Beschlussvorlage (Anlage zur Beschlussvorlage 71/2012)

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
2,8 MB
Erstellt
14.06.12, 11:00
Aktualisiert
14.06.12, 11:00

Inhalt der Datei

GEMEINDE HÜRTGEN WALD Abwasserbeseitigungskonzept Fortschreibung 201 2 Reg.-Bez. Köln Kreis Düren 1. Ausfertigung Dr. Jochims & Burtscheidt Beratende lngenieurgesellschaft für Bauwesen und Umwelttechnik mbH Schillingsstraße 40, 52355 Düren Tel. 0242119641-0 I Fax. 9641-22 Inhalt • Schriftliche Unterlagen - Erläuterungen - Anlagen • Planunterlagen - Übersichtslageplan M 1 : 1 2.500 • Sonstige Unterlagen Übermittlung der Tabelle Gesamtzusammenstellung aller notwendigen Maßnahmen nach der zeitlichen Abfolge Dr. Jochims & Burtscheidt Beratende Ingenleurgeselischaft für Bauwesen und Umwelttechnik mbH Schillingsstraße 40, 52355 Duren, Tel. 02421/9641-0 Fax 964122 Geo-1 20272 (Dr. Jochims 1202) Erläuterungen Inhalt Seite 1 Allgemeines 2 2 Abwassereinleitungen, Übernahme- und Übergabestellen sowie Verbindungen, Zuleitungen und Ableitungen 2 3 Angaben zu Abwasseranlagen 6 4 Angaben zu den Entw~sserungsgebieten 7 5 Angaben zur künftigen Beseitigung des Niederschlagswassers 8 6 Notwendige Baumaßnahmen und deren Dringlichkeit 10 6.1 Kanalisation Erg~nzungsmaßnahmen und Regenwasserrückhaltung vor Einleitung 10 6.2 Kanalisation — Ergänzungsmaßnahmen aus hydraulischen Gründen 11 6.3 Kanalisation — Sanierungsmaßnahmen aus baulichen Gründen 12 - 6.4 Behandlung von Niederschlagswasser 13 6.5 Versickerungsanlage 13 7 Dichtigkeitsprüfung privater Abwasserleitungen gem~ß § 61 LWG NRW 14 Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 2 1 Allgemeines Die Gemeinde Hürtgenwald hat für den Zeitraum 2012 bis 2023 eine Fortschreibung ihres Abwasserbeseiti gungskonzeptes nach den Vorgaben der aktuellen Verwaltungsvorschrift über die Aufstellung von Abwas serbeseitigungskonzepten vom 08.08.2008 vorgenommen. Der Rat der Gemeinde Hürtgenwald hat in seiner letzten Sitzung über die Fortschreibung des Abwasserbe seitigungskonzeptes beraten und einen entsprechenden Beschluss zur Vorlage herbeigeführt, der in der Anlage 1 enthalten ist. Der Wasserverband Eifel-Rur wurde bei der Aufstellung der Fortschreibung des Abwasserbeseitigungskon zeptes beteiligt. Mit dem in der Anlage 2 beigefügten Schreiben des Wasserverbandes Eifel-Rur wurde das Benehmen des Verbandes zum Abwasserbeseitigungskonzept der Gemeinde Hürtgenwald hergestellt. 2 Abwassereinleitungen, Übernahme- und Übergabestellen sowie Verbindungen, Zuleitungen und Ableitungen Zum Zeitpunkt der Fortschreibung des Abwasserbeseitigungskonzeptes sind im Gemeindegebiet Hürtgen waTd noch insgesamt 79 Einleitungen von Schmutzwasser aus Kleinkl~ranlagen vorhanden. Die Daten zu diesen Abwassereinleitungen sind in der Anlage 3.1, sortiert nach Ortslagen, zusammengestellt. Die Stand orte sind im Übersichtsplan mit Angabe der Endnummer des Aktenzeichens eingetragen. Die im Gemeindegebiet Hürtgenwald vorhandenen und geplanten gemeindlichen Niederschlagswasserein leitungen sind in der Anlage 3.2 aufgelistet. Hierbei handelt es sich um insgesamt 8 Einleitungen aus den Regenwasserkanalisationen, von denen 3 Einleitungen bereits vorhanden sind. Gemeindliche Einleitungen von Schmutzwasser aus Kl~ranIagen und Einleitungen aus Mischwasserkanali sationen sind im Gemeindegebiet Hürtgenwald nicht vorhanden. Diese Einleitungen fallen in die Zust~n digkeit des Wasserverbandes Eifel-Rur. Im Gemeindegebiet Hürtgenwald sind zurzeit vorhanden: - 12 Übernahmestellen vom Wasserverband Eifel-Rur - 39 Übergabestellen an den Wasserverband Eifel-Rur - 1 Übergabestelle an die Stadt Nideggen Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 3 Eine Auflistung dieser Übernahme- und Übergabestelle ist in der Anlage 4 enthalten. Unter den Nummern 223, 225 und 227 sind jeweils mehrere einzelne Stellen zusammengefasst. Hinsichtlich der Verbindungen, Zuleitungen und Ableitungen ergibt sich im Gemeindegebiet Hürtgenwald folgende Konstellation. Schmutz- und Mischwassernetze > Kläranlage Gey Die Schmutz- und Mischwassernetze Horm, Schafberg, Straß, Großhau und Gey sind an die Kläranlage Gey des Wasserverbandes Eifel-Rur angeschlossen (Übergabestelle 117). Am Ende der Mischwasserkanalisation der Ortslagen Horm und Großhau befindet sich jeweils ein Regen überlaufbecken des Wasserverbandes Eifel-Rur. Das entlastete Mischwasser wird von dort jeweils in das Mischwassernetz der Ortslage Gey weitergeleitet. Von Großhau erfolgt dies über den gemeindlichen Verbin dungssammler Großhau-Gey und vom RÜB Horm wird das Abwasser über Pumpwerk und Druckleitung des WVER eingespeist. Die Ortsentwasserung der Ortslage Schafberg besteht lediglich aus Schmutzwasserkanälen, die an die Mischwasserkanalisation des Ortsteiles Straß angeschlossen sind. Das Regenwasser wird nicht gesammelt, sondern verbleibt auf den einzelnen Grundstücken. In der Ortslage Straß befinden sich zwei Regenüberlaufbecken des Wasserverbandes Eifel-Rur. Von dem RÜB Eichgasse im Südosten der Ortslage wird das entlastete Mischwasser in die Mischwasserkanalisation des anderen Regenüberlaufbeckens, des RÜB Hohlweg, weitergeleitet. Diese Becken befindet sich im Nor den der Ortsiage Straß. Von dort wird entlastete Mischwasser der gesamten Ortslage Straß und das Schmutzwasser der Ortslage Schafberg über Pumpwerk und Druckleitung des WVER in das Kanalnetz Gey gepumpt. Der Ortsteil Gey wird fast vollständig im Mischverfahren entwässert. Diese Mischwasserkanalisation besitzt ein zentrales Regenüberlaufbecken vor der Kläranlage. Die Schmutzwasserkanäle der bestehenden und der geplanten Trennsysteme an der Peripherie des Ortes sind bzw. werden an die Mischwasserkanalisation angeschlossen. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 4 > Klaranlage Düren Die Schmutz- und Mischwassernetze der Ortsteile Brandenberg, Bergstein und Zerkall sind über den Sammler Brück-Kallerbend der Stadt Nideggen und die Pumpstation Kallerbend des Wasserverbandes Eifel Rur an die Kläranlage Düren angeschlossen. In jedem der drei Ortsteile wird das Mischwasser zentral in einem Regenüberlaufbecken des Wasserverban des Eifel-Rur behandelt. Während die Verbindung Brandenberg-Bergstein als Druckleitung in die Zustandig keit des WVER fallt, wird das entlastete Mischwasser aus Bergstein über einen gemeindlichen Kanal nach Zerkall transportiert. Im Südwesten der Ortsiage Bergstein befindet sich noch ein weiteres Regenüberlaufbecken des WVER, das ROB Schüllbach. Von dort wird das entlastete Mischwasser in die Kanalisation des zentralen RÜB Rosbach gehoben. Vom RCJB Zerkall wird das weitergeleitete Mischwasser in den Verbindungssammler Brück-Kallerbend der Stadt Nideggen eingespeist (Übergabestelle 253). Die Schmutz- und Mischwassernetze der Ortsiagen Simonskall, Vossenack, Hürtgen und Kleinhau sind über die Gefälledruckleitung Kleinhau-Obermaubach an das Sammlersystem der Kläranlage Düren angeschlos sen. Die Ortsentwässerung der Ortsiage Simonskall besteht lediglich aus einem Schmutzwasserkanal, der über die Pumpstation Simonskall des WVER an die Pumpstation ehemalige Kläranlage Vossenack des WVER angeschlossen ist. Das Regenwasser wird in Simonskall nicht gesammelt, sondern verbleibt auf den einzelnen Grundstücken. Die Ortsentwässerung des Ortsteiles Vossenack besteht im Wesentlichen aus einer Mischwasserkanalisa tion mit zwei Teileinzugsgebieten und jeweils einem zentralen Regenüberlaufbecken. Im Norden ist dies das RÜB Bosselbach und im Süden das RÜB ehemalige Kläranlage. Die beiden Regenüberlaufbecken und die zugehörigen Pumpstationen sind Anlagen des WVER. Das entlastete Mischwasser der beiden Regenüberlaufbecken wird in einer teilweise gemeinsam genutzten Druckleitung bis zum gemeindlichen Verbindungssammler Hürtgen-Kleinhau transportiert. Der östliche Rand der Ortslage Vossenack wird im Trennverfahren entwässert. Die Schmutzwasserkanäle sind über insgesamt drei Pumpstationen letztendlich an die Druckleitung des WVER zwischen den Regen überlaufbecken ehemalige Kläranlage und Bosselbach angeschlossen worden. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 5 Im Bereich der Wittscheidter Straße, der Höhenstraße und des Brandenburger Tores sind weitere gemeindli che Einspeisungen in die Druckleitung des Wasserverbandes Eifel-Rur vorhanden. Das im Süden zwischen Vossenack und Simonskall gelegene Gymnasium (Kloster + Internat) wird ebenfalls im Trennverfahren entwässert. Das Schmutzwasser wird über das Pumpwerk des Wasserverbandes Eifel Rur am südwestlichen Ortsrand von Vossenack gefördert und dort in die Mischwasserkanalisation eingelei tet. Das Regenwasser wird durch den Betreiber des Klosters gesammelt und in das Gew≥sser eingeleitet. Das Schmutzwasser des Bereichs „Schullandheim‘, südwestlich von Vossenack, ist über eine gemeindliche Pumpstation an die Ortsiage Vossenack angeschlossen. Die Ortsiage Hürtgen wird weitestgehend im Mischverfahren entwässert. Das Mischwasser wird ohne Ent lastung über den Stollen des Wasserverbandes Eifel-Rur bis zur Ortsiage Kleinhau geleitet. Dort fließt es zusammen mit dem gesamten Mischwasser aus der Ortslage Kleinhau bis zum RÜB Kleinhau am Standort der ehemalige Kläranlage (Übergabestelle 213). Das Schmutzwasser des Trennsystems im Süden von Hürtgen ist über eine Pumpstation an die Mischwas serkanalisation angebunden. Reqenwassernetze Die vorhandenen Regenwassernetze in Gey, Straß und Hürtgen haben jeweils eine ortsnahe Einleitung in die verschiedenen Gewässer (vgl. Anlage 3.2). Das Regenwasser der geplanten Trennsysteme in Gey, Straß und Vossenack soll über neue Einleitungs stellen in oberirdische Gewässer eingeleitet werden. In Straß, Vossenack und für das Gewerbegebiet Gey sind vor der Einleitung Rückhaltemaßnahmen erforderlich. Für das Gewerbegebiet in Gey ist zusätzlich ein Regenklärbecken geplant. Für die angedachte Erweiterung der Handelsflächen am südlichen Ortsrand von Kleinhau soll das Regen wasser nach derzeitigem Kenntnisstand nach entsprechenden Vorbehandlungsmaßnahmen in das Grund wasser eingeleitet werden. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 6 3 Angaben zu Abwasseranlagen Als Abwasseranlagen werden in der Anlage 5 die vorhandenen und geplanten Anlagen der Gemeinde Hürt genwald zur Niederschlagswasserbehandlung (Anlage 5.1) und zur Niederschlagswasserrückhaltung bzw. - versickerung (Anlage 5.2) aufgelistet. In der Anlage 5.3 sind die Pumpwerke der Gemeinde Hürtgenwald zusammengestellt. Eine Auflistung der im Gemeindegebiet befindlichen abflusslosen Gruben ist in der Anlage 5.4 enthalten. Die Standorte sind im Cibersichtsplan mit Angabe der Endnummern des Aktenzeichens angegeben. Die Kläranlage im Gemeindegebiet Hürtgenwald (Kläranlage Gey) fällt in die Zuständigkeit des Wasserver bandes Eifel-Rur. Die Verband ist auch Besitzer und Betreiber aller Regenüberlaufbecken. Die entsprechenden Übergabe- und Übernahmestellen sind in der Anlage 4 enthalten. Der Wasserverband Eifel-Rur hat in seinem Abwasserbeseitigungskonzept aus dem Jahr 2008 fünf Maß nahmen für die Gemeinde Hürtgenwald eingestellt. In der nachfolgenden Übersicht ist der aktuelle Sachstand widergegeben. Maßnahme Sachstand KA Gey Ertüchtigung Abschluss in 2013 SBW Gey Erweiterung zurückgestellt SBW Hürtgenwald, Morlesief zurückgestellt RÜB Zerkall, Neubau abgeschlossen RBF Horm, Neubau zurückgestellt In der Anlage 5.5 sind die entsprechenden Auszüge aus dem Abwasserbeseitigungskonzept des WVER beigefügt. Die in der Bestandsliste der Sonderbauwerke noch aufgelisteten Pumpwerke Dresbach und Frenkstraße werden zwar vom WVER betreut, befinden sich jedoch im Eigentum der Gemeinde Hürtgenwald. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 7 4 Angaben zu den Entwässerungsgebieten Die Ortsteile Horm, Zerkall und Bergstein werden vollständig im Mischverfahren entwässert. Niederschlags wassereinleitungen aus Trennsystemen sind hier nicht vorhanden und nicht geplant. Die beiden Ortsteile Simonskall und Schafberg entwässern vollständig im Trennverfahren, wobei nur eine Schmutzwasserkanalisation vorhanden ist. Das Niederschlagswasser verbleibt auf den Grundstücken. Die übrigen Ortsteile entwässern weitgehend im Mischverfahren. In jedem Ortsteil werden jedoch bestimmte Bereiche im Trennverfahren entwässert. Die nachfolgende Tabelle gibt Auskunft über die Anzahl und die Bezeichnung der im Trennverfahren entwässerten Gebiete in den einzelnen Gemeindeteilen. Ortslage Anzahl GebietlRW-Einleitung Bezeichnung Trennsysteme Bezeichnung Gey 1 + 2 gepl. 1, 4, 7 Straß 1 + 1 gepl. 2, 5 Großhau 1 Kleinhau 1 gepl. Hürtgen 1 Vossenack 3 + 1 gepl. Frenkstraße, nur SW 8 Versickerung 3 Unterdorf (östlicher Ortsrand) nur SW, Schullandheim nur SW, Gymnasium RW privat und 6 Brandenberg 1 Dresbach, RW privat Hinsichtlich der Schmutz- und Mischwasserkanalisation existieren die beiden nachfolgenden Entwässe rungsgebiete: - Kläranlage Gey Übergabestelle 117 - Kläranlage Düren Übergabestellen 213 (Kleinhau) und 253 (Zerkall) Die Entwässerungsgebiete der Regenwasserkanalisation sind den einzelnen Einleitungsstellen zugeordnet (vgl. Anlage 3.2). Die Einzugsgebiete sind im Übersichtslageplan gegeneinander abgegrenzt. Eine Übertragung der Abwasserbeseitigungspflicht auf Gewerbe- oder Industriebetriebe gemäß § 53 Abs. 5 und 6 LWG liegt im Gemeindegebiet Hürtgenwald nur für den Bereich der Deponie Horm vor (Dürener Deponiegesellschaft DDG). Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 8 5 Angaben zur künftigen Beseitigung des Niederschlagswassers Die Abwasserableitung in den Siedlungsflächen der Gemeinde Hürtgenwald erfolgt im Wesentlichen im Mischverfahren. Die Behandlung und Einleitung des Niederschlagswassers liegt für diese Flächen vollstän dig in der Zuständigkeit des Wasserverbandes Eifel-Rur. Für die beiden geplanten gewerblich genutzten Flächen in Gey (Gewerbegebiet Gey) und Kleinhau (Erweite rung Handelsflächen) ist eine Entwässerung im Trennverfahren geplant. Hier ist für die Hof- und Verkehrsflächen eine Behandlung des Niederschlagswassers vorgesehen. Im Gewerbegebiet Gey ist vor der Einlei tung in das Gewässer eine Regenwasserrückhaltung geplant. Das Niederschlagswasser der Erweiterungs flächen in Klein hau soll in das Grundwasser eingeleitet werden. In einigen vorhandenen und geplanten Wohngebieten erfolgt die Abwasserbeseitigung ebenfalls im Trenn verfahren mit einer Sammlung und Einleitung des Niederschlagswasser in oberirdische Gewässer. Nachfolgend sind diese Einzugsgebiete aufgelistet. Sie werden anschließend hinsichtlich der Behandlungs bedürftigkeit des Niederschlagswassers beschrieben und beurteilt. Wohngebiete vorhandene Niederschlagswassereinleitungen Einleitung 1, Gey, Am Sportplatz Einleitung 2, Straß, In der Graat Einleitung 3, Hürtgen, Baugebiet E3 geplante Niederschlagswassereinleitungen Einleitung 4, Gey, Baugebiet C4 Einleitung 5, Straß, Baugebiet Oberhalb Dollweg Einleitung 6, Vossenack, Baugebiet Richelskuhl Bei diesen Entwässerungsflächen handelt es sich um reine Wohngebiete ohne Durchgangsverkehr. Auf grund der jeweiligen Flächengröße ist nur von einer schwachen Verkehrsbelastung auszugehen. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 9 Hinsichtlich der Herkunftsbereiche des Niederschlagswasser nach Anlage 1 des Runderlasses MUNLV vom 26.03.2004 „Anforderungen an die Niederschlagsentwässerung im Trennverfahren“ sind die Entwässe rungsflachen in den Wohngebieten in die Kategorien 1 und II einzustufen. Das unbelastete Niederschlags wasser der Kategorie 1 (Dachflächen) kann grundsätzlich ohne Vorbehandlung eingeleitet werden. Für das schwach belastete Niederschlagswasser der Kategorie II, das grundsätzlich einer Behandlung be darf, sind nach Nr. 2.2 des o.g. Erlasses Ausnahmen möglich. Von einer zentralen Behandlung des Nieder schlagswassers kann im Einzelfall abgesehen werden, wenn aufgrund der Flächennutzung nur mit einer unerheblichen Belastung durch sauerstoffzehrende Substanzen und Nährstoffe und einer geringen Belas tung durch Schwermetalle und organische Schadstoffe gerechnet werden muss. Dies gilt insbesondere für befestigte Flächen mit schwachem Kfz-Verkehr (z.B. Wohnstraßen mit Park- und Stellplätzen) sowie auch für Straßen- und Wegeverbindungen mit geringem Verkehraufkommen und Hof- und Verkehrsflächen in Mischgebieten mit geringem Kfz-Verkehr. Für alle hier betrachteten Gebiete ist die Ausnahmemöglichkeit gegeben, da es sich um Wohnstraßen mit schwachem Kfz-Verkehr handelt. Eine Behandlung des Niederschlagswassers vor den o.g. vorhandenen und geplanten Einleitungen ist des halb nicht erforderlich. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 10 6 Notwendige Baumaßnahmen und deren Dringlichkeit Die im vorliegenden Abwasserbeseitigungskonzept der Gemeinde Hürtgenwald enthaltenen Maßnahmen sind nach ihrer Art den folgenden Rubriken gemäß Nr. 2.2.5 der Verwaltungsvorschrift zuzuordnen. A1 Kanalisation — Ergänzungsmaßnahmen A2 Kanalisation — Sanierungsmaßnahmen aus hydraulischen Gründen A3 Kanalisation — Sanierungsmaßnahmen aus baulichen Gründen A9 Behandlung von Niederschlagswasser A 10 Regenwasserrückhaltung vor Einleitung A 12 Versickerungsanlage Das Abwasserbeseitigungskonzept enthält sowohl neue Maßnahmen als auch Maßnahmen aus dem bishe rigen Abwasserbeseitigungskonzept. Die Maßnahmen erhalten eine zweigliedrige Ordnungsnummer. An erster Stelle steht die Nummer der Einleitungs- bzw. Obergabestelle. Durch einen Punkt abgetrennt erfolgt die Nummerierung der einzelnen Maßnahmen. 6.1 Kanalisation Ergänzungsmaßnahmen und Regenwasserrückhaltung vor Einleitung - Die zeitliche Abfolge der Kanalisationsergänzungsmaßnahmen entspricht der geplanten Umsetzung der Bauleitplanung in der Gemeinde Hürtgenwald. In 2012 wird mit der Erschließungsmaßnahme des Baugebietes „C 4“ Teil 1 in der Ortslage Gey begonnen (Maßnahme 111.11 bzw. 4.12). Die Flächen werden im Trennverfahren entwässert. Der Schmutzwasserka nal wird an die Mischwasserkanalisation angebunden. Das Regenwasser wird in den Geybach eingeleitet. Maßnahmen zum Hochwasserschutz sind nicht erforderlich, da die Flächen bei der Dimensionierung des Hochwasserrückhaltebeckens Gey bereits berücksichtigt sind. In 2013 ist die Neubaumaßnahme Baugebiet D4 in Großhau vorgesehen. Entsprechend der generellen Entwässerungsplanung erfolgt diese Resterschließung im Mischverfahren (Maßnahme 151.31). Gleiches gilt für das Neubaugebiet „Verlängerung Wehweg“, Teil 2 in Vossenack (Maßnahme 243.41). Die Ausführung dieser Maßnahme ist für 2015 geplant. Am südlichen Ortsrand von Kleinhau sollen in 2013 die Handelsflächen weiter ausgebaut werden. Die Abwasserableitung ist im Trennver-fahren geplant (Maßnahmen 213.91 und 8.92). Die Schmutzwasserkanäle binden an das vorhandene Kanalnetz an. Das Niederschlagswasser soll nach der erforderlichen Niederschlagswasserbehandlung in das Grundwasser eingeleitet werden (Maßnahmen 8.93 und 8.94). Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 11 Eine weitere Kanalisationsergänzungsmaßnahme ist die Erschließung des Wohngebietes „Oberhalb Doll weg“ in Straß (Maßnahmen 133.21 bzw. 5.22). Die Ortsentwasserung soll im Trennverfahren erfolgen. Das Schmutzwasser wird an die Bestandskanalisation angeschlossen. Das gesammelte Regenwasser wird nach Passage durch eine Regenwasserrückhaltung in das Gewässer eingeleitet (Maßnahme 5.23). Mit der Aus führung wird in 2014 begonnen. Das Neubaugebiet „Richelskuhl“ in Vossenack wird ebenfalls im Trennverfahren entwässert. Die Schmutzwasserkanalisation (Maßnahme 231 .51) bindet an die Bestandskanalisation an. Das Regenwasser wird nach Sammlung und Regenwasserrückhaltung in das Gewässer eingeleitet (Maßnahmen 6.52 und 6.53). Das Neubaugebiet „Richelskuhl“ wird in zwei Abschnitten realisiert, beginnend mit den o.g. Maßnahmen in 2014. Ab 2017 wird der Teil 2 mit den Maßnahmen 231 .54 und 6.55 weitergeführt. Für den Berichtszeitraum ab 2018 sind die Erschließung des Gewerbegebietes Gey (Maßnahmen 111.71, 7.72 bis 7.74) und des Neubaugebietes „Giesenheck“ in Vossenack (Maßnahmennummer 235.61) geplant. Beide Gebiete sollen im Trennverfahren entwässert werden. Wobei die Schmutzwasserkanalisation des Gewerbegebietes über eine Pumpstation an die Bestandskanalisation angeschlossen wird. Für die Erweiterung des Neubaugebietes „Giesenheck“ erscheint ein Anschluss im freien Gefälle möglich. Für das Gewerbegebiet Gey ist eine Regenwasserkanalisation geplant mit Regenwasserbehandlung und — rückhaltung vor der Einleitung (Maßnahmen 7.73 und 7.74). Im Baugebiet „Giesenheck“ soll das Regenwas ser wie auch in den angrenzenden bereits bebauten Flächen auf den Grundstücken entsorgt werden. Ebenfalls in dem zweiten Berichtszeitraum fällt der Teil 2 der Erschließungsmaßnahme „C 4“ in Gey der in ‚ gleicher Form wie der Teil 1 ausgeführt wird. (Maßnahmen 111.13 und 4.14) In den Ortsteilen Horm, Schafberg, Hürtgen, Simonskall, Zerkall, Bergstein und Brandenberg sind für den gesamten Berichtsraum keine Kana.Iisationsergänzungsmaßnahmen vorgesehen. 6.2 Kanalisation — Ergänzungsmaßnahmen aus hydraulischen Gründen Zur Entlastung der Mischwasserkanalisation in der Paul-Heinemann-Straße in Vossenack ist der Entlastungskanal Wehweg vorgesehen (Maßnahme 233.101). Der Baubeginn ist für 2012 geplant. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 1 2 6.3 Kanalisation — Sanierungsmaßnahmen aus baulichen Gründen Die Gemeinde Hürtgenwald hat nach Inkraftsetzung der Selbstüberwachungsverordnung Kanal — - SüwVKan die Erstbefahrung des gesamten Kanalnetzes durchgeführt. Aufbauend auf die einzelnen Zustandserfas sungen wurden für die jeweiligen Bereiche Sanierungskonzepte aufgestellt zur Behebung der festgestellten Schaden. Die notwendigen Sanierungen aus der Erstbefahrung sind bis auf die Ortsteile Vossenack, Zerkall, Bergstein und Brandenberg abgeschlossen. Die noch ausstehenden Sanierungsmaßnahmen sollen nach folgendem Zeitplan ausgeführt werden. Ortsteil Zeitraum Maßnahme Vossenack 2009 bis 2012 231.03 und 233.03 Zerkall 2012 251.03 Bergstein 2013 261 .03 und 263.03 Brandenberg 2014 271 .03 Die Kanaluntersuchungen nach der Erstbefahrung werden nach den zeitlichen Vorgaben der SüwVKan durchgeführt und zeitnah ausgewertet. In Zusammenhang mit der vorgesehenen Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß § 61 a LWG NRW ist folgender Ablauf vorgesehen. Kanaluntersuchung Zeitraum Ortsteile (2006 bis 2009) Gey, Horm, Straß, Schafberg 2015 Großhau und Simonskall 2016 Kleinhau und Hürtgen 2017 Vossenack 2018 Brandenberg 2020 Bergstein und Zerkall 2022 Gey 2023 Straß, Horm und Schafberg Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 1 3 Nach der Untersuchung werden entsprechende Handlungs- und Sanierungskonzepte erstellt. Die hieraus möglicherweise resultierenden Baumaßnahmen werden bei der jährlichen Berichterstattung zum Abwasserbeseitigungskonzept berücksichtigt. Zunachst sind die nachfolgenden Sanierungen vorgesehen. Ortsteil Zeitraum Maßnahme Gey 2015 bis2Ol6 111.03 Horm 2017 121.03 Bereits bei der Sanierung aus der Erstbefahrung wurden nicht nur Schäden der Zustandsklassen 0 und 1, sondern auch zahlreiche Schäden der Zustandsklasse 2 behoben. Mit den Sanierungen nach der Erstbefah rung wird dies weiter fortgesetzt. 6.4 Behandlung von Niederschlagswasser Im Gemeindegebiet Hürtgenwald sind für den Bestand keine Maßnahmen zur Behandlung von Nieder schlagswasser notwendig (vgl. Punkt 5). Für die geplanten neuen Erschließungen sind an zwei Stellen Maß nahmen zur Behandlung vorgesehen. Für die Erweiterung der Handelsfläche in Kleinhau ist eine Maßnahme zur Behandlung von Niederschlagswasser geplant. Mit der Realisierung dieser Maßnahme (8.93) soll 2013 begonnen werden. Für das geplante Gewerbegebiet Gey, das im Trennsystem entwässert wird, soll ebenfalls eine Maßnahme zur Niederschlagswasserbehandlung durchgeführt werden. Im Zeitplan ist hierfür das Jahr 2018 vorgesehen (Maßnahme 7.73). 6.5 Versickerungsanlage Es ist beabsichtigt, die Erschließung der Erweiterung der Handlungsflächen in Kleinhau im Trennverfahren auszuführen. Angedacht ist, das Niederschlagswasser über eine Versickerungsanlage in das Grundwasser einzuleiten. Diese Maßnahme (8.94) soll in 2013 umgesetzt werden. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 14 7 Dichtigkeitsprüfung privater Abwasserleitungen gemäß § 61 LWG NRW Das Gesetz verpflichtet die Kommunen, die Grundstückseigentümer über die Durchführung der Dichtheitsprüfung zu unterrichten und zu beraten (~ 61 a Abs. 5 Satz 4 LWG NRW). Um im Kreis Düren die Informationen und Beratungen zur Umsetzung des § 61 a LWG einheitlich zu gestalten, haben sich die Kommunen des Kreises Düren zusammengeschlossen. Ziel war es, dass unter Beteiligung und Kooperation der Kommunal- und Abwasserberatung NRW, in einem Arbeitskreis das generelle Vorgehen und erkannte Probleme untereinander zu diskutieren und die wesentlichen Eckpunkte und Lösungen gemeinsam in einem Konzept festzulegen. In einem Abschlussbericht sind das Konzept und die getroffenen Abstimmungen niedergelegt. Darüber hinaus wurden ein kreisweit einheitlicher Informationsflyer und eine Internetpr~senz mit vielen Informationen für betroffene Grundstückseigentümer und interessierte Bürger aufgestellt. Das gemeinsam aufgestellte Konzept stellt sicher, dass die Bürger in allen betroffenen Städten und Gemeinden gleichbehandelt werden und ihnen dieselben Hilfestellungen zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Verpflichtung zur Verfügung stehen. Abschlussbericht, Internetpr~senz und Flyer wurden im September des vergangenen Jahres veröffentlicht. Im Januar d. J. wurde vom Umweltministerium angekündigt, in einem neuen Gesetzentwurf zum § 61 a LWG eine bürgerfreundliche und praxistaugliche Lösung herbeizuführen. Durch die Auflösung des Landtages NRW ist es leider nicht mehr zu dieser angekündigten Gesetzesänderung gekommen. Die Gemeinde hat daraufhin das Thema Dichtheitsprüfungen bis zur Veröffentlichung einer neuen Gesetzeslage zurückgestellt. Aufgestellt Düren, den 31.05.2012 Dr. Jochims & Burtscheidt 1~ l~/~J‘ Anlagen 1 Ratsbeschluss zur Fortschreibung des Abwasser beseitigu ngskonzeptes 2 Benehmenserklärungen 2.1 Benehmenserklärung des Wasserverbandes Eifel-Rur 3 Einleitungen 3.1 Einleitungen von Schmutzwasser aus Kleinkläranlagen 3.2 Einleitungen aus Regenwasserkanalisation 4 Übernahme- und Übergabestellen 5 Abwasseranlagen 5.1 Anlagen zur Niederschlagswasserbehandlung 5.2 Anlagen zur Niederschlagswasserrückhaltung 5.3 Schmutzwasserpumpwerke 5.4 Abflusslose Gruben 5.5 Abwasseranlagen des Wasserverbandes Eifel-Rur Gemeinde Hürtgenwald Abwasserbeseitigungskonzept Anlage 3.1 Einleitungen von Schmutzwasser aus Kleinkläranlagen Lfd. Nr. Bezeichnung Ortsteil 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 33 34 35 Staatliches Forstamt, Alte Hubertushöhe vonDiergardt,Forststraße Rehfisch,Pfarrer-Pleus-Str.2 Franke, Leonhard-Zimmer-Str. 8 Kirschbaum,Leonhard-Zimmer-Str. 4 Franke, Leonhard-Zimmer-Str. 6 Behrendt, Auf dem Engel 8 Behrendt, Auf dem Engel 10 Kolwes, Honighecke 18-20 Schröder, Honighecke 15 Dahmen, Honighecke 19 Hoffmann, Auf der Hardt Langanke, Hof im Brand Hensch,Hof Heidchens Kehre Schaden, Hof An der Hardt Bergrath, Hof Asterbach Rosemann,Hof Hengstbend Brammen, Hof Im Tann Jandorf, Hof Eichenkamp Ahrenkiel, Am Spitzberg 10 Ahrenkiel, Am Spitzberg 5 Michaelis, Am Spitzberg 3 Leu, BrandenbergerWegl2 Gem. Hürtgenwald,Motocrossgelände Hellwig, Hof Setzscheid Kuck, Simonskaller Str. 4 Kreutz, Simonskaller Str. 1 Baumgarten, Simonskaller Str. 3 Guyens, Wehebachstraße 14 STAWAG, Germeter 153 STAWAG, Germeter 153 Schütt, Germeter Simons, Germeter 150 Ganser, Ringstraße 15 Klinkhammer, Wollseifener Straße 1 Hucklenbroich-Serter, Ringstraße 13 Kienert, Ringstraße 22 Grunwald, Ringstraße 14 Paeper, Ringstraße 12 Pleus, Wollseifener Straße 5 Krumpen, Wollseifener Straße 3 Dötsch, Buchenbuschweg 2 Mey, Buchenbuschweg 3u.3a J~ger-Nork, Buchenbuschweg 1 Menningen, Wollseifener Straße 2 Bock, Wollseifener Straße 4 Gey Gey Horm Horm Horm Horm Schafberg Schafberg Großhau Großhau Großhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Hürtgen Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Aktenzeichen 6621 041718 1719 1329 1331 1332 1333 2088 2112 1720 1848 2155 1851 1855 1856 1857 1858 1860 1863 1864 1865 1866 1868 1890 2086 1873 1899 1901 1902 1905 1906 1907 1908 1913 1915 1916 1918 1919 1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 Seite 1 Gemeinde Hürtgenwald Abwasserbeseitigungskonzept Anlage 3.1 Einleitungen von Schmutzwasser aus Kleinkläranlagen Lfd. Nr. Bezeichnung Ortsteil 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 Steffens, Ringstraße 3 Jansen u. Schaffrath,Ringstrße 7 Scheffler, Ringstraße 4 Gottschalk, Ringstraße 2 Westphal, Ringstraße 1 Koll, Ringstraße 7 Schümmer, Ringstraße 8 Theißen, Ringstraße 10 Spriewald, Ringstraße 9 Grunwald, Ringstraße 11 Seidel, Ringstraße 18 Marx, Ringstraße 17 Kehr, Ringstraße 16 Quandt, Ringstraße 19 Kuhlmann, Ringstraße 21 Cranen, Ringstraße 23 Thönnessen, Ringstraße 24 Vassen, Jägerhaus Pier, Mestrenger Mühle Jansen, Ringstraße 6 van Rongen, Bergsteiner Straße 42 Rossbroich, Haus Roland Dmytrowski, In der Federbend Wüsthoff, In der Federbend Stolz, Nideggenerstraße 12 Bergs, Nideggenerstraße 1 Stolz, Raffelspütz 17 Schneider, Nideggener Straße 5 Schlepütz,Nideggener Straße 3 Zurkaulen- Küppers, Nideggener Straße 7 Undorf, Macherbach 5 Müller, Nideggener Straße 9 Müller, Nideggener Straße 2 Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Vossenack Zerkall Bergstein Bergstein Bergstein Brandenberg Brandenberg Brandenberg Brandenberg Brandenberg Brandenberg Brandenberg Brandenberg Brandenberg Aktenzeichen 6621 041929 1930 1931 1932 1933 1934 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 2004 2201 2067 2060 2064 2066 2033 2035 2036 2037 2038 2039 2041 2047 2048 Seite 2 Gemeinde Hürtgenwald Abwasserbeseitigungskonzept Einleitungen aus Regenwasserkanalisationen vorhandene Einleitungen Nr. Bezeichnung Gewasser 1 2 3 Gey, Am Sportplatz Straß, In der Graat Hürtgen, Baugebiet E3 Wollebach Wollebach Tiefen bach geplante Einleitungen Nr. Bezeichnung Gewässer 4 5 6 7 Gey, Baugebiet C4 Straß, Oberhalb Dollweg Vossenack, Richelskuhl Gey, Gewerbegebiet Geybach Kufferather Bach Richelsbach Wollebach 8 Kleinhau, Erweiterung Handelsflächen Grundwasser Anlage 3.2 Gemeinde Hürtgenwald Abwasserbeseitigu ngskonzept Anlage 4 Übernahme- und Übergabestellen Übernahmestellen Nr. Bezeichnung Verband / Gemeinde 112 Weiterleitung RÜB Gey Wasserverband Eifel-Rur 114 Weiterleitung RÜB Straß Hohlweg Wasserverband Eifel-Rur 116 Weiterleitung RÜB Horm Wasserverband Eifel-Rur 132 Weiterleitung RLJB Straß Eichgasse Wasserverband Eifel-Rur 152 Weiterleitung RÜB Großhau Wasserverband Eifel-Rur 212 Stollen Kleinhau Ausgang Wasserverband Eifel-Rur 222 Weiterleitung RÜB Vossenack Wasserverband Eifel-Rur 238 Druckleitung PW Gymnasium Wasserverband Eifel-Rur 252 Weiterleitung RÜB Zerkall Wasserverband Eifel-Rur 262 Weiterleitung RÜB Bergstein Rosbach Wasserverband Eifel-Rur 264 Weiterleitung RÜ B Bergstein Sch üllbach Wasserverband Eifel-Rur 266 Weiterleitung RÜB Brandenberg Wasserverband Eifel-Rur Seite 1 Gemeinde Hürtgenwald Abwasserbeseitigungskonzept Anlage 4 Übergabestellen Nr. Bezeichnung Verband / Gemeinde 111 RÜB Gey Ortsiage Wasserverband Eifel-Rur 113 RÜB Gey Waldweg Wasserverband Eifel-Rur 115 RÜB Gey Baugebiet C7 Wasserverband Eifel-Rur 117 Klaranlage Gey Wasserverband Eifel-Rur 121 RÜB Horm Wasserverband Eifel-Rur 123 RÜB Horm, Gewerbefl~che Wasserverband Eifel-Rur 131 RLJB Straß Eichgasse Wasserverband Eifel-Rur 133 RÜB Straß Hohlweg Wasserverband Eifel-Rur 151 RÜB Großhau Wasserverband Eifel-Rur 211 Stollen Kleinhau Eingang Wasserverband Eifel-Rur 213 RÜB Kleinhau Wasserverband Eifel-Rur 221 Hürtgen Siedlung Wasserverband Eifel-Rur 223 Wittscheidter Straße, 10 Stellen Wasserverband Eifel-Rur 225 Höhenstraße, 4 Stellen Wasserverband Eifel-Rur 227 Brandenburger Tor, 4 Stellen Wasserverband Eifel-Rur 231 RÜB Vossenack ehem. KA Wasserverband Eifel-Rur 233 RÜB Vossenack Bosselbach Wasserverband Eifel-Rur 235 Druckleitung PW Schmidter Str. Wasserverband Eifel-Rur 237 Gymnasium Wasserverband Eifel-Rur 241 Simonskall Wasserverband Eifel-Rur 251 RÜB Zerkall Wasserverband Eifel-Rur 253 Anschluß Zerkall MW Stadt Nideggen 261 RÜB Bergstein Rosbach Wasserverband Eifel-Rur 263 RÜB Bergstein Schüllbach Wasserverband Eifel-Rur 271 RÜB Brandenberg Wasserverband Eifel-Rur Seite 2 Gemeinde Hürtgenwald Abwasserbeseitigungskonzept Anlage 5.1 Abwasseranlagen Niederschlagswasserbehandlung Vorhandene Anlagen keine Geplante Anlagen Einleitung Ortsteil Bezeichnung Maßnahme 7 Gey Gewerbegebiet Gey 7.73 8 Kleinhau Erweiterung Handelsfl~chen 8.93 Gemeinde Hürtgenwald Abwasserbeseitigungskonzept Anlage 5.2 Abwasseranlagen Niederschlagswasserrückhaltung bzw. -versickerung Vorhandene Anlagen Einleitung Ortsteil Bezeichnung 3 Hürtgen RRB Baugebiet E3 Geplante Anlagen Einleitung Ortsteil Bezeichnung Maßnahme 5 Straß RRB Baugebiet Oberhalb Dollweg 5.23 6 Vossenack RRB Baugebiet Richelskuhl 6.53 7 Gey RRB Gewerbegebiet Gey 7.74 8 Kleinhau Versickerung Erweiterung Handelsfl~chen 8.94 Gemeinde Hürtgenwald Abwasserbeseitigungskonzept Anlage 5.3 Abwasseranlagen Schmutzwasserpumpwerke Vorhandene Anlagen Ortsteil Bezeichnung Großhau Pumpwerk Frenkstraße Hürtgen Pumpwerk Siedlung Hürtgen Hürtgen Pumpwerk Baugebiet E 3 Vossenack Pumpwerk Unterdorf Vossenack Pumpwek Giesenheck Vossenack Pumpwerk Schmidter Straße Vossenack Pumpwerk K 6 Monschauer Straße Vossenack Pumpwerk Raffelsbrandt Brandenberg Pumpwerk Brandenberg Dresbach Geplante Anlagen Ortsteil Bezeichnung Maßnahme Gey Pumpwerk Gewerbegebiet Gey 111.71 Gemeinde Hürtgenwald Abwasserbeseitigungskonzept Anlage 5.4 Abflusslose Gruben Nr. Bezeichnung Ortsteil 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Rother, Bruchweiler 1 Blauth, Auf dem Engel 2 Dee Te Immobilien, Fernsehturm Wolf, Am Spitzberg 2 Nowack, Schevenhüttener Straße Kreis Düren,Jugendzeltplatz Finkenheide Michaelis, Am Spitzberg 6 Modellflugverein Hürtgenwald Gemeinde Hürtgenwald Energie u. Wasserversorgung,Ringstraße Klug, Simonskall Klug, Simonskall Alberts-Kirschbauer,Simonskall 19 Klug, Simonskall Klug, Simonskall Heuser, Auf dem Stückchen Luftsportverein Düren, Zum Fischbach 6 Wernerus, Burgstraße Staatliches Forstamt, Jagdhütte Prumbach, Federhecke 21 Gemeinde Hürtgenwald, Freizeitanlage Lueg Gey Schafberg Großhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Kleinhau Hürtgen Simonskall Simonskall Simonskall Simonskall Simonskall Simonskall Bergstein Bergstein Bergstein Bergstein Bergstein Brandenberg Brandenberg Aktenzeichen 6621 041715 2111 1847 1852 1861 1862 1869 2453 1877 1917 2019 2020 2026 2202 2203 2055 2057 2059 2062 2063 2031 2052 (1‘ 13 Geilenkirchen 70.000 2.967.835 ~.~.ilter beheizt Kammerfilterpresse Eindicker Denitrifikation Nitrifikation Phosoorelemination Belebung 1996 . 14 Heimbach-Blens 2.500 99.878 1993 15 Heimbach 9.933 434.846 1966 1977 16 Heinsberg-Dremmen 11.000 1.338.446 1980 2008 17 Heinsberg-Kirchhoven 46.000 5.039.911 1980 2005 18 Herzogenrath-Steinbusch 32.000 2.145.615 1989 2006 19 Herzogenrath-Worm 50.000 2.694.024 1985 1999 20 Hückelhoven-Ratheim 75.000 3.387.825 1986 2000 21 Hürtgenwald-Gey 4.500 536.726 1983 2005 22 Inden-Schophoven 2.200 106.212 1986 Denitrifikation Nitrifikation Phosporelemination Sandfiltration Stabilisierung Denitrifikation Nitrifikation Phosporelemination Stabilisierung Denitrifikation Nitrifikation Phosporelemination Belebung Biologische-chemische Anlage Denitrifikation Nitrifikation Phosporelemination Belebung Denitrifikation Nitrifikation Phosporelemination Belebung Denitrifikation Nitrifikation Phosporelemination Sandfiltration Belebung Denitrifikation Nitrifikation Phosporelemination Sandfiltration Belebung Denitnfikation Nitrifikation Phosporelemination Sandfiltration Belebung Denitrifikation Nitrifikation Phosporelemination Belebung Nitrifikation Faulbehälter beheizt 0~ Zentrifuge Eindicker — Schlammsilo, -stapeiraum Zentrifuge Schlammsilo, -stapeiraum z — Schlammsilo, -stapeiraum TP.0568 Ertüchtigung crq z Faulbehälter beheizt Kammerfilterpresse Eindicker TP.0413 Erweiterung 2. Bauabschnitt Faulbehälter beheizt Zentrifuge Eindicker — Faulbehälter beheizt Zentrifuge Eindicker Kammerfilterpresse Faulbehälter beheizt Zentrifuge Eindickbehälter BHKW Schlammsilo, -stapelraum Schlammsilo, -stapelraum w 42008 42011 42009 42002 42005 42028 42013 42017 42029 42007 42012 42025 42014 42004 42006 42016 42015 42018 42003 42010 42019 11006 11004 28003 11002 11003 28005 11048 11044 11041 11042 28002 28006 11047 11046 28001 Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven Hückellioven Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven Hückelhoven ckelhoven okelhoven ckelhoven H ckelhoven H ckelhoven rtgenwald H rtgenwald rtgenwald rtgenwald rtgenwald Hürtgenwald Hürtgenwald Hürtgenwald Hürtgenwald Hürtgenwald Hürtgenwald Hürtgenwald Hürtgenwald Hürtgenwald Hürtgenwald RKB KB KB KB ÜB ÜB ÜB OB ÜB ÜB UB ÜB RÜB ROB RÜB RÜB RÜB RÜB RÜB RÜB RÜB / PW PW PW PW PW PW RÜB RÜB RÜB RÜB RÜB RÜB RÜB RÜB RÜB RÜB (SK) (SK) / PW (SK) / PW (SK) / PW 1 PW / PW / PW Hilfarther Straße Rheinstraße Sophiastraße Winkelhalde Altmyhl Baal Nord Doverheide Friedhofstraße Haagstrasse KA Ratheim Kspbuschweg Kemperweg Kiesweg Kolpingstraße Krickelberg Lövenicher Straße Porschestraße Rheinstraße Rolandstraße Hückelhoven Südstraße Rurich Dresbach ehem. KAVossenack Gymnasium Frenkstraße Ralscheid Simonskall Gey Kleinhau Rosbach Zerkall Brandenberg Eichgasse,Straß Horm Bosselbach ehem. KAVossenack Hohlweg, Straß RÜB 5 ehem. Kläranlage Kleinhau Bergstein Rosbach 2515741 2514897 2515612 2514680 2513206 2517547 2516637 2519214 2515730 2512037 2515770 2516705 2517864 2513467 2511990 2519685 2518291 2514715 2513785 2517190 2518700 2529509 2524868 2527167 2526185 2525510 2529663 2528682 2530746 5656474 5657349 5657950 5658300 5660475 5655509 5656419 5655132 5657506 5658771 5653350 5652679 5655727 5658864 5659460 5655524 5655147 5657514 5658187 5652034 5653215 5618687 5615635 5622164 5616415 5614961 5624288 5620956 5617538 (fälschlicherweise häufig Ross gesprochen) Zerkall Bergsteiner Straße Lii RÜB 1 RÜB 3 Freizeitzentrum ehem. Kläranlage Vossenack RÜB 2 2531965 2529614 2530813 2531423 2525865 2526241 2530195 5617491 5618209 5622868 5624131 5616965 5616308 5623408 Gl Baal Nord Emsstrasse Kapbusch Kiespley Rolandstraße Rurich Dresbach/Brandenberg Frenkstraße, Großhau Morlesief ~a:~::i,~ -.~ z (5 0~ (5 0 11043 28004 11054 53101 53047 Hürtgenwald Hürtgenwald Hürtgenwald Inden Inden RÜB / PW RÜB 1 RRB Transportleitung PW RRB 1 PW 53100 53102 49001 53103 Inden Inden Inden Inden RÜB RÜB RÜB RÜB Schüllbach Bergstein Schüllbach Großhau RÜB 4 Abwasserstollen Hürtgenwald-Kleinhau Merödgen BP 14 Retentionsbecken Bebauungspl 14 Merödgen Rathausstraße RÜB 2 Schophoven KASchophoven Uferstraße RÜB 1 ; Inden 1 ;Altdorf ~2530047 2527609 2527400 2525176 2525233 2525180 2525214 2527539 2525115 5617391 5622564 5620360 5634704 5634787 5634787 5634533 5638624 5634515 TP 0824 Neubau RBF Ausstattung 0~ (5 0~ rD TP.0 (5 Projekte Abwasserbeseitigungskonzept 2009 :~ Plan...2O~14:~• 2015- 2020:. 2020 ‘JJ 0•~ .~esai~kosføh~ ~ ~ . f. 220.000 iöo.oo6 v~ 800 000 c 0~ Ca (~1 0~ Ca 500 oöo 500000 500 000 ~ 500 000 6 120 000 z ~..~~5O0~OQO Kosten in € Planung und Grunderwerb ~ Genehmigung Z~ Ausführung = Grobschätzung des Kostenrahmens, präzise Kostenansätze sind erst im Verlauf der Planung möglich = Kosten werden von Dritten übernommen 250 000 Zuschüsse 6 120 000 ___________