Beschlussvorlage (Anlage zur Beschlussvorlage 116/2011)

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
613 kB
Erstellt
04.07.11, 19:00
Aktualisiert
04.07.11, 19:00
Beschlussvorlage (Anlage zur Beschlussvorlage 116/2011) Beschlussvorlage (Anlage zur Beschlussvorlage 116/2011)

öffnen download melden Dateigröße: 613 kB

Inhalt der Datei

/)1la Fral'1ion der Sozialdemokratischen lran€i I)eulschlands im Ral der Cemeinde Hürtgenwald Bürgermeister der Gemeinde Hürtgenwald Herm Axei Buch August-Scholl-Sh. 5 meinde Hürtgenwald 52393 Hürtgenwald Ehq:ns: 3 0. JI]NI 2 01 1 Rainer Polzrnberg Fraktionsvorsitzender Brandenberger Str. 4 52393 Hiftgenwald Tel--Nr.: (02429)7995 Hürtgenwald,30.06.20 I I SPD-Artrag 03 / 201 I Sehr geehrter Herr Bürgermeister Antrag der SPD-Fraktion: Die SPD-Fraktion beantragl, unverzüglich Verhandiungen mit den Kommunen Kreuzau und Nideggen wegen der Gründung einer Gemeinschaftsschule aufzunehmen. Begründung: Der Bürgermeister erklZirte im Rahmen der Informationsveranstaltung über Möglichkeiten der Schulentwicklung Nn 20.06.2011, dass er bereit sei, in alle Richtungen zu denken. Der kreisweite Schulentwicklungsplan, der seit dem 16.06.2011 vorliegl, empfiehlt in Teil II auf Seite 342, Punkt 32.9, dass Hürtgenwald und Kreuzau eine gemeinsame Gemeinschaftsschule gründen sollten-als Doppelstandort. Weiter wird ausgeführt (3.343, Punkt 32.18) dass auch eine größere Lösung mit Nideggen, Heimbach, Hürtgenwald und ggf. Vetnveiß mit Dependancen denkbar wäre. Die bisherigen Verhandlungen mit Simmerath über die Einrichtung einer Gemeinschaftsschule werfen nach unserer Meinung folgende Fragen auf: Die Mindestschülerzahl von 84 Schülem, die wahrscheinlich im Schulgesetz festgeschrieben wird, ist in Simmerath und Hürtgenwald nach den uns vorliegenden progrrostizierten Zahlen nur schwer zu erreichen. Es könnte sein, dass besonders die Eltemschaft der Ortschaften Gey/Straß, die langen An{ährtswege ihrer Kinder nach Simmerath ablehnt und sich nach Diiren oder Kreuzau hin orientiert. Zudem verftigt die Gemeinde Simmerath nur über eine Hauptschule, die überdies im neuen Schuijahr 201 1/2012 keine neuen Eingangskiasse mehr bilden darf. Ob dies der Werbung für eine neue Schule zuträglich ist, darf bezvreifelt werden. Außerdem sollten die Ratsvertreter bedenken, dass bei einer sog. ,,horizontalen" Teilung (2.B. Hürtgenwald Klassen 5-7, Simmerath 8-10) weitere erhebliche Investitionen im Schulzentrum Kleinhau (Mensa) nötig sein werden. _) _ t Hürtgenwold -2Eine Gründung mit den Kommunen des Südkreises würde eine größere Stabilität über das nächste Jahrzehnt hinaus garantieren, da der Einzugsbereich insgesamt wesentlich größer w?ire (Nideggen 10.700 Einw. Kreuzau 17800, Heimbach 4500, ggf. Vettweiß 9000) als in der Kooperation mit Simmerath. Da davon auszugehen sein wird, dass Monschau mit Roetgen ebenfalls eine Gemeinschaftsschule gründen wird, die Stadt Schleiden auch eine Errichtung plant, würde Simmerath geographisch isolierl. Die Schullandschaft des Südkreises (Haupt- und Realschule Kleinhau, Haupt- und Realschule in Nideggen, Haupt-(in Schließung) und Realschule in Kreuzau, ggL die Haupr schule in Vettweiß rurd die Gymnasien Vossenack und Kreuzau (als Kooperationspartner für die Oberstufe) könnte allen Schülern des Südkreises bei einer sinnvollen Zusammenarbeit der Kommunen das Angebot einer Gemeinschaftsschule machen. Mit der Bitte um: { Beratung in der nächsten Sitzung des Rates der Gemeinde Hürtgenwald /\Jtr Beratuns. in der nächsten Sitzung des Schulausschusses Stellunsnahme der Cemeinde Hürtoenu ald zum Sachverhalt I Beraturig in der nächsten Sitzung de-s Haupt- und Finanzausschusses Ll Zur weiteren Veranlassung ! Aufnahme in den Haushalt 201 I der Gemeinde Hürtgenwald Freundliche Grüße Für die Fralition der SI'i) im Rat der Gemeinde Hürtgenwald