Beschlussvorlage.pdf

Dies ist ein "Politik bei uns 1"-Dokument. Die Dateien dieser Kommunen werden nicht mehr aktualisiert. Um aktuelle Daten zu bekommen, ist eine OParl-Schnittstelle bei der Kommune erforderlich. Im Bereich "Mitmachen" finden Sie weitere Informationen.

Daten

Kommune
Ulm
Dateiname
Beschlussvorlage.pdf
Größe
414 kB
Erstellt
12.10.15, 21:50
Aktualisiert
27.01.18, 09:40

öffnen download melden Dateigröße: 414 kB

Inhalt der Datei

Stadt Ulm Beschlussvorlage Sachbearbeitung ABI - Ältere, Behinderte und Integration Datum 19.02.2014 Geschäftszeichen ABI/Fr Beschlussorgan Fachbereichsausschuss Bildung und Soziales Sitzung am 19.03.2014 TOP Behandlung öffentlich GD 090/14 Betreff: Verlängerung der Budgetvereinbarung mit der TelefonSeelsorge Ulm/Neu-Ulm Anlagen: 3 Antrag: Der Verlängerung der Budgetvereinbarung für die Jahre 2015 - 2017 zuzustimmen. Walter Lang Genehmigt: BM 2, C 2, ZS/F Bearbeitungsvermerke Geschäftsstelle des Gemeinderats: Eingang OB/G Versand an GR Niederschrift § Anlage Nr. -2- Sachdarstellung: Zusammenfassende Darstellung der finanziellen Auswirkungen Finanzielle Auswirkungen: Auswirkungen auf den Stellenplan: ja nein MITTELBEDARF INVESTITIONEN / FINANZPLANUNG (Mehrjahresbetrachtung) PRC: Projekt / Investitionsauftrag: Einzahlungen Auszahlungen ERGEBNISHAUSHALT [einmalig / laufend] € € Ordentliche Erträge Ordentlicher Aufwand davon Abschreibungen Kalkulatorische Zinsen (netto) Saldo aus Investitionstätigkeit € Nettoressourcenbedarf 10.800€ 1. Finanzhaushalt 2015 ff. Auszahlungen (Bedarf): € 2015 - 2017 innerhalb Fach-/Bereichsbudget bei PRC 311002-620, L62031100202 10.800 € Verfügbar: Ggf. Mehrbedarf € € € 10.800 € € € MITTELBEREITSTELLUNG Deckung Mehrbedarf bei PRC PS-Projekt 7 bzw. Investitionsauftrag 7 € € fremdes Fach-/Bereichsbudget bei: PRC € Mittelbedarf aus Allg. Finanzmitteln € 2. Finanzplanung 2015 ff. Auszahlungen (Bedarf): i.R. Finanzplanung veranschlagte Auszahlungen Mehrbedarf Auszahlungen über Finanzplanung hinaus Deckung erfolgt i.R. Fortschreibung Finanzplanung € € € Ziel der TelefonSeelsorge in Deutschland ist es, Menschen zuverlässig ein qualifiziertes Seelsorge- und Beratungsangebot auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes zu machen. Dieses Angebot wird realisiert in einem bundesweiten, flächendeckenden Netz von TelefonSeelsorgestellen, die sich durch die Übernahme der Rufnummern 0800/111 0 111 bzw. 0800/111 0 222 einem gemeinsamen Angebot verpflichten. Die Dienstleistungsbeschreibung ist zur Information beigelegt. (Anhang 1 zur Budgetvereinbarung). -3Die TelefonSeelsorge Ulm/Neu-Ulm besteht seit 1978 und wird seither von der Stadt Ulm finanziell gefördert. Ab dem Jahr 2009 wurde bereits eine dreijährige Budgetvereinbarung abgeschlossen, die 2012 verlängert wurde. Es ist vorgesehen, diese Budgetvereinbarung (Anlage 1) mit einer Laufzeit von 3 Jahren von 2015 bis 2017 zu verlängern. Hierzu wurden gemeinsam mit der TelefonSeelsorge Ulm/NeuUlm Kennzahlen definiert, anhand derer die Wirksamkeit der Dienstleistungen dargestellt werden kann (Anhang 2 zur Budgetvereinbarung). Zurzeit beschäftigt die TelefonSeelsorge Ulm/Neu-Ulm drei hauptamtliche Mitarbeiter/-innen (1,5 Fachkraftstellen und eine 0,5 Stelle für die Verwaltung). Der Jahresbericht 2013 (Anlage 2) und eine Übersicht über die Haushaltsentwicklung 2010 bis 2014 (Anlage 3) liegen bei. Der Dienst der TelefonSeelsorge wird 365 Tage im Jahr rund um die Uhr angeboten. Dies wird hauptsächlich durch das Engagement der 86 ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen ermöglicht. Bei den Themen der Gespräche werden die Bereiche "seelisch/körperliches Befinden", "soziales Netz" (familiäre Beziehungen, Einsamkeit/Isolation, Alltagsbeziehungen) und "weitere Themen" wie Tätigkeit, Finanzen, Sinn, etc. unterschieden. Ab 2011 wurde eine Chatberatung aufgebaut, die bereits deutschlandweit auf zunehmende Nachfrage trifft. Zum Jahresende 2012 wurde das Mailsystem technisch neu aufgestellt und im Design der Homepage der TelefonSeelsorge angepasst. Wir bitten darum, dem Abschluss der Budgetvereinbarung mit der TelefonSeelsorge Ulm/NeuUlm zuzustimmen, um eine ordnungsgemäße und vollständige Aufgabenerfüllung und Versorgung der Hilfe-/Gesprächssuchenden zu gewährleisten.