Allgemeine Vorlage (Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal)

Daten

Kommune
Kall
Größe
13 kB
Erstellt
17.08.09, 13:26
Aktualisiert
17.08.09, 13:26
Allgemeine Vorlage (Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal) Allgemeine Vorlage (Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal) Allgemeine Vorlage (Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal)

öffnen download melden Dateigröße: 13 kB

Inhalt der Datei

Gemeinde Kall Vorlagen-Nr. Sitzungstermin Der Bürgermeister 15/2004 18.03.2004 Federführung: Bürgermeister Kaiser An den Planungs-, Bau- und Umweltausschuss mit der Bitte um X öffentliche Sitzung FBL: SB: Beschlussfassung Mitzeichnung durch Fassung eines Empfehlungsbeschlusses an den Rat Bgm. Kenntnisnahme FB I (bei üpl./apl. Ausgaben) Haushaltsmäßige Auswirkungen: X Vorlage berührt nicht den Haushalt. Mittel verfügbar bei HHSt. Euro über-/außerplanmäßige Ausgabe erforderlich bei HHSt. Deckung erfolgt durch Euro TOP 4 Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal Beschlussvorschlag: Der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss empfiehlt dem Rat, den Beschluss des Struktur-, Wirtschafts- und Planungsausschusses vom 13.06.1996 gegen die Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal zu bestätigen. Sachdarstellung: In der Sitzung des Struktur-, Wirtschafts- und Planungsausschusses vom 13.06.1996 wurde zum wiederholten Male ein einstimmiger Beschluss gegen die Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal gefasst. In der Sitzung des Rates vom 18.09.2001 Punkt 4 der Sitzungsniederschrift - hat der Kreis Euskirchen, Herr Unterstetter, einen Sachstandsbericht zur Bahnlinie Kall-Hellenthal abgegeben. Die Thematik wurde zuletzt in der Sitzung des Rates vom 05.02. diesen Jahres diskutiert. Hintergrund ist das Konzept der KVE zur ÖPNV-Erschließung Nationalpark Eifel, auf der Schienenstrecke Kall-Hellenthal abschnittsweise an Sonn- und Feiertagen Personenverkehr zu betreiben. Hierzu wird auf die Vorlage der Verwaltung zur “ÖNPV-Erschließung Nationalpark Eifel” verwiesen. Aus Sicht der Verwaltung ist die Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal aus wirtschaftlichen Gründen (Akzeptanz und Nutzung) nicht zu vertreten. Der ÖPNV zur Erschließung des Nationalparkes kann mittels Busverkehr effektiver, flexibler und kundenfreundlicher durchgeführt werden (direktes Anfahren der Nationalparkpunkte ohne zusätzliche Umsteigevorgänge). Aus den vorgenannten Gründen wird um Bestätigung des Beschlusses vom 13.06.1996 gegen die Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal gebeten. Gemeinde Kall Vorlagen-Nr. Sitzungstermin Der Bürgermeister 15/2004 30.03.2004 Federführung: Bürgermeister Kaiser An den Rat mit der Bitte um X öffentliche Sitzung FBL: SB: Beschlussfassung Mitzeichnung durch Fassung eines Empfehlungsbeschlusses an den Rat Bgm. Kenntnisnahme FB I (bei üpl./apl. Ausgaben) Haushaltsmäßige Auswirkungen: X Vorlage berührt nicht den Haushalt. Mittel verfügbar bei HHSt. Euro über-/außerplanmäßige Ausgabe erforderlich bei HHSt. Deckung erfolgt durch Euro TOP 6 Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal Beschlussvorschlag: Gemäß mehrheitlicher Empfehlung des Planungs-, Bau- und Umweltausschusses vom 18.03.2004 - TOP 4 - beschließt der Rat, den Beschluss des Struktur-, Wirtschafts- und Planungsausschusses vom 13.06.1996 gegen die Reaktivierung der Schienenstrecke KallHellenthal zu bestätigen. Sachdarstellung: In der Sitzung des Struktur-, Wirtschafts- und Planungsausschusses vom 13.06.1996 wurde zum wiederholten Male ein einstimmiger Beschluss gegen die Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal gefasst. In der Sitzung des Rates vom 18.09.2001 Punkt 4 der Sitzungsniederschrift - hat der Kreis Euskirchen, Herr Unterstetter, einen Sachstandsbericht zur Bahnlinie Kall-Hellenthal abgegeben. Die Thematik wurde zuletzt in der Sitzung des Rates vom 05.02. diesen Jahres diskutiert. Hintergrund ist das Konzept der KVE zur ÖPNV-Erschließung Nationalpark Eifel, auf der Schienenstrecke Kall-Hellenthal abschnittsweise an Sonn- und Feiertagen Personenverkehr zu betreiben. Hierzu wird auf die Vorlage der Verwaltung zur “ÖNPV-Erschließung Nationalpark Eifel” verwiesen. Aus Sicht der Verwaltung ist die Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal aus wirtschaftlichen Gründen (Akzeptanz und Nutzung) nicht zu vertreten. Der ÖPNV zur Erschließung des Nationalparkes kann mittels Busverkehr effektiver, flexibler und kundenfreundlicher durchgeführt werden (direktes Anfahren der Nationalparkpunkte ohne zusätzliche Umsteigevorgänge). Aus den vorgenannten Gründen wird um Bestätigung des Beschlusses vom 13.06.1996 gegen die Reaktivierung der Schienenstrecke Kall-Hellenthal gebeten.