Anlage 2 - Kennzahlen der Sozialräume 2013.pdf

Dies ist ein "Politik bei uns 1"-Dokument. Die Dateien dieser Kommunen werden nicht mehr aktualisiert. Um aktuelle Daten zu bekommen, ist eine OParl-Schnittstelle bei der Kommune erforderlich. Im Bereich "Mitmachen" finden Sie weitere Informationen.

Daten

Kommune
Ulm
Dateiname
Anlage 2 - Kennzahlen der Sozialräume 2013.pdf
Größe
129 kB
Erstellt
12.10.15, 21:52
Aktualisiert
27.01.18, 09:47

öffnen download melden Dateigröße: 129 kB

Inhalt der Datei

Anlage 2 zu GD 222/14 Datentabellen zu den Ergebnissen der einzelnen Sozialräume Ziel 1 Hilfen werden so ausgestaltet, dass die betroffenen Menschen nachhaltig von öffentlicher Hilfe unabhängig sind. Kennzahl 1.1 Die Dauer, die ein junger Mensch in einer Hilfe zur Erziehung ist, beträgt im Durchschnitt  in 2011 30 Monate  in 2012 30 Monate  in 2013 30 Monate 2011 2012 2013 Böfingen 33,15 33,29 32,25 Mitte/Ost 25,30 24,79 26,74 Weststadt/Söflingen 24,73 26,60 27,86 Eselsberg 26,64 26,78 28,32 Wiblingen 28,75 31,33 33,94 Gesamtstädtisch 27,11 28,25 29,62 Kennzahl 1.2 Der Anteil an Minderjährigen und jungen Volljährigen mit Hilfe zur Erziehung am Gesamtanteil der 0-21jährigen beträgt  in 2011 1,60 %  in 2012 1,60 %  in 2013 2,00 % 2011 2012 2013 Böfingen 1,40 % 1,69 % 1,79 % Mitte/Ost 2,18 % 2,20 % 2,27 % Weststadt/Söflingen 1,35 % 1,24 % 1,46 % Eselsberg 1,77 % 1,62 % 1,91% Wiblingen 2,09 % 2,59 % 2,63 % Gesamtstädtisch 1,69 % 1,77 % 1,94 % Ziel 2 Hilfen setzen frühzeitig und maßgeschneidert im Lebensumfeld des Betroffenen an. Kennzahl 2.1 Der Anteil an Hilfen vor einer Hilfe zur Erziehung an allen geleisteten Hilfen beträgt  in 2011 75 %  in 2012 80 %  in 2013 80 % 2011 2012 2013 Böfingen 84,74 % 76,67 % 77,95 %* Mitte/Ost 83,41 % 79,21 % 76,14 % Weststadt/Söflingen 78,08 % 81,64 % 79,82 % Eselsberg 79,97 % 78,38 % 82,39 % Wiblingen 78,26 % 78,66 % 80,15 % Gesamtstädtisch 80,51 % 79,38 % 79,58 % *Diese Zahl wurde nach Überprüfung im Rahmen der gesamtstädtischen Auswertung verändert. Im Sozialraumbericht Böfingen (JHA am 13.03.14) waren 75,79 % angegeben. Kennzahl 2.2 Der Anteil an nicht stationären, vor Ort geleisteten Hilfen zur Erziehung an allen Hilfen zur Erziehung beträgt  in 2011 75 %  in 2012 75 %  in 2013 80 % 2011 2012 2013 Böfingen 90,70 % 94,74 % 84,21 % Mitte/Ost 92,59 % 85,96 % 75,81 %* Weststadt/Söflingen 80,82 % 80,30 % 87,10 % Eselsberg 77,78 % 86,00 % 90,63 % Wiblingen 84,62 % 89,01 % 90,00 % Gesamtstädtisch 84,78 % 88,05 % 86,17 % *der Anteil der nicht stationären, vor Ort geleisteten Hilfen, ist in Mitte/Ost aufgrund der gestiegenen Fallzahl der Heimunterbringungen bei den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (UMF) zurückgegangen. Kennzahl 2.3 Der Anteil an stationären Hilfen außerhalb Ulms an allen Hilfen zur Erziehung außerhalb des Elternhauses beträgt  in 2011 30 %  in 2012 30 %  in 2013 50 % 2011 2012 2013 Böfingen 0,00 % 66,67 % 30,00 % Mitte/Ost 25,00 % 37,50 % 14,29 % Weststadt/Söflingen 42,86 % 46,67 % 58,33 % Eselsberg 54,55 % 62,50% 100,00 % Wiblingen 60,00 % 66,67 % 50,00 % Gesamtstädtisch 42,55% 52,50 % 43,75 % Gesamtstädtisch Fälle insg. Davon ausserhalb 2011 42,55 % 47 20 2012 52,50 % 40 21 2013 43,75 % 48 21 Ziel 3 In ihrer Wirkung werden Hilfen effektiver und effizienter geleistet. Dies bildet sich darin ab, die stetig steigende Kostenentwicklung in der Jugendhilfe abzubremsen. Kennzahl 3.1  in 2011 8,3 Mio. € * Budgetansatz berücksichtigt: 8.204.000 €  in 2012 8,3 Mio. € * Budgetansatz berücksichtigt: 8.200.000 €  in 2013 8,3 Mio. € * Budgetansatz berücksichtigt: 8.300.000 € * in den Ansätzen sind Erhöhungen aufgrund landesweiter Entgelterhöhungen und Fallzahlensteigerungen enhalten. In 2011 und 2012 wurden die Budgetansätze entsprechend der tatsächlichen Entgelterhöhungen angepasst. Im Ansatz 2013 sind 2,4 % Erhöhung aufgrund Tarifsteigerungen berücksichtigt. Ist-Ausgaben Böfingen Mitte/Ost Weststadt/Söflingen Eselsberg Wiblingen Sozialraumübergreifend Budgetansätze Böfingen Mitte/Ost Weststadt/Söflingen Eselsberg Wiblingen Sozialraumübergreifend Gesamtstädtisch Ansätze Ausgaben insg. Minderausgaben 2011 € 2012 € 2013 € 1.020.837,17 961.778,81 2.086.750,58 1.354.960,92 2.014.679,01 75.802,18 809.445,40 1.343.665,34 1.993.949,08 1.078.947,82 1.588.956,59 78.712,77 1.026.182,76 1.423.207,19 1.941.008,04 1.240.576,36 1.647.559,21 179.535,66 2011 2012 2013 1.161.133 1.304.910 2.288.200 1.273.050 2.076.707 100.000 2011 8.204.000 7.514.809 689.191 1.157.800 1.314.580 2.288.890 1.268.750 2.069.980 100.000 2012 8.200.000 6.893.677 1.306.323 1.162.000 1.564.000 2.287.000 1.269.000 1.818.000 200.000 2013 8.300.000 7.458.069 841.931