Tischvorlage (Anlage zur Tischvorlage 73/2013)

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
3,4 MB
Erstellt
03.05.13, 01:01
Aktualisiert
03.05.13, 01:01
Tischvorlage (Anlage zur Tischvorlage 73/2013) Tischvorlage (Anlage zur Tischvorlage 73/2013) Tischvorlage (Anlage zur Tischvorlage 73/2013) Tischvorlage (Anlage zur Tischvorlage 73/2013) Tischvorlage (Anlage zur Tischvorlage 73/2013)

öffnen download melden Dateigröße: 3,4 MB

Inhalt der Datei

\\ = liilTl'$"'X'# TT :fitäf'lf'X cEMEtNDe HüRrceNwALD 1" ANDERUNG BEBAUUNGSPLAN C 4 ,,FELDSTRASSE/ THEA-PAULUS'STRASSE", ORTSTEIL GEY (Vereinfachtes Verfahren gemäß S 13 BaUGB) eecRüNouNc lnhaltsverzeichnis 1. Ziel unä Zweckder Planung.'....""' 1.1. Ptanungsanlass '..'.'...'. 1.2. Planungsziel...............' 1.3. Planungsinstrument: Vereinfachtes Verfahren 1.4. Geltungsbereich......'... ''rrir'rr'' """""""""'2 """""""' 2. Hinweise 2.1. Umweltprüfung- Umwettbericht"""""" 2.2. (Ursprungs') Bebauungsptan C 4 ,,Feldstraße" """"' Stand: f .A1.2013 """""2 """""'3 """""" 3 """""""""' """""4 rr"rr""""'r""""""' 4 """"""""""'4 """"".'""' 4 Gemeinde Hürtgenwald: BP C 4, 1. Anderung ,,Feldstraße/ Thea-Paulus-Straße" Begründung 11 .O1 1. Ziel und Zweck .13 S.2 der Planung 1.1. Planungsanlass Seit der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes bestehen am nordwestlichen Siedlungsrand von Gey Wohnbaulandreserveflächen. Die GEBIG lPG, Köln als Entwicklungsträger hat diese Flächen über den aufzustellenden Bebauungsplan C 4 ,,Feldstrasse" zu Wohnbauflächen entwickelt. Der Entwicklungsträger führte in Abstimmung mit der Gemeinde Hürtgenwald das Aufstellungsverfahren für den Bebauungsplan durch. Nach der Rechtskraft des Bebauungsplanes im Jahre 2010 wurde 2012 damit begonnen, die öffentliche Erschließung für das Baugebiet herzustellen. Auf einzelnen ausparzellierten Grundstücken wurde init dem Hausbau begonnen. lm Rahmen der Gebäudeplanungen für Bauvorhaben im westlichen Teil des Baugebietes hat sich gezeigt, dass die ,,Baufenster" für die Einzelhäuser (EH) durch die dort vorgesehenen Systemhäuser (Winkelbungalow mit Walmdach, 12 x 14m Gruridfläche in 1- geschossiger Bauweise) die festgesetzten Baugrenzen um 1 bis 2m überschreiten. Die Voraussetzungen für eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes (Baugrenzüberschreitung) gemäß S 31 (2) BauGB wurden von der zuständigen Bauaufsichtsbehörde nicht gesehen. Um die geplanten Gebäudetypen errichten zu können wurde daher die Anderung des Bebauungsplanes städtebaulich erforderlich. Da die Grundzüge der Planung (Errichtung eines Wohngeüietes (WA) mit öffentlicher Erschließung) nicht berührt werden, wird das Anderungsverfahren im,,Vereinfachten Verfahren" gemäß $ 13 BauGB durchgeführt (siehe auch 1 .3 Vereinfachtes Verfahren). B H By:t': Abb.1: (Ursprungs-) Bebauungsplan C 4,,Feldstrasse", Stand: 2010 (ohne Maßstab) Begründung Gemeinde Hürtgenwald: BP C 4, 1 . Anderung ,,Feldstraße/ Thea-Paulus-straße' 11 '01 '13 S'3 1.2. Planungsziel der in.der PlanzeichZiel der 1. Anderung ist ausschließlich die geringfügige Vcränderung Baugrenverbundenen der damit und nung A"rgestellten üoerbaubaren Grundstucksflaöhen Grundstückseigentüden von die zen. Durch diese Eääit"rüngen der Bauflächen können mern geplanten Systembauten realisiert werden' des {Ursprungs-) BeDie übrigen planungsrechilichen und gestalterischen Festsetzungen unberührt (siehe auch Hinweibauungsplanes c +""iärottr"sse" bleiüen von der Anderung se). Abb.2: Bebauungsplan c 4 ,,Feldstrasse/ Thea-Paulus-straße', 1. Anderung, Stand: 10'01'2013 (ohne Maßstab) ngsinstrument: Verei nfachtes Verfah ren die geringfügige Erweitelnhalt der 1. Anderung des Bebauungsplanes C 4 ist ausschließlich Festsetzungen (Art übrigen Aile rung der überbaubärän GrunOstUcrJflachen (,Baufenrt-gr'). etc) textliche..Festsetzungen und Maß der baulichen Nutzung, öffeniliche'Verkehrsflächen, bzw' Anderung diese Planung bleiben unverändert bestehen. öa die GrunOzäge der -dur^ch im sinne des 2000-Gebiete (Natura schutzgäoiete. Ergänzung nicht berührt werden und 1.3. Plan u des-$ 13 BauGB (vereinfachtes VerfahBNatSchG), wird von den Verfahrenserleichterüngen (2): r*ni C.Ot*ch gemacht. Dies bedeutet, dass gemäß S 13 3 (l)und S 4 (1) BauGB abvon der frühzeitigen Unterrichtung und Erort.rung nach'$ gesehen werden kann, angemesseder betroffenen offentlichkeit Gelegenheit zur stellungnahTg jllerFlb Auslegung) (öffentliche (2) 3 nactr Auslegung S ner Frist g"guo"n äoär wanrweise ä-ie kann' werden durchgeführt . o Es wird eine öffentliche Auslegung durchgeführt' Gemeinde Hürtgenwald: BP C 11.01'13 S.4 4,1' Anderung 'Feldstraße/ Thea-Paulus-Straße' Begründung 1.4. Geltungsbereich (ursprungs) identisch mit dem Gertungsbereich des Der Gertungsbereich der 1. Anderung ist der nachist g"n"ue Abgrenzung des Plangebietes Bebauungsplanes ö + lr"io"träß""' bi" stehenden Übersicht zu entnehmen' Thea-Paulus-straße"' 1' Anderung (ohne Maßstab) Abb. 3: Geltungsbereich B-Plan c 4 ,,Feldstraße/ 2. Hinweise Umweltprüfung- Umweltbericht ist festgelegt' dass "von der umweltprüfung ln $ 13 (3) BauGB (vereinfachtes.Verfahren) 2a und-von-der Angabe naci S 3 (2) Salz 2 näcn S Umweltbericnt Oem g (4r,von z nach verfugbar sind, abgesehen" weiden kann' welche Arten umweltbezogene tntormaiione"n Umniermit dirauf hingewieien, dass von einer Gemäß S 13 (3) B;öB tJtzter S"tr wiiJ weltprüfung abgesehen wird' maxiwird die Eingriffssiituation nicht verändert' Der Durch die Enrveiterung der Bauflächen die über cei im urspr:ungsbebauungsplan mal zulässige Eingriff in Natur uno r-"nor"nät, nverändert' net wu rde' bleibt u maximal zulässige'G RZ 2.1. ""uth 2.2. (Ursprungs-) Bebauungsplan C4 "Feldstraße" Festsetzungen des ursprungsbebauungsgestarterischen und Auf die pranungsrechüichen und.MadOer baulichen Nutzung' öffentplanes wird hingeriid;. Diese f;tttäü"Gn intt und Gestaltung der Gebäude und Freitiche Verkehrsflächen, Regelungen tuiääpääry"p JJii' A.oö'ng vorgenommenen Bauflächenergänftächen) bteiben, ;;iä;;"h*äd"r; zungen, unverändert bestehen TF EET o^ ca i:h :E! (u(, 6- ös E;4 "EF Jz {{o ' s=lo H= ä _t =ö=* IIII- -: 893ö :5rtE gä äEE Z E,!:t? . 3ig-qE ! äEää: E I b 5Egöis ts e -$ äEäE;€ I F qd*ö +4EE!E 5 o #I urif, l.l.l 6< g =t<.9EE Orö!';ä s;!i* i 5;P:5 i '-442:E 5 äp5 5 5 ; ä€g€EF € t g Ei : E= g EB l* !6i; !9 It "a l5 la r Ie Eq el z 2 ! E P f5äqssi 9HäS EE;€ aI 'äieiä€EiiE e e ig lid+:! ;3EE E 6.-- s E9 2t ö6 !? ög i q A 9ö ot 6 !F, * tt b !; E- Ea i F\i E I b 5; * ? ;C EEAi t 3E i I I d! _ä *.F F ! '< lillil"ml #ffifi ih ! ;n är I& :t Fe !H^ c :t :S !ä ;s ri l3 ö9 [! r- gE ög _qe er geE äHis ää äd -iä5 Eä;c ?? lä l;ö F;;: gE 5: Ä!: ;3ä3 [E !i Fi ,4, ör ,: 5ä! E iE !ä{rE iä {::;t ea aä Ei tt 5 I 8E& 5vi d 5E ;!qE drt9 g,s AI,I x ;E s:ls"lg äi;äiiär Ee i?!s, It i-c 'll l"l ; r{ ___-__i__ Io4ll.l* 1 i-_r. i ii i ä*ä ! t8:3 : g3 r 5594 ls ; ! i :iää ! p;i gi B i gl ! !\fsrEpi ,l { I E c 3 E I glä;lE * E !l'Ei;ää fäääääE E ! s, I F ; :i Er & f 15 ; Y J9 q C !ä i {i!ä531i ; ;g e ;äE f!1iiäli ;l :: E t 3 ritt t ! 'r -{ -l--J.c 5 EI ! f iliäiFlä 5::gEEE I Ä .ttr i l; i.tEtt l€!3; €E ll !rF i i ; EE d: E I i : Eb9X g ää i RlCs i I i:! l:! äEEä .r; s I r€ t€ ln :iab ;Ä