Beschlusstext (Wanderwelt der Zukunft -Eifelschleifen & Eifelspuren -Vorstellung des Projektes durch Herrn Meiswinkel, Nordeifel-Tourismus, Kall-)

Daten

Kommune
Kreis Euskirchen
Größe
15 kB
Datum
23.03.2017
Erstellt
18.04.17, 15:03
Aktualisiert
18.04.17, 15:03
Beschlusstext (Wanderwelt der Zukunft -Eifelschleifen & Eifelspuren
-Vorstellung des Projektes durch Herrn Meiswinkel, Nordeifel-Tourismus, Kall-) Beschlusstext (Wanderwelt der Zukunft -Eifelschleifen & Eifelspuren
-Vorstellung des Projektes durch Herrn Meiswinkel, Nordeifel-Tourismus, Kall-)

öffnen download melden Dateigröße: 15 kB

Inhalt der Datei

BESCHLUSS über das Ergebnis der Sitzung des Naturschutzbeirates bei der Unteren Naturschutzbehörde am 23.03.2017 im Sitzungssaal des Kreishauses in Euskirchen, Jülicher Ring 32 TOP 4 Wanderwelt der Zukunft -Eifelschleifen & Eifelspuren -Vorstellung des Projektes durch Herrn Meiswinkel, Nordeifel-Tourismus, Kall- IL 7/2017 Auf Bitte der Vorsitzenden erläutert Herr Meiswinkel Näheres zu Projektstart, -laufzeit, -volumen, -zweckbindung und Bewilligungszeitraum. Die zur Projektumsetzung geschaffenen Organisationsstrukturen, unter anderem die Zusammensetzung der Lenkungsgruppe, werden vorgestellt. Im Rahmen dieses Projektes sollen die existierenden Wanderwege, die derzeit einen Umfang von 1500 km, aufweisen, auf 900 km reduziert werden. Die Eifelsteigsmarkierung wird im Projektbereich ergänzt werden müssen. Angestrebt wird insgesamt eine Schaffung thematischer Qualitätsrundwege und -schleifen, die mit der Zielsetzung einer Zertifizierung ermöglichen sollen, auch ohne Kartenmaterial Wanderwege nutzen zu können, basierend auf einem einheitlichen Markierungssystem (z. B. Beschilderung auf Sicht mit Vollwegweisung). Bisherige Beschilderung wird weitgehend entfernt, neue einheitliche geschaffen. Auch die Markierung an Bäumen ohne Verwendung von Nägeln (Farbmarkierungen mittels Schablonen) wird Anwendung finden. Im Anschluss an die Präsentation wird den Beiratsmitgliedern Gelegenheit gegeben, Fragen zu stellen und/oder Anregungen zu geben. Herr Schorn z. B. vermisst die Einbindung der Landwirte in das Projekt, Herr Hofmann erkundigt sich nach dem Abschluss von Verträgen mit Grundeigentümern, Frau Baum nach der angedachten Einbindung der Naturschutzverbände. Hinsichtlich der Prüfkriterien bei Ausschilderung von Wanderwegen in Schutzgebieten und der gebotenen Sensibilität (z. B. Aspekte des Artenschutzes) fragt die Vorsitzende nach. Wichtiger als die Beschilderung neuer Wege erscheint den Beiratsmitgliedern die Frage der Unterhaltung der Wanderwege, vor allem die der nicht mehr im neuen Konzept beinhalteten, in der Landschaft und im Wald dennoch weiterhin existenten Wege. In diesem Zusammenhang weist Herr Meiswinkel auf Gespräche mit dem Eifelverein hin, dessen Ortsgruppen bisher ehrenamtlich die Beschilderung und Unterhaltung übernommen haben. Zudem wird die zu erwartende stärkere Frequenz der neuen Themenweg auch einer Überprüfung der Parkplatzsituation (Toiletten) und Müllvermeidungskonzepten bedürfen. Abschließend weist Herr Meiswinkel auf Zertifizierungsinhalte hin, die die Gestaltung der Wege (naturnah), Toilettenanlagen, Rettungswege etc. zum Inhalt haben. Die Vorsitzende dankt Herrn Meiswinkel für die Vorstellung des Projektes. Die von Herrn Meiswinkel vorgestellte Präsentation wird der Niederschrift als Anlage beigefügt.