Mitteilungsvorlage (Fortschreibung der Schülerzahlen an Schulen in gemeindlicher Trägerschaft; Prognose für die kommenden Schuljahre)

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
47 kB
Erstellt
17.12.09, 15:55
Aktualisiert
17.12.09, 15:55
Mitteilungsvorlage (Fortschreibung der Schülerzahlen an Schulen in gemeindlicher Trägerschaft;
Prognose für die kommenden Schuljahre) Mitteilungsvorlage (Fortschreibung der Schülerzahlen an Schulen in gemeindlicher Trägerschaft;
Prognose für die kommenden Schuljahre)

öffnen download melden Dateigröße: 47 kB

Inhalt der Datei

GEMEINDE HÜRTGENWALD Mitteilungsvorlage Nr.: Der Bürgermeister Beratungsfolge Gemeinderat Termin 17.12.2009 110/2009 Bemerkungen TOP öffentlich Fachbereich: Sachbearbeiter: I Rie/zie Herr Riester Aktenzeichen: Datum: I 21-00 04.11.2009 Bezeichnung Fortschreibung der Schülerzahlen an Schulen in gemeindlicher Trägerschaft; Prognose für die kommenden Schuljahre Sachverhalt: Die Zahl der Schülerinnen und Schüler an den Nordrhein-Westfälischen Grund-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien wird aufgrund der demografischen Entwicklung bis zum Jahr 2017 auf etwa 1.729.000 Schüler/innen zurückgehen, das sind 374.000 oder 17,8 % weniger als im Jahre 2007. Das Landesamt für Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) schätzt für den Kreis Düren einen landesweit überdurchschnittlichen Rückgang zwischen 20 % und 25 % zwischen dem Jahr 2007 und dem Jahr 2017. Diese demografische Entwicklung lässt sich auch anhand den fortgeschriebenen Schülerzahlen an den Schulen in gemeindlicher Trägerschaft ablesen. Die genauen Zahlen wollen Sie bitte den beigefügten Anlagen entnehmen. Ich darf besonders darauf hinweisen, dass die Fortschreibung nur anhand der Geburtenzahlen erstellt werden konnte und keinerlei Prognosen über die Einwohnerentwicklung (z. B. Zuzüge) und über rückkehrende Schüler (ausgenommen Hauptschule) während des Schuljahres bzw. aus anderen Schulformen enthält. Die Zahlen belegen eindrucksvoll, dass die Gemeinde Hürtgenwald den begonnenen Prozess zur Attraktivitätssteigerung für junge Familien mit Kindern und Zuzüge junger Altersgruppen fortführen muss. Beschlussvorschlag: Beschluss nicht erforderlich, da Mitteilungsvorlage. Finanzielle Auswirkungen ? 1) 2) 3) 4) € € € Einmalig Jährliche Folgekosten/-lasten Objektbezogene Einnahmen (Zuschüsse/Beiträge) Die Mittel stehen haushaltsrechtlich zur Verfügung Die Mittel müssen HHSt. bereit gestellt werden. Gefertigt: (Sachbearbeiter) Mitzeichnung (FB-Leiter) (FB-Leiter beteil. Fachamt) -2- (Bürgermeister)