Beschlussvorlage (Antrag GGS Gey)

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
1,3 MB
Erstellt
09.02.11, 16:22
Aktualisiert
09.02.11, 16:22
Beschlussvorlage (Antrag GGS Gey) Beschlussvorlage (Antrag GGS Gey)

öffnen download melden Dateigröße: 1,3 MB

Inhalt der Datei

Ge meinscha ftsgru n dsc hu Ie Hürtgenwnld, den 0l .02.201 I Gey Tel.r 02429i122E Hormer Str. 5 52393 Hürtgenwald Fsr: 02429190?5tt Internetl www.grundreh ule-gey.dc E- mniI; sss-sryf,ril t-ü +[i.n e.d t meindeverwaltung Hürtgenwal d Herrn Bürgermeister Axel Buch Ge August-scholl-Str. 5 52393 Hürtgenwald Sehr geehrter Herr Buch, in Anbetracht der furmeldezahlen firr die OGS (Offene Ganztagsschule) irn kommenden Schuljahr 20LI/2012 hst die Schulkonfereru der fiG$ Gey in ihrer Sitzung am 31.01,2011 beschlossen, die Hinrichtung einer 2. Gruppe ftir die 00S zu beantragen. Zu den Gründen: Zurzeit sind 29 OGS - Plätze besetzt, 6 Kinder werden zum Schuljahresende die Grundschule verlassen. Demgegenüber stehen 9 Anmeldungcn, davon werden 2 Kinder sonderpädagogisch gefördert (GU * Kinder). Somit besteht ein Bedarf von 34 Pläteen im kommenden $chuljalu, wobei Kinder, die irn Laufe des Schuljalres zur GGS Gey wechseln nicht berücksichtigt sind. I)as Land hlRW nennt eine Regelgruppenstärke von ?5 Kindsffio die dann um g Kinder tiberschrinen wlirde, In Absprache mit Maßnahrnenträger, $chulträger und Schule wurde seinereeit vereinbart, in Ausnahmefätlen die Regelgruppenstärke bis auf maximal 30 Kinder aufzustocken um keine Absagen erte ilen zu milssen. Mit der Absage eines OGS - Platzes ist potentiell immer auch der Schulort in Frage gestellt. Da nunmehr auch 30 Plätze nicht mehr dern Bedarf gentlgen, ist von Seiten des Schulträgers zu überlegen, ob weitere Plätze zur Verftigung gestellt werdEn können. Eine weitere Aufstockung einer Üruppe ist aus mehreren Grünclen pädagogisch nicht mehr zu verantworten. LE 'cJ Ä35 555 T TEdE6-EEFtr-ET'+ ST : EB T TET /IE.i iB Die üffene üanztagsschule an der GGS Gey soll den Kindern ein umfangreiches, auf ihre Bedürfnisse abgestimrntes Angebot ermöglichen. Die verbrachte Zeit außerhalb des Unterrichts errnöglicht fi,r viele Kinder das Miteinander in der Gruppe und damit das Erlernen von sozialen Verhaltcnsweison. Insbesondere in den Nachmittagsangeboten erhalten sie die unterschiedlichsten Möglichkeiten, gemeinsam mit Gleichaltrigen interessante und zurn Teil auch neue Aktivitäten kennen uu lernen und auszuüben. Besondenr wichtig ist dabei ein strukturierter Tagesablauf rnit Mittagsverpflegung eiil auf die Bedürfnisse der Kinder abgestirnrnte s Raumangebot Unterstützung bei der Erledigung der Hausaufgaben Verbesserung der Chancen fiir Kinder aus benachteiligten Farnilien die Berücksichtigung und Förderturg uriterschiedlicher Begabungen ärsätzliche Förderung bei Lernschwierigkeiten Angebote a.rr Förderung des sozialen Lernens Heranfluhrung an Freizeitsktivitäten, Erweiterung des Spektrurns an Sport und Spielmsglichkeiten Angebote im känstlerischen und musischen Bereich Angebote irn sprachlichen Bereich . .' . * . . ' . . ' Arbeit an einern gemeinsamen Projekt zur Zusarnmengehörigkeitsgeflihls; Aufführung Stärkung kleiner Musik- des oder Theaterstticke Ein attraktives rurd qualitativ hochwefiiges Angebot im Sinne einer gezielten und individuellen Förderung der schulischen, sozialen und persönlichen Entwicklung ist nur urnsetzbar, wenn qualifiziefies Fersonal, Raumangebot und Ausstattung in entsprechender Weise zur Verfügung stehen. Mit freundlichen 0rüßen { €uL+ E, Latzke (Rektor) TE ,\fs 555 Z TEiEE-EtrFT-EF+ ET:EB TTBT,''IEI/tr8