Allgemeine Vorlage (Anlagen)

Daten

Kommune
Kall
Größe
937 kB
Datum
12.04.2016
Erstellt
01.04.16, 18:07
Aktualisiert
01.04.16, 18:07

Inhalt der Datei

31.12.2013 31.12.2014 AKTIVA 1. Anlagevermögen 1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 1.2 Sachanlagen 1.2.1 Unbebaute Grdstücke u. grdstücksgl. Rechte 1.2.1.1 Grünflächen 1.2.1.2 Ackerland 1.2.1.3 Wald, Forsten 1.2.1.4 Sonstige unbebaute Grundstücke 1.2.2 Bebaute Grdstücke u. grdstücksgl. Rechte 1.2.2.1 Kindertageseinrichtungen 1.2.2.2 Schulen 1.2.2.3 Wohnbauten 1.2.2.4 Sonst.Dienst-, Geschäfts- u. a. Betriebsgebäude 1.2.3 Infrastrukturvermögen 1.2.3.1 Grund und Boden des Infrastrukturvermögens 1.2.3.2 Brücken und Tunnel 1.2.3.3 Gleisanl. mit Streckenausrüst.u. Sicherheitsanlagen 1.2.3.4 Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen 1.2.3.5 Straßennetz mit Wegen, Plätzen, Verkehrslenk.anl. 1.2.3.6 Sonstige Bauten des Infrastrukturvermögens 1.2.4 Bauten auf fremden Grund und Boden 1.2.5 Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler 1.2.6 Maschinen u. techn. Anlagen, Fahrzeuge 1.2.7 Betriebs- und Geschäftsausstattung 1.2.8 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau 1.3 Finanzanlagen 1.3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen 1.3.2 Beteiligungen 1.3.3 Sondervermögen 1.3.4 Wertpapiere des Anlagevermögens 1.3.5 Ausleihungen 1.3.5.1 an verbundene Unternehmen 1.3.5.2 an Beteiligungen 1.3.5.3 an Sondervermögen 1.3.5.4 Sonstige Ausleihungen 2. Umlaufvermögen 2.1 Bauland, Vorräte 2.1.1 Roh-, Hilfs- u. Betriebsstoffe, Waren 2.1.2 Geleistete Anzahlungen 2.2 Forderungen u. sonst. Vermögensgegenstände 2.2.1 Öff.-rechtl. Ford. und Ford. aus Transferleist. 2.2.1.1 Gebühren 2.2.1.2 Beiträge 2.2.1.3 Steuern 2.2.1.4 Forderungen aus Transferleistungen 2.2.1.5 Sonstige öff.-rechtl. Forderungen 2.2.2 Privatrechtl. Forderungen 2.2.2.1 gegenüber dem privaten Bereich 2.2.2.2 gegenüber dem öffentlichen Bereich 2.2.2.3 gegen verbundene Unternehmen 2.2.2.4 gegen Beteiligungen 2.2.2.5 gegen Sondervermögen 2.2.3 Sonstige Vermögensgegenstände 2.3 Wertpapiere des Umlaufvermögens 2.4 Liquide Mittel 3. Aktive Rechnungsabgrenzung 112.261.995,05 32.978,00 108.859.243,63 13.175.202,68 4.629.040,45 568.420,99 7.514.802,60 462.938,64 19.749.830,21 2.602.033,50 11.218.771,00 921.515,43 5.007.510,28 71.948.225,60 5.847.011,60 843.751,00 0,00 30.734.440,00 34.523.023,00 0,00 173.712,00 89,00 1.402.866,00 684.035,99 1.725.282,15 3.369.773,42 0,00 3.189.238,47 0,00 174.084,95 6.450,00 0,00 0,00 0,00 6.450,00 6.157.449,55 94.402,32 94.402,32 0,00 1.040.186,10 878.416,83 104.735,05 52.314,58 309.755,22 35.493,29 376.118,69 161.769,27 159.128,83 2.640,44 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 5.022.861,13 72.854,30 112.028.924,24 39.323,00 108.548.931,03 13.270.016,24 4.662.671,11 565.614,99 7.514.802,60 526.927,54 20.281.405,04 2.605.181,74 11.096.109,00 876.965,43 5.703.148,87 72.423.824,48 5.844.946,60 763.865,00 0,00 31.508.662,39 34.306.350,49 0,00 161.294,00 89,00 1.334.530,00 787.178,38 290.593,89 3.440.670,21 0,00 3.189.238,47 0,00 244.981,74 6.450,00 0,00 5.000,00 0,00 1.450,00 8.689.709,37 117.368,59 117.368,59 0,00 901.952,24 865.788,19 123.729,67 60.006,01 163.611,99 0,00 518.440,52 22.914,77 21.031,99 1.882,78 SUMME AKTIVA 118.492.298,90 120.798.407,01 PASSIVA 1. Eigenkapital 1.1 Allgemeine Rücklage 31.12.2013 31.12.2014 26.873.776,15 28.599.333,94 25.903.968,62 26.788.584,18 0,00 0,00 1.725.557,79 49.294.338,12 33.951.672,00 14.112.402,00 200.289,12 1.029.975,00 10.429.148,25 9.428.265,00 0,00 309.130,64 691.752,61 30.172.295,11 0,00 23.471.706,19 0,00 0,00 0,00 0,00 23.471.706,19 4.000.000,00 0,00 424.483,75 870.036,81 438.058,60 968.009,76 1.722.741,27 0,00 0,00 884.615,56 51.167.900,49 35.682.707,77 14.164.204,00 319.405,72 1.001.583,00 10.974.406,01 10.021.744,00 0,00 154.667,56 797.994,45 30.973.523,35 0,00 25.431.046,15 0,00 0,00 0,00 0,00 25.431.046,15 4.000.000,00 0,00 507.042,31 404.605,26 317.001,15 313.828,48 1.778.608,54 118.492.298,90 120.798.407,01 davon zweckg. Deckungsrücklage (Vorjahr: 225.280,27) 111.626,50 1.2 Sonderrücklagen 1.3 Ausgleichsrücklage 1.4 Jahresfehlbetrag 2. Sonderposten 2.1 für Zuwendungen 2.2 für Beiträge 2.3 für den Gebührenausgleich 2.4 Sonstige Sonderposten 3. Rückstellungen 3.1 Pensionsrückstellungen 3.2 Rückstellungen für Deponien und Altlasten 3.3 Instandhaltungsrückstellungen 3.4 Sonstige Rückstellungen 4. Verbindlichkeiten 4.1 Anleihen 4.2 Verbindlichkeiten aus Krediten für Investition 4.2.1 von verbundenen Unternehmen 4.2.2 von Beteiligungen 4.2.3 von Sondervermögen 4.2.4 vom öffentlichen Bereich 4.2.5 von Kreditinstituten 4.3 Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung 4.4 Verbi. aus Vorgängen, die Kreditaufn. wirt. gleichkommen 4.5 Verbindl. L und L 4.6 Verbindlichkeiten aus Transferleistungen 4.7 Sonstige Verbindlichkeiten 4.8 Erhaltene Anzahlungen 5. Passive Rechnungsabgrenzung 13.249,28 0,00 7.670.388,54 79.773,40 SUMME PASSIVA Jahresabschluss 2014 Gesamtergebnisrechnung Bezeichnung + + + + + Steuern und ähnliche Abgaben Zuwendungen und allgemeine Umagen Sonstige Transfererträge Öffentich-rechtliche Leistungsentgelte Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen, Kostenumlagen Sonstige ordentliche Erträge Jahresergebnis 2013 Fortgeschr. Ansatz des Rechn.-Jahres 2014 Ist Ergebnis des Rechn.-Jahres 2014 Vergl. Ansatz/Ist (Sp. 3 - Sp. 2) 2014 10.094.849,33 11.404.900,00 10.929.524,25 -475.375,75 4.135.892,79 0,00 6.051.422,00 0,00 5.679.315,63 0,00 -372.106,37 0,00 4.946.407,52 4.919.120,00 4.737.099,71 -182.020,29 654.027,19 780.996,00 656.681,45 -124.314,55 390.658,90 1.812.151,00 507.144,42 -1.305.006,58 1.606.699,96 927.829,00 997.975,27 70.146,27 116.046,41 0,00 21.944.582,10 -4.900.279,72 40.000,00 0,00 25.936.418,00 -5.432.268,00 109.593,53 0,00 23.617.334,26 -5.638.540,41 69.593,53 0,00 -2.319.083,74 -206.272,41 -1.192.552,35 -631.500,00 -932.676,77 -301.176,77 -3.012.908,26 -6.044.890,00 -2.872.896,52 3.171.993,48 -2.774.719,22 -10.295.579,23 -2.761.751,00 -10.718.048,00 -2.831.307,39 -10.665.157,44 -69.556,39 52.890,56 -753.694,96 -624.616,50 -858.799,79 -234.183,29 -22.929.733,74 -985.151,64 49.328,12 -26.213.073,50 -276.655,50 5.100,00 -23.799.378,32 -182.044,06 6.427,74 2.413.695,18 94.611,44 1.327,74 -789.734,27 -740.406,15 -835.000,00 -829.900,00 -708.999,24 -702.571,50 126.000,76 127.328,50 -1.725.557,79 0,00 -1.106.555,50 0,00 -884.615,56 0,00 221.939,94 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 -1.725.557,79 -1.106.555,50 -884.615,56 Jahresergebnis Nachrichtlich: Verrechnung von Erträgen und Aufwendungen mit der allgemeinen Rücklage Verrechnete Erträge bei Vermögensgegenständen 18.740,03 0,00 132.994,76 0,00 221.939,94 + Aktivierte Eigenleistungen + +/= + Bestandsveränderungen Ordentliche Erträge Personalaufwendungen Versogungsaufwendungen + + + + + = = + = = + = = Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Bilanzielle Abschreibungen Transferaufwendungen Sonstige ordentliche Aufwendungen Ordentliche Aufwendungen Ordentliches Ergebnis Finanzerträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Finanzergebnis Ergebnis lfd. Verwaltungstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliches Ergebnis 132.994,76 Verrechnete Aufwendungen bei Vermögensgegenständen -29.008,00 0,00 -218.186,73 -218.186,73 Verrechnungsaldo -10.267,97 0,00 -85.191,97 -85.191,97 Jahresabschluss 2014 Gesamtfinanzrechnung Bezeichnung + + + + + + + = + Steuern und ähnliche Abgaben Zuwendungen und allgemeine Umagen Sonstige Transfereinzahungen Öffentich-rechtliche Leistungsentgelte Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen, Kostenumlagen Sonstige Einzahlungen Zinsen und sonstige Finanzanlagen Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Personalauszahlungen Versorgungsauszahlungen + + + + + = = + + + + + = - Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen Zinsen und sonstige Finanzauszahlungen Transferauszahlungen Sonstige Auszahlungen Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen Einzahlungen aus der Veräußerung von Sachanlagen Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzanlagen Einzahlungen aus Beiträgen u.ä. Entgelten Sonstige Investitionseinzahlungen Einzahlungen aus Investitionstätigkeit Auszahlungen für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden Jahresergebnis 2013 Fortgeschr. Ansatz des Rechn.-Jahres 2014 Ist Ergebnis des Rechn.-Jahres 2014 Vergl. Ansatz/Ist (Sp. 3 - Sp. 2) 2014 10.609.032,50 11.404.900,00 11.018.271,65 -386.628,35 3.025.136,89 4.700.647,00 4.534.967,89 -165.679,11 0,00 0,00 0,00 0,00 4.585.746,06 4.919.120,00 4.404.770,36 -514.349,64 651.492,74 800.996,00 660.675,08 -140.320,92 601.463,36 558.503,11 1.812.151,00 475.570,00 483.995,35 615.913,40 -1.328.155,65 140.343,40 57.577,30 5.100,00 6.077,13 977,13 20.088.951,96 -4.783.200,92 24.118.484,00 -5.093.900,00 21.724.670,86 -4.930.165,79 -2.393.813,14 163.734,21 -657.102,35 -631.500,00 -752.325,77 -120.825,77 -3.109.044,83 -5.444.890,00 -2.935.428,92 2.509.461,08 -787.069,11 -10.284.791,74 -498.116,78 -835.000,00 -10.718.048,00 -624.616,50 -734.570,82 -10.687.868,33 -514.989,59 100.429,18 30.179,67 109.626,91 -20.119.325,73 -23.347.954,50 -20.555.349,22 2.792.605,28 -30.373,77 770.529,50 1.169.321,64 398.792,14 2.347.465,19 4.699.461,00 2.320.370,68 -2.379.090,32 151.676,75 295.500,00 133.527,76 -161.972,24 0,00 0,00 0,00 0,00 113.512,26 1.450.500,00 267.515,26 -1.182.984,74 0,00 0,00 0,00 0,00 2.612.654,20 6.445.461,00 2.721.413,70 -3.724.047,30 -8.070,28 -725.000,00 -294.930,08 430.069,92 Bezeichnung - - Auszahlungen für Baumaßnahmen Auszahlungen für den Erwerb von beweglichen Anlagevermögen Auszahlungen für den Jahresergebnis 2013 Fortgeschr. Ansatz des Rechn.-Jahres 2014 Ist Ergebnis des Rechn.-Jahres 2014 Vergl. Ansatz/Ist (Sp. 3 - Sp. 2) 2014 -2.522.225,79 -13.784.329,92 -2.024.731,37 11.759.598,55 -562.757,93 -661.046,07 -377.768,68 283.277,39 - Erwerb von Finanzanlagen Auszahlungen von -5.000,00 -2.200.000,00 0,00 2.200.000,00 - aktivierbaren Zuwendungen Sonstige Investitionsauszahlungen Auszahlungen aus Investitionsätigkeit Saldo aus Investitionstätigkeit Finanzmitteüberschuss/fehlbetrag Aufnahme und Rückflüsse von Darlehen Aufnahme von Krediten zur Liquiditätssicherung Tilgung und Gewährung von Darlehen Tilgung von Krediten zur Liquiditätssicherung Saldo aus Finanzierungstätigkeit Änderung des Bestandes an eigenen Finanzmitteln Anfangsbestand an Finanzmitteln Änderung des Bestandes an 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 -3.098.054,00 -17.370.375,99 -2.697.430,13 14.672.945,86 -485.399,80 -10.924.914,99 23.983,57 10.948.898,56 -515.773,57 -10.154.385,49 1.193.305,21 11.347.690,70 1.996.214,00 10.286.956,50 6.968.172,87 -3.318.783,63 5.000.000,00 0,00 4.000.000,00 4.000.000,00 -1.013.826,37 -5.042.000,00 -5.008.832,91 33.167,09 -7.005.500,88 0,00 -4.000.000,00 -4.000.000,00 -1.023.113,25 5.244.956,50 1.959.339,96 -3.285.616,54 -1.538.886,82 -4.909.428,99 3.152.645,17 8.062.074,16 6.201.302,67 -13.105.849,49 5.022.861,13 18.128.710,62 360.445,28 5.022.861,13 0,00 -18.015.278,48 -505.117,76 7.670.388,54 -505.117,76 25.685.667,02 = = = + + = = + + = fremden Finanzmitteln Liquide Mittel Anhang zur Schlussbilanz der Gemeinde Kall zum 31.12.2014 Allgemeine Angaben Die Schlussbilanz und der Anhang haben zum Abschlussstichtag unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Schuldenlage der Gemeinde zu vermitteln (§ 92 Abs. 2 GO NRW). Die Gliederung der Schlussbilanz erfolgt nach dem in § 41 GemHVO NRW vorgeschriebenen Gliederungsschema. Es gelten dabei die allgemeinen Grundsätze zum Anhang des Jahresabschlusses gemäß § 44 Abs. 1und 2 GemHVO NRW. Entsprechend sind dem Anhang der Schlussbilanz ein Forderungsspiegel nach § 46 GemHVO NRW sowie ein Verbindlichkeitenspiegel nach § 47 GemHVO NRW beizufügen. Im Anhang werden gemäß § 44 GemHVO NRW zu den einzelnen Posten der Bilanz die verwendeten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden angegeben und erläutert. Die Bilanzansätze enthalten sämtliche bilanziell auszuweisenden Vermögensgegenstände und Schulden der Gemeinde Kall. Allgemeine Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Bei der Erfassung und Bewertung von Vermögensgegenständen, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten finden die gültigen Vorschriften zum NKF NRW (§§ 32 – 36 GemHVO NRW und die §§ 41 - 43 GemHVO NRW Anwendung. Soweit das NKF keine eigenständigen Rechtsvorschriften beinhaltet, wurden die einschlägigen handelsrechtlichen Bilanzierungsgrundsätze zu Grunde gelegt. Die nach §§ 53 bis 57 GemHVO NRW ermittelten Wertansätze für Vermögensgegenstände, Schulden, und Rechnungsabgrenzungsposten der Eröffnungsbilanz gelten für die künftigen Haushaltsjahre als Anschaffungs- und Herstellungskosten (§92 Abs. 3 GO NRW). Zugänge im Bereich des Anlage- und Umlaufvermögens wurden grundsätzlich mit den Anschaffungsund Herstellungskosten berücksichtigt. Vermögensgegenstände, die der Abnutzung unterliegen, werden über die ihr zugrunde gelegte Nutzungsdauer abgeschrieben. Die Abschreibung erfolgte grundsätzlich linear. Zur Bestimmung der örtlichen festgelegten wirtschaftlichen Restnutzungsdauer wurde die vom Innenministerium bekannt gegebene Abschreibungstabelle für Kommunen zu Grunde gelegt. Die Gemeinde hat für bestimmte Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, für Aufwuchs sowie für bestimmte Vermögensgegenstände des Vorratsvermögens die Bewertungsvereinfachungsverfahren nach § 34 GemHVO angewendet. Auf weitere Einzelheiten zu den angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wird auf die nachstehenden ergänzenden Erläuterungen zu den einzelnen Bilanzpositionen verwiesen. Erläuterungen zu den einzelnen Bilanzpositionen und den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden zum Stand 31.12.2014 AKTIVA 1 Anlagevermögen 1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände Die Gemeinde Kall bilanziert unter der Bilanzposition immaterielle Vermögensgegenstände ausschließlich Softwarelizenzen. Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz Bilanzwert: 32.978,00 € 39.323,00 € 6.345,00 € Die Erhöhung bei dieser Bilanzposition ergibt sich im Wesentlichen aus der Anschaffung neuer Softwarelizenzen im Bereich des Rathauses. 1.2 Sachanlagen 1.2.1 Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte Stand: Bilanzwert: 01.01.2014 13.175.202,68 € 31.12.2014 13.270.016,24 € Differenz 94.813,56_€ 1.2.1.1 Grünflächen Zu dem Bilanzposten „Grünflächen“ gehören die gemeindlichen Grünflächen in ihren unterschiedlichen Nutzungsformen, z.B. Friedhöfe, Parkanlagen, Kleingartenanlagen, Sportflächen, Kinderspielplätze, Naturschutzflächen, Wasserflächen von stehenden Gewässern, Stand: Bilanzwert: 01.01.2014 4.629.040,45 € 31.12.2014 4.662.671,11 € Differenz 33.630,66 € Bei dieser Bilanzposition wurde Grund und Boden in Höhe von 64.275,82 € aktiviert. Des Weiteren vermindert sich der Bilanzwert um die planmäßige Abschreibung i.H.v. rd. 30.600,00 €. 1.2.1.2 Ackerland Unter dem Bilanzposten „Ackerland“ sind die entsprechend landwirtschaftlich genutzten oder nutzbaren Flächen sowie die sonstigen landwirtschaftlich genutzten Flächen der Gemeinde ausgewiesen. Stand: 01.01.2014 Bilanzwert: 568.420,99 € 31.12.2014 565.614,99 € Differenz - 2.806,00 € Die Minderung in Höhe von 2.806,00 € ergibt sich aus der Veräußerung einer Teilfläche. 1.2.1.3 Wald, Forsten Dazu gehören der im gemeindlichen Besitz befindliche Wald sowie sonstige forstwirtschaftlich genutzte Flächen der Gemeinde. Zu den Anlagen und Aufbauten auf forstwirtschaftlich genutzten Flächen können das stehende Holzvermögen, sonstige besondere Pflanzen sowie Einfriedungen und Umzäunungen u.a. gehören. Für den Aufwuchs auf den forstwirtschaftlichen Flächen wurde ein pauschaliertes Festwertverfahren nach § 34 Abs. 2 GemHVO NRW gewählt. Die Bewertung erfolgte durch den Landesbetrieb Forst auf Basis der Daten des Forsteinrichtungswerkes. Stand: Bilanzwert: 01.01.2014 7.514.802,60 € 31.12.2014 Differenz 7.514.802,60 € 0,00 € 1.2.1.4 Sonstige unbebaute Grundstücke Unter dem Bilanzposten „Unbebaute Grundstücke“ ist der Grund und Boden der Gemeinde angesetzt, der im Sinne des Baurechts und des Bewertungsrechts als unbebautes Grundstück anzusehen ist. Ferner werden unter dieser Bilanzposition alle Grundstücke erfasst, die nicht speziell den Bilanzpositionen 1.2.1.1 – 1.2.1.3 zugeordnet werden können. Stand: 01.01.2014 Bilanzwert: 462.938,64 € 31.12.2014 Differenz 526.927,54 € 63.988,90 € 31.12.2014 Differenz 1.2.2 Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte Stand: Bilanzwert: 01.01.2014 19.749.830,21 € 20.281.405,04 € 531.574,83 € 1.2.2.1 Kinder- und Jugendeinrichtungen Unter den Bilanzposten „Kinder- und Jugendeinrichtungen“ sind alle gemeindlichen Tageseinrichtungen für Kinder in Form von Krippen, Kindergärten und Horten erfasst. Aber auch Einrichtungen mit altersgemischten Gruppen sowie Kindergärten in Förderschulen mit einem bestimmten Förderschwerpunkt gehören dazu. Das „Schülercafe“ der Hauptschule Kall ist bei der Bewertung der Hauptschule berücksichtigt. Es sind demnach 8 gemeindliche Kindergärten bilanziert: Kall (Hüttenstraße), Kall (Kallbachstraße), Keldenich, Krekel, Scheven, Sistig, Golbach Stand: 01.01.2014 Bilanzwert in EUR: 2.602.033,50 € 31.12.2014 2.605.181,74 € Differenz 3.148,24 € Die Erhöhung bei dieser Bilanzposition ergibt sich aus der Erweiterung und dem U3 Ausbau des Kindergarten Scheven i.H.v. rd. 111.700,00 und aus der planmäßigen Abschreibung i.H.v. rd. 108.500,00 €. 1.2.2.2 Schulen Unter dem Bilanzposten „Schulen“ werden Grundschulen einschließlich Schulkindergärten, Hauptschulen, Realschulen und Abendrealschulen als Weiterbildungskolleg, Gymnasien usw. bilanziert. In der Gemeinde Kall wurden folgende Schulen bilanziert: Hauptschule Kall, Grundschule Kall, Grundschule Sistig Stand: 01.01.2014 Bilanzwert in EUR: 11.218.771,00 € 31.12.2014 11.096.109,00 € Differenz - 122.662,00 € Die Differenz ergibt sich im Wesentlichen aus der Aktivierung der Großküche/Mensa Grundschule Sistig i.H.v. rd. 70.800,00 € und der Einführung/Errichtung der Sekundarschule in der Hauptschule Kall i.H.v. rd. 143.300,00 €. Weiterhin wurde eine planmäßige Abschreibung von rd. 337.000,00 € berücksichtigt. 1.2.2.3 Wohnbauten Unter dem Bilanzposten „Wohnbauten“ sind folgende Objekte bilanziert: Bahnhofstraße 9, Kall, (ehemalige Gemeindedirektorenwohnung); Schulstraße 9, Sötenich, (Alte Schule Sötenich); Oberstraße 13/15, Golbach, (Alte Schule Golbach); Kirchplatz 1, Sistig; Hüttenstraße 7, Kall Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 921.515,43 € 876.965,43 € Differenz - 44.550,00 € Die Minderung bei dieser Bilanzposition ergibt sich durch die planmäßigen Abschreibungen i.H.v. 44.550,00 €. 1.2.2.4 Sonstige Dienst-, Geschäfts- und Betriebsgebäude Unter den Bilanzposten „Sonstige Dienst-, Geschäfts- und Betriebsgebäude“ fallen die Verwaltungsgebäude der Gemeinde sowie die gemeindlichen Betriebsgebäude. Dazu gehören z.B. Feuerwehrgerätehäuser, Rettungswachen, Werkstätten, Lagerhallen, Parkhäuser, Tiefgaragen, sonstige Garagen, Bestattungseinrichtungen, Sportstätten, soziale Einrichtungen u.a. Die übrigen öffentlichen Einrichtungen, insbesondere Einrichtungen, die der Bildung und Kultur, der Gesundheit, dem Sozialen, dem Sport, der Erholung und Freizeit dienen, und oft als Infrastrukturvermögen im weiteren Sinne bezeichnet werden, sind ebenfalls unter diesem Sammelposten anzusetzen. Für Leichenhallen wurden die für die Eröffnungsbilanz ermittelten Wertansätze aus der Gebührenkalkulation Friedhofswesen übernommen (§ 56 Abs. 4 GemHVO NRW). Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Bilanzwert in EUR: 5.007.510,28 € 5.703.148,87 € Differenz 695.638,59 € Die Minderungen bei dieser Bilanzposition ergeben sich aus den planmäßigen Abschreibungen i.H.v. 218.740,58 €. Hinzu kommen Grundstückskäufe i.H.v 169.239,50 €, die Aktvierung des Sanierungspaketes Rathaus Kall i.H.v. 727.512,52 € die Nachaktivierung zum Anbau Feuerwehrhaus Kall i.H.v 571,20 € und die Aktivierung von Wartehallen in Kall i.H.v. 17.055,95 €. 1.2.3 Infrastrukturvermögen Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 71.948.225,60 € 31.12.2014 72.423.824.48 € Differenz 475.598,88 € 1.2.3.1 Grund und Boden des Infrastrukturvermögens Unter dem Bilanzposten „Grund und Boden des Infrastrukturvermögens“ ist gemeindlicher Grund und Boden unabhängig von den darauf befindlichen Gebäuden oder sonstigen Aufbauten angesetzt. Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz Bilanzwert in EUR: 5.847.011,60 € 5.844.946,60 € - 2.065,00 € Die Minderung bei dieser Bilanzposition ergibt sich aus dem Verkauf einer Teilfläche i.H.v. 1.255,00 € und eines Grundstückes i.H.v. 810,00 €. 1.2.3.2 Brücken und Tunnel Unter dem Bilanzposten „Brücken und Tunnel“ sind alle oberirdischen ingenieurtechnischen Bauwerke der Gemeinde, unabhängig von ihrer tatsächlichen Nutzung für Fußgänger, Straße oder Schienenverkehr, zu bilanzieren. Insgesamt sind 15 Brücken bilanziert und zusätzlich 8 Brücken (Krekeler Bach), die durch die Biologische Station im Kreis Euskirchen errichtet wurden und an die Gemeinde Kall übereignet wurden. Stand: 01.01.2014 Bilanzwert in EUR: 843.751,00 € 31.12.2014 763.865,00 € Differenz - 79.886,00 € Die Reduzierung bei dieser Bilanzposition ergibt sich durch die planmäßigen Abschreibungen. Investitionen fanden in diesem Bereich nicht statt. 1.2.3.4 Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen Unter dem Bilanzposten „Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen“ sind die ausgebauten Abwasserbeseitigungsanlagen der Gemeinde angesetzt. Zum Zwecke der Gebührenkalkulation wurden die Wertansätze der Vermögensgegenstände in die Bilanz übernommen. Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz Bilanzwert in EUR: 30.734.440,00 € 31.508.662,39 € 774.222,39 € Die Erhöhung bei dieser Bilanzposition ergibt sich durch die Aktivierung der Kanalisation Ortslage Rinnen „Sötenicher Straße, Hellenberg und Im Siefen“ Ortslage Kall Pfarrer-Reinartz-Straße sowie der Nachaktivierung des Kanals Ortslage Kall Hüttenstraße/Siemensring insgesamt 1.454.037,81 € sowie Abgängen i.H.v. 20.033,00 € abzüglich der planmäßigen Abschreibungen i.H.v. 659.782,42 €. 1.2.3.5 Straßennetz mit Wegen, Plätzen und Verkehrslenkungsanlagen Bei der Bilanzierung des Straßennetzes mit Wegen, Plätzen und Verkehrslenkungsanlagen ist zu berücksichtigen, dass zur öffentlichen Straße der Straßenkörper, das Zubehör und die Nebenanlagen gehören (vgl. § 2 StrWG NRW). Zum Zubehör der Straße zählen dabei sämtliche zur Verkehrsführung und Verkehrssteuerung eingesetzten Einrichtungen und Anlagen, z.B. die Verkehrsschilder, die Ampeln u.a. Stand: 01.01.2014 Bilanzwert in EUR: 34.523.023,00 € 31.12.2014 34.306.350,49 € Differenz - 216.672,51 € Im Jahr 2014 wurden insgesamt 1.041.942,89 € im Bereich der Straßen aktiviert. Baumaßnahmen in der Übersicht: - Erneuerung Pfarrer-Reinartz-Straße in Kall Nebenanlagen L203 Rinnen, Sötenicher Straße Herstellung Parkfläche Bahnhof Scheven Sanierung der Straße „Im Siefen“ Rinnen Sanierung der Straße „Hellenberg“ Rinnen Nachaktivierung Sanierung Holzgasse in Rinnen Rad- und Wanderweg Erlebnisraum Römerstraße 589.064,55 € 247.641,08 € 12.405,18 € 50.404,43 € 23.964,46 € 14.506,94 € 103.956,25 € Weiterhin wurde diese Position um die planmäßige Abschreibung i.H.v. 1.055.393,40 €, den Abgang der Straßen „Im Siefen“ Rinnen, „Hellenberg“ Rinnen und „Pfarrer-Reinartz-Straße“ Kall i.H.v. 203.222,00 € reduziert. Festwerte: - Verkehrsschilder: Für Verkehrsschilder wurde der Festwert nach § 34 Abs. 1 GemHVO NRW für 1.539 Verkehrsschilder gebildet. Der ermittelte Festwert pro Verkehrsschild beläuft sich im Durchschnitt auf 150 € je Verkehrsschild. - Festwert Straßenbeleuchtung 452,- € Durchschnittspreis x 1.642 Straßenbeleuchtungsanlagen = 742.184,00 € 1.2.4 Bauten auf fremden Grund und Boden Unter dieser Bilanzposition werden durch die Gemeinde Kall finanzierte Bauten auf fremdem Grund und Boden ausgewiesen. (z.B. Infopunkt Nationalpark, Kindergarten Sötenich) Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz Bilanzwert in EUR: 173.712,00 € 161.294,00 € -12.418,00 € Die Minderung zum 31.12.2014 ergibt sich aus einer Nachaktivierung zum U3-Anbau Kindergarten Sötenich i.H.v. 357,00 € abzüglich den planmäßigen Abschreibungen i.H.v. 12.775,00 €. 1.2.5 Kunstgegenstände und Kulturdenkmäler Die Gemeinde Kall hat hierunter die Bau- und Bodendenkmäler (Wegekreuze und Pingen), die in der Denkmalliste der Gemeinde Kall erfasst sind, bilanziert. Außerdem wurden Kunstgegenstände in Form von Gemälden erfasst. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 89,00 € 89,00 € Differenz 0,00 € Bei dieser Position erfolgte lediglich die Erfassung und Bewertung zum Erinnerungswert von je 1 €. 1.2.6 Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge Unter dem Bilanzposten „Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge“ sind die Maschinen, Fahrzeuge und technischen Gegenstände der Gemeinde angesetzt, die der gemeindlichen Leistungserstellung bzw. der Aufgabenerfüllung dienen. Als technische Anlagen und Maschinen sind sämtliche vom unbeweglichen Vermögen abgegrenzte Betriebsvorrichtungen der Gemeinde Kall (z.B. Notstromaggregate der Feuerwehr, Druckmaschinen, Kompressoren des Bauhofes) bilanziert. Ferner wurden hier auch Betriebsvorrichtungen im technischen Sinne angesetzt. Ferner sind auch sämtliche Fahrzeuge der Gemeinde, die von ihr als Transport- und Verkehrsmittel genutzt werden, bilanziert. Hier sind sowohl die marktgängigen Fahrzeuge (z.B. Personenkraftwagen, Lastkraftwagen, Busse, Anhänger) als auch die kommunalen Spezialfahrzeuge (Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr, Spezialfahrzeuge des Bauhofes und die Kehrmaschine) bilanziert. Eine besondere Gruppenbildung nach Fahrzeugarten oder Fahrzeugtypen ist nicht erfolgt. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 1.402.866,00 € 31.12.2014 1.334.530,00 € Differenz -68.336,00 € Hier wurde die Photovoltaikanlage Rathaus Kall i.H.v. 71.631,79 € aktiviert. Weiterhin wurden Nachaktivierungen i.H.v. 6.552,20 € vorgenommen sowie Abgänge aus Verkaufspositionen i.H.v. 26.589,00 € verbucht. Die planmäßige Abschreibung 2014 beträgt 119.930,99 €. 1.2.7 Betriebs –und Geschäftsausstattung Unter dem Bilanzposten „Betriebs- und Geschäftsausstattung“, sind alle gemeindlichen Vermögensgegenstände, die dem allgemeinen Geschäftsbetrieb der Gemeinde dienen bilanziert. Zum allgemeinen Geschäftsbetrieb zählen auch die Gegenstände, die der üblichen allgemeinen Verwaltungstätigkeit der Gemeinde dienen. So wurden unter diesem Bilanzposten Einrichtungsgegenstände von Büros und Werkstätten der Gemeinde, einschließlich der erforderlichen Werkzeuge angesetzt. Die Bewertung der geringwertigen Wirtschaftsgüter (GWG) erfolgt entsprechend § 56 Abs. 1 GemHVO NRW in vereinfachter Form. Inventargüter werden bilanziert, wenn deren Anschaffungsund Herstellungskosten einen Preis von 150,- € (netto) übersteigen. Für den Bestand der Gemeindebücherei Kall wurde ein Gruppenwert i.H.v. 82.722,50 € nach § 34 Abs.3 GemHVO NRW gebildet. Hierbei wurde eine Unterteilung in die Bereiche Bücher, Kassetten, DVD’s, CD‘s (digitale Medien)vorgenommen. Stand: 01.01.2014 Bilanzwert in EUR: 684.035,99 € 31.12.2014 787.178,38 € Differenz 103.142,39 € 1.2.8 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau Zur Wertermittlung der geleisteten Anzahlungen und Anlagen im Bau dienen die bisher geleisteten Auszahlungen für die jeweiligen Anlagen im Bau, die nachfolgender Übersicht zu entnehmen sind: Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz 1.725.282,15 € 290.593,89 € -1.434.688,26 € Außerdem sind folgende Anlagen im Bau zu berücksichtigen: Übersicht Anlagen im Bau zum Stichtag 31.12.2014 Bezeichnung Gerätewagen Feuerwehr Kall Komplettsanierung Gymnastikhalle GS Sistig Kanal Frohnrather Weg Sistig Neubau Schmutzwasserkanal Rinnen Ausbau Nebenanl. Kölner Str. Ausbau Nebenanl. Aachener Straße Ausbau Nebenanl. Hindenburgstr. Kall Straßenausbau Rinnen „Michaelstraße“ Parkfläche Weiherbenden Kall Straßenausbau Sötenich „In den Stöcken“ Straßenausbau Sötenich „Auf der Höll“ Umbau Bahnsteig Kall Umsetzung Wasserrahmenrichtlinien Hochwasserschutz Scheven HBR Beestental Hochwasserschutz Scheven HBR Ost Hochwasserschutz Scheven HBR Süd Wirtschaftsweg „Auf dem Fels“ Erschließung Gewerbegebiet an der L 206 64.050,43 € 1.176,80 € 19.749,00 € 7.656,46 € 30.082,07 € 6.422,61 € 1.768,59 € 57.850,84 € 609,88 € 4.767,32 € 1.195,59 € 48.215,37 € 8.800,00 € 2.731,83 € 988,14 € 15.480,88 € 700,14 € 18.347,94 € 290.593,89 € 1.3 Finanzanlagen Stand: 01.01.2014 Bilanzwert in EUR: 3.369.773,42 € 31.12.2014 Differenz 3.440.670,21 € 70.896,79 € 1.3.2 Beteiligungen Unter dem Bilanzposten „Beteiligungen“ sind alle Anteile der Gemeinde, d.h. die mitgliedschaftlichen Vermögens- und Verwaltungsrechte an gemeindlichen Betrieben bzw. Unternehmen bilanziert, die in der Absicht gehalten werden, eine dauernde Verbindung zu diesem Betrieb herzustellen. (vgl. § 271 Abs. 1 HGB). Die bilanzierten Beteiligungen sind der nachstehenden Übersicht zu entnehmen. Die Bewertung im Rahmen der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009 der jeweiligen Zweckverbände erfolgte auf Basis der Eigenkapitalspiegelmethode (Anteilsbetrag bezogen auf das Grundkapital zuzüglich der Rücklagen und Ergebnisvorträge) Übersicht der Beteiligungen zum 31.12.2014 Bezeichnung Bemerkung Anteil Musikschulzweckverband Eigenkapitalspiegelmethode 12,94 % Sonderschulzweckverband Eigenkapitalspiegelmethode 38,77 % Wasserverband Oleftal Eigenkapitalspiegelmethode 24,40 % KDVZ Rhein-Erft-Rur Erinnerungswert Ausgewiesenes Betrag EK 45.525,55 € 5.891,01 € 214.797,16 € 12.705.203,27 € 3.100.069,60 € 1,00 € Gesamt 3.189.238,47 € Stand: Bilanzwert in EUR: 83.276,86 € 01.01.2014 3.189.238,47 € 31.12.2014 3.189.238,47 € Differenz 0,00 € 1.3.4 Wertpapiere des Anlagevermögens Bilanziert wurde der wertmäßige Anteilbestand des Kommunalen Versorgungsrücklagen-Fonds (KVR-Fonds) zum Bilanzstichtag zu Anschaffungskosten. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 174.084,95 € 244.981,74 € Differenz 70.896,79 € 1.3.5.4 Sonstige Ausleihungen Unter den sonstigen Ausleihungen wird der Nennwert des Geschäftsanteils an der VR Bank Nordeifel eG und der Anteil an der Net-GmbH sowie die Beteiligung an der Frischegenossenschaft Sistig ausgewiesen. Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz Bilanzwert in EUR: 2. Umlaufvermögen 6.450,00 € Stand: Bilanzwert in EUR: 6.450,00 € 01.01.2014 31.12.2014 6.157.449,55 € 8.689.709,37 € 0,00 € Differenz 2.532.259,82 € 2.1.1 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Waren, Vorräte Als Vorräte sind Lagerbestände an verwertbaren Materialien angesetzt. Der Salzbestand und das Heizöl werden zum Bilanzstichtag mit einem Durchschnittswert bewertet. Im Übrigen werden für die übrigen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, deren Gesamtwert von nachrangiger Bedeutung ist, jeweils ein Festwert nach § 34 Abs. 1 GemHVO gebildet. Die Ermittlung des Bestandes erfolgte durch eine zum Stichtag 31.12.2013 erfolgte und dokumentierte Inventur. Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Bilanzwert in EUR: 94.402,32 € 117.368,59 € Bestände f. Salzbestand u. Heizöl: Bauhof (Salzbestand) Ölbestände 7.496,45 € 32.158,11 € 8.065,00 € 54.555,83 € Differenz 22.966,27 € 568,55 € 22.397,72 € 2.2 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Zu den Restlaufzeiten verweisen wir auf den Forderungsspiegel in der Anlage zu diesem Anhang. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 1.040.186,10 € 31.12.2014 901.952,24 € Differenz 138.233,86 € Die Forderungen sind grundsätzlich mit Nennwert bewertet. Möglichen Ausfallrisiken wird durch Einzel- und Pauschalwertberichtigungen angemessen Rechnung getragen. 2.2.1 Öffentlich-rechtliche Forderungen Unter „Forderungen“ sind in der gemeindlichen Bilanz die Ansprüche der Gemeinde ausgewiesen. Die öffentlich-rechtlichen Forderungen sind einerseits aus der Erhebung von Gebühren durch die Gemeinde entstanden, die Leistungsentgelte für ein Handeln der gemeindlichen Verwaltung darstellen (z.B. Verwaltungsgebühren aus der Inanspruchnahme von Verwaltungsleistungen und Amtshandlungen in Form von Passgebühren, Genehmigungsgebühren usw.). Auch Benutzungsgebühren und ähnliche Entgelte sowie zweckgebundene Abgaben für die Benutzung von öffentlichen Einrichtungen und Anlagen zählen zu den öffentlich-rechtlichen Forderungen. Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz Bilanzwert in EUR: 878.416,83 € 865.788,19 € - 12.628,64 € 2.2.2 Privatrechtlichen Forderungen Privatrechtliche Forderungen stellen Forderungen (z.B. aus einem Vertragsverhältnis) für von der Gemeinde erbrachte Leistungen dar. Stand: 01.01.2014 Bilanzwert in EUR: 161.769,27 € 31.12.2014 Differenz 22.914,77 € - 138.854,50 € 2.4 Liquide Mittel Unter dem Bilanzposten „Liquide Mittel“ sind die Finanzmittel der Gemeinde angesetzt, über die die Gemeinde als Kassenbestand oder auf Bankkonten frei verfügen kann. Die Liquiden Mittel wurden zum Nennwert bewertet. Die Bestände wurden mit entsprechenden Bestätigungen der Banken abgestimmt. Stand: 01.01.2014 Bilanzwert in EUR: 5.022.861,13 € davon Guthaben Postbank: Kreissparkasse Euskirchen: Barkasse: VR BankTagesgeld VR-Bank Festgeld Kreissparkasse Sparbuch Dorfversch. Keldenich 6.024,34 € 1.703.411,43 € 1.038,97 € 26.009,27 € 285.015,66 € 3.000.000,00 € 1.361,46 € 31.12.2014 Differenz 7.670.388,54 € 2.647.527,41 € 3.805,92 € 2.195.542,28 € 1.290,20 € 1.178.058,16 € 290.329,31 € 4.000.000,00 € 1.362,67 € - 2.218,42 € 492.130,85 € 251,23 € 1.152.048,89 € 5.313,65 € 1.000.000,00 € 1,21 € 31.12.2014 Differenz PASSIVA 1 Eigenkapital Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 26.873.776,15 € 25.903.968,62 € - 969.807,53 € 1.1 Allgemeine Rücklage Unter dem Bilanzposten „Allgemeine Rücklage“ ist in der gemeindlichen Bilanz der Betrag angesetzt, der sich aus der Differenz zwischen den Aktivposten und den übrigen Passivposten der Bilanz ergibt, jedoch ohne die Wertansätze für die Sonderrücklagen und die Ausgleichsrücklage. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2013 28.599.333,94 € 31.12.2013 26.788.584,18 € Differenz - 1.810.749,76 € Der Jahresfehlbetrag 2013 i.H.v. 1.725.557,79 wurde auf Grundlage eines Ratsbeschlusses mit der Allgemeinen Rücklage verrechnet. Nach § 44 Abs. 2 Nr.2 GemHVO NRW muss die Gemeinde entstehende Erträge und Aufwendungen aus dem Abgang und der Veräußerung von Vermögensgegenständen und aus Wertminderungen von Finanzanlagen unmittelbar mit der allgemeinen Rücklage verrechnen. Im Jahr 2014 vermindert sich hierdurch die Allgemeine Rücklage um 85.191,97 €. Gegen die Allgemeine Rücklage waren gem. § 43 Abs. 3 GemHVO NRW unmittelbar zu verrechnen: (siehe Tabelle) Verrechnungen mit der allgemeinen Rücklage (§43 III GemHVO) Hier: Verkäufe aus dem Anlagevermögen Verkaufsgegenstand Buchwert Verkaufspreis Differenz Grundstück "sonstige unbebaute Grundstücke" 2.661,00 € 93.900,00€ 91.239,00€ Grundstücke "Grund und Boden Infrastrukturvermögen" 2.065,00 € 17.610,00€ 15.545,00€ Fahrzeuge aus dem Fuhrpark des Bauhofes 6,00 € 14.400,00€ 14.394,00€ Betriebs -und Geschäftsausstattung 4.163,73 € 4.695,76 € 532,03€ 121.710,03€ Verrechnungen mit der allgemeinen Rücklage (§43 III GemHVO) Hier: Anlagenabgänge durch Neuanschaffung/Neubau/Verschrottung Beschreibung Ertrag Aufwand Differenz Abgang Kanal Sötenicher Straße in Rinnen wegen Neubau(Anlage und Sonderposten) 6.915,00 € 13.577,00 € - 6.662,00 € Abgang Kanal Im Siefen in Rinnen wegen Neubau (Anlage und Sonderposten) 507,00 € 1.001,00€ - 494,00 € 6.500,00€ - 6.500,00 € 25.316,00 € - 25.316,00 € 134.313,00 € - 134.313,00 € 33.617,00 € - 33.617,00 € 206.902,00 € - 85.191,97 € Abgang Straße Hellenberg in Rinnen wegen Neubau Abgang Straße Im Siefen in Rinnen wegen Neubau Abgang Pfarrer-Reinartz-Straße wegen Neubau Abgang Brücke Eigentum Wasserverband Veränderung der allgemeinen Rücklage durch Verrechnungen gem. § 43 III GemHVO insgesamt: Die Allgemeine Rücklage wird sich aufgrund der im Haushaltsplan 2014 angesetzten Planwerte wie folgt verändern: Entwicklung der Allgemeinen Rücklage nach Haushaltsplanung 2013 Stand 01.01.2013 28.599.333,94 € Jahresfehlbetrag 2013 - 1.725.557,79 € Stand 01.01.2014 26.873.776,15 € Jahresfehlbetrag 2014 (abzgl. Jahresfehlbetrag 2014) - 884.615,56 € Stand 01.01.2015 25.989.160,59 € Jahresfehlbetrag 2015 - 911.409,00 € Stand 01.01.2016 25.077.751,59 € Jahresfehlbetrag 2016 - 614.979,00 € Stand 01.01.2017 24.462.772,59 € Jahresfehlbetrag 2017 - 256.889,00 € Stand 01.01.2018 24.205.883,59 € 1.1 Zweckgebundene Deckungsrücklage als Davon-Vermerk Unter dieser nachrichtlichen Bilanzposition erfolgt die bilanztechnische Abbildung der nach § 22 GemHVO NRW vorgenommenen Ermächtigungsübertragungen. Die konsumtiven Ermächtigungsreste sind als Anlage dem Anhang beigefügt. Stand: 01.01.2013 31.12.2013 Differenz Bilanzwert in EUR: 225.280,27 € 111.626,50 € - 113.653,77 € 1.3 Ausgleichsrücklage Die Ausgleichsrücklage wurde im Rahmen der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009 auf Grundlage eines Drittels der jährlichen Steuereinnahmen und allgemeinen Zuweisungen ermittelt. Dabei haben sich die Höhe der Steuereinnahmen und allgemeinen Zuweisungen nach dem Durchschnitt der drei dem Eröffnungsbilanzstichtag vorangegangenen Jahresrechnungen (vgl. Erläuterungen zu § 75 Abs. 2 und 3 GO NRW) bemessen. Die Ausgleichsrücklage darf zum Ausgleich von Fehlbeträgen der Ergebnisrechnung in Anspruch genommen und ihr dürfen erzielte Jahresüberschüsse zugeführt werden. Die Ausgleichsrücklage wurde durch den Jahresfehlbetrag aus dem Haushaltsjahr 2012 vollständig in Anspruch genommen. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 0,00 € 0,00 € Differenz 0,00 € 2 Sonderposten Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 49.294.338,12 € 51.167.900,49 € Differenz 1.873.562,37 € 2.1 Sonderposten für Zuwendungen Unter dem Bilanzposten „Sonderposten für Zuwendungen“ sind die erhaltenen Zuwendungen als Sonderposten zu passivieren, die ihr für investive Maßnahmen gewährt werden und dafür verwendet werden müssen (vgl. § 43 Abs. 5 GemHVO NRW). Für die Passivierung der erhaltenen investiven Zuwendungen stellt der vom Zuwendungsgeber festgelegte „investive“ Verwendungszweck die Verbindung zu den damit finanzierten Vermögensgegenständen her. Pauschale Zuwendungen der Gemeinde Kall die verwendet worden sind, wurden wie folgt berücksichtigt: Allgemeine Investitionspauschale, Abwasserinvestitionspauschale, Feuerschutzpauschale, Schulpauschale, Sportpauschale Die Sonderposten werden gemäß § 43 Abs. 5 GemHVO NRW entsprechend den festgelegten Restnutzungsdauern der bezuschussten Vermögensgegenstände aufgelöst. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 33.951.672,00 € 31.12.2014 35.682.707,77 € Differenz 1.731.035,77 € 2.2 Sonderposten für Beiträge Im Rahmen der gemeindlichen Investitionen, z.B. Herstellung, Anschaffung oder Erweiterung von öffentlichen Einrichtungen oder Anlagen oder für Erschließungsanlagen, werden von der Gemeinde regelmäßig Beiträge nach den §§ 8, 9 und 11 des Kommunalabgabengesetzes oder nach § 127 des Baugesetzbuches von den Betroffenen erhoben. Diese Beiträge stellen Finanzierungszahlungen Dritter für Investitionsmaßnahmen der Gemeinde dar, z.B. Beiträge der Anlieger für den Bau einer Wohnstraße. Die Sonderposten für Beiträge werden gemäß § 43 Abs. 5 GemHVO NRW entsprechend den festgelegten Restnutzungsdauern der bezuschussten Vermögensgegenstände aufgelöst. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 14.112.402,00 € 14.164.204,00 € Differenz 51.802,00 € 2.3. Sonderposten für den Gebührenausgleich Unter dem Bilanzposten „Sonderposten für den Gebührenausgleich“ ist die haushaltsmäßige Überdeckung aus Aufgabenbereichen mit Gebührenkalkulation anzusetzen. Die Gemeinde ist nach § 6 Abs. 3 KAG (n.F.) verpflichtet, eine bei einer kostenrechnenden Einrichtung am Ende eines Kalkulationszeitraumes bestehende Kostenüberdeckung innerhalb der nächsten vier Jahre wieder auszugleichen. Sonderposten für den Gebührenausgleich werden in dem Jahr aufgelöst, in dem Sie in der Gebührenkalkulation berücksichtigt werden. Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz Bilanzwert in EUR: 200.289,12 € 319.405,72 € 119.116,60 € Gebührenhaushalt Straßenreinigung Abwasserbeseitigung Klärgrubenentsorgung Abfallbeseitigung Bestattungswesen Gesamt: Überdeckungen zum 31.12.2014 0,00 € 34.682,00 € 5.022,82 € 228.191,17 € 51.509,73 € 319.405,72 € Gebührenhaushalt Unterdeckungen zum 31.12.2014 Straßenreinigung 29.080,59 € Abwasserbeseitigung 109.109,35 € Klärgrubenentsorgung 0,00 € Abfallbeseitigung 0,00 € Bestattungswesen 8.801,30 € Gesamt: 146.991,24 € 2.4 Sonstige Sonderposten Unter dem Bilanzposten „Sonstige Sonderposten“ sind alle sonstigen vermögenswirksamen Leistungen, die der Gemeinde von Dritten gewährt worden sind, anzusetzen, soweit dabei die Voraussetzungen für die Bildung eines Sonderpostens vorliegen. Dazu sind z.B. Schenkungen in Form von Geld- oder Sachleistungen und rechtlich unselbstständige Stiftungen zu zählen, weil die Gemeinde rechtlicher und wirtschaftlicher Eigentümer der übergebenen Vermögenswerte wird. Die Eigenleistungen der Vereine und die Zahlungen spezieller Zuweisungen wurden unter der selbigen Position bilanziert. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 1.029.975,00 € 1.001.583,00 € Differenz - 28.392,00 € Rückstellungen Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 10.429.148,25 € 10.974.406,01 € Differenz 545.257,76 € 3.1 Pensionsrückstellungen Unter dem Bilanzposten „Pensionsrückstellungen“ sind die unmittelbaren Versorgungsverpflichtungen der Gemeinde angesetzt. Die Pensionsverpflichtungen der Gemeinde entstehen aus der gesetzlichen Versorgungsverpflichtung der Gemeinde gegenüber ihren Beamtinnen und Beamten, aus der sich die Gemeinde nicht entlassen kann. Basierend auf den relevanten Datengrundlagen zu den Zusagen der Gemeinde hat ihre bestehende zukünftige Verpflichtung für Versorgungsleistungen aus bestehenden Pensionen oder Pensionsanwartschaften auf einer versicherungsmathematischen Grundlage zu ermitteln. Ein Rückgriff auf statistische Größen, wie Erhebungen über die Sterbe- und Invaliditätshäufigkeit, ist dabei erforderlich, damit eine fundierte Ermittlung nach mathematischen Regeln möglich wird. Zu den Pensionsrückstellungen gehören bestehende Versorgungsansprüche sowie sämtliche Anwartschaften und andere fortgeltende Ansprüche nach dem Ausscheiden aus dem Dienst. (vgl. § 36 I GemHVO NRW) Die Bewertung der Pensions- und Beihilfeverpflichtungen der Gemeinde Kall ist durch die Rheinische Versorgungskasse (RVK) entsprechend den Vorgaben des § 36 (1) GemHVO NRW erfolgt. Hierbei wurden die durch das Innenministerium NRW vorgegebenen Berechnungsparameter (Runderlass vom 04. Januar 2006, zuletzt geändert am 16.07.2010 und danach gültig bis 31.12.2015) im Rahmen eines versicherungsmathematischen Gutachtens nach dem Teilwertverfahren berücksichtigt. Es wurde ein Rechnungszinsfuß von 5% berücksichtigt. Der zu verwendende Zinsfuß richtet sich nach den Vorschriften des Einkommensteuergesetzes (EStG). Als reguläres Pensionsalter wurde das 65. Lebensjahr zu Grunde gelegt. Als Biometrische Rechnungsgrundlagen wurde die Richttafel 2005 von Klaus Heubeck verwendet. Bis zum Bilanzstichtag erfolgte Besoldungsanpassungen sind berücksichtigt. Bei der Bewertung wird ein planmäßiger Aufbau der Rückstellung durch konstante Beiträge ab Beginn des Dienstverhältnisses unterstellt. Weitere Einzelheiten sind der versicherungsmathematischen Bewertung der Rheinischen Versorgungskasse zu entnehmen. Eine Überprüfung und ein Abgleich der Bewertung mit den Basisdaten der Gemeinde Kall ist erfolgt. Stand: 01.01.2014 Bilanzwert in EUR: davon 9.428.265,00 € 31.12.2014 10.021.744,00 € Differenz 593.479,00 € Pensionsrückstellungen Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz für Beschäftigte: Pensionsrückstellungen für Versorgungsempfänger Rückstellung Beihilfe für Beschäftigte Rückstellung Beihilfe für Versorgungsempfänger 2.596.899,00 € 2.944.088,00 € 347.189,00 € 4.712.417,00 € 4.728.997,00 € 16.580,00 € 648.738,00 € 710.417,00 € 61.679,00 € 1.470.211,00 € 1.638.242,00 € 168.031,00 € 3.3 Instandhaltungsrückstellungen Unter dem Bilanzposten „Instandhaltungsrückstellungen“ sind Verpflichtungen der Gemeinde anzusetzen, die aus dem Unterlassen von geplanter Instandhaltung entstehen. Gem. § 36 Abs. 3 GemHVO NRW wurde für unterlassene Instandhaltung von Sachanlagen Rückstellungen angesetzt, wenn die Nachholung der Instandhaltung hinreichend konkret beabsichtigt ist und als bisher unterlassen bewertet werden muss. Die vorgesehenen Maßnahmen wurden am Abschlussstichtag einzeln bestimmt und wertmäßig beziffert. Bezüglich der einzelnen Instandhaltungsrückstellungen wird auf die Anlage zum Anhang verwiesen. Die Instandhaltungsrückstellungen berücksichtigen die voraussichtlich anfallenden Aufwendungen, die für jede Rückstellung gesondert nachgewiesen und dokumentiert sind. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 309.130,64 € 31.12.2014 Differenz 154.667,56 € - 154.463,08 € 3.4 Sonstige Rückstellungen Die Regelungen für den Ansatz sonstiger Rückstellungen sind insbesondere in § 36 Abs. 4 bis 6 GemHVO NRW festgehalten. Unter den sonstigen Rückstellungen sind für Verpflichtungen, die dem Grunde oder der Höhe nach noch nicht genau bekannt sind, Rückstellungen angesetzt, sofern der zu leistende Betrag nicht geringfügig ist. Ein Ansatz erfolgt, sofern wahrscheinlich ist, dass eine Verpflichtung zukünftig entsteht, die wirtschaftliche Ursache vor dem Abschlussstichtag liegt und die zukünftige Inanspruchnahme erfolgen wird. Zu diesen Rückstellungen zählen sowohl öffentlich-rechtliche als auch privatrechtliche Verpflichtungen, wie z.B. Rückstellungen für Altersteilzeit, für nicht beanspruchten Urlaub, für Arbeitszeitguthaben, für Verpflichtungen gegenüber andere Dienstherren, aber auch Rückstellungen für ausstehende Rechnungen sowie für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 691.752,61 € 797.994,45 € Differenz 106.241,84 € Die sonstigen Rückstellungen setzen sich wie folgt zusammen: Stand: Nicht gen. Urlaub Geleistete Überstunden Leistungsprämie Inanspruchnahme Altersteilzeit Jubiläumsprämie Rückstellung Kanalisation Archivierungsrückstellung Prüfung GPA kameral / Prüfung Jahresabschluss Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten Rückstellung lfd. Gerichtsverfahren Sonderleistungen Flächennutzungsplan Versorgung Beigeordneter Schmidt Stadt Emse Gesamt 01.01.2014 31.12.2014 0,00 € 10.976,54 € 99.371,00 € 82.567,00 € 58.183,00 € 78.518,00 € 104.270,00 € 28.692,67 € 678,14 € 160.000,00 € 132.866,75 € 95.000,00 € 57.218,89 € 0,00 € 0,00 € 691.752,61 € 797.994,45 € 74.437,00 € 51.075,00 € 78.595,00 € 39.977,00 € 0,00 € 54.581,07 € 160.000,00 € 122.740,00 € 4. Verbindlichkeiten Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz Bilanzwert in EUR: 30.172.295,11 € 30.973.523,35 € 801.228,24 € Die Verbindlichkeiten sind mit dem Rückzahlungsbetrag angesetzt. Hinsichtlich der Restlaufzeit wird auf den beiliegenden Verbindlichkeitenspiegel verwiesen. 4.2.5 Verbindlichkeiten aus Krediten für Invest. von Kreditinstituten Unter dem Bilanzposten „Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen“ wurden die gemeindlichen Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen angesetzt, die auf Grundlage des § 86 GO NRW gewährt worden sind. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 23.471.706,19 € 25.431.046,15 € Differenz 1.959.339,96 € 4.3 Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung Bei den Verbindlichkeiten aus Liquiditätssicherung werden die Kredite bei der NRW-Bank und der ISB mit dem Rückzahlungsbetrag ausgewiesen. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz 4.000.000,00 € 4.000.000,00 € 0,00 € 4.5 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Unter dem Bilanzposten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind gemeindliche Verpflichtungen auf Grund von Kauf- und Werkverträgen, Dienstleistungsverträgen, Miet- und Pachtverträgen und ähnlichen Verträgen, bei denen die Erbringung der eigenen (Gegen-)Leistung (z. B. die Zahlung für eine empfangene Leistung) noch aussteht, angesetzt. Die Bewertung erfolgt mit dem Rückzahlungs- bzw. Erfüllungsbetrag. Stand: 01.01.2014 31.12.2014 Differenz Bilanzwert in EUR: 424.483,75 € 507.042,31 € 82.558,56 € Bei dieser Bilanzposition handelt es sich um offene Rechnungen aus dem abgelaufenen Jahr 2014, die noch nicht beglichen sind und in 2015 zu zahlen sind. 4.7 Sonstige Verbindlichkeiten Die sonstigen Verbindlichkeiten sind mit ihrem Rückzahlungsbetrag ausgewiesen. Im Einzelnen wurden folgende Werte bilanziert: Ferner wurde eine Verbindlichkeit in Höhe von 39.440,67 € gegenüber dem Zweckverband KDVZ Rhein-Erft-Rur ausgewiesen aufgrund von Verpflichtungen des Verbands aus Pensions- und Beihilfelasten, die Verpflichtungen der Mitglieder darstellen. Darüber hinaus bestehen zum Stichtag Verbindlichkeiten aus Zinsverpflichtungen in Höhe von 88.457,16 €, sowie weitere sonstige Verbindlichkeiten in Höhe von EUR 189.103,32 €. Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 438.058,60 € 31.12.2014 317.001,15 € Differenz -121.057,45 € 4.8 Erhaltene Anzahlungen Unter den erhaltenen Anzahlungen wurden insbesondere erhaltene, aber noch nicht verwendete Zuwendungen bilanziert. Bei diesen Zuwendungen handelt es sich noch bis zur jeweiligen Verwendungen um eine erhaltene Anzahlungen Stand: Bilanzwert in EUR: 01.01.2014 968.009,76 € 31.12.2014 313.828,48 € Differenz - 654.181,28 € Im Einzelnen wurden folgende Werte bilanziert: Allgemeine Investitionspauschale Feuerschutzpauschale Schulpauschale Zuwendung Kommunales Frühwarnsystem 60.000,00 € 41.976,69 € 200.000,00 € 11.851,79 € 313.828,48 € Die noch nicht verwendeten Zuwendungen waren im vergangenen Jahr noch unter den sonstigen Verbindlichkeiten ausgewiesen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit wird der Vorjahreswert ebenfalls unter der Position erhaltene Anzahlungen dargestellt. 5. Passive Rechnungsabgrenzung In der Bilanzposition „Passive Rechnungsabgrenzung“ werden die Einnahmen vor dem Abschlussstichtag ausgewiesen, die aber Erträge für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellen. Die Gemeinde Kall hat hier die aus dem Bereich Friedhöfe bereits geleisteten Zahlungen für spätere Jahre nachgewiesen. Die Berechnung erfolgte aufgrund der tatsächlich in der Vergangenheit bis zum Bilanzstichtag 31.12.2014 geleisteten Zahlungen. Diese sind auf Basis der historischen Daten ermittelt und dokumentiert. Stand: Bilanzwert: 01.01.2014 31.12.2014 1.722.741,27 € 1.778.608,54 € Differenz 55.867,27 € 6. Erläuterungen zur Ergebnisrechnung Die Ergebnisrechnung wurde unter Beachtung des § 38 GemHVO NRW aufgestellt. Insgesamt wurden ordentliche Erträge i.H.v. 23.617.334,26 € im Jahr 2014 (Vorjahr: 21.944.582,10 €) erzielt. Der Bereich Steuern und ähnliche Abgaben trug hierzu Erträge in Höhe von 10.929.524,25 € (Vorjahr: 10.094.849,33 €) bei, und dies insbesondere durch Gewerbesteuererträge i.H.v. 4.220.171,24 € und dem Gemeindeanteil an der Einkommensteuer mit 3.976.655,45 €. Die Zuwendungen und allgemeinen Umlagen beinhalten Zuwendungen (Betriebskostenzuschüsse/ Kindpauschalen) i.H.v. 1.365.127,27 €. Die öffentlich-rechtlichen Leistungsentgelte Kanalbenutzungsgebühren mit 2.911.310,20 €. umfassen im für lfd. Wesentlichen Zwecke die Zudem weist die Ergebnisrechnung ordentliche Aufwendungen i.H.v. 23.799.378,22 € (Vorjahr: 22.929.733,74 €) auf. Die Transferaufwendungen mit 10.665.157,44 € setzen sich vor allem aus allgemeinen Umlagen an den Kreis und die Versorger zusammen. Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen spiegeln sich im Wesentlichen in Aufwendungen für Unterhaltung und Bewirtschaftung wieder. Insgesamt entstanden hier Aufwendungen i.H.v. 2.872.896,52 €. Die Personalaufwendungen im Jahr 2014 lagen bei 5.638.540,41 € (Vorjahr: 4.900.279,72 €). 7. Erläuterungen zur Finanzrechnung Die Aufstellung der Finanzrechnung erfolgte unter Beachtung des § 39 GemHVO. Hinsichtlich der Zusammensetzung zu den Ein- und Auszahlungen des Verwaltungsbereichs verweisen wir auf die Ausführungen zur Ergebnisrechnung. Die Einzahlungen und Auszahlungen im Investitionsbereich umfassen im Wesentlichen Baumaßnahmen im Bereich Kanal- und Straßenbau. Die gesamten investiven Auszahlungen für das Jahr 2014 belaufen sich auf 2.697.430,13 €. Die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit betragen insgesamt 2.721.413,70 € und betreffen im Wesentlichen Landes- und Bundeszuweisungen wie z.B. die Investitions- und Schul/Bildungspauschale und Zuweisungen für Baumaßnahmen. 8. Teilrechnungen Die jeweiligen Teilrechnungen zur Ergebnis- und Finanzrechnung wurden entsprechend den gemäß § 4 GemHVO NRW aufgestellten Teilplänen erstellt (§ 40 GemHVO NRW). 9. Sonstige Angaben Sonstige finanzielle Verpflichtungen von Bedeutung Es bestehen Verpflichtungen aus einem Mietvertrag bezüglich des Kindergartens Sötenich in Höhe von insgesamt 47.292,56 € (vom 31.12.2014 bis 30.06.2016). Der Vertrag hat eine Laufzeit von insgesamt 20 Jahren, beginnend mit dem 01.07.1996. 10. Anzahl der im Haushaltsjahr 2014 im Durchschnitt tätigen Mitarbeiter Im Jahr 2014 waren durchschnittlich 158 (Vorjahr: 142) tariflich beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Gemeinde Kall tätig. Zudem beschäftigte die Gemeindeverwaltung im Durchschnitt 9 (Vorjahr: 9) Beamtinnen und Beamte. Kall, den 18.03.2016 aufgestellt: bestätigt: ___________________ Kämmerer ___________________ Bürgermeister Gemeinde Kall Lagebericht zur Schlussbilanz 31.12.2014 gemäß § 92 Gemeindeordnung NRW INHALTSVERZEICHNIS A. ALLGEMEINER TEIL B. WIRTSCHAFTLICHE SITUATION DER GEMEINDE ZUM 31.12.2014 STRUKTUR DES VERMÖGENS UND DES KAPITALS C. 1. Übersicht über die Vermögens-, Kapital- und Schuldenstruktur 2. Analyse der Vermögensstruktur 3. Analyse der Kapitalstruktur in Kennzahlen 4. Kennzahlen zur Liquidität 5. Analyse der Ergebnisstruktur 6. Erläuterungen zur Finanzrechnung 7. Gesamtbeurteilung über die Lage der Gemeinde CHANCEN UND RISIKEN FÜR DIE KÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER GEMEINDE 1. Entwicklung der Gemeinde 2. Prognosebericht 3. Nachtragsbericht 4. Risiken und Chancen der künftigen Entwicklung GEMEINDE Kall - Lagebericht Jahresabschluss zum 31.12.2014 A. Allgemeiner Teil Gemäß § 95 Abs. 1 der Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalen (GO NW) hat die Gemeinde den Jahresabschluss um einen Lagebericht zu ergänzen. Die Aufstellung des Lageberichts erfolgt unter Beachtung der maßgebenden Vorschriften der GemHVO NRW. Gemäß § 48 GemHVO ist der Lagebericht so zu fassen, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Schulden-, Ertrags- und Finanzlage der Gemeinde vermittelt wird. Struktur der Gemeinde Kall Die Gemeinde Kall gehört mit ihren 66 qkm zu den Großflächengemeinden, die ihren jetzigen Zuschnitt der kommunalen Neugliederung verdankt und in dieser Form seitdem besteht. Die Gewerbeansiedlungen in Kall umfassen ein branchenmäßig breit gestreutes Gewerbe mit einigen über die Gemeinde- und Kreisgrenzen hinaus bekannten Unternehmen. Eine der besonderen Stärken ist daneben auch die zentrale Lage als Mittelzentrum im Süden des Kreises Euskirchen. Auch die gute ÖPNV-Anbindung durch den Bahnhof und der nahe gelegene Autobahnanschluss bringen gute Voraussetzungen für die weitere Entwicklung in den verschiedensten Aufgabenbereichen der Gemeinde. Hier zunächst einige statistische Strukturdaten der Gemeinde Kall im Überblick: Statistische Angaben 1) Flächengröße des Gemeindebezirks 2) Einwohnerzahlen a) Wohnbevölkerung nach der Volkszählung 1939 b) Wohnbevölkerung nach der Volkszählung 1950 c) Wohnbevölkerung nach der Volkszählung 1961 d) Wohnbevölkerung nach der Volkszählung 1970 e) Fortgeschriebene Bevölkerungszahl am 31.12.71 f) Einwohnerzahl am 01.01.72 - nach Durchführung der kommunalen Neugliederung g) Fortgeschriebene Bevölkerungszahl am 31.12.14 - männlich 5.479 - weiblich 5.624 6.608 ha 8.372 EW 9.423 EW 9.926 EW 10.909 EW 10.926 EW 9.524 EW 11.103 EW Die Bevölkerungszahl verteilt sich auf die einzelnen Orte wie folgt: Kall Sötenich Keldenich Sistig Golbach Scheven Wahlen Rinnen Urft Krekel Steinfeld Wallenthal Dottel 4.907 973 831 740 606 515 437 332 293 237 159 183 169 Frohnrath Benenberg Steinfelderheistert Anstois Diefenbach Rüth Roder Gillenberg Wallenthalerhöhe Straßbüsch 127 106 126 92 73 43 61 52 22 19 11.103 insgesamt Schulen in der Trägerschaft der Gemeinde am 15.10.2012 am 15.10.2013 am 15.10.2014 Zahl der Zahl der Zahl der Zahl der Klassen Schüler Schüler Schüler am 15.10.2015 Zahl der Zahl der Klassen Schüler Hauptschule Kall Grundschule Kall Grundschule Sistig 203 290 130 156 281 113 7 12 6 135 260 133 5 12 6 99 273 118 Gesamt 623 550 25 528 23 490 Kindergärten in der Trägerschaft der Gemeinde Ort Kindergarten Kall, Hüttenstraße Kindergarten Keldenich Kindergarten Krekel Kindergarten Scheven Kindergarten Sistig Kindergarten Golbach Kindergarten Sötenich Kindergarten Kall, Kallbachstraße Gesamt: Größe 4 2 Gruppen für insges. Gruppen für insges. 75 Kinder 42 Kinder 1 Gruppe für insges. 20 Kinder 1 Gruppe für insges. 20 Kinder 2 Gruppen für insges. 45 Kinder 1 Gruppe für insges. 20 Kinder 1 Gruppe für insges. 20 Kinder 1 Gruppe für insges. 25 Kinder 13 Gruppen für insges. 267 Kinder Nachrichtlich: Caritas Lebenwelten Integrative Kindertagesstätte 2 Gruppen für insges. 45 Kinder Die Verwaltung ist derzeit in folgende Geschäfts- und Fachbereiche untergliedert: B. Wirtschaftliche Situation der Gemeinde zum 31.12.2014 Struktur des Vermögens und des Kapitals 1. Übersicht über die Vermögens-, Kapital- und Schuldenstruktur Das Vermögen, das Kapital und die Schulden zeigt vereinfacht die nachstehende Übersicht: Stand: AKTIVA = Vermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen SUMME ANLAGEVERMÖGEN 01.01.2014 32.978 0,03 % 108.859.244 91,87 % 3.369.773 2,84 % 112.261.995 94,74 % Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Liquide Mittel Aktive Rechnungsabgrenzung SUMME UMLAUFVERMÖGEN SUMME AKTIVA 94.402 31.12.2014 39.323 108.548.931 3.440.670 112.028.924 0,03 % 89,86 % 2,85 % 92,74 % 0,08 % 117.369 0,10 % 1.040.186 0,88 % 5.022.861 4,24 % 72.854 0,06 % 6.230.303 5,26 % 901.952 7.670.389 79.773 8.769.483 0,75 % 6,35 % 0,06 % 7,26 % 118.492.299 100,00 % 120.798.407 100,00 % PASSIVA = Kapital Eigenkapital Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung 26.873.776 49.294.338 10.429.148 30.172.295 1.722.741 22,68 % 41,60 % 8,80 % 25,46 % 1,46 % 25.903.968 51.167.900 10.974.406 30.973.523 1.778.609 21,44 % 42,36 % 9,08 % 25,64 % 1,48 % SUMME PASSIVA 118.492.299 100,00% 120.798.407 100,00% 2. Analyse der Vermögensstruktur Bezogen auf die Schlussbilanzsumme zum 31.12.2014 ist ein Anlagevermögen von 92,74 % und bezogen auf die Schlussbilanzsumme zum 31.12.2013 von 94,74 % ausgewiesen. Dies ergibt eine Minderung von 2,00 % - Punkten. Hieraus ist abzulesen, dass die Gemeinde ein anlagenintensives Vermögen besitzt. Nach den allgemein geltenden Bilanzregeln soll das langfristige Vermögen auch langfristig finanziert werden. Die vorliegende Schlussbilanz zeigt, dass dieser Grundsatz nicht vollständig realisiert ist. Auf die Erläuterungen zum Anlagendeckungsgrad unter Punkt 3. in diesem Bericht wird verwiesen. Die Fremdkapitalquote (Anteil Fremdkapital (ohne Rückstellungen) am Gesamtkapital) lag zum 31.12.2013 bei 25,46 % und zum Schlussbilanzstichtag 31.12.2014 bei 25,64 % was eine Erhöhung von 0,18 % - Punkten ausmacht. Auf die Darstellung der Vermögens- und Kapitalstruktur sowie auf die Bilanzkennzahlen wird im Weiteren verwiesen. Bezogen auf die Schlussbilanz 31.12.2014 macht das Umlaufvermögen 7,26 % und bezogen auf die Schlussbilanzsumme zum 31.12.2013 5,26 % aus, was einer Erhöhung von 2,00 % - Punkten entspricht. Details zur Vermögensstruktur sind im Anhang dargestellt. Dennoch werden einige besondere Maßnahmen und Anlagen im Bau nachfolgend kurz dargestellt. Im Jahr 2014 wurden im Wesentlichen folgende Baumaßnahmen und Projekte fertiggestellt. Bezeichnung Photovoltaikanlage Rathaus Kall Errichtung/ Erweiterung Küche OGS Sistig Baumaßnahmen Einrichtung Sekundarschule U3 Ausbau Kiga Scheven Fertigstellung / Inbetriebnahme 17.02.2014 Betrag 71.631,79 € 28.05.2014 92.769,26 € 10.09.2014 143.310,58 € 25.09.2014 111.995,93 € Kanalisation Rinnen im Siefen 02.12.2014 216.817,85 € Kanalisation Rinnen Hellenberg 02.12.2014 74.019,12 € Kanalisation Rinnen Sötenicher Straße 02.12.2014 1.126.294,44 € Kanal Pfarrer-Reinartz-Straße Nebenanlagen L203 Rinnen Sötenicher Straße Dorfern. Kall, Pfarrer-Reinartz-Straße 19.09.2014 36.759,38 € 02.12.2014 247.641,08 € 19.09.2014 589.064,55 € Wartehalle Pfarrer-Reinartz-Straße Kall Herstellung Parkfläche Bahnhof Scheven Straßensanierung Rinnen „Im Siefen“ 07.10.2014 6.817,19 € 30.09.2014 12.405,18 € 02.12.2014 50.404,43 € Straßensanierung Rinnen „Hellenberg“ 02.12.2014 23.964,46 € Wartehalle Kall Hüttenstraße Errichtung Mehrgenerationenplatz Auelstraße in Kall Projekt „Erlebnisraum Römerstraße“ Rad und Wanderweg Erlebnisraum Römerstraße Gesamt 18.08.2014 10.238,76 € 23.04.2014 15.210,48 € 22.09.2014 26.719,64 € 22.09.2014 77.236,61 € 2.933.300,73 € Außerdem sind folgende Anlagen im Bau zu berücksichtigen: Übersicht Anlagen im Bau zum Stichtag 31.12.2014 Bezeichnung Gerätewagen Feuerwehr Kall Komplettsanierung Gymnastikhalle GS Sistig Kanal Frohnrather Weg Sistig Neubau Schmutzwasserkanal Rinnen Ausbau Nebenanl. Kölner Str. Ausbau Nebenanl. Aachener Straße Ausbau Nebenanl. Hindenburgstr. Kall Straßenausbau Rinnen „Michaelstraße“ Parkfläche Weiherbenden Kall Straßenausbau Sötenich „In den Stöcken“ Straßenausbau Sötenich „Auf der Höll“ Umbau Bahnsteig Kall Umsetzung Wasserrahmenrichtlinien Hochwasserschutz Scheven HBR Beestental Hochwasserschutz Scheven HBR Ost Hochwasserschutz Scheven HBR Süd Wirtschaftsweg „Auf dem Fels“ Erschließung Gewerbegebiet an der L 206 64.050,43 € 1.176,80 € 19.749,00 € 7.656,46 € 30.082,07 € 6.422,61 € 1.768,59 € 57.850,84 € 609,88 € 4.767,32 € 1.195,59 € 48.215,37 € 8.800,00 € 2.731,83 € 988,14 € 15.480,88 € 700,14 € 18.347,94 € 290.593,89 € Kennzahlen zur Vermögenslage Anlagenintensität Die Anlagenintensität gibt an, wie hoch der Anteil des Anlagevermögens am Gesamtvermögen ist. Sie gibt Aufschluss darüber, ob die Höhe des Anlagevermögens den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Kommune entspricht. Ein hoher Wert der Kennzahl „Anlagenintensität“ verlangt i. d. R. einen hohen Anteil von Eigenkapital bzw. von langfristigem Fremdkapital am Gesamtkapital. Eine zu geringe Anlagenintensität kann bedeuten, dass die Kommune überwiegend über bereits abgeschriebenes Vermögen oder über Vermögensgegenstände verfügt, die nur noch mit geringen Werten in der Bilanz angesetzt sind. Anlagenintensität = Anlagevermögen x 100/Bilanzsumme Stand 31.12.2013 112.261.995,05 x 100 / 118.492.298,90 = 94,74 % Stand 31.12.2014 112.028.924.24 x 100 / 120.798.407,01 = 92,74% Die Quote der Gemeinde Kall beträgt zum 31.12.2013 94,74 % und zum Schlussbilanzstichtag 92,74 %. Dieser Quotient erscheint zunächst sehr hoch, ist allerdings für den kommunalen Bereich auf Grund der Aufgabenwahrnehmung zur Daseinsvorsorge mit dem dafür notwendigen Infrastrukturvermögen eher üblich. Die Erhöhung der Quote resultiert im Wesentlichen aus der im Vergleich zum Vorjahr niedrigeren Bilanzsumme. Infrastrukturquote Die Kommunen verfügen in der Regel über ein umfangreiches, der Daseinsvorsorge dienendes Infrastrukturvermögen, welches in der Regel auch schwer veräusserbar ist. Die Kennzahl „Infrastrukturquote“ beleuchtet deshalb als Verfeinerung der Kennzahl „Anlagenintensität“ diesen Aspekt. Ein geringerer Wert der Kennzahl „Infrastrukturquote“ kann ein Hinweis dafür sein, dass die Kommune entweder kaum über derartige öffentlichen Einrichtungen verfügt, diese ggf. bereits veraltet und daher geringwertig sind, oder diese im Rahmen von Privatisierungsmaßnahmen veräußert wurden. Ein hoher Wert dürfte ein Hinweis darauf sein, dass wegen dieser Vermögenslage die Kommune in jedem Haushaltsjahr voraussichtlich hohe Unterhaltungsaufwendungen und hohe Abschreibungen zu erwirtschaften hat. Ggf. sind bei der Bewertung dieser Kennzahl in Einzelfällen auch die Gebietsgröße der Kommune oder andere örtliche Besonderheiten zu berücksichtigen. Infrastrukturquote = Infrastrukturvermögen x 100/Bilanzsumme Stand 31.12.2013 71.948.225,60 x 100 / 118.492.298,90 = 60,72 % Stand 31.12.2014 72.423.824,48 x 100 / 120.798.407,01 = 59,95 % Die Infrastrukturquote der Gemeinde Kall beträgt zum Schlussbilanzstichtag 59,95 % und lag zum Schlussbilanzstichtag 31.12.2013 bei 60,72 %, was einer Minderung von 0,77 % - Punkten entspricht. Die Quote liegt damit über dem Mittelwert des interkommunalen Vergleichs von 45 %. 3. Analyse der Kapitalstruktur in Kennzahlen Eigenkapitalquote I Die Eigenkapitalquote gibt an, wie hoch der Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital ist. Sie wird zur Beurteilung der Kapitalkraft herangezogen. Je höher die Eigenkapitalquote, desto geringer das Finanzierungsrisiko und desto höher die finanzielle Stabilität und die wirtschaftliche Sicherheit. Die Eigenkapitalquote kann damit auch bei einer Kommune ein wichtiger Bonitätsindikator sein. Eigenkapitalquote I = Eigenkapital x 100/ Bilanzsumme Stand 31.12.2013 26.873.776,15 x 100 / 118.492.298,90 = 22,68 % Stand 31.12.2014 25.903.968,62 x 100 / 120.798.407,01 = 21,44 % Die Eigenkapitalquote I der Gemeinde Kall (inkl. der Ausgleichsrücklage) beträgt 21,44 % und belegt, in welchem Maße das Vermögen der Gemeinde durch eigenes Kapital finanziert ist. Die Verminderung der Eigenkapitalquote resultiert aus dem sich im Haushaltsjahr 2014 ergebenen Jahresfehlbetrag, der das Eigenkapital um 884.615,56 € gemindert hat. Die Fremdkapitalquote beträgt 25,64 % (Vorjahr 25,46 %) und verdeutlicht den relativ geringen Verschuldungsgrad der Gemeinde Kall. Eigenkapitalquote II (wirtschaftliche Eigenkapitalquote) Die Kennzahl Eigenkapitalquote II misst den Anteil des „wirtschaftlichen Eigenkapitals“ am gesamten bilanzierten Kapital (Gesamtkapital) auf der Passivseite der kommunalen Bilanz. Weil bei den Kommunen die Sonderposten als Bilanzposten mit Eigenkapitalcharakter einen wesentlichen Ansatz in der Bilanz darstellen, wird die Wertgröße „Eigenkapital“ um die „langfristigen“ Sonderposten (aus Zuwendungen und Beiträgen) erweitert. Eigenkapitalquote II = (EK + SoPo/Zuw./Beiträge) x 100/Bilanzsumme Stand 31.12.2013 (26.873.776,15 + 1.029.975,00+ 33.951.672,00+ 14.112.402,00) x 100 118.492.298,90= 64,11 % / Stand 31.12.2014 (25.903.968,52 + 1.001.583,00+ 35.682.707,77 + 14.164.204,00) x 100 120.798.407,01 = 63,54 % / Die in der Bilanz ausgewiesenen Sonderposten machten insgesamt 42,36 % der Bilanzsumme aus. Insofern ergibt sich eine relativ hohe Eigenkapitalquote II zum 31.12.2014 von 63,54 %. Der Stand zum 31.12.2013 betrug 64,11 %, was somit einer Minderung um rd. 0,57 %-Punkten entspricht. Hier bewegt sich die Gemeinde Kall im interkommunalen Vergleich leicht unterhalb des Mittelwertes von 72,7 % bei einem ermittelten Wertebereich zwischen 46,4 % und 87,1 %. Anlagendeckungsgrad I Der Anlagendeckungsgrad I zeigt an, wie viel Prozent des Anlagevermögens durch Eigenkapital gedeckt oder finanziert sind. Da Anlagegegenstände in der Regel langfristig gebundenes Vermögen darstellen, müssen sie auch durch entsprechend langfristiges Kapital finanziert werden. Damit wird sichergestellt, dass in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Anlagegüter veräußert werden müssen, um den Tilgungsverpflichtungen termingerecht nachzukommen. Deshalb sollten Gegenstände des Anlagevermögens grundsätzlich nicht kurzfristig finanziert werden. Anlagendeckungsgrad I = Eigenkapital x 100/ Anlagevermögen Stand 31.12.2013 26.873.776,15 x 100 / 112.261.995,05 = 23,94 % Stand 31.12.2014 25.903.968,62 x 100 / 112.028.924,24 = 23,12 % Der Anlagendeckungsgrad I beträgt 23,12 % bei der Gemeinde Kall. Das bedeutet, dass rd. 1/4 des Anlagevermögens durch Eigenkapital abgedeckt ist, und knapp 3/4 des Anlagevermögens über Fremdkapital² und Sonderposten finanziert werden. 2 Fremdkapital = Verbindlichkeiten ohne Rückstellungen und Sonderposten Die Verminderung der Quote resultiert aus dem Jahresfehlbetrag 2014, der das Eigenkapital gemindert hat. Anlagendeckungsgrad II Reicht das Eigenkapital zur Finanzierung des Anlagevermögens nicht aus, so sollte zusätzlich nur langfristiges Fremdkapital herangezogen werden. Der Deckungsgrad II zeigt daher an, wie viel Prozent des Anlagevermögens langfristig finanziert ist, oder anders ausgedrückt durch Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital4 gedeckt werden. Anlagendeckungsgrad II = EK+SoPo Zuw./Beit.+lfr. FK x 100/ Anlagevermögen Stand 31.12.2013 26.873.776,15 + 1.029.975,00+ 33.951.672,00+ 100 / 112.261.995,05 = 83,88 % 14.112.402,00+ 18.192.813,32 x Stand 31.12.2014 25.903.968,62 + 1.001.583,00+ 35.682.707,77 + 14.164.204,00+ 23.783.848,69 x 100 / 112.028.924,24 = 89,74 % Da die Anlagendeckung zum Schlussbilanzstichtag 31.12.2013 bei 83,88 % und zum Schlussbilanzstichtag 31.12.2014 bei 89,74 % liegt, zeigt sich, dass das Anlagevermögen nicht vollständig gedeckt ist mit langfristigem Fremdkapital, Sonderposten und Eigenkapital. Im interkommunalen Vergleich liegt die Bandbreite von 68,6 % bis 114,2%. 4 Langfristiges Fremdkapital = Pensionsrückstellungen + Verbindlichkeiten (Restlaufzeit über 5 Jahre) 4 Kennzahlen zur Liquidität Liquidität 1. Grades Die Liquidität 1. Grades gibt an, wie hoch der Anteil der flüssigen Mittel (Liquide Mittel) an dem kurzfristigen Fremdkapital (hier: Restlaufzeit bis zu einem Jahr) ist. Liquidität 1. Grades = Liquide Mittel x 100/kurzfristige Verbindlichkeiten Stand 31.12.2013 5.022.861,13 x 100 / 11.685.488,50 = 42,98 % Stand 31.12.2014 7.670.388,54 x 100 / 8.863.705,91 = 86,54 % Zum Schlussbilanzstichtag beträgt die Liquidität 1. Grades 86,54 %, was einer Erhöhung zum Vorjahr um 43,56 %-Punkte entspricht. Ursächlich für diese Veränderung ist im Wesentlichen die Erhöhung der Liquiden Mittel gegenüber dem Vorjahr um 2.647 TEUR. Liquidität 2. Grades Für die Kennzahl Liquidität 2. Grades, auch als „kurzfristige Liquidität“ bezeichnet, werden den liquiden Mitteln die kurzfristigen Forderungen hinzugerechnet. Liquidität 2. Grades = (Liquide Mittel + kurzfr. Ford.²) Verbindlichkeiten ³ x 100/kurzfristige Stand 31.12.2013 (5.022.861,13 + 716.050,49) x 100/ 11.685.488,80 = 49,11 % Stand 31.12.2014 (7.670.388,54 + 549.269,32) x 100/ 8.863.705,91 = 92,73 % Unter Einbeziehung der Forderungen kommt die Schlussbilanzstichtag auf einen Quotienten von 92,73 %. Zum 31.12.2013 lag die Quote bei 49,11 %. ² Forderungen bis zu 1 Jahr (siehe Forderungsspiegel) ³ Verbindlichkeiten bis zu 1 Jahr (siehe Verbindlichkeitenspiegel) Gemeinde Kall zum Kurzfristige Verbindlichkeitsquote Die von den Kommunen bis zur Umstellung auf das NKF aufgenommenen Kassenkredite werden in der kommunalen Bilanz als Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung angesetzt. Sie stellen kurzfristiges Fremdkapital dar, weil sie in ihrer Laufzeit auf höchstens ein Jahr beschränkt sind. Wie hoch die Bilanz durch kurzfristiges Fremdkapital belastet wird, kann mit Hilfe der Kennzahl „kurzfristige Verbindlichkeitsquote“ beurteilt werden. Verbindlichkeitsquote = kurzfristige Verbindlichkeiten* x 100/ Bilanzsumme Stand 31.12.2013 11.685.488,50 x 100/ 118.492.298,90 = 9,86 % Stand 31.12.2014 8.863.705,91 x 100/ 120.798.407,01 = 7,34 % In der Schlussbilanz der Gemeinde Kall zum 31.12.2014 beträgt die kurzfristige Verbindlichkeitsquote 7,34 %. Zum Schlussbilanzstichtag 31.12.2013 lag die Quote bei 9,86 %. Der interkommunale Vergleichswert schwankt zwischen 0,4 % und 30 %, der Mittelwert liegt hier bei 4,8 %. *Verbindlichkeiten bis zu 1 Jahr (siehe Verbindlichkeitenspiegel) Verschuldungsgrad Der Verschuldungsgrad berechnet sich aus dem gesamten Fremdkapital im Verhältnis zum Eigenkapital (inkl. Sonderposten Zuwendungen/Beiträge). Grundsätzlich gilt, je höher der Verschuldungsgrad ist, umso abhängiger ist die Kommune von externen Gläubigern. Verschuldungsgrad = Gesamtes Fremdkapital* x 100/ Eigenkapital+Sonderposten (ohne Sonderposten für den Gebührenausgleich) Stand 31.12.2013 (30.172.295,11 + 10.429.148,25) x 100 / (26.873.776,15 + 33.951.672,00 + 14.112.402,00 + 1.029.975,00) = 53,45 % Stand 31.12.2014 (30.973.523,35 + 10.974.406,01) x 100 / (25.903.968,62 + 35.682.707,77 + 14.164.204,00 + 1.001.583,00) = 54,65 % Der Verschuldungsgrad der Gemeinde Kall liegt zum Schlussbilanzstichtag 31.12.2014 bei 54,65 % zum Schlussbilanzstichtag 31.12.2013 lag dieser bei 53,45 %. Die leichte Erhöhung des Verschuldungsgrades resultiert im Wesentlichen aus der Erhöhung des Fremdkapitals. *Gesamtes Fremdkapital = Rückstellungen + Verbindlichkeiten 5. Analyse der Ergebnisstruktur 2014 Die Erträge der Gemeinde setzen sich im Schnitt zu ca. 71,19 % aus Steuern und ähnlichen Abgaben sowie Zuwendungen und allgemeinen Umlagen zusammen. Hier die wichtigsten Einnahmen in der Entwicklung: Ertragsart 2011 EUR 2012 EUR 2013 EUR 2014 EUR Gewerbesteuer 5.337.468,14 5.058.119,65 3.465.991,22 4.220.171,24 2013 Proz. Antei l ord. Erträ ge 17,87 Einkommenssteueranteil 3.176.387,00 3.723.334,00 3.848.039,00 3.976.655,45 16,84 Grundsteuer B 1.298.029,08 1.453.170,47 1.718.671,20 1.656.390,99 7,01 Gesamt 9.811.884,22 10.234.624,12 9.032.701,42 9.853.217,68 41,72 Ordentliche Erträge 23.617.334,26 insgesamt Die Hauptsteuererträge aus Gewerbesteuer (ohne Abzug), Einkommensteuer und Grundsteuer B machen demnach allein mehr als 40 % der gesamten ordentlichen Erträge aus. Die gesamten Zuwendungen und allgemeinen Umlagen betragen 5.679.315,63 € (Vorjahr 4.135.892,79 €). Die Erhöhung gegenüber dem Vorjahr um T€ 1.543 resultiert im Wesentlichen aus den Schlüsselzuweisungen, die im Vorjahr geringer waren. Die Schlüsselzuweisungen 2014 betragen 2.469.964,00 € (Vorjahr 757.312,00) € und betragen somit rd. 43,5 % der gesamten Zuwendungen und Umlagen. Die Steuersätze lagen vergleichsweise (kreisangehörige Kommunen von 10.000 bis 25.000 Einwohner) niedrig und unterhalb des Durchschnittssatzes in NRW und im Regierungsbezirk (Grundsteuer A 226 %, der Grundsteuer B 403 % und der Gewerbesteuer 360 %.). Die Ergebnisrechnung 2014 schließt mit einem Jahresfehlbetrag von -884.615,56 € ab. Die weitere Entwicklung verläuft in Bezug auf die Gewerbesteuererträge in 2014 sehr positiv mit 4.220.171 (Vorjahr 3.465.990 €). Die Verbesserung resultiert aus der Erhöhung der Hebesätze in 2015 auf 515 %. Die Grundsteuer B läuft konstant weiter sehr positiv. Die Aufwendungen setzten sich hingegen im Schnitt Transferaufwendungen und Personalkosten zusammen. zu 69 % aus Hier die wesentlichen Aufwendungen zusammengefasst: Aufwendung Personalaufwendungen dienstlich Beschäftigte 2014 EUR 3.549.036,62 Kreisumlage 6.832.437,00 Umlage an den Wasserverband 1.730.120,00 Gesamt 12.111.593,62 Die ordentlichen Aufwendungen der Gemeinde Kall belaufen sich im Jahr 2014 auf insgesamt 23.799.378,32 €. Alleine die Kreisumlage und die Umlagen an die Versorger bilden hierbei ungefähr die Hälfte (51 %) aller Aufwendungen und stellen somit eine der bedeutendsten Aufwandspositionen der Gemeinde dar. Die fortgeschriebenen Planansätze in der Gesamtergebnisrechnung sowie deren Teilrechnungen zum 31.12.2014 beinhalten neben den Haushaltsplanansätzen auch die in das Haushaltsjahr 2014 übertragenen Ermächtigungen. Im Einzelnen ergeben sich die nachfolgend dargestellten wesentlichen Plan/IstAbweichungen im Saldo: Steuern und ähnliche Abgaben: -475€ Die Mindererträge sind insbesondere auf die niedrigeren Grund- und Gewerbesteuererträge i.H.v. rd. -361T€ und Mindererträgen Gemeindeanteil an der Einkommensteuer i.H.v. rd. 112 T€ zurück zu führen. Sonstige ordentliche Erträge: -70 T€ Die Mindererträge resultieren insbesondere aus Mindererträgen aus der Auflösung von Pensionsrückstellungen Versorgungsempfänger. Kostenerstattung, Kostenumlagen: - 1.305 T€ Die Mindererträge resultieren aus Zuwendungen für Baumaßnahmen die in Ansatz gebracht wurden und anschließend jedoch investiv verbucht wurden. Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen: + 3.070 T€ Die geringeren Aufwendungen ergeben sich insbesondere durch die noch nicht durchgeführten Straßenbaumaßnahmen für den Landesbetrieb, die erst in 2015 begonnen wurden. Diese Maßnahmen werden nicht aufwandswirksam erfasst. So z.B. bei der Straßenbaumaßnahme mit Straßen NRW in Rinnen (L203), Straßenbaumaßnahme Aachener Straße und Straßenbaumaßnahme Kölner Straße. Sonstige ordentliche Aufwendungen: -245 T€ Die Mehraufwendungen ergeben sich aus den Zugängen aus Sonderposten für den Gebührenausgleich in den Bereichen Abfallentsorgung, Abwasserbeseitigung und Bestattungswesen. Kennzahlen zur Ertragslage Innenministeriums): 2014 (gemäß dem Kennzahlenset des Aufwandsdeckungsgrad (ADG) Diese Kennzahl zeigt an, zu welchem Anteil die ordentlichen Aufwendungen durch ordentliche Erträge gedeckt werden können. Ein finanzielles Gleichgewicht kann nur durch eine vollständige Deckung erreicht werden. Aufwanddeckungsgrad = Ordentliche Erträge x 100 Ordentliche Aufwendungen 23.617.334,26 € x 100 23.799.378,32 € = 99,24 % (Vj.: 95,92%) Abschreibungsintensität Die Kennzahl Abschreibungsintensität zeigt an, in welchem Umfang die Gemeinde durch die Abnutzung des Anlagevermögens belastet wird. Abschreibungsintensität = Bilanzielle Abschreibungen auf Sachanlagevermögen x 100 ordentliche Aufwendungen 2.831.307,39 € x 100 23.799.378,32 € = 11,90% (Vj.: 12,10%) Den Abschreibungen stehen Auflösungen von Sonderposten i.H.v. rd.1.566.370,90 € gegenüber. Drittfinanzierungsquote (DFQ) Die Kennzahl zeigt das Verhältnis zwischen den bilanziellen Abschreibungen und den Erträge aus der Auflösung von Sonderposten im Haushaltsjahr. Sie gibt einen Hinweis auf die Frage, inwieweit die Erträge aus der Sonderpostenauflösung die Belastung durch Abschreibungen abmildern. Damit wird die Beeinflussung des Werteverzehrs durch die Drittfinanzierung deutlich. Drittfinanzierungsquote = Erträge aus der Auflösung von Sonderposten x 100 Bilanzielle Abschreibungen auf Anlagevermögen 1.566.370,90 € x 100 2.831.307,39 = 55,32% (Vj.: 56,54%) Zinslastquote (ZLQ) Die Kennzahl "Zinslastquote" zeigt auf, welche Belastung aus Finanzaufwendungen zusätzlich zu den (ordentlichen) Aufwendungen aus laufender Verwaltungstätigkeit besteht. Zinslastquote = Finanzaufwendungen x 100 Ordentliche Aufwendungen 708.999,24 € x 100 23.799.378,32 € = 2,98% (Vj.:3,44%) Zuwendungsquote (ZwQ) Die Zuwendungsquote gibt einen Hinweis darauf, inwieweit die Gemeinde von Zuwendungen und damit von Leistungen Dritter abhängig ist. Zuwendungsquote = Erträge aus Zuwendungen x 100 Ordentliche Erträge 5.679.315,63 x 100 23.799.378,32 € = 23,86% (Vj.: 18,85%) Die Zuwendungsquote ist aufgrund der im Vergleich zum Vorjahr gestiegenen Erträge aus Zuwendungen gestiegen. Die beiden vorgenannten Kennzahlen zeigen bereits deutlich, dass die eigenen Ertragsquellen grundsätzlich nicht ausreichen, um die ordentlichen Aufwendungen der Gemeinde zu decken. Personalintensität 1 (PI1) Die "Personalintensität 1" gibt an, welchen Anteil die Personalaufwendungen an den ordentlichen Aufwendungen ausmachen. Im Hinblick auf den interkommunalen Vergleich dient diese Kennzahl dazu, die Frage zu beantworten, welcher Teil der Aufwendungen üblicherweise für Personal aufgewendet wird. Personalintensität = Personalaufwendungen x 100 Ordentliche Aufwendungen 5.638.540,41 € x 100 23.799.378,32 € = 23,69 % (Vj.: 21,37%) Sach- und Dienstleistungsintensität (501) Die Kennzahl "Sach- und Dienstleistungsintensität" lässt erkennen, in welchem Ausmaß sich eine Gemeinde für die Inanspruchnahme von Leistungen Dritter entschieden hat. Sach- u. Dienstleitungsintensität = Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen x 100 Ordentliche Aufwendungen 2.872.896,52 € x 100 23.799.378,32 € = 12,07% (Vj.:13,14%) Transferaufwandsquote (TAQ) Die Kennzahl "Transferaufwandsquote" stellt einen Bezug Transferaufwendungen und den ordentlichen Aufwendungen her. Transferaufwandsquote = zwischen den Transferaufwendungen x 100 Ordentliche Aufwendungen 10.665.157,44 x 100 23.799.378,32 € = 44,81 % (Vj.: 44,90 %) An dieser Kennzahl wird deutlich, dass die Gemeinde bald die Hälfte der gesamten ordentlichen Aufwendungen als Transferzahlungen an Zweckverbandsumlagen, Kreisumlagen, Gewerbesteuerumlagen und Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz leisten muss. Diese Aufwendungen sind nur bedingt oder gar nicht beeinflussbar. 6. Erläuterungen zur Finanzrechnung Die Gesamtfinanzrechnung stellt die internen und externen Finanzierungsquellen und die Verwendung der Finanzmittel im Haushaltsjahr 2014 dar. Die Finanzrechnung zum 31.12.2014 weist folgende Salden aus: Saldo der laufenden Verwaltungstätigkeit : Saldo aus der Investitionstätigkeit: Saldo aus der Finanzierungstätigkeit: + 1.169 T€ + 23 T€ + 1.959 T€ Somit konnten die Ausgaben der Investitionstätigkeit durch Eigenmittel und durch Aufnahme weiterer Fremdmittel finanziert werden. In der Folge haben zusätzliche Fremdmittel auch höhere Finanzierungkosten zur Folge. Hinsichtlich der Zusammensetzung zu den Ein- und Auszahlungen des Verwaltungsbereichs verweisen wir auf die Ausführungen im Anhang. Der wesentliche Unterschied zwischen den ordentlichen Erträge und den Einzahlungen aus der Verwaltungstätigkeit liegt in den nicht zahlungswirksamen Erträgen, deren größter Posten die Auflösungserträge aus den Sonderposten mit rd. 1.566.370,90 € ausmachen. Die Auszahlungen im investiven Bereich finden ihren Ursprung hauptsächlich in den Auszahlungen für Hoch– und Tiefbaumaßnahmen. Im Jahr 2014 lag der Schwerpunkt hierbei im Wesentlichen bei den Tiefbaumaßnahmen im Bereich der Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen. Insgesamt wurden für Baumaßnahmen 2.024.731,37 € investiert, sodass alleine diese Auszahlungen einen Anteil von rund 75 % an den gesamten Auszahlungen für Investitionstätigkeiten darstellen. Einen eher geringen Anteil an den gemeindlichen Auszahlungen für Investitionen stellen die Ausgaben für den Erwerb von beweglichem Anlagevermögen dar. Hier wurden in 2014 insgesamt 377.768,68 EUR verausgabt und stellen somit nur rund 14% der Auszahlungen aus Investitionszahlungen dar. Bei der Betrachtung der investiven Einzahlungen liegt vergleichbar zu den Auszahlungen das Hauptaugenmerk ebenfalls auf dem Bereich der Baumaßnahmen. Hier wurden hauptsächlich auf Grund von Bundes– und Landeszuweisungen insgesamt 2.320.370,68 EUR vereinnahmt. Dies stellt einen Anteil der Investitionszuwendungen an den gesamten Einzahlungen für Investitionstätigkeiten i.H.v. 85,26 % dar. Diese Zuwendungen setzten sich im Jahr 2014 im Wesentlichen aus den Zuwendungen für Kanalbaumaßnahmen und den Investitionspauschalen des Landes NRW zusammen. Die fortgeschriebenen Planansätze in der Gesamtfinanzrechnung sowie deren Teilrechnungen zum 31.12.2014 beinhalten neben den Haushaltsplanansätzen auch die in das Haushaltsjahr 2014 übertragenen Ermächtigungen. Im Einzelnen ergeben sich die nachfolgend dargestellten wesentliche Plan/IstAbweichungen im Bereich der Investitionstätigkeiten im Saldo: Einzahlungen für Investitionsmaßnahmen: - 3.724 T€ Im Wesentlichen erfolgte bei den Maßnahmen Schmutzwasserkanal Rinnen (-1,3 Mio.) und Erweiterung P+R-Anlage Trierer-Straße 4. BA (678 T€) der Mittelabruf erst in den Folgejahren, da auch die entsprechenden Auszahlungen erst später erfolgten. Auszahlungen für Investitionsmaßnahmen: + 6.786 T€ Hier erfolgte die Ausführung bzw. Fortführung diverser Maßnahmen in großen Teilen erst in Folgejahren. Wesentliche Maßnahmen waren hierbei: Beschreibung Neubau Schmutzwasserkanal Rinnen Erwerb Beteiligung an ENE Kall Erweiterung P&R-Anlage Trierer Str. 4.BA Ausbau Nebenanlagen Aachener Str. Ausbau Nebenanlagen Kölner Str. Straßenausb. Rinnen "Michaelstraße" Umbau Bahnsteig Bahnhof Kall Kanal Frohnrather Weg, Sistig Erwerb bebauter Grundstücke Sanierung Kanalisation Ortslage Sötenich Sanierung Kanal Kölner Str. Kall Ausbau Nebenanlagen Rinnen L 203 Ausbau Nebenanlagen Hindenburgstr. Kall Ansatz 2014 Auszahlungen 3.650.000,00 € 838.301,17 € 2.200.000,00 € - € 830.000,00 € - € 791.852,06 € - € 695.000,00 € 25.742,87 € 640.000,00 € 57.850,84 € 570.605,46 € 18.107,15 € 550.000,00 € - € 590.000,00 € 87.360,00 € 430.000,00 € - € 400.000,00 € - € 649.551,68 € 281.256,27 € 353.273,33 € - € Saldo 2.811.698,83 € 2.200.000,00 € 830.000,00 € 791.852,06 € 669.257,13 € 582.149,16 € 552.498,31 € 550.000,00 € 502.640,00 € 430.000,00 € 400.000,00 € 368.295,41 € 353.273,33 € 7. Gesamtbeurteilung über die Lage der Gemeinde Die Gesamtlage der Gemeinde Kall nach dem vierten NKF-Jahresabschluss stellt sich weiterhin schlecht dar, was durch das negative Abschlussergebnis von -884.615,56 € (Vorjahr -1.725.557,79 €) verdeutlicht wird. Die Gemeinde Kall muss Abschreibungen von 2,83 Mio. € (Vorjahr rd. 2,77 Mio. €) erwirtschaften, wobei demgegenüber Sonderposten von rd. 1,56 Mio. € (Vorjahr 1,54 Mio. €) gegenüberstehen, sodass im Saldo 1,27 Mio. € (Vorjahr rd. 1,21 Mio. €) zu erwirtschaften sind. Diese Beträge führen jedoch nicht zu echten Auszahlungen, was wiederum entscheidenden Einfluss auf das Ergebnis der Finanzrechnung und damit der Liquidität der Gemeinde zur Folge hat. Nicht außer Acht gelassen werden darf dabei die relativ hohe Verschuldung von rd. 29,43 Mio. (Vorjahr rd. 27,47 Mio. €), wobei hierin aus vorübergehenden Liquiditätsgründen und aufgrund der günstigen Zinslage rd. 4 Mio. € Kassenkredite enthalten sind, die vorübergehend zum Teil zinsbringend wieder angelegt werden konnten. Insgesamt konnte die Verschuldung im Haushaltjahr 2014 gegenüber dem Vorjahr jedoch abgebaut werden. Dies macht bei rd. 11.103 Einwohnern eine pro Kopf-Verschuldung von rd. 2.290 € (Vorjahr: 2.045€) aus (ausgehend von einer Nettogesamtverschuldung von 25,43 Mio. €). Hiervon sind ca. 50 %, also ca. 12,7 Mio. € dem Abwasserbereich zu zurechnen. Diese Verbindlichkeiten werden über die Gebühreneinnahmen refinanziert. Bei einigen Kommunen wird dieser Bereich ausgegliedert und muss im Gesamtabschluss wieder mit dem allgemeinen Haushalt konsolidiert werden. Hier zeichnet sich aber bei einer Reihe von Kommunen eine Tendenz zu einer Rückführung in den allgemeinen Haushalt als Regiebetrieb ab. Die übrigen Gebührenhaushalte machen im Vergleich zum Bereich Abwasser einen relativ geringen bzw. unwesentlichen Anteil aus. Demnach würden sich die dann noch verbleibenden Schulden (Verbindlichkeiten) von rd. 12,7 Mio. € auf den restlichen Haushalt beziehen. Der Abbau der Schulden unter Beibehaltung einer maßvollen Investitionsquote und der Aufrechterhaltung der Qualität des Anlagevermögens ist eine dauerhafte Aufgabe. Hier die richtige Balance zu finden stellt ebenfalls eine Herausforderung für die künftigen Jahre dar. Zusammenfassend kann die aktuelle Lage weiterhin als finanziell angespannt und schwierig bezeichnet werden. Die Möglichkeiten und Chancen werden nachfolgend dargestellt. C. Chancen und Risiken für die künftige Entwicklung der Gemeinde 1. Entwicklung der Gemeinde Der Jahresabschluss 2009 mit einem Fehlbetrag von 2.331.283,70 € gestaltete den Start in das NKF und die damit verbundene Entwicklung der Folgejahre unerfreulich. Die rd. 2,3 Mio. mussten der sog. fiktiven Ausgleichsrücklage und damit dem Eigenkapital entnommen werden. Eine strenge Konsolidierung für die Folgejahre ist die Konsequenz dieses Ergebnisses. Das Jahr 2010 schloss mit einem Überschuss von 374.248,48 EUR ab, obwohl ein Defizit von rd. 2,6 Mio. EUR eingeplant war. Dies ist insbesondere auf die wieder positive Entwicklung bei der Gewerbesteuer im Jahr 2010 zurückzuführen. Es wurden rd. 5,3 Mio. Erträge erzielt, was gegenüber 2009 mit 3,4 Mio. eine Verbesserung von rd. 1,9 Mio. darstellt. Das Jahr 2011 schloss mit einem Defizit von -532.454,76 €, obwohl ein Defizit von rd. 1,6 Mio. EUR eingeplant war. Dies ist insbesondere auf die weiter positive Entwicklung bei der Gewerbesteuer im Jahr 2011 zurückzuführen. Es wurden rd. 5,8 Mio. Erträge erzielt, was gegenüber 2010 mit 5,3 Mio. eine Verbesserung von rd. 0,5 Mio. darstellt. Das Jahr 2012 schloss mit einem Defizit von 2.503.974,38 € ab, sodass bereits in 2012 ein Betrag von rd. 0,76 Mio. aus der Allgemeinen Rücklage entnommen werden musste, da die sog. Ausgleichsrücklage, die im Übrigen auch Eigenkapital darstellt, aufgezehrt war. Das Jahr 2013 schloss mit einem Defizit von 1.725.557,79 € ab, sodass 2013 das Defizit aus der Allgemeinen Rücklage entnommen werden muss. Der fortgeschriebene Planansatz 2013 ging von einem Defizit von 1.574.184,27 € aus. Das Defizit wurde somit leicht überschritten. Das Jahr 2014 schließt mit einem Defizit von 884.615,56 € ab, sodass 2014 das Defizit aus der Allgemeinen Rücklage entnommen werden muss. Der fortgeschriebene Planansatz 2014 ging von einem Defizit von 1.106.555,50 € aus. Das Defizit wurde somit unterschritten. Der nachstehenden Übersicht ist die voraussichtliche Entwicklung bis 2016 zu entnehmen. Voraussichtliche Entwicklung des Haushalts 2009 EUR Erträge (insgesamt) Aufwendungen (insgesamt) Jahresergebnis (nach Ergebnisplan) ab 2012 vorauss. Anfangsbestand AusgleichsVerringerung (-) rücklage Zuführung (+) Schlussbestand Haushaltsausgleich (Ja/Nein) Anfangsbestand Korrektur EB/ Verr. mit allg. R. Verringerung (-) Allgemeine Verringerung (in Rücklage %) Zuführung (+) Schlussbestand Genehmigung für die Verringerung (Ja/Nein) Verringerung > 25 % Verringerung HSK 2x >5% allgemeine Rücklagen </= 0 Genehmigung für die o.a. Verringerung und HSK (Ja/Nein) 2010 EUR 2011 EUR 2012 EUR 2013 EUR 2014 (vorläufig) Planung 2015 Planung 2016 EUR EUR EUR -2.331.283,70 374.248,48 -532.454,76 -2.503.974,38 -1.725.557,79 -884.615,56 -1.131.800,00 -447.325,00 4.235.246,66 -2.331.283,70 0,00 1.903.962,96 1.903.962,96 0,00 374.248,48 2.278.211,44 2.278.211,44 -532.454,76 0,00 1.745.756,68 1.745.756,68 -1.745.756,68 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 1,00 2,00 ja, fiktiv ja, fiktiv ja, fiktiv nein nein nein 29.123.766,00 28.112.834,61 27.987.834,61 29.367.819,61 28.609.601,91 26.873.776,15 0,00 -125.000,00 1.379.985,00 0,00 -10.267,97 -85.191,97 0 0 0,00 -758.217,70 -1.725.557,79 0,00% 0 28.112.834,61 0,00% 0,00 27.987.834,61 0,00% 0,00 29.367.819,61 -2,58% 0,00 28.609.601,91 -6,03% 0,00 26.873.776,15 nein nein 25.903.968,62 24.772.168,62 -884.615,56 -1.131.800,00 -447.325,00 -3,29% 0,00 25.903.968,62 -4,37% 0,00 24.772.168,62 -1,81% 1,00 24.324.844,62 ja ja ja ja ja ja _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 2. Prognosebericht Die Planung bis 2016 geht weiter von so hohen Aufwendungen aus, dass sie nicht durch die Erträge gedeckt werden können. Die Gesamterträge und Aufwendungen nach dem vorläufigen Entwurf des Planwerkes 2016 sieht für die weiteren Folgejahre Fehlbeträge von 970.385 € in 2017 und 856.553 € in 2018, sowie 935.124 € in 2019 vor. Somit kommt es durch das andauernde strukturelle Defizit zu einem stetigen Abbau des Eigenkapitals. Das Haushaltsrecht nach dem Neuen Kommunalen Finanzmanagement sieht für den Haushaltsausgleich einen dreistufigen Aufbau vor. Sofern der Ausgleich der Aufwendungen durch Erträge nicht möglich ist, kann zunächst einmal auf die sog. Ausgleichsrücklage zurückgegriffen werden. Wenn auch diese nicht ausreicht, um das Defizit zu decken, kann noch ein Anteil aus der Allgemeinen Rücklage in Anspruch genommen werden. Des Weiteren wird der Haushalt der Gemeinde durch großen Aufwand im Bereich der Unterbringung von Flüchtlingen belastet. Die Planung für 2016 wurde bereits nach oben korrigiert. Diese Situation wird die Gemeinde Kall auch zukünftig noch vor einige Herausforderungen stellen. Der voraussichtliche Verbrauch der Allgemeinen Rücklage, also der Verzehr des Eigenkapitals der Gemeinde, sieht nach dem Haushaltsplan 2016 so aus, dass der Ansatz in der Eröffnungsbilanz von ca. 33 Mio. EUR Eigenkapital bereits nach 10 Jahren auf knapp 20 Mio. EUR schrumpfen wird, und die Gemeinde Kall nach spätestens 18 bis 20 Jahren ein negatives Eigenkapital ausweisen wird. Der fortwährenden Abnahme des Eigenkapitals muss dringend entgegengewirkt werden. Andererseits ist aber auch, wie aus der Transferaufwandsquote entsprechend den Angaben im Rechnungsergebnis 2013 erkennbar, auf die enorme Belastung durch „Dritte“ hinzuweisen, welche auch künftig die Ausgabenstruktur der Gemeinde weiter wesentlich mitprägen wird. 3. Nachtragsbericht In 2015 erfolgte eine weitere Erhöhung der Steuersätze, und zwar bei der Grundsteuer A von 295 v.H. auf 350 v.H., bei der Grundsteuer B von 455 v.H. auf 555 v.H. und bei der Gewerbesteuer von 455 v.H. auf 515 v.H.. Im Bereich Ordnungswesen und anschließend im Bereich Soziales wurde in 2012/2013 die interkommunale Zusammenarbeit konkret umgesetzt. Diese wird weiterhin fortgesetzt. Zum Schuljahresbeginn 2013/2014 wurde mit der Nachbarkommune Mechernich eine interkommunale Sekundarschule errichtet, die zum Ende des Schuljahres 2014/15 wieder aufgelöst wird. Zurzeit laufen Verhandlungen, mit den Nachbarkommunen Hellenthal und Schleiden für die Errichtung eines Schulzweckverbandes zur Gründung einer gemeinsamen Gesamtschule mit Standort in Schleiden. Zu weiteren Vorgängen von besonderer Bedeutung nach dem Abschlussstichtag Eröffnungsbilanzstichtag verweisen wir auf die Ausführungen im Abschnitt D. Ziffer 1 und nachfolgend Ziffer 4. 4. Risiko und Chancen der künftigen Entwicklung Risiken Wie diesen negativen Vorzeichen begegnet werden kann, ist die Herausforderung der nächsten Jahre für Verwaltung und Politik in der Kommune, aber auch in Land und Bund. Der Spielraum für Kostensenkungspotentiale und die Eruierung von zusätzlichen Einnahmemöglichkeiten sind jedoch begrenzt, um künftige Jahresfehlbeträge auszugleichen. Externe Faktoren wie beispielsweise allgemeine Preiserhöhungen, Strompreiserhöhungen und Marktzinserhöhungen stellen zusätzliche Risiken dar, die die Gemeinde nicht beeinflussen kann. Risiken ergeben sich zudem auch durch Aufgabenverlagerungen auf die Gemeinde und deren unzureichende Kostenerstattung durch die übergeordneten Behörden. Betrachtet man die Ertragsseite, besteht eine gewisse Abhängigkeit von einigen wenigen „großen“ Gewerbesteuerzahlern, die alleine mindestens 50 % der Gewerbesteuererträge aufbringen. Die negativen Auswirkungen durch den Wegfall zweier großer Gewerbesteuerzahler war im Haushaltsjahr 2013 deutlich zu spüren. Da die Schlüsselzuweisungen auch nach den (Gewerbesteuer-) Einzahlungen bemessen werden, sinken sie, wenn z.B. die Gewerbesteuereinzahlungen im jeweiligen Referenzzeitraum (01.07.-31.12. des Vorjahres und 01.01.-30.06. des lfd. Jahres) steigen. Entscheidend ist hier auch der jeweilige örtliche Hebesatz, der durch den vom Land für die Berechnung festgelegten „fiktiven Hebesatz“ dividiert wird. Liegt der örtliche Hebesatz unter dem fiktiven Hebesatz des GFG (so z.B. in 2009 bei der Gemeinde Kall) wird die Gemeinde so gestellt, als ob sie die entsprechende Ertragskraft nach dem fiktiven Hebesatz hätte. Sie erhält damit dann geringere Schlüsselzuweisungen. Um einen Haushaltsausgleich erreichen zu können, müssten die Beiträge und die Hebesätze weiter angehoben werden. Ob und inwieweit sich diese Erhöhungen realisieren lassen, kann zum heutigen Zeitpunkt noch nicht beurteilt werden. Ein Haushaltsausgleich nach NKF-Kriterien ist zurzeit nur durch Rückgriff in die Allgemeine Rücklage, also das Eigenkapital der Gemeinde, möglich (wie oben erwähnt). Die derzeitige Flüchtlingskrise betrifft alle Kommunen im Bundesgebiet. Es wird derzeit seitens der Gemeinde Kall großer Aufwand betrieben, um die ankommenden Flüchtlinge unterzubringen, die Notunterkünfte einzurichten sowie die Versorgung der Flüchtlinge zu gewährleisten. Trotz der in Aussicht gestellten Bundesmittel ist derzeit noch nicht abschätzbar, wie hoch die Belastung der zukünftigen Haushalte der Gemeinde Kall ausfallen wird. Chancen Mit der Überprüfung aller gemeindeeigenen Objekte und deren energetischen Sanierung im Rahmen des zwischenzeitlich von der Gemeinde Kall erstellten Energieleitbildes und Klimaschutzkonzeptes ist zu erwarten, dass eine spürbare Optimierung und damit Senkung der Bewirtschaftungs- und Energiekosten einhergeht. Weitere Chancen bieten sich im Rahmen der Anpassung der Steuersätze, die zuletzt in 2015 erhöht wurden (Gewerbesteuer von 455 v.H. Auf 515 v.H., Grundsteuer B von 455 v.H. auf 515 v.H. und Grundsteuer A von 295 v.H. auf 350 v.H. ) Durch die interkommunale Zusammenarbeit, die im Bereich Ordnungswesen und anschließend im Bereich Soziales in 2012/2013 konkret umgesetzt wurde, wird kurzund mittelfristig auch eine Personalkostensenkung erwartet. Durch neue organisatorische Maßnahmen – hier Umstellung der Verwaltung auf nur noch zwei Fach- und Geschäftsbereiche zum 01.06.2013 -, sowie durch Einführung neuer EDVsysteme darf auch hierdurch eine Verbesserung der Personalressourcen erwartet werden. Bezüglich der Infrastruktur in der Gemeinde Kall wurden ebenfalls Verbesserungsmaßnahmen eingeleitet. Der Ortskern Kall mit den Hauptverkehrsadern Bahnhofstraße, Hüttenstraße und Kölner Straße ist im Bereich des Einzelhandels gut aufgestellt und gewährleistet durch eine hohe Anzahl an Kreisverkehren eine recht zügige Abwicklung des starken Verkehrsaufkommens. Zudem werden in der Hüttenstraße und der Kölner Straße, sowie der Aachener Straße Baumaßnahmen durchgeführt, die eine wesentliche Verbesserung im Bereich des Straßen- und Kanalbaus mit sich bringen. Das Einzelhandelsangebot mit einem großen Vollsortimenter, sowie einigen Einzelgeschäften stellt neben dem starken Gewerbegebiet einen wichtigen Standortfaktor dar. Die unmittelbare Nähe des zentralen Bahnhofes mit Bushalteplatz und des Rathauses hat zwischenzeitlich zum Bau einer weiteren Einrichtung für betreutes Wohnen geführt. Mit der Ansiedlung von zwei überregional bekannten Discountern wurde das Einzelhandelsangebot im Ort ebenso wie die Parkmöglichkeiten weiter stark verbessert. Als ergänzende Infrastruktureinrichtungen steht auch ein Wohnmobilstellplatz im unweit gelegenen Ortsteil Golbach zur Verfügung. Durch großes bürgerschaftliches Engagement ist es gelungen in vielen Außenorten Dorf-bzw. Bürgerhäuser zu errichten oder zu sanieren. Die Objekte stellen für die Ortsbevölkerung wichtige kulturelle, soziale und gesellschaftliche Begegnungsorte dar. Mit der zentralen Entwässerung des Kernortes hat die Gemeinde nach ihrem Abwasserbeseitigungskonzept bis auf die Ortsteile Wallenthaler Höhe und den Frohnrather Weg in Sistig alle Orte, die zu den Klärwerken hin entwässert werden sollen, kanalisiert. Mit den sehr großen Fremdwasserprojekten in Wahlen (ca. 6,0 Mio. € Kosten bei 80 % Zuschuss), den Fremdwasserprojekten in Kall, Hüttenstraße und in Rinnen ergeben sich Möglichkeiten zur Verbesserung der Infrastruktur in den jeweiligen Bereichen, die auch seitens des Rates und der Verwaltung genutzt werden, zumal die Kanal- und Straßenbauarbeiten sehr umfangreich sind. Die Grundschulstandorte in Kall und Sistig sind bereits seit 2006 bzw. 2007 zur offenen Ganztagsgrundschule erweitert worden. Damit hat die Gemeinde die Voraussetzungen für eine dauerhafte Sicherung der Grundschulstandorte geschaffen. Die Hauptschule Kall hat seit 2008 den gebundenen Ganztagsbetrieb eingerichtet und in 2010 die neue Mensa in Betrieb genommen. Daneben stehen in Kall auch das Berufskolleg des Kreises Euskirchen mit Wirtschaftsgymnasium und das in Trägerschaft der Salvatorianer befindliche Gymnasium Hermann-Josef-Kolleg Steinfeld zur Verfügung. Weiterhin befindet sich in Kall die St. Nikolausschule für behinderte Schüler. Die gute schulische Infrastruktur soll gefestigt und weiter ausgebaut werden. So wurde zum Schuljahresbeginn 2013/2014 mit der Nachbarkommune Mechernich eine interkommunale Sekundarschule errichtet, die leider zum Schuljahresende 2014/2015 wieder aufgelöst werden muss. Die acht gemeindlichen Kindergärten sind auf die gesetzlich geforderten Angebote an U-3 Kindergartenplätzen vorbereitet. In 2014 wurde die Einrichtung in Scheven noch für den U3-Bedarf ausgebaut. Außerdem sind die Kindergärten in Kall und Sistig bereits zu Familienzentren ausgebaut und zertifiziert. Die Gemeinde Kall hat die Interessen von Alt und Jung im Blick und ist darum bemüht, ein möglichst attraktives Freizeit-, aber auch Arbeits- und familienfreundliches Angebot vorzuhalten. Mit dem Projekt „MOSIM“ ( Mobilitätssicherung im Alter ) wird parallel zum ÖPNVKonzept eine Attraktivitätssteigerung der Gemeinde angestrebt. Im Rahmen dieses Projektes wurde z.B. der Mehrgenerationenplatz und in Einzelfällen die Absenkung von Bordsteinen bereits umgesetzt. Die Ansiedlung von Gewerbebetrieben im Gewerbegebiet Kall genießt nicht zuletzt zur Schaffung neuer Arbeitsplätze, hohe Priorität. Der Gewerbestandort im Gemeindegebiet konzentriert sich in erster Linie auf den Bereich des Kernortes Kall. In den Außenorten haben sich daneben einzelne Gewerbebetriebe ( Baugewerbe, Automobilbranche ) etabliert. Im Gewerbegebiet und der noch in Vorplanung befindlichen Erweiterung kann die Gemeinde Kall kurz- und mittelfristig voll erschlossene und sofort bebaubare gewerbliche Flächen anbieten. Außerdem wird auch in den Außenorten – hier sei aktuell das Dorfprojekt in Sistig erwähnt - eine Stärkung der Infrastruktur entwickelt. Durch Erschließung neuer Baugebiete wurden in erster Linie im Kernort, aber auch in den Außenorten (z.B. in Sistig, Golbach, Keldenich Scheven) attraktive Baumöglichkeiten geschaffen. Hier können einzelne Grundstücke zu günstigen Preisen angeboten werden. Unabdingbar ist auch, günstige Rahmenbedingungen für die Schaffung von Arbeitsplätzen im Gemeindegebiet zu schaffen. In der Bereitstellung von Flächen ist die Chance zu sehen, dies in Kall zu verwirklichen. Das Grundstück um den Bahnhof im Kaller Ortskern sollte weiterhin für die Ansiedlung von Gewerbe und Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden. Neue Hoffnungen ergeben sich durch die seit langem angestrebte Erweiterung des Gewerbegebietes Kall III jenseits der L 206 Richtung Scheven. Es ist zu erwarten, dass dadurch das Gewerbegebiet der Gemeinde Kall eine weitere wesentliche Aufwertung erfährt und dies zu einer weiteren Belebung insgesamt führt. Kall, den 18.03.2016 aufgestellt: bestätigt: ___________________ Kämmerer ___________________ Bürgermeister Anschaffungs -und Herstellungskosten Anlagevermögen 1. Immaterielle Vermögensgegenstände Stand am 31.12. des Vorjahres Zugänge Abgänge Umbuchungen im Haushaltsjahr EUR EUR + EUR - EUR +/- Abschreibungen Stand am 31.12. des Haushaltsjahres jahres EUR = Kumulierte Abschreibbungen (aus Vorjahren) EUR - Abschreibungen im Haushaltsjahr EUR - Abgänge Abschreibungen im lfd. Haushaltsjahr EUR + Buchwert Zuschreibungen im Haushaltsjahr EUR + Stand am 31.12. des Haushaltsjahres jahres EUR am 31.12 des Haushaltsjahres am 31.12. des Vorjahres EUR = EUR 50.875,03 15.154,71 0,00 0,00 66.029,74 17.897,03 8.809,71 0,00 0,00 26.706,74 39.323,00 32.978,00 13.421.505,87 115.715,24 5.467,00 15.210,48 13.546.964,59 246.303,19 30.645,16 0,00 0,00 276.948,35 13.270.016,24 13.175.202,68 4.875.343,20 49.065,34 0,00 15.210,48 4.939.619,02 246.302,75 30.645,16 0,00 0,00 276.947,91 4.662.671,11 4.629.040,45 2. Sachanlagen 2.1 Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte 2.1.1 Grünflächen 2.1.2 Ackerland 568.420,99 0,00 2.806,00 0,00 565.614,99 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 565.614,99 568.420,99 7.514.803,04 0,00 0,00 0,00 7.514.803,04 0,44 0,00 0,00 0,00 0,44 7.514.802,60 7.514.802,60 462.938,64 66.649,90 2.661,00 0,00 526.927,54 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 526.927,54 462.938,64 22.787.585,76 369.419,91 0,00 870.823,10 24.027.828,77 3.037.755,55 708.668,18 0,00 0,00 3.746.423,73 20.281.405,04 19.749.830,21 3.102.590,25 111.682,91 0,00 0,00 3.214.273,16 500.556,75 108.534,67 0,00 0,00 609.091,42 2.605.181,74 2.602.033,50 12.638.200,62 70.870,35 0,00 143.310,58 12.852.381,55 1.419.429,62 336.842,93 0,00 0,00 1.756.272,55 11.096.109,00 11.218.771,00 1.122.390,43 0,00 0,00 0,00 1.122.390,43 200.875,00 44.550,00 0,00 0,00 245.425,00 876.965,43 921.515,43 5.924.404,46 186.866,65 0,00 727.512,52 6.838.783,63 916.894,18 218.740,58 0,00 0,00 1.135.634,76 5.703.148,87 5.007.510,28 80.552.323,17 80.054,08 272.383,00 2.415.926,62 82.775.920,87 8.604.097,57 1.803.992,82 55.994,00 0,00 10.352.096,39 72.423.824,48 71.948.225,60 2 .3.1 Grund und Boden des Infrastruktur….…....vermögens 5.847.011,60 0,00 2.065,00 0,00 5.844.946,60 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 5.844.946,60 5.847.011,60 2.3.2 Brücken und Tunnel 1.075.107,00 0,00 47.063,00 0,00 1.028.044,00 231.356,00 46.269,00 13.446,00 0,00 264.179,00 763.865,00 843.751,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 2.3.4 Entwässerungs- und Abwasser ..…......beseitigungsanlagen 33.836.133,00 147,02 20.033,00 1.453.890,79 35.270.137,81 3.101.693,00 665.237,42 5.455,00 0,00 3.761.475,42 31.508.662,39 30.734.440,00 2.3.5 Straßennetz mit Wegen, Plätzen und ……....Verkehrslenkungsanlagen 39.794.071,57 79.907,06 203.222,00 962.035,83 40.632.792,46 5.271.048,57 1.092.486,40 37.093,00 0,00 6.326.441,97 34.306.350,49 34.523.023,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 225.101,59 357,00 0,00 0,00 225.458,59 51.389,59 12.775,00 0,00 0,00 64.164,59 161.294,00 173.712,00 89,00 0,00 0,00 0,00 89,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 89,00 89,00 1.528.187,89 6.552,20 26.589,00 0,00 1.508.151,09 450.512,89 118.726,20 26.583,00 0,00 542.656,09 965.495,00 1.077.675,00 406.087,11 0,00 0,00 71.631,79 477.718,90 80.896,11 27.787,79 0,00 0,00 108.683,90 369.035,00 325.191,00 1.257.326,19 227.208,65 4.672,90 0,00 1.479.861,94 573.290,20 119.902,53 509,17 0,00 692.683,56 787.178,38 684.035,99 -3.373.591,99 290.594,02 0,13 290.593,89 1.725.282,15 13.758.159,91 2.822.497,68 83.086,17 0,00 15.783.656,74 108.548.931,03 108.859.243,63 2.1.3 Wald, Forsten 2.1.4 Sonstige unbebaute Grundstücke 2.2 Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte 2.2.1 Kindertageseinrichtungen 2.2.2 Schulen 2.2.3 Wohnbauten 2.2.4 Sonstige Dienst-, Geschäfts- und ………Betriebsgebäude 2.3 Infrastrukturvermögen 2.3.3 Gleisanlagen mit Steckenausrüstung ……….und Sicherheitsanlagen 2.3.6 Sonstige Bauten des Infrastruktur……….vermögens 2.4 Bauten auf fremden Grundstücken 2.5 Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler 2.6 Fahrzeuge 2.6 Maschienen und technische Anlagen 2.7 Betriebs- und Geschäftsausstattung 2.8 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau 1.725.282,28 1.938.903,73 0,00 122.182.633,83 2.738.210,81 309.111,90 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 3.189.238,47 0,00 0,00 0,00 3.189.238,47 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 3.189.238,47 3.189.238,47 0,00 124.332.587,77 0,13 3. Finanzanlagen 3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen 3.2 Beteiligungen 3.3 Sondervermögen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 174.084,95 70.896,79 0,00 0,00 244.981,74 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 244.981,74 174.084,95 6.450,00 0,00 0,00 0,00 6.450,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 6.450,00 6.450,00 3.5.1 an verbundene Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 3.5.2 an Beteiligungen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 3.5.3 an Sondervermögen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 3.4 Wertpapiere des Anlagevermögen 3.5 Ausleihungen 3.5.4 Sonstige Ausleihungen Gesamt: 6.450,00 0,00 0,00 0,00 6.450,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 6.450,00 6.450,00 3.369.773,42 70.896,79 0,00 0,00 3.440.670,21 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 3.440.670,21 3.369.773,42 125.324.137,31 2.824.262,31 309.111,90 -0,00 127.839.287,72 13.062.142,26 2.831.307,39 83.086,17 0,00 15.810.363,48 112.028.924,24 112.261.995,05 Forderungsspiegel Arten der Forderungen 1 2 3 Öffentlich-rechtliche Forderungen Gebühren Beiträge Steuern Forderungen mit Transferleistungen Sonstige öffentlichrechtliche Forderungen Privatrechtliche Forderungen gegenüber dem privaten Bereich gegenüber dem öffentlichen Bereich gegen verbundene Unternehmen gegen Beteiligungen gegen Sondervermögen Sonstige Vermögensgegenstände Gesamtsumme Forderungen Gesamtbetrag mit einer Restlaufzeit von am 31.12.2014 bis zu 1 Jahr 1 bis 5 Jahre mehr als 5 Jahre EUR EUR EUR EUR Gesamtbetrag am 31.12.2013 EUR 123.729,67 60.006,01 163.611,99 123.555,82 53.952,59 163.537,34 173,85 6.053,42 74,65 0,00 0,00 0,00 104.735,05 52.314,58 309.755,22 0,00 0,00 0,00 0,00 35.493,29 518.440,52 172.059,52 2.159,00 344.222,00 376.118,69 21.031,99 21.031,99 0,00 0,00 159.128,83 1.882,78 1.882,78 0,00 0,00 2.640,44 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 13.249,28 13.249,28 0,00 0,00 0,00 901.952,24 549.269,32 8.460,92 344.222,00 1.040.186,10 Schlussbilanz zum 31.12.2014 der Gemeinde Kall Anlage zum Anhang Verbindlichkeitenspiegel Arten der Verbindlichkeiten 1 Anleihen Verbindlichkeiten aus 2 Krediten für Investitionen 2.1. 2.2. 2.3. 2.4. 2.4.1. 2.4.2. 2.4.3. 2.4.4. 2.4.5. 2.4.6. 2.5. 2.5.1. 2.5.2. 3 3.1. 3.2. 4 5 6 7 8 9 von verbundenen Unternehmen von Beteiligungen von Sondervermögen vom öffentlichen Bereich vom Bund vom Land von Gemeinden (GV) von Zweckverbänden von sonstigen öffentlichen Bereichen von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen von Kreditinstituten von Banken und Kreditinstituten von übrigen Kreditgebern Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung vom öffentlichen Bereich vom privaten Bereich Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung Verbindlichkeiten aus Transferleistungen Sonstige Verbindlichkeiten Erhaltene Anzahlungen Summe Verbindlichkeiten Gesamtbetrag am mit einer Restlaufzeit von 31.12.2014 bis zu 1 Jahr 1 bis 5 Jahre mehr als 5 Jahre EUR EUR EUR EUR 0,00 0,00 0,00 0,00 Gesamtbetrag am 31.12.2013 EUR 0,00 25.431.046,15 3.321.228,71 8.347.712,75 13.762.104,69 23.471.706,19 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 25.431.046,15 0,00 3.321.228,71 0,00 8.347.712,75 0,00 13.762.104,69 0,00 23.471.706,19 25.431.046,15 0,00 3.321.228,71 0,00 8.347.712,75 0,00 13.762.104,69 0,00 23.471.706,19 0,00 4.000.000,00 0,00 4.000.000,00 4.000.000,00 0,00 4.000.000,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 4.000.000,00 0,00 4.000.000,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 507.042,31 507.042,31 0,00 0,00 424.483,75 404.605,26 317.001,15 313.828,48 30.973.523,35 404.605,26 317.001,15 313.828,48 8.863.705,91 0,00 0,00 0,00 8.347.712,75 0,00 0,00 0,00 13.762.104,69 870.036,81 438.058,60 968.009,76 30.172.295,11 Gemeinde Kall, Kall Rückstellungsspiegel für das Haushaltsjahr 2014 Bezeichnung 1. 2. Stand 01.01.2014 Verbrauch Auflösung Zuführung Stand 31.12.2014 Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 9.428.265,00 € - € - € 593.479,00 € 10.021.744,00 € Pens.rückst. für Beschäftigte Pens.rückst. für Versorg.empf. Beihilfe für Beschäftigte Beihilfe für Versorgungsempfä. 2.596.899,00 € 4.712.417,00 € 648.738,00 € 1.470.211,00 € - € € € € - € € € € 347.189,00 € 16.580,00 € 61.679,00 € 168.031,00 € 2.944.088,00 € 4.728.997,00 € 710.417,00 € 1.638.242,00 € 218.636,20 € 202.306,93 € 952.662,01 € € € € € € € 6.083,00 € - € - € 78.595,00 € - € 84.678,00 € 70.376,00 € 8.130,00 € 7.108,00 € 78.518,00 € 28.692,67 € 192.824,67 € 104.270,00 € 82.567,00 € 58.183,00 € 78.518,00 € 28.692,67 € 352.230,67 € - € - € 19.503,12 € - € - € - € - € 8.957,97 € - € - € 25.101,02 € 11.468,29 € 27.525,85 € 20.553,31 € 26.328,34 € 22.463,73 € - € - € 17.500,00 € - € 15.000,00 € 12.000,00 € 6.000,00 € 1.800,00 € 7.200,00 € 18.000,00 € 9.500,00 € 60.229,01 € 309.130,64 € - € - € - € - € - € - € - € 609,99 € - € - € - € - € 3.409,75 € - € - € - € - € - € - € - € - € 8.469,23 € 6.000,00 € - € 6.327,26 € 16.147,45 € - € - € 40.963,68 € - € - € - € - € - € - € - € - € - € - € 25.101,02 € 11.468,29 € - € - € 26.328,34 € - € - € - € - € - € - € - € - € - € 872,74 € - € 9.500,00 € 40.229,01 € 113.499,40 € 54.581,07 € 160.000,00 € 1.902,93 € - € 123.000,00 € - € 122.740,00 € 19.873,25 € Sonstige Rückstellungen 1.000.883,25 € Personalrückstellungen Inanspruchnahme Altersteilz. Nicht gen. Urlaub Geleistete Überstunden Leistungsprämie Jubiläumsprämie 39.977,00 € 74.437,00 € 51.075,00 € 78.595,00 € - € 244.084,00 € 40.963,68 € - Instandhaltungsrückstellungen Fenster HS Kall IV. BA Zweit. Fluchtw. Kiga Sistig Heizung FWGH Kall Heizung FWGH Sistig Heizung FWGH Wahlen Alte Schule Golbach Sportplatz Keldenich Brandschutzmaßn. HS Kall San. Feuchtschäd. HS Kall Beleuchtung HS Kall Wirtschaftsw. Frohnrath ua. Wirtschaftsw. Daubent.ua. San. Obdach Wahlen Instandh. Kiga Keldenich Straßenbeleuchtung San. Treppe Aachener Str. Fenster Kindergarten Scheven Außentreppe Hallenbad Heizung Bauhof Heizung Alte Grundschule Kall Brandschutz Grundschule Kall Brücke Zum Eichtal Urft Brücke Rosental Brücke Neuer Markt Brücke Weiherbenden Brücke Burgschenkenweg Sportplatz Scheven Instandhaltung Forstwege übrige sonstige Rückstellungen Rückstellung Kanalisation Archivierungsrückstellung Prüfung GPA kameral / Prüfung Eröffnungsbilanz / Jahresabschlüsse Erstattungsverpflichtung Pension/Beihilfe Barwert 99.371,00 € - € - € 99.371,00 € - € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € € - - - € - € 19.503,12 € - € - € - € - € 8.347,98 € - € - € - € - € 24.116,10 € 20.553,31 € 0,00 € 22.463,73 € - € - € 17.500,00 € - € 15.000,00 € 3.530,77 € - € 1.800,00 € 0,00 € 1.852,55 € - € 20.000,00 € 154.667,56 € 71.000,00 € - € 678,14 € 160.000,00 € 30.000,00 € 132.866,75 € - € - € Rückstellung f. ungew. Verbindlichkeiten - € - € - € 95.000,00 € 95.000,00 € Rückst. lfd. Gerichtsverfahren - € - € - € 57.218,89 € 57.218,89 € 10.976,54 € - € 20.458,80 € 9.482,26 € 447.668,61 € 21.776,18 € 242.829,80 € 262.701,15 € 445.763,78 € 10.429.148,25 € 62.739,86 € 441.007,20 € 1.049.004,82 € 10.974.406,01 € Sonderleistungen Flächennutzungsplan Rückstellungen gesamt - € Gemeinde Kall Entwicklung des Sonderpostens im Haushaltsjahr 2014 01.01.2014 EUR Zugänge EUR Auflösung EUR Abgang 31.12.2014 EUR 33.951.672,00 14.112.402,00 200.289,12 1.029.975,00 2.916.292,36 417.905,91 127.683,91 0,00 1.168.370,68 361.040,91 8.567,31 28.392,00 16.885,91 5.063,00 0,00 0,00 35.682.707,77 14.164.204,00 319.405,72 1.001.583,00 49.294.338,12 3.461.882,18 1.566.370,90 21.948,91 51.167.900,49 Sonderposten 1. 2. 3. 4. für Zuwendungen für Beiträge für den Gebührenausgleich sonstige Sonderposten