Beschlussvorlage (Anlage zur Beschlussvorlage 34/2011)

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
9,7 MB
Erstellt
18.03.11, 18:36
Aktualisiert
18.03.11, 19:00

Inhalt der Datei

?r7tnG € ZQ To? 3 Kommunal- und Abwasserberatung NRW Angebot Auftraggeber: Städte und Gemeinden des Kreises Düren Gemeindevenrualtung Kreuza u Herr Schmühl Postfach 1 128 52368 Kreuzau Leistung: Unterstützungsleistungen zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Auftragnehmer: Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH Cecilienallee 59 40474 Düsseldorf Tel. 021 11 4 30 77-0 Fax 02111 4 30 77-22 Angebotsnummer/Datum: 054 10204130.11.2011 An das Angebot halten wir uns 2 Monate nach Angebotsdatum gebunden. Angebot Nr,: 054 10 204 vom 30.11,2010 U ntersttitzungsleistungen zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW Gliederung 1. Hintergrund und Einführung 2. Leistungen 2.1. Aufstellung eines gemeinsamen Konzepts zum Umgang mit $ 61a LWG 2.2. Marketingkonzept 2.3. Gestaltung und Bearbeitung eines gemeinsamen lnternetauftritts 2.3. 1 lnhaltliche Bearbeitung 2.3.2 Programmierung 2.4. 2.5. Gestaltung und Bearbeitung eines gemeinsamen Flyers ErstellenvonPrioritätenlisten 2.5.1 Aufnahme und Aufbereitung wasserurirtschaftlicher Daten und Einbindung im GIS 2.5.2 Datenverschneidu ng und Aufstellung der vorlä ufigen Prioritätenliste 2.5.3 Abstimmung von Zeitstufen, Zusammenstellung der Prioritätenliste, Personalbedarfsschätzung und Abstimmung der individuellen Entwässerungssatzun gen 2.6. Bürgerinformationsveranstaltungen 2.7. Bürgerberatungen 2.8. TelefonischeHotlineund E-Mail-Auskünfte 2.9. Aufbau und Bereitstellung der Grundstücksdatenbank AkUaGRUND 2.14. Aktualisierung und Kundenhotline zur Software .AkUaGRUND 2.11. Pflegen der Datenbank AkuaGRUND 2.12. Teilnahme an Erfahrungsaustauschen und Arbeitskreissitzungen während der Umsetzungsphase 2.13. Vorstellung des Projektes 3. Zusammenstellung der Leistungen 4. Leistungen des Auftraggebers 5. Allgemeine Geschäftsbedingungen Seite 2 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.2010 Unterstützun gsleistungen zur Umsetzun g des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG 1. Kommunal- und Abwasserberatung NRW Hintergrund und Einführung Nach den Vorgaben des $ 61a Landeswassergesetz NRW (Stand: 31.12.2007) sind Grundstückseigentümer dazu verpflichtet, ihre Entwässerungsanlagen spätestens bis zum 31.12.2015 erstmals auf Dichtheit überprüfen zu lassen. Diese, aus der Landes- bauordnung übernommene Pflicht, wurde von den Grundstückseigentümern in der Vergangenheit kaum wahrgenommen. Selbst nach einem Neubau wurden und werden Dichtheitsprüfungen nicht oder fehlerhaft vorgenommen. Die Gemeinden werden daher in dem Ende 2007 novellierten LWG dazu verpflichtet, die Grundstückseigentümer über die Durchführung der Dichtheitsprüfungen zu unterrichten und zu beraten. Wie genau die Beratung aussehen soll, bleibt nach dem Ge- setz offen. Die Gemeinden haben daher einen gewissen Gestaltungsspielraum, um dieser Pflicht nachzukommen. Sinnvoll ist es, das derzeitige lnformations- und Beratungsangebot zu analysieren und in einem Konzept die Prozesse auf die aktuelle Gesetzeslage abzustimmen und neu festzulegen. ln diesem Konzept sollten die personel- le Situation, die örtlichen Verhältnisse, die bisherige Beratungspraxis, die wasserwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Bedürfnisse der lokalen Grundstückseigentümer berücksichtigt werden. Die beteiligten Städte und Gemeinden des Kreises Düren können ein einheitliches lnformationskonzept entwickeln, das für alle Kommunen gleich lautende Grundinformationen enthält, und z.B. über eine einheitliche Website in allen Kommunen präsentiert werden kann. Dadurch brauchen lediglich gemeindespezifische Mitteilungen und Hinweise zusätzlich von der jeweiligen Gemeinde differenziert erbracht zu werden. Neben der lnformation und Beratung der Grundstückseigentümer müssen die Gemein- den auch die Zeiträume anpassen, bis zu denen die Prüfungen durchgeführt werden müssen. Unter bestimmten Voraussetzungen muss die Frist verküzt, in anderen Fällen sollen abweichende Fristen festgelegt werden. Seite 3 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.20'|0 UntertüCungsleistungen zur UmseEung des Gesamtprozesses im Umgang mit S 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW Diese gesetzlichen Gestaltungsspielräume ermöglichen es den Kommunen, ein strukturiertes Konzept mit Prioritäten zu entwickeln, welches auf die örtlichen Verhältnisse angepasst ist. Hiernach können die Dichtheitsprüfungen dann nach und nach - auch über das Jahr 2015 hinaus - gebietsweise abgearbeitet werden. Nur wenn die Kommu- ne aktiv wird, können Bürger damit zumindest tlw. entlastet werden, da ansonsten die Endfrist Ende 2015 für alle Grundstückseigentümer gilt. Die erforderliche lnformation und Beratung der Bürger kann dann zielgerichtet jeweils in den Ortsteilen durchgeführt werden, in denen die Grundstückseigentümer zeitnah ihre Prüfungen durchführen müssen. Da nach dem Gesetz den Kommunen viele Gestaltungsmöglichkeiten zur Umsetzung des $ 61a LWG bleiben, ist es sinnvoll, sich mit den Nachbarkommunen hinsichtlich des Vorgehens abzustimmen. Ein einheitliches Vorgehen im Umgang mit $ 61a LWG fördert die Akzeptanz aller Beteiligten (Mitarbeiter der Kommunen, politische Entscheidungsträger, Bürger) deutlich. Die Städte und Gemeinden des Kreises Düren haben daher lnteresse an einem Arbeitskreis zur gemeinsamen Bearbeitung des Themas $ 61a LWG bekundet und die Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH (im Fol- genden KuA-NRW) gebeten, ein Angebot für die Unterstützung der Kommunen abzugeben. Zur Aufstellung einer Prioritätenliste empfiehlt es sich, eine auf wasserwirtschaftlichen Grundlagen basierende Prioritätenliste für das gesamte Gemeindegebiet jeder beteilig- ten Kommune zu erarbeiten. Hierfür sollen in einem ersten Schritt die vorliegenden Daten zur wasserurirtschaftlichen Situation in einem geographischen lnformationssystem (GlS) aufgenommen und miteinander verschnitten werden. Aus den sich ergebenden Überlagerungen können Prioritätenlisten erarbeitet werden, nach denen die Gebiete Seiie 4 von 24 Angebot Nr.: 054 l0 204 vom 30.11.2010 UnterstüEungsleistungen zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Komrnunal- urrd Abwasserberatung NRW nach und nach abgearbeitet werden können. So ist es beispielsweise aus wasserwirtschaftlicher Sicht nicht sinnvoll, bereits jetzt Dichtheitsprüfungen in Gebieten mit niedrigen GW-Ständen und weit entfernt von Wasserschutzzonen zu fordern, wenn in an- deren Gebieten des Stadtgebietes hohe GW-Stände innerhalb von Wasserschutzzonen vorliegen und hier noch keine Überprüfung stattgefunden hat. Die sich ergebenden Prioritäten sollten mit den zuständigen Wasserbehörden abgestimmt werden. Die Ergebnisse der erarbeiteten Prioritätenlisten werden graphisch anschaulich für poli- tische Entscheidungsträger und betroffene Grundstückseigentümer aufbereitet und dargestellt. So kann jedem Grundstückseigentümer erläutert werden, warum er seine Grundstücksentwässerungsanlage zu einem früheren Zeitpunkt als ein Grundstückseigentümer in einem anderen Ortsteil überprüfen muss. lm Rahmen der sich anschließenden lnformation der Öffentlichkeit sollten nicht nur die betroffenen Grundstückseigentümer, sondern begleitend auch die ortsansässigen Sachkundigen, Architekten sowie Vereinigungen wie Haus und Grund usw. über die Vorgehensweise der Kommunen informied werden. Zum lnformationsumfang kann auch eine einheitliche Hotline gehören, die die betroffenen Grundstückseigentümer aller Kommunen einheitlich und gleichmäßig informiert. Wesentlich ist der Prozess begleitende lnformationsaustausch der zuständigen kommunalen Mitarbeiter. ln regelmäßigen Treffen können Probleme, die sich in der täglichen Arbeit ,,vor Ort" ergeben, ausgetauscht und nach einheitlichen Lösungen gesucht werden. Die Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH (KuA) wurde von den Städten und Gemeinden des Kreises Düren gebeten, ein modular aufgebautes Angebot zur Aufstellung eines Konzeptes zur Umsetzung des $ 61a LWG und Unterstützungsleistungen bei der lnformation und Beratung der Bürger vorzulegen. Darin sollen sowohl ein Prioritätenplan zur gebietsweisen Umsetzung als auch ein Konzept zur lnformation und Be- ratung der Grundstückseigentümer sowie eine konzeptionelle Vorgehensweise zur Umsetzung des Gesamtprozesses enthalten sein. Die Module können einzeln beauftragt werden. Seite 5 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.20'10 UnterstüEungsleistungen zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit S 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung IURW Die Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH berät seit vielen Jahren nahezu alle Gemeinden aus NRW zu Fragestellungen rund um das Thema Abwasser. Dabei bilden rechtliche, finanzielle und technische Fragestellungen zum Thema Sanierung und Neubau von Kanalisationen und Bauwerken der Abwasserentsorgung sowie der privaten Grundstücksentwässerungsanlagen einen Schwerpunkt unserer Arbeit. Darüber hinaus verfügen unsere Mitarbeiter über fundierte Kenntnisse im rechtlichen, technischen und organisatorischen Bereich der Abwasserableitung und -behandlung sowie in der Öffentlichkeitsarbeit. 2. Leistungen Zur Erstellung eines Konzeptes zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG in den Kommunen des Kreises Düren empfiehlt die Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH die Durchführung der folgenden Teilleistungen. Zunächst sollte das generelle Konzept zum Umgang mit $ 61a LWG mit allen beteiligten Städten und Gemeinden gemeinsam diskutiefi und abgestimmt werden. Ziel ist es, in allen Kommunen einheitlich vorzugehen. lnsbesondere die lnformation und Beratung der Grundstückseigentümer sowie der Umgang mit Prüfungen, Ergebnissen und Sanierungsfristen steht hierbei im Fokus des lnteresses. Auf Grundlage des abgestimmten Konzeptes kann ein einheitlicher lnternetauftritt und ein Flyer für die Grundstückseigentümer erstellt werden. ln diesem Zusammenhang kann dann auch der Personalbedarf für die Umsetzung des Konzeptes abgeschätzt werden. Damit die Umsetzung zielgerichtet in einzelnen Ortsteilen umgesetzt werden kann, müssen im Weiteren Prioritätenlisten für die einzelnen Städte und Gemeinden aufgestellt werden, sofern hierfür noch keine Konzepte der Gemeinden vorliegen. Die Prioritätengebiete können dann in einzelnen Satzungen zur Abänderung der Fristen nach $ 61a LWG mit Umsetzungszeiträumen festgelegt werden. Für die Umsetzung der Maßnahmen können weitere optionale Leistungen durch die Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH angeboten werden, die in diesem Angebot ebenfalls mit dargestellt werden. Seite 6 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.2010 UnterstüEungsleistungen zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW 2.1. Aufstellung eines gemeinsamen Konzepts zum Umgang mit $ 61a LWG Das Gesetz lässt den Kommunen hinsichtlich der Umsetzung des $ 61a LWG in vielen Details Gestaltungsspielraum. So ist den Kommunen zwar die Pflicht zur lnformation und Beratung der Grundstückseigentümer übertragen, was genau darunter aber zu verstehen ist und wie weit die Beratung gehen sollte, lässt der Gesetzgeber offen. Auch ist die Einforderung und Prüfung der Dichtheitsprüfprotokolle sowie der Umgang mit Verweigerern nicht näher definiert. Die Kommunen müssen daher selbst in einem Konzept festlegen, wie sie ihrer gesetzlichen Pflicht nachkommen und die Bürger sinn- voll beraten können. Ziel sollte es dabei sein, den Bürger so zu unterstützen, dass die- ser seiner gesetzlichen Pflicht zur Durchführung der Dichtheitsprüfung nachkommen kann. lm Kreis Düren soll hierzu mit möglichst vielen kreisangehörigen Städten und Gemeinden ein gemeinsames Konzept aufgestellt werden, damit die Bürger einheitlich informiert und beraten werden können und die Gestaltungsspielräume der Kommunen hinsichtlich Art, Prüfung und Verfolgung der Dichtheitsprüfungen gleichermaßen ausgelegt werden. ln diesem Konzept sollen die einzelnen Teilaufgaben analysiert, beschrieben und rechtlich bewertet werden. Das Konzept beinhaltet weiterhin Festlegungen, wie die Grundstückseigentümer zukünftig informiert, beraten und bei Maßnahmen im öffentlichen Bereich einbezogen werden sollten, wie die eingereichten Dichtheitsprüfbescheinigungen geprüft und verwaltet und die Kommunikation mit dem Bürger dokumentierl werden kann (2.8. über eine GIS gestützte Datenbank). lm Einzelnen sollen die folgenden Themen in dem gemeinsamen Konzept erörtert und festgelegt werden: Seite 7 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.2010 Unterstützungsleistungen zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW Festlegung der von den Kommunen akzeptierten Prüfmethode (TV-lnspektion, Druckprüfung), ggf gebietsabhängig Festlegung von Sanierungsfristen, ggf. abhängig vom Schadensbild und Gefährdungspotential Allgemeine Festlegung zur Einteilung des Stadtgebiets und der Festlegung von Umsetzungszeiträumen . Einheitliches Konzept zur Öffentlichkeitsarbeit (lnternet, Presse, Flyer...) a Festlegung des Beratungsumfangs a Festlegung, wie Dichtheitsprüfbescheinigungen vorgelegt (Protokoll), geprüft und dokumentiert (Ablage und Widervorlage, z.B. in einer Datenbank) werden sollen Die KuA wird zu den einzelnen Themen jeweils einen Vorschlag unterbreiten, der dann mit allen Beteiligten bei gemeinsamen Projekttreffen erörtert werden soll. Auf Grundla- ge dieser Abstimmungen wird die KuA die Vorschläge überarbeiten, rechtlich prüfen und als Handlungskonzept in einem Erläuterungsbericht zusammenfassen. Auf Grund- lage des gemeinsamen Konzeptes kann dann eine Satzung zur Abänderung von Fristen auf Grundlage der Mustersatzung des Städte- und Gemeindebundes NRW von der KUA erarbeitet werden. lm Angebot ist die Teilnahme an bis zu fünf gemeinsamen Arbeitstreffen enthalten. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: . Erarbeitung von Vorschlägen für die einzelnen Themenfelder des Konzepts (s.o . ) Moderation und Protokollierung der gemeinsamen Arbeitstreffen zur Erörterung der Vorschläge r Einarbeitung von Anderungsvorschlägen einschließlich rechtlicher Einschätzung . Aufstellung des gemeinsamen Konzeptes zum Umgang mit $ 61a LWG als Handlungskonzept o . Erläuterungsbericht Formulierung einer auf das Konzept abgestimmten Satzung auf der Basis der Mustersatzung Aufwand 14 Arbeitstage Seite 8 von 24 Angebot Nr.: 054 l0 204 vom 30.11.2010 UnterstüEungsleistungen zur UmseEung des Gesamtprozesses im Umgang mit S 61a LWG 2.2. Kommunal- und Abwasserberatung NRW Marketingkonzept Auf Grundlage des unter 2.1 aufgestellten gemeinsamen Konzepts kann für die kreisangehörigen Städte und Gemeinden ein individuelles Marketingkonzept erstellt werden. Hiermit sollen die Bürger zielführend angesprochen und optimal erreicht werden. Ziel ist die Erarbeitung einheitlicher Symbole (Logo) und die Konzeption einer individuellen Ansprache, so dass sich die Grundstückseigentümer mit der Thematik identifizieren können. Zu berücksichtigen sind hierbei die örtlichen Verhältnisse sowie die Alters- struktur und sozio-kulturelle Strukturierung der Zielgruppe. Dabei sollen die Kommunen von den Grundstückseigentümern positiv als Unterstützer und Helfer wahrgenommen werden. lm Einzelnen werden die folgenden Schritte durchgeführt und vorgestellt: . . . Diskussion zu den Vorstellungen der beteiligten Städte und Gemeinden Entwicklung individuellerWort-Bild-Marken (Logo, Slogan ...) Exemplarische Darstellung von Gestaltungen von Kommunikationsmitteln (2.8. Flyer, Poster, Aktions-Mobil, lnfostand, lnternet-Homepage) Das Marketingkonzept wird von der KUA-NRW in Zusammenarbeit mit einer Werbeagentur als Subunternehmer erbracht. Hierfür fallen für den Auftraggeber keine zusätzlichen Kosten an. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: . Erarbeitung eines individuellen Marketingkonzepts wie oben beschrieben in Zu- sammenarbeit mit einer Werbeagentur. . Abstimmung und einmalige Überarbeiiung des Konzepts mit dem Arbeitskreis Aufwand 4 Arbeitstage Seite 9 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.2010 Unterstützungsleistungen zur UmseEung des Gesamtprozes.ses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW 2.3. Gestaltung und Bearbeitung eines gemeinsamen lnternetauftritts Ziel ist die Gestaltung eines gemeinsamen lnternetauftritts, der die wesentlichen allgemein gültigen lnformationen zu diesem Thema für alle lnteressierten bereit hält. Der Umfang und die lnhalte des angebotenen lnternetauftritts orientieren sich an der lnternetseite des Kölner Stadtentwässerungsbetriebes. Dieses Angebot umfasst einerseits die inhaltliche Bearbeitung der lnternetseite (Texte, Layout) sowie die programmtechnische Realisierung andererseits. Die programmtechnische Realisierung kann auch von einem Dritten wahrgenommen werden. ln diesem Fall würde die KUA-NRW zusammen mit lhrem Partner nur den ersten Part übernehmen. 2.3.1 lnhaltliche Bearbeitung Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: . . . o Text und Konzept Layout der lnternetseite Besprechung, Vorstellung der lnhalte bei den Projektpartnern Aufbereitung zur Programmierung und Abstimmung mit lnternetagentur Aufiryand 6,0 Arbeitstage 2.3.2 Programmierung Auf Wunsch kann die KuA-NRW in Zusammenarbeit mit einem Partner auch die Bereitstellung der lnternetseite als Mikro-Site einschließlich Umsetzung des Layouts, Programmierung und Content Management System (CMS) zur eigenständigen Pflege und Aktualisierung anbieten. Seite 10 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.2010 UnterstüEungsleistungen zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Komrnunal- und Abwasserberatung NRW Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: . . . . . CMS-Systemeinrichten Templatesprogrammieren Aufbaut Webseite gemäß Layout Texte und Bilder einsetzen Downloads einsetzen Aufwand 2.4. fFr-F> Gestaltung und Bearbeitung eines gemeinsamen Flyers Neben dem lnternetauftritt wird das Erarbeiten eines einheitlichen Flyers als Grundlage für alle beteiligten Kommunen angeboten, wobei individuelle lnformationen möglich sind (Logo der Gemeinde, Ansprechpaftner, besondere Anforderungen, Gemeindespezifisches). Der Flyer wird als Kurzinformation angeboten und hat einen Umfang von sechs Seiten und soll die Bürger grob über die gesetzlichen Vorgaben und die Möglichkeiten zur Umsetzung informieren. Der Flyer enthält fünf gleich aussehende Seiten für alle beteiligten Städte und Gemeinden sowie eine individualisierte Seite, auf der Besonderheiten der jeweiligen Kommune und der öfiliche Ansprechpartner dargestellt werden können. Das Angebot umfasst nicht den Druck des Flyers. Dies kann separat angeboten werden, sobald die Auflage feststeht. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: a Abwicklung, Besprechung, Beratung a Text Layout eines lnfoflyers, sechs Seiten, 4 farbig Reinzeichnung inklusive 12 individualisierter Titel- und Rückseiten (eine pro Gemeinde) Aufiuand 4 Tage Seite11von24 Angebot Nr.: 054'10 204 vom 30.11.2010 UnterstüEungsleistungen zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW 2.5. Erstellen von Prioritätenlisten Liegen noch keine Konzepte zur Einteilung des Gemeindegebietes zur strukturierten Abarbeitung des $ 61a LWG in der jeweiligen Kommune vor, kann von der KuA-NRW eine Priorisierung vorgenommen werden. Hiezu sind die folgenden Schritte erforderlich: 2.5.1 Aufnahme und Aufbereitung wasserwirtschaftlicher Daten und Einbindung im GIS Zunächst müssen alle zur Erstellung der Prioritätenliste relevanten Daten in einem geographischen lnformationssystem aufgenommen werden. Dies muss wegen der unterschiedlichen Datengrundlage separat für jede einzelne Gemeinde durchgefühd werden. Die Daten sind der KuA möglichst digital und georeferenziert zu übergeben. Ana- log vorliegende Daten müssen von der KuA manuell in das GIS übertragen werden. Nicht georeferenzierte digitale Daten müssen ebenfalls nachbearbeitet werden. Für die Bearbeitung des Projektes sollten folgende Unterlagen von jeder Gemeinde in dem angegebenen Format zur Verfügung gestellt werden: a Deutsche Gru ndka rte (shape-Datei, georeferenzierte Tiff-Dateien) a aktuelle Kanalstammdaten mit Alter der Kanäle (ISYBAU 96 a Lage der Wasserschutzzonen (shape-Datei, georeferenziertes DXF) a Abwasserbeseitigungskonzept (shape-Datei, georeferenziertes DXF) a Sanierungskonzept (analog oder digitales Format) a Flächennutzungsplan (shape-Datei, georeferenziertes DXF) a Generalentwässerungsplan (shape-Datei, georeferenziertes DXF) a lnformationen zu fremdwasserbelasteten Gebieten (shape-Datei, georeferen- - Format) ziedes DXF) a ALK-Daten (möglichst als shape-Datei) a Entwässerungssatzung der jeweiligen Stadt oder Gemeinde Seite 12 von 24 Angebot Nr.: 054 l0 204 vom 30.11,2010 UnterstüEungsleistungen zur UmseEung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW Sollten die Daten nicht in einem der angegebenen Formate zur Verfügung stehen, müssen sie ggf. aufwändig digitalisiert werden. Dies kann von der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH nur in Abstimmung, ggf. mit Zusatzkosten nach Zeitaufwand, durchgeführt werden. Nicht vorliegende Daten werden bei der Prioritätenfestlegung nicht berücksichtigt. Über die angegebenen Daten hinaus können weitere Daten in Abstimmung mit der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH ggf mit Zu- satzkosten nach Zeitaufiruand aufgenommen werden. Die Städte und Gemeinden stellen das erforderliche Kadenmaterial kostenlos im ange- gebenen Format zur Verfügung. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: r . . . . Aufnahme aller für die Konzepterstellung relevanten vorhandenen Daten Einbindung der vorliegenden Daten in ein GIS (ARCGIS, shape-Format) Aufbereitung nicht digital vorliegender Daten Übersichtliche Darstellung der aufgenommenen Daten Abstimmung mit den beteiligten Mitarbeitern (1 Tag vor Ort je Kommune). Aufwand 5,0 Arbeitstage je Gemeinde 2.5.2 Datenverschneidung und Aufstellung der vorläufigen Prioritätenliste ln diesem Arbeitsschritt werden die im letzten Arbeitsschritt aufgenommenen wasserwirtschaftlichen lnformationen im GIS miteinander verschnitten. Hierzu werden die unterschiedlichen Daten zunächst in Abstimmung mit der jeweiligen Stadt oder Gemeinde gewichtet und anschließend überlagert. Das Ergebnis ist eine Karte, die automatisch errechnete Prioritäten für das ganze jeweilige Gemeindegebiet aufzeigt. Die Priorität der einzelnen Gebiete wird sowohl als Punktwert angegeben als auch graphisch im Ampel-Prinzip (Rot - hohe Priorität, grün - geringe Priorität) visualisiert. Seite 13 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.2010 UnterstüEungsleistungen zur UmseEung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: o Gewichtung der lnformationen einschließlich Abstimmung mit den Projektbeteiligten Überlagerung / Verschneidung der ezeugten Datenlayer Berechnung und Erstellung der automatisch errechneten Prioritätenliste Aufwand 1 Arbeitstag je Gemeinde 2.5.3 Abstimmung von Zeitstufen, Zusammenstellung der Prioritätenliste, Personalbedarfsschätzung und Abstimmung der individuellen Entwässerungssatzungen Die im letzten Arbeitsschritt automatisch ezeugten Prioritäten müssen abschließend manuell an die örtlichen Situationen und die Planungen der jeweiligen Stadt oder Gemeinde im Rahmen des ABK angepasst werden. Weiterhin ist es sinnvoll, auch die Planungen von Versorgungsunternehmen und den Straßenbaulastträgern zu berücksichtigen. Durch eine Bündelung von Tiefbaumaßnahmen wird die Akzeptanz der An- wohner und des Handels erhöht und die Voraussetzung für eine zukunftsweisende Neugesta ltung der unterirdischen I nfrastruktur geschaffen. Als Ergebnis wird das jeweilige Gemeindegebiet in mehrere Teilgebiete mit unterschiedlichen Zeitstufen eingeteilt. Die Dichtheitsprüfungen in den einzelnen Teilgebie- ten können dann nach wasserwirtschaftlicher Priorität (rot grün - - besonders dringend bis von untergeordneter Bedeutung) abgearbeitet werden. Die endgültige Festle- gung der Zeitstufen erfolgt bei einem Vor-Ort-Termin in den beteiligten Städten und Gemeinden auf der Grundlage der automatisch erstellten vorläufigen Prioritätenliste und unter Berücksichtigung der geplanten Maßnahmen (ABK, SüwV Kan, Versorger). Die Festlegung der Zeitstufen hat zum Ziel, die unterschiedlich gewichteten Teilflächen, welche sich aus der vorläufigen Prioritätenliste ergeben, zu sinnvollen Einheiten zusammenzufassen. Seite 14 von24 i{ngebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.2010 Kommunal- und Abwasserberatung NRW Unterstützungsleistungen zur UmseEung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Nach der Aufstellung der Zeitstufen und dem gemeinsamen Konzept kann abschließend der erforderliche Personalbedarf für die Umsetzung der Maßnahmen abgeschätzt werden. Schließlich können die Entwässerungssatzungen der einzelnen Kommunen im Hinblick auf die Umsetzung des Konzeptes zu $ 61a LWG auf Anpassungsbedarf hin überprüft und ggf. Anderungsvorschläge unterbreitet werden. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: . Aufnahme der geplanten Maßnahmen und Abstimmung der erarbeiteten Prioritätenliste . m it Versorgungsunternehmen und Straßenbaulastträgern Abstimmung der Zeitstufen auf Grundlage der automatisch errechneten Prioritätenliste . . Darstellung der abgestimmten Zeitstufen im GIS lndividuell auf die Kommune und die Priorisierung abgestimmte Personalbedarfsschätzung . . . Feststellen des Anderungsbedarfs der einzelnen Entwässerungssatzungen lndividuellerErläuterungsbericht Pläne der Zeitstufen im DIN AO-Format (optional) 4,0 Arbeitstage je Gemeinde Personalaufirand Jr Pläne DIN A0 (optional) 2.6. en, Bürgerinformationsveranstaltungen Bei der Umsetzung der Dichtheitsprüfung in den einzelnen Zeitzonen und Satzungsgebieten beteiligt sich die KUA an einer Bürgerinformationsveranstaltung. Die KuA entwirft die Unterlagen in Abstimmung mit dem Arbeitskreis für die lnformationsveranstaltungen. Sie nimmt an der lnformationsveranstaltung mit einem Vortrag teil und steht für die anschließende Diskussion zur Verfügung. Die Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH kann hierfür sowohl den rechtlichen als auch den technischen Teil (auf Wunsch auch m it mehreren spezialisierten M itarbeitern) präsentieren. Seite 15 von 24 Angebot Nr.: 0511 10 204 vom 30.11.2010 Unterstützungsleistungen zur UmseEung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: . . . Abstimmen der lnhalte der Bürgerinformation mit der jeweiligen Kommune Verfassen und Halten eines Vortrags (PowerPoint, 20 Min.) Beteiligung an der Diskussion mit den Bürgern Aufiarand je Mitarbeiter und je Btirgerinformationsveranstaltung einschließlich Vor- und,Nachbereitung 2.7. I Arbeitstag Bürgerberatungen Die betroffenen Bürger kennen sich in der Regel mit den technischen und rechtlichen Randbedingungen nur sehr wenig aus. Die Kommunen sollen daher nach $ 61a LWG die Unterrichtung und Beratung der Bürger wahrnehmen. Die KUA-NRW bietet in diesem Zusammenhang an, die Beratungen vor Ort in geeigneten Räumlichkeiten der jeweiligen Kommune durchzuführen. Hierfür wird die KUA-NRW einen qualifizierten Mitarbeiter pro Bürgerberatungstag (B Zeitstunden) zur Verfügung stellen. Es wird davon ausgegangen, dass die Räumlichkeiten von der jeweiligen Kommune unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden können. Die gegenüber den Bürgern getätigten Auskünfte werden elektronisch dokumentiert. Hierfür soll die unter Abschnitt 2.11 aufgeführte Grundstücksdatenbank AkUaGRUND eingesetzt werden. Aufiuand pro Bürgerberatungstag in einer Gemeinde 1 Arbeitstag 2.8. Telefonische Hotline und E-Mail-Auskünfte Ein großer Teil der Fragen wird von den Bürgern telefonisch oder über elektronische Medien an die Kommunen gestellt werden. Um auch hier die Kommunen zu entlasten, bietet die KuA-NRW an, eine für den Anrufer kostenfreie telefonische Hotline zu schal- ten und Anfragen telefonisch und per E-Mail zu beantworten. Die Abrechnung erfolgt pro erbrachter Beratung. Als eine Beratung gilt ein Telefongespräch oder eine an die Eigentümer versandte E-Mail. Die gegenüber den Bürgern getätigten Auskünfte werden elektronisch dokumentiert. Hierfür soll die unter Abschniit 2.11 aufgeführte Grundstücksdatenbank AkuaGRUN D ein gesetzt werden. Seite 16 von24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.2010 Unterstützun gsleistungen zur Umsetzun g des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: r . . Telefonische Hotline (Montag bis Freitag zu den üblichen Geschäftszeiten) Beantwofiung von Anfragen über E-Mail Dokumentation der Auskünfte Aufwand pro Beratung über Telefon oder E-Mail f l Beratung Alternativangebot telefonische Hotline tageweise Wie vorstehend, jedoch ausschließlich telefonische Hotline. Die Abrechnung erfolgt ta- geweise (8 Stunden) pro beauftragten Tag. Es wird eine Leitung freigeschaltet, die dann für Anrufe zur Verfügung steht. Denkbar ist 2.B., die Hotline zu einem bestimmten Wochentag freizuschalten. Als Kalkulationsansatz wird davon ausgegangen, dass zu etwa der Hälfte eines Tages die Hotline von Bürgern genutzt wird. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: r Telefonische Hotline (Montag bis Freitag zu den üblichen Geschäftszeiten, I Stunden) o Dokumentation der Auskünfte Aufirand pro Beratungstag 2.9. Gror"g Aufbau und Bereitstellung der Grundstücksdatenbank AkuacRUND Angesichts der hohen Anzahl an Grundstücksentwässerungsanlagen stellt sich die Frage, wie die Auskünfte und Beratungen an die Grundstückseigentümer dokumentierl und wie Schriftstücke und andere Dokumente abgelegt werden sollten. Die KuA-NRW hat hiezu die Software AkuaGRUND entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine PostgreSQL-Datenbank mit Kartenmodul, mit der sämtliche Dokumente, Auskünfte und Wiedervorlagen übersichtlich verwaltet und ausgeweftet werden können. Die KuANRW bietet in dieser Position die Bereitstellung und lnstallation der Anwendung auf Seite 17 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.t1.2010 UnterstüEungsleistungen zur Umsetzun g des G€samtprozesses im Umgang mit S 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW zwei Rechnern der jeweiligen Kommune sowie das Einspielen der ALK-/ALB-Daten an. Das Kanalisationsnetz kann ebenfalls mit angezeigt werden. Der angebotene Preis gilt soweit das Einspielen der Daten ALK-/ALB keine umfangreiche Nachbearbeitung erforderlich macht. Um dies einzuschätzen, wird die KuA-NRW sich nach Auftragsvergabe vorab mit dem Kreis Düren abstimmen und Testdaten einspielen. Sollte sich hierbei herausstellen, dass Nacharbeiten erforderlich werden, gibt die KuA-NRW hierfür ein Zusatzangebot ab. Für die Einspielung des Kanalisationsnetzes werden der KUA-NRW die Kanalstammdaten im ISYBAU 96/99 Format zur Verfügung gestellt. Des Weiteren wird die KuA-NRW eine einmalige, eintägige kreisweite Schulung für die zuständigen Mitarbeiter durchführen. Der angebotene Preis gilt, sofern diese Position von mindestens 5 Kommunen beauftragt wird, um Synergien nutzen zu können. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: r Bereitstellung und lnstallation der Software AkuaGRUND auf zwei Rechnern der jeweiligen Gemeinde . Einspielen der ALK-ALB und Kanalisationsdaten ohne ggf. erforderlich Nachbearbeitung . Durchführung einer einmaligen kreisweiten Schulung. Aufwand pro Kommune 2.10. Aktualisierung und Kundenhotline zur Software AkuaGRUND Um den in der täglichen Praxis auftretenden Problemstellungen entgegenzuwirken, steht den zuständigen Mitarbeitern der Kommunen eine Hotline als erste Anlaufstelle für technische und fachliche Fragen zur Software AkuaGRUND zur Verfügung. Darüber hinaus werden Anregungen zur Produktverbesserung aufgenommen und für die angestrebte Weiterentwicklung des Produktes bewertet. Die Hotline gewährleistet, dass Problemstellungen praxisorientiert und zeitnah beantwortet werden können. Seite '18 von 24 Angebot Nr.: 054 10 2(X vom 30.11.2010 UnterstüEungsleistungen zur Umsetzun g des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW Die Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH wird bei fachlichem Anlass das Programm aktualisieren. Hiezu gehören insbesondere fachliche Anderungen bzw. Ergänzungen aufAnregung der Nutzer. Anderungen der Geschäftsbedingungen werden dem Lizenznehmer mindestens drei Monate vor Ablauf des Kalenderjahres mitgeteilt. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: . . Hotline zur Software AkuaGRUND Regelmäßige Aktualisierungen der Software Aufirand pro Kommune und Jahr 2.11. Pflegen der Datenbank AkuaGRUND Die KuA-NRW bietet die regelmäßige Pflege der Datenbank an. Hierzu gehören: . Einpflegen der eingegangenen Dichtheitsprüfbescheinigungen einschl. Plausibi- litätsprüfungen (ist der Sachkundige auf der Landesliste, ist die Bescheinigung unterschrieben, können die Angaben zum Leitungsverlauf stimmen) . Einscannen von gelieferten Dokumenten zur Prüfbescheinigung und dem Schriftverkehr mit Grundstückseigentümern und Ablage in der Datenbank r Erstellen von Excellisten als Vorbereitung zur Erstellung von Serienbriefen zur lnformation bestimmter Grundstückseigentümer . Anlegen von Satzungsgebieten und Überspielen von Satzungsfristen in die Datenbank . . Pflege der zum Grundstück gehörenden Personen Skizzenhafte Darstellung der Entwässerungssituation im Kartenmodul, soweit die Eigentümer Lageskizzen mit den Dichtheitsbescheinigungen einreichen . . Verfolgung von Wiedervorlagen Erstellen von in AkuaGRUND vorgesehenen Auswerlungen für abgegrenzte Gebiete Seite 19 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30,11,2010 U nterstützungsleistungen zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW Erzeugen von in AkuaGRUND vorgesehenen Berichten zum Umsetzungsstand und Aufzeigen des Handlungsbedarfs Die Dokumentation der Bürgerberatungen, telefonischen und elektronischen Auskünften erfolgt über die Pos. 2.9 und 2.10. Sämtlicher Schriftverkehr (lnformationsschreiben, Einladungen zu Bürgerversammlun- gen, Aufforderungen zur Abgabe von Prüfbescheinigungen, Ausstellen von Sanierungsverfügungen usw.) erfolgt von der Kommune. Die KuA-NRW stellt hierfür lediglich Excellisten mit den relevanten Grundstückseigentümetn zur Erzeugung von Serienbrie- fen zur Verfügung. Auf Wunsch kann die KuA-NRW auch die Schreiben formulieren und ausdrucken. Dies ist jedoch nicht Bestandteil dieses Angebots und muss separat beauftragt werden. Als Kalkulationsgrundlage wird davon ausgegangen, dass jährlich zu ca. 10% der gesamten Grundstücke eine Pflege der Daten erforderlich wird. Sollte hiervon in einer Kommune nach oben abgewichen werden, sind die zusätzlichen Aufwände separat zu vergüten. Vor Beauftragung dieser Position ist mit den jeweiligen Gemeinden zu klären, wie die Pflege datentechnisch vom Sitz der KuA-NRW aus durchgeführl werden kann. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: . Pflege der Datenbank AkuaGRUND wie oben ausgeführt Aufwand pro 1000 Grundstücke in der Kommune und Jahr Bsp.: 3.500 Grundstücke in der Gemeinde = 3,5 * 2.500,00€= 8.750,00 €/a Seite 20 von 24 Angebot Nr.: 054 10 204 vom 30.11.2010 UnteFtützungsleistungen zur Umsetzung des Gesamtprozesses im Umgang mit $ 61a LWG Kommunal- und Abwasserberatung NRW 2.12. Teilnahme an Erfahrungsaustauschen und Arbeitskreissitzungen während der Umsetzungsphase Ein fortgeführter Erfahrungsaustausch der Mitarbeiter ,,vor Ort" trägt zu einer einheitli- chen Position der Städte und Gemeinden bei und verstärkt die Durchsetzbarkeit der Forderungen der Kommunen. Ein vergleichbares Vorgehen in allen beteiligten Städten und Gemeinden bei vergleichbaren Sachverhalten fördert die Akzeptanz der Bürger. Ein solcher Erfahrungsaustausch dient zum einen dem lnformationsaustausch der Mil arbeiter untereinander als auch dem Erarbeiten von Lösungsmöglichkeiten für Probleme, die sich aus der praktischen Bearbeitung ergeben. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: . . Teilnahme am Erfahrungsaustausch mit 1 Person Erarbeiten von Vorschlägen (aus technischer und rechtlicher Sicht) Aufwand je Sitzung/Treffen { Arbeitstag 2.13. Yorstellung des Projektes Vorstellung des jeweiligen Projektstands vor politischen Entscheidungsträgern (in Ausschuss- oder Ratssitzungen), Vorständen und anderen Führungspersonen, zuständi- gen Aufsichtsbehörden oder sonstigen, nicht direkt am Projekt beteiligten Personengruppen. Der jeweilige Projektstand wird in einer PowerPoint-Präsentation dargestellt und in einem 20minütigen Vortrag präsentiert. Leistungen der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH: . o Erstellung einer Präsentation zum jeweiligen Projektstand Präsentation des jeweiligen Projektstands (etwa 20 Minuten) und Teilnahme an der anschließenden Diskussion Aufwand pro Veranstaltung 1 Arbeitstag Seite 2'1 von 24