Datei: Beschlussvorlage der Verwaltung

Vorschau der Datei

Vorschau zu Beschlussvorlage der Verwaltung zum Thema Beschlussvorlage der Verwaltung Vorschau zu Beschlussvorlage der Verwaltung zum Thema Beschlussvorlage der Verwaltung Vorschau zu Beschlussvorlage der Verwaltung zum Thema Beschlussvorlage der Verwaltung Vorschau zu Beschlussvorlage der Verwaltung zum Thema Beschlussvorlage der Verwaltung Vorschau zu Beschlussvorlage der Verwaltung zum Thema Beschlussvorlage der Verwaltung Vorschau zu Beschlussvorlage der Verwaltung zum Thema Beschlussvorlage der Verwaltung

Inhalt der Datei

Stadt Bochum Beschlussvorlage der Verwaltung - Vorblatt - Seite 1 Stadtamt TOP/akt. Beratung 51 33 (3982) Vorlage Nr.: 20140075 Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß öffentlich Bezeichnung der Vorlage Umsetzung der Spielleitplanung - Informelle Standorte und Aktionen Beschlussvorschriften Beschlussorgan Jugendhilfeausschuss Beratungsfolge Sitzungstermin Bezirksvertretung Bochum-Mitte Bezirksvertretung Bochum-Südwest Bezirksvertretung Bochum-Süd Bezirksvertretung Bochum-Nord Bezirksvertretung Bochum-Ost Bezirksvertretung Bochum-Wattenscheid Jugendhilfeausschuss 06.02.2014 26.02.2014 04.03.2014 11.03.2014 13.03.2014 18.03.2014 02.04.2014 Anlagen Zusatzinformationen Finanzielle Auswirkungen Beteiligungspflichtige Angelegenheit Personalrat wurde beteiligt Grundsatzentscheidung N N N N akt. Beratung Stadt Bochum Beschlussvorlage der Verwaltung - Begründung - Seite 1 Stadtamt TOP/akt. Beratung 51 33 (3982) Vorlage Nr.: 20140075 In der Beschlussvorlage zur Umsetzung der Spielleitplanung 2014 hat die Verwaltung mitgeteilt, dass 60.000,- € aus Mitteln der Spielleitplanung für Maßnahmen an informellen Standorten und für Aktionen verwendet werden sollen. Im Rahmen des Arbeitskreises “Mobile Arbeit”, der sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen Spielmobilarbeit, Kinder- und Jugendfeizeithäuser, Schulsozialarbeit und Streetwork zusammensetzt, wurden die im Folgenden aufgeführten Maßnahmen entwickelt: Umgestaltung von Außengeländen von Kinder- und Jugendfreizeithäusern: Die Außengelände einiger Kinder- und Jugendfreizeithäuser bieten sich an, als Aufenthalts- und Spielräume für Kinder und deren Eltern aber auch für Jugendliche weiter entwickelt zu werden. Grundvoraussetzung für eine Umgestaltung im Rahmen der Umsetzung der Spielleitplanung ist eine Zugänglichkeit des Geländes auch außerhalb der Öffnungszeiten der Einrichtungen. Mit den Maßnahmen werden folgende Ziele verfolgt: Parallel zu den klassischen Kinderspielplatzen, etc. sollen neue Spiel- und Aufenthaltsräume für Kinder und Jugendliche im Stadtgebiet geschaffen werden. Dabei werden Synergieeffekte in Bezug auf die Folgekosten für die Unterhaltung der Flächen als auch für die Zielgruppen der Einrichtungen angestrebt: - Durch die direkte Anbindung an die Einrichtung sind reduzierte Unterhaltungskosten im Vergleich zu klassischen Spiel- und Aufenthaltsflächen in Hinblick auf Vandalismus und Pflege zu erwarten. Das optimierte Außengelände trägt zu einer Attraktivitätssteigerung der Einrichtung bei, die auch den Besucherinnen und Besuchern zu Gute kommt. Ggf. werden neue Zielgruppen, die das Außengelände als Treffpunkt oder Spielort nutzen, an die Einrichtung gebunden. Alle Heimleiterinnen und Heimleiter, für deren Einrichtungen eine entsprechende Umge-staltung in Frage kommt, stimmten auf einem Treffen am 29.10.13 die im folgenden aufgeführten Maßnahmen ab: KJFH Inpoint Langendreer: Auf dem Außengelände des Kinder und Jugendfreizeithauses soll ein überdachter Jugendtreff installiert werden, um Jugendlichen auch außerhalb der Öffnungszeiten einen Aufenthaltsort anzubieten. Der Innenhof der Einrichtung befindet sich nach Fällarbeiten in einem schlechten Zustand. Es soll eine wassergebunde Multifunktionsfläche entstehen. Bei Bedarf soll die Möglichkeit bestehen, ein Multifunktionsnetz für Ballsportarten zu installieren. Die Fläche soll folgende Möglichkeiten bieten: Spielfeld für Ball- und Rückschlagspiele Aufenthaltsbereich mit Cafe´- Betrieb in den Sommermonaten und den Öffnungszeiten der Einrichtung Spielareal für Familien an den Wochenenden mit Ausleih von Spielutensilien nach Vereinbarung, nutzung außerhalb der Öffnungszeiten Stadt Bochum Beschlussvorlage der Verwaltung - Begründung - Seite 2 Stadtamt TOP/akt. Beratung 51 33 (3982) Vorlage Nr.: 20140075 Gesamtkosten: 15.000,- € Jugendfreizeithaus Jucon: Die neben dem Haus befindliche Rasenfläche soll durch Zäune, Tore und ein Multifunktionsnetz zu einer attraktiven Ballspielfläche aufgewertet werden, die Kindern und Jugendlichen auch außerhalb der Öffnungszeiten der Einrichtung zugänglich ist. In Anbetracht der geplanten, umfangreichen Neubebauung im direkten Umfeld ist eine Aufwertung der Einrichtung durch zusätzliche Angebote sinnvoll. Kosten: 7.000,- € Falkenheim Akademiestr.: Das Außengelände des Falkenheimes Akademiestr. soll mit einer Balancieranlage versehen werden. Dadurch sollen zusätzliche Spielmöglichkeiten für kleinere Kinder geschaffen werden, die den Spielplatz im Kortumpark, bedingt durch seine relativ abgeschiedene Lage, nicht nutzen. Kosten 8000,- € Dependance Günnigfeld des Ludwig-Steil-Hauses: An der Dependance soll ebenfalls eine Ballancieranlage installiert werden. Zum jetzigen Zeitpunkt wird das Außengelände nicht genutzt. Kosten 8000,- € Veranstaltungen an Schulen: In Kooperation mit Schulsozialarbeit werden unterschiedliche Akteure im Rahmen mobiler Arbeit Veranstaltungen an der Schiller-Schule und der Realschule Höntrop durchführen. Die Veranstaltungen sollen direkt an das Unterrichtsende anschließen. Sie richten sich sowohl an die Schülerinnen und Schüler der betroffenen Schulen als auch an die Kinder bzw. Jugendlichen im Stadtteil. Zielgruppe: Ab 11 Jahre Es beteiligen sich der Stadtsportbund, Streetwork und Fanprojekt und das Jugendmobil der Falken. Durch externe Anbieter (Graffiti- Workshop, Kletterfelsen) wird das Angebot erweitert. Auch Schülerinnen und Schüler sollen in das Programm eingebunden werden ( SchülerInnenBands, Kunst-AG, etc.) Weitere Einrichtungen, wie Kinder- und Jugendfreizeithäuser im jeweiligen Stadtteil sollen eingebunden werden. Durch die Veranstaltungen soll das Leistungsspektrum mobiler Arbeit an Schulen bekannter gemacht werden. Darüber hinaus sollen Schüler Einrichtungen, wie Kinder und Jugenfreizeithäuser kennenlernen und über eine Befragung ermittelt werden, welche Angebote mobiler Arbeit besonders gut ankommen und welche fehlen. Kosten insgesamt: 4000,- € Stadt Bochum Beschlussvorlage der Verwaltung - Begründung - Seite 3 Stadtamt TOP/akt. Beratung 51 33 (3982) Vorlage Nr.: 20140075 Familientage mit dem Spielmobil: Die in 2013 bereits erfolgreich durchgeführten Familientage werden in 2014 auf neun Veranstaltungen ausgeweitet. Das Spielmobil wird in Kombination mit einem Infobereich, in dem sich Eltern über unterschiedliche Einrichtungen und Leistungen informieren können, neun Veranstaltungen in folgenden Stadtteilen durchführen: Kruppwerke: 3 Wattenscheid Mitte: 2 Günnigfeld:1 Langendreer: 3 Kosten: 4.500,- € Jugendmobileinsatz und -ausstattung: Die ersten Einsätze des Jugendmobils der Falken in 2013 sind erfolgreich verlaufen. In 2014 soll das Projekt weiter ausgebaut werden und entsprechend den Bedürfnissen der Jugendlichen weiterentwickelt werden. In 2014 sind 30 Einsätze des Jugendmobils der Falken in Kooperation mit Streetwork geplant. Durch das Jugendmobil sollen Jugendliche angesprochen werden, die sich in Gruppen im Stadtgebiet aufhalten und nicht an Einrichtungen, wie Kinder und Jugendfreizeithäuser angebunden sind. Durch jugendgerechte Aktionen soll der Zugang zu den Jugendlichen geschaffen werden und Alternativen zum “Chillen” und Konsumieren von Alkohol aufgezeigt werden. Auch die im Zusammenhang mit Jugendgruppen häufig auftretenden Spannungen mit Anwohnern sollen durch das Projekt abgemildert werden. Die Aktionen sollen neben dem Projektleiter von zwei Jugendlichen Helfern begleitet werden. Anfangs werden die Helfer aus dem “Pool” der Spielmobilkräfte gestellt. Im Projektverlauf sollen dann Jugendliche aus den Gruppen, mit denen gearbeitet wird, in das Projekt eingebunden werden. Die jugendlichen Helfer erhalten pro Einsatz (3,5 Stunden) eine Pauschale von 25,- €. Auch das Mobil selber soll durch eine entsprechende Folierung attraktiv und mit hohem Identifikations- und Wiedererkennungswert gestaltet werden. Im Laufe der Saison sollen dazu Ideen zur Gestaltung des Mobils zusammen mit den Gruppen erarbeitet und dann professionell umgesetzt werden. Die laufenden Materialkosten für 2014 werden ca. 1500,- € betragen. Stadt Bochum Beschlussvorlage der Verwaltung - Begründung - Seite 4 Stadtamt TOP/akt. Beratung 51 33 (3982) Vorlage Nr.: 20140075 Kosten: Material: 1.500,- € Gestaltung Jugendmobil: 2.500,-€ Honorar Jugendhelfer: 1.500,- € ( 2X 25 ,- € = 50,- € pro Aktion x 30 = 1.500,- €) Schulung Helfer: 2 x 500,- € Gesamtkosten: 6.500,- € Schulungen von MultiplikatorInnen und Multiplikatoren: Kinder und Jugendliche an der Entwicklung und Planung “ihrer” Räume und altersgerechter Aktionen zu beteiligen, setzt spezielle Kompetenzen der beteiligten Pädagoginnen und Pädagogen voraus. Gleiches gilt für die Planung und Durchführung von sportlichen und gestalterischen Aktionen im öffentlichen Raum. Um diese Qualifikationen zu erlangen, sollen Schulungs- und Fortbildungsmaßnahmen für die Bereiche Streetwork, Schulsozialarbeit, Mobile Arbeit und Kinder- und Jugendfreizeithäuser sowie die Jugendverbände angeboten werden. Das Konzept soll in 2014 durch den Jugendring in Kooperation AK Mobile Arbeit entwickelt werden, und durch den Jugendring in den Jahren 2014 und 2015 umgesetzt werden. Kosten 7.000,- € Stadt Bochum Beschlussvorlage der Verwaltung - Beschlussvorschlag - Seite 1 Stadtamt TOP/akt. Beratung 51 33 (3982) Vorlage Nr.: 20140075 Bezeichnung der Vorlage Umsetzung der Spielleitplanung - Informelle Standorte und Aktionen Die Verwaltung wird beauftragt, die Maßnahmen zur Umsetzung der Spielleitplanung -“Informelle Standorte und Aktionen” durchzuführen.