Allgemeine Vorlage (Sanierungskonzept Hallenbad Kall)

Daten

Kommune
Kall
Größe
101 kB
Datum
08.03.2018
Erstellt
23.02.18, 18:06
Aktualisiert
23.02.18, 18:06
Allgemeine Vorlage (Sanierungskonzept Hallenbad Kall) Allgemeine Vorlage (Sanierungskonzept Hallenbad Kall)

öffnen download melden Dateigröße: 101 kB

Inhalt der Datei

Gemeinde Kall Vorlagen-Nr. Sitzungstermin Der Bürgermeister 38/2018 08.03.2018 Vorlage erstellt: 22.02.2018 Federführung: 2.2 An den Ausschuss für Liegenschaften, Forst und Umwelt mit der Bitte um X TL: SB: öffentliche Sitzung Herr Auel Herr Hecker Beschlussfassung Mitzeichnung durch Fassung eines Empfehlungsbeschlusses an den Bürgermeister Kenntnisnahme Allg. Vertreter Haushaltsmäßige Auswirkungen: Teamleiter/in Vorlage berührt nicht den Haushalt. X Mittel verfügbar bei PSK 120 541 002 / 5242 230 Euro Sachbearbeiter/in über-/außerplanmäßige Aufwendungen/ Auszahlungen erforderlich bei PSK Deckung erfolgt durch PSK Euro Kämmerer, wenn haushaltsrechtl. Auswirkungen: TOP 4 Sanierungskonzept Hallenbad Kall Beschlussvorschlag: Der Ausschuss für Liegenschaften, Forst und Umwelt nimmt die Ausführungen der Technischen Hochschule Köln zum Sanierungskonzept Hallenbad Kall zur Kenntnis. Sachdarstellung: Am 10.05.2012 wurde ein Sanierungskonzept für das Hallenbad Kall im Ausschuss für Liegenschaften Forst und Umwelt vorgestellt. Darüber hinaus wurden in der Sitzung am 03.09.2013 des vorgenannten Ausschusses konkrete Detailmaßnahmen zum Sanierungskonzept erläutert. Von diesen Maßnahmen wurden bislang die nachfolgend aufgeführten Bausteine realisiert: 1. Installation einer PV-Anlage auf dem Dach des Hallenbades Kall (Inbetriebnahme: Oktober 2012) 2. Vorgenommene Senkung der Wassertemperatur im Herbst 2012 3. Umrüstung der Innenbeleuchtung auf LED-Innenbeleuchtung, (abgeschlossen im Dezember 2012) 4. Optimierung der bestehenden Heizungsanlage (durchgeführt Ende 2013) Ferner wird seitens der Verwaltung eine energetische und technische Sanierung des Hallenbades angestrebt, da die derzeitigen Energieverbräuche allgemein hoch sind und die Heizung- sowie Lüftungstechnik mittlerweile 23 Jahre alt ist. Die gewöhnliche Lebensdauer der vorgenannten Anlagen wurde bereits überschritten, so dass ein Komplettausfall der Anlagen jederzeit einkalkuliert werden muss. Für die verbaute Heizungs- und Lüftungsanlage gibt es derzeit nur noch wenige und somit überteuerte Ersatzteile, weil diese nicht mehr hergestellt werden. Vorlagen-Nr. 38/2018 Seite 2 Die vor kurzem beschlossene Ersatzbeschaffung eines Heizkessels für das Hallenbad Kall wurde bereits im neuen Sanierungskonzept der TH Köln entsprechend berücksichtigt. Aufgrund des technischen Fortschritts im Bereich der Regelungstechnik und der Energieleitsysteme in den letzten 5 Jahren, kann das Sanierungskonzept für das Hallenbad Kall nunmehr noch effizienter dargestellt werden. Seit Ende Oktober erarbeiten 5 Studenten der Technischen Hochschule Köln-Deutz (TH-Köln) ein neues Sanierungskonzept für das Hallenbad Kall. Das Sanierungskonzept steht unter dem Motto „zukunftsfähige und energetische Sanierung des Hallenbades Kall“. Am 06.02. fand eine Zwischenpräsentation im Rathaus statt, in der sehr deutlich wurde, dass es diverse Möglichkeiten zur Einsparungen gibt, die sich in sehr kurzer Zeit amortisieren. Maßnahme Neue Umwälzpumpe mit Frequenzumrichter Dämmen der Rohre ums Schwimmbecken (ohne der Erneuerung der Rohre) Dämmen der Außenwände Einbau eines Edelstahlbeckens mit Dämmung Austausch des alten Filtermaterials Erweiterung der bestehenden Photovoltaikanlage Leckage-Überwachung Erneuerung der Lüftungsanlage in der Schwimmhalle Erneuerung des Heizungssystems (Heizkörper, Heizungsrohre, Heizerzeuger) Amortisation ca. 1,5 Jahr ca. 2,5 Jahre 11,5 bis 13,5 Jahre ca. 12 Jahre überfällig ca. 12 Jahre Nicht darstellbar muss in kürze gemacht werden muss in kürze gemacht werden Für die Umsetzung des Sanierungskonzeptes stehen der Gemeinde verschiedene Fördertöpfe (z.B. KommunalerKlimaschutz.NRW) zur Verfügung. Die Ergebnisse aus der aktuellen Betrachtung werden in der Sitzung von den Studenten der Technischen Hochschule Köln vorgestellt und erläutert.