Datei: Mitteilung der Verwaltung

Vorschau der Datei

Vorschau zu Mitteilung der Verwaltung zum Thema Mitteilung der Verwaltung Vorschau zu Mitteilung der Verwaltung zum Thema Mitteilung der Verwaltung

Inhalt der Datei

Stadt Bochum Mitteilung der Verwaltung - Seite 1 - Stadtamt TOP/akt. Beratung 66 21 (38 82) Vorlage Nr. 20132927 Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß öffentlich Bezug (Beschluss, Anfrage Niederschrift Nr. ... vom ... ) Anfrage des Ausschusses für Umwelt, Ordnung, Sicherheit und Verkehr vom 10.10.2013, TOP 35 6.8 Bezeichnung der Vorlage Schulwegsicherung Wattenscheid Südfeldmark Beratungsfolge Ausschuss für Umwelt, Ordnung, Sicherheit und Verkehr Bezirksvertretung Bochum-Wattenscheid Sitzungstermin akt. Beratung 23.01.2014 28.01.2014 Anlagen Wortlaut Die Schulwegsituation der Kinder aus der Südfeldmark ist nach der auslaufenden Schließung der Schule an der Roonstraße in zweierlei Hinsicht problematisch: Der Weg zur Glückaufschule (Bochumer Straße 69) führt über die Hansastraße, auf welcher im Zuge des Neubaus des Westkreuzes mit einer höheren Verkehrsdichte zu rechnen ist. Die Hansastraße weist zwar an mehreren Stellen Fußgängerüberwege und Querungshilfen, aber keine Ampelanlagen auf. Die GGS Günnigfeld (Marktstraße 21) ist nur über den sehr schmalen Gehweg der Bahnunterführung Hüller Straße./Aschenbruch oder über die in einem unübersichtlichen Waldstück auf Günnigfelder Seite endende Fußgängerbrücke zu erreichen. Wir bitten die Verwaltung daher zu prüfen: 1. Wie ließe sich eine Bedarfsampel an der Einmündung Mausegatt in die Hansastraße westlich der Blücherstraße realisieren? 2. Welche Möglichkeiten gibt es, zwischen der Steinhausstraße und der Günnigfelder Straße einen Fußgängerübergang über die stillgelegte Bahnstrecke einzurichten? Stadt Bochum Mitteilung der Verwaltung - Seite 2 - Stadtamt TOP/akt. Beratung 66 21 (38 82) Vorlage Nr. 20132927 3. An der nordwestlichen Ecke des Kreisverkehrs Hansastraße/ Geitlingstraße/Märkische Straße wurde ein Drängelgitter errichtet. Um beide Gehrichtungen zu sichern, wäre auch an der südöstlichen Ecke ein Drängelgitter erforderlich. Aus welchen Gründen ist dies dort unterblieben? Antwort der Verwaltung Die Querungsstellen der Hansastraße sind in der Mitteilung 20131952 von der Verwaltung erläutert worden. Hierbei wurde ausgeführt, dass die 6 Querungsstellen der Hansastraße auf dem ca. 1 km langen Teilstück zwischen dem Kreisverkehr Hansastraße / Gewerbestraße und der Einmündung Querstraße als hinreichend angesehen werden. Im Bereich der Einmündung der Straße Mausegatt wird kein erhöhter Querungsbedarf gesehen, so dass keine Bedarfsampel notwendig erscheint. Des Weiteren stehen der Verwaltung für eine Ampelanlage keine Mittel zur Verfügung. Diese müssten zuvor in den Haushalt eingebracht werden. In Höhe der Kreuzung Steinhausstraße / Sommerdellenstraße / Derfflingerstraße besteht eine Fußgängerbrücke über die Gleisanlage zur Martin-Lang-Straße. Diese ist zudem mit Rampen ausgestattet, so dass auch mit dem Rad diese Verbindung genutzt werden kann. Eine weitere Überführung ist baulich nicht umsetzbar, da durch die durchgängige Bebauung eine Zugangsmöglichkeit nicht gegeben ist. Am Kreisverkehrsplatz Hansastraße / Märkische Straße / Geitlingstraße ist das Drängelgitter nur an der Nordseite erstellt worden, da dort im Gehwegbereich genügend Platz vorhanden ist. Dieser Platz ist im südlichen Quadranten nicht vorhanden, um z.B. Rollstuhlfahrern diesen Gehweg nutzbar zu erhalten.