmaßstäblich Abb. 1 N DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_Ulm_Sedelhoefe\grafik\abb02_Vf.des Bearbeiter: Hg Datum: 2013-07-16 Projekt SPV 11 GmbH 2.100 Kfz/2 4h Verkehrsberatung Projekt “Sedelhöfe Ulm” 00 2.8 /24 Kfz 2.100 Kfz/2 4h h 4.800 Kfz/24h Zusätzliche Verkehrsbelastung Sedelhöfe 2.100 Kfz/2 4h 2.100 Kfz/24h Kartengrundlage: Kartendaten: Grüntuch Ernst GmbH unmaßstäblich Abb. 2 N DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_Ulm_Sedelhoefe\grafik\abb02_Vf.des Bearbeiter: Hg Datum: 2013-07-16 Projekt SPV 11 GmbH Verkehrsberatung Projekt “Sedelhöfe Ulm” Leistungsfähigkeit der übergeordneten Knotenpunkte D C Nachmittägliche Spitzenstunde Qualitätsstufen des Verkehrsablaufs (Knotenpunkte ohne LSA)2) QSV Mittl. Wartezeit [s] A ≤ 10 B ≤ 20 C ≤ 30 D ≤ 45 E > 45 F 3) B 2) Die schlechteste Qualität aller beteiligter Verkehrsströme ist für die Einstufung des Gesamtknotens maßgebend 3) Sättigungsgrad > 1 Kartengrundlage: Kartendaten: Grüntuch Ernst GmbH unmaßstäblich Abb. 3 N DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen Projekt-Nr.: 4490 L:\4490_Ulm_Sedelhoefe\grafik\abb02_Vf.des Bearbeiter: Hg Datum: 2013-07-16 Projekt SPV 11 GmbH Abb. 4.1 Projekt SPV 11 GmbH Abb. 4.2 Projekt SPV 11 GmbH Abb. 5.1 Projekt SPV 11 GmbH Abb. 5.2 Projekt SPV 11 GmbH Abb. 6.1 Projekt SPV 11 GmbH Abb. 6.2 Projekt SPV 11 GmbH Abb. 6.3 Projekt SPV 11 GmbH Abb. 7.1 Projekt SPV 11 GmbH Abb. 7.2 Projekt SPV 11 GmbH Verkehrsberatung Projekt “Sedelhöfe Ulm” Verkehrserzeugung Einzelhandel Ergebnis Programm Ver_Bau Größe der Nutzung Einheit Bezugsgröße EKZ Lebensmittel Elektro 13.100 qm Verkaufsfläche 2.300 qm Verkaufsfläche 2.600 qm Verkaufsfläche Beschäftigtenverkehr Kennwert für Beschäftigte Anzahl Beschäftigte Anwesenheit [%] Wegehäufigkeit Wege der Beschäftigten MIV-Anteil [%] Pkw-Besetzungsgrad Pkw-Fahrten/Werktag min. Kfz-Zahl max. Kfz-Zahl min. Kfz-Zahl max. Kfz-Zahl min. Kfz-Zahl max. Kfz-Zahl 80 60 120 70 100 50 qm Verkaufsfläche qm Verkaufsfläche qm Verkaufsfläche je Beschäftigtem je Beschäftigtem je Beschäftigtem 164 218 19 33 26 52 100 100 100 100 100 100 2,0 2,5 2,0 2,5 2,0 2,5 328 545 38 83 52 130 30 70 30 70 30 70 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 89 347 10 53 14 83 Kunden-/Besucherverkehr Kennwert für Kunden/Besucher Anzahl Kunden/Besucher Wegehäufigkeit Wege der Kunden/Besucher MIV-Anteil [%] Pkw-Besetzungsgrad Pkw-Fahrten/Werktag ohne Effekte Verbundeffekt Konkurrenzeffekt Pkw-Fahrten/Werktag mit Effekten 0,35 1,80 Kunden/Besucher je qm Verkaufsfläche 4.585 23.580 2,0 2,0 9.170 47.160 40 60 1,5 1,5 2.445 18.864 50 50 1.223 9.432 0,40 0,60 Kunden/Besucher je qm Verkaufsfläche 920 1.380 2,0 2,0 1.840 2.760 50 70 1,4 1,4 657 1.380 50 50 329 690 0,30 0,60 Kunden/Besucher je qm Verkaufsfläche 780 1.560 2,0 2,0 1.560 3.120 60 80 1,4 1,4 669 1.783 50 50 335 892 Güterverkehr Kennwert für Güterverkehr Lkw-Fahrten/Werktag 0,35 0,50 Lkw-Fahrten je 100 qm Verkaufsfläche 0,50 1,00 0,50 0,90 Lkw-Fahrten Lkw-Fahrten je 100 qm Verkaufsfläche je 100 qm Verkaufsfläche 41 59 10 21 12 21 1.353 676 2.575 1.288 9.838 4.919 19.270 9.635 349 174 677 339 764 382 1.454 727 361 180 695 348 996 498 1.887 944 Gesamtverkehr je Werktag Kfz-Fahrten/Werktag mit Effekten Quell- bzw. Zielverkehr mit Effekten Kfz-Fahrten/Werktag ohne Effekte Quell- bzw. Zielverkehr ohne Effekte DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Projekt-Nr.: 4490 vp;L:4490\Grafik\abb03.des Datum: 2013-08-05 Aalen/Stuttgart Projekt SPV 11 GmbH Verkehrsberatung Projekt “Sedelhöfe Ulm” Verkehrserzeugung Wohnen / Büro Ergebnis Programm Ver_Bau Größe der Wohnnutzung Einheit Bezugsgröße Wohnen qm Bruttogeschossfläche Einwohnerverkehr min. Kfz-Zahl max. Kfz-Zahl Kennwert für Einwohner qm Bruttogeschossfläche je Einwohner Anzahl Einwohner 20 20 Wegehäufigkeit 3,3 3,3 Wege der Einwohner 66 66 Einwohnerwege außerhalb Gebiet [%] 10 10 Wege der Einwohner im Gebiet 59 59 MIV-Anteil [%] 50 50 Pkw-Besetzungsgrad 1,5 1,5 Pkw-Fahrten/Werktag 20 20 Besucherverkehr durch Wohnnutzung 10 Kennwert für Besucher Wege der Besucher MIV-Anteil [%] Pkw-Besetzungsgrad Pkw-Fahrten/Werktag 10 Anteil des Besucherverkehrs [%] 7 7 50 50 1,5 1,5 2 2 Büro Größe der Gewerbenutzung Einheit Bezugsgröße qm Bruttogeschossfläche Beschäftigtenverkehr Kennwert für Beschäftigte Anzahl Beschäftigte Anwesenheit [%] Wegehäufigkeit Wege der Beschäftigten MIV-Anteil [%] Pkw-Besetzungsgrad Pkw-Fahrten/Werktag qm Bruttogeschossfläche 48 63 85 85 2,0 2,5 82 134 30 70 1,1 1,1 22 85 Kundenverkehr durch gewerbliche Nutzung 0,50 Kennwert für Kunden/Besucher Wege der Kunden/Besucher MIV-Anteil [%] Pkw-Besetzungsgrad Pkw-Fahrten/Werktag ohne Effekte Verbundeffekt Konkurrenzeffekt Pkw-Fahrten/Werktag mit Effekten 1,00 Wege je Beschäftigtem 24 63 30 70 1,1 1,1 7 40 7 40 Güterverkehr Kennwert für Güterverkehr Lkw-Fahrten durch Gewerbenutzung Lkw-Fahrten je Einwohner Lkw-Fahrten durch Wohnnutzung Lkw-Fahrten/Werktag 0,05 0,10 Lkw-Fahrten je Beschäftigtem 2 6 0,05 0,05 1 1 3 7 54 27 54 27 154 77 154 77 Gesamtverkehr je Werktag Kfz-Fahrten/Werktag mit Effekten Quell- bzw. Zielverkehr mit Effekten Kfz-Fahrten/Werktag ohne Effekte Quell- bzw. Zielverkehr ohne Effekte DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Projekt-Nr.: 4490 vp;L:4490\Grafik\abb03.des Datum: 2013-08-05 Aalen/Stuttgart Sedelhöfe Ulm Beurteilung eines Knotenpunktes mit Vorfahrtregelung Keltergasse / Parkhaus Knotenpunkt: Verkehrsdaten: Datum: Uhrzeit: innerorts Lage: Verkehrsregelung: Prognose Nachmittagsspitzenstunde Zufahrt C: Z 205 - Vorfahrt beachten 770 Fz/h Knotenverkehrsstärke: Kapazitäten der Einzelströme Strom (Rang) Verkehrsstärke übergeordnete Verkehrsstärke Grundkapazität Kapazität Sättigungsgrad Wahrscheinlichkeit rückstaufreier Zustand mittlere Wartezeit Qualitätsstufe QSV qPE,i qp,i Gi Ci gi p0, p0* oder p0** w [Pkw-E/h] [Fz/h] [Pkw-E/h] [Pkw-E/h] [-] [-] [s] 2 (1) 5 0 1800 1800 0,00 1,000 0,0 A 3 (1) 200 0 1800 1800 0,11 1,000 0,0 A 4 (3) 400 265 670 578 0,69 - 19,8 B 6 (2) 5 105 850 850 0,01 - 4,3 A 7 (2) 150 205 1090 1090 0,14 0,862 3,8 A 8 (1) 10 0 1800 1800 0,01 1,000 0,0 A Qualität der Einzel- und Mischströme Strom Verkehrsstärke Kapazität Sättigungsgrad Kapazitätsreserve mittlere Wartezeit Qualitätsstufe QSV qPE C g R w [Pkw-E/h] [Pkw-E/h] [-] [Pkw-E/h] [s] 2+3 205 1800 0,11 1595 0,0 Stauraumbemessung S NS lSTAU [%] [Pkw-E] [m] 42 A 4 400 578 0,69 178 19,8 B 95 7 6 5 850 0,01 845 4,3 A 95 1 6 7 150 1090 0,14 940 3,8 A 95 1 6 8 10 1800 0,01 1790 0,0 A DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen / Stuttgart DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Ulm City-Bahnhof Ulm Ergänzende mikroskopische Verkehrsflusssimulation Friedrich-Ebert-Straße Qualitätsstufen (mittlere Verlustzeit) Nachmittagsspitzenstunde 2- spurige Friedrich-Ebert-Straße D D LSA 152 Neutorstraße / Karlstraße A A Ze e traß A D LSA 151 Neutorstraße / Zeitblomstraße Neu B C Friedrich-Ebert-Straße C ZOB Zufahrt Ausfahrt Tiefgarage A C C C ße stra Olga e traß C C D LSA 105 Neutorstraße / Olgastraße t-S ber -E rich C C Einfahrt Tiefgarage d Frie C B e traß tors B Parkhausausfahrt Theater ße stra m itblo tors dric Frie Kar B C C Neu D B B A ke üc t-Br r be h-E C ße lstra B B C C PH D D Ausfahrt Tiefgarage A B B B B D D D sc eut hha us Neue Straße / Glöcklegasse / Schwilmengasse Einfahrt Tiefgarage B Neue Straße C ZO B Au sf a hr t B D E LSA 101 Friedr.-Ebert-Str. / Neue Straße / Zinglerstr. C C A A A B C D E F Qualitätsstufe A Qualitätsstufe B Qualitätsstufe C Qualitätsstufe D Qualitätsstufe E Qualitätsstufe F Bearbeiter: Fried Zin g st ler raß e Datum: 2013-03-15 Projekt-Nr.: 4419 L:\4419_UL\Designer\2_Spur.des N Anlage 3.2.2