Beschlusstext (Installation von Stationen für Transporthandwagen auf den gemeindeeigenen Friedhöfen)

Daten

Kommune
Kall
Größe
23 kB
Datum
25.08.2015
Erstellt
09.10.15, 08:09
Aktualisiert
09.10.15, 08:09
Beschlusstext (Installation von Stationen für Transporthandwagen auf den gemeindeeigenen Friedhöfen) Beschlusstext (Installation von Stationen für Transporthandwagen auf den gemeindeeigenen Friedhöfen)

öffnen download melden Dateigröße: 23 kB

Inhalt der Datei

BESCHLUSS aus der 7. Sitzung des Ausschusses für Liegenschaften, Forst und Umwelt der Gemeinde Kall vom 25.08.2015 ÖFFENTLICHER TEIL Zu 11. Installation von Stationen für Transporthandwagen auf den gemeindeeigenen Friedhöfen Vorlagen-Nr.: 155/2015 Beschluss: Der Ausschuss für Liegenschaften, Forst und Umwelt beschließt, die Verwaltung zu beauftragen, auf den gemeindeeigenen Friedhöfen Stationen für Transportwagen zu installieren. Die Einrichtung der Stationen soll zunächst auf dem Friedhof Kall-Heistert umgesetzt werden. Die Materialbeschaffung erfolgt durch die Gemeinde. Zur Beteiligung und Umsetzung der Maßnahmen wird die Verwaltung darüber hinaus beauftragt, die jeweiligen Ortsvorsteher bzw. Kirchenvorstände etc. anzuschreiben und in das Projekt einzubinden. Beratungsverlauf: CDU-Fraktionsvorsitzender Mießeler erläutert und begründet den Antrag seiner Fraktion, auf den gemeindeeigenen Friedhöfen Stationen mit Transporthandwagen zu installieren. Die von der Verwaltung dargelegte viel zu hohe Kostenaufstellung werde jedoch bemängelt. Eine Preisanfrage u.a. bei einem ortsansässigen Gartenbaubetrieb habe ergeben, dass die Materialbeschaffung wesentlich günstiger erfolgen könne. Das Ergebnis der Anfrage werde man der Verwaltung zur Verfügung stellen. Daher werde folgende Verfahrensweise für die Umsetzung vorgeschlagen: - Die Stationen werden durch die Gemeinde beschafft und zur Verfügung gestellt Darüber hinaus soll die Verwaltung beauftragt werden, die jeweiligen Kirchenvorstände, Pfarrgemeinderäte etc. anzuschreiben, ob diese bereit wären, an der Umsetzung des Projektes teilzunehmen. Ratsfrau Züll (SPD-Fraktion) begrüßt das Grundkonzept des Antrages. Die von der Verwaltung dargelegte Kostenbelastung sei nicht nachvollziehbar. Die Umsetzbarkeit der vorgeschlagenen Abwicklung sei jedoch zu prüfen. Bürgermeister Radermacher schlägt nochmals vor, im Rahmen eines Pilotprojektes die Stationen zunächst auf dem Friedhof Kall-Heistert einzurichten. Darüber sei fraglich, ob die jeweiligen Kirchenvorstände etc. bereit wären, sich an der Umsetzung zu beteiligen. Seitens der Verwaltung werde daher vorgeschlagen, die Ortsvorsteher der einzelnen Bezirke in die Maßnahmen einzubinden. Nach eingehender Erörterung formuliert Ausschussvorsitzender Sohn den Beschlussvorschlag. Abstimmungsergebnis: bei 1 Gegenstimme mit Mehrheit beschlossen Beschluss der Sitzung des Ausschusses für Liegenschaften, Forst und Umwelt vom 25.08.2015 Seite 2