Beschlussvorlage (Anlage zur Beschlussvorlage 140/2013)

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
630 kB
Erstellt
23.10.13, 01:00
Aktualisiert
23.10.13, 01:00

Inhalt der Datei

Ergebnisse KGSt - Vergleichsring Kleine Kommunen bis 15.000 Einwohner NRW Donnerstag, 17. Oktober 2013 Hürtgenwald - Kleinhau KGSt = Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement Was ist die KGSt? • bundesweit anerkannte und renommierte Stelle zur objektiven Betrachtung und Bewertung von zuvor fest definierten Kennzahlen; • Sitz in Köln, tätig seit 1949; • ca. 45 feste Mitarbeiter und 300 freie Referenten; • Finanziert aus Mitgliedsbeiträgen und Seminaren; • ca. 1.800 Kommunalverwaltungen und öffentliche Einrichtungen darin organisiert; Was wurde gemacht? • In einer 2. Phase haben sich 10 Kommunen aus NRW mit einer Einwohnerzahl < 15.000 interkommunal anhand von Kennzahlen und daraus erstellten Grafiken verglichen (1. Phase mit 3 Kommunen zur Werteermittlung für 2011); • Start: Sommer 2012 mit insges. 4 Sitzungen (letzte im Juli 2013) zur Besprechung und Erörterung der ermittelten Werte bzw. Grafiken; • Definitionskatalog von Kennzahlen (sog. Grundzahlen) seitens der KGSt vorgegeben; • zentrale Erfassung der Werte online; • abgefragte Bereiche wie folgt: Gliederung der abgefragten Werte: • • • • • • • • Strukturzahlen (Einwohner, Hebesätze, Fläche, Ortschaften, Ausschüsse, Ratsmit glieder etc.) Personal (Vollzeitverrechnete Mitarbeiter für bestimmte Bereiche, z.B. IT, Geb.-Management, Bescheide) Finanzen (z.B. Kredite kurzfristig/langfristig) Schulen (Reinigungs- und Betriebskosten, Hausmeister, Gebäude etc.) Wirtschaft (Gewerbeflächen, Breitbandversorgung etc.) Kinderbetreuung (z.B. U3-Betreuung, KIGA-Plätze) Friedhofswesen (Sterbefälle/Bestattungen, Flächen) Bauhof (Stellenanteile, Erlöse, Verrechnungssätze etc.) Stemwede Langenberg Schlangen Beverungen Herscheid Titz Bad Laasphe Roetgen Hürtgenwald Blankenheim Einwohnerentwicklung Stand: 31.12.2012 18.000 16.000 14.000 12.000 10.000 8.000 6.000 4.000 2.000 0 Einwohner Einwohner (vor 5 Jahren) Einwohner (vor 10 Jahren) Stichwort: „Demographischer Wandel“ Einwohner nach Altersgruppen (Stand: 31.12.2012) 100% 90% 22,2% 20,0% 22,8% 22,1% 61,7% 61,0% 60,3% 10% 11,6% 11,9% 13,3% 11,6% 12,6% 0% 2,3% 2,2% 2,2% 2,1% 2,3% 2,0% 2,2% 2,0% 2,4% 1,9% 22,9% 17,9% 20,7% 18,6% 60,1% 62,4% 14,3% 13,6% 2,6% 2,2% 21,1% 19,1% 61,3% 64,4% 13,6% 13,2% 12,2% 2,9% 2,7% 2,7% 2,7% 2,5% 1,9% 2,2% 2,1% Roetgen Schlangen Stemwede Titz 80% 70% 60% 50% 61,3% 63,1% 62,9% 40% 30% 20% Bad Laasphe Beverungen Blankenheim Herscheid Hürtgenwald Langenberg Einwohner unter 3 Jahre Einwohner 3 bis unter 6 Jahre Einwohner 18 bis unter 65 Jahre Einwohner ab 65 Jahre Einwohner 6 bis unter 18 Jahre Hebesatz Grundsteuer A 2011 2012 350 % 307 300 300 % 275 270 260 250 250 % 228 220 200 % 208 192 150 % 100 % 50 % 0% Bad Laasphe Beverungen Blankenheim Herscheid Hürtgenwald Langenberg Roetgen Schlangen Stemwede Titz Hebesatz Grundsteuer B 2011 2012 500 % 450 450 % 400 % 420 427 395 391 382 420 404 381 381 350 % 300 % 250 % 200 % 150 % 100 % 50 % 0% Bad Laasphe Beverungen Blankenheim Herscheid Hürtgenwald Langenberg Roetgen Schlangen Stemwede Titz Hebesatz Gewerbesteuer 2011 2012 500 % 450 450 % 415 413 420 415 426 427 403 403 413 400 % 350 % 300 % 250 % 200 % 150 % 100 % 50 % 0% Bad Laasphe Beverungen Blankenheim Herscheid Hürtgenwald Langenberg Roetgen Schlangen Stemwede Titz Anteil Zinsaufwendungen zum 31.12.2012 1,2 100% 12,7 12,8 15,6 90% 9,2 13,9 18,3 27,1 80% 42,3 45,4 70% 60% 50% 98,8 87,3 87,2 84,4 40% 90,8 86,1 81,7 72,9 30% 57,7 54,6 20% 10% 0% Bad Laasphe Beverungen Blankenheim Herscheid Hürtgenwald Langenberg Anteil Zinsaufwendungen für langfristige Kredite Roetgen Schlangen Stemwede Anteil Zinsaufwendungen für kurzfristige Kredite Titz Ausschussmitglieder 2011 2012 200 174 180 160 140 120 110 104 100 89 88 76 74 80 80 71 64 60 40 20 0 Bad Laasphe Beverungen Blankenheim Herscheid Hürtgenwald Langenberg Ausschüsse: 8 17 5 8 6 6 Roetgen Schlangen 7 5 Stemwede 8 Titz 6 Mitarbeiter je Vollzeitäquivalente Personalbereich 2011 2012 100,0 95,8 88,8 90,0 81,4 80,0 70,0 60,9 59,4 Personen 60,0 50,0 68,2 65,3 63,1 59,1 48,6 49,3 40,0 30,0 20,0 10,0 0,0 Stellenanteil Hürtgenwald 2012: 1,07 bei 95 Mitarbeitern 2011: 1,07 bei 97 Mitarbeitern Deutung: 1MA Personal = 88,8 Personen Vollzeitäquivalente je 1.000 Einwohner Finanzbereich in 2012 0,90 0,80 0,13 0,70 0,22 0,60 0,15 0,11 0,50 0,10 0,18 0,32 M: 0,12 B: 0,11 0,05 0,13 0,40 0,23 0,26 0,25 0,17 0,30 0,09 0,25 0,13 M: 0,21 B: 0,23 0,32 0,23 0,24 0,08 0,14 0,18 0,20 0,10 0,15 0,36 M: 0,25 B: 0,18 0,27 0,17 0,26 0,26 0,16 0,13 0,00 Bad Laasphe Beverungen Blankenheim Herscheid Hürtgenwald Langenberg M = Medianwert B = Benchmark der KGSt Roetgen Schlangen Stemwede Vollzeitäquivalente Haushaltsangelegenheiten je 1.000 Einwohner Vollzeitäquivalente Zahlungsabwicklung je 1.000 Einwohner Vollzeitäquivalente Steuern/Abgaben je 1.000 Einwohner Titz IT-Arbeitsplätze je Vollzeitäquivalent IT-Service 2011 KGSt-Benchmark Median 2011 = 73 ITPlätze 2012 350,0 315,0 300,0 250,0 IT IT-Plätze 200,0 200,0 150,0 120,4 117,5 100,0 75,8 82,4 53,2 50,0 0,0 Stellenanteile für Hürtgenwald 2012 : 0,94 VZÄ bei 50 IT-Plätzen 51,7 117,5 Bruttogrundfläche je Vollzeitäquivalent Gebäudemanagement 2011 2012 KGSt-Benchmark Median 2011 = 20.723 qm 40.000 m² 36.131 35.000 m² 30.013 30.000 m² 28.444 27.361 25.910 25.000 m² 22.596 19.282 20.000 m² 16.456 14.945 15.000 m² 13.154 12.866 10.000 m² 5.000 m² 0 m² Bad Laasphe Beverungen Blankenheim Herscheid Hürtgenwald Langenberg Gebäudeobjekte: 88 78 51 17 Stellenanteile für Hürtgenwald 2012: 1,26 VZÄ 39 14 Roetgen 13 Schlangen 30 Stemwede 58 Titz 38 Medianwert Altersstruktur Mitarbeiter Kernverwaltung (Stichtag: 31.12.2012) 100% 9,1 10,7 90% 5,0 3,7 7,7 13,8 17,7 15,3 13,8 20,3 20,7 29,7 80% 33,3 20,7 30,3 45,0 70% 30,8 39,3 37,3 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Bad Laasphe Blankenheim Hürtgenwald Roetgen Stemwede Anteil Mitarbeiter unter 20 Jahre Anteil Mitarbeiter 20 - 29 Jahre Anteil Mitarbeiter 30 - 39 Jahre Anteil Mitarbeiter 40 - 49 Jahre Anteil Mitarbeiter 50 - 59 Jahre Anteil Mitarbeiter ab 60 Jahre Krankheitstage je Mitarbeiter Kernverwaltung 2011 2012 KGSt-Benchmark Median 2011 = 11 Tage 20,0 18,5 18,8 2 Langzeitkranke 18,0 2 Langzeitkranke 16,0 2 Langzeitkranke 1 Langzeitkranker 14,4 4 Langzeitkranke 12,1 1 Langzeitkranker 14,0 Tage 12,0 2 Langzeitkranke 10,6 10,0 8,0 9,3 7,7 7,0 6,3 6,0 4,0 2,0 0,0 13,5 11,3 Betriebskosten (incl. Reinigungskosten) je BGF Grundschule 2011 2012 90,0 € 80,0 € 70,0 € 61,67 € 60,0 € 50,0 € 38,95 € 40,0 € 30,0 € 29,12 € 27,23 € 23,00 € 20,64 € 20,0 € 21,82 € 18,69 € 17,59 € 13,27 € 10,0 € 10,39 € 0,0 € Hürtgenwald: 3 Grundschulstandorte mit 2 Lehrschwimmbädern + 2 Turnhallen = 7.689 m² Betriebskosten je Schüler Grundschule 2011 2012 1.800,0 € 1.600,0 € 1.400,0 € 1.226,37 1.200,0 € 1.085,12 1.000,0 € 800,0 € 717,37 600,0 € 469,08 446,95 400,0 € 299,88 214,91 200,0 € 0,0 € 503,67 472,96 217,89 471,02 Reinigungskosten je BGF Grundschule 2011 2012 18,00 € 17,00 16,00 € 14,00 € 13,42 12,79 12,00 € 9,14 8,42 8,00 € 6,50 6,00 € 4,00 € 2,00 € 0,00 € 9,50 9,63 10,00 € 6,87 6,79 9,32 BGF je Schüler Grundschule 2011 2012 30 m² 27,9 26,4 25,3 25 m² 22,6 21,7 20,4 20 m² 21,3 21,0 19,9 17,3 15 m² 12,2 10 m² 5 m² 0 m² BGF je Vollzeitäquivalent Hausmeister Grundschule 2011 2012 10.000 m² 9.354 8.860 9.000 m² 8.006 8.000 m² 7.000 m² 6.000 m² 5.943 5.848 5.510 5.172 4.745 5.000 m² 4.000 m² 3.000 m² 2.000 m² 1.000 m² 0 m² 3.963 3.667 2.409 Grundschüler je Vollzeitäquivalent Sekretärin Grundschule 2011 2012 900,0 778 800,0 763 736 700,0 621 615 587 600,0 605 594 560 500,0 452 443 400,0 300,0 200,0 100,0 0,0 Bad Laasphe Beverungen Blankenheim Herscheid Hürtgenwald Langenberg Schulstandorte 4 3 3 2 3 2 Roetgen 1 Schlangen 2 Stemwede 3 Titz 2 Medianwert Betreuungsquote Kinder bis 3 Jahre Guter Wert: hohe Quote 2011 2012 40 % 35,1 35 % 29,8 28,7 30 % 27,9 25,5 25 % 23,0 20 % 20,5 19,7 18,8 18,2 16,7 15 % 10 % 5% 0% Anteil der Bestattungen zu Sterbefällen in 2012 160 % 140,5 140 % 120 % 100 % 80 % 120,8 117,4 97,5 76,3 70,7 60 % 52,2 40 % 20 % 0,0 0% 100,0 96,0 97,5 Erlöse des Bauhofes je VZÄ in 2012 60.000 € 56.387 52.115 48.874 50.000 € 40.000 € 30.000 € 25.169 20.000 € 10.000 € 0 0€ 0 392 49.148 49.044 48.874 Zusammenfassung mögliche/notwendige Handlungsfelder: 1. Handlungsfeld demographischer Wandel Schulstandorte, Wohnen im Alter; 2. Veränderung Altersstruktur im Personalbereich; 3. Outsourcing im Bereich IT, Reinigung? 4. Ziel der Verwaltung: Fortsetzung des Zeitreihenvergleichs intern, dadurch Ableitung weiterer Maßnahmen, aussagekräftigere Informationen intern und extern (Rat, Ausschüsse) Erste umgesetzte Maßnahmen: • Überarbeiten der Stellenanteile Gemeinsam mit allen Abteilungsleitern wurden die Stellenanteile von jedem Mitarbeiter geprüft und angepasst. • Relevanz für Haushalt 2014 (jährliche Anpassung) • Genauere Untersuchung der Bewirtschaftungskosten • Einführung einer Gebäudemanagement- Software (LuGM) als Steuerungshilfe • Zentrale Erfassung aller Informationen zu einem Gebäude, z.B. Energieverbräuche, Wartungsverträge, Reparaturen • Erstellen von Zeitreihenvergleichen möglich, damit Entscheidungshilfe zu energetischen und baulichen Maßnahmen und Betrachtung von deren Auswirkungen • Ökoprofit (an 2 Grundschulstandorten): Verankerung der Idee zur Umweltvorsorge, Vermeidung von Abfällen und Emissionen, Energieanalyse, Umgang mit Wasser, Abwasser etc. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!