Allgemeine Vorlage (Umzug der Gemeindebücherei Kall in das Haus der Begegnung und Umwandlung zur Bibliothek der 1. Stufe mit Fördermitteln)

Daten

Kommune
Kall
Größe
35 kB
Datum
27.04.2017
Erstellt
13.04.17, 18:07
Aktualisiert
13.04.17, 18:07
Allgemeine Vorlage (Umzug der Gemeindebücherei Kall in das Haus der Begegnung und Umwandlung zur Bibliothek der 1. Stufe mit Fördermitteln) Allgemeine Vorlage (Umzug der Gemeindebücherei Kall in das Haus der Begegnung und Umwandlung zur Bibliothek der 1. Stufe mit Fördermitteln)

öffnen download melden Dateigröße: 35 kB

Inhalt der Datei

Gemeinde Kall Vorlagen-Nr. Sitzungstermin Der Bürgermeister 61/2017 1. Ergänzung 27.04.2017 Vorlage erstellt: 05.04.2017 Federführung: 1.3 An den Rat mit der Bitte um X TL: SB: öffentliche Sitzung Frau Emons Frau Züll Beschlussfassung Mitzeichnung durch Fassung eines Empfehlungsbeschlusses an den Bürgermeister Kenntnisnahme Allg. Vertreter Haushaltsmäßige Auswirkungen: Teamleiter/in X Vorlage berührt den Haushalt. X Mittel verfügbar bei Euro Sachbearbeiter/in über-/außerplanmäßige Aufwendungen/ Auszahlungen erforderlich bei PSK Deckung erfolgt durch PSK Euro Kämmerer, wenn haushaltsrechtl. Auswirkungen: TOP 7 Umzug der Gemeindebücherei Kall in das Haus der Begegnung und Umwandlung zur Bibliothek der 1. Stufe mit Fördermitteln Beschlussvorschlag: Gemäß Empfehlung des Ausschusses für Jugend, Schule, Soziales, Kultur und Sport vom 21.03.2017 -TOP 3- beschließt der Rat, ein Konzept zur Umwandlung der Gemeindebücherei in eine Bibliothek der 1. Stufe erstellen zu lassen. Sachdarstellung: Im Zuge der örtlichen Verlegung der Bücherei Kall vom Gebäude der Hauptschule in Kall in das künftige Haus der Begegnung mit Standort am Rathaus ist eine grundsätzliche Neu-Konzeption für die Institution angebracht. In Abstimmung mit der Bezirksregierung Düsseldorf ist zur weiteren zukunftsfähigen Entwicklung der Bücherei eine Umwandlung zur Bibliothek der 1. Stufe äußerst sinnvoll. Durch den Aufbau zur Bibliothek der 1. Stufe ergäbe sich die Möglichkeit dauerhaft die Förderfähigkeit der Gemeindebücherei sicherzustellen. Bisher können für die Bücherei keinerlei Fördermittel in Anspruch genommen werden. Seitens der Bezirksregierung wurde signalisiert, dass eine 60%ige Förderung durch die Umwandlung in eine Bibliothek der Stufe 1 erreicht werden kann. Grundbedingung hierfür ist jedoch die Einrichtung einer 0,5 bibliothekarischen Stelle. Diese Stelle würde jährlich ca. 30.000,00 Euro Personalkosten verursachen. In den Jahren 2017, 2018 und 2019 würden Kosten i.H.v. 75.000,- Euro anfallen. Diese würden mit 36.000,00 Euro (ca. 48%) gefördert. Im ersten Jahr müssten 6.000,-Euro, im zweiten Jahr 15.000,00 Euro und im dritten Jahr 18.000,00 Euro seitens der Gemeinde getragen werden. Neben den Personalkosten würden in den Jahren 2017-2019 Fördermittel i.H.v. ca. 69.000,00 Euro für Einrichtungsgegenstände, Software und Technik bei Gesamtkosten von 115.000,00 Euro bereitgestellt. Der Eigenanteil i.H.v. 46.000,00 Euro könnte aus der Schul- und Bildungs- Vorlagen-Nr. 61/2017 1. Ergänzung Seite 2 pauschale (200.000,00 Euro) finanziert werden. In den Folgejahren wäre durch die Anerkennung der Bibliothek der 1. Stufe eine kontinuierliche Förderung i.H.v. 60% möglich. Bei den o.g. Zahlen handelt es ich um Kostenschätzungen der Bezirksregierung, die eher im oberen Bereich angesiedelt sind, um unvorhergesehene Mehrkosten zu vermeiden. Die Zweckbindungsfristen betragen: 10 Jahre für Einrichtung und 3 Jahre für Pc etc. Folgender zeitlicher Ablaufplan ist in Abstimmung mit der Bezirksregierung angedacht und wird von dieser auch als praktikabel angesehen: Maßnahme Zeitschiene Erstellung eines groben Konzeptes bis Mitte Mai 2017 Präsentation des Konzeptes im Fachausschuss 13.06.2017 Ratsbeschluss über das Konzept und ggf. über die Einstellung einer Halbtagsfachkraft 27.06.2017 Stellung des Förderantrags f.d. Ausbau zur Bibliothek 1. Stufe Ende Juni / Anfang Juli 2017 Durch die Umwandlung der Bücherei in eine Bibliothek der 1. Stufe ist der Bestand dieser Einrichtung auch langfristig gesichert. Die Neuausrichtung stellt einen Quantensprung dar, der die Bücherei zu einer effizienten, modernen und zukunftsorientierten Einrichtung katapultiert. Für alle potenziellen Nutzer/Innen stellt dieses Angebot eine immense Verbesserung der Infrastruktur dar. Insbesondere Familien, Kinder- und Jugendliche, Senioren, Behinderte und Migranten profitieren gleichermaßen von den neuen Angeboten im Haus der Begegnung. Durch die Einstellung einer Bibliothekarin werden Personalkapazitäten für die vielfältigen neuen Aufgaben geschaffen und die Professionalität des Personals verbessert. Als Bildungseinrichtung können mehr Angebote an Schulungen, Hilfestellungen bei Referaten, Beratungen und Vermittlung von Kernkompetenzen/ Allgemeinbildung geschaffen werden. Kooperationen können ausgebaut und intensiviert werden bzw. neu geschaffen werden. Neue und bestehende Projekte können langfristig und nachhaltig auf- und ausgebaut werden. Finanziell ist der Mehrwert für die Gemeinde Kall und die Region nicht zu messen, aber Kultur- und Zugang zu Bildung sind eine existenzielle Bedingung für Alle. Angebote dieser Art geben bei vielen Interessenten den Ausschlag zur Entscheidung für den Lebensraum Kall und beugen u.a. auch Abwanderung vor. Die Verwaltung schlägt die Umwandlung der Gemeindebücherei in eine Bibliothek der 1. Stufe und damit verbunden die Einstellung einer fachlichen Halbtagskraft (Dipl.-Bibliothekarin) vor. Die Umsetzung sollte mit Inaussichtstellung der Förderung, spätestens zum 1.1.2018, erfolgen. Mit der Bezirksregierung ist vorbesprochen, dass diese sich gemeinsam mit der Verwaltung um eine sehr frühzeitige Klärung der Förderung bemüht und die Gemeinde bei der Neukonzeption unterstützt. Der Fachausschuss hat in seiner Sitzung am 21.03.2017 einen Empfehlungsbeschluss an den Rat gefasst, zunächst ein Konzept zur Umwandlung der Gemeindebücherei in eine Bibliothek 1. Stufe erstellen zu lassen. Weitergehende Maßnahmen, darunter auch die Einstellung einer fachlichen Halbtagskraft (Dipl.Bibliothekarin), sollen im Anschluss beraten werden.