Politik bei uns wird nicht mehr aktiv betreut, eine Datenaktualisierung findet genausowenig statt wie Support.

Wir würden gerne weitermachen. Aber die Ansprüche an die Plattform passen nicht zum vollständig ehrenamtlichen Betrieb. Hintergründe und Ideen zur Rettung finden Sie in diesem Blogartikel.

Sitzungsvorlage (Wirtschaftsplan 2018 komplett)

Daten

Kommune
Titz
Größe
638 kB
Datum
14.12.2017
Erstellt
22.11.17, 18:01
Aktualisiert
22.11.17, 18:01

Inhalt der Datei

Wasserwerk der Gemeinde Titz Wirtschaftsplan 2018 - Entwurf - (Hauptverteilung/Schieberkreuz vor dem Wasserwerk der Gemeinde Titz) Wirtschaftsplan des Wasserwerkes der Gemeinde Titz 2018 _______________________________________________________________________ Wirtschaftsplan 2018 des Wasserwerkes der Gemeinde Titz Aufgrund des § 114 GO NRW in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666) und § 14 der Eigenbetriebsverordnung NRW vom 16.11.2004 (GV NRW S. 644) in der jeweils gültigen Fassung hat der Rat der Gemeinde Titz am _________ den Wirtschaftsplan für das Jahr 2018 wie folgt festgestellt: 1. Erfolgsplan a.) die Aufwendungen b.) die Erträge 1.292.916 EURO 1.292.916 EURO 2. Vermögensplan a.) die Einzahlungen b.) die Auszahlungen 1.623.000 EURO 1.623.000 EURO 3. Der Höchstbetrag der Liquiditätsdarlehen, die im Wirtschaftsjahr 2018 zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben in Anspruch genommen werden dürfen, wird auf 2.000.000 Euro festgesetzt. 4. Der Gesamtbetrag der Kredite, deren Aufnahme im Geschäftsjahr zur Finanzierung der Investitionen im Vermögensplan und zur Umschuldung erforderlich ist, wird auf 1.500.000 Euro festgesetzt. 5. Verpflichtungsermächtigungen werden nicht veranschlagt. Titz, den 17.11.2017 aufgestellt: gesehen: Michael Dahlem (Betriebsleiter) Jürgen Frantzen (Bürgermeister) 2 Wirtschaftsplan des Wasserwerkes der Gemeinde Titz 2018 _______________________________________________________________________ Vorbericht zum Wirtschaftsplan des Wasserwerks der Gemeinde Titz für das Wirtschaftsjahr 2018 Allgemeines Der vorliegende Wirtschaftsplan wurde nach den Bestimmungen der Eigenbetriebsverordnung gegliedert. Der Erfolgsplan ist mindestens wie die Gewinn- und Verlustrechnung zu gliedern, die nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (§ 275 HGB) aufzustellen ist. Für die einzelnen Buchungen der Erträge und Aufwendungen bzw. der Einnahmen und Ausgaben wurde ein entsprechender Sachkontenrahmen (SKR04) eingerichtet. Bericht über das abgelaufene Wirtschaftsjahr 2016 Finanzwirtschaftliche Aspekte Der Jahresabschluss für das Jahr 2016 liegt vor. Mit einem Jahresgewinn von 69.825,14 Euro konnte erneut eine positive Verzinsung des Eigenkapitals erreicht werden, die mit 4,6 % über der in der Eigenbetriebsverordnung geforderten üblichen Verzinsung von 4 % liegt. Ferner wurde für das Jahr 2016 eine an die Gemeinde Titz zahlbare Konzessionsabgabe nach Abzug des preisrechtlichen Mindestgewinns i.H.v. 194.645,00 Euro erwirtschaftet. Positiv auf dieses Ergebnis haben sich neben der Gebührenanhebung zum 01.01.2015 zur Kompensation der steigenden Kosten (allgemeine Preissteigerung; Personalkostensteigerung, etc.) auch die 1. Änderungssatzung vom 12.12.2014 zur Beitrags- und Gebührensatzung zur Satzung über die öffentliche Wasserversorgung und den Anschluss an die Wasserversorgung der Gemeinde Titz vom 17.05.2013 ausgewirkt: Hiernach werden ab dem 01.01.2015 die Anschlussnehmer nicht nur bei erstmaliger Erstellung, Beseitigung oder Änderung, sondern auch bei Erneuerungen und Reparaturen bzw. Unterhaltungsmaßnahmen zahlungspflichtig. Wurden bis Jahresende 2014 noch sämtliche Kosten im vorgenannten Bereich durch das Wasserwerk der Gemeinde Titz und somit über die Gebühren von der Allgemeinheit getragen (Vollkostendeckung), hat die Satzungsänderung zur Folge, dass sämtliche durch das Wasserwerk der Gemeinde Titz erbrachte Leistungen rund um den Hausanschluss vom Grundstückseigentümer erstattet werden müssen. Wurde diese Änderung der Satzung anfänglich durch die Kunden des Wasserwerkes der Gemeinde Titz vereinzelt kritisch betrachtet, hat sich im Laufe der Jahre 2015 und 2016 gezeigt, dass in der Regel der nunmehr kostenpflichtige Schaden bei den jeweiligen Gebäudeversicherungen abgedeckt ist und die betroffenen Anschlussnehmer keine Eigenleistung zu tragen haben. Für das abgelaufene Wirtschaftsjahr 2016 bedeutete dies, dass ein Betrag i.H.v. rund 23.000 Euro weiterberechnet und somit nicht auf den Wasserpreis umgelegt werden musste. Den wesentlichen Anteil trugen allerdings die aktivierten Eigenleistungen (rund 203.000 Euro) im Zusammenhang mit dem Ausbau der Eigenversorgung im westlichen Gemeindegebiet bei. In der logischen Konsequenz konnten somit zudem auch die Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Fremdwasserbezug reduziert werden. 3 Wirtschaftsplan des Wasserwerkes der Gemeinde Titz 2018 _______________________________________________________________________ Technische Aspekte Dem vor einigen Jahren grundsätzlich beschlossenen Neubau- und Sanierungskonzept folgend, wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 die Verbindungsleitung zwischen Titz und Gevelsdorf (August 2016), die Verbindungsleitung zwischen Gevelsdorf und Ralshoven (September 2016) sowie die Sanierung des Ortsnetzes Ralshoven (Dezember 2016) fertiggestellt. Im Zusammenhang mit der Loslösung vom Fremdwasserbezug (hier: Gelsenwasser AG) ist lediglich die (erstmalige) Herstellung der Verbindungsleitung zwischen Titz und Gevelsdorf zu nennen. Die anderen Baumaßnahmen sind als Sanierungsmaßnahme zu verstehen, die, losgelöst von der Frage der Selbstständigkeit der Titzer Wasserversorgung, ohnehin hätten erfolgen müssen. Eine weitere Rohrnetzerneuerung fand in der Nordstraße in Hasselsweiler statt (September 2016). Darüber hinaus wurde das Wasserversorgungsnetz in der Marienstraße, ebenfalls in Hasselsweiler, erweitert (August 2016) sowie ein Ringschluss zur Verbesserung der Versorgungssicherheit zwischen Kirchpfad, Cäcilienweg und Bachstraße hergestellt (November 2016). Im Zuge der tagebaubedingten Verlegung der L277 und dem Neubau der L19n an der Ortslage Jackerath wurden Sanierungen und Erweiterungen im Bestandsnetz vorgenommen (Juli 2016). Hierüber wurde durch Schaffung einer Ringleitung die Versorgungssicherheit des Mathildenhofes sowie der Ortslage Jackerath selbst (Einspeisung am Kornblumenweg) verbessert. Diese vorgenannte Maßnahme konnte mit geringen finanziellen Mitteln des Wasserwerkes der Gemeinde Titz realisiert werden, da unter Beteiligung des Tagebaubetreibers Synergieeffekte bei den Bautätigkeiten erzielt werden konnten. Die in 2015 begonnene Erneuerung der Transportleitung zwischen Ameln und Spiel wurde im März 2016 fertiggestellt. Hierdurch ist die Versorgung der Ortslage Spiel neben der Transportleitung via Meerhöfe wieder durch einen Ringschluss gesichert. Im abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2016 wurden somit rund 6,7 km Wasserversorgungsleitung hergestellt bzw. erneuert. Des Weiteren sind als wesentliche Schäden im Versorgungsgebiet des Wasserwerkes der Gemeinde Titz im abgelaufenen Geschäftsjahr vier Hauptrohrbrüche (Vorjahr: drei) zu erwähnen. Die Versorgungsleitungen im Kirchpfad in Hasselsweiler (Januar 2016; DN 100 GG), in der Linnicher Straße in Titz (März 2016; DN 80 GG), in der Dürener Straße in Ameln (März 2016, DN 80 GG) sowie in der Heinestraße in Titz (April 2016, DN 150 PVC) wiesen Beschädigungen auf, die durch das Wasserwerk der Gemeinde Titz umgehend behoben wurden. Im nun anstehenden Sanierungskonzept ab 2018 ff. steht die Erneuerung der Versorgungsleitung in der Dürener Straße in Ameln an. Im Wasserwerk selbst waren 2016, wie bereits im Vorjahr, keine nennenswerten Betriebsstörungen zu verzeichnen. Die Trinkwasseruntersuchungen führten in 2016 zu keinen Beanstandungen (Vorjahr: zwei Fehlbefunde). Nach einer nunmehr möglichen genaueren Erfassung der Wassermengen (aufgrund neuer Messtechnik im Wasserwerk) belaufen sich die Wasserverluste auf 1,43 % für echte und unechte Wasserverluste. Unter unechten Wasserverlusten sind ungezählte Wasserentnahmen (Wasserdiebstahl), Messdifferenzen (Ablesezeitpunkte, Zählerschätzungen), defekte Wasserzähler sowie die gemäß Eichgesetz zulässigen Messtoleranzen zu verstehen. Als echte Wasserverluste sind die Wasserabgaben aufgrund von Schleichmengen oder Rohrbrüchen im Leitungsnetz zu erklären. 4 Wirtschaftsplan des Wasserwerkes der Gemeinde Titz 2018 _______________________________________________________________________ Das bewilligte Wasserrecht gilt vom 01.01.2007 bis zum 31.12.2036. Mit Bescheid vom 27.04.2007 bewilligte der Landrat des Kreises Düren (Amt für Wasser, Abfall und Umwelt) dem Wasserwerk der Gemeinde Titz das Recht zur Förderung von Grundwasser (300.000 m³, 400.000 m³, 565.000 m³ Wasserförderung als gestaffelte Höchstmengen für die Zeiträume 2007 bis 2009, 2010 bis 2014 und 2015 bis 2036) aus den Tiefbrunnen VU 221 und VU 222 bis zum 31.12.2036 (30 Jahre). Aufgrund dieser genehmigten Höchstmengen ist es möglich, bisherige Wasserlieferungsverträge für die Fremdwasserversorgung sukzessive zu kündigen. Die erste Kündigung eines Vertrags, über den bislang die Versorgung der westlichen Ortsteile der Gemeinde Titz sichergestellt war, erfolgte aufgrund des Beschlusses des Gemeinderates vom 30.10.2014, nach Vorberatung im Betriebsausschuss am 22.10.2014, zum 31.12.2016. Die erforderlichen Erweiterungen des Versorgungsnetzes wurden in 2016 umgesetzt, so dass ab dem 01.01.2017 die westlichen Ortschaften Gevelsdorf, Ralshoven, Hasselsweiler, Müntz und Hompesch mit eigengefördertem Trinkwasser statt bezogenem Fremdwasser versorgt werden können. Bereits umgesetzte Maßnahmen zur stufenweisen Umstellung des Fremdwasserbezuges auf weitest gehende Eigenversorgung in der Gemeinde Titz sowie Ausblick auf Maßnahmen in 2018 Wie bereits erwähnt, wurde der erste Wasserlieferungsvertrag für die Fremdwasserversorgung der westlichen Ortsteile der Gemeinde Titz zum 31.12.2016 gekündigt. Die erforderliche Erweiterung des Versorgungsnetzes wurde zwischen März und September 2016 realisiert, so dass ab dem 01.01.2017 die westlichen Ortschaften der Gemeinde mit eigengefördertem Trinkwasser statt bezogenem Fremdwasser versorgt werden konnten. Die erste Maßnahme des Projektes „autarke Wasserversorgung“ außerhalb des Wasserwerkes der Gemeinde Titz selbst ist damit abgeschlossen. Die derzeit stattfindende Erneuerung des Leitungsnetzes in Hompesch sowie die für das Frühjahr 2018 anstehenden (und bereits beauftragten) Sanierungen der Wasserleitung in Müntz stellen keine Maßnahmen im Sinne der „Fremdwasserloslösung“ dar, sondern sind als klassische Sanierungsmaßnahmen von Altbeständen zu werten. Diese nunmehr 60 Jahre alten Leitungen hätten ohnehin, also unabhängig davon, in welcher Betriebsform die Wasserversorgung in Titz organisiert wird, erneuert werden müssen. Um schnellstmöglich weitere positive Effekte auf die Wassergebühren erzielen zu können (Reduzierung der Fremdwasserbezugskosten), sah bereits der Wirtschaftsplan 2017 einen Planansatz für die Leitung zwischen Ameln und Rödingen sowie die hiermit verbundenen Aufweitungen und Sanierungen im Bestand vor. Aufgrund von – durch das Wasserwerk der Gemeinde Titz nicht zu vertretende – Verzögerungen im Bauablauf in der Ortslage Hompesch ist mit ersten Maßnahmen zur Realisierung der Verbindungsleitung Ameln – Rödingen nunmehr im Sommer 2018 zu rechnen. Allerdings werden nunmehr vor der erstmaligen Erstellung der o.g. Verbindungsleitung Sanierungsmaßnahmen im Bestandsnetz erforderlich werden. Insofern sind, wenn auch nicht sichtbar, die Arbeiten im nunmehr fast abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2017 weiter fortgeschritten. Mit einer Präsentation dieser Maßnahme mit allen Bauabschnitten (Wasserwerksausgang via Landstraße/Schillerstraße, Titz – Ameln, Prämienstraße/Dürener Straße, Ameln – Rödingen und Anschluss in der Ortslage Rödingen in der Agricolastraße) ist im Frühjahr 2018 durch das Ingenieurbüro zu rechnen. Auf die Ausführungen zum Vermögensplan an anderer Stelle in diesem Vorbericht wird verwiesen. 5 Wirtschaftsplan des Wasserwerkes der Gemeinde Titz 2018 _______________________________________________________________________ Kalkulation des Wasserpreises als Grundlage zum Wirtschaftsplan 2018 Eine Überprüfung der am 08.12.2016 durch den Rat der Gemeinde Titz, mit Wirkung zum 01.01.2017 beschlossene Wassergebührenkalkulation ergab, dass diese auch für das Wirtschaftsjahr 2018 ausreichen, um alle planmäßig anfallenden Kosten zu decken. In diesen betriebsnotwendigen Aufwendungen sind erneut Konzessionsabgaben in Höhe von 150.000 Euro zur Abgabe an den Gemeindehaushalt enthalten, die aufgrund der Einsparung von Fremdwasserbezugskosten gebührenneutral erwirtschaftet werden können. Erläuterungen zu den einzelnen Ansätzen im Wirtschaftsplan 2018 Der Ausweis der Planwerte sowie der Jahreswerte 2016 der Positionen „Umsatzerlöse“ und „Sonstige betriebliche Erträge“ wurde an die im Zuge des BilanzrichtlinieUmsetzungsgesetzes (BilRUG) novellierten Vorgaben des § 277 Absatz 1 HGB zahlenmäßig angepasst, um eine Vergleichbarkeit der Periodenwerte zu gewährleisten. Folgewirkungen der neuen Definitionen nach BilRUG auf den Materialaufwand, die sonstigen betrieblichen Aufwendungen und die Forderungen oder Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ergaben sich nicht. Erfolgsplan Erträge Umsatzerlöse: Dieser Wirtschaftsplan basiert im Bereich der Einnahmen auf der am 08.12.2016 durch den Rat der Gemeinde Titz beschlossenen und mit Wirkung zum 01.01.2017 in Kraft getretenden Gebührenbedarfsberechnung aus 2016. Somit stellt weiterhin eine Verbrauchsgebühr in Höhe von 1,60 Euro/ m³ und eine Grundgebühr in Höhe von 11,82 Euro für den üblichen Hauswasserzähler (jeweils netto) die Grundlage für die Ermittlung der Umsatzerlöse dar. Aufgrund der derzeit vermehrt stattfindenden Bautätigkeiten in der Gemeinde Titz rechnet das Wasserwerk auch im kommenden Wirtschaftsjahr mit tendenziell leicht steigenden Wasserverbräuchen (Grundlage 2016: 380.000 m³, 2018: 400.000 m³). Die Summe der Ansätze für die Erträge aus den Teilauflösungen von Investitionszuschüssen, Erlöse aus Reparaturen sowie sonstigen Erlösen wurden auf Vorjahresniveau geplant bzw. entsprechen dem voraussichtlichen Ergebnis für das Wirtschaftsjahr 2017. Andere aktivierte Eigenleistungen: Unter dieser Position werden die aktivierten Eigenleistungen im Zusammenhang mit den selbst erstellten oder teilweise selbst erstellten Anlagen (Leitungsnetz und neue Hausanschlüsse) ausgewiesen. Im Jahr 2016 konnten rund 203.000 Euro als aktivierte Eigenleistungen als Ertrag gebucht werden. Dies war allerdings der zeitintensiven Sanierung und Erweiterung des Leitungsnetzes des Wasserwerkes geschuldet. Für 2018 rechnet die Betriebsleitung, unter Beachtung des weiteren Investitionsplans, mit einem Wertansatz von rund 130.000 Euro. Sonstige betriebliche Erträge: Im Jahresergebnis 2016 waren rund 27.000 Euro als sonstiger betrieblicher Ertrag zu buchen, in dem allerdings ein periodenfremder Ertrag in Höhe von rund 18.000 Euro enthalten ist. 2018 wird hier mit rund 9.000 Euro gerechnet. Hierbei handelt es sich in der Hauptsache um einen jährlich wiederkehrenden Betrag aus einem Zuschuss für das Leitungsnetz in Jackerath, der ertragswirksam aufzulösen ist. Auf den Hinweis bezüglich des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) wird verwiesen. 6 Wirtschaftsplan des Wasserwerkes der Gemeinde Titz 2018 _______________________________________________________________________ Aufwendungen Materialaufwand: Aufwendungen für Hilfs- und Betriebsstoffe Der hier dargestellte Aufwand betrifft den Fremdwasser- und Strombezug sowie den Materialverbrauch für Betrieb, Instandhaltung und Fremdaufträge. Der Ansatz für den Bezug von Fremdwasser wurde im vorliegenden Wirtschaftsplan weiter auf 240.000 Euro abgesenkt. Grund hierfür ist die Steigerung der Eigenförderung sowie die Kündigung eines Fremdwasserversorgungsvertrages. Folglich ist mit einer Steigerung der Stromkosten für die Förderpumpen zur rechnen. Ebenfalls enthalten ist mit einer Höhe von 34.000 Euro die Beschaffung von Wasserzählern, die entsprechend der Vorschriften des Eichgesetztes alle sechs Jahre zu wechseln sind. Aufwendungen für bezogene Leistungen Hierunter fallen die Kosten für die Unterhaltung und Reparatur des Leitungsnetzes sowie der Hausanschlüsse. Aufgrund der Erkenntnis des laufenden Jahres 2017 und des Jahresabschlusses 2016 wurde hier der Ansatz gegenüber dem Wirtschaftsplan 2017 um 20.000 Euro auf nunmehr rund 59.000 Euro reduziert. Hier hat sich gezeigt, dass sich die Aufwendungen für Reparaturen im Rohrnetz verringert haben, da in den letzten Jahren zahlreiche ältere Versorgungsleitungen erneuert wurden. Diese erneuerten Leitungen finden sich finanzrelevant anteilig in den Abschreibungen wieder. Zeit- und kostenintensive Reparaturen entfallen, welche unmittelbar in den Aufwand flossen und so das Ergebnis verschlechterten. Diese sukzessive Erneuerung von bestehenden, störanfälligen Leitungen wird in den kommenden Jahren weiter fortgeführt. Personalaufwand: Im Personalaufwand sind neben den Kosten für die beim Wasserwerk der Gemeinde Titz geführte Dienstkraft auch Anteile für Bedienstete der Gemeinde enthalten. Daneben schlagen insbesondere die Lohnkosten für die vom Bauhof eingesetzten Bediensteten zu Buche. Der Personalaufwand im Plan 2018 wurde anhand prozentualer Zuordnung aus den Stellenbeschreibungen der für das Wasserwerk der Gemeinde Titz tätigen Mitarbeiter erstellt. Der Personalaufwand im Bereich der Mitarbeiter im Bauhof beruht auf Erfahrungswerten. Ein zu erwartender Kostenaufschlag aufgrund tariflicher Erhöhungen wurde berücksichtigt. Abschreibungen: Die Abschreibungen entsprechen der Abschreibungsvorschau für 2018 gemäß der eingesetzten Software sowie den zu erwartenden Steigerungen aus Aktivierungen einzelner Gewerke. Sonstige betriebliche Aufwendungen: Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen erfassen alle Aufwendungen, sofern sie nicht außerordentlich sind, wie z.B. Versicherungsprämien (21.000 Euro), Erstellungs- und Prüfungskosten der Jahresabschlüsse sowie Rechts- und Beratungskosten (20.000 Euro), Kostenerstattungen an den gemeindeeigenen Bauhof (50.000 Euro), eine Verwaltungskostenpauschale (20.000 Euro) und Beraterkosten der Landwirtschaftskammer (10.000 Euro). Darüber hinaus ist wieder eine Konzessionsabgabe an die Gemeinde Titz mit 150.000 Euro eingeplant. 7 Wirtschaftsplan des Wasserwerkes der Gemeinde Titz 2018 _______________________________________________________________________ Zinsen und ähnliche Aufwendungen: In den Zinsaufwendungen sind die Darlehenszinsen gemäß den Zins- und Tilgungsplänen enthalten. Des Weiteren ist ein Zinsaufwand für die Inanspruchnahme der Kredite zur Abdeckung der Investitionen kalkuliert worden. Grundsätzlich gilt für die Kreditpolitik des Wasserwerkes der Gemeinde Titz die gleiche Vorgehensweise wie für die Kernverwaltung. Liquiditätskredite werden unter Ausnutzung des günstigen Zinsniveaus (derzeit 0,39%) auch für die (Vor-)Finanzierung von Investitionen genutzt. Zum einen ergibt sich hieraus ein Vorteil im Bereich der Zinsaufwendungen, zum anderen kann das Wasserwerk der Gemeinde Titz flexibel agieren, wenn Liquiditätsüberschüsse vorhanden sind. Mit einem Anstieg des derzeitigen Zinsniveaus ist im Jahre 2018 voraussichtlich nicht zu rechnen. Gleichwohl wird der Zinsmarkt im Auge behalten. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag: Hier sind die voraussichtlichen Körperschaft- und Gewerbesteuer für das Jahr 2018 ausgewiesen. Sonstige Steuern Hierzu gehören die Grundsteuer sowie die Kraftfahrzeugsteuer der für das Wasserwerk der Gemeinde Titz eingesetzten Fahrzeuge. Vermögensplan Der mit diesem Wirtschaftsplan vorgelegte Vermögensplan entspricht (wie bereits die Wirtschaftspläne ab 2013) grundsätzlich dem vorgelegten Maßnahmenkatalog des Ingenieurbüros und enthalten Maßnahmen zur Loslösung vom Fremdwasserbezug sowie sich hierüber anbietende Sanierungen im Bestandsnetz. Ausgehend von den Erkenntnissen durch die Untersuchung des Ingenieurbüros und den Überlegungen der Betriebsleitung und der Verwaltungsführung im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung der Gemeinde Titz außerhalb wasserwirtschaftlicher Belange, wurde ein Investitionsprogramm entwickelt. Sämtliche Kostenansätze, Dimensionen und Materialverwendungen wurden durch das Ingenieurbüro bereitgestellt und beinhalten bereits Ingenieurhonorare. Da es sich bei dem aus dem Jahre 2011 vorgelegten Konzept des Ingenieurbüros um eine Grobplanung handelte, werden nun, sofern neue Erkenntnisse vorliegen, diese in den vorliegenden Wirtschaftsplan eingearbeitet. Die Erhöhung der damals angesetzten Werte aufgrund von Preissteigerungen im Baugewerbe, durch eine andere Materialauswahl (qualitativ hochwertiger und länger abschreibbar) sowie geänderter Leitungsführungen wird dargestellt. Sofern Maßnahmen der Investitionsplanung die Jahre bis einschließlich 2021 betreffen, wurden diese mittelfristig dargestellt. Rein informativ wird an dieser Stelle bereits eine mögliche Ersatzbeschaffung für das aus den 1960er Jahren stammende, gebraucht beschaffte Diesel-Notstromaggregats und die damit einhergehende Problematik der Ersatzteilversorgung thematisiert. Bereits in dem seinerzeit erstellten Sanierungskonzept für das Wasserwerk selbst war eine Ersatzbeschaffung angedacht. Da das Altgerät nach wie vor zufriedenstellend funktionierte, wurde auf eine Neuanschaffung bislang verzichtet. Nunmehr scheint das Ende der technisch vertretbaren Nutzungsdauer erreicht. Die Betriebsleitung beabsichtigt daher, über einen Alternativenvergleich unterschiedliche Lösungen der Notstromversorgung zu prüfen und hierzu im Laufe des Jahres 2018 im Betriebsausschuss zu berichten. Sofern eine Ersatzbeschaffung unumgänglich ist, ist diese für das Jahr 2019 vorzusehen. 8 Wirtschaftsplan des Wasserwerkes der Gemeinde Titz 2018 _______________________________________________________________________ Einzahlungen Abschreibungen: Es handelt sich hierbei um den Betrag, der analog auch als Aufwand im Erfolgsplan dargestellt wird. Der nahezu unveränderte Ansatz des Vorjahres ist der zeitverlagerten Aktivierung geschuldet. Investitionszuschüsse: Die im Vermögensplan veranschlagten Auszahlungen für die erstmalige Erstellung von Hausanschlüssen sowie deren Erneuerungen in Höhe von 45.000 Euro werden gemäß Satzung in voller Höhe durch die Grundstückseigentümer erstattet. Veränderung des Eigenkapitals – Zuführung Gewinn: Der Wirtschaftsplan für das Jahr 2018 wurde so aufgestellt, dass ein Gewinn in Höhe von rund 70.000 Euro erzielt werden kann. Somit würde die in der Eigenbetriebsverordnung geforderte 4%-ige Verzinsung des Eigenkapitals erreicht. Diese Zuführung wurde folglich hier angesetzt. Aufnahme von Krediten: Die geplanten Investitionsmaßnahmen des Wasserwerkes der Gemeinde Titz für das Wirtschaftsjahr 2018 haben einen Kreditbedarf in Höhe von voraussichtlich rund 1.500.000 Euro zur Folge. Auf die grundsätzlichen Ausführungen zur Kreditpolitik des Wasserwerkes an anderer Stelle in diesem Vorbericht wird verwiesen. Auszahlungen Rohrnetzerneuerung Landstraße: Nach der Sanierung und Erweiterung des Leitungsnetzes im westlichen Gemeindegebiet sieht dieser Wirtschaftsplan nun die weitere Sanierung und Erweiterung in das südliche Gemeindegebiet vor. Ein Bauabschnitt der Maßnahme „Wasserversorgung von Titz nach Rödingen“ stellt u.a. die Rohrnetzerneuerung Landstraße dar, die die Förderung des Wassers in das südliche Gemeindegebiet sicherstellen soll. Die vorsichtig durch die Betriebsleitung in Abstimmung mit dem Ingenieurbüro geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 890.000 Euro. Das Ingenieurbüro erarbeitet derzeit eine konkrete Planung, die dem Betriebsausschuss im Frühjahr 2018 vorgestellt werden soll. Mit dem vorgenannten Betrag von 890.000 Euro soll die seit 1915 bestehende Wasserleitung (Grauguss) in der Landstraße erneuert werden. Hierin inbegriffen sind die Umschlüsse der bestehenden Wasserhausanschlüsse entlang der Landstraße sowie die Umbindungen in andere Straßenzüge bzw. andere Ortslagen der Gemeinde Titz. Aufgrund des Alters der Leitung liegen dem Wasserwerk der Gemeinde Titz keine detaillierten Erkenntnisse über die Leitung selbst vor. Weder die genaue Lage noch mögliche Querverbunde auf der Strecke sind hinreichend bekannt. Ferner dürfte die Wasserleitung auch in einer ansonsten unüblichen Tiefe liegen, da das Straßenniveau in den letzten 100 Jahren stetig angewachsen ist. Die Betriebsleitung hat daher Wert darauf gelegt, hier einen sehr vorsichtig geschätzten (und insofern auf jeden Fall auskömmlich erscheinenden) Wert durch das Ingenieurbüro ermitteln zu lassen. Dieser soll somit eine „Worst-CaseBetrachtung“ darstellen. Die Umsetzung dieser Erneuerung stellt eine klassische Sanierungsmaßnahme im Bestandsnetz dar und ist folgerichtig nur als Vorarbeit für die eigentliche erstmalige Herstellung der Verbindungsleitung von Ameln nach Rödingen zu werten. Rohrnetzerneuerung Schillerstraße: Einhergehend mit der Rohrnetzerneuerung Landstraße soll die Wasserleitung in der Schillerstraße in der Ortslage Titz saniert werden. Hierfür wird durch die Betriebsleitung, in 9 Wirtschaftsplan des Wasserwerkes der Gemeinde Titz 2018 _______________________________________________________________________ Abstimmung mit dem Ingenieurbüro, ein Betrag i.H.v. 150.000 Euro angesetzt. Um eine Versorgungssicherheit nicht nur für die ohnehin durch Titz versorgten Ortslagen Ameln und Kalrath sowie des Gewerbegebietes Ameln zu gewährleisten, sondern auch die Versorgung von Rödingen, Höllen und Bettenhoven auf leitungsmäßig abzusichern, soll auch hier eine alters- und schadensbedingte Sanierung der aus den 1920er Jahren bestehende Graugussleitung erfolgen. Rohrnetzerneuerung Gartenstraße: Im Zuge von Unterhaltungsmaßnahmen wurde am Rohrnetz der Gartenstraße ein ähnliches Schadensbild wie in der Raiffeisenstraße in der Ortslage Müntz erkannt. Diese Leitung besteht aus Grauguss und stammt aus den 1950er Jahren. Daher sieht die Betriebsleitung diese Maßnahme im Wirtschaftsplanentwurf 2018 vor (Ansatz: 127.000 Euro). Darüber hinaus sieht auch das mittelfristige Investitionsprogramm der Gemeinde Titz selbst eine Straßen- bzw. Kanalerneuerungsmaßnahme der Gartenstraße vor. Eine Kombination dieser Maßnahmen wird seitens des Wasserwerkes der Gemeinde Titz präferiert. Ringschluss Titz – Opherten: Der Wirtschaftsplan 2018 sieht des Weiteren einen Ringschluss Titz – Opherten vor, der die Versorgungssituation der Ortslage Opherten verbessern soll. Derzeit wird die die Ortschaft Opherten und mittelbar der Weiler Mündt über zwei Leitungen versorgt. Eine Graugussleitung aus den 1920er Jahren ist allerdings so abgängig, dass auch hier eine Sanierung geboten ist. Dieser Ringschluss soll in der Verlängerung der Kölner Straße aus der Ortslage Titz durch die Feldlage in die Erdgasse bzw. den Ulmenweg in Opherten verlaufen. Über diese Trasse wird nicht nur die Versorgungssicherheit erhalten; sie wird darüber hinaus auch die Löschwassersituation verbessern sowie gelegentlich aufkommende Druckverluste kompensieren. Darüber hinaus ist in den kommenden Jahren mit einem erhöhten Wasserverbrauch in der Ortslage zu rechnen. Bedingt durch die bereits an anderer Stelle erwähnten umfangreichen Bautätigkeiten in der Gemeinde Titz, entwickelt sich hier insbesondere das Baugebiet „Eintrachtstraße“ weiter fort. Der Ansatz für diese Maßnahme wurde vorsichtig auf 200.000 Euro festgelegt. Die Betriebsleitung beabsichtigt, dem Rat wie bereits in der Vergangenheit vorzuschlagen, bei allen vorgenannten Baumaßnahmen die Gemeindeentwicklungs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH (GET) mit der Umsetzung der Maßnahme zu beauftragen, um somit den höchstmöglichsten Einspareffekt in einem sich an die Ausschreibung anschließendem Verhandlungsgespräch zu erzielen. Erstellung von Hausanschlüssen: Für die Erstellung von Hausanschlüssen ist jährlich ein Ansatz zu bilden, der in seiner Höhe mit den Einzahlungen korrespondiert (siehe Investitionszuschüsse). Kleinere Maßnahmen und sonstige Erweiterungen und Erneuerungen: Für diverse Erneuerungen, die nicht durch Einzelmaßnahmen dargestellt werden, wurde ein Wert von 15.000 Euro angesetzt. Kauf von Fahrzeugen, Geräten und Maschinen: Mit den veranschlagten Ausgabebeträgen sollen verschiedene neue Geräte und Maschinen angeschafft bzw. ersetzt werden (rund 11.000 Euro). Enthalten ist hier unter anderem ein Rohranhänger (rund 6.000 Euro) zur Beförderung der Wasserleitungsrohre zu den einzelnen Baustellen. Bisher wurde bei Bedarf für die Maßnahmen ein Rohranhänger bei einem ortsfremden Anhängerverleih geliehen. Im Hinblick auf die weiteren Maßnahmen ist eine Anschaffung wesentlich wirtschaftlicher. Betriebs- und Geschäftsausstattung: Aus den Erfahrungen der Vorjahre ist mit Ausgaben zur Beschaffung von Betriebs- und Geschäftsausstattung in der dargestellten Höhe zu rechnen (5.000 Euro). 10 Wirtschaftsplan des Wasserwerkes der Gemeinde Titz 2018 _______________________________________________________________________ Entnahme aus Sonderposten für Investitionszuschüsse: Dieser Posten wird entsprechend der Abschreibungssätze des Rohrnetzes und der Hausanschlüsse (rund 30.000 Euro) aufgelöst. Tilgung von Krediten: Die Tilgungsbeträge ergeben sich aus der Zusammenstellung über die Schuldenstände, die als Anlage dem Wirtschaftsplan beigefügt ist. Der Betrag, inkl. für den möglicherweise neu aufzunehmenden Kredit, ist in dem Planansatz 2018 von rund 150.000 Euro enthalten. 11 Wasserwerk der Gemeinde Titz Wirtschaftsplan 2018 Erfolgsplan 12 Erfolgsplan 2018 Planansatz 2018 Planansatz 2017 Ergebnis 2016 1.110.000,00 € 1.093.000,00 € 1.048.012,73 € 1. a) Umsatzerlöse Wasserlieferung inkl. Grundgebühren b) Erträge aus Teilauflösung Investitionszuschüsse 30.000,00 € 32.000,00 € 31.347,06 € c) Reparaturen 25.400,00 € 19.000,00 € 31.259,03 € d) Sonstige Erlöse 58.440,00 € 7.500,00 € 61.488,03 € 1.223.840,00 € 1.151.500,00 € 1.172.106,85 € 130.000,00 € 130.000,00 € 50.000,00 € 50.000,00 € 202.771,77 € 202.771,77 € 8.600,00 € 8.600,00 € 59.700,00 € 59.700,00 € 27.133,57 € 27.133,57 € 240.000,00 € 50.300,00 € 245.000,00 € 44.000,00 € 298.482,37 € 45.509,80 € 57.302,00 € 347.602,00 € 31.000,00 € 320.000,00 € 32.691,81 € 376.683,98 € 59.300,00 € 59.300,00 € 79.500,00 € 79.500,00 € 58.179,46 € 58.179,46 € 406.902,00 € 399.500,00 € 434.863,44 € - Löhne und Gehälter - soziale Abgaben etc. 219.858,00 € 65.977,00 € 285.835,00 € 197.700,00 € 62.300,00 € 260.000,00 € 209.400,66 € 63.007,55 € 272.408,21 € 6. Abschreibungen 222.505,00 € 222.505,00 € 225.000,00 € 225.000,00 € 198.695,24 € 198.695,24 € 7. sonstige betriebliche Aufwendungen 302.095,00 € 302.095,00 € 240.280,00 € 240.280,00 € 369.349,56 € 369.349,56 € 8. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 5,00 € 5,00 € 50,00 € 50,00 € 4,45 € 4,45 € 9. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 45.000,00 € 45.000,00 € 35.000,00 € 35.000,00 € 30.324,68 € 30.324,68 € 100.108,00 € 101.470,00 € 2. Andere aktivierte Eigenleistungen 3. sonstige betriebliche Erträge 4. Materialaufwand a) Aufwendungen für Hilfs- und Betriebsstoffe - Fremdwasserbezug - Strombezug - Materialverbrauch f. Betrieb Instandhaltung und Fremdaufträge b) 5. Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand 10. Überschuss aus der gewerblichen Tätigkeit 11. Außerordentlicher Ertrag - - € € - - € € 96.375,51 € - - € € 12. Steuern vom Einkommen und Ertrag - Gewerbesteuer - Körperschaftsteuer 13. sonstige Steuern 14.386,00 € 14.923,00 € 29.309,00 € 15.000,00 € 15.000,00 € 30.000,00 € 10.949,00 € 14.359,61 € 25.308,61 € 1.270,00 € 1.270,00 € 1.100,00 € 1.100,00 € 1.241,76 € 1.241,76 € 69.529,00 € 70.370,00 € 69.825,14 € 14. Jahresgewinn 13 Wasserwerk der Gemeinde Titz Wirtschaftsplan 2018 Vermögensplan 14 Vermögensplan 2018 Einnahmen Verpflichtungsermächtigungen 2019 Planansatz 2018 1. Abschreibungen 2. Investitionszuschüsse 3. Veränderung EK Zuführung Gewinn 4. Kreditaufnahme Darlehen Summe Planansatz 2017 Planansatz 2016 225.000,00 € - € 225.000,00 € 190.000,00 € 45.000,00 € - € 35.000,00 € 35.000,00 € 70.000,00 € - € 70.000,00 € 58.943,00 € 1.283.000,00 € - € 898.000,00 € 1.529.657,00 € - € 1.228.000,00 € 1.813.600,00 € Planansatz 2017 Planansatz 2016 1.623.000,00 € Vermögensplan 2018 Ausgaben Verpflichtungsermächtigungen 2019 Planansatz 2018 1. Transportleitung Müntz-Hompesch - € - € - € 100.000,00 € 2. Rohrnetzerneuerung Ralshoven - € - € - € 233.700,00 € 3. Rohrnetzerneuerung Hompesch - € - € - € 314.900,00 € 4. Transportleitung Ralshoven-Müntz - € - € - € 446.000,00 € 5. Rohrnetzerneuerung Müntz - € - € - € 240.000,00 € 6. Transportleitung Hasselsweiler-Müntz - € - € - € 202.000,00 € 7. Erschließung Titz 30 - € - € 30.000,00 € 30.000,00 € 8. Erschließung Titz 31 - € - € 9. Erschließung Titz 29 2. BA - € - € 30.000,00 € - € 10. Transportleitung Ameln-Rödingen - € - € 409.000,00 € - € 11. Teilerneuerung Rödingen - € - € 41.000,00 € - € 12. Transportleitung Rödingen-Kalrath - € - € 241.000,00 € - € 13. Rohrnetzerneuerung Ulmenweg - € - € 167.000,00 € - € 14. Rohrnetzerneuerung Capitelshof - € - € 18.000,00 € - € 15. Rohrnetzerneuerung Huppelrather Straße - € - € 55.000,00 € - € 16. Rohrnetzerneuerung Landstraße 890.000,00 € - € - € - € 17. Rohrnetzerneuerung Schillerstraße 150.000,00 € - € - € - € 18. Rohrnetzerneuerung Gartenstraße 127.000,00 € 19. Ringschluss Titz-Opherten 200.000,00 € - € - € - € 20. Erstellung Hausanschlüsse 45.000,00 € - € 35.000,00 € 35.000,00 € 21. Kleinere Maßnahmen und sonstige Erweiterungen und Erneuerungen 15.000,00 € - € 35.000,00 € 25.000,00 € 22. Kauf von Fzg., Geräten und Maschinen 11.000,00 € - € 5.000,00 € 5.000,00 € 23. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.000,00 € - € 5.000,00 € 5.000,00 € 24. Entnahme aus SoPo/ Auflösung Investitionszuschüsse 30.000,00 € - € 30.000,00 € 30.000,00 € 25. Tilgung von Krediten 150.000,00 € - € 125.000,00 € 115.000,00 € - € 1.226.000,00 € 1.811.600,00 € Summe 1.623.000,00 € - Grundsätzlich gilt: Rohrnetzerneuerungen werden vom Wasserwerk der Gemeinde Titz in Abstimmung mit der Kernverwaltung durchgeführt. Sofern aus hygienischer und technischer Sicht keine Bedenken bestehen, werden Arbeiten an Wasserleitungen nach Möglichkeit mit Kanal- und/oder Straßenbaumaßnahmen kombiniert. Die einzelnen Baumaßnahmen sind im Vorbericht des Wirtschaftsplanes erläutert. 15 € 30.000,00 € Wasserwerk der Gemeinde Titz Wirtschaftsplan 2018 Investitionsprogramm (mittelfristig) 16 Investitionsprogramm (mittelfristig) 2018 - 2021 lfd. Bezeichnung Nr. nachrichtlich 2017 EURO Summe EURO Einnahmen 1. 2. 3. 4. Abschreibungen Investitionszuschüsse Veränderungen EK Kreditbedarf Gesamt 16. 17. 18. 19. 20. Erschließung Titz 30 Erschließung Titz 29 2. BA Transportleitung Ameln-Rödingen Teilerneuerung Rödingen Transportleitung Rödingen-Kalrath Rohrnetzerneuerung Ulmenweg Rohrnetzerneuerung Capitelshof Rohrnetzerneuerung Huppelrather Straße Rohrnetzerneuerung Landstraße Rohrnetzerneuerung Schillerstraße Rohrnetzerneuerung Gartenstraße Ringschluss Titz-Opherten Erneuerung Transportleitung Titz-Ameln Rohrnetzerneuerung Frankenstraße Herstellung von Hausanschlüssen Kleinere Maßnahmen und sonstige Erweiterungen und Erneuerungen Kauf von Fahrzeugen, Geräten und Maschinen Betriebs- und Geschäftsausstattung Entnahme aus SoPo Investitionszuschüsse Tilgung von Krediten Gesamt 2019 EURO 2020 EURO 2021 EURO Gesamteinnahmen mittelfristig 225.000,00 35.000,00 70.000,00 898.000,00 € € € € 1.228.000,00 € Ausgaben 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 2018 EURO 961.000,00 180.000,00 280.000,00 1.345.000,00 € € € € 225.000,00 45.000,00 70.000,00 1.283.000,00 2.766.000,00 € € € € € 1.623.000,00 € 241.000,00 45.000,00 70.000,00 175.000,00 € € € € 246.000,00 45.000,00 70.000,00 - € € € € 249.000,00 45.000,00 70.000,00 - € € € € 531.000,00 € 361.000,00 € 364.000,00 € Gesamtausgaben mittelfristig 30.000,00 30.000,00 409.000,00 41.000,00 241.000,00 167.000,00 18.000,00 55.000,00 35.000,00 € € € € € € € € € € € € € € € 890.000,00 150.000,00 127.000,00 200.000,00 275.000,00 100.000,00 180.000,00 € € € € € € € € € € € € € € € 890.000,00 150.000,00 127.000,00 200.000,00 45.000,00 € € € € € € € € € € € € € € € 275.000,00 45.000,00 € € € € € € € € € € € € € € € 100.000,00 45.000,00 € € € € € € € € € € € € € € € 45.000,00 € € € € € € € € € € € € € € € 35.000,00 5.000,00 5.000,00 32.000,00 125.000,00 € € € € € 60.000,00 26.000,00 20.000,00 120.000,00 618.000,00 € € € € € 15.000,00 11.000,00 5.000,00 30.000,00 150.000,00 € € € € € 15.000,00 5.000,00 5.000,00 30.000,00 156.000,00 € € € € € 15.000,00 5.000,00 5.000,00 30.000,00 156.000,00 € € € € € 15.000,00 5.000,00 5.000,00 30.000,00 156.000,00 € € € € € 1.228.000,00 € 2.766.000,00 € 1.623.000,00 € 531.000,00 € 356.000,00 € 256.000,00 € Der hier vorgestellte Investitionsplan (bis 2019) enthält u.a. alle aus dem Gutachten von Achten und Jansen, Aachen empfohlenen Investitionen. Bis spätestens Ende 2019 sollten alle Investitionen aus der damals erstellten Studie umgesetzt worden sein. Bereits jetzt erarbeitet das Wasserwerk der Gemeinde Titz für die Planungsjahre 2020 ff. ein Sanierungskonzept für das Bestandsnetz. Hierin sollen Schadenshäufigkeiten, Alter der Leitung, Material der Leitung und Erfahrungen einfließen, die dann ein Handlungskonzept ergeben wird, welches sukzessive umgesetzt und fortgeführt werden soll. Da das Wasserwerk hiermit allerdings erst am Anfang steht, werden neben den üblichen Investitionen noch keine Einzelmaßnahmen dargestellt. 17 Wasserwerk der Gemeinde Titz Wirtschaftsplan 2018 Übersicht über Schulden und Schuldendienst 18 Übersicht über die Schulden und den Schuldendienst 2018 Schuldenbetrag ursprünglich in EURO Darlehen Darlehen Darlehen Darlehen Darlehen Darlehen KSK 6374215991 / 79 KSK 6480036182 / 89 WL Bank 200996500 / 92 KSK 6480325866 / 80 KSK 6480358941 / 96 KSK 6480403630 / 97 127.822,97 150.000,00 232.000,00 400.000,00 1.300.000,00 1.000.000,00 Restschuld 01.01.2018 € € € € € € 3.209.822,97 € 86.427,25 86.377,39 163.779,04 338.644,40 1.159.166,58 980.545,67 Zinsen in % € € € € € € * 0,450 1,07 0,74 1,08 1,09 2.814.940,33 € Zinsen in EURO 2.416,26 374,84 1.704,55 2.453,14 12.197,22 10.536,57 Tilgung in EURO € € € € € € 3.190,27 6.600,00 11.960,25 19.066,86 65.000,04 30.363,51 € € € € € € 5.606,53 6.974,84 13.664,80 21.520,00 77.197,26 40.900,08 Zinsbindungsfrist € € € € € € 29.682,58 € 136.180,93 € 165.863,51 € 16.667,00 € 31.667,00 € Kreditaufnahme NN in 2018 inkl. Ermächtigung zur Umwandlung kurzfristiger Kredite in langfristige Kredite im Zuge der zinsgünstigen Zwischen finanzierung 1.500.000,00 € 1,00 15.000,00 € Zwischenfinanzierung durch Festkredit bei der Sparkasse Düren 1.000.000,00 € 0,50 5.000,00 € ges. Gesamtsumme 49.682,58 € - € 152.847,93 € - € * 27.11.2020 30.12.2030 12.11.2019 02.11.2025 10.04.2027 monatlich 197.530,51 € * Bis zum 30.05.2018 erfolgt hier eine Zinsbindung in Höhe von 4,76%. Das Darlehen wird anschließend in Form eines Forward-Darlehens zu einem Zinssatz in Höhe von 1,45% und einer Zinsbindungsfrist bis zum 30.05.2025 fortgeführt. 19 Wasserwerk der Gemeinde Titz Wirtschaftsplan 2018 Stellenübersicht 20 Stellenübersicht Wasserwerk der Gemeinde Titz - 2018- Anzahl Dienstposten Tarif Entgeltgruppe Stufe 1 Arbeiter TVÖD 8 4 Stellenübersicht Wasserwerk der Gemeinde Titz - Ist 2017 - Anzahl Dienstposten Tarif Entgeltgruppe Stufe 1 Arbeiter TVÖD 8 4 nachrichtlich Stellenübersicht Beamte Gemeinde Titz - Plan 2018für das Wasserwerk tätig Anzahl 1 gehobener Dienst Beamter A 13 allg. Hinweis: Diese Stellenübersicht stellt eine reine Darstellung der für das Wasserwerk tätigen Mitarbeiter gemäß § 17 EigVO NRW dar. Diese Übersicht enthält keine vollzeitäquivalent verrechneten Stellenanteile. Die Abrechnung erfolgt im Zuge der jeweiligen Jahresabschlussarbeiten auf Basis tatsächlicher Inanspruchnahme der Mitarbeiter zwischen der Kernverwaltung und dem Wasserwerk. 21