Beschlussvorlage (Sommermarkt am Rathaus; hier: zukünftiger Rahmen der früheren Gewerbe- und Dienstleistungsschau)

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
80 kB
Erstellt
27.10.14, 16:01
Aktualisiert
27.10.14, 16:01
Beschlussvorlage (Sommermarkt am Rathaus;
hier: zukünftiger Rahmen der früheren Gewerbe- und Dienstleistungsschau) Beschlussvorlage (Sommermarkt am Rathaus;
hier: zukünftiger Rahmen der früheren Gewerbe- und Dienstleistungsschau)

öffnen download melden Dateigröße: 80 kB

Inhalt der Datei

GEMEINDE HÜRTGENWALD Beschlussvorlage Nr.: Der Bürgermeister Gremium: Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Landwirtschaft Termin: 06.11.2014 öffentlich 158/2014 Abteilung: Sachbearbeiter: Abt. 4 Frau Janser Aktenzeichen: Datum: 731.0 18.09.2014 TOP- Nr.: Sommermarkt am Rathaus; hier: zukünftiger Rahmen der früheren Gewerbe- und Dienstleistungsschau Beschlussvorschlag: Der Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Landwirtschaft empfiehlt dem Rat der Gemeinde Hürtgenwald zu beschließen, dass der Sommermarkt in Zukunft im Rahmen des früheren Kinderund Familienfestes gestaltet wird. Bei Interesse geeigneter Vereine und Gewerbetreibenden wird diesen auch weiterhin die Möglichkeit gegeben, sich im Rahmen der Veranstaltung zu präsentieren. Finanzielle Auswirkungen ? Nein Produkt: entfällt € Sachverhalt: Der „Sommermarkt am Rathaus“ findet alle zwei Jahre, letztemalig am 22.06.2014, rund um das Rathaus in Kleinhau statt. Er entwickelte sich aus dem früheren Kinder- und Familienfest sowie der früheren Gewerbe- und Dienstleistungsschau. Der Bereich „Kinder und Familien“ wird von Mitwirkenden (z.B. großer Kindertrödelmarkt) und Besuchern nach wie vor sehr gut angenommen. Interesse seitens der Hürtgenwalder Vereine und Gewerbetreibenden bestand in diesem Jahr leider nur in sehr geringem Umfang. Letztlich nahmen lediglich sieben Gewerbetreibende und drei Vereine aktiv an der Veranstaltung teil, obwohl alle Vereine und über vierzig Gewerbetreibende persönlich angeschrieben und die Veranstaltung mehrfach im Dorfboten beworben wurde. - Seite 1 von 2 - Zudem wird es immer schwieriger, in den Pfarren und Vereinen helfende Hände zu mobilisieren. Hierbei gilt es auch zu bedenken, dass die Ausrichter auf breite Unterstützung freiwilliger Helfer, auch von Seiten der Parteien, angewiesen sind. Abwägung und Entscheidungsvorschlag: Über eine Optimierung des Sommermarktes am Rathaus sollte nachgedacht werden. Eine Fortführung in der jetzigen Form wird seitens der wenigen verbliebenen Gewerbetreibenden nicht gewünscht. Aus Sicht der Verwaltung sollte das Grundkonzept des „Kinder und Familienfestes“ im Rahmen des Sommermarktes gestärkt werden. Zudem kann man einzelnen interessierten Gewerbetreibenden und Vereinen weiter die Möglichkeit geben, sich zu präsentieren. Eine separate „Gewerbe- und Dienstleistungsschau“ im Rahmen des Sommermarktes sollte mangels Zuspruch nicht weiter beworben werden. Gefertigt: (Sachbearbeiter) Mitzeichnung (Abteilungsleiter) (Abteilungsleiter beteil. Abt.) ( Fachbereichsleiter) (Bürgermeister) - Seite 2 von 2 -