Antrag SPD (Z2 / A 37/2014 (AG Finanzen, Personal, Controlling))

Daten

Kommune
Kreis Euskirchen
Größe
17 kB
Datum
09.04.2014
Erstellt
12.03.14, 12:04
Aktualisiert
12.03.14, 12:04
Antrag SPD (Z2 / A 37/2014 (AG Finanzen, Personal, Controlling))

öffnen download melden Dateigröße: 17 kB

Inhalt der Datei

Z 2 / A 37 / 2014 Datum: 12.03.2014 Kreis Euskirchen Der Landrat Vorabauszug aus der Niederschrift über die Sitzung der Arbeitsgruppe "Finanzen, Personal, Controlling" vom 11.03.2014 Nichtöffentliche Sitzung TOP 4 Schwerbehindertenantragsverfahren hier: Antrag der SPD-Fraktion Verwaltungsergänzung A 37/2014 05.03.2014 Die ausführliche schriftliche Beantwortung des Antrags durch die Verwaltung (Z 1 / A 37/2014) wird zustimmend zur Kenntnis genommen. Die sich aus der Diskussion ergebenden Nachfragen werden seitens der Verwaltung wie folgt beantwortet: • Der Anstieg der Bearbeitungszeiten basiert in erster Linie auf einem nicht planbaren Ausfall von Personal durch Langzeiterkrankungen oder Weggang von qualifizierten Kräften der ehemaligen Versorgungsverwaltung. Dies ist in einem eher kleinen Team schwierig zu kompensieren. Hinzu kommt, dass durch die Ortsnähe eine vermehrte Inanspruchnahme durch persönliche Vorsprachen erfolgt. Nach derzeitigem Stand wird seitens der Verwaltung davon ausgegangen, dass eine Stabilisierung im personellen Bereich erreicht werden konnte. • Eine Analyse der Kennzahlen aus 2013 steht noch aus. Sofern sich personelle Mehrbedarfe ergeben, würde dies mit der Einbringung des Stellenplanes 2015 aufgegriffen. Das Konnexitätsprinzip würde dann eine Aufstockung des Belastungsausgleiches gegenüber dem Land NRW erforderlich machen. • Die externen Gutachter für die versorgungsmedizinischen Stellungnahmen sind seit vielen Jahren in diesem Bereich tätig. Es wird auf Gutachter zurückgegriffen, die bereits vor 2008 für die Versorgungsverwaltung des Landes NRW tätig waren. Insbesondere bei zugrunde liegenden Mehrfacherkrankungen werden Ärzte spezieller Fachrichtungen hinzugezogen. • Die Antragsvordrucke sind nach Auskunft der Verwaltung bereits dahingehend überarbeitet, dass dem Antragsteller vorliegende ärztliche Stellungnahmen / Diagnoseberichte mit eingereicht werden sollen, um zeitaufwändige Anforderungen von Unterlagen bei den behandelnden Ärzten und Fachärzten möglichst zu vermeiden. Z1