Beschlussvorlage (Wohnmobilkonzept für die Gemeide Hürtgenwald erstellt durch die Firma Camping Solutions - Frau Rosenkranz)

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
48 kB
Erstellt
05.02.14, 12:00
Aktualisiert
05.02.14, 12:00
Beschlussvorlage (Wohnmobilkonzept für die Gemeide Hürtgenwald erstellt durch die Firma Camping Solutions - Frau Rosenkranz) Beschlussvorlage (Wohnmobilkonzept für die Gemeide Hürtgenwald erstellt durch die Firma Camping Solutions - Frau Rosenkranz)

öffnen download melden Dateigröße: 48 kB

Inhalt der Datei

GEMEINDE HÜRTGENWALD Beschlussvorlage Nr.: Der Bürgermeister Gremium: Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Landwirtschaft Termin: 06.02.2014 öffentlich 14/2014 Abteilung: Sachbearbeiter: 4 Frau Leisten Aktenzeichen: Datum: 20.01.2014 TOP- Nr.: Wohnmobilkonzept für die Gemeide Hürtgenwald erstellt durch die Firma Camping Solutions - Frau Rosenkranz Beschlussvorschlag: Ohne, ist ggf. in der Sitzung zu formulieren. Finanzielle Auswirkungen ? Nein € Sachverhalt: In der Ratssitzung am 22.09.2011 wurde die Machbarkeitsstudie für Wohnmobilstellplätze in der Rureifel von der Firma Dammertz Stellplatzconsulting vorgestellt. Zum damaligen Zeitpunkt wurde kein Beschluss gefasst, sondern vielmehr die weitere Entwicklung abgewartet. Frau Rosenkranz von der Firma Camping Solutions, Vettweiß, hat auf Grundlage der neuen Entwicklung ein Konzept erstellt. Sie wird das geplante Vorhaben in der Sitzung vorstellen. Die Standortanalyse wurde für den Standort des Grundstück am Nationalpark-Infopunkt Zerkall entwickelt. - Seite 1 von 2 - Abwägung und Entscheidungsvorschlag: Für den Standort Nationalpark-Infopunkt Zerkall/Haus der Kanuten könnte den Besuchern somit ein weiterer Service angeboten werden. Für die bisherigen Wohnmobilisten würde diese Standortoptimierung zu Gute kommen und somit noch mehr Besucher anziehen. Nachteilig wäre, dass ein Teil des Parkplatzes nicht mehr genutzt werden kann und somit weniger Parkmöglichkeiten für andere Gäste zur Verfügung stehen würden. Für den Kanubetrieb, der Vorort durch Kanu Petry betrieben wird, gäbe es Einschränkungen durch die kleinere Parkfläche. Ein hoher Kostenaufwand würde durch die Umsetzung des Projektes entstehen und zur Betreibung des Wohnmobilhafens würden ebenfalls Personalkosten entstehen. Eine Möglichkeit wäre einen Investor für dieses Projekt zu suchen, um den Kostenaufwand abzufangen, ansonsten wären diese zu hoch und somit wäre von einer Umsetzung abzuraten. Gefertigt: (Sachbearbeiter) Mitzeichnung (Abteilungsleiter) (Abteilungsleiter beteil. Abt.) ( Fachbereichsleiter) (Bürgermeister) - Seite 2 von 2 -