Beschlussvorlage (Ausbau der Straßenzüge "Am Wellenholz" und "Berkenbruch")

Daten

Kommune
Leopoldshöhe
Größe
21 kB
Datum
16.09.2015
Erstellt
04.09.15, 21:17
Aktualisiert
04.09.15, 21:17
Beschlussvorlage (Ausbau der Straßenzüge "Am Wellenholz" und "Berkenbruch")

öffnen download melden Dateigröße: 21 kB

Inhalt der Datei

Gemeinde Leopoldshöhe Der Bürgermeister Beschlussvorlage - öffentlich - Drucksache 53/2015 zur Sitzung des Ausschusses für Straßen, Plätze und Verkehr der Gemeinde Leopoldshöhe Fachbereich: FB III Bauen / Planen / Umwelt Auskunft erteilt: Herr Oortman Telefon: 05208/991-260 Datum: 4. September 2015 Ausbau der Straßenzüge "Am Wellenholz" und "Berkenbruch" Beratungsfolge Ausschuss für Straßen, Plätze und Verkehr Termin 16.09.2015 Bemerkungen Sachdarstellung: In der letzten Sitzung des STVA wurde verwaltungsseitig über die Anliegerinformationstermine berichtet. Ein wesentlicher Punkt war der Wunsch, die Sanierung der Straßen in die Jahre 2017 (Berkenbruch) und 2018 (Am Wellenholz) zu verschieben. Bereits in der Sitzung wurde darauf hingewiesen, dass eine solche Verschiebung natürlich Auswirkungen auf die anderen Maßnahmen hat, die im Haushaltsplan verankert sind. Es ist z. B. den Bürgern in Nienhagen (Amselweg, Meisenweg, Zeisigweg) oder auch in der Bergsiedlung (Am Rosenhagen, Eibenstr.) nicht zu vermitteln, dass sie an den durch den Rat beschlossenen Zeitplan (2017) gebunden sind, während im Berkenbruch und Am Wellenholz Ausnahmen gemacht werden. Außerdem hätte eine Verschiebung erhebliche Auswirkungen auf den Haushalt, weil auf Dauer ein nicht zu bewältigender Investitionsstau vorprogrammiert würde und die Bauunterhaltungsmittel zwischenzeitlich massiv aufgestockt werden müssten. Beschlussvorschlag: Die Straßen Berkenbruch/Kinnheide und Am Wellenholz werden, wie im Haushaltsplan vorgesehen, in 2016 ausgebaut. Der Ausschuss schließt sich dem Votum der Anlieger an, eine sparsame Ausbauvariante ohne Einbauten zu wählen („Kantstein links, Kantstein rechts, Entwässerungsrinne“). Die Mehrheit der Anlieger – wie auch die Verwaltung- favorisiert eine Pflasterbauweise. Sollte sich bei der (alternativen) Ausschreibung zeigen, dass die Bitumenbauweise erhebliche Einsparungen bringt, wird die Wahl der Oberfläche dem Ausschuss zur Entscheidung vorgelegt. Schemmel