Allgemeine Vorlage (Anlage TOP 8 ö Liegenschaften 250815)

Daten

Kommune
Kall
Größe
33 kB
Datum
25.08.2015
Erstellt
14.08.15, 13:09
Aktualisiert
14.08.15, 13:09
Allgemeine Vorlage (Anlage TOP 8 ö Liegenschaften 250815) Allgemeine Vorlage (Anlage TOP 8 ö Liegenschaften 250815) Allgemeine Vorlage (Anlage TOP 8 ö Liegenschaften 250815) Allgemeine Vorlage (Anlage TOP 8 ö Liegenschaften 250815) Allgemeine Vorlage (Anlage TOP 8 ö Liegenschaften 250815) Allgemeine Vorlage (Anlage TOP 8 ö Liegenschaften 250815)

öffnen download melden Dateigröße: 33 kB

Inhalt der Datei

5.2 Vorhabenübersicht / Maßnahmen- und Arbeitsplan für den Förderzeitraum Geplante Maßnahmen IKSK-Kall- InvestitionsCO2-Einsparung Kennz. kosten [€/a] 5.2.1 „Verwaltungsbezogene Klimaschutzmaßnahmen“ Verw 1 - € keine direkte Wirkung Einrichtung einer interkommunalen Koordinationsstelle Klimaschutz (Kreis Euskirchen) Verw 2 500,00 € keine direkte Wirkung Beteiligung am kreisweiten Netzwerk "Allianz für Klimaschutz" Energieleitlinie Kall Verw 3 1.000,00 € Energieteam Kall Verw 4 1.000,00 € Erstellung eines jährlichen Energieberichtes Verw 5 - Teilnahmen am European Energy Award® Verw 6 3.000,00 € Teilnahme am interkommunalen Erfahrungsaustausch „Energiemanagement“ Verw 7 - Bonusmodell für energieeffizienten Neubau Verw 8 - Gemeindlichen Umweltpreis einführen Verw 9 € € Aufgaben des Klimaschutzmanagements Gemeinde Kall Inhaltliche/thematische Schwerpunkte Schnittpunkt zu anderen Fördermaßnahmen Unterstützung a) Abstimmung mit dem Kreis und Multiplikatoren vor Ort b) Teilnahme an Arbeitsgruppen; c) Gezielte Ansprache von Akteuren in Kall zur Unterstützung Nicht quantifizierbar, bei a) Erarbeitung Leitlinie (erfolgt) Umsetzung der machbaren b) Identifizierung von Projekten (teilweise erfolgt) Projekte jedoch sehr großes c) Evaluation und Fortschreibung des UmsetzungsEinsparpotenzial prozesses d) Evualation und Überarbeitung Energieleitlinie Nicht quantifizierbar, bei a) Begleitung und Moderation des Energieteams, Umsetzung der machbaren b) Vorbereitung und Durchführung von Projekte jedoch Einsparpotenzial Veranstaltungen c) Vorlagen für Ausschuss- und Ratssitzungen Keine direkte Wirkung, indirekt a) Bestandsaufnahme (erfolgt); Einsparpotenzial über die Visuab) Anlage Datenbanken (erfolgt); lisierung von Verbrauchsentwick- c) Erstellung Energiebericht (erfolgt); lung zur Unterstützung politischer d) Fortschreibung und Ausbau Energiebericht; Entscheidungen e) Vorbereitung Anschaffung Software Gebäude-/ Energiemanagement Nicht genau quantifizierbar, a) Koordinierung des EEA-Prozesses, langfristig erheblich b) Aufbau, Koordination und Moderation des EEATeams, c) Vorbereitung Antrag Folgezeitraum Ca. 100 Tonnen CO2-Reduktion, a) Teilnahme am Austausch und Diskussion der bei Annahme, dass ca. 7% Wärme Erfahrungen in regelmäßigen gemeinsamen Treffen; und Strom eingespart werden b) Ableitung von Handlungsschritten und Umsetzung der ausgetauschten Erfahrungen € Ca. 14 t CO2, bei Annahme, dass 20 Gebäude mit einer Wohnfläche von 150 m² 20 kWh/m²*a gegenüber einem Referenzgebäude einsparen 1.000,00 € Nicht eindeutig quantifizierbar, jedoch Bewertung „sehr gering“ Zeitumfang Tage/Jahr 0 5 10 15 12 6 2 a) Ausarbeitung des Bonusmodells; b) Beschlussfassung; c) ggf. Vermittlung von Energieberatern, Architekten, Planern 3 a) Vorbereitung der Aktionen etc.; b) Auszeichnungen und Preise; c) Zusammenarbeit mit Sponsoren 2 Durchführung von Nutzerprojekten in Schulen und Kindertagesstätten Förderung einer energieeffizienten Objektbeleuchtung Strategiekonzept zur Senkung der Energiever-bräuche in den gemeind-lichen Liegenschaften Förderung des Ökostrombezugs in den gemeind-lichen Liegenschaften Verw 10 Aufgabe im Rahmen des Förderantrags Klimamanager für Schulen und Kindergärten! Verw 11 1.000,00 € ca. 5 t CO2 Verw 12 1.000,00 € ca. 25 t CO2 Verw 13 2.500,00 € ca. 10 t CO2 a) Auswahl Objekte b) Förderanträge c) Umsetzung, Abrechnung a) Auswahl Objekte b) Förderanträge c) Umsetzung, Abrechnung a) Auswahl Objekte b) Kostenkalkulation, Angebotseinholung etc. c) Umsetzung 11.000,00 € 5.2.2 „Information und Beratungsaktivitäten“ Inf/Bera 1 Beteiligung an der Entwicklung eines kreisweiten Gesamtkonzeptes für Klimaschutzkommunika-tion / Kampagne für Klimaschutz Internet-Plattform für Klimaschutz Inf/Bera 2 Beteiligung an einem kreisweiten Energieberatungsangebot Inf/Bera 3 Inf/Bera 4 Regionales Qualitätssicherungssystem für Energieberatung und Handwerk Inf/Bera 5 Energiesparmaßnahmen in Eigenleistung Hydraulischer Abgleich und Heizungsoptimierung Inf/Bera 6 1.000,00 € Keine direkte Wirkung, jedoch Förderung und Initiierung von Folgeprojekten durch Kommunikation und Information - € Keine direkte Wirkung 1.000,00 € Ca. 300 Tonnen CO2-Reduktion, bei Annahme 1% Energieverbrauchsminderung bis 2020 im Bereich Haushalte 500,00 € Ca. 190 Tonnen CO2-Reduktion, bei Annahme von 1% zusätz-licher Wärmebedarfsminderung im privaten Haushaltsbereich 3.000,00 € Ca. 14 t CO2, bei Annahme, dass bis 2020 20 Sanierungen mit einer Wohnfläche von 150 m2 20 kWh/m2*a einsparen 1.000,00 € Ca. 40 Tonnen CO2-Reduktion, bei Annahme, dass von insgesamt 400 Beratenen (bis 2020) 10% ihre Heizung optimieren 5 10 3 73 a) Erstellung eines Kommunikationskonzeptes Klimaschutz (u.a. Entwicklung einer Dachmarke mit Slogan und Logo); b) Abstimmung u. Kooperation mit Multiplikatoren 6 a) Aufbereitung der Projekte und Inhalte; b) stetige Aktualisierung der Projektergebnisse etc.; c) Verlinkung mit Internetseite des Kreises etc. 3 a) Beteiligung an Abstimmungsgesprächen; b) Bekanntmachung des Beratungsangebotes in Kall bzw. Abstimmung mit eigenem Beratungsangebot (Synergie) a) Abstimmung mit Kreis und kreisangehörigen Kommunen sowie Multiplikatoren wie Handwerk, externe Energieberater, KH, Innungen, HWK; b) Konzeptionelle Ausarbeitung a) Abstimmung mit der VHS und ggf. weitere Multiplikatoren; b) Konzeptentwicklung; c) Umsetzungsbegleitung ggf. durch vorgeschlagene Energieberatungsstelle a) Konzeptentwicklung (z.B. unter Nutzung der im Rahmen des Projektes ALTBAUNEU entwickelten Materialien) und Abstimmung; b) Bildung eines Energieberaterpools (ggf. Berater aus dem Qualitätssicherungssystem) 6 4 3 4 a) Abstimmung mit dem Kreis und kreisangehörigen Kommunen; b) Entwicklung Beratungskampagne; c) Auswahl von qualifizierten Beratern; d) Einbindung Kooperationspartner; e) Zusammenstellung Info-Materialien a) Verwendung der Karte zur Anwendung vorgeschlagener Beratungsmaßnahmen (z.B. Energieberatung der Gelegenheiten); b) Ansprache der Zielgruppen und Information; c) Vermittlung der Energieberatungen 2.500,00 € Ca. 70 t CO2-Reduktion, bei a) Konzeptentwicklung und Abstimmung mit Akteuren; Annahme, dass insgesamt b)„Gelegenheiten“ definieren; 100 EFH 20 kWh/m2*a einsparen, c) Angebote schaffen; bei einer durch-schnittlichen Wohnfläche von 150 m2 4 Inf/Bera 10 1.000,00 € Keine direkte Wirkung 3 Inf/Bera 11 1.500,00 € Ca. 110 t CO2-Einsparung, bei Annahme, dass 5% der Unternehmen bis 2020 5% Wärme und 10% Strom einsparen „Haus-zu-Haus“-Beratung Inf/Bera 7 Leerstandskarte zur Identifikation von Beratungsbedarf Inf/Bera 8 Energieberatung der Gelegenheiten Inf/Bera 9 Initiierung und Bekanntmachung von Leuchtturmprojekten Regionale Initialberatung und Umsetzungsbegleitung durch „Energielotsen“ für KMU „Firma-zu-Firma-Beratung“ in Inf/Bera 12 Gewerbegebieten Entwicklung und Umsetzung einer Stromsparinitiative für private Haushalte Inf/Bera 13 1.000,00 € Rund 160 t CO2-Reduktion; bei Ansprache von 200 Eigentümern pro Aktion über 2 Jahre, einer Quote umgesetzter Maßnahmen von 20% und Heizwärmereduzierung um 30% - € Keine direkte Wirkung 4.000,00 € Ca. 57 t CO2-Reduktion, bei Erreichen von 20 Unternehmen pro Aktion, einer Einsparung von 5% Wärme und 10% Strom 2.500,00 € ca. 50 t CO2 19.000,00 € a) Ansprache, Unterstützung und Verzahnung (zum Erfahrungsaustausch) der motivierten Akteure (z.B. Investoren, Wohnungsgesellschaften, Gebäudeeigentümer); b) Aufbereitung der Maßnahmen für die Öffentlichkeitsarbeit a) Abstimmung mit Kreis und kreisangehörigen Kommunen; b) Konzeptentwicklung; c) Abstimmung der Konzeption mit relevanten Multiplikatoren wie Energieberatern, Unternehmen a) Konzeptentwicklung; b) Gebiets- und Beraterauswahl; c) Öffentlichkeitsarbeit; d) Monitoring In Zusammenarbeit mit dem Kreis 2 4 2 4 3 48 5.2.3 „Erneuerbare Energien und energieeffiziente Energieversorgung“ Förderung der Solarenergienutzung EE/EV 1 Ausbau der Nahwärme EE/EV 2 Strategischer Ausbau der Biomassenutzung EE/EV 3 Zwischensumme a) Kampagnenplanung; b) Abstimmung mit dem Kreis und kreisangehörigen Kommunen; c) Stärkung der Netzwerkstrukturen (z.B. Installateure, Modul- und Kollektoranbieter, Energiegenossenschaften); d) Betreuung der „Tauschbörse“ etc. - € Bis zu 1.000 Tonnen/Jahr bei einer a) Datensammlung (erfolgt); Kapazität von 5 MW b) Projektskizze (liegt vor); thermische Leistung c) Machbarkeitsstudie; d) Knüpfung von Kontakten und Informationsbeschaffung 2.500,00 € Nicht quantifizierbar In Zusammenarbeit mit dem Kreis: Stärkung der Netzwerkstrukturen zwischen Multiplikatoren, potentielle Nutzergruppen und Angebotsgruppen. Vorbereitung und Begleitung und mediative Moderation von Infoveranstaltungen. Auftragsvergabe an Dritte. 5.000,00 € 2.500,00 € Nicht genau quantifizierbar, bei Umsetzung der wirtschaftlichen Solarthermie- und Photovoltaikpotenziale jedoch sehr großes Einsparpotenzial zu erwarten 35.000,00 € 8 0 4 12 133 Schwerpunktmaßnahme BMU 5.2.4 „Mobilität“ Überwiegend Kreisaufgabe und kosten! € Ca. 180 Tonnen CO2-Einsparung a) Informationsstände und -materialien, Mobilitätsberatung; b) Präsentation von umweltfreundlichen Fahrzeugen; c) Gewinn- und Aktionsspiele für Erwachsene und Kinder € Ca. 200 Tonnen CO2-Einsparung a) Weiterer Ausbau und Optimierung des Radwegenetzes, Schutzstreifen für den Radverkehr, Öffnung von Einbahnstraßen, Ausweisung von Radschnellwegen; b) Gemeindespezifisches Radverkehrskonzept (inkl. Kommunikationskonzept); c) Teilnahme am Radverkehrskongress der AGFS; d) Durchführung eines Radaktionstags mit Bezug zum Alltagsverkehr; e) Potentialprüfung zur Einführung eines kreisweiten Fahrradverleihsystems Mob 1 - Förderung der Fahrradnutzung Mob 2 im Alltagsverkehr - Mob 3 - € Ca. 220 Tonnen CO2-Einsparung Mob 4 Anbindung des Gewerbegebietes in Kall durch umweltfreundliche Mobilitätsangebote verbessern - € Ca. 70 Tonnen CO2-Einsparung, je nach Ausgestaltung der Anpassungen ggf. höher Mob 5 - € Ca. 90 Tonnen CO2-Einsparung Optimierung der Verkehrsführung für Fußgänger Optimierung von Marketing, Information und Kundenkommunikation im ÖPNV Punktuelle Optimierung der Bus-Schiene-Verknüpfungen und Kapazitätsauslastung im SPNV a) Offensive, zielgruppenspezifische Vermarktung bestehender Angebote (Linienangebot, touristische Angebote, TaxiBus, Anrufsammeltaxi); b) Begrüßungspakete für Neubürger mit Informationen zum bestehenden ÖPNVAngebot; c) Kundeninformation: Einbindung des Mobilfunks für aktuelle Verkehrsinformationen 1) Identifikation und Ansprache relevanter Unternehmen mit Nachfragepotenzial zur Nutzung umweltfreundlicher Mobilitätsnagebote für die Arbeitswege der Beschäftigten 2) Koordination der verschiedenen Interessenten und der ÖPNV-Anbieter durch den Kreis 3) Prüfung von Möglichkeiten für innovative Finanzierungsmodelle zur Realisierung der Vorhaben a) Entwicklung von Maßnahmen zur Verbesserung der Anschlüsse der wichtigsten Linien mit Einbindung der Kundenperspektive zur Ermittlung weiterer Optimierungspotenziale; b) Einrichtung einer Plattform zum Austausch zwischen/mit lokalen ÖPNVUnternehmen; c) Definition von Handlungsfeldern zur Optimierung des SPNVAngebotes und Erarbeitung von spezifischen Lösungsvorschlägen mit Fokus auf zeitnahe Umsetzbarkeit 3 8 3 2 2 Prüfung einer Anpassung der Mob 6 flexiblen Bedienelemente TaxiBus und Anrufsammeltaxi (AST) - € Ca. 50 Tonnen CO2-Einsparung a) Analyse der Nachfrageentwicklung der bestehenden Angebote für die Gemeinde Kall in Zusammenarbeit mit Anbietern unter Einbeziehung der Nutzerperspektiven; b) Entwicklung von Alternativkonzepten zur Sicherung der Daseinsvorsorge unter Einbeziehung weiterer flexibler Bedienelemente (u.a. Korridorbusse etc.) und innovativer (multimodaler) Ansätze; c) Bei Bedarf Anpassung bestehender Konzepte an aktuelles Nachfrageverhalten 2 Potenzialprüfung: Einführung eines kreisweiten CarSharing-Systems (ggf. mit Elektrofahrzeugen) Mob 7 - € Ca. 180 Tonnen CO2-Einsparung bei positiver Potenzialprüfung 2 Optimierung der Parkraumbewirtschaftung Mob 8 - € Ca. 170 Tonnen CO2-Einsparung Verkehrs- und Mobilitätserziehung an Schulen Mob 9 - € Ca. 110 Tonnen CO2-Einsparung a) Potenzialprüfung hinsichtlich Angebot und Nachfrage für die Gemeinde Kall; b) Kreis Euskirchen bündelt Nachfrage und nimmt Kontakt zu möglichen CarSharing-Anbietern (z. B. Cambio CarSharing, DB Flinkster) auf; c) Bei positiver Potenzialprüfung: Planung der erforderlichen Umsetzungsschritte a) Bestandsaufnahme bzgl. Angebot und Bedarf an Parkflächen; b) Einbindung des lokalen Einzelhandels zum Abbau von Zielkonflikten; c) Erstellung eines Parkraumkonzepts mit ggf. nach Lage differenzierten Parkgebühren a) Unterrichtsstunden zu umweltverträglicher Mobilität; b) Nutzung u.a. von Mobilitätsfibeln des Verkehrsclub Deutschlands e. V. (VCD); c) EcoDrive-Schulungen und Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger Jährlicher Ökomobil-Tag Mob 10 - € Ca. 180 Tonnen CO2-Einsparung a) Informationsstände und -materialien , Mobilitätsberatung; b) Präsentation von umweltfreundlichen Fahrzeugen; c) Gewinn- und Aktionsspiele für Erwachsene und Kinder 5 - € 30 35.000,00 € 163 Gesamt 3 Projekt für Schul-Klimamanager!