Allgemeine Vorlage (Vorstellung des Konzeptes für die Nutzung und Sanierung der alten Schule in Kall, Hindenburgstraße)

Daten

Kommune
Kall
Größe
58 kB
Datum
24.03.2011
Erstellt
14.03.11, 18:16
Aktualisiert
24.03.11, 18:21
Allgemeine Vorlage (Vorstellung des Konzeptes für die Nutzung und Sanierung der alten Schule in Kall, Hindenburgstraße)

öffnen download melden Dateigröße: 58 kB

Inhalt der Datei

Gemeinde Kall Vorlagen-Nr. Sitzungstermin Der Bürgermeister 21/2011 24.03.2011 FBL: SB: Federführung: Fachbereich III An den Ausschuss für Liegenschaften, Forst und Umwelt mit der Bitte um X öffentliche Sitzung Herr Schmidt Herr Schramm/Herr Feld Beschlussfassung Mitzeichnung durch Fassung eines Empfehlungsbeschlusses an den Bürgermeister Kenntnisnahme Beigeordneter Haushaltsmäßige Auswirkungen: Fachbereichsleiter Vorlage berührt nicht den Haushalt. X Mittel verfügbar bei PSK 010111013 Invest.-Nr.: 111.013.03 über-/außerplanmäßige Aufwendungen/ Auszahlungen erforderlich bei PSK Deckung erfolgt durch PSK 225.000,00 Euro Sachbearbeiter Euro Kämmerer, wenn haushaltsrechtl. Auswirkungen: TOP 5 Vorstellung des Konzeptes für die Nutzung und Sanierung der alten Schule in Kall, Hindenburgstraße Beschlussvorschlag: Der Beschluss wird nach der Vorstellung der Planung und anschließender Beratung formuliert. Sachdarstellung: In seiner Sitzung am 14.09.2010 beschloss der Ausschuss für Liegenschaften, Forst und Umwelt den Auftrag für die kompletten Ingenieurleistungen an die P + E Becker, Kall, zu vergeben. Die Ergebnisse der Planungen werden in der Sitzung vorgestellt. Diese umfassen die energetische Sanierung von Gebäudehülle und Haustechnik, eine Kostenschätzung sowie ein Nutzungskonzept auf der Grundlage der gegenwärtigen Nutzerbelehrung. Die energetische Sanierung wurde durch den Energieberater der Gemeinde überprüft und bewertet. Der Förderantrag ist von Verwaltungsseite vorbereitet und kann ggf. kurzfristig gestellt werden. Von Seiten des Fördermittelgebers wurde angeregt, einen möglichst großen Teil der Sanierung in 2011 durchzuführen. Die Förderquote liegt bei 60 % der förderfähigen Kosten, diese liegen nach der Kostenschätzung der P + E Becker, Kall, bei 795.00,00 €.