Beschlussvorlage.pdf

Dies ist ein "Politik bei uns 1"-Dokument. Die Dateien dieser Kommunen werden nicht mehr aktualisiert. Um aktuelle Daten zu bekommen, ist eine OParl-Schnittstelle bei der Kommune erforderlich. Im Bereich "Mitmachen" finden Sie weitere Informationen.

Daten

Kommune
Ulm
Dateiname
Beschlussvorlage.pdf
Größe
372 kB
Erstellt
12.10.15, 21:52
Aktualisiert
27.01.18, 09:46

öffnen download melden Dateigröße: 372 kB

Inhalt der Datei

Stadt Ulm Beschlussvorlage Sachbearbeitung KA - Kulturabteilung Datum 03.06.2014 Geschäftszeichen KA/DS Beschlussorgan Fachbereichsausschuss Kultur Sitzung am 27.06.2014 Behandlung öffentlich Betreff: Weitere institutionelle Förderung Kinder- und Jugendtheater Anlagen: Anlage 1 - Bericht der Kinder- und Jugendtheater Jury 2014 TOP GD 212/14 Antrag: 1. Vom Bericht Kenntnis zu nehmen. 2. Die institutionelle Förderung des akademietheaters e. V., des Theaters an der Donau, des Ersten Ulmer Kasperletheaters für die Jahre 2015-2016 fortzuschreiben. 3. Die Kindertheaterwerkstatt nicht weiter zu fördern und die freiwerdenden Mittel in die Projektförderung Kinder- und Jugendtheater zu übertragen. 4. Die Verwaltung zu beauftragen, ein Konzept zur Fortentwicklung der Kinder- und Jugendtheaterförderung unter Berücksichtigung des Betriebs im Alten Theater zu entwickeln. Sabrina Neumeister Genehmigt: BM 2, C 2, OB, ZS/F Bearbeitungsvermerke Geschäftsstelle des Gemeinderats: Eingang OB/G Versand an GR Niederschrift § Anlage Nr. -2- Sachdarstellung: Zusammenfassende Darstellung der finanziellen Auswirkungen Finanzielle Auswirkungen: Auswirkungen auf den Stellenplan: nein nein Sachbericht Im Fachbereichsausschuss Kultur am 21.06.2013 (GD 211/13) wurde auf Basis der Empfehlungen der Kinder-und-Jugendtheater-Jury 2013 die bestehende institutionelle Förderung im Bereich Kinder- und Jugendtheater für die Jahre 2014-2016 bei allen vier Ensembles fortgeschrieben. Da die Jury jedoch eine Stagnation in der qualitativen Entwicklung der einzelnen Ensembles beobachtet hatte, wurde dieser Beschluss mit der Option versehen, bei gravierenden qualitativen Veränderungen bei den Ensembles die Förderhöhe nach einem Jahr nochmals anpassen zu können. Gleichzeitig wurde die Verwaltung gebeten, den Prozess der einzelnen Ensembles enger als bisher zu begleiten und gemeinsam mit der Jury Veränderungen festzuhalten. In diesem Zuge wurden Ensemblegespräche zwischen der Jury und den Ensembles eingeführt, bei welchen die Jury direktes Feedback zu den gesichteten Inszenierungen und Anregungen für neue Vorhaben gibt. Andersherum können die Ensembles direkt nachfragen. Diese Gespräche wurden von den meisten Ensembles positiv aufgenommen. Lediglich die Kindertheaterwerkstatt hat sich dem Gespräch mit der Jury komplett entzogen und den Termin kurzfristig abgesagt. Mit Blick auf das vergangene Jahr hat die Jury nun erneut einen Bericht verfasst und die einzelnen Entwicklungen der Ensembles dargelegt (vgl. Anlage 1). Angeregt wird dabei auch, eine Neustrukturierung des gesamten Förderbereichs einzuleiten und neue Konzepte zu entwickeln, wie die Kinder- und Jugendtheaterszene in Ulm effizienter aufgestellt werden könnte. Auf dieser Basis empfiehlt die Verwaltung 1. folgende Anpassungen der Zuschüsse vorzunehmen und die institutionelle Förderung für das akademietheater e. V., das Theater an der Donau und das Erste Ulmer Kasperletheater für die Jahre 2015-2016 fortzuschreiben: -3Ensemble Förderung 2013 genehmigt Förderung 2014 genehmigt* Förderung Förderung Empfehlung lt. Antrag lt. Antrag 2015-2016 akademietheater ulm e.V. 124.200 € 128.000 € 2015 132.000 € 2016 132.000 € Erstes Ulmer Kasperletheater 10.350 € 10.700 € 13.350 € 13.350 € 10.700 € p.a. Theater an der Donau 54.855 € 56.600 € 75.000 € 75.000 € 56.600 € p.a. Kinder-TheaterWerkstatt 2.600 € 2.700 € 3.500 € 3.500 € 0€ 192.005 € 198.000 € 223.850 € 223.850 € 195.300 € Gesamt 128.000 € p.a. * inkl. Indexierung 2. die Kindertheaterwerkstatt e. V. nicht weiter zu fördern und die durch die Anpassung freigewordenen Mittel in die Projektförderung Kinder- und Jugendtheater zu übertragen. So haben alle Ensembles gleichermaßen die Möglichkeit sich im Rahmen ihrer geplanten Projekte dafür zu bewerben. 3. die Verwaltung zu beauftragen, ein Konzept zur Fortentwicklung der Kinder- und Jugendtheaterförderung unter Berücksichtigung des Betriebs im Alten Theater zu entwickeln.