Beschlussvorlage (Anlage zur Beschlussvorlage 26/2010)

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
1,4 MB
Erstellt
09.02.10, 18:53
Aktualisiert
09.02.10, 18:53
Beschlussvorlage (Anlage zur Beschlussvorlage 26/2010) Beschlussvorlage (Anlage zur Beschlussvorlage 26/2010) Beschlussvorlage (Anlage zur Beschlussvorlage 26/2010)

öffnen download melden Dateigröße: 1,4 MB

Inhalt der Datei

A-/* 1s Katholis che Kirchengemeinde St.Jos ef Baptist-Palm-Platz I 52 3 93 Hürt genwald-Vossenack PfarreSt. Josef,Baptist-Palm-Plae8, 52393 Hilrtgenwald An die GemeindeHürtgenwald August-Scholl-Straße G e m e i n dHeü r t g e n w a l d Eingang: 0 /- JAN?01ü 52393Hürtgenwald lhr Zeichen - ' ? {.t , , n '^' lhre Nachrichtvom UnserZeichen La.lP Durchwahl ,, | - Datum30.12.2009 02429t1023 Betr.: Fatima KindergartenVossenack vom 24.11.2009,Az.: B/Riels241l09b Bezug:thr Schreiben Selu geehrterHerr Buch, auf Ihr og. Schreibenhabeich versucht,mögliche Fragender politischenGremienzu beantworten. Wie mit Ihnen aberauf der Kirchenvorstandssitzung besprochenwurde, mussder Kindergarten gGmbH zumindestensals Zwischenlösungder KiTa beitreten.Trotz positiver Entscheidungdes Bistumsbezüglichder Übernahmedurch die Kommune ist die Kirchengemeindenicht in der Lage, den Kindergartenin Eigenverantwortungzu verwalten.Qernebeantworteich Ihnen Ihre Fragenwie I folgt: Fragenkatalogder GemeindeHürtgenwald: t . W a sd e n k e nd i e E r z i e h u n g s b e r e c h t i gdte rnb e t r e u t e nK i n d e rv o n e i n e me v t l . . T r ä g e r w e c h s el ls?t m i t d i e s e ng e s p r o c h ewn o r d e n ? J a ,P f a r r e rL a u t e n s c h l ä guenr d F r a uT ö p f e rw a r e na m 2 7 .O k t o b e r2 0 0 9 i m K i n d e r g a r t e n r aD t .e r K i n d e r g a r t e n rw a tu r d eü b e rd i e S i t u a t i o nu n dd i e M ö g l i c h k e i t e n d e sT r ä g e r w e c h s ei n l sf o r m i e r tD . e nA n w e s e n d ew n u r d ev e r s i c h e rdt ,a s sf ü r d e n K i n d e r g a r t edni e b e s t m ö g l i c hLeö s u n ge i n e sT r ä g e r w e c h s ealns v i s i e rits t , d i e s ea b e r n o c hn i c h tg e f u n d e ns e i .D e rK i r c h e n v o r s t a tnedn d i e r td a z u ,d e n K i n d e r g a r t eann d i e K o m m u n ez u ü b e r g e b e nw, e n n d e r G e m e i n d e r asti c hd a m i te i n v e r s t a n d ezne i g t . 2 . W a sd e n k e nd i e B e s c h ä f t i g t e nE?x i s t i e ret i n eM i t a r b e i t e r v e r t r e t u nlgslt d i e s eb e t e i l i g t worden? K a t h . K i r c l r e n g e r n e i r rS d te. J o s e f B a p t i s t - P a l n r - P l a8t z -52393 Hi.irtgenrvald-Vossenack Teletbn(02429)I 023 Banken: (02429\908626 Fax RaiffeisenbankSinrrneratheG. Kto.-Nr. 2102113023. gLZ 31069642 e-nrail:info@pfarrgenreinde.vossenack.de 3. Anstellungsverantwortung sollbis 30. 07. 2010bei der Kirchengemeinde bleiben.Was bedeutetdiesekonkret? Die Kirchengemeinde müßtebis zu diesemZeit die Personalverwaltung selbst r e a l i s i e r e nD. a z us i e h ts i es i c hn i c h ti n d e r L a g eD . i ee n t s p r e c h e n d eSnt e l l e nr a t e nz u e i n e mB e i t r i t ti n d i e K i t ag G m b Hz u m i n d e s t e nasl sZ w i s c h e n l ö s u n bg i s e i n ep o l i t i t s c h e E n t s c h e i d u nbge i d e r G e m e i n d eg e f a l l e ni s t . 4 WelcheVorstellunghat die Pfarrezum zeitlichenAblaufdesTrägerwechsels? gefallenist,werdenwir bei den SieheFrage3. Wenn die politischeEntscheidung entsprechenden StelleneinenTrägerwechsel befürworten.Die Mitarbeiterinnenim K i n d e r g a r t esno l l t e nb e i d i e s e rE n t s c h e i d u nmgi t e i n b e z o g ew nerden. 5 . W e l c h eE n t s c h e i d u n g s b e f u ghnaitsd i e L e i t e r i nd e r K i n d e r t a g e s e i n r i c h t uhni ngs i c h t l i c h konzeptioneller, personellerund organisatorischer finanzierller, Angelegenheiten bisher? 6. Gibt es Zustimmungsfristen ausden kirchlichen Tarifverträgen für Personalübernahme? 7. Der Landesgesetzgeber fördert die Pluralitätvon Kindergartenträgern, zumindestin der GemeindeHürtgenwaldgeht dieseVielfaltverloren,da alle Kindergärten in k o m m u n a l eH r a n dw ä r e n .D i eV e r g a n g e n h ehi ta t g e z e i g td, a s sz a h l r e i c hE e l t e r n( a u c h ausumliegendneOrtschaftenwie Hürtgen)sichbewusstfür den katholischen K i n d e r g a r t ein V o s s e n a cekn t s c h i e d ehna b d n .S t i m m td a sL a n d e s j u g e n d a e mi tn e m Trägerwechsel an die Gemeindezu,wenn damit die Trägervielfalt verlorengeht? n e s p r ä cm N a c he i n e mg e m e i n s a m eG h i t d e m K r e i sD ü r e ni s t d a v o na u s z u g e h e n . B. Esware eineAnderungdes pädagogischen Konzeptsder Einrichtugn notwendig,da ein k o m m u n a l eTr r ä g e rn i c h tm i t e i n e mk i r c h l i c h eTnr ä g e vr e r g l e i c h b ai sr t .S i n dh i e r z u bereitsseitensder PfarreÜberlegungen angestelltworden?lst die Kirchengemeinde hiermiteinverstanden ? H i e rm u s sd a n ne i n K o n s e nzsw i s c h e n d e r G e m e i n d eu n d d e m n e u e nT r ä g e r herbeigeführtwewrden. 9 . W i e s o l ld a sG e b ä u d ee i n s c h l i e ß l i cGhr u n du n d B o d e nü b e r n o m m e n w e r d e n ?W e r d e n G r u n d s t ü cuk n d G e l ä n d ev o r B e n u t z u n ign s t a n dg e s e t z bt z w .R e n o v i e r t ? lm Vertragmit der Kita-gGmbH lst es so geregelt,dassder Grundund Boden im E i g e n t u md e r P f a r r g e m e i n dbel e i b t ,d i e U n t g e r h a l t u nugn d I n s a t a n d h a l t u nv g on der G G m b He r f o l g t .R e n o v i e r u n g s a r b e ist et enh e nn i c h ta u s . 10.WelcheAuswirkungen er,geben sichauf die Bilanzder Pfarrebzw.der Gemeinde Hürtgenwald? D e r H a u s h a ldt e s K i n d e r g a r t e ni sst v o m H a u s h a ldt e r K i r c h e n g e m e i n d getrennt. H i e rm u s sm a n z u g e g e b e n eZr e i td a n nü b e r l e g e nw, e l c h ed i e b e s t eL ö s u n gs o w o h lf ü r d i e P f a r r g e m e i n dael sa u c hd e r G e m e i n d eH ü r t g e n w a l ids t . 1 L .W e l c h eB a u m a ß n a h m el a n u f e no d e rb e g i n n e nn o c h ?W i e s i e h td i e F i n a n z i e r u nagu s ? Wer ist ggfs.Zuschussgeber? Umbauzur U 3 Betreuungund Einführung einerintegrativeGruppe.9O%oder Baumaßnahmen wardenvom LandNRWbzw.dem KreisDürengetragen. 12.Wer trägt die Bewirtschaftungskosten? Wie hochwarendiesein denvergangenendrei Jahren? 13. Wer trägt die Unterhaltungskosten? Wie hochwaren diesein den vergangenen drei Jahren? L4.Gibt es lnstandhaltungsrückstände? Wie großsinddiese/ 15.Gjbt es lnstandhaltungsrucksteltungen/ Wie grotsstnodiese? lch hoffe,dassdie BeantwortungdieserFragenlhnenals Entscheidungsund Argumentationshilfe dient. Auchwir stehenalsKirchengemeinde für weitere,:klärende: Gespräche,gernezur Verfügung. M i t f r e u n d l i c h eG nrüßen ,MM,F Kath. Kirclrengenreinde Sr. Josef Telefon (02429)1023 Banken: Baptist-Palnr-Platz 8 (02429)90s626 Fax Raiffeisenbank Simmerath eG,Kto.-Nr.zto2tt3o23. -52393 Hürtgenrvald-Vossenack e-nrail: info@pfarrgemeinde.vossenack.de p.1'237069642