Datei: Beschlussvorlage der Verwaltung

Vorschau der Datei

Vorschau zu Beschlussvorlage der Verwaltung zum Thema Beschlussvorlage der Verwaltung Vorschau zu Beschlussvorlage der Verwaltung zum Thema Beschlussvorlage der Verwaltung Vorschau zu Beschlussvorlage der Verwaltung zum Thema Beschlussvorlage der Verwaltung

Inhalt der Datei

Stadt Bochum Beschlussvorlage der Verwaltung - Vorblatt - Seite 1 Stadtamt TOP/akt. Beratung I/R (5066 / 2103) Vorlage Nr.: 20140181 Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß öffentlich Bezeichnung der Vorlage Rahmenkonzept Wissenschaftsstadt Beschlussvorschriften Beschlussorgan Haupt- und Finanzausschuss Beratungsfolge Sitzungstermin Haupt- und Finanzausschuss 12.02.2014 Anlagen Rahmenkonzept Wissenschaftsstadt Zusatzinformationen Finanzielle Auswirkungen Beteiligungspflichtige Angelegenheit Personalrat wurde beteiligt Grundsatzentscheidung N N N N akt. Beratung Stadt Bochum Beschlussvorlage der Verwaltung - Begründung - Seite 1 Stadtamt TOP/akt. Beratung I/R (5066 / 2103) Vorlage Nr.: 20140181 Mit der UniverCity Bochum verfügt Bochum über einen Zusammenschluss von Stadt, Hochschulen und weiteren Akteuren, der bundesweit einmalig sein dürfte. Inzwischen gehören dem Netzwerk sieben Hochschulen (Ruhr-Universität Bochum, Hochschule Bochum, Technische Fachhochschule Georg Agricola zu Bochum, Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, EBZ Business School, Hochschule für Gesundheit, Folkwang Universität der Künste), das Deutsche Bergbau-Museum Bochum (als Forschungsmuseum der Leibniz-Gemeinschaft) und vier weitere Partner an (Stadt Bochum, Industrie- und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet, Akademisches Förderungswerk, Bochum Marketing GmbH). Mit der Fachhochschule Bund für öffentliche Verwaltung (Fachbereich Sozialversicherung) gibt es eine weitere Hochschule am Standort. An den acht in Bochum vertreten Hochschulen studieren im Wintersemester 2013/14 insgesamt etwa 53.000 Menschen und bedienen sich dabei eines Angebotes von gut 250 Studiengängen. Die Hochschulen beschäftigen (inklusive wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte) annähernd 10.000 Menschen. Die Partner haben sich bereits im November 2011 auf eine gemeinsame Mission verständigt, die im Weiteren auch die ungeteilte Zustimmung des Rates der Stadt Bochum gefunden hat (vgl. Vorlage 20112452 vom 24.11.2011). Danach ist es das Ziel der UniverCity Bochum, Bochum als exzellenten Wissenschafts- und Bildungsstandort in der Metropole Ruhr zu profilieren. Zur Zielerreichung, so die Mission weiter, sollen unter der Dachmarke UniverCity Bochum partnerschaftlich Strategien und Maßnahmen entwickelt und umgesetzt werden. Der Rat der Stadt hat zusammen mit der genannten Beschlussvorlage weiter mit „Urbanität“, „Wirtschaft“, „Bildungspotenziale“ und – als Querschnittsthema – „Internationalisierung“ die Handlungsfelder für die UniverCity Bochum festgelegt. Zugunsten der programmatischen Weiterentwicklung der UniverCity Bochum hat der Hauptausschuss im Mai 2013 die Verwaltung beauftragt, das Rahmenkonzept Wissenschaftsstadt zu erarbeiten (vgl. Vorlage Nr.: 20131121). Die operative Umsetzung dieses Auftrags obliegt dem Netzwerkmanagement UniverCity Bochum im Dezernat I. Das Rahmenkonzept Wissenschaftsstadt hat die Aufgabe, in den drei vordefinierten Handlungsfeldern Wirtschaft, Urbanität und Bildungspotenziale bereits vorhandene Aktivitäten aufzugreifen, diese um neue Projekte zu ergänzen, und alle Aktivitäten in ein Gesamtkonzept einfließen zu lassen. Dabei soll das Rahmenkonzept Wissenschaftsstadt mit einem integrierten bzw. angefügten Aktivitätenkatalog wie ein Projekthandbuch funktionieren, das eine permanente Anpassung und Fortschreibung ermöglicht. Stadt Bochum Beschlussvorlage der Verwaltung - Beschlussvorschlag - Seite 1 Stadtamt TOP/akt. Beratung I/R (5066 / 2103) Vorlage Nr.: 20140181 Bezeichnung der Vorlage Rahmenkonzept Wissenschaftsstadt Der Hauptausschuss nimmt das Rahmenkonzept Wissenschaftsstadt zustimmend zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung, das Rahmenkonzept auf der vorliegenden Arbeitsgrundlage kontinuierlich weiterzuentwickeln. In den weiteren Prozess sind die Fachausschüsse einzubinden.