Info GB (Anlage zur Info 47/2013)

Daten

Kommune
Kreis Euskirchen
Größe
3,7 MB
Datum
18.12.2013
Erstellt
26.09.13, 12:01
Aktualisiert
26.09.13, 12:01

Inhalt der Datei

Beteiligungen des Kreises Euskirchen an Unternehmen und Einrichtungen in der Rechtsform des privaten Rechts, einer Anstalt des öffentlichen Rechts sowie Mitgliedschaften in Zweckverbänden Beteiligungsbericht 2012 Zugleich: Übersicht über die Wirtschaftslage und die voraussichtliche Entwicklung der Unternehmen und Einrichtungen sowie der Anstalten des öffentlichen Rechts und der Sondervermögen, für die Sonderrechnungen geführt werden nach § 1 Abs. 2 Ziffer 8 GemHVO Inhaltsverzeichnis Teil A – Grundlagen ............................................................................... 5 1. Gegenstand und Zweck des Beteiligungsberichtes ................................................... 5 2. Rechtliche Grundlagen .................................................................................................. 5 3. Inhalt, Gliederung und Stand des Berichtes ................................................................ 7 4. Beteiligungsverhältnisse – Übersichten ...................................................................... 8 5. Wichtige Beschlüsse sowie Änderungen bei den Beteiligungen in 2012 ............... 11 Teil B – Angaben zu den einzelnen Gesellschaften .......................... 13 1. RWE Aktiengesellschaft (RWE AG) ............................................................................ 13 2. Verband der kommunalen RWE-Aktionäre GmbH (VkA) .......................................... 16 3. Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer mbH (AGIT)........ 17 4. Technik-Agentur Euskirchen GmbH (TAE) ................................................................ 20 5. Euskirchener Gemeinnützige Baugesellschaft mbH (EUGEBAU) ........................... 22 6. Konzern Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH (KKM)............................................. 24 6.1 Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH (KKM) .......................................... 24 6.2 Beteiligungen der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH (KKM) ............. 27 a) Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH ..................................................... 29 aa) Schloß Schleiden Immobilienverwaltungsgesellschaft mbH .................... 29 ab) Schloß Schleiden Immobilien GmbH & Co. KG ....................................... 29 b) Liebfrauenhof Schleiden GmbH ............................................................... 29 c) St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH ......................................... 30 d AmbuMed- Gesellschaft für ambulante Dienstleistungen mbH ................ 30 e) KKM Servicegesellschaft mbH................................................................. 30 ea) KKM Gebäudedienste GmbH .................................................................. 30 f) VIVANT - Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen - gGmbH ........................ 30 7. Radio Euskirchen GmbH & Co. KG ............................................................................ 31 8. EuRegionale 2008 Agentur GmbH .............................................................................. 33 9. Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang mbH ................................................. 35 10. vogelsang ip gGmbH ................................................................................................. 37 11. Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) ......................................................................... 39 12. Konzern Energie Nordeifel GmbH & Co KG (ene) ................................................... 40 12.1. Unmittelbare Beteiligungen des Kreises .................................................... 42 a) Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH (enb) ............................................ 42 b) Energie Nordeifel GmbH & Co. KG (ene) ................................................ 42 c) Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH (KEV GmbH) ..................... 42 d) KEV Energie GmbH ................................................................................. 42 e) Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG ............................................. 43 12.2. Mittelbare Beteiligungen des Kreises ........................................................ 43 zu 12.1 b) Energie Nordeifel GmbH & Co. KG (ene) .......................................... 43 a) Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG .................. 43 b) Quantum GmbH....................................................................................... 43 c) eegon – Eifel Energie Genossenschaft eG .............................................. 43 d) Green Gecco Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH .................... 43 e) Green Gecco Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG ........................... 43 f) Green Gecco Verwaltungs GmbH ........................................................... 43 g) Green Gecco GmbH & Co. KG ................................................................ 44 ga) An Suidhe Wind Farm Limited ................................................................. 44 gb) WINKRA Süderdeich Windparkbetriebsgesellschaft mbH ....................... 44 gc) WINKRA Hörup Windparkbetriebsgesellschaft mbH ............................... 44 gd) RWE Innogy Lüneburger Heide Windparkbetriebsgesellschaft mbH ....... 44 ge) RWE Innogy Windpark GmbH ................................................................. 44 zu 12.1 d) KEV Energie GmbH ........................................................................... 44 a) KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH (KEVER PBB) .. 44 b) Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG ..................................................... 44 c) Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG ............................................. 45 d) Sun Park Herhahn GmbH & Co. KG ........................................................ 45 13. Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG und Energie Rur-Erft Verwaltungs-GmbH ...... 47 14. Nordeifel Tourismus GmbH (NeT GmbH) ................................................................. 49 15. Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung Köln GbR ..................... 51 16. „LEP-Fläche Euskirchen/Weilerswist“ Anstalt des öffentlichen Rechts .............. 53 17. Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Rheinland Anstalt des öffentlichen Rechts (CVUA Rheinland AöR) ....................................................................................... 55 Teil C – Jahresabschlüsse zum 31.12.2012 ....................................... 57 Teil D – Auswertungen und Übersichten ......................................... 241 1. Auswertung der Jahresabschlüsse .......................................................................... 241 2. Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen ................................................... 266 3. Personalbestand ........................................................................................................ 267 4. Leistungen und Kennzahlen ..................................................................................... 268 Teil E – Angaben zu den Beteiligungen, Stand 30.08.2013 ............ 269 1. Wichtige Beschlüsse sowie Änderungen bei den Beteiligungen .......................... 269 2. Beteiligungsverhältnisse – Übersicht ...................................................................... 270 Teil F – Mitgliedschaft in Zweckverbänden...................................... 271 1. Zweckverband Berufsbildungszentrum Euskirchen (BZE) .................................... 272 2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur ............. 281 3. Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Sieg (ZV VRS) und Verkehrsverbund RheinSieg GmbH (VRS GmbH) ............................................................................................... 283 4. Zweckverband Kronenburger See ............................................................................ 300 5. Zweckverband Naturpark Rheinland ........................................................................ 301 6. Zweckverband Region Aachen ................................................................................. 303 7. Erftverband ................................................................................................................. 305 8. Wasserverband Eifel-Rur (WVER)............................................................................. 307 9. Altlastensanierungs- und Altlastenaufbereitungsverband NRW (AAV) ................ 308 Teil A – Grundlagen 1. Gegenstand und Zweck des Beteiligungsberichtes Die Beteiligungen an den Unternehmen und Einrichtungen in der Rechtsform des privaten Rechts sind durch nicht unerhebliche Vermögenswerte und Finanzströme mit dem Kreis Euskirchen verbunden, so dass der Kreis einerseits aus der Verantwortung für diese Vermögenswerte, andererseits durch die finanziellen Auswirkungen der Finanzströme auf den Kreishaushalt zur Steuerung und Kontrolle seiner Beteiligungen berechtigt und verpflichtet ist. Um die Steuerungs- und Kontrollaufgaben zwischen Kreistag, Verwaltung und Beteiligungen zu koordinieren und die Öffentlichkeit zu unterrichten, ist eine Informationsquelle erforderlich, die regelmäßig ein Mindestmaß an entscheidungsrelevanten Daten zur Verfügung stellt. So hat der Kreis gem. § 117 der Gemeindeordnung (GO) NRW i.V.m. § 53 KrO einen Beteiligungsbericht zu erstellen, in dem seine wirtschaftliche und nichtwirtschaftliche Betätigung, unabhängig davon, ob verselbstständigte Aufgabenbereiche dem Konsolidierungskreis des Gesamtabschlusses angehören, zu erläutern ist. Dieser Bericht ist jährlich bezogen auf den Abschlussstichtag des Gesamtabschlusses fortzuschreiben und dem Gesamtabschluss beizufügen. Gem. § 52 der Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO) NRW sind im Beteiligungsbericht gesondert anzugeben und zu erläutern 1. die Ziele der Beteiligung, 2. die Erfüllung des öffentlichen Zwecks, 3. die Beteiligungsverhältnisse, 4. die Entwicklung der Bilanzen und der Gewinn- und Verlustrechnungen der letzten drei Abschlussstichtage, 5. die Leistungen der Beteiligungen, bei wesentlichen Beteiligungen mit Hilfe von Kennzahlen, 6. die wesentlichen Finanz- und Leistungsbeziehungen der Beteiligungen untereinander und mit der Gemeinde, 7. die Zusammensetzung der Organe der Beteiligungen, 8. der Personalbestand jeder Beteiligung. Im Bericht sind die Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen der Beteiligungen in einer Zeitreihe abzubilden, die das abgelaufene Geschäftsjahr, das Vorjahr und das Vorvorjahr umfasst. Die Darstellung kann bei den Bilanzen auf die in § 266 des Handelsgesetzbuches in den Absätzen 2 und 3 mit Buchstaben und römischen Zahlen bezeichneten Posten in der vorgeschriebenen Reihenfolge beschränkt werden. Bei den Gewinn- und Verlustrechnungen können Erleichterungen nach § 276 des Handelsgesetzbuches unabhängig von der Einhaltung der dort beschriebenen Größenklassen in Anspruch genommen werden. Werden bei den Beteiligungen für die Jahresabschlussanalyse Strukturbilanzen erstellt, können diese die vollständigen Bilanzen ersetzen. Dem Bericht ist eine Übersicht über die gemeindlichen Beteiligungen unter Angabe der Höhe der Anteile an jeder Beteiligung in Prozent beizufügen. Der Beteiligungsbericht ist dem Kreistag und den Einwohnern zur Kenntnis zu bringen. Der Kreis hat zu diesem Zweck den Bericht zur Einsichtnahme verfügbar zu halten. Auf die Möglichkeit zur Einsichtnahme ist in geeigneter Weise öffentlich hinzuweisen. Der Kreis hält den Bericht zu diesem Zweck zur Einsichtnahme vor. Der Beteiligungsbericht 2012 wird mit dem Haushaltsplan 2014 veröffentlicht. Weiterhin ist er auf der Homepage des Kreises Euskirchen unter „http://www.kreiseuskirchen.de/“ abrufbar. 2. Rechtliche Grundlagen 2.1 Begriffsdefinitionen „Unternehmen“, „Einrichtung“ Nach § 53 der Kreisordnung NW (KrO NW) gelten für die Haushalts- und Wirtschaftsführung des Kreises, soweit in der KrO NW keine andere Regelung getroffen ist, die Vorschriften der Gemeindeordnung (§§ 75 bis 118 GO) und die dazu erlassenen Rechtsverordnungen entsprechend. Der Gesetzgeber verwendet für die wirtschaftliche Betätigung den Begriff „Unternehmen” und für die nichtwirtschaftliche Betätigung den Begriff „Einrichtung”. Gem. § 107 Abs. 1 Satz 3 GO NW ist als „wirtschaftliche Betätigung“ der Betrieb von Unternehmen zu verstehen, die als Hersteller, Anbieter oder Verteiler von Gütern oder Dienstleistungen am Markt tätig werden, sofern die Leistung ihrer Art nach auch von einem Privaten mit der Absicht der Gewinnerzielung erbracht werden könnte. Seite 5 Im Absatz 2 des § 107 GO NW ist im einzelnen aufgeführt, was als „nichtwirtschaftliche Betätigung“ gilt. Dazu zählen insbesondere: • Einrichtungen, zu denen der Kreis gesetzlich verpflichtet ist, • öffentliche Einrichtungen, die für die soziale und kulturelle Betreuung der Einwohner erforderlich sind, insbesondere Einrichtungen auf den Gebieten Schulen, Volkshochschulen, Tageseinrichtungen für Kinder und sonstige Einrichtungen der Jugendhilfe, Bibliotheken, Museen, Krankenhäuser, soziale und medizinische Beratungsstellen, • Einrichtungen, die der Wirtschaftsförderung, der Fremdenverkehrsförderung oder der Wohnraumversorgung dienen, • Einrichtungen des Umweltschutzes (z. B. Abfallentsorgung), • Einrichtungen, die ausschließlich der Deckung des Eigenbedarfs des Kreises dienen. 2.2 Zulässigkeit und Anforderungen bei Beteiligungen des Kreises Die Zulässigkeit der wirtschaftlichen und nichtwirtschaftlichen Betätigung sowie die Gründung oder Beteiligung an Unternehmen und Einrichtungen des privaten Rechts ist in den §§ 107 bis 108a der Gemeindeordnung geregelt, auf die an dieser Stelle verwiesen wird. Unternehmen und Einrichtungen unterliegen weiteren Regeln, die in der GO NW dargelegt sind: • Unternehmen und Einrichtungen sind so zu führen, zu steuern und zu kontrollieren, dass der öffentliche Zweck nachhaltig erfüllt wird (§ 109 Abs. 1 GO). • Unternehmen sollen einen Ertrag für den Haushalt des Kreises abwerfen, soweit dadurch die Erfüllung des öffentlichen Zwecks nicht beeinträchtigt wird. Sie sollen neben den notwendigen Rücklagen eine marktübliche Verzinsung des Eigenkapitals erwirtschaften (§ 109 GO NW). • Unternehmen, für die kein Wettbewerb gleichartiger Unternehmen besteht, unterliegen dem Verbot des Missbrauchs wirtschaftlicher Machtstellung (§ 110 GO NW). • Unternehmen, Einrichtungen oder Beteiligungen an einer Gesellschaft dürfen nur dann teilweise oder vollständig veräußert werden, wenn die für die Betreuung der Einwohner erforderliche Erfüllung der Aufgaben des Kreises nicht beeinträchtigt wird (§ 111 GO NW). • Die Beteiligung oder Veräußerung von Beteiligungen an Gesellschaften sowie die anderen in § 115 GO aufgeführten Tatbestände sind vor deren Vollzug gegenüber der Aufsichtsbehörde anzuzeigen. 2.3 Vertretung des Kreises in den Organen der Gesellschaften Von Bedeutung sind hier insbesondere die Vorschriften des § 26 KrO sowie ergänzend § 113 GO. Hieraus ergibt sich u.a., dass • die kommunalen Vertreter durch den Kreistag bestellt und abberufen werden sowie dessen Weisungen unterliegen, • die erstmalige Beteiligung und die Erhöhung einer unmittelbaren oder mittelbaren Beteiligung an einer Gesellschaft sowie weitere in § 26 Abs. 1 KrO aufgeführte Angelegenheiten der Zustimmung des Kreistages bedürfen, • die Vertreter die Interessen des Kreises zu vertreten haben und an die Beschlüsse des Kreistags gebunden sind, • der Kreistag bei Angelegenheiten von besonderer Bedeutung frühzeitig zu unterrichten ist. 2.4 Einführung des NKF Der Kreis Euskirchen hat zum 01.01.2009 das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) eingeführt. Nach den gesetzlichen Regelungen (insb. §§ 116, 117 GO, §§ 49-52 GemHVO) ergeben sich im Bereich der Beteiligungen die folgenden Änderungen: • Bewertung und Bilanzierung der Beteiligungen in der Eröffnungsbilanz des Kreises zum 01.01.2009, • Konsolidierung von verbundenen Unternehmen und assoziierten Bereichen im Gesamtabschluss, Stichtag spätestens 31.12.2010, • Erhöhung der Anforderungen an den Beteiligungsbericht, Stichtag spätestens 31.12.2010, • Einbeziehung von Anstalten des öffentlichen Rechts und Zweckverbänden in die Bilanzierung und Konsolidierung. Seite 6 3. Inhalt, Gliederung und Stand des Berichtes Die Bestandteile nach § 52 GemHVO finden sich im Beteiligungsbericht wie folgt wieder: 1. Ziele der Beteiligung Teil B 2. Erfüllung des öffentlichen Zwecks Teil B 3. die Beteiligungsverhältnisse Übersicht in Teil A.4, einzeln in Teil B Teil D.1 4. die Entwicklung der Bilanzen und der Gewinn- und Verlustrechnungen der letzten drei Abschlussstichtage 5. die Leistungen der Beteiligungen, bei wesentlichen Beteiligungen mit Teil D.4 Hilfe von Kennzahlen 6. die wesentlichen Finanz- und Leistungsbeziehungen der Beteiligungen untereinander und zum Kreis Teil B, Zahlungen in Teil D.2 7. die Zusammensetzung der Organe der Beteiligungen Teil B 8. der Personalbestand jeder Beteiligung. Teil D.3 Bei den mittelbaren Beteiligungen wird aus Übersichtlichkeitsgründen nur bei Gesellschaften berichtet, die im Kreisgebiet tätig sind oder hierzu einen unmittelbaren Bezug haben. Dies ist z.Zt. nur bei den verbundenen Unternehmen und Beteiligungen der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH und der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG der Fall. Von der Berichterstattung wird bei den folgenden Gesellschaften abgesehen: • Wohnungswirtschaftliche Treuhand Rheinland-Westfalen GmbH (WRW) (Abschluss des Insolvenzverfahrens voraussichtlich Ende 2013) • Regio-Bus-Rheinland GmbH, Köln (RBR) • Verkehrsgesellschaft Bergisches Land mbH (VBL) • Technologie-Park Herzogenrath GmbH • Meß- und Prüfzentrum Fahrzeugtechnik Alsdorf GmbH • EBC Eurode Business Center GmbH & Co. KG, Herzogenrath • Carolus-Magnus-Centrum für Umwelttechnologie GmbH • HIMO Handwerker-Innovationszentrum Monschau Betreibergesellschaft mbH • Zentrum für industrieorientierte Dienstleistung (DLZ) Stolberg GmbH • Technologiezentrum Jülich GmbH • ESC Euro-Service-Center Geilenkirchen GmbH (Liquidation der Gesellschaft zum 20.11.2012) • Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG • Quantum GmbH • eegon – Eifel Energiegenossenschaft eG • Green Gecco Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH • Green Gecco Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG • Green Gecco Verwaltungs GmbH • Green Gecco GmbH & Co. KG • An Suidhe Wind Farm Ltd. • WINKRA Süderdeich Windparkbetriebs GmbH • WINKRA Hörup Windparkbetriebsgesellschaft mbH • RWE Innogy Lüneburger Heide Windparkbetriebsgesellschaft mbH • RWE Innogy Windpark GmbH In den Beteiligungsbericht wurden auch die Zweckverbände aufgenommen, in denen der Kreis Euskirchen Mitglied ist, s. Teil F. Um die gesetzlich geforderte jährliche Berichterstattung zu gewährleisten, befinden sich alle Teile des Berichtes - mit Ausnahme des Teils E - auf dem Stand 31.12.2012. Damit eine größtmögliche Aktualität erreicht werden kann, sind in Teil E alle bis zum 30.08.2013 aufgetretenen Änderungen und eine aktuelle Übersicht angegeben. Seite 7 4. Beteiligungsverhältnisse – Übersichten Auf den folgenden Seiten sind dargestellt: • Seite 9: Graphische Übersicht über die Beteiligungen und Zweckverbände des Kreises Euskirchen, Stand 31.12.2012 • Seite 10: Übersicht unter Konsolidierungsgesichtspunkten (§ 116 GO, § 50 GemHVO) Seite 8 Beteiligungen des Kreises Euskirchen Stand 31.12.2012 Wohnen Euskirchener Gemeinnützige Baugesellschaft mbH (EUGEBAU) Anteil: 41,37 % Wohnungswirtschaftliche Treuhand RheinlandWestfalen GmbH (WRT) Anteil: 0,28 % Verkehr Versorgung Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Sieg (ZV VRS) Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH (VRS GmbH) Anteil: 100 % Zweckverband Nahverkehr Rheinland (ZV NVR) Anteil: 50 % Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR GmbH) Anteil 100 % Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) Anteil: 12,5 % Regio-Bus-Rheinland GmbH (RBR) Anteil: 100 % Verkehrsgesellschaft Bergisches Land mbH (VBL) Anteil: 25 % Verband der kommunalen RWE-Aktionäre GmbH (VkA) Anteil: 0,85 % RWE AG Anteil: 0,02 % RWE Deutschland AG Anteil: 100 % Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH (enb) Anteile: Kreis/RWE jew. 50 % Energie Nordeifel GmbH & Co. KG (ene) Komplementärin: enb Kommanditisten: Kreis/RWE jew. 50 % Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH (KEV) Anteile: ene 95 % Kreis/RWE jew. 2,5 % KEV Energie GmbH Anteile: ene 95 % Kreis/RWE jew. 2,5 % KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH (KEVER PBB) Anteil: 51 % Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG Komplementärin: KEVER PBB Kommanditisten: KEV Energie GmbH 51 % Stadt Mechernich 49 % Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG Komplementärin: KEVER PBB Kommanditisten: Kreis Euskirchen 75 % KEV Energie GmbH 25 % Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG Komplementärin: Steinkohledoppelblock VerwaltungsGmbH Kommanditisten: u.a. ene mit 0,33 % Quantum GmbH Anteil ene: 4 % eegon- Eifel Energiegenossenschaft eG (eegon) Anteil ene: 500 € GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH Anteil ene: 1,73 % GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG Kommanditanteil ene: 1,73 % Komplementärin: GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH Struktur- und Wirtschaftsförderung, Arbeit Zweckverband Berufsbildungszentrum Euskirchen (ZV BZE) Stimmenanteil: 1/3 EuRegionale 2008 Agentur GmbH Anteil: 6,25 % vogelsang ip gGmbH Anteil: 28,57 % Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang mbH Anteil: 18 % Technik Agentur Euskirchen GmbH (TAE) Anteile: Kreis 52% (AGIT: 7 %) Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer mbH (AGIT) Anteil: 4,27 % Technologie-Park Herzogenrath GmbH Anteil: 5,45 % Meß- und Prüfzentrum Fahrzeugtechnik Alsdorf GmbH Anteil: 25 % EBC Eurode Business Center GmbH & Co. KG, Herzogenrath Anteil: 5 % Carolus-Magnus-Centrum für Umwelttechnologie GmbH Anteil: 5 % Gesundheit und Altenpflege Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH (KKM) Anteil: 76,92 % Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH Anteil: 93,99 % Schloss Schleiden Immob.verw. GmbH Anteil: 50 % Schloss Schleiden Immobilen GmbH & Co. KG Komplementärin: s.o. 25 private Kommanditisten Liebfrauenhof Schleiden GmbH Anteil: 51 % St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH Anteil: 49 % AmbuMed- Gesellschaft für ambulante Dienstleistungen mbH Anteil: 100 % Sonstige Beteiligungen und Zweckverbände Radio Euskirchen GmbH & Co. KG, Anteil: 25 % Zweckverband Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (ZV KDVZ) Zweckverband Kronenburger See Zweckverband Naturpark Rheinland Erftverband Wasserverband Eifel-Rur Altlastensanierungs- und Altaktie NRW (AAV) Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung Köln Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Rheinland Anstalt des öffentlichen Rechts (CVUA Rheinland AöR) Anteil: 5,83 % KKM Servicegesellschaft mbH Anteil: 100 % KKM Gebäudedienste GmbH Anteil: 100 % VIVANT - Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen gGmbH Anteil: 50,9 % HIMO HandwerkerInnovationszentrum Monschau Betreiberges.mbH Anteil: 3 % Zentrum für industrieorientierte Dienstleistung (DLZ) Stolberg GmbH Anteil: 6 % Technologiezentrum Jülich GmbH Anteil: 13 % Nordeifel Tourismus GmbH Anteil 68,15 % LEP-Fläche Euskirchen/Weilerswist AöR Anteil: 30 % GREEN GECCO Verwaltungs GmbH Anteil: 49 % GREEN GECCO GmbH & Co. KG Kommanditistin: GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG (49 %) und RWE Innogy (51 %) Komplementärin: GREEN GECCO Verwaltungs GmbH An Suidhe Wind Farm Limited Anteil: 100 % WINKRA Süderdeich Windparkbetriebs GmbH Anteil: 100 % WINKRA Hörup Windparkbetriebs GmbH Anteil: 100 % RWE Innogy Lüneburger Heide Windparkbetriebsgesellschaft mbH Anteil: 100 % RWE Innogy Windpark GmbH Anteil: 100 % Seite 9 Festlegung Konsolidierungskreis Kreis Euskirchen - Entwurf - Stand 31.12.2012 Vollkonsolidierung Konzern Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH (KKM), Anteil: 76,92% KKM Servicegesellschaft mbH, Anteil: 100% KKM Gebäudedienste GmbH Anteil: 100% AmbuMed Gesellschaft für ambulante Dienstleistungen mbH Anteil: 100% Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH Anteil: 93,99 % Keine Konsolidierung Equity-Konsolidierung Konzern Energie Nordeifel GmbH & Co. KG (ene) Kommanditisten: Kreis/RWE jew. 50% Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH (KEV) Anteile: ene 95% Kreis/RWE jew. 2,5% KEV Energie GmbH Anteile: ene 95 % Kreis/RWE jew. 2,5 % keine Konsolidierung / sonstige Beteiligung KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH (KEVER PBB) Anteil 51 % keine Konsolidierung / sonstige Beteiligungen Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG Komplementärin: KEVER PBB Kommanditisten: KEV Energie GmbH: 51 % Schloss Schleiden Immob.verw. GmbH Anteil: 50% Sun Park Herhahn GmbH & Co. KG Komplementärin: KEVER PBB Kommanditisten: KEV Energie GmbH (1/3) Schloss Schleiden Immobilen GmbH & Co. KG Komplementärin: s.o. 25 private Kommanditisten Liebfrauenhof Schleiden GmbH Anteil: 51% VIVANT - Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen - gGmbH Anteil: 50,9% keine Konsolidierung / sonstige Beteiligung Nordeifel Tourismus GmbH (NeT GmbH) Anteil: 68,15% Technik Agentur Euskirchen GmbH (TAE) Anteil: 52% Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG Komplementärin: KEVER PBB Kommanditisten: Kreis Euskirchen (75 %) und KEV Energie GmbH (25 %) Sonstige Beteiligungen AöR LEP-Fläche Euskirchen/Weilersswist Anteil: 30 % Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Rheinland Anstalt des öffentlichen Rechts (CVUA Rheinland AöR) Anteil: 5,83% Zweckverbände Zweckverband BZE Stimmenanteil: 33% Zweckverband Naturpark Rheinland Stimmenanteil: 16,67% Zweckverband Region Aachen Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG Kommanditanteil ene: 0,33 % Zweckverband Kronenburger See Stimmenanteil: 11% Quantum GmbH Anteil ene: 4 % Zweckverband KDVZ Antei Umlage: 6% Equity-Konsolidierung St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH Anteil: 49% Anteile an verbundenen nicht konsolidierten Unternehmen eegon - Eifel Energiegenossenschaft eG (eegon) Anteil ene: 500 € GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft-Verwwaltungs GmbH Anteil ene: 1,73 % GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft mbH & co. KG Kommanditateil ene: 1,73 % Komplementärin: GEEN GECCO Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Sieg (ZV VRS) Stimmenanteil: 5% Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH (VRS GmbH) Anteil: 100 % Zweckverband Nahverkehr Rheinland (ZV NVR) Anteil: 50 % GREEN GECCO Verwaltungs GmbH Anteil 49 % GREEN GECCO GmbH & Co. KG Kommanditisten: GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG (49 %) und RWE Innogy (51 %) Komplementärin: GREEN GECCO Verwaltungs GmbH An Suidhe Wind Farm Limited Anteil: 100 % WINKRA Süderdeich Windparkbetriebs GmbH Anteil 100 % WINKRA Hörup Windpakbetriebs GmbH Anteil: 100 % RWE Innogy Lüneburger Heide Windparkbetriebsgesellschaft mbH Anteil: 100 % RWE Innogy Windpark GmbH Anteil 100 % Euskirchener Gemeinnützige Baugesellschaft mbH (EUGEBAU) Anteil: 41,37 % keine Konsolidierung / sonstige Beteiligung Wohnungswirtschaftliche Treuhand RheinlandWestfalen GmbH (WRT) Anteil: 0,28 % Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR GmbH) Anteil 100 % privatrechtliche Betriebe Vogelsang ip gGmbH, Anteil 28,57% Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang mbH Anteil: 18% Radio Euskirchen GmbH & Co. KG Anteil: 25% Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) Anteil: 12,5% Regio-Bus-Rheinland GmbH (RBR) Anteil: 100% Verkehrsgesellschaft Bergisches Land mbH (VBL) Anteil: 50% EuRegionale 2008 Agentur GmbH Anteil: 6,25% AGIT Anteil: 4,27% Technologie-Park Herzogenrath GmbH Anteil: 5,45% Meß- und Prüfzentrum Fahrzeugtechnik Alsdorf GmbH Anteil: 25% EBC Eurode Business Center GmbH & Co. KG, Herzogenrath Anteil: 5% Carolus-Magnus-Centrum für Umwelttechnologie GmbH Anteil: 5% HIMO HandwerkerInnovationszentrum Monschau Betreiberges.mbH Anteil: 3% Zentrum für industrieorientierte Dienstleistung (DLZ) Stolberg GmbH Anteil: 6% Technologiezentrum Jülich GmbH Anteil: 13% Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung Köln VkA GmbH Anteil: 0,85% RWE AG Anteil: 0,02 % RWE Deutschland AG Anteil: 100% Seite 10 5. Wichtige Beschlüsse sowie Änderungen bei den Beteiligungen in 2012 5.1 Beschlüsse des Kreistages vom 16.04.2012 • Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 16.04.2012 Herrn LR Günter Rosenke als Vertreter des Kreises in die Gesellschafterversammlung der VkA GmbH für die Dauer der restlichen Wahlperiode entsandt (V 244/2011). • Der Kreistag hat seinen Willen zur Stärkung der Region Aachen durch eine Reform der aktuellen Strukturen (REGIO Aachen e.V./AGIT mbH) bekräftigt. Er hat auf der Grundlage des Satzungsentwurfs die Bildung eines Zweckverbandes „Region Aachen“ als schlagkräftige politischstrategische Plattform für regional bedeutsame Aufgaben unterstützt. Der Zweckverband tritt an die Stelle der Regio Aachen e.V. (einschl. Regionalkonferenz und RegioRat) und übernimmt die strukturpolitisch relevanten Aufgaben der AGIT mbH. Er hat die kommunalen Vertreter in den Gremien der AGIT mbH beauftragt, deren strategische und organisatorische Neuaufstellung unter Einbeziehung externen Sachverstandes aktiv voranzutreiben. Dabei sollte sich der künftige Aufgabenkanon der AGIT an direkten wirtschaftsfördernden Maßnahmen insbesondere in Zusammenarbeit mit Unternehmen ausrichten. Ebenso beauftragte er die im Rahmen der regionalen Strukturreform federführende Arbeitsgruppe, weiterhin die notwendigen Beschlussfassungen in den zuständigen Gremien der Region Aachen auf Grundlage gleichlautender Vorlagen und präziser Darstellung der finanziellen und personellen Auswirkungen vorzubereiten (V 257/2012). 5.2 Beschlüsse des Kreistages vom 02.07.2012 • Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 02.07.2012 dem Antrag der UWV-Fraktion (A 91/2012) zugestimmt und für die Dauer der restlichen Wahlperiode als Nachfolger des ausgeschiedenen Kreistagsmitglieds Axel Gerth Herrn Frank Westerburg als ordentliches Mitglied der Gesellschafterversammlung der ene gewählt. • Der Kreistag hat die Satzung zur Neufassung der Satzung des Zweckverbandes Berufsbildungszentrum Euskirchen zustimmend zur Kenntnis genommen und für die Dauer der restlichen Wahlperiode die Mitglieder der Verbandsversammlung bestellt (V 246/2012). • Der Kreistag hat im Wege der Dringlichkeit (D 57/2012) für die Dauer der restlichen Wahlperiode den vom Landrat gemäß § 26 Abs. 5 Satz 3 KrO vorzuschlagenden Bediensteten zum Mitglied der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Berufsbildungszentrum Euskirchen (BZE) gewählt. • Der Kreistag hat das Papier „Vogelsang 2020 | Perspektiven der Standortentwicklung“ als Grundlage für die weitere Entwicklung des Konversionsstandortes Vogelsang beschlossen (V 271/2012). • Der Kreistag hat gem. V 272/2012 der Beteiligung des Kreises Euskirchen als Gründungskommanditistin an der „Kreis Euskirchen Regenerative GmbH & Co. KG“ unter Übernahme einer Pflichteinlage in Höhe von 150.000 € (75 %), der Beteiligung der KEV Energie GmbH, ebenfalls Gründungskommanditistin, an der „Kreis Euskirchen Regenerative GmbH & Co. KG“ unter Übernahme einer Pflichteinlage in Höhe von 50.000 € (25 %) sowie der Beteiligung der KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH als persönlich haftende Gesellschafterin - Komplementärin - an der „Kreis Euskirchen Regenerative GmbH & Co. KG zugestimmt. Die Komplementärin ist am Kommanditkapital und am Vermögen der Gesellschaft nicht beteiligt. Gleichzeitig wurde der Übernahme der Finanzierung des Ankaufes der PV-Anlagen auf dem Gelände des Abfallwirtschaftszentrums bis zu einer Gesamthöhe von max. 1,6 Mio. € gegen Zahlung der Zins- und Tilgungsleistungen zzgl. einer Avalprovision von 0,3 Prozentpunkten zugestimmt. • Der Kreistag hat die Veräußerung eigener Anteile an der Nordeifel Tourismus GmbH in Höhe von jeweils 1.200 € an die Kommunen Nettersheim, Blankenheim und Bad Münstereifel zum 01.01.2013 beschlossen. Die Veräußerung an Bad Münstereifel erfolgte vorbehaltlich des dortigen Stadtratsbeschlusses am 03. Juli 2012 (V 273/2012). Seite 11 5.3 Beschlüsse des Kreistages vom 31.10.2012 • Der Kreistag hat gem. V 314/2012 folgende Entscheidungen getroffen: Er hat der Gründung des Zweckverbandes Region Aachen zum 01.01.2013 und der Zweckverbandssatzung zugestimmt. Der Zweckverband tritt an die Stelle des Regio Aachen e.V. und seiner Gremien. Er hat ebenfalls zugestimmt, dass der Zweckverband Rechtsnachfolger des Regio Aachen e. V. ist, der nach entsprechender Beschlussfassung der Regionalkonferenz aufgelöst wird und dass der Mittelfluss zwecks Sicherstellung der Liquidität unmittelbar nach Verabschiedung des Haushalts 2013 unmittelbar an den Zweckverband Region Aachen erfolgt, auch wenn der Regio Aachen e.V. noch existiert. Er hat ferner zugestimmt, dass die Arbeitsverhältnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Regio Aachen e.V. rechtsgleich auf den Zweckverband Region Aachen überzuleiten sind und die Verbandsversammlung aufgefordert, den Haushalt 2013 auf Grundlage der „Modellrechnung“ zu verabschieden sowie den Zweckverband einer kontinuierlichen Aufgabenkritik zu unterziehen. Er hat die in die Verbandsversammlung zu entsendenden Vertreter des Kreises bestimmt. • Der Kreistag hat dem Abschluss des Konsortialvertrages zwischen dem Kreis Euskirchen und der RWE Deutschland AG zugestimmt. Ferner wurde die Beteiligung des Kreises Euskirchen als Gründungskommanditist an der „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ gemeinsam mit der RWE Deutschland AG unter Übernahme eines festen Kapitalanteils in Höhe von jeweils 12.500 € (50 %) sowie als Gesellschafter an der Komplementärgesellschaft dieser Gesellschaft, der „Energie Rur-Erft Verwaltungs-GmbH“, gemeinsam mit der RWE Deutschland AG unter Übernahme eines Geschäftsanteils von jeweils 12.500 € (50 %) beschlossen. Dem Eintritt der „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ als weitere Kommanditistin in die „Energie Nordeifel GmbH & Co. KG“ wurde ebenfalls zugestimmt. Weiterhin hat der Kreistag beschlossen, dass der Kreis Euskirchen sowohl in der Gesellschafterversammlung der „Energie Rur-Erft VerwaltungsGmbH“ als auch in der Gesellschafterversammlung der „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ jeweils durch 1 Person vertreten werden soll und hat diese auch benannt. Die Beschlüsse, dass der Kreis Euskirchen bis zum 31.12.2015 als Gründungskommanditist der „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ bzw. als Gründungsgesellschafter der „Energie Rur-Erft Verwaltungs-GmbH“ gemeinsam mit der RWE Deutschland AG jeweils zu gleichen Teilen seine Kommandit- bzw. Geschäftsanteile entsprechend dem Entwurf des Konsortialvertrages sukzessive an die in Anlage 3 zum Konsortialvertrag genannten Städte und Gemeinden veräußern kann, wurden ebenfalls gem. D 62/2012 gefasst. • Der Kreistag hat beschlossen, dass sich der Kreis Euskirchen überplanmäßig an dem Jahresfehlbetrag der AGIT für das Jahr 2011 mit 20.115,66 € beteiligt, für das Jahr 2012 überplanmäßig 20.332,09 € für den erwarteten Jahresfehlbetrag 2012 der AGIT bereitzustellen, den Haushaltsansatz des Jahres 2013 für den Zuschuss zu den Betriebskosten der AGIT auf 81.950 € festzusetzen und in der Finanzplanung des Kreises Euskirchen der Folgejahre folgende Mittel einzuplanen: 50.000 € (2014), rd. 51.000 € (2015), rd. 52.500 € (2016) und rd. 53.500 € (2017) (D 63/2012). 5.4 Beschlüsse des Kreistages vom 19.12.2012 • Der Kreistag hat im Wege der Dringlichkeit (D 60/2012) beschlossen, die inhaltliche Weiterentwicklung der Nordeifel Tourismus GmbH zu unterstützen und den erforderlichen Zuschuss für das Haushaltsjahr 2013 in Höhe 226.255 € (ohne Berücksichtigung eines evtl. Beitritts der Stadt Bad Münstereifel, bzw. in Höhe von 208.850 € im Falle eines Beitritts der Stadt Bad Münstereifel zum 01.01.2013) in den Haushalt 2013 einzuplanen. • Der Kreistag hat im Wege der Dringlichkeit Änderungen bezüglich der §§ 4, 11 und 13 im Gesellschaftervertrag der Nordeifel Tourismus GmbH beschlossen (D 61/2012). • Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 19.12.2012 dem Antrag der CDU-Fraktion (A 101/2012) zugestimmt und als Nachfolgerin für die verstorbene Frau Ulrike Tilz Frau Maria Zibell in die folgenden Gremien gewählt: 1. Gesellschafterversammlung der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH 2. Veranstaltergemeinschaft für lokalen Rundfunk im Kreis Eiskirchen e.V. Seite 12 Teil B – Angaben zu den einzelnen Gesellschaften 1. RWE Aktiengesellschaft (RWE AG) 45030 Essen Internet: http://www.rwe.com/de A) Ziele der Beteiligung Gegenstand des Unternehmens ist die Leitung einer Gruppe von Unternehmen, die insbesondere in den Wirtschaftszweigen Energie- und Wasserversorgung, Bergbau, Rohstoffe, Mineralöl, Chemie, Entsorgung, Bau, Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau und Dienstleistungen tätig sind. Insbesondere mit ihrem Engagement in den Bereichen Energie- und Wasserversorgung sowie Entsorgung leistet die RWE AG einen Beitrag zur Grundversorgung der Bevölkerung und betreibt klassische kommunalwirtschaftliche Aufgaben. Die RWE AG erfüllt damit einen öffentlichen Zweck im Sinne des § 108 Abs. 1 Nr. 1 GO NW in Verbindung mit § 107 Abs. 1 GO NW. Das operative Geschäft des RWE-Konzern gliederte sich bis Anfang 2009 in sechs Unternehmensbereiche: RWE Power (Stromerzeugung für Kontinentaleuropa), RWE Energy AG (Vertriebs- und Netzgesellschaft für Kontinentaleuropa), RWE npower (Stromerzeugung in GB), RWE Thames Water (Wassergeschäft in GB), RWE Trading (Energiehandel) und RWE Systems (Dienstleistungen für RWE-Gesellschaften). Unter dem Dach des Unternehmens RWE Energy AG operierten sechs regional integrierte Energiegesellschaften in Deutschland und weitere sechs in den anderen kontinentaleuropäischen Märkten In der Hauptversammlung vom 22.04.2009 wurde ein Umbau des Konzerns beschlossen. Im Jahre 2009 wurden Weichen für die neue Konzernorganisation gestellt. Die Aktivitäten der RWE AG werden fortan stärker an die Besonderheiten der nationalen Märkte ausgerichtet. Das deutsche Vertriebs- und Netzgeschäft wurde gestrafft. Aus den beiden Regionalgesellschaften RWE Rhein-Ruhr und RWE Westfalen-Weser-Ems wurde eine Vertriebsgesellschaft (RWE Vertriebs AG) und eine Verteilnetzgemeinschaft (RWE Rheinland Westfalen Netz AG) gebildet. Die Zwischenholding RWE Energy AG wurde aufgelöst. In 2010 wurde das Vertriebs- und Verteilnetzgeschäft in der neuen Gesellschaft RWE Deutschland AG (vormals RWE Rheinland Westfalen Netz AG) gebündelt. Die RWE Deutschland AG ist an kommunalen Energieversorgungsunternehmen beteiligt, u.a. an der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG (s. Teil D, Ziffer 4). Der Bereich Stromerzeugung wird auch weiterhin durch die RWE Power abgewickelt. Bei den internationalen Aktivitäten der Gesellschaft wurde die Verantwortung für das komplette operative und regulatorische Geschäft auf die jeweiligen Landesgesellschaften übertragen, welche unmittelbar dem Konzernvorstand berichtspflichtig sind. Die regionalen Gebiete werden wie folgt untergliedert: • Deutschland (mit den Unterbereichen Stromerzeugung (RWE Power) und Vertrieb/Verteilnetze (RWE Deutschland)) • Niederlande/Belgien (Essent) • Großbritannien (RWE npower) • Zentral- und Ost-Europa (RWE East) Länderübergreifend werden die überregionalen Funktionen zur Unterstützung der Wachstumsstrategie aufgestellt. Dies umfasst die folgenden Gesellschaften: • RWE Innogy (Erneuerbare Energien) • RWE DEA und (Upstream Gas & Öl) • RWE Supply & Trading (Trading/Gas Midstream) nachrichtlich. Im August 2012 wurde das Programm „RWE 2015“ beschlossen. Hiermit wurden die Weichen für einschneidende Veränderungen der Organisationsstruktur gestellt. Zum 1. Januar 2013 erfolgte die Gründung der RWE Generation. In der neuen Gesellschaft wurde nahezu die gesamte konventionelle Stromerzeugung unter einem Management zusammengeführt. Die deutschen Steinkohle und Gaskraftwerke, die ursprünglich zur RWE Power gehörten, wurden auf RWE Generation übertragen. Die neue Konzerngesellschaft steuert außerdem die britischen und niederländischen Kohle-, Gas- und Biomassekraftwerke sowie künftig auch das noch im Bau befindliche türkische Gaskraftwerk. Die deutschen Kernenergieanlagen, Braunkohlekraftwerke, Tagebaue und der Betrieb der Wasserkraftwerke verbleiben bei der RWE Power AG, die durch die RWE Generation gesteuert wird. Die RWE Technology GmbH wird als Projektmanagement- und Engineering-Gesellschaft ebenfalls vom neuen Unterneh- Seite 13 men geführt. RWE Generation hat die Rechtsform einer europäischen Aktiengesellschaft (Societas Europaea – kurz: SE). B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Auszug aus der aufgabenkritischen Untersuchung des Kreises im Jahre 2003: „1. Ist die Beteiligung zur Aufgabenerfüllung des Kreises erforderlich? Nein. Die Grundversorgung der Kreisbevölkerung kann angesichts des liberalisierten Marktes auch anderweitig sichergestellt werden. 2. Können die von der Beteiligung wahrgenommenen Aufgaben entfallen oder reduziert werden? siehe Ziffer 1. 3. Kann die Beteiligung veräußert werden? Ja. 4. Kann die Aufgabe in anderer Organisationsform (besser) wahrgenommen werden? entfällt 5. Bestehen Erfüllungsdefizite bei der Aufgabenerledigung? Nein. 6. Sind zusätzliche Leistungsanforderungen an die Beteiligung absehbar? Nein. Abschlussbewertung: Die Veräußerung der verbleibenden RWE-Aktien ist grundsätzlich möglich. Soweit eine Veräußerung erfolgen soll, ist der richtige Zeitpunkt über einen zu erzielenden Mindestpreis festzulegen. Bei der Abwägung über einen etwaigen Verkauf ist zu berücksichtigen, dass die RWE Partner des Kreises (bzw. der KVE) als Gesellschafterin der KEV sowie der Energie Nordeifel ist. Insofern sprechen durchaus strategische Erwägungen für das Halten der Aktien, da der Kreis nicht nur als Partner, sondern auch gleichzeitig als Aktionär auftritt. Zwischen diesen strategischen Überlegungen und der Veräußerungsmöglichkeit ist abzuwägen.“ C) Beteiligungsverhältnisse Gesellschafter bzw. Aktionär Kreis Euskirchen übrige Aktionäre Summe Stammaktien Anzahl der Aktien 93.850 614.386.150 614.480.000 Gezeichnetes Kapital 1.851.402 € 12.120.148.598 € 12.122.000.000 € Anteil 0,02 % 99,98 % 100,00 % Im Dezember 2011 wurden durch die RWE AG 52,3 Mio. neue und 28,1 Mio. im Eigenbestand gehaltenen RWE-Stammaktien am Kapitalmarkt platziert. Bei einem Ausgabekurs von 26 € je Aktie wurde ein Bruttoemissionserlös in Höhe von rd. 2,1 Mrd. € erzielt. Für die im Eigenbestand gehaltenen Aktien wurden Bezugsrechte ausgegeben. Der Kreis Euskirchen hat von seinem Bezugsrecht für 4.939 Aktien gem. Kreistagsbeschluss (D 45/2011) keinen Gebrauch gemacht. In der Eröffnungsbilanz des Kreises Euskirchen wurde der Wert der RWE-Aktien gem. § 55 Abs. 6 S. 1 i.V.m. § 55 Abs. 7 GemHVO mit dem Tiefstkurs der vergangenen 12 Wochen ausgehend von Bilanzstichtag (49,10 €) angesetzt. Der zum 01.01.2009 ausgewiesene Bilanzwert beträgt 4.608.035 €. Zum 31.12.2012 erfolgte eine außerplanmäßige Abschreibung gem. § 35 Abs. 5 GemHVO auf einen Kurswert von 28,74 € je Aktie, da eine voraussichtlich dauernde Wertminderung angenommen wird. Mit dieser Abwertung werden die sich im Besitz des Kreises Euskirchen befindlichen RWE-Aktien in der Bilanz mit dem niedrigeren beizulegenden Wert in Höhe von 2.697.249 € angesetzt. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Über die Verwendung des Bilanzgewinns beschließt die Hauptversammlung auf Vorschlag des Vorstandes und Aufsichtsrates. Der Jahresabschluss der RWE AG ist in Teil C nur auszugsweise dargestellt. Der vollständige Geschäftsbericht ist auf der Homepage der RWE dargestellt. E) Zusammensetzung der Organe a) Hauptversammlung b) Aufsichtsrat c) Vorstand Seite 14 Vertreter des Kreises in der Hauptversammlung der RWE AG: Clas Kohlheyer, CDU Der Kreis ist im Aufsichtsrat und Vorstand der RWE AG nicht vertreten. Deren Zusammensetzung ist im Internet abrufbar. nachrichtlich: Vertreter des Kreises im Beirat des RWE Konzerns und im Kommunalbeirat Eifel Rur der RWE Deutschland AG Landrat Günter Rosenke Seite 15 2. Verband der kommunalen RWE-Aktionäre GmbH (VkA) Rüttenscheider Straße 62 45130 Essen Internet: http://www.vka-rwe.de/ A) Ziele der Beteiligung Gegenstand der Gesellschaft ist die Bildung einer einheitlichen Auffassung der Gesellschafter in energiewirtschaftlichen und damit zusammenhängenden kommunalpolitischen Fragen sowie die Unterstützung ihrer Gesellschafter bei deren Aufgaben zur Sicherung einer wirtschaftlich sinnvollen Daseinsvorsorge und bei der Darbietung einer sicheren und preiswerten Ver- und Entsorgung in den Bereichen Strom, Öl, Gas, Wasser, Abwasser und Abfall. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Auszug aus der aufgabenkritischen Untersuchung des Kreises im Jahre 2003: „1. Ist die Beteiligung zur Aufgabenerfüllung des Kreises erforderlich? Ja. Die Beteiligung an der VkA ist so lange erforderlich wie Aktien an der RWE AG gehalten werden. Im Falle einer Veräußerung der verbleibenden RWE-Aktien kann die VkA-Beteiligung eingestellt werden. 2. Können die von der Beteiligung wahrgenommenen Aufgaben entfallen oder reduziert werden? siehe Ziffer 1 3. Kann die Beteiligung veräußert werden? siehe Ziffer 1 4. Kann die Aufgabe in anderer Organisationsform (besser) wahrgenommen werden? siehe Ziffer 1 Bestehen Erfüllungsdefizite bei der Aufgabenerledigung? siehe Ziffer 1 5. Sind zusätzliche Leistungsanforderungen an die Beteiligung absehbar? Nein. Abschlussbewertung: Die Beteiligung an der VkA steht in direktem Zusammenhang mit der Beteiligung an der RWE AG. Sofern eine Veräußerung der RWE-Aktien bejaht wird, entfällt auch der Anknüpfungspunkt zu einer Beteiligung an der VkA.“ C) Beteiligungsverhältnisse Gesellschafter Kreis Euskirchen 24 Städte/Gemeinden 30 Kreise 3 kommunale Verbände 28 weitere Gesellschafter Summe Stammkapital 1.083,94 € Anteil 0,85 % 126.739,03 € 127.822.97 € 99,15 % 100,00 % D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Die Gesellschafter sind nach dem Gesellschaftsvertrag verpflichtet, zur Deckung der laufenden Aufgaben der Gesellschaft Nachschüsse in der jeweils durch Beschluss der Gesellschafterversammlung festzusetzenden Höhe zu leisten. Die zu leistenden Nachschüsse richten sich nach dem Verhältnis der Geschäftsanteile (§ 26 Abs. 2, 3 GmbHG). E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung b) Verwaltungsrat c) Geschäftsführung a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung Landrat Günter Rosenke b) Vertreter des Kreises im Verwaltungsrat Der Kreis ist im Verwaltungsrat nicht vertreten. c) Geschäftsführung Staatssekretär a.D. Ernst Gerlach, Oberhausen Landrat a.D. Roger Graef, Bollendorf Seite 16 3. Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer mbH (AGIT) Am Europaplatz 52068 Aachen Internet: http://www.agit.de/ A) Ziele der Beteiligung Gegenstand des Unternehmens sind die Förderung und Entwicklung der Wirtschaftsregion Aachen in allen relevanten Entwicklungsfeldern, die geeignet sind, den Wirtschaftsraum wettbewerbsfähig fortzuentwickeln. Für die gesamte Region Aachen hat die Gesellschaft die Aufgabe, mit den hierfür geeigneten Partnern aus den Bereichen Wissenschaft (Hochschulen/Qualifikationseinrichtungen), Wirtschaft, Politik und Verbänden, auch grenzüberschreitend, die gemeinsam definierten Zielprojekte zu erarbeiten und umzusetzen. Hierzu gehören die Errichtung und der Betrieb von Technologiezentren, das Angebot von Beratungs- und anderen Dienstleistungen, die Durchführung von Vorhaben auf dem Gebiet der technologieorientierten Wirtschaftsförderung, die Vermittlung und Verwertung von Urheberrechten und Know-how, die Standortwerbung für die Region im In- und Ausland und die Vermittlung und Moderation von strukturpolitischen Fördermaßnahmen des Landes NRW, des Bundes und der EU. Die Struktur- und Wirtschaftsförderung dient der wirtschaftlichen Betreuung der Einwohner gemäß § 6 Abs. 1 KrO, es handelt sich um eine Einrichtung der Wirtschaftsförderung nach § 107 Abs. 2 Nr. 3 GO. Demnach besteht ein wichtiges Interesse des Kreises im Sinne des § 108 Abs. 1 Nr. 2 GO NW i.V.m. § 53 KrO. Der Kreistag hat am 16.04.2012 gem. Verwaltungsvorlage V 257/2012 im Hinblick auf eine regionale Strukturreform (AGIT mbH / REGIO Aachen e.V.) beschlossen, dass die strukturpolitisch relevanten Aufgaben der AGIT durch den neu gegründeten Zweckverband Region Aachen übernommen werden. Die kommunalen Vertreter in den Gremien der AGIT mbH wurden beauftragt, deren strategische und organisatorische Neuaufstellung unter Einbeziehung externen Sachverstandes aktiv voran zu treiben. Dabei sollte sich der künftige Aufgabenkanon der AGIT mbH an direkten wirtschaftsfördernden Maßnahmen insbesondere in Zusammenarbeit mit Unternehmen ausrichten. Die Fortführung dieses Reformprozesses wurde durch den Kreistag am 31.10.2012 (V 314/2012) nochmals bestätigt. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Auszug aus der aufgabenkritischen Untersuchung des Kreises im Jahre 2003: „1. Ist die Beteiligung zur Aufgabenerfüllung des Kreises erforderlich? Ja. Zum einen stellt der Kreis Euskirchen durch seine Beteiligung an der AGIT die überregionale Vermarktung des Wirtschaftsstandortes Kreis Euskirchen als Teil der Region Aachen im In- und Ausland sicher. Zum anderen partizipiert der Kreis Euskirchen an technologieorientierten Projekten (z. B. Zentrum für Automobile Innovation und Ansiedlung von Entwicklungslaboren von Automobilherstellern und Zulieferern), für die allerdings in aller Regel zusätzliche Finanzmittel aufzubringen sind. Bei der Vermarktung durch die AGIT – und dies lässt der Gesellschaftsname unterstellen – wird die in seinem Zentrum hochschulgeprägte Region Aachen durch Innovationspotenzial und Technologietransfer profiliert, wobei die positiven Standortfaktoren des Kreises Euskirchen nicht in entsprechendem Maße zur Geltung kommen können. Auch ist das Potenzial an ansiedlungs- und umsiedlungswilligen Betrieben nachweislich bundesweit zurückgegangen, sodass der AGIT erfolgreiche Neuansiedlungen im Kreis Euskirchen bislang nicht zugeschrieben werden können. Mit der Beteiligung an der AGIT hat sich der Kreis Euskirchen seinerzeit (1992) zur Wirtschaftsregion Aachen bekannt. Die regional bedeutsame Funktion der AGIT wird nunmehr durch die Einrichtung der „Regionalagentur für die Region Aachen“ (GbR) gestärkt. Ein Austritt aus der AGIT würde den Kreis in der Wirtschaftsregion Aachen isolieren, es sei denn, dass alle regional bedeutsamen Funktionen in einer anderen, regional getragenen Organisation konzentriert würden. 2. Können die von der Beteiligung wahrgenommenen Aufgaben entfallen oder reduziert werden? Nein. Die AGIT hat die Vermarktung der Region Aachen in In- und Ausland zur Aufgabe und betreibt entsprechende Geschäftskontakte. Eine Aufgabenreduzierung wäre hinsichtlich der Profilierung des Wirtschaftsstandortes Kreis Euskirchen und Akquisitionsbemühungen kontraproduktiv und nur durch Aktivitäten der Wirtschaftsförderung des Kreises und ggf. der TAE GmbH aufzufangen. 3. Kann die Beteiligung veräußert werden? Nein. Verwaltungsseitig ist an der AGIT-Mitgliedschaft festzuhalten. Gemäß § 13 bedürfen Abtretung und Veräußerung von Gesellschaftsanteilen der Zustimmung aller Gesellschafter und sind nur zum Ende eines Geschäftsjahres zulässig. Eine Verpflichtung der übrigen Gesellschafter, den Gesellschaftsanteil zu erwerben, besteht nicht. Beim Ausscheiden eines Gesellschafters wird der Geschäftsanteil des ausscheidenden Gesellschafters von der Gesellschaft eingezogen. Der ausscheidende Gesellschafter erhält als Vergütung die § 3 geleistete Stammeinlage. Die Vergütung ist nicht auszuzahlen, sondern als zinsloses Darlehen in der Gesellschaft zu belassen. Seite 17 4. Kann die Aufgabe in anderer Organisationsform (besser) wahrgenommen werden? Nein, dies ist nicht ersichtlich. 5. Bestehen Erfüllungsdefizite bei der Aufgabenerledigung? Nein. Die Erfüllungsdefizite der Vergangenheit wurden durch eine Neuausrichtung der AGIT (Schnittstellenminimierung, Konzentration auf Kompetenzfelder) aufgehoben, an der insbesondere die Kreise der Region mitgewirkt haben.“ In der Sitzung des Kreistages vom 07.09.2005 wurde der Antrag A 30/2005, die AGIT zum baldmöglichen Zeitpunkt zu verlassen, abgelehnt. C) Beteiligungsverhältnisse Gesellschafter am 31.12.2011 Stammkapital Anteil Kreis Euskirchen 138.934,00 € 4,27% Industrie- und Handelskammer zu Aachen *1) 424.317,00 € 13,04% Handwerkskammer Aachen 138.934,00 € 4,27% Stadt Aachen 971.450,00 € 29,87% StädteRegion Aachen 500.378,00 € 15,38% Wirtschaftsförderungsgesellschaft für die StädteRegion Aachen Kreis Düren 52.000,00 € 1,60% 277.867,00 € 8,54% Kreis Heinsberg 138.934,00 € 4,27% Sparkasse Aachen 467.815,00 € 14,38% Sparkasse Düren 67.296,00 € 2,07% Kreissparkasse Euskirchen 36.000,00 € 1,11% Kreissparkasse Heinsberg 39.075,00 € 1,20% 3.253.000,00 € 100,00% Summe *1) In der Gesellschafterversammlung vom 21.11.2012 wurde einstimmig der Übertragung eines Geschäftsanteils der Industrie- und Handelskammer Aachen in Höhe von 3.075 € zum 31.12.2012 an die Fachhochschule Aachen zugestimmt. Die notarielle Beurkundung fand am 21.11.2012 statt. Die Beteiligungsverhältnisse stellen sich nunmehr wie folgt dar: Gesellschafter am 31.12.2012 Stammkapital Anteil Kreis Euskirchen 138.934,00 € 4,27% Industrie- und Handelskammer zu Aachen 421.242,00 € 12,95% Handwerkskammer Aachen 138.934,00 € 4,27% Stadt Aachen 971.450,00 € 29,87% StädteRegion Aachen 500.378,00 € 15,38% Wirtschaftsförderungsgesellschaft für die StädteRegion Aachen Kreis Düren 52.000,00 € 1,60% 277.867,00 € 8,54% Kreis Heinsberg 138.934,00 € 4,27% Sparkasse Aachen 467.815,00 € 14,38% Sparkasse Düren 67.296,00 € 2,07% Kreissparkasse Euskirchen 36.000,00 € 1,11% Kreissparkasse Heinsberg 39.075,00 € 1,20% 3.075,00 € 0,09 % 3.253.000,00 € 100,00% Fachhochschule Aachen Summe Die Beteiligungen der AGIT sind in der Übersicht in Teil A Nr. 4 dargestellt. Wegen der relativ geringen Bedeutung dieser Beteiligungen für den Kreis Euskirchen wird hier auf eine eingehende Berichterstattung verzichtet (s. Teil A Nr. 3). Seite 18 D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Für Aufgaben der internationalen Ansiedlungswerbung, des Regionalmarketings und der Beratung technologieorientierter Gründer stellen die kommunalen Gesellschafter sowie die Kammern finanzielle Zuschüsse bzw. Dienst- und Sachleistungen der AGIT zur Verfügung. Verluste aus dem Betrieb des Technologiezentrums Aachen (TZA) und des Medizinisch-Technischen Zentrums (MTZ) werden wie folgt getragen: • Für den 1. Bauabschnitt TZA durch die kommunalen Gesellschafter und die Kammern • Für den 2. Bauabschnitt TZA durch die Stadt Aachen (64%) und die StädteRegion Aachen (36%) • Für das MTZ durch die Stadt Aachen. Ab 2008 sind zusätzlich die folgenden Zuschüsse zu leisten (s. V 436/2008): • für die Regionalagentur Aachen zu gleichen Anteilen durch die kommunalen Gesellschafter (Kreis Euskirchen 20%) • für die Regionalentwicklung entsprechend dem zugrunde gelegten Finanzierungsschlüssel (Kreis Euskirchen: 6,74% des kommunal zu tragenden Aufwandes) nachrichtlich: In 2013 ist im Rahmen der beschlossenen Neuausrichtung der Gesellschaft die interne Trennung der AGIT-Geschäftsbereiche „Technologiezentrumsmanagement“ und „Wirtschaftsförderung“ vorgesehen. Mit dieser Trennung wird sich die Finanzierung dieser Bereiche unterschiedlich darstellen. Die Finanzierung des Technologiezentrumsmanagements wird bis zu einer bestimmten Höhe in die alleinige Verantwortung der Stadt Aachen und der StädteRegion Aachen gestellt. Für Aufgaben der Wirtschaftsförderung (internationalen Ansiedlungswerbung, Regionalmarketing, Technologietransfer und Beratung technologieorientierter Gründer) werden nach Gesellschafteranteilen entsprechend einer jährlich zu beschließenden Zuschussregelung finanzielle Mittel durch die kommunalen Gesellschafter sowie die Kammern zur Verfügung gestellt. Sonderaufgaben im Bereich der Regionalentwicklung, des Regionalmarketing und die damit im Zusammenhang stehenden Aufgabenfelder werden entsprechend eines Zuschussschlüssels von 20 % je Gebietskörperschaft finanziert. Die vorstehenden Regelungen werden durch den Abschluss einer entsprechenden Gesellschaftervereinbarung, welche mit der Änderung des Gesellschaftsvertrages verbunden ist, getroffen (V 59/2013). E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung: je 1 € Kapitalbeteiligung 1 Stimme b) Aufsichtsrat: Insgesamt 17 Sitze (Stimmen), davon 1 Kreis Euskirchen c) Geschäftsführung a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung Ordentliches stimmberechtigtes Mitglied: Stellvertreter (gebundene Vertretung): Johannes Esser (CDU) Landrat Günter Rosenke b) Vertreter des Kreises im Aufsichtsrat Landrat Günter Rosenke Stellvertreter: AV Manfred Poth c) Geschäftsführung Dr. Helmut Greif Ulrich Schirowski bis 31.12.2012 Seite 19 4. Technik-Agentur Euskirchen GmbH (TAE) In den Erken 7 53881 Euskirchen-Euenheim Internet: http://www.tae-gmbh.de/ A) Ziele der Beteiligung Gegenstand des Unternehmens ist die Verbesserung der Wirtschaftsstruktur des Kreises Euskirchen durch die Errichtung und den Betrieb einer Technik-Agentur. Hierzu gehören insbesondere das Angebot von Beratungsleistungen für Existenzgründer, Technologietransfermaßnahmen und Betriebsansiedlungen sowie das Angebot und die Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich innovativer Technologien. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Auszug aus der aufgabenkritischen Untersuchung des Kreises im Jahre 2003: „1. Ist die Beteiligung zur Aufgabenerfüllung des Kreises erforderlich? Ja. Mit der Rechtsform einer GmbH soll die TAE das Leistungsangebot des öffentlich-rechtlich organisierten BZE, der Wirtschaftsförderung des Kreises und der Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer sinnvoll ergänzen. Die TAE ist originär technisch bzw. technologisch ausgerichtet. So zählt zu den Schwerpunkten der Beratungen der Technologietransfer (Informationen zu neuen Technologien und Fördermitteln, Vermittlung von Technologieexperten, Entwicklung und Einführung von Neuerungen), die Vermittlung von Verbundprojekten und das Durchführen von Qualifizierungsmaßnahmen bis hin zu firmenspezifischer Qualifizierung. 2. Können die von der Beteiligung wahrgenommenen Aufgaben entfallen oder reduziert werden? Auf Grund der engen organisatorischen Verbindung zwischen BZE und TAE GmbH sind die Aufgabeninhalte beider Einrichtungen in gegenseitiger Abgrenzung und in Abgrenzung zu anderen Dienstleistern zu überprüfen und es ist festzustellen, ob die Einrichtungen mit ihrem Dienstleistungsangebot in dem beabsichtigten Maß angenommen werden (Siehe auch Ausführungen zur Mitgliedschaft BZE). 3. Kann die Beteiligung veräußert werden? Gemäß § 6 des TAE Gesellschaftsvertrags vom 19.09.1994 kann der Kreis Euskirchen seit dem 31.12.2004 mit halbjährlicher Frist zum Schluss eines Geschäftsjahres seinen Austritt erklären. Der Geschäftsanteil des Kreises Euskirchen kann von der Gesellschaft unter Beachtung der Bestimmungen des GmbHG erworben oder eingezogen werden. Der ausscheidende Gesellschafter erhält als Vergütung den Buchwert seiner Einlage, maximal jedoch denn Nennwert seiner geleisteten Stammeinlage. Im Übrigen sind weitere Regelungen des Gesellschaftsvertrages zu beachten. Gemäß § 5 des Gesellschaftsvertrages bedarf diese Abtretung zu ihrer Wirksamkeit der Zustimmung aller Gesellschafter. 4. Kann die Aufgabe in anderer Organisationsform (besser) wahrgenommen werden? Nein. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mittelrheinische Treuhand (Koblenz) hat in ihrer Stellungnahme vom Juli 2004 herausgearbeitet, dass die Organisationsform des Zweckverbandes für die Wahrnehmung der hoheitlichen Aufgaben und in Abgrenzung zu den Aufgaben und der Rechtsform der TAE GmbH sinnvoll ist. Dabei stellt die Mittelrheinische Treuhand (Koblenz) insbesondere darauf ab, dass sich die Angebote von BZE und TAE GmbH sinnvoll ergänzen und, da die Geschäftsführung für beide Organisationsformen in einer Hand liegt, das Angebot je nach Qualifizierungsart, -inhalt, zielrichtung und –förderung von der einen oder der anderen Organisationsform vorgehalten werden kann. 5. Bestehen Erfüllungsdefizite bei der Aufgabenerledigung? Nein. 6. Sind zusätzliche Leistungsanforderungen an die Beteiligung absehbar? Nein. Abschlussbewertung: TAE GmbH und das BZE sind organisatorisch eng verbunden. Auf Grund der Tatsache, dass nunmehr auch private Qualifizierungsträger Angebote zur Berufsbildung erstellen, sollte in einer Prüfung festgestellt werden, ob das Angebot der TAE GmbH weiterhin aufrecht erhalten werden muss. Ggf. ist in Verbindung mit dem BZE auch für die TAE GmbH eine Entwicklungsstrategie auszuarbeiten, die die Position der Einrichtung transparent und nachvollziehbar aufzeigt und deren wirtschaftliche Zukunft beleuchtet.“ Der Bericht über die Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung ist in Teil C beigefügt. Seite 20 C) Beteiligungsverhältnisse Gesellschafter Kreis Euskirchen Kreissparkasse Euskirchen Industrie- und Handelskammer zu Aachen Handwerkskammer Aachen Berufsbildungszentrum Euskirchen Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer (AGIT) mbH Summe Stammkapital 13.293,59 € 5.112,92 € 1.789,52 € 1.789,52 € 1.789,52 € Anteil 52,00 % 20,00 % 7,00 % 7,00 % 7,00 % 1.789,52 € 25.564,59 € 7,00 % 100,00 % D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Der Defizitausgleich erfolgt durch Betriebskostenzuschüsse von maximal 30.000 € jährlich und wird entsprechend der Geschäftsanteile von allen Gesellschaftern getragen (beschränkte Nachschusspflicht). Ab dem Jahr 2009 erklärten die Gesellschafter ihre Bereitschaft, einen Verlust von max. 85.500 € entsprechend ihrer Gesellschafteranteile auszugleichen. E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung (11 Mitglieder, je 255,65 € Geschäftsanteil 1 Stimme) b) Geschäftsführung a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung Der Kreis wird gem. § 8 (5) des Gesellschaftsvertrages durch Herrn Landrat Günter Rosenke (geborenes Mitglied) und vier weitere Mitglieder vertreten: 1. 2. 3. 4. Weber, Günter (Stimmführer) Schneider, Hans-Erhard Seidler, Stefanie Reiff, Hans Stellvertreter/innen: 1. Kolvenbach, Bernd 2. Kohlheyer, Clas 3. Hettmer, Heinrich 4. Kindler, Volker b) Geschäftsführung Gerhard Pauls Maria Breuer CDU CDU SPD FDP CDU CDU SPD FDP bis 30.11.2012 ab 01.12.2012 Seite 21 5. Euskirchener Gemeinnützige Baugesellschaft mbH (EUGEBAU) Kirchstr. 5 53879 Euskirchen Internet: http://www.eugebau.de/ A) Ziele der Beteiligung Gegenstand der Einrichtung ist vorrangig eine sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung der breiten Schichten der Bevölkerung. Die EUGEBAU errichtet, betreut, bewirtschaftet und verwaltet Bauten in allen Rechts- und Nutzungsformen, darunter Eigenheime und Eigentumswohnungen. Sie führt ihre Geschäfte nach den Grundsätzen der Wohnungsgemeinnützigkeit im Sinne des Gesellschaftsvertrages. Damit liegt kommunalrechtlich ein öffentlicher Zweck im Sinne des § 107 Abs. 2 Nr. 3 in Verbindung mit § 8 Abs. 1 GO vor. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Auszug aus der aufgabenkritischen Untersuchung des Kreises im Jahre 2003: „1. Ist die Beteiligung zur Aufgabenerfüllung des Kreises erforderlich? Nein. Die Aufgabe der Wohnungsversorgung muss nicht über eine Beteiligung sichergestellt werden. 2. Können die von der Beteiligung wahrgenommenen Aufgaben entfallen oder reduziert werden? Ja. 3. Kann die Beteiligung veräußert werden? Die Geschäftsanteile an der EGB können mit Zustimmung des Aufsichtsrates veräußert bzw. abgetreten werden (§ 4 des Gesellschaftervertrages). Es kann unterstellt werden, dass der Aufsichtsrat immer dann seine erforderliche Zustimmung erteilt, wenn die Interessen der Gesellschaft durch die Übertragung des Geschäftsanteils in hinreichendem Umfang gewahrt bleiben, d. h. wenn der potenzielle Erwerber der Geschäftsanteile den im Gesellschaftsvertrag festgelegten Gesellschaftszweck genauso gut verwirklichen könnte wie der Kreis Euskirchen. 4. Kann die Aufgabe in anderer Organisationsform (besser) wahrgenommen werden? entfällt 5. Bestehen Erfüllungsdefizite bei der Aufgabenerledigung? entfällt 6. Sind zusätzliche Leistungsanforderungen an die Beteiligung absehbar? entfällt Abschlussbewertung: Die Anteile des Kreises an der Euskirchener Gemeinnützigen Baugesellschaft mbH (EGB) können generell veräußert bzw. abgetreten werden. Über die Veräußerungsmöglichkeiten hat der Kreistag bereits in seiner Sitzung am 02.04.2003 (Haushaltsplanberatung) sowie anschließend in nichtöffentlichen Sitzungen (siehe V 224/2003, Sitzungen des Kreistages vom 08.10.2003 und 23.06.2004) beraten. Das Thema ist anlässlich der Haushaltsplanberatungen 2005 erneut aufzugreifen (Beschluss des Kreistages vom 23.06.2004).“ Der Kreistag hat in der Sitzung vom 18.12.2006 zu A100/2006 folgende Beschlüsse gefasst: „1. Die durch die Verwaltung vorgesehene Heranziehung von angenommenen Erlösen aus dem Verkauf der Anteile des Kreises an der Euskirchener gemeinnützigen Baugesellschaft zum Ausgleich des Haushaltsentwurfes 2007 wird gestrichen. 2. Die vom Kreistag entsandten Mitglieder des Aufsichtsrates der EUGEBAU werden beauftragt, ein ergebnisoffenes externes Organisationsgutachten hinsichtlich der künftigen Unternehmensausrichtung der Gesellschaft in Auftrag zu geben. Dabei ist unter anderem die Frage zu untersuchen, welchen höheren unmittelbaren und mittelbaren Nutzen der Kreis aus einer Weiterführung einer Beteiligung erzielen kann. Diese Untersuchung soll zeitlich so angelegt werden, dass der Kreistag in die Lage versetzt wird, einen fundierten Beschluss über die weitere Beteiligung an der EugeBau in der zweiten Jahreshälfte 2007 herbeiführen zu können.“ Zur Erfüllung des öffentlichen Zweckes nimmt die Geschäftsführung im Lagebericht (Teil C) Stellung. Seite 22 C) Beteiligungsverhältnisse Gesellschafter Kreis Euskirchen Stadt Euskirchen Stadt Mechernich Stadt Zülpich Gemeinde Weilerswist Bauinnung des Kreises Euskirchen Volksbank Euskirchen Eigene Anteile 6 private Gesellschafter Summe Stammkapital 1.079.850,00 € 1.507.420,00 € 2.070,00 € 6.210,00 € 2.070,00 € 5.290,00 € 2.530,00 € 2.070,00 € 2.990,00 € 2.610.500,00 € Anteil 41,37 % 57,74 % 0,08 % 0,24 % 0,08 % 0,20 % 0,10 % 0,08 % 0,11 % 100,00 % Die EUGEBAU ist mit 0,28% an der Wohnungswirtschaftliche Treuhand Rheinland-Westfalen GmbH beteiligt. Auf eine weitergehende Berichterstattung wird verzichtet, siehe Teil A Nr. 3. Am 01.12.2009 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der WRW Wohnungswirtschaftlichen Treuhand Rheinland-Westfalen GmbH vor dem Insolvenzgericht Düsseldorf eröffnet. Im Rahmen des Jahresabschlusses der EUGEBAU zum 31.12.2009 wurde der Geschäftsanteil an der Gesellschaft außerplanmäßig abgeschrieben. Das Insolvenzverfahren wird voraussichtlich Ende 2013 abgeschlossen sein. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Aus dem Jahresüberschuss abzüglich eines Verlustvortrages ist bei der Aufstellung der Bilanz eine Rücklage zu bilden. In diese sind mindestens 10% des Jahresergebnisses einzustellen, bis die Hälfte des Stammkapitals erreicht oder wieder erreicht ist. Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses entscheidet der Aufsichtsrat nach Beratung mit der Geschäftsführung über die Bildung einer Bauerneuerungsrücklage und beschließt über Einstellung und Entnahme. Der Bilanzgewinn kann unter die Gesellschafter als Gewinnanteil verteilt, zur Bildung von anderen Gewinnrücklagen verwandt oder auf neue Rechnung vorgetragen werden. Der ausgeschüttete Gewinnanteil soll in der Regel 4% der Einzahlungen der Gesellschafter auf die Stammeinlage nicht übersteigen (für den Kreis Euskirchen 43.194 €). Wird ein Bilanzverlust ausgewiesen, so hat die Gesellschafterversammlung über die Verlustabdeckung zu beschließen. E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung (je 10 € Geschäftsanteil 1 Stimme) b) Aufsichtsrat (12 Mitglieder) c) Geschäftsführer a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung Ordentliches Mitglied: Berners, Ingrid CDU Stellvertreter: Hettmer, Heinrich SPD b) Vertreter des Kreises im Aufsichtsrat Geborenes Mitglied Landrat Günter Rosenke Stellvertreter: AV Manfred Poth Ordentliche Mitglieder: 1. Engels, Hans-Josef 2. Kolvenbach, Bernd 3. Groß, Franz Albert 4. Häger, Norbert CDU CDU FDP SPD c) Geschäftsführer Oliver Knuth Seite 23 6. Konzern Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH (KKM) 6.1 Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH (KKM) St. Elisabeth-Straße 2 – 6 53894 Mechernich Internet: http://www.kreiskrankenhaus-mechernich.de/ A) Ziele der Beteiligung Gegenstand der KKM ist die Förderung der Gesundheitspflege und Altenhilfe. Dieser Zweck wird auf dem Gebiet des Kreises Euskirchen insbesondere verwirklicht durch die Erbringung von vollstationären, teilstationären und ambulanten medizinischen Leistungen, die Bereitstellung und Erbringung von Pflege-, Versorgungs- und Betreuungsleistungen für alte Menschen sowie die Erbringung aller damit zusammenhängenden Dienstleistungen. Somit liegt der öffentliche Zweck in der sozialen Betreuung der Einwohner gemäß § 6 KrO, sodass ein wichtiges Interesse des Kreises nach § 108 Abs. 1 Nr. 2 in Verbindung mit § 107 Abs. 2 Nr. 2 GO gegeben ist. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Auszug aus der aufgabenkritischen Untersuchung des Kreises im Jahre 2003: „1. Ist die Beteiligung zur Aufgabenerfüllung des Kreises erforderlich? Nicht erforderlich, aber sinnvoll. Die Vorhaltung mindestens eines Krankenhauses im Kreisgebiet ist im Interesse der Einwohner erforderlich, allerdings ist diese Vorhaltung nicht zwingend über ein eigenes Krankenhaus (bzw. die Mehrheitsbeteiligung an einer entsprechenden Gesellschaft) sicherzustellen. Nach § 1 Abs. 2 Krankenhausgesetz NRW (KHG NRW) ist die Sicherstellung der Krankenversorgung in Krankenhäusern eine öffentliche Aufgabe des Landes. Gemeinden und Gemeindeverbände wirken nach Maßgabe des Krankenhausgesetzes NRW dabei mit. Krankenhausträger sind nach § 1 Abs. 3 KHG NRW in der Regel freie gemeinnützige, kommunale, private Träger und das Land. Falls sich kein anderer geeigneter Träger findet, sind Gemeinden und Gemeindeverbände verpflichtet, Krankenhäuser zu errichten und zu betreiben. Die stationäre Krankenversorgung ist im Kreisgebiet sichergestellt, die gegenwärtige Struktur mit 3 Krankenhäusern ist als bedarfsgerecht anzusehen. Dies ist zuletzt durch die weitgehend abgeschlossene Krankenhausplanung bestätigt worden. Letzten Endes ist im Kreis Euskirchen eine Trägerpluralität, die auch unter Wettbewerbsgesichtspunkten durchaus Vorteile bietet, realisiert: Neben den kirchlichen Krankenhäusern in Schleiden und Euskirchen wird die mit kommunalen Gesellschaftern strukturierte Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH (KKM) vorgehalten. Über die (Mit-)Trägerschaft eines eigenen Krankenhauses hat der Kreis Euskirchen unmittelbar die Möglichkeit, die für die medizinische Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass in der jüngeren Vergangenheit immer wieder private oder auch freigemeinnützige Krankenhausträger ihren Betrieb einstellen mussten. Bei Gebietskörperschaften, die mit derartigen Betriebsaufgaben konfrontiert werden, kann durchaus eine nicht unerhebliche Reduzierung des Leistungsangebotes für die eigene Bevölkerung verbunden sein. Darüber hinaus ist der Kreis Euskirchen über die KKM in der Lage, auch bei nicht von vorneherein rentablen Aufgabenerfüllungen Leistungsangebote in entsprechenden Regionen des Kreises Euskirchen zu schaffen. Dies betrifft vor allem die Versorgung älterer Menschen in und am Schloss Schleiden, die neue Struktur des St. Antonius Krankenhauses Schleiden, aber auch die Schaffung des Geriatrischen Zentrums sowie des ambulanten OP-Zentrums Zülpich. 2. Können die von der Beteiligung wahrgenommenen Aufgaben entfallen oder reduziert werden? Nein. Die Vorhaltung eines Krankenhauses im Kreisgebiet in kommunaler Trägerschaft ist im Interesse der Einwohner erforderlich. Als Folge der demographischen Entwicklung und des medizinischen Fortschritts ist mit einer wachsenden Nachfrage nach medizinischen Leistungen zu rechnen. Ansonsten siehe Antwort zur Frage 1. 3. Kann die Beteiligung veräußert werden? Ja. Eine Übertragung des Gesellschaftsanteils wäre allerdings nur an den verbleibenden Gesellschafter (Stadt Zülpich) und nur mit dessen Zustimmung (§ 6 des Gesellschaftsvertrages) möglich. Eine entsprechende Realisierungsmöglichkeit erscheint zweifelhaft. 4. Kann die Aufgabe in anderer Organisationsform (besser) wahrgenommen werden? Nein. Die Organisationsform einer GmbH ist für diese Aufgabenstellung gut gewählt. 5. Bestehen Erfüllungsdefizite bei der Aufgabenerledigung? Nein. Wie den Prüfungsberichten für das Jahr 2003 zu entnehmen ist, ist die KKM GmbH sowohl unter Beachtung leistungsmäßiger Kriterien als auch unter Zugrundelegung von wirtschaftlichen Anforderungen als gesundes und stabiles Gesundheitsunternehmen zu bezeichnen. Trotz der nicht zuletzt auf Anlaufsituationen zurückzuführenden Verluste bei verschiedenen Tochtergesellschaften ist auch das Konzernergebnis im Jahre 2003 - wie in den Vorjahren - positiv. Wie im Lagebericht des Konzern ausgeführt, werden die Einrichtungen des Liebfrauenhofes Schleiden auch im Jahre 2004 ein negatives Ergebnis nicht vermeiden können. Ergebnisbelastend wirkt sich zum Seite 24 einen aus, dass die bis längstens 30. Juni 2005 vereinbarten Investitionskostenentgelte keine volle Refinanzierung der entsprechenden Kosten ermöglichen. Neben der Deckungslücke bei den Investitionskosten ist die Situation, dass im Haus St. Josef aufgrund der vorgegebenen Betriebsgröße kein betriebswirtschaftlich adäquates Ergebnis zu erreichen ist, zu berücksichtigen. Mit der Neustrukturierung der Wohnbereiche unter Berücksichtigung des Ersatzneubaus auf dem Sportplatzgelände werden spätestens nach Fertigstellung des Neubaus alle Verlustquellen beseitigt werden können. Bei der Ambulantes OP-Zentrum Zülpich GmbH wird in diesem Jahr die Inanspruchnahme schon auf über 1.000 Patienten steigen. Ein ausgeglichenes Ergebnis wird aber erst bei über 2.000 Patienten zu erreichen sein. Um dieses Ziel zu erreichen, wird seitens der Geschäftsführung ein Zeitraum von 2-3 Jahren veranschlagt. Die Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH ist eine Gesellschaft, die sich aufgrund der geringen Größe der einzelnen Leistungsangebote immer im Bereich +/- Null bewegen wird. Für das Jahr 2004 ist festzuhalten, dass aufgrund einer positiven Entwicklung in den Monaten ab März 2003 im Hauptumsatzbereich „Geriatrische Rehabilitation“ das erste Halbjahr 2004 mit einem ausgeglichenen Ergebnis abgeschlossen hat. Sofern diese Entwicklung anhält, ist für das Jahr 2004 zumindest mit einem ausgeglichenen Ergebnis zu rechnen. Den vorstehenden Ausführungen Rechnung tragend, ist davon auszugehen, dass bei den genannten Tochtergesellschaften auch auf Dauer keine größeren Ergebnisbeiträge zu erwarten sind. Allerdings werden ausgeglichene Ergebnisse angestrebt und auch als realistisch angesehen. Die Leistungsangebote der Tochtergesellschaften sind wichtig für die Attraktivität des Gesamtverbundes KKM GmbH. Auf mittlere Sicht werden Gesundheitsunternehmen nur dann erfolgreich agieren können, wenn sie umfassende Leistungsangebote in der akuten Krankenhausversorgung, in der Rehabilitation, in der Altenpflege und im ambulanten Sektor darstellen können und sie damit als regionales Dienstleistungsunternehmen wahrgenommen werden. Der Aufbau der Leistungsketten ermöglicht es, den Patienten ein umfassendes Leistungsangebot zu bieten. 6. Sind zusätzliche Leistungsanforderungen an die Beteiligung absehbar? Ja. Die Vergütung der Krankenhausbehandlung erfolgt seit dem 01.01.2003 komplett über so genannte DRG-Fallpauschalen. In den Prüfungsberichten kommt zum Ausdruck, dass die KKM GmbH gut für diese Anforderungen gewappnet ist. Darüber hinaus sind die Kompetenzen und die Managementstrukturen im Gesamtverbund so ausgestaltet, dass den sicherlich nicht einfachen Veränderungen in den Rahmenbedingungen erfolgreich begegnet werden kann. Abschlussbewertung: Für die stationäre Krankenhausversorgung ist die Vorhaltung eines eigenen Krankenhauses bzw. die Beteiligung an der KKM GmbH nicht zwingend vorgeschrieben. Ob überhaupt eine Veräußerung realisiert werden kann, ist derzeit zu bezweifeln. Bei der Beurteilung etwaiger Veräußerungsüberlegungen sind die unter Frage 1 aufgeführten Argumente in die Abwägung einzubeziehen.“ Der Bericht über die Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung ist in Teil C beigefügt. C) Beteiligungsverhältnisse Die Beteiligungsverhältnisse stellen sich wie nachstehend dar: Gesellschafter Stammkapital Kreis Euskirchen 511.500,00 € Stadt Zülpich 153.500,00 € Summe 665.000,00 € Anteil 76,92 % 23,08 % 100,00 % Beteiligungen und verbundene Unternehmen der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH s. Nr. 6.2. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Die Gesellschaft ist lt. Gesellschaftsvertrag gemeinnützig tätig. Die Gesellschafter dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Gesellschafter auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln der Gesellschaft erhalten. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Gesellschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Seit der Änderung des Gesellschaftsvertrages am 15.07.2010 sind die Gesellschafter nicht mehr verpflichtet, Jahresfehlbeträge bis zu einer bestimmten Höhe oder unbegrenzt auszugleichen. E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung (13 Mitglieder, davon 10 Vertreter des Kreises Euskirchen) b) Verwaltungsrat (11 Mitglieder, davon 8 Vertreter des Kreises Euskirchen) c) Geschäftsführung Seite 25 a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung 1. Rosenke, Günter Landrat 2. Schmitz, Manfred (Stimmführer) CDU 3. Tilz, Ulrike † 25.10.2012 CDU 4. Zibell, Maria seit 19.12.2012 CDU 5. Berners, Ingrid CDU 6. Schulz, Günther CDU 7. Seidler, Stefanie SPD 8. Schmitz, Hans SPD 9. Konias, Nathalie B 90/Grüne 10. Dr. Wolter, Manfred skB/FDP 11. Simon, Wulf-Dietrich UWV b) Vertreter des Kreises im Verwaltungsrat 1. Rosenke, Günter 2. Reidt, Josef (Vorsitzender) 3. Rhiem, Josef 4. Schulz, Günther 5. Schmitz, Uwe 6. Hergarten, Winfried 7. Reiff, Hans 8. Simon, Wulf-Dietrich Landrat CDU CDU CDU SPD SPD FDP UWV Stellvertreter/innen (gebundene Vertretung): 1. Poth, Manfred 2. Wasems, Hans Peter 3. Dr. Dirhold, Sabine 4. Vogelsberg, Matthias 5. Schmitz, Hans 6. Seidler, Stefanie 7. Kindler Volker 8. Dr. Pesch, Dieter AV CDU CDU CDU SPD SPD FDP UWV c) Geschäftsführung Dr. Hans Rossels, Hauptgeschäftsführer Dipl. Kfm. Manfred Herrmann, Geschäftsführer Verwaltung & Logistik Dipl. Kfm. Hermann Gemke, Geschäftsführer Finanzen Der Hauptgeschäftsführer der KKM GmbH, Herr Dr. Hans Rossels, vertritt diese in den Gesellschafterversammlungen der Tochtergesellschaften. Er muss lt. Beschluss des Verwaltungsrates dabei im Innenverhältnis dessen Zustimmung einholen. Seite 26 6.2 Beteiligungen der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH (KKM) Die KKM GmbH und ihre Tochterunternehmen sind innerhalb einer Konzernstruktur und im Rahmen des Leistungsaustauschs eng miteinander verbunden. Die Berichterstattung erfolgt hier zusammengefasst für alle Gesellschaften innerhalb des Konzerns. Die Unternehmensgruppe der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH bietet ein breites Spektrum an stationären und ambulanten Versorgungs- und Behandlungsformen für die Menschen im Kreis Euskirchen und der Eifel. Das Leistungsangebot reicht von Prävention, Beratung, stationärer, teilstationärer und ambulanter Behandlung im akuten Krankheitsfall, Durchführung von Rehabilitationsmaßnahmen bis hin zur Unterbringung in den verschiedenen Wohn- und Pflegeformen innerhalb der Konzerngesellschaften. Folgende Konzerngesellschaften sind unter Mehrheitsbeteiligung der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH in das Leistungsspektrum des Konzerns eingebunden: A) Ziele der Beteiligungen Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH Betrieb einer geriatrischen Rehabilitation unterhalb der Akutgeriatrie sowie einer Kurzzeitpflege und Vermietung betreuter Altenwohnungen. Betrieb und Unterhaltung der Altenpflegeeinrichtung Barbarahof Mechernich und des MVZ am Kreiskrankenhaus Mechernich. AmbuMed GmbH Betrieb eines Zentrums zur Durchführung ambulanter Operationen sowie die Erbringung aller damit zusammenhängenden Dienstleistungen. Träger des MVZ an der Olefmündung in Gemünd. VIVANT – Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen gGmbH Betrieb, Unterhaltung und Verwaltung von Einrichtungen der ambulanten Pflege innerhalb des Gebietes des Kreises Euskirchen sowie die Erbringung aller damit zusammenhängenden Dienstleistungen . Liebfrauenhof Schleiden GmbH Betrieb von Einrichtungen der Altenhilfe und -betreuung in Schleiden und Zülpich. St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH 1) Betrieb, Unterhaltung und Verwaltung von Einrichtungen der Krankenversorgung innerhalb des Gebietes des Kreises Euskirchen sowie die Erbringung aller damit zusammenhängenden Dienstleistungen. KKM Servicegesellschaft mbH Erbringung von Serviceleistungen gegenüber der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH und den mit ihr verbundenen Unternehmen; Serviceleistungen in dem Sinne sind Personalgestellungen, Übernahme von Verwaltungsaufgaben, EDV, Einkauf, Speisenversorgung und Gebäudereinigung. KKM Gebäudedienste GmbH Erbringung von Gebäudereinigungsleistungen gegenüber der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH und den mit ihr verbundenen Unternehmen. 1) Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH ist Minderheitsgesellschafter. Quelle: www.kreiskrankenhaus-mechernich.de B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Das Ergebnis der aufgabenkritischen Untersuchung des Kreises im Jahre 2003 ist bei der Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH in Teil B 6.1 dargestellt. Seite 27 C) Beteiligungsverhältnisse a) Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH Gesellschafter Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH Eifelhöhen-Klinik AG Nettersheim-Marmagen Summe Stammkapital 5.361.000,00 € 343.000,00 € 5.704.000,00 € Anteil 93,99 % 6,01 % 100,00 % zu a) Schloß Schleiden Immobilienverwaltungsgesellschaft mbH Gesellschafter Stammkapital Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH 13.804,88 € 3 private Gesellschafter 13.804,88 € Summe 27.609,76 € Anteil 50,00 % 50,00 % 100,00 % Schloß Schleiden Immobilien GmbH & Co. KG Komplementärin: Schloß Schleiden Immobilienverwaltungsgesellschaft mbH (ohne Kapitaleinlage) Kommanditisten Kommanditkapital* Anteil 24 private Kommanditisten, insgesamt: 1.629.716,03 € 100,00 % Summe 1.629.716,03 € 100,00 % *Bilanzwert 31.12.2011 b) Liebfrauenhof Schleiden GmbH Gesellschafter Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH Familienpflege der Franziskusschwestern e.V. Essen Summe Stammkapital 51.000,00 € 49.000,00 € 100.000,00 € Anteil 51,00 % 49,00 % 100,00 % c) St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH Gesellschafter Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH Caritas-Trägergesellschaft West gGmbH Summe Stammkapital 14.700,00 € 15.300,00 € 30.000,00 € Anteil 49,00 % 51,00 % 100,00 % d) AmbuMed- Gesellschaft für ambulante Dienstleistungen mbH Gesellschafter Stammkapital Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH 25.00,00 € Summe 25.000,00 € Anteil 100,00 % 100,00 % e) KKM Servicegesellschaft mbH Gesellschafter Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH Summe Stammkapital 25.000,00 € 25.000,00 € Anteil 100,00 % 100,00 % zu e) KKM Gebäudedienste GmbH Gesellschafter KKM Servicegesellschaft mbH Summe Stammkapital 25.000,00 € 25.000,00 € Anteil 100,00 % 100,00 % f) VIVANT - Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen – gGmbH Gesellschafter Stammkapital Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH 12.750,00 € Arbeiterwohlfahrt Regionalverband Rhein-Erft-Eus6.150,00 € kirchen e.V. Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Euskirchen 6.150,00 € e.V. Summe 25.050,00 € Seite 28 Anteil 50,90 % 24,55 % 24,55 % 100,00 % D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Die Ergebnisverwendung wird auf Vorschlag der Geschäftsführung und ggf. nach Genehmigung des Beirats bzw. Aufsichtsrates durch die Gesellschafterversammlung beschlossen. Bei St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH und VIVANT gGmbH: Die Gesellschaft ist lt. Gesellschaftsvertrag gemeinnützig tätig. Die Mittel der Gesellschaft dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Gesellschafter dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Gesellschafter auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln der Gesellschaft erhalten. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Gesellschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Durch notariellen Vertrag ist die Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH – als Nachfolgerin der ehemals beteiligten St. Antonius-Betreibergesellschaft – verpflichtet, die Verluste der Liebfrauenhof Schleiden GmbH, soweit diese nicht auf neue Rechnung vorgetragen und aus Gewinnen der nächsten drei Jahre ausgeglichen werden können, bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 250 T€ auszugleichen. Hinweis: Im Konzern Kreiskrankenhaus Mechernich besteht eine Vielzahl von gegenseitigen Finanz- und Leistungsbeziehungen (z.B. Gesellschafterdarlehen, Personalgestellung, Mieten, Lieferungen und Leistungen), die in den Jahresabschlüssen (Teil C) und Auswertungen (Teil D.1) dargestellt sind. Eine weitergehende Aufbereitung würde den Rahmen dieses Berichtes sprengen. E) Zusammensetzung der Organe Der Hauptgeschäftsführer der KKM GmbH, Herr Dr. Hans Rossels, vertritt diese in den Gesellschafterversammlungen der Tochtergesellschaften. Er muss dabei lt. geltender Beschlusslage im Innenverhältnis die Zustimmung des Verwaltungsrates einholen. Im Folgenden wird daher nur die Besetzung der sonstigen Gremien dargestellt. a) Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH • Gesellschafterversammlung • Beirat (6 Sitze, davon 5 von KKM besetzt) • Geschäftsführung: Dr. Hans Rossels Manfred Herrmann Hermann Gemke Vertreter der KKM im Beirat (gem. § 9 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages): 1. Vorsitzender des Verwaltungsrates der KKM GmbH: Josef Reidt 2. Erster Stv. Vorsitzender des Verwaltungsrates der KKM GmbH: Bürgermeister Albert Bergmann 3. Zweiter Stv. Vorsitzender des Verwaltungsrates der KKM GmbH: Josef C. Rhiem 4. Landrat des Kreises Euskirchen: Günter Rosenke 5. weiteres vom Verwaltungsrat KKM benanntes Mitglied: Dieter Pritzsche aa) Schloß Schleiden Immobilienverwaltungsgesellschaft mbH • Gesellschafterversammlung (Vertretung der GZZ durch Geschäftsführer der KKM GmbH) • Geschäftsführung: Dipl. Ing. Joachim Stiller, Dr. Hans Rossels ab) Schloß Schleiden Immobilien GmbH & Co. KG • Gesellschafterversammlung • Geschäftsführung: Schloß Schleiden Immobilienverwaltungsgesellschaft mbH b) Liebfrauenhof Schleiden GmbH • Gesellschafterversammlung • Aufsichtsrat (7 Sitze, davon 4 von KKM besetzt) • Geschäftsführung: Dr. Hans Rossels Manfred Herrmann Hermann Gemke Seite 29 Vertreter der KKM im Aufsichtsrat der Liebfrauenhof Schleiden GmbH: 1. LR Günter Rosenke 2. Josef Reidt 3. Pastor Philipp Cuck 4. Winfried Hergarten c) St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH • Gesellschafterversammlung • Beirat (9 Sitze, davon 4 von KKM GmbH) • Geschäftsführung: Gábor Szük und Bernd Koch Vertreter der KKM im Beirat der St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH: 1. LR Günter Rosenke 2. Josef Reidt (Vorsitzender) 3. Winfried Hergarten 4. Dr. Hans Rossels d) AmbuMed- Gesellschaft für ambulante Dienstleistungen mbH • Gesellschafterversammlung • Geschäftsführung: Dr. Hans Rossels Manfred Herrmann Hermann Gemke e) KKM Servicegesellschaft mbH • Gesellschafterversammlung • Geschäftsführung: Manfred Herrmann Hermann Gemke ea) KKM Gebäudedienste GmbH • Gesellschafterversammlung • Geschäftsführung: Manfred Herrmann f) VIVANT - Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen - gGmbH • Gesellschafterversammlung (Vertretung der KKM GmbH durch ihren Geschäftsführer) • Aufsichtsrat (3 von 5 Mitgliedern werden von der KKM GmbH benannt) • Geschäftsführung: Dr. Hans Rossels Manfred Herrmann Hermann Gemke Vertreter der KKM im Aufsichtsrat der VIVANT – Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen gGmbH: 1. LR Günter Rosenke 2. Josef Reidt 3. Winfried Hergarten Seite 30 7. Radio Euskirchen GmbH & Co. KG Rheinstraße 55 53881 Euskirchen Internet: http://www.radioeuskirchen.de/ A) Ziele der Beteiligung Nach § 24 des Landesrundfunkgesetzes NW ist der lokale Rundfunk dem Gemeinwohl verpflichtet. Lokale Programme müssen das öffentliche Geschehen im Verbreitungsgebiet darstellen und wesentliche Anteile an Information, Bildung, Beratung und Unterhaltung enthalten. Die Veranstaltung und Verbreitung von lokalem Rundfunk im Kreis Euskirchen obliegt der „Veranstaltergemeinschaft für lokalen Rundfunk im Kreis Euskirchen e.V.“, der gem. § 26 des Landesrundfunkgesetzes u.a. der Kreis angehört. Die Verwaltungs- und Dienstleistungsaufgaben werden aufgrund des bestehenden Dienstleistungsvertrages von der Hörfunk Service GmbH Köln (HSG) wahrgenommen. Die Radio Euskirchen GmbH & Co. KG ist ein mittelbares Tochterunternehmen der M. DuMont Schauberg Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG, Köln (MDS), und damit mit allen Tochterunternehmen von MDS verbunden. Sie wird in den Konzernabschluss der MDS einbezogen, der im Bundesanzeiger veröffentlicht wird. Sinn der Beteiligung ist aus Sicht des Kreises vor allem die kommunalpolitische Einbindung des Kreises Euskirchen in den Lokalfunk. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Auszug aus der aufgabenkritischen Untersuchung des Kreises im Jahre 2003: „1. Ist die Beteiligung zur Aufgabenerfüllung des Kreises erforderlich? Nein. Die Beteiligung an einer Radiogesellschaft gehört zu den freiwilligen Aufgaben. 2. Können die von der Beteiligung wahrgenommenen Aufgaben entfallen oder reduziert werden? Siehe Frage 1. 3. Kann die Beteiligung veräußert werden? Ja. Ob sich allerdings Interessenten für die Kommanditanteile finden lassen, dürfte fraglich sein. 4. Kann die Aufgabe in anderer Organisationsform (besser) wahrgenommen werden? entfällt 5. Bestehen Erfüllungsdefizite bei der Aufgabenerledigung? Ja. Die finanzielle Lage der Einheitsgesellschaft zeigt, dass die Verluste nur durch Zuschüsse des Mitgesellschafters gedeckt werden können. 6. Sind zusätzliche Leistungsanforderungen an die Beteiligung absehbar? Nein. Abschlussbewertung: Da es sich bei der Beteiligung an der Radiogesellschaft um eine freiwillige Aufgabe des Kreises handelt, wäre eine Veräußerung der Anteile generell denkbar. Ob sich allerdings Interessenten für die Kommanditanteile finden lassen, dürfte fraglich sein.“ C) Beteiligungsverhältnisse Kommanditisten Kreis Euskirchen RRB Rheinische Rundfunkbeteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG (RRB), Köln Summe Einlage 127.822,97 € Anteil 25,00 % 383.468,91 € 75,00 % 511.291,88 € 100,00 % Die Radio Euskirchen GmbH ist Komplementärin bei der Radio Euskirchen GmbH & Co. KG. Gleichzeitig werden die Anteile an der Radio Euskirchen GmbH von der KG gehalten. Es liegt somit eine sog. „Einheitsgesellschaft“ vor. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Die Haftung des Kreises Euskirchen ist auf die Höhe des Kommanditanteils beschränkt. Verluste sind gemäß Gesellschaftsvertrag auf dem für jeden Gesellschafter geführten Verlustvortragskonto zu verbuchen und dort mit dem Gewinn der folgenden Jahre vorab zu verrechnen. Es besteht keine Nachschusspflicht. Der Kreistag hat am 11.06.2008 (V 419/2008) der Zuführung der auf den Kreis Euskirchen entfallenden Gewinnanteile der Radio Euskirchen GmbH & Co. KG der Geschäftsjahre 2006 und 2007 von insgesamt 102.041,99 € zur Kapitalrücklage zugestimmt. Künftige Gewinne sollen entnommen werden, wenn die Summe aus Kapitalanteil und Rücklage des Kreises Euskirchen mehr als 250.000 € beträgt. Seite 31 E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung b) Geschäftsführung a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung: Ramers, Markus (SPD) Stellvertreter: Schneider, Hans-Erhard (CDU) b) Geschäftsführung durch die Komplementärin (Radio Euskirchen GmbH) Geschäftsführer: Dietmar Henkel, Leichlingen nachrichtlich: Vertreter des Kreises in der Veranstaltergemeinschaft 1. Poth, Manfred Allgem. Vertr. d. Landrates 2. Tilz, Ulrike † 25.10.2012 CDU 3. Maria Zibell seit 19.12.2012 CDU Seite 32 8. EuRegionale 2008 Agentur GmbH Die Gesellschaft wurde zum 31.12.2009 aufgelöst und befand sich seither in der Abwicklung. Zum Liquidator wurde die StädteRegion Aachen bestellt. Mit Schreiben vom 04.06.2013 wurde durch die StädteRegion Aachen die Liquidationsschlussbilanz zum 31.12.2012 übersandt und mitgeteilt, dass alle Arbeiten abgeschlossen und die Gesellschaft aufgelöst ist. A) Ziele der Beteiligung Gegenstand der Gesellschaft ist die Planung, Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation der EuRegionalen 2008. Alle im Rahmen dieser grenzüberschreitenden REGIONALE zu initiierenden Projekte, Ereignisse und Initiativen haben grenzüberschreitend regionalen Charakter mit überregionaler Bedeutung und dienen der Schaffung eines gemeinsamen, trinationalen Lebensraumes, der Vorbildcharakter für andere Grenzregionen in Europa besitzt. Die Aufgaben liegen in diesem Zusammenhang vor allem in der Projektierung, Marketing, Qualifizierung und im Qualitätsmanagement der EuRegionalen 2008. Im Kreis Euskirchen ist die Gesellschaft u.a. durch die Kooperationsprojekte im Rahmen der „Zukunftsinitiative Eifel“, hier insb. Standortentwicklung Vogelsang, Netzwerk Naturzentren, Holzcampus Nettersheim, Westwall, tätig. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Auszug aus der aufgabenkritischen Untersuchung des Kreises im Jahre 2003: „1. Ist die Beteiligung zur Aufgabenerfüllung des Kreises erforderlich? Ja, als Partner der Wirtschaftsregion Aachen und Teilregion der EUREGIO Maas-Rhein wird der Kreis Euskirchen von den Projekten, Ereignissen und Initiativen zur Stärkung des Profils „Dreiländerland“ profitieren. Unter Umständen werden dabei auch Projekte der Konversion Vogelsang als EuRegionaleProjekte gelabelt und gefördert. 2. Können die von der Beteiligung wahrgenommenen Aufgaben entfallen oder reduziert werden? Nein. 3. Kann die Beteiligung veräußert werden? Nein. Die Veräußerung wäre ohnehin nicht vor dem 30.06.2008 möglich (§ 11 Gesellschaftsvertrag). 4. Kann die Aufgabe in anderer Organisationsform (besser) wahrgenommen werden? Nein, dies ist nicht erkennbar. 5. Bestehen Erfüllungsdefizite bei der Aufgabenerledigung? Nein. 6. Sind zusätzliche Leistungsanforderungen an die Beteiligung absehbar? Ja. Bei einzelnen Projekten werden im Zusammenhang mit den jährlichen Rahmenfinanzplänen zusätzliche Projektmittel bzw. Kofinanzierungsmittel zur Qualifizierung und Umsetzung einzuplanen sein (z. B. Projekte aus Konversion). Abschlussbewertung: Der Kreis Euskirchen profitiert von den im Rahmen der EuRegionale 2008 durchgeführten Projekten und hat damit die Möglichkeit, an für Infrastrukturmaßnahmen gewährten Fördermitteln des Landes NRW zu partizipieren.“ C) Beteiligungsverhältnisse Gesellschafter Stammkapital Anteil Stadt Aachen 6.400 € 25,00 % StädteRegion Aachen 6.400 € 25,00 % Regio Parkstad Limburg 1.600 € 6,25 % Gewest Maastricht en Mergelland 1.600 € 6,25 % Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens 1.600 € 6,25 % Kreis Düren 1.600 € 6,25 % Kreis Euskirchen 1.600 € 6,25 % Kreis Heinsberg 1.600 € 6,25 % Handwerkskammer Aachen 800 € 3,13 % IHK Aachen 800 € 3,13 % 1.600 € 6,25 % 25.600 € 100,00 % ZAR e.V. zusammen Seite 33 D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Nach § 4 Abs. 5 des Gesellschaftsvertrages haben die Gesellschafter keine Nachschussverpflichtung. Hinsichtlich der Finanzierung der im Rahmen der EuRegionale 2008 zu realisierenden Projekte sind lt. Gesellschaftsvertrag gesonderte vertragliche Regelungen zu treffen. Der Kreisausschuss hat vorbehaltlich der Zustimmung der übrigen Gesellschafter der EURegionale 2008 Agentur GmbH im Wege der Dinglichkeit (D 21/2010) beschlossen, einem Umlaufbeschluss der Gesellschafterversammlung zuzustimmen. Mit diesem Beschluss haben sich die Gesellschafter dazu bereit erklärt, eine mögliche Forderung der StädteRegion Aachen, als Liquidator der Gesellschaft, die sich aus der Abwicklung der Gesellschaft ergibt, im Verhältnis der Stammkapitalanteile auszugleichen. Die Genehmigung der Dringlichkeitsentscheidung erfolgte am 15.12.2010 durch den Kreistag. Die Liquidationsschlussbilanz zum 01.08.2012, welche im November 2012 vorgelegt wurde, schließt mit einem Bilanzverlust von 55.357,50 € ab. Nach Verrechnung des gezeichneten Kapitals verbleibt ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag in Höhe von 29.757,50 €. Die anteilige Nachschusspflicht des Kreises Euskirchen hieran beträgt 1.859,84 €. Die Zahlung erfolgte am 20.12.2012. Mit Schreiben vom 04.06.2013 wurde den Gesellschaftern die Liquidationsschlussbilanz zum 31.12.2012 übersandt. Hieraus ergibt sich nach Ausgleich der im November 2012 festgestellten Nachschusspflicht ein weiterer Kapitalfehlbetrag in Höhe von 550,40 €. Aufgrund des geringen Fehlbetrages und des damit verbundenen unverhältnismäßigen Aufwands erklärte sich die StädteRegion Aachen bereit, den Fehlbetrag auszugleichen. Gegenüber der ursprünglichen Annahme konnte der prognostizierte Fehlbetrag um rd. 10 T€ unterschritten werden. E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung (Stadt und StädteRegion Aachen entsenden jew. 2, die anderen Gesellschafter jeweils 1 Vertreter. Je 50 € Geschäftsanteil gewähren 1 Stimme) b) Beirat (mindestens 2 Sitze, davon 1 Sitz AGIT, 1 Sitz Sparkasse Aachen) c) Geschäftsführung a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung Manfred Poth, Allgem. Vertreter des Landrates Stellvertreterin: Iris Poth, Stabsstellenleiterin 80 b) Vertreter des Kreises im Beirat Der Kreis Euskirchen ist im Beirat nicht vertreten. c) Geschäftsführung Nach Auflösung der Gesellschaft ist nicht mehr Geschäftsführer: Henk Vos Hinweis: Durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 03.12.2009 ist die Gesellschaft zum 31.12.2009 aufgelöst. Zum Liquidator wurde die StädteRegion Aachen bestellt. Die Auflösung der Gesellschaft wurde im elektronischen Bundesanzeiger am 28.12.2009, 28.05.2010, 31.05.2010 und 01.06.2010 bekannt gemacht. Seite 34 9. Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang mbH Forum Vogelsang 53937 Schleiden Internet: http://www.vogelsang-ip.de/ A) Ziele der Beteiligung Gegenstand des Unternehmens ist die nationalparkverträgliche, denkmalgerechte und geschichtsverantwortliche Entwicklung des Standortes „Burg Vogelsang“ gemäß dem Leitbild vogelsang ip zu einem „Internationaler Platz im Nationalpark Eifel“. Die Gesellschaft führt die begonnene Konversion fort und übernimmt die Steuerung der Gesamtentwicklung des Standortes unter Berücksichtigung der Interessen des Nationalparks Eifel, der Nationalparkregion und insbesondere der Kernnutzungen. Sie übernimmt folgende Aufgabenfelder: 1. Erneuerung und Sanierung der Infrastruktur gem. der noch abzuschließenden Dienstleistungsvereinbarung zwischen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der Gesellschaft (SEV) • Gesamtkoordination aller Infrastrukturmaßnahmen • Erstellung, Fortschreibung Investitionsplanung, Controlling • Steuerung der Planungs- und Baumaßnahmen 2. Projektentwicklung Kernnutzungen • Mitwirkung, Beratung, Koordination der Kernnutzungen • Erstellung von Markt- und Machbarkeitsstudien • Entwicklung städtebaulicher Konzepte • Erstellung von Fachgutachten 3. Vermarktung und Marketing der außerhalb der Kernnutzung verbleibenden 90 ha • Betreuung Markterkundungsverfahren • Nutzer- und Investorenakquisition • Erstellung Marketingkonzept und Koordination Maßnahmen • Verkaufs- / Vertragsverhandlungen • Kundenbetreuung in Planungs-, Genehmigungs- und Bauphase • Erstellung von Markt- und Machbarkeitsstudien • Entwicklung städtebaulicher Konzepte • Erstellung von Fachgutachten 4. Betrieb und Unterhalt der nicht an Dritte übertragenen Verkehrs- und Grünflächen sowie ggf. Versorgungsinfrastruktur gem. der noch abzuschließenden Dienstleistungsvereinbarung zwischen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der Gesellschaft (SEV) • Aufstellung Pflege- und Unterhaltskonzept • Entwicklung Kosten-Umlagemodell • Management der Dienstleistungen 5. Entwicklung Parkmanagementkonzept für Gesamtimmobilie • Erstellung eines Parkmanagementkonzeptes einschl. Finanzierungsplan • Abstimmung mit Nutzern und Eigentümern • Vorbereitung der künftigen Betreiberstruktur Die unter den Punkten 1. und 4. angesprochene Dienstleistungsvereinbarung wurde am 10.03./30.03.2009 abgeschlossen. Die Dauer der Gesellschaft ist befristet. Sie endet mit Ablauf des 31.12.2013. Die Verlängerung der Dauer der Gesellschaft bedarf der Zustimmung von ¾ der Stimmen der Gesellschafter. Jeder Gesellschafter ist berechtigt, mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Geschäftsjahres, erstmals zum 31.12.2013, seinen Austritt aus der Gesellschaft zu erklären. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Der öffentliche Zweck besteht in der Strukturentwicklung im Rahmen der Konversion der ehem. NSOrdensburg „Vogelsang“, die bis zur Gründung der Gesellschaft als Truppenübungsplatz der belgischen Streitkräfte genutzt wurde. Die Beteiligung hat aus Sicht des Kreises Euskirchen vor allem eine strategische Bedeutung. Seite 35 C) Beteiligungsverhältnisse Gesellschafter Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Land NRW, vertreten durch: Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr (MWEBWV) Kreis Euskirchen StädteRegion Aachen Kreis Düren Stadt Schleiden Zusammen Stammkapital 12.000 € Anteil 33,33% 12.000 € 6.480 € 2.160 € 2.160 € 1.200 € 36.000 € 33,33% 18,00% 6,00% 6,00% 3,33% 100,00% D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Der Kreistag hat am 03.04.2008 beschlossen, für die Zeit vom 01.01.2009 bis zum 31.12.2013 jährlich einen finanziellen Beitrag des Kreises Euskirchen zum operativen Geschäft der "Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang GmbH" in Höhe von 81.000 € zu leisten (V 407/2008). E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung b) Aufsichtsrat (13 Mitglieder, davon 3 Kreis Euskirchen) c) Geschäftsführung a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung Mitglied 1. Manfred Poth Allg. Vertreter 2. Urban-Josef Jülich (Stimmführer) CDU 3. Franz Cremer SPD Stellvertreter 1. Günter Rosenke 2. Ingrid Berners 3. Heinrich Hettmer Landrat CDU SPD Stellvertreter 1. Günther Schulz 2. Günter Rosenke 3. Markus Ramers CDU Landrat SPD b) Vertreter des Kreises im Aufsichtsrat Mitglied 1. Josef Reidt CDU 2. Manfred Poth (Vorsitzender) Allg. Vertreter 3. Uwe Schmitz SPD c) Geschäftsführung Geschäftsführer: Thomas Fischer-Reinbach Seite 36 10. vogelsang ip gGmbH Forum Vogelsang 53937 Schleiden Internet: http://www.vogelsang-ip.de/ A) Ziele der Beteiligung Zweck der Gesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, internationaler Gesinnung, Toleranz auf allen Gebieten der Kultur, Völkerverständigung, Umwelt- und Landschaftsschutz, Denkmalschutz, regionaler Identität sowie demokratischen Gesellschaftsstrukturen. Die Gesellschaftszwecke werden verwirklicht durch die Trägerschaft von Zweckbetrieben im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Hierzu zählen ausschließlich die Errichtung und der Betrieb eines Informations-, Ausstellungs- und Bildungszentrums in Vogelsang, die Durchführung eines regelmäßigen Besucher- und Veranstaltungsprogramms in Vogelsang, die Durchführung von Informations- und Ausstellungsaktivitäten in Vogelsang sowie die Durchführung von Bildungsaktivitäten, die hiermit in Zusammenhang stehen. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Kommunalrechtlich liegt eine sog. nichtwirtschaftliche Betätigung gem. § 107 Abs. 2 Nr. 2 GO vor. Der öffentliche Zweck besteht in der wirtschaftlichen und kulturellen Betreuung der Einwohner gemäß § 6 KrO. Das wichtige Interesse des Kreises ist in diesem Zusammenhang nach § 108 Abs. 1 Nr. 2 GO gegeben. C) Beteiligungsverhältnisse Gesellschafter Landschaftsverband Rheinland Kreis Euskirchen StädteRegion Aachen Kreis Düren Kreis Heinsberg Stadt Schleiden Stammkapital 13.650 € 7.800 € 1.950 € 1.300 € 650 € 1.300 € Anteil 50,00 % 28,57 % 7,15 % 4,76 % 2,38 % 4,76 % 650 € 2,38 % 27.300 € 100,00 % Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens Gesamtsumme D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Die Finanzierung der Aufgaben der Gesellschaft erfolgt durch die Gesellschafter nach den Anteilen ihrer Stammkapitaleinlagen. Abweichende Regelungen bedürfen der Zustimmung sämtlicher Gesellschafter. Die Einzahlungsverpflichtung einschließlich der Übernahme von Verlusten seitens der Gesellschafter ist auf einen Gesamtbetrag von 0,5 Mio. € jährlich begrenzt. E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung b) Aufsichtsrat (13 Mitglieder, davon 3 Kreis Euskirchen) c) Geschäftsführung a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung Mitglied 1. Manfred Poth Allg. Vertreter 2. Urban-Josef Jülich (Stimmführer) CDU 3. Markus Ramers SPD Stellvertreter 1. Günter Rosenke 2. Ute Stolz 3. Uwe Schmitz Landrat CDU SPD Seite 37 b) Vertreter des Kreises im Aufsichtsrat Mitglied 1. Josef Reidt 2. Manfred Poth 3. Uwe Schmitz c) Geschäftsführung Geschäftsführer: Albert Moritz Seite 38 CDU Allg. Vertreter SPD Stellvertreter 1. Bernd Kolvenbach 2. Günter Rosenke 3. Markus Ramers CDU Landrat SPD 11. Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) Theodor-Heuss-Ring 38 - 40 50668 Köln Internet: http://www.rvk.de/ A) Ziele der Beteiligung Die RVK ist ein Verkehrsunternehmen im öffentlichen Personennahverkehr. Die Leistungserstellung erfolgt sowohl auf eigenen Linien als auch im Auftrag für andere Verkehrsunternehmen. Alle das Hauptgeschäft unterstützenden Funktionen werden durch die RVK selbst erbracht bzw. können auch für andere Unternehmen erbracht werden. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Erbringung von Leistungen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ist ein dringender öffentlicher Zweck im Sinne des § 108 Abs. 1 Nr. 1 in Verbindung mit § 107 Abs. 1 GO. C) Beteiligungsverhältnisse Gesellschafter Kreis Euskirchen Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) Stadtwerke Bonn Verkehrs GmbH (SWBV) Elektrische Bahnen der Stadt Bonn & des Rhein-SiegKreises OHG (SSB) Linksrheinische Verkehrsgesellschaft mbH (LVG) Oberbergische Verkehrsgesellschaft AG (OVAG) Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft mbH (REVG) Rheinisch-Bergischer Kreis (RBK) Summe Stammkapital 447.400,00 € 447.400,00 € 447.400,00 € Anteil 12,50 % 12,50 % 12,50 % 447.400,00 € 447.400,00 € 447.400,00 € 447.400,00 € 447.400,00 € 3.579.200,00 € 12,50 % 12,50 % 12,50 % 12,50 % 12,50 % 100,00 % Die RVK ist beteiligt an: • RBR Regio-Bus-Rheinland GmbH, Köln, Alleingesellschafterin mit einem Stammkapital i.H.v. 200.000 €, • Verkehrsgesellschaft Bergisches Land mbH, Gummersbach, (VBL), mit 25 % am Stammkapital von 200.000 €. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Gemäß § 19 des Gesellschaftsvertrages sind auf die Gesellschafter entfallende negative Ergebnisse der Gesellschaft durch Einlagen der Gesellschafter in die Kapitalrücklage auszugleichen (beschränkte Nachschusspflicht). Überzahlungen, soweit sie nicht erforderlich sind auszugleichende Verluste vorangegangener Geschäftsjahre zu decken, sind zurück zu erstatten oder auf die Abschlagszahlungen des folgenden Geschäftsjahres anzurechnen. Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 14.12.2011 seine Zustimmung zur Anhebung der jährlichen Höchstbeträge für die auszugleichenden negative Ergebnisse von bisher 2,5 Mio. € auf 5,5 Mio. € erteilt (V219/2011). E) Zusammensetzung der Organe • Vertreter des Kreises Euskirchen in der Gesellschafterversammlung: Hans Schmitz (SPD) • Aufsichtsrat (12 Mitglieder, davon je 1 Vertreter der Gesellschafter und 4 Arbeitnehmervertreter): Landrat Günter Rosenke (Vorsitzender) • Geschäftsführung: Eugen Puderbach, Köln Seite 39 12. Konzern Energie Nordeifel GmbH & Co KG (ene) Hindenburgstraße 13 53925 Kall Internet: http://www.ene-strom.de/ Innerhalb der Konzernstruktur bestehen die folgenden Gesellschaften Mutterunternehmen: Energie Nordeifel GmbH & Co KG (ene) Komplementärin der ene: Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH (enb) Tochterunternehmen: • Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH (KEV GmbH) • KEV Energie GmbH o KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH (KEVER PBB) o Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG o Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG (NER) • Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG • Quantum GmbH • eegon – Eifel-Energiegesellschaft eG • Green Gecco Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH • Green Gecco Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG o Green Gecco Verwaltungs GmbH o Green Gecco GmbH & Co. KG ƒ An Suidhe Wind Farm Ltd. ƒ WINKRA Süderdeich Windparkbetriebsgesellschaft mbH ƒ WINKRA Hörup Windparkbetriebsgesellschaft mbH ƒ RWE Innogy Lüneburger Heide Windparkbetriebsgesellschaft mbH ƒ RWE Innogy Windpark GmbH nachrichtlich: Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 17.07.2013 der Beteiligung der KEV Energie GmbH als Gründungskommanditistin der „Sun Park Herhahn GmbH & Co. KG“ unter Übernahme einer Pflichteinlage in Höhe von 120.000 € (33,33 %) sowie der Beteiligung der KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH als persönlich haftender Gesellschafterin – Komplementärin – an dieser Gesellschaft zugestimmt (V 20/2013). Die Komplementärin ist am Kommanditkapital und am Vermögen der Gesellschaft nicht beteiligt. Die Gesellschaftsgründung erfolgte am 30.08.2013. A) Ziele der Beteiligung ene: Erbringen von Dienstleistungen im Rahmen der Energieerzeugung und -versorgung auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, wie zum Beispiel: Planung und Durchführung von Energieeffizienzprojekten, die Planung, der Erwerb, die Anpachtung, Anmietung, Wartung, Instandhaltung und Bau von Energieerzeugungs-, Energieversorgungs- und Energieverbrauchsanlagen einschließlich der Vermietung, Verpachtung von Transformatorenstationen, Schaltanlagen, das Energiecontrakting sowie Energielieferungen. Weiterhin das Halten von Beteiligungen im Rahmen der vorgenannten Zwecke, insbesondere an der Kreis-Energie-Versorgung Schleiden Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Kall/Eifel und der KEV Energie Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Kall/Eifel und die Verwaltung der Beteiligungen. Entsprechend den Beschlussfassung des Kreistages vom 28.08.2012 im Wege der Dringlichkeit (D 62/2012) und vom 17.07.2013 (V 30/2013) zur Zukunft der Energieversorgung im Kreis Euskirchen wird sich das Unternehmensziel der ene nach Umsetzung der Maßnahmen wie folgt darstellen: Erbringen von Dienstleistungen im Rahmen der Energieerzeugung und –versorgung (insbesondere mit Strom, Gas und Wärme) auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, wie zum Beispiel: Planung und Durchführung von Energieeffizienzprojekten, die Planung, der Erwerb, die Anpachtung, Anmietung, Wartung, Instandhaltung und Bau von Energieerzeugungs-, Energieversorgungs- und Energieverbrauchsanlagen einschließlich der Vermietung, Verpachtung von Transformatorenstationen, Schaltanlagen, Engagement in neue Technologien, das Energiecontracting sowie Energielieferungen; das Erbringen von Dienstleistungen im Rahmen der Wasserversorgung auf dem Gebiet der kommunalen Gesellschafter und das Halten von Beteiligungen im Rahmen der vorgenannten Zwecke, insbesondere an der Kreis-Energie-Versorgung Schleiden Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Kall/Eifel und der KEV Energie Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Kall/Eifel und die Verwaltung der Beteiligungen. Seite 40 enb: Beteiligung als persönlich haftende, geschäftsführende Gesellschafterin an der ene. KEV GmbH: Versorgung mit Energie, sowie Planung, Bau und Betrieb von Energiefortleitungsanlagen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der §§ 107 ff. der Gemeindeordnung NRW. KEV Energie GmbH: Versorgung, Vertrieb und Handel mit Energie und verbundenen Dienstleistungen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der §§ 107 ff. der Gemeindeordnung NRW. KEVER PBB: Beteiligung als persönlich haftende, geschäftsführende Gesellschafterin ohne Stimmrecht und ohne Kapitalanteil an einer oder mehreren Projekt- und /oder Beteiligungsgesellschaften in der Rechtsform der GmbH & Co. KG. Gegenstand der vorgenannten Kommanditgesellschaft(en) sind sämtliche Aktivitäten auf dem Gebiet der Erzeugung und Bereitstellung von Energie aus regenerativen Energieträgern in Deutschland. Gegenstand des Unternehmens ist insbesondere die Entwicklung, die Planung, der Bau und/oder der Betrieb von Anlagen zur Energieerzeugung sowie Entwicklung, Planung, Bau und Dienstleistung / Andienung von Effizienz-Themen. Sun Park Kalenberg GmbH & CO. KG: Planung, Errichtung und Betrieb von Photovoltaikanlagen einschließlich der Veräußerung des aus dem Betrieb der Photovoltaikanlagen gewonnenen elektrischen Stroms zur Einspeisung in das öffentliche Versorgungsnetz sowie die mögliche Veräußerung der von der Gesellschaft im Rahmen ihres Unternehmenszwecks betriebenen Photovoltaikanlagen nebst zugehöriger Rechtsverhältnisse, voraussichtlich mit Wirkung zum 31. Dezember 2031. Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG: Planung, Errichtung und der Betrieb von Anlagen zur Erzeugung oder Umwandlung regenerativer Energien einschließlich der Veräußerung der aus den Anlagen gewonnenen elektrischen Stroms zur Einspeisung in das öffentliche Versorgungsnetz, die Erbringung von Versorgungsleistungen im Energiebereich und die mit diesem Bereich unmittelbar verbundenen Dienstleistungen, die dem Hauptzweck dienen sowie die mögliche Veräußerung der von der Gesellschaft im Rahmen ihres Unternehmenszwecks betriebenen Anlagen nebst zugehöriger Rechtsverhältnisse. Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG: Errichtung und Betrieb eines Steinkohlekraftwerkes. Quantum GmbH: Handel mit Energie und Erbringung von Dienstleistungen im unmittelbaren Bereich der Energieversorgung mit dem Ziel, die öffentliche Energieversorgung in den Gemeindegebieten der mittelbar an der Gesellschaft beteiligten Kommunen zu stärken. eegon – Eifel-Energiegenossenschaft eG: Errichtung und Unterhaltung von Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien, insbesondere Photovoltaikanlagen, sowie Errichtung und Betrieb von KWKAnlagen. Weiterhin die Verteilung und Vertrieb der gewonnenen Energie in Form von Strom und/oder Wärme, Unterstützung und Beratung der regenerativen Energiegewinnung und Energieeffizienz sowie gemeinsamen Einkauf von Anlagen und Betriebsstoffen zur Energieerzeugung. Green Gecco: Aktivitäten auf dem Gebiet der Erzeugung und Bereitstellung von Energie aus regenerativen Energieträgern in Deutschland und weiteren EU-Mitgliedstaaten, insbesondere Planung, Errichtung und/oder Betrieb von Anlagen zur Energieerzeugung. Für jedes Einzelprojekt zur regenerativen Energieerzeugung soll eine separate Projektgesellschaft als Zweckgesellschaft gegründet oder erworben werden. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Die Gesellschaften sind kommunalrechtlich als Unternehmen einzuordnen und erfüllen im Rahmen der Energieversorgung einen öffentlichen Zweck im Sinne des § 108 Abs. 1 Nr. 1 GO NW in Verbindung mit §§ 107 Abs. 1 und 107a Abs. 1 GO NW. Seite 41 C) Beteiligungsverhältnisse 12.1. Unmittelbare Beteiligungen des Kreises a) Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH (enb) Gesellschafter Kreis Euskirchen RWE Deutschland AG Summe Stammkapital 12.500,00 € 12.500,00 € 25.000,00 € Anteil 50,00 % 50,00 % 100,00 % Der Kreistag hat am 28.08.2012 im Wege der Dringlichkeit dem Eintritt der „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ als weitere Gesellschafterin in die „Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH“ zugestimmt (D 62/2012). Zum aktuellen Sachstand s. Teil B Nr. 13 „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ b) Energie Nordeifel GmbH & Co. KG (ene) Komplementärin: Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH (ohne Kapitaleinlage) Kommanditisten Kreis Euskirchen RWE Deutschland AG Summe Festkapital 12.500,00 € 12.500,00 € 25.000,00 € Anteil 50,00 % 50,00 % 100,00 % Der Kreistag hat am 28.08.2012 im Wege der Dringlichkeit dem Eintritt der „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ als weitere Kommanditistin in die „Energie Nordeifel GmbH & Co. KG“ zugestimmt (D 62/2012). c) Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH (KEV GmbH) Gesellschafter Kreis Euskirchen RWE Deutschland AG Energie Nordeifel GmbH & Co KG (ene) Summe d) Stammkapital 77.550,00 € 77.550,00 € 2.944.900,00 € 3.100.000,00 € Anteil 2,50 % 2,50 % 95,00 % 100,00 % Stammkapital 625,00 € 625,00 € 23.750,00 € 25.000,00 € Anteil 2,50 % 2,50 % 95,00 % 100,00 % KEV Energie GmbH Gesellschafter am 31.12.2011 Kreis Euskirchen RWE Deutschland AG Energie Nordeifel GmbH & Co KG (ene) Summe Zur Wahrung der Unbundlingsvorschriften wurde der Teilbetrieb „Vertrieb“ der Kreis-EnergieVersorgung Schleiden GmbH durch notariellen Vertrag vom 15.08.2012 rückwirkend zum 01.01.2012 auf die KEV Energie GmbH zur Aufnahme abgespalten. Im Rahmen der Abspaltung wurde das Stammkapital der Gesellschaft auf 300.000,00 € erhöht, wobei sich die Beteiligungsverhältnisse der Gesellschafter nicht verändert haben (vgl. nachfolgende Aufstellung). Gesellschafter am 31.12.2012 Kreis Euskirchen RWE Deutschland AG Energie Nordeifel GmbH & Co KG (ene) Summe Seite 42 Stammkapital 7.500,00 € 7.500,00 € 285.000,00 € 300.000,00 € Anteil 2,50 % 2,50 % 95,00 % 100,00 % e) Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG Komplementärin: KEVER PBB (ohne Kapitaleinlage) Kommanditisten Kreis Euskirchen KEV Energie GmbH Summe Festkapital 150.000,00 € 50.000,00 € 200.000,00 € Anteil 75,00 % 25,00 % 100,00 % 12.2. Mittelbare Beteiligungen des Kreises zu 12.1 b) Energie Nordeifel GmbH & Co. KG (ene) a) Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG Komplementärin: Steinkohledoppelblock VerwaltungsGmbH (ohne Kapitaleinlage) Kommanditisten ene RWE Power AG GEKKO Vorschaltgesellschaft GmbH & Co. KG Andere Versorgungsunternehmen Summe b) Anteil 0,33 % 77,12 % 5,36 % 17,19 % 100,00 % Stammkapital 33.000,00 € 972.000,00 € 825.000,00 € Anteil 4,00 % 96,00 % 100,00 % Quantum GmbH Gesellschafter ene Andere Versorgungsunternehmen Summe c) Festkapital 163.398,69 € 38.562.091,50 € 2.679.738,57 € 8.594.771,24 € 50.000.000,00 € eegon – Eifel Energie Genossenschaft eG Die ene hat einen Genossenschaftsanteil in Höhe von 500,00 € erworben. Zum 31.12.2012 umfasste die Mitgliederliste der Genossenschaft 340 Mitglieder, die zusammen 1.491 Genossenschaftsanteile halten. d) Green Gecco Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH Gesellschafter ene 28 weitere Versorgungsunternehmen Summe e) Stammkapital 525,00 € 29.895,00 € 30.420,00 € Anteil 1,73 % 98,27 % 100,00 % Green Gecco Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG Komplementärin: Green Gecco Beteilgungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH (ohne Kapitaleinlage) Gesellschafter ene 28 weitere Versorgungsunternehmen Summe f) Stammkapital 2.227.176,00 € 126.821.764,80 € 129.048.940,80 € Anteil 1,73 % 98,27 % 100,00 % Stammkapital Anteil 12.250,00 € 12.750,00 € 25.000,00 € 49,00 % 51,00 % 100,00 % Green Gecco Verwaltungs GmbH Gesellschafter Green Gecco Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG RWE Innogy Summe Seite 43 g) Green Gecco GmbH & Co. KG Komplementärin: Green Gecco Verwaltungs GmbH (ohne Kapitaleinlage) Kommanditisten Green Gecco Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG RWE Innogy Summe ga) Stammkapital 1,00 £ 1,00 £ Anteil 100,00 % 100,00 % Stammkapital 25.564,59 € 25.564,59 € Anteil 100,00 % 100,00 % Stammkapital 25.564,59 € 25.564,59 € Anteil 100,00 % 100,00 % RWE Innogy Lüneburger Heide Windparkbetriebsgesellschaft mbH Gesellschafter Green Gecco GmbH & Co. KG Summe ge) 49,00 % 51,00 % 100,00 % WINKRA Hörup Windparkbetriebsgesellschaft mbH Gesellschafter Green Gecco GmbH & Co. KG Summe gd) 490.000,00 € 510.000,00 € 1.000.000,00 € WINKRA Süderdeich Windparkbetriebsgesellschaft mbH Gesellschafter Green Gecco GmbH & Co. KG Summe gc) Anteil An Suidhe Wind Farm Limited Gesellschafter Green Gecco GmbH & Co. KG Summe gb) Festkapital Stammkapital 25.000,00 € 25.000,00 € Anteil 100,00 % 100,00 % Stammkapital 25.000,00 € 25.000,00 € Anteil 100,00 % 100,00 % RWE Innogy Windpark GmbH Gesellschafter Green Gecco GmbH & Co. KG Summe zu 12.1 d) KEV Energie GmbH a) KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH (KEVER PBB) Gesellschafter KEV Energie GmbH PE Becker GmbH Summe b) Stammkapital 12.750,00 € 12.250,00 € 25.000,00 € Anteil 51,00 % 49,00 % 100,00 % Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG Komplementärin: KEVER PBB (ohne Kapitaleinlage) Kommanditisten KEV Energie GmbH Stadt Mechernich Summe Seite 44 Festkapital 158.100,00 € 151.900,00 € 310.000,00 € Anteil 51,00 % 49,00 % 100,00 % c) Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG siehe auch C 12.1 – Unmittelbare Beteiligungen – Buchstabe e). d) Sun Park Herhahn GmbH & Co. KG nachrichtlich: Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 17.07.2013 der Beteiligung der KEV Energie GmbH als Gründungskommanditistin der „Sun Park Herhahn GmbH & Co. KG“ unter Übernahme einer Pflichteinlage in Höhe von 120.000 € (33,33 %) sowie der Beteiligung der KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH als persönlich haftender Gesellschafterin – Komplementärin – an dieser Gesellschaft zugestimmt (V 20/2013). Die Komplementärin ist am Kommanditkapital und am Vermögen der Gesellschaft nicht beteiligt. Die Gesellschaftsgründung erfolgte am 30.08.2013. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Zwischen der ene (Organträger) und der KEV Schleiden GmbH (Organgesellschaft) wurde am 16.12.2003 ein Gewinnabführungsvertrag abgeschlossen, mit dem sich die KEV GmbH verpflichtet, ab dem Geschäftsjahr 2004 ihren ganzen Gewinn an die ene abzuführen. Am Gewinn oder Verlust der ene nehmen deren Gesellschafter im Verhältnis ihrer Kapitalanteile teil, also Kreis Euskirchen und RWE Deutschland AG jeweils zur Hälfte. Über die Ergebnisverwendung beschließt die Gesellschafterversammlung der ene. Die Höhe der Zuflüsse an den Kreis ist in Teil D Nr. 2 dargestellt. Zwischen der ene (Organträger) und der KEV Energie GmbH (Organgesellschaft) wurde am 23.08.2011 ein Gewinnabführungsvertrag abgeschlossen, mit dem sich die KEV Energie GmbH verpflichtet, ihren ganzen Gewinn dem Organträger abzuführen. Abzuführen ist - vorbehaltlich einer Bildung oder Auflösung von Rücklagen - der ohne die Gewinnabführung entstehende Jahresüberschuss vermindert um einen etwaigen Verlustvortrag aus dem Vorjahr und einen etwaigen ausschüttungsgesperrten Betrag. Die ene hat sich verpflichtet, jeden während der Vertragsdauer sonst entstehenden Jahresfehlbetrag auszugleichen, soweit dieser nicht dadurch ausgeglichen wird, dass den anderen Gewinnrücklagen Beträge entnommen werden, die während der Vertragsdauer eingestellt worden sind. Hinweis: Neben den Gewinnabführungsverträgen und den Verlustausgleichsverpflichtungen besteht im Konzern Energie Nordeifel eine Vielzahl von gegenseitigen Finanz- und Leistungsbeziehungen (z.B. Mieten, Lieferungen und Leistungen), die in den Jahresabschlüssen (Teil C) und Auswertungen (Teil D.1) dargestellt sind. Eine weitergehende Aufbereitung würde den Rahmen dieses Berichtes sprengen. E) Zusammensetzung der Organe Gesellschaft Organ Energie Nordeifel Beteiligungs GmbH ordentliche Mitglieder Gesellschafterver- Johannes Mertens sammlung Geschäftsführer CDU Winfried Hergarten CDU Dieter Hinze Energie Nordeifel GmbH & Gesellschafterver- LR Günter Rosenke Co. KG sammlung Josef Reidt AV Manfred Poth CDU Hans Peter Wasems CDU Ute Stolz CDU Johannes Mertens CDU Ingrid Berners CDU Matthias Vogelsberg CDU Franz Cremer SPD Stefanie Seidler SPD Jörg Grutke Aufsichtsrat Stellvertreter B90/Grüne Axel Gerth (bis 01.07.2012) Frank Westerburg (ab 02.07.2012) LR Günter Rosenke UWV Helmut Schmitz CDU Jörg Grutke UWV Klaus Kaldenbach skB 90/Grüne Thomas Pick UWV B90/Grüne Geschäftsführung Energie Nordeifel BeteiligungsGmbH*1 Seite 45 Gesellschaft Organ ordentliche Mitglieder Gemeinschaftskraftwerk Gesellschafterver- GF Dieter Hinze Steinkohle Hamm GmbH & sammlung Co. KG Quantum GmbH Gesellschafterver- GF Dieter Hinze sammlung eegon – EifelGenossenschafts- GF Dieter Hinze Energiegenossenschaft versammlung Green Gecco Beteiligungs- Gesellschafterver- GF Dieter Hinze gesellschaft-Verwaltungs sammlung GmbH Green Gecco Beteiligungs- Gesellschafterver- GF Dieter Hinze gesellschaft mbH & Co. KG sammlung Kreis-Energie-Versorgung Gesellschafterver- Günther Schulz CDU Schleiden GmbH sammlung Geschäftsführer Helmut Klaßen KEV Energie GmbH Gesellschafterver- Günther Schulz sammlung Geschäftsführer Markus Böhm KEVER Projekt-BetriebsBeteiligungsgesellschaft mbH Gesellschafterver- GF Markus Böhm sammlung Geschäftsführung Markus Mertgens Stellvertreter Franz Cremer SPD CDU Franz Cremer Sun Park Kalenberg GmbH Gesellschafterver- GF Markus Böhm & Co. KG sammlung Geschäftsführung KEVER Projekt-BetriebsBeteiligungsgesellschaft mbH*2 Nordeifeler Regenerative Gesellschafterver- Hans Peter Wasems CDU Franz Cremer GmbH & Co. KG sammlung GF Markus Böhm Geschäftsführung KEVER Projekt-BetriebsBeteiligungsgesellschaft mbH *2 SPD SPD *1 Lt. Gesellschaftsvertrag der ene ist die persönlich haftende Gesellschafterin zur Geschäftsführung und Vertretung berechtigt und verpflichtet. *2 Lt. Gesellschaftsverträgen der Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG und der Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG ist die persönlich haftende Gesellschafterin zur Geschäftsführung und Vertretung berechtigt und verpflichtet. Hinweise: • Die Ausübung der der ene aus ihren Beteiligungen an der KEV GmbH und der KEV Energie GmbH zustehenden Rechte bedarf der vorherigen Beschlussfassung durch den Aufsichtsrat der ene. • Seite 46 Die Geschäftsführung der KEV Energie GmbH ist verpflichtet, vor Ausübung ihres Stimmrechts in der Gesellschafterversammlung einer Beteiligungsgesellschaft bei wesentlichen Angelegenheiten die vorherige Zustimmung der Gesellschafterversammlung der KEV Energie GmbH einzuholen, z.B. Änderungen des Gesellschaftsvertrages, Feststellung des Jahresabschlusses Entlastung des Geschäftsführers. 13. Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG und Energie Rur-Erft Verwaltungs-GmbH Der Kreistag hat am 28.08.2012 im Wege der Dringlichkeit (Vorlage D 62/2012) folgenden Beschluss gefasst: „Der Kreistag stimmt 1. dem Abschluss des als Anlage 1 beigefügten Entwurfs des Konsortialvertrages zwischen dem Kreis Euskirchen und der RWE Deutschland AG zu. Die Ermächtigung, etwaigen redaktionellen Änderungen zuzustimmen, wird ebenfalls erteilt. 2. der Beteiligung des Kreises Euskirchen a) als Gründungskommanditist an der „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ gemeinsam mit der RWE Deutschland AG unter Übernahme eines festen Kapitalanteils in Höhe von jeweils 12.500 € (50 %) sowie b) als Gesellschafter an der Komplementärgesellschaft dieser Gesellschaft, der „Energie RurErft Verwaltungs-GmbH“, gemeinsam mit der RWE Deutschland AG unter Übernahme eines Geschäftsanteils von jeweils 12.500 € (50 %) zu. 3. dem Eintritt der „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ als weitere Kommanditistin in die „Energie Nordeifel GmbH & Co. KG“ zu. 4. Der Kreistag nimmt die folgenden beiliegenden Vertragsentwürfe • Gründungsgesellschaftsvertrag der Energie Rur-Erft Verwaltungs-GmbH (Anlage 1 zum Konsortialvertrag) • Gründungsgesellschaftsvertrag der Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG (Anlage 2 zum Konsortialvertrag) • geänderter Gesellschaftsvertrag der Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH (Synopse - Anlage 2) und • geänderter Gesellschaftsvertrag der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG (Synopse - Anlage 3) zustimmend zur Kenntnis und ermächtigt die Vertreter des Kreises in den jeweiligen Gremien des Konzerns „Energie Nordeifel GmbH & Co. KG“ zur Beschlussfassung. Die Ermächtigung, etwaigen redaktionellen Änderungen zuzustimmen, wird ebenfalls erteilt. 5. Der Kreistag beschließt, dass der Kreis Euskirchen in der Gesellschafterversammlung der „Energie Rur-Erft Verwaltungs-GmbH“ durch 1 Person vertreten werden soll. Der Kreistag benennt den Vertreter des Kreises Euskirchen für die „Energie Rur-Erft VerwaltungsGmbH“ für die Dauer der Wahlzeit wie folgt: Ordentliches Mitglied: Stellvertreter: Ingo Hessenius, Kreiskämmerer Johannes Adams, Geschäftsbereichsleiter I Sofern in der neuen Wahlperiode noch keine neuen Vertreter bestellt sind, üben die bisherigen Vertreter ihr Amt bis zum Amtsantritt der neuen Vertreter weiter aus. 6. Weiterhin beschließt der Kreistag, dass der Kreis Euskirchen in der Gesellschafterversammlung der „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ durch 1 Person vertreten werden soll. Der Kreistag benennt den Vertreter des Kreises Euskirchen für die „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ für die Dauer der Wahlzeit wie folgt: Ordentliches Mitglied: Stellvertreter: Ingo Hessenius, Kreiskämmerer Johannes Adams, Geschäftsbereichsleiter I Sofern in der neuen Wahlperiode noch keine neuen Vertreter bestellt sind, üben die bisherigen Vertreter ihr Amt bis zum Amtsantritt der neuen Vertreter weiter aus. 7. Der Kreistag beschließt, dass der Kreis Euskirchen bis zum 31.12.2015 als Gründungskommanditist der „Energie Rur-Erft GmbH & Co. KG“ gemeinsam mit der RWE Deutschland AG jeweils zu gleichen Teilen seine Kommanditanteile entsprechend dem beiliegenden Entwurf des Konsortialvertrages sukzessive an die in Anlage 3 zum Konsortialvertrag genannten Städte und Gemeinden veräußert. Ferner beschließt der Kreistag, dass der Kreis Euskirchen bis zum 31.12.2015 als Gründungsgesellschafter der „Energie Rur-Erft Verwaltungs-GmbH“ gemeinsam mit der RWE Deutschland AG jeweils zu gleichen Teilen seine Geschäftsanteile in gleichem Umfange wie vorstehend an die in der Anlage 3 zum Konsortialvertrag genannten Städte und Gemeinden veräußert. 8. Der Kreistag beschließt, die Mittel für die Gründung der neuen Gesellschaften außerplanmäßig bereitzustellen.“ Seite 47 nachrichtlich: Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 17.07.2013 den Änderungen im mit der D 62/2012 am 28.08.2012 beschlossenen Vertragswerk zugestimmt. Der Beschluss vom 28.08.2012 über die Veräußerung der Kommanditanteile bzw. Geschäftsanteile bleibt mit der Maßgabe bestehen, dass die Veräußerung an die in der neu gefassten Anlage 3 zum Konsortialvertrag aufgeführten Städte und Gemeinden geschieht (V30/2013). Die vorstehend aufgeführten Maßnahmen wurden zum 30.08.2013 gesellschaftsrechtlich noch nicht umgesetzt. Seite 48 14. Nordeifel Tourismus GmbH (NeT GmbH) Bahnhofstraße 13 53925 Kall Internet: http://www.nordeifel-tourismus.de/ A) Ziele der Beteiligung Gegenstand des Unternehmens ist die Wahrnehmung touristischer Strukturentwicklung und Tourismusförderung sowie touristischer Produktentwicklung des Kreises Euskirchen und seiner kommunalen Gesellschafter. Ziele sind die Optimierung der Zusammenarbeit und Nutzung von Synergieeffekten unter Berücksichtigung der einzelnen Aufgabenverteilungen auf regionaler und örtlicher Ebene, die Attraktivierung der Angebote, die Steigerung der wirtschaftlichen Effekte durch Übernachtungs- und Tagesgäste sowie die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen und Einkommen. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Kommunalrechtlich liegt eine sog. nichtwirtschaftliche Beteiligung gem. § 107 Abs. 2 Nr. 3 GO vor. Der öffentliche Zweck besteht in der Fremdenverkehrsförderung. Das wichtige Interesse des Kreises ist nach § 108 Abs. 1 Nr. 2 GO gegeben. C) Beteiligungsverhältnisse Gesellschafter Kreis Euskirchen Gemeinde Hellenthal Gemeinde Kall Gemeinde Weilerswist Stadt Euskirchen Stadt Mechernich Stadt Schleiden Stadt Zülpich Gesamtsumme Stammkapital 18.000 € 1.200 € 1.200 € 1.200 € 1.200 € 1.200 € 1.200 € Anteil 68,15 % 4,55 % 4,55 % 4,55 % 4,55 % 4,55 % 4,55 % 1.200 € 4,55 % 26.400 € 100,00 % Der Kreistag hat aufgrund der Verwaltungsvorlage V 273/2012 am 02.07.2012 die Veräußerung eigener Anteile an der Nordeifel Tourismus GmbH in Höhe von jeweils 1.200 € an die Kommunen Nettersheim, Blankenheim und Bad Münstereifel zum 01.01.2013 beschlossen. Die Veräußerung an Bad Münstereifel erfolgte vorbehaltlich des noch zu fassenden Stadtratsbeschlusses. Ein entsprechender Beschluss des Rates der Stadt Bad Münstereifel ist bislang (Stand: 30.08.2013) noch nicht erfolgt. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Die Finanzierung der Aufgaben der Gesellschaft erfolgt durch die Gesellschafter nach den Anteilen ihrer Stammkapitaleinlagen. Der Kreis Euskirchen trägt maximal 100.000 € und die übrigen Gesellschafter jeweils maximal 10.000 € des Finanzierungsbedarfs. Abweichende Regelungen bedürfen der Zustimmung sämtlicher Gesellschafter. Ein etwaiger Fehlbetrag aus der Gewinn- und Verlustrechnung ist bis zum Ende des Folgejahres auszugleichen, soweit die Gesellschafterversammlung nicht etwas anderes beschließt. Die Einzahlungsverpflichtung einschließlich der Übernahme von Verlusten seitens der Gesellschafter wird jährlich für den Kreis Euskirchen auf den Betrag von 200.000 € und für die übrigen Gesellschafter auf jeweils 20.000 € begrenzt. Gem. Beschluss des Kreistages vom 28.08.2012 (D 61/2012) werden die Vorschriften zur Finanzierung der Gesellschaft mit Wirkung zum 01.01.2013 wie folgt angepasst: Die Finanzierung der Aufgaben der Gesellschaft erfolgt durch die Gesellschafter nach den Anteilen ihrer Stammkapitaleinlagen. Abweichende Regelungen bedürfen der Zustimmung sämtlicher Gesellschafter. Ein etwaig verbleibender Fehlbetrag aus der Gewinn- und Verlustrechnung ist bis zum Ende des Folgejahres auszugleichen, soweit die Gesellschafter nicht etwas anderes beschließen. Die Einzahlungsverpflichtung einschließlich der Übernahme von Verlusten seitens der Gesellschafter wird jährlich für den Kreis Euskirchen auf den Betrag von 260.000 € und für die übrigen Gesellschafter auf jeweils 20.000 € begrenzt. Seite 49 E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung b) Geschäftsführung a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung Mitglied 1. LR Günter Rosenke 2. Günter Weber (Stimmführer) 3. Thilo Waasem b) Geschäftsführung Geschäftsführerin: Iris Poth Seite 50 CDU SPD Stellvertreter 1. KK Ingo Hessenius 2. Johannes Mertens 3. Markus Ramers CDU SPD 15. Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung Köln GbR Konrad-Adenauer-Straße 13 50966 Köln Internet: http://www.rheinstud.de A) Ziele der Beteiligung Das Studieninstitut vermittelt den Dienstkräften der Gesellschafter sowie ihrer kreisangehörigen Städte und Gemeinden, einschließlich deren Eigenbetriebe, durch planmäßigen Unterricht eine gründliche Berufsausbildung, nimmt die vorgeschriebenen Prüfungen ab und sorgt für die berufliche Fortbildung. Es kann darüber hinaus weitere Aufgaben übernehmen. Das Studieninstitut übernimmt auch die Ausbildung, Prüfung und Fortbildung der Dienstkräfte gemeindlicher Zweckverbände sowie solcher Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, deren Leiterin oder Leiter Beamtin oder Beamter einer Gemeinde oder eines Gemeindeverbandes ist. Das Studieninstitut hat ferner die Aufgabe, die Anstellungskörperschaften bei der Auslese der Bewerberinnen und Bewerber nach dem geltenden Beamten- sowie Arbeits- und Tarifrecht zu beraten und zu unterstützen. Insbesondere hat es die vorgeschriebenen Auswahlverfahren durchzuführen. Das Studieninstitut kann auch Dienstkräfte anderer Verwaltungen, Körperschaften und Einrichtungen, die öffentlichen Zwecken dienen, auswählen, ausbilden, prüfen und fortbilden. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Kommunalrechtlich liegt eine sog. nichtwirtschaftliche Beteiligung gem. § 107 Abs. 2 Nr. 5 GO vor. Der öffentliche Zweck besteht in der Deckung des Eigenbedarfs der Gemeinden und Gemeindeverbände. Das wichtige Interesse des Kreises ist nach § 108 Abs. 1 Nr. 2 GO gegeben. C) Beteiligungsverhältnisse In die GbR wurden seitens der Gesellschafter keine Kapitalanteile eingebracht. Die Gesellschafterversammlung hat am 31.10.2008 die Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 einstimmig beschlossen und die Eigenkapitalanteile für 5 Jahre festgelegt. Gesellschafter Kreis Euskirchen Rhein-Erft-Kreis Landschaftsverband Rheinland Oberbergischer Kreis Rheinisch Bergischer Kreis Rhein-Sieg-Kreis Stadt Bonn Stadt Köln Gesamtsumme Eigenkapitalanteil 59.223,72 € 157.177,24 € 174.40,43 € 98.932,30 € 90.219,03 € 207.321,95 € 118.193,35 € Anteil 5,4515 % 14,4680 % 16,0539 % 9,1066 % 8,3045 % 19,0837 % 10,8795 % 180.907,19 € 16,6523 % 1.086.381,21 € 100,0000 % D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Soweit die zur Erfüllung der Aufgaben der Gesellschaft erforderlichen Mittel nicht durch andere Einnahmen der Gesellschaft gedeckt werden, werden von den Gesellschaftern Umlagen erhoben. Den Schlüssel für die Errechnung der Umlagen setzt die Gesellschafterversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen der Vertreterinnen und Vertreter der Gesellschafter fest. E) Zusammensetzung der Organe a) Gesellschafterversammlung b) Institutsausschuss c) Institutsvorsteher Seite 51 a) Vertreter des Kreises in der Gesellschafterversammlung Mitglied LR Günter Rosenke Stellvertreter Manfred Poth Allg. Vertreter b) Institutsausschuss Mitglied 1. Manfred Poth 2. Hans Peter Wasems Allg. Vertreter CDU Stellvertreter 1. Johannes Adams 2. Markus Ramers GBL I SPD c) Institutsvorsteher Oberbürgermeister der Stadt Köln, Herr Jürgen Roters, vertreten durch Frau Patricia Florack Seite 52 16. „LEP-Fläche Euskirchen/Weilerswist“ Anstalt des öffentlichen Rechts (LEP-AöR) Kölner Straße 75 53879 Euskirchen Internet: http//www.primesite-rhineregion.eu/ A) Ziele des gemeinsamen Kommunalunternehmen Aufgabe des gemeinsamen Kommunalunternehmens ist die Finanzierung und Entwicklung einer interkommunalen Ansiedlung von flächenintensiven Großvorhaben auf der im Regionalplan für den Regierungsbezirk Köln, Teilabschnitt Region Aachen, ausgewiesenen und im Landesentwicklungsplan vorgesehenen Fläche in Euskirchen und Weilerswist. Zur Erfüllung dieser Aufgabe soll das gemeinsame Kommunalunternehmen die erforderlichen Grundstücksflächen erwerben oder deren Verfügbarkeit auf andere Weise sicherstellen, die Grundstücke zur Baureife entwickeln und die erworbenen Grundstücksflächen an ansiedlungswillige Unternehmen veräußern. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Bei dem gemeinsamen Kommunalunternehmen handelt sich um eine wirtschaftsfördernde Einrichtung nach § 107 Abs. 2 Ziffer 3 GO. C) Beteiligungsverhältnisse Träger Kreis Euskirchen Stadt Euskirchen Gemeinde Weilerswist Gesamtsumme Stammkapital 3.000 € 5.000 € 2.000 € Anteil 30,00 % 50,00 % 20,00 % 10.000 € 100,00 % D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Zur Vorbereitung, Finanzierung und Durchführung des Vorhabens wurde zwischen den beteiligten Kommunen, der LEP-AöR und dem Land Nordrhein-Westfalen eine Vereinbarung zur gemeinsamen Finanzierung und Entwicklung der interkommunalen Ansiedlung von flächenintensiven Großvorhaben auf der LEP-Fläche in Euskirchen/Weilerswist geschlossen. Die Finanzierung des Grunderwerbs einschließlich der fälligen Zinszahlungen sowie der vorbereitenden und durchzuführenden Dienstleistungen und laufenden Verwaltungskosten der AöR erfolgt durch aufzunehmende endfällige Darlehen bei Bank oder Sparkassen. Die Laufzeit der Darlehen korrespondiert mit der maximalen Laufzeit des Vorhabens. Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 20.07.2011 der Abgabe einer Gewährträgerhaftungserklärung gem. § 87 GO NRW zu Gunsten der LEP-AöR gegenüber eines Darlehensgebers zugestimmt (V 179/2011). Eine entsprechende Erklärung wurde ebenfalls von der Stadt Euskirchen und der Gemeinde Weilerswist angegeben. Durch diese Erklärung bestätigen die Träger der AöR, dass sie bei Zahlungsausfall der LEP-AöR in Abänderung der gesetzlichen Gewährträgerhaftung gem. § 114 a GO NRW bereits vor Befriedigung aus dem Vermögen der LEP-AöR für deren Verbindlichkeiten entsprechend ihrer Anteile am Stammkapital der LEP-AöR bis zur Höhe von 18,4 Mio. € haften werden. E) Zusammensetzung der Organe a) Verwaltungsrat b) Vorstand c) Projektbeirat a) Vertreter des Kreises im Verwaltungsrat Mitglied 1. LR Günter Rosenke 2. Urban-Josef Jülich 3. Norbert Häger CDU SPD Stellvertreter 1. AV Manfred Poth 2. Nathalie Konias 3. Margret Rhiem B90/Grüne SPD b) Vorstand Josef Forstner Johannes Adams Paul Zündorf (Vorsitzender) Seite 53 nachrichtlich: Herr Paul Zündorf wurde in der Sitzung des Verwaltungsrates vom 18.12.2012 zum 31.01.2013 abberufen. Gleichzeitig wurde Herr Johannes Winckler vom 01.02.2013 bis zum 26.05.2013 in den Vorstand und zu dessen Vorsitzenden bestellt. Mit Wirkung zum 26.05.2013 wird Herr Oliver Knaup in den Vorstand der LEP-AöR und Herr Johannes Adams zum Vorstandsvorsitzenden bestellt. c) Vertreter des Kreises im Projektbeirat Der Projektbeirat ist kein unmittelbares Organ entsprechend der Unternehmenssatzung des gemeinsamen Kommunalunternehmens. Durch die am 25.06.2009 getroffene Vereinbarung zur gemeinsamen Finanzierung und Entwicklung der interkommunalen Ansiedlung von flächenintensiven Großvorhaben auf der LEP-Fläche in Euskirchen/Weilerswist wird ihm jedoch die wichtige Aufgabe der Steuerung der Entwicklung und der Vermarktung der LEP-Fläche übertragen. Neben Vertretern der jeweiligen Trägerkommune gehören dem Projektbeirat auch Vertreter des Landes an. Die Träger der AöR und das Land wirken so gestaltend an der Entwicklung des Projektes mit und nehmen ihre das Projekt betreffende Belange in Übereinstimmung mit den Entscheidungen des Projektbeirates wahr. Der Kreistag hat der personenidentischen Entsendung der in den Verwaltungsrat entsandten Mitglieder und Stellvertreter als Vertreter und Stellvertreter in den Projektbeirat beschlossen. Zum Stimmführer des Projektbeirates ist Urban-Josef Jülich und als dessen Stellvertreter Norbert Häger bestellt. Seite 54 17. Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Rheinland Anstalt des öffentlichen Rechts (CVUA Rheinland AöR) Blücherplatz 43 52068 Aachen Internet: http://www.cvua-rheinland.de/ A) Ziele des gemeinsamen Kommunalunternehmen Aufgabe des gemeinsamen Kommunalunternehmens ist die Durchführung der in § 4 des Gesetzes zur Bildung integrierter Untersuchungsanstalten für Bereiche des Verbraucherschutzes (IUAG NRW) aufgeführten Aufgaben. Hiernach führt die Untersuchungsanstalt für das Land und für die Kommunen nach Maßgabe der gesetzlichen Regelungen Probenahmen mit Ausnahme der Probenahmen, die von den Kreisordnungsbehörden durchgeführt werden, Untersuchungen und Kontrollen auf dem Gebiet des Lebensmittel- und Futtermittelrechts, der Tierseuchenbekämpfung, der Tiergesundheit und des Tierschutzes durch. Hierzu zählen auch Untersuchungen von kosmetischen Mitteln, Bedarfsgegenständen, Erzeugnissen der Weinwirtschaft sowie Tabakerzeugnissen. Die in Satz 1 und 2 genannten Tätigkeiten umfassen auch die Erstellung von Gutachten, Beurteilungen und Stellungnahmen, die in diesem Zusammenhang erforderlich sind. Die Untersuchungsanstalt übt diese Tätigkeiten als amtliches Laboratorium gemäß Artikel 12 Abs. 1 der Verordnung (EG) 882/2004 aus, soweit die Tätigkeiten vom Anwendungsbereich dieser Verordnung erfasst sind. Um der integrierten Untersuchungsanstalt im Regierungsbezirk Köln eine vollständige Aufgabenerfüllung zu ermöglichen, wird sie sich zur Durchführung des Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Rhein-Ruhr-Wupper Anstalt des öffentlichen Rechts (CVUA RRW) bedienen. Ein öffentlich-rechtlicher Vertrag über die Wahrnehmung hoheitlicher Untersuchungsaufgaben wurde abgeschlossen. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Der öffentliche Zweck ergibt sich aus dem Gesetz zur Bildung integrierter Untersuchungsanstalten für Bereiche des Verbraucherschutzes (IUAG NRW). Nach § 2 IUAG NRW können in den Regierungsbezirken die staatlichen Veterinäruntersuchungsämter oder das Chemische Landes- und Staatliche Veterinäruntersuchungsamt und kommunale Untersuchungsämter sowie kommunale Untersuchungsämter miteinander als rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts zu integrierten Untersuchungsanstalten für Bereiche des Verbraucherschutzes (Untersuchungsanstalten) zusammengeführt werden. C) Beteiligungsverhältnisse Träger Kreis Euskirchen Land NRW StädteRegion Aachen Stammkapital 17.500 € 90.000 € 17.500 € 17.500 € Anteil 5,83 % 30,00 % 5,83 % 5,83 % Stadt Bonn 17.500 € 5,83 % Stadt Köln 17.500 € 5,83 % Stadt Leverkusen 17.500 € 5,83 % Kreis Düren 17.500 € 5,83 % Kreis Heinsberg 17.500 € 5,83 % Oberbergischer Kreis 17.500 € 5,83 % Rheinisch-Bergische Kreis 17.500 € 5,83 % Rhein-Erft-Kreis 17.500 € 5,83 % Rhein-Sieg-Kreis 17.500 € 5,83 % 300.000 € 100,00 % Stadt Aachen Summe D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Die Finanzierung der CVUA AöR erfolgt auf der Grundlage der am 05.01.2011 beschlossenen Finanzsatzung. Soweit die amtlichen Tätigkeiten nicht durch Gebühren und sonstige Erträge gedeckt sind, erhebt die Anstalt zur Finanzierung ihrer laufenden Betriebskosten vom Land und den kommunalen Seite 55 Trägern Entgelte. Über die Höhe der Entgeltzahlungen hat der Verwaltungsrat der Anstalt eine jährliche Entgeltordnung zu erlassen. Die Bestimmung der Entgelte der kommunalen Träger erfolgt dabei einwohnerbezogen auf Basis der Einwohnerzahlen zu 30.06. des jeweiligen Vorjahres. E) Zusammensetzung der Organe a) Verwaltungsrat b) Vorstand a) Vertreter des Kreises im Verwaltungsrat Mitglied Heinz Rosell Geschäftsbereichsleiter II Stellvertreter Dr. Jochen Weins b) Vorstand Herr Dr. Löhr (Standort Aachen), Vorstandsvorsitzender Frau Pauly-Mundegar (Standort Leverkusen) Seite 56 Abt.-Leiter 39 Teil C – Jahresabschlüsse zum 31.12.2012 Auf den folgenden Seiten werden die Bilanzen, die Gewinn- und Verlustrechnungen und die Lageberichte zum 31.12.2012 abgebildet. Bei der KKM GmbH und der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG und RVK ist der Konzernlagebericht enthalten. Aus Datenschutzgründen wurden personenbezogene Angaben unkenntlich gemacht. Gesellschaft ab Seite 1. RWE AG *1 58 2. VkA – Stand 30.06.2012 60 3. AGIT 64 4. TAE *2 76 5. EuGeBau *3 6. Kreiskrankenhaus Mechernich • KKM Konzern *2 84 • KKM GmbH 103 • Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH 105 • Schloß Schleiden Immobilienverwaltungsgesellschaft mbH *3 • Schloß Schleiden Immobilien GmbH & Co. KG *3 • St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH *3 • Liebfrauenhof Schleiden GmbH 107 • AmbuMed – Gesellschaft für ambulante Dienstleistungen mbH 109 • KKM Servicegesellschaft mbH 111 • KKM Gebäudedienste GmbH 113 • VIVANT – Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen gGmbH 115 7. Radio Euskirchen GmbH & Co. KG und Veranstaltergemeinschaft für lokalen Rundfunk im Kreis Euskirchen e.V. 117 8. EuRegionale 2008 123 9. Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang mbH 125 10. Vogelsang ip gGmbH 138 11. RVK • RVK Konzern 147 • RVK GmbH 169 12. Energie Nordeifel GmbH & Co. KG • Konzern 172 • Energie Nordeifel GmbH & Co KG 195 • Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH 197 • KEV Schleiden GmbH 199 • KEV Energie GmbH 201 • KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH 203 • Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG 205 • Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG 207 13. Nordeifel Tourismus GmbH *2 209 14. Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Köln GbR *3 15. LEP-Fläche Euskirchen/Weilerswist AöR 222 16. Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Rheinland Anstalt des öffentlichen Rechts • Jahresabschluss zum 31.12.2011 230 • Jahresabschluss zum 31.12.2012 *3 *1 Wegen des geringen Beteiligungsanteils wird bei der RWE AG auf die Wiedergabe des Lageberichts verzichtet. *2 Bei Beteiligungen über 50% (KKM, TAE und NeT) sind die Berichte über die Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung beigefügt. *3 Der Jahresabschluss für 2012 lag zum Zeitpunkt der Berichterstellung noch nicht vor und wird im nächsten Beteiligungsbericht dargestellt. Seite 57 RWE AG Geschäftsbericht 2012 Bilanz Aktiva in Mio. € Langfristiges Vermögen Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen Investment Property At-Equity-bilanzierte Beteiligungen Übrige Finanzanlagen Finanzforderungen Sonstige Forderungen und sonstige Vermögenswerte Ertragsteueransprüche Latente Steuern Kurzfristiges Vermögen Vorräte Finanzforderungen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Forderungen und sonstige Vermögenswerte Ertragsteueransprüche Wertpapiere Flüssige Mittel Passiva in Mio. € Eigenkapital Anteile der Aktionäre der RWE AG Anteile der Hybridkapitalgeber der RWE AG Anteile anderer Gesellschafter Langfristige Schulden Rückstellungen Finanzverbindlichkeiten Übrige Verbindlichkeiten Latente Steuern Kurzfristige Schulden Rückstellungen Finanzverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Ertragsteuerverbindlichkeiten Übrige Verbindlichkeiten Seite 58 (s. Anhang) 31.12.12 31.12.11 (10) (11) (12) (13) (14) (15) (16) 16.017 36.006 111 3.625 959 1.461 1.519 60 3.604 63.362 16.946 34.847 136 4.113 836 1.928 2.041 71 2.621 63.539 3.128 1.737 8.033 6.501 165 2.604 2.672 24.840 88.202 3.342 2.171 7.468 8.934 198 4.995 2.009 29.117 92.656 31.12.12 31.12.11 12.122 2.702 1.613 16.437 13.979 1.759 1.344 17.082 (24) (25) (27) (17) 28.067 15.417 2.714 1.323 47.521 23.829 15.428 3.438 1.696 44.391 (24) (25) (26) 4.811 4.529 7.315 136 7.453 24.244 88.202 5.327 6.495 7.886 144 11.331 31.183 92.656 (17) (18) (15) (19) (16) (20) (21) (s. Anhang) (22) (27) RWE AG Geschäftsbericht 2012 Gewinn- und Verlustrechnung in Mio. € Umsatzerlöse (inkl. Erdgas-/Stromsteuer) Erdgas-/Stromsteuer Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit Ergebnis aus at-Equity-bilanzierten Beteiligungen Übriges Beteiligungsergebnis Finanzerträge Finanzaufwendungen Ergebnis vor Steuern Ertragsteuern Ergebnis Davon: Ergebnisanteile anderer Gesellschafter Davon: Ergebnisanteile der Hybridkapitalgeber der RWE AG Davon: Nettoergebnis/Ergebnisanteile der Aktionäre der RWE AG Unverwässertes und verwässertes Ergebnis je Stamm- und Vorzugsaktie in € (s. Anhang) (1) (1) (1) (2) (3) (4) (5) (6) (7) (7) (8) (8) (9) (28) 2012 53.227 2.456 50.771 1.867 34.496 5.318 5.071 3.908 3.845 261 216 770 2.862 2.230 526 1.704 302 96 1.306 2,13 2011 51.686 2.533 49.153 2.151 33.928 5.170 3.404 4.673 4.129 400 128 695 2.328 3.024 854 2.170 305 59 1.806 3,35 Seite 59 Seite 60 Seite 61 Seite 62 Seite 63 Seite 64 Seite 65 Seite 66 Seite 67 Seite 68 Seite 69 Seite 70 Seite 71 Seite 72 Seite 73 Seite 74 Seite 75 Seite 76 Seite 77 Seite 78 Seite 79 Seite 80 Seite 81 Seite 82 Seite 83 Seite 84 Seite 85 Seite 86 Seite 87 Seite 88 Seite 89 Seite 90 Seite 91 Seite 92 Seite 93 Seite 94 Seite 95 Seite 96 Seite 97 Seite 98 Seite 99 Seite 100 Seite 101 Seite 102 Seite 103 Seite 104 Seite 105 Seite 106 Seite 107 Seite 108 Seite 109 Seite 110 Seite 111 Seite 112 Seite 113 Seite 114 Seite 115 Seite 116 Seite 117 Seite 118 Seite 119 Seite 120 Seite 121 Seite 122 Seite 123 Seite 124 Seite 125 Seite 126 Seite 127 Seite 128 Seite 129 Seite 130 Seite 131 Seite 132 Seite 133 Seite 134 Seite 135 Seite 136 Seite 137 Seite 138 Seite 139 Seite 140 Seite 141 Seite 142 Seite 143 Seite 144 Seite 145 Seite 146 Seite 147 Seite 148 Seite 149 Seite 150 Seite 151 Seite 152 Seite 153 Seite 154 Seite 155 Seite 156 Seite 157 Seite 158 Seite 159 Seite 160 Seite 161 Seite 162 Seite 163 Seite 164 Seite 165 Seite 166 Seite 167 Seite 168 Seite 169 Seite 170 Seite 171 Seite 172 Vorräte 3 Rechnungsabgrenzungsposten 4 122.702,04 € 49.401.122,70 € 47.859.322,05 € 11.421.225,75 € 109.024,90 € 9.342.847,64 € 6.543.879,03 € 7.170.448,25 € Flüssige Mittel 2.724.686,03 € 2.636.226,55 € 166.666,66 € 117.141,97 € Sonstige Vermögensgegenstände 374,58 € 85.638,87 € Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 3.535.384,37 € 509.697,95 € Forderungen gegen Gesellschafter 4.448.208,25 € Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 533.733,27 € 30.803.617,93 € 30.703.267,99 € Umlaufvermögen 6.348.604,92 € 23.941.328,01 € 7.708.797,26 € 513.685,00 € 31.12.2011 22.407.673,73 € 586.797,00 € 31.12.2012 Finanzanlagen 2 1 Anhang Sachanlagen Immaterielle Vermögensgegenstände Anlagevermögen Aktiva: Rechnungsabgrenzungsposten Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern 10 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Erhaltene Anzahlungen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten Sonstige Rückstellungen Steuerrückstellungen 9 8 Rückstellungen Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 7 Empfangene Ertragszuschüsse 6 Anhang Ausgleichsposten für Anteile anderer Gesellschafter Bilanzgewinn Kapitalanteile Eigenkapital Passiva: Konzernbilanz der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG zum 31. Dezember 2012 47.859.322,05 € 812.777,47 € 49.401.122,70 € 745.950,15 € 11.778.526,70 € 25.861.155,66 € 23.804.421,80 € 8.361,40 € 3.847,61 € 6.196.322,53 € 26.555,00 € 7.847.542,42 € 7.445.949,97 € 4.443.831,97 € 363.203,00 € 2.638.915,00 € 4.116.930,18 € 11.231.136,74 € 283.097,34 € 3.070.891,92 € 7.877.147,48 € 31.12.2011 11.680.534,25 € 17.419,17 € 1.411,31 € 4.542.493,77 € 40.205,00 € 7.522.358,30 € 8.350.767,83 € 4.555.511,04 € 695.215,79 € 3.100.041,00 € 3.412.187,41 € 11.479.167,54 € 328.146,35 € 3.326.553,00 € 7.824.468,19 € 31.12.2012 1 Seite 173 15 16 17 19 Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Finanzergebnis * (auf Gesellschafter der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG entfallend) Konzerngewinn* auf andere Gesellschafter entfallender Gewinn / Verlust Konzernjahresüberschuss Sonstige Steuern Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Außerordentliches Ergebnis 20 14 M t i l f Materialaufwand d Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 13 Sonstige betriebliche Erträge Andere aktivierte Eigenleistungen 12 - € 3.326.553,00 € 35.197,67 € 3.361.750,67 € 32.126,26 € 917.912,52 € - 4.311.789,45 € - € 3.070.891,92 € 37.402,66 € 3.033.489,26 € 37.192,34 € 685.830,57 € - 3.756.512,17 € 690.198,44 € 4.446.710,61 € 5.250.315,38 € 938.525,93 € 5.103.450,64 € 1.958.659,76 € 7.722.210,66 € 48 750 262 31 € 48.750.262,31 5.350.564,93 € 2.183.138,09 € 8.205.575,85 € 48 738 770 10 € 48.738.770,10 457.208,64 € 67.981.293,98 € 250.528,31 € 67.273.557,03 € 5.520.722,61 € 790.898,14 € - - 72.794.279,64 € 2011 69.728.364,35 € 58.192,43 € 68.879.273,78 € 5.535.567,22 € Stromsteuer - 74.414.841,00 € 2012 Umsatzerlöse Anhang Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG vom 01.01. - 31.12.2012 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene I Konzernlagebericht 2012 (zusammengefasst mit dem Lagebericht der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ........................................................................................................................I Tabellenverzeichnis ................................................................................................................... II 1 Geschäfts- und Rahmenbedingungen ........................................................................... 1 1.1 Anteilseigner und Konzernstrukturen .................................................................. 1 1.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen ................................................................. 3 2 Wirtschaftliche Entwicklung 2012 (Konzern und ene) ................................................ 4 2.1 Dienstleistungsgeschäft (ene) ............................................................................ 4 2.2 Ertragslage (Konzern) ......................................................................................... 6 2.3 Finanz- und Vermögenslage (Konzern) .............................................................. 8 2.4 Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage (ene)....................................................... 9 3 Berichterstattung gemäß § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW ............................................. 10 3.1 Tätigkeiten ........................................................................................................ 11 3.2 Mitarbeiter ......................................................................................................... 12 3.3 Entwicklung der Chancen und Risiken ............................................................. 13 4 Seite 174 3.3.1 Marktrisiken ....................................................................................................... 13 3.3.2 Risiken aus dem energiepolitischen Rahmen .............................................. 14 3.3.3 Betriebsrisiken ................................................................................................... 15 3.3.4 Finanz- und Kreditrisiko / Risikomanagementziele im Hinblick auf Finanzinstrumente ............................................................................................ 16 Ausblick...................................................................................................................... 16 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene II Tabellenverzeichnis Tab. 1: Kerngeschäfte der Gesellschaften .................................................................. 2 Tab. 2: Außenumsätze (ohne Stromsteuer) der ene und des Konzerns................ 7 Tab. 3: Veränderung des Finanzmittelfonds ............................................................... 8 Tab. 4: Eckdaten des Einzelabschluss ...................................................................... 10 Tab. 5: Mitarbeiterentwicklung .................................................................................... 12 Seite 175 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 1 1.1 1 Geschäfts- und Rahmenbedingungen Anteilseigner und Konzernstrukturen Die Energie Nordeifel GmbH & Co. KG, Kall (ene), ist das Mutterunternehmen des ene-Konzerns, welcher in 2004 aus der Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH, Kall (KEV), hervorgegangen ist. Sie ist unter der Nummer HRA 2498 im Handelsregister des Amtsgerichts Düren eingetragen. Beteiligt am ene-Konzern sind der Kreis Euskirchen, Euskirchen, und die RWE Deutschland AG, Essen, zu gleichen Teilen. Beide Kommanditisten sind darüber hinaus zu gleichen Teilen an der Komplementärin der ene, die Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH, Kall, beteiligt. Gegenstand des Unternehmens ist das Erbringen von Dienstleistungen im Rahmen der Energieerzeugung und -versorgung auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, wie zum Beispiel: Planung und Durchführung von Energieeffizienzprojekten, die Planung, der Erwerb, die Anpachtung, Anmietung, Wartung, Instandhaltung und Bau von Energieerzeugungs-, Energieversorgungs- und Energieverbrauchsanlagen einschließlich der Vermietung, Verpachtung von Transformatorenstationen, Schaltanlagen, das Energiecontracting sowie Energielieferungen. Hierzu gehört ferner das Halten von Beteiligungen im Rahmen der vorgenannten Zwecke, insbesondere an der KEV und der KEV Energie GmbH, Kall, (KEV Energie) sowie die Verwaltung der Beteiligungen. Die ene hält an der KEV eine Beteiligung von rd. 95 % und an der KEV Energie eine 95%ige Beteiligung. Der Kreis Euskirchen ist mit 2,5% und die RWE Deutschland AG ebenfalls mit 2,5%, jeweils an beiden vorgenannten Gesellschaften beteiligt. Am 08. Dezember 2003 wurde zwischen der KEV und der ene sowie am 23. August 2011 zwischen der KEV Energie und der ene ein Ergebnisabführungsvertrag für die Zeit von fünf Jahren abgeschlossen. Beide Verträge verlängern sich unverändert jeweils um ein Jahr, falls sie nicht jeweils spätestens sechs Monate vor seinem Ablauf von einer Vertragspartei gekündigt wird. Der Unternehmensteil Vertrieb der KEV ist im Rahmen einer Abspaltung rückwirkend zum 01. Januar 2012 nach den Vorschriften des Umwandlungsgesetzes auf die KEV Energie übertragen worden. Der entsprechende Abspaltungsvertrag zwischen der KEV und der KEV Energie ist am 15. August 2012 abgeschlossen worden. Mit der Eintragung der Abspaltung in das Handelsregister des Amtsgerichts Düren am 24.08.2012 ist das gesamte, dem Unternehmensbereich Vertrieb zuzuordnende Vermögen der KEV auf die KEV Energie im Wege der sog. Sonderrechtsnachfolge übergegangen. Seite 176 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 2 Die Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG (NER) wurde am 15. August 2012 mit Sitz in Kall gegründet. Beteiligt an der NER sind der Kreis Euskirchen, Euskirchen mit 75 % und die KEV Energie zu 25 %. Das Geschäft der NER besteht in der Erzeugung und dem Verkauf von Strom, der mittels einer Freiflächen-Photovoltaik-Anlage aus Sonnenenergie generiert wird. Nachfolgende Tabelle zeigt die Kerngeschäfte und die wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaften in 2012: Tab. 1: Kerngeschäfte der Gesellschaften Konzerngesellschaften Anteil Mitarbeiter 2012 Betriebliches Mitarbeit im Jahresdurch- Ergebnis er in % schnitt 2012 Gezeichnetes Kapital in T€ Kerngeschäft EnergiedienstEnergie Nordeifel GmbH & Co. KG, Kall leistungen und 27,0 38 1.332 25 gewerbliche Dienstleistungen, Bau und Instandhaltung Kreis-EnergieVersorgung Schleiden Regionale 61,7 87 2.256 3.100 GmbH, Kall Energieversorgung und Assetowner Versorgung, Vertrieb KEV Energie GmbH 11,3 16 1.259 300 u. Handel mit Energie und verb. Dienstleistungen Entwicklung, KEVER Projekt-BetriebsBeteiligungsgesellschaft 0 0 52 25 mbH Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG konsolidiert) Anlagen zur Energieerzeugung Planung, Errichtung 0 0 352 310 u. Betrieb von PVAnlage Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG (nicht Planung, Bau von Planung, Errichtung 0 0 -7 200 u. Betrieb von PV-Anlage Seite 177 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 1.2 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Der ene-Konzern kann trotz regionaler konjunktureller Stagnation auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 zurück blicken. Für eine weitere erfolgreiche Entwicklung konnten 2012 die ersten auslaufenden Konzessionsverträge mit 20jährigen Laufzeiten verlängert und eine Neukonzession für ein weiteres Konzessionsgebiet für die nächsten 20 Jahre abgeschlossen werden. Die positive Entwicklung des Konzerns in den letzten Jahren und die guten Aussichten für die nächsten Geschäftsjahre, erhärtet durch aktuelle Wertgutachten namhafter deutscher Wirtschaftsinstitute, stärkte das Vertrauen der regionalen Politik, Wirtschaft und Verwaltungen. Das findet nicht zuletzt Ausdruck im Beteiligungsinteresse der Städte und Gemeinden im Verbreitungsgebiet und des Kreises Euskirchen. Da Überlegungen zu einer kreisweiten, rein kommunalen Stromnetzgesellschaft durch die Kommunen nicht weiter verfolgt wurden, mündete das Angebot der RWE Deutschland AG und des Kreises Euskirchen, ein Drittel ihrer ene-Anteile an die Kommunen im Versorgungsgebiet zu veräußern, im Kreistagsbeschluss vom 10.07.2012 bzw. 19.12.2012. Im Rahmen eines Konsortialvertrages zwischen der RWE Deutschland AG und dem Kreis Euskirchen wird den Kommunen die Gelegenheit eröffnet, sich über eine kommunale Vorschaltgesellschaft am eneKonzern zu beteiligen. Die Details zur Ausgestaltung dieser neuen Beteiligungsstrukturen werden unter Einbeziehung unabhängiger Gutachten geprüft. Wir führen im Konzern die Restrukturierung und Weiterentwicklung des Produktportfolios fort, unter Rekrutierung und Entwicklung von geeigneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Vertrieb und Dienstleistungserbringung. Die Aktivitäten im Dienstleistungsbereich konnten weiter gesteigert werden. Entsprechend unserer strategischen Ausrichtung, unser Geschäft auf alle Stufen der Wertschöpfungskette in der Stromsparte auszudehnen, sind wir eine weitere Beteiligung in der Energieerzeugung eingegangen und haben mit den Belegenheitskommunen, ausgewählten Kunden und Partnern Projektideen generiert, an deren Ausgestaltung wir weiterarbeiten. Seite 178 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 2 2.1 4 Wirtschaftliche Entwicklung 2012 (Konzern und ene) Dienstleistungsgeschäft (ene) In den Kerngeschäften realisierte die ene im Geschäftsjahr 2012 Umsatzerlöse in Höhe von 16.952 T € (Vorjahr16.743 T €). Das konzerninterne Dienstleistungsgeschäft in Höhe von 11.895 T € (Vorjahr 10.023 T €) ist nach wie vor das wichtigste Standbein der ene und wird im Wesentlichen durch die Aktivitäten der KEV bestimmt. Die Umsatzerlöse bei externen Dienstleistungen im Anlagenbau und im Straßenbeleuchtungsgeschäft lagen bei 1.898 T€ (Vorjahr 2.113 T€). Im Erzeugungsbereich wurden Umsatzerlöse in Höhe von 549 T€ (Vorjahr 569 T€) erzielt. Am 19. Februar 2008 hat die ene für 163 T € einen 0,3%igen Kommanditanteil an dem Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG, Essen (GSH) erworben und damit entsprechend der Beteiligungsquote einen Kraftwerksanteil von 5 MW erhalten. Zur Finanzierung des Kraftwerkbaus wurde der GSH bisher ein Darlehensvolumen in Höhe von 6.263 T € (Vorjahr 5.211 T€) zur Verfügung gestellt. Die Teilinbetriebnahme des Doppelblock-Kraftwerkes wird voraussichtlich Ende 2013 erfolgen; im ersten Quartal 2014 wird der zweite Block planmäßig ans Netz gehen. Die Gesamtinvestition in das Kraftwerk liegt inzwischen ca. 15% über der ursprünglichen Planung; auch Brennstoffkosten und Zinsaufwand übersteigen die Planansätze. In der Folge ergeben sich Kostenerhöhungen und Effizienzverschlechterungen. Wegen der aktuell noch nicht abgeschlossenen Entscheidungsfindung der Bundespolitik zum zukünftigen Marktdesign für Reserve- und Grundlastkapazitäten in Brückentechnologien wurde für die Abnahmeverpflichtung der zu erwartenden Stromerzeugungsmengen in 2012 bilanzielle Vorsorge in Höhe von rd. 1,2 Mio € getroffen. Nach notariellem Gesellschafterbeschluss vom 15. September 2008 zur Erweiterung der „Quantum GmbH“ (Quantum), Düsseldorf, und der Ausräumung aller aufschiebenden Bedingungen aus Kauf- und Abtretungsvertrag hat die ene am 08. Juli 2009 die Stammeinlage auf ihre 4%-Beteiligung in Höhe von 33 T € geleistet. Gegenstand des Unternehmens ist der Handel mit Energie und die Erbringung von Dienstleistungen im unmittelbaren Bereich der Energieversorgung mit dem Ziel, die örtliche Energieversorgung in den Gemeindegebieten der mittelbar an der Gesellschaft beteiligten Kommunen zu stärken. Die Quantum diente in 2012 als Dienstleistungsgesellschaft für Strombeschaffung und Portfoliomanagement. Konkret wurde der Bilanzkreisausgleich in den Regelzonen Tennet, 50 Hertz und TransnetBW abgewickelt. Seite 179 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 5 Insgesamt entwickelte sich die Geschäftsbeziehung zur Quantum nicht so wie beim Eintritt in die Gesellschaft 2008 erwartet. Dienstleistungsrahmenvertrag Per mit 31.12.2012 Wirkung wurde zum der Gesellschaftsvertrag 31.12.2013 vorsorglich und der gekündigt. Die Dienstleistungen der Quantum sollen zukünftig durch eigenes Personal oder durch andere Dienstleister erbracht werden. Bei der Quantum werden voraussichtlich die Bewirtschaftung und Vermarktung erzeugter Strommengen angesiedelt werden. Quantum und ene befinden sich im Dialog zur Ausgestaltung der zukünftigen Geschäftsbeziehung. Am 21. September 2009 wurde die „eegon Eifel-Energiegenossenschaft eG“ gegründet. Die ene hat eine Mitgliedschaft von 0,5 T € erworben. Gegenstand des Unternehmens ist: • die Errichtung und Unterhaltung von Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien, insbesondere Photovoltaikanlagen, • die Verteilung und der Vertrieb der gewonnenen Energie in Form von Strom und/oder Wärme, • die Unterstützung und Beratung der regenerativen Energiegewinnung einschließlich einer Information von Mitgliedern und Dritten sowie einer Öffentlichkeitsarbeit, • gemeinsamer Einkauf von Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien für Mitglieder und Dritte, • Beteiligung an Projekten der Regenerativen Energieerzeugung (Beschluss der Genossen durch Satzungsänderung der Genossenschaft in 2011). Zwischen dem Vorstand der Genossenschaft und der ene konnte eine gute informatorische Zusammenarbeit entwickelt werden, die zu weiteren operativen gemeinsamen Projekten führen soll. Die ene hat sich mit Gesellschaftsvertrag vom 16. Februar 2010 mit einem 2,1%igen Anteil an der Green GECCO Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG ( BG) beteiligt. Komplementärin der BG ist die Green GECCO Stadtwerke Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs-GmbH mit Sitz in Troisdorf, weitere Kommanditisten sind andere kommunale Energieversorgungsunternehmen. Mittelbar ist die ene damit durch den Eintritt der BG in die von RWE Innogy GmbH gegründete Green GECCO GmbH & Co. KG, Essen (GG) und den Erwerb eines Geschäftsanteils an deren Komplementärin (Green GECCO Verwaltungs-GmbH) an der GG beteiligt. Durch Eintritt weiterer Energieversorger in die Gesellschaft ist die Anteilsquote der ene in 2012 leicht gesunken und liegt aktuell bei rd. 1,726 %. Seite 180 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 6 In 2012 hat die Green GECCO zwei Onshore-Windparks in Hörup und Titz erworben und in Betrieb genommen. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt 46.330 T€. Das von der ene zur Finanzierung der Green GECCO bereitgestellte Kapital per 31. Dezember 2012 beträgt 817 T€ (Vorjahr 434 T €). Am 20. Oktober 2011 hat die ene einen Bauantrag zur Errichtung einer 971 kWp Freiflächen Photovoltaikanlage auf einem für 20 Jahre vom Kreis Euskirchen gepachteten Grundstück (Abfallwirtschaftszentrum des Kreises Euskirchen – AWZ) gestellt. Die Investitionssumme wurde überwiegend durch ein Annuitätendarlehen mit einer Laufzeit von 20 Jahren (KSK EU, KfW) fremdfinanziert. Die Besicherung des Darlehens erfolgte durch Sicherungsübereignung der PVAnlage und Sicherungsabtretung der Einspeisevergütung gemäß banküblichem Standard. Die Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG (NER) wurde am 15. August 2012 mit Sitz in Kall gegründet. Beteiligt an der NER sind der Kreis Euskirchen, Euskirchen mit 75 % und die KEV Energie GmbH mit Sitz in Kall zu 25 %. Mit Datum vom 1. September 2012 wurde die FreiflächenPhotovoltaik-Anlage „Sun Park AWZ“ von der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG durch die Gesellschaft zum Preis von 1.749.934,00 Euro käuflich erworben. Der Betrieb und die Geschäftsführung der NER werden durch die KEVER PBB durchgeführt. 2.2 Ertragslage (Konzern) Die Umsatzerlöse (ohne Stromsteuer) des Konzerns betrugen im Berichtszeitraum 68.879 T€ (Vorjahr 67.274 T €). Sie lagen damit - im Wesentlichen preisbedingt - rd. 2.4 % über denen des Vorjahres. Der Konzernjahresüberschuss erreichte 3.362 T€ (Vorjahr 3.033 T€). Der Konzernbilanzgewinn 2012 beträgt unter Berücksichtigung der Anteile anderer Gesellschafter 3.327 T€ (Vorjahr 3.071 T€). Seite 181 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 7 Die Entwicklung der Ertragslage der Konzerngesellschaften stellt sich wie folgt dar: Tab. 2: Außenumsätze (ohne Stromsteuer) der ene und des Konzerns in T € 2012 2011 Veränderung 5.056 6.720 -1.664 - KEV GmbH* 19.494 18.713 +781 - KEV Energie* 43.444 41.735 +1.709 27 0 +27 858 106 +752 68.879 67.274 +1.605 - ene 1.332 1.612 -280 - KEV GmbH* 2.256 1.860 +396 - KEV Energie* 1.259 982 +277 52 11 +41 352 -18 +370 5.251 4.447 +804 Außenumsätze - ene - KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH - Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG ∑ Konzern Betriebliches Ergebnis - KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH - Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG ∑ Konzern (*Hinsichtlich der Vorjahreszahlen der KEV GmbH und der KEV-E wird der Zustand nach Abspaltung (erfolgt zum 1.1.2012) bereits in 2011 simuliert und bei der KEV die Vorjahreszahlen des Netzbereiches, bei der KEV Energie die Vorjahreszahlen des Vertriebsbereiches ausgewiesen.) Die Umsatzrendite (Konzernjahresüberschuss / Umsatzerlöse ohne Stromsteuer) betrug im Geschäftsjahr 4,88% (Vorjahr 4,51 %). Die Außenumsätze wurden ausschließlich im Inland erzielt. Verteilnetz: Das Netzaufkommen im Verteilnetz des Konzerns (Netzbetreiber KEV) ist insbesondere durch den weiteren Ausbau der dezentralen Erzeugung (Einspeisung und Rückspeisung in das vorgelagerte Netz) gekennzeichnet. Insgesamt wurden 200 GWh (Vorjahr 183 GWh) aus erneuerbaren Energien in das Netz des Konzerns eingespeist. Dies entspricht einem Anteil von 50%. Die ins Verteilnetz des Konzerns eingespeiste Strommenge betrug im Berichtsjahr 399 GWh inklusive 39 GWh Rückspeisung ins vorgelagerte Netz (Vorjahr 398 GWh inklusive 33 GWh Rückspeisung, entspricht einer Nettoeinspeisung von 365 GWh). Insgesamt lag die Netznutzung relativ konstant bei 343 GWh (Vorjahr 352 GWh). Der seit den Jahren 2008 und 2009 zu verzeichnende Mengenrückgang von ca. 50 GWh konnte jedoch nicht kompensiert werden. Seite 182 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 8 Im Zusammenhang mit der Verpachtung des Netzes an die Westnetz GmbH, Wesel, erzielte der Konzern aus Dienstleistungen Erlöse in Höhe von 18.650 T€ (Vorjahr 17.039 T€). Im Zusammenhang mit dem Verteilnetz sind unter den sonstigen betrieblichen Aufwendungen Konzessionsabgaben in Höhe von 2.392 T€ (Vj. 2.437 T€) ausgewiesen. Stromvertrieb: Die Umsatzerlöse des Stromvertriebes des Konzerns (Konzerngesellschaften ene und KEV Energie) ohne Stromsteuer betrugen im Berichtszeitraum 47.145 T€ (Vorjahr: 47.464 T€), wobei der Umsatzrückgang - bei einer marginalen Steigerung des Mengenabsatzes - im Wesentlichen preisbedingt ist. Stromverkauf (ohne Netzverluste) Kunden mit Standardlastprofil (SLP) Kunden mit temperaturabhängigen Lastprofil (TLP) Kunden mit registrierender Leistungsmessung (RLM) Summe Stromverkauf 2.3 2012 2011 Abweichung GWh GWh GWh % 126,2 130,1 -3,9 -3,0 22,8 21,9 +0,9 +4,1 133,8 130,4 +3,4 +2,6 282,8 282,4 +0,4 +/-0 Finanz- und Vermögenslage (Konzern) Die Veränderung des Finanzmittelfonds zeigt nachfolgende Tabelle: Tab. 3: Veränderung des Finanzmittelfonds in T € 2012 2011 Veränderung Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 3.696 7.977 -4.281 Cashflow aus Investitionstätigkeit -2.061 -12.380 +10.319 Cashflow aus Finanzierungstätigkeit -3.714 6.266 -9.980 Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds -2.078 1.862 -3.940 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 11.421 9.559 +1.862 Finanzmittelfonds am Ende der Periode 9.343 11.421 -2.078 Seite 183 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 9 Aus laufender Geschäftstätigkeit erzielte der Konzern 2012 einen Cashflow in Höhe von 3.696 T € (Vorjahr 7.977 T €). Der Rückgang ist im Wesentlichen bedingt durch den Rückgang der Verbindlichkeiten, sowie teilweise durch den Anstieg der Forderungen aus Lieferung und Leistung. Während der negative Cashflow aus Investitionstätigkeit in 2011 durch das Investment in den Sun Park Kalenberg geprägt war, reduzierte sich das Investitionsvolumen 2012 auf das Normalmaß an Investitionen im Netzbereich. Positiv mit gut 1,7 Mio. € wirkt sich der Verkauf der PV-Anlage an die NER GmbH & Co. KG aus. Das Volumen der Darlehensaufnahme verringert sich gegenüber 2011 um rd. 7 Mio. €; im Vorjahr war die Finanzierung des Sun Park Kalenberg erfolgt. Der verbleibende Cashflow aus Finanzierungstätigkeit ist unverändert geprägt durch die Ausschüttung an die Gesellschafter; hinzu kommen Tilgungen von Darlehen. Im Saldo sinkt der Bestand an Flüssigen Mitteln im Jahresendvergleich um 2.078 T€. Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaften im Konzern war zu jedem Zeitpunkt gegeben. Alle Beteiligungen - insbesondere die KEV und die KEV Energie - sind in das Liquiditätsmanagement des ene-Konzerns eingebunden. Die Anlagenzugänge im Konzern resultieren im Wesentlichen aus Investitionen in die Stromversorgungsanlagen und Geschäftsausstattung. Die Anlagenabgänge im Konzern ergeben sich hauptsächlich aus der Demontage von Leitungsnetzanlagen, Teilabgängen der Geschäftsausstattung und des Fuhrparks. Am Bilanzstichtag waren die Sachanlagen zu 75,5 % abgeschrieben. Der Zuwachs bei den Finanzanlagen resultiert hauptsächlich aus den im Berichtsjahr erfolgten Erhöhungen der Ausleihungen an die Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG sowie weiteren Zahlungen an die Green Gecco Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, über die u.a. mittelbar die Windparks Hörup und Titz und finanziert wurden. Die Bilanzsumme sinkt um 1.542 T€. In den Aktiva ist dies im Wesentlichen bedingt durch den erheblichen Rückgang der Flüssigen Mittel bei einem leichten Anstieg der kurzfristigen Forderungen. Auf der Passivseite steht dem Rückgang der Verbindlichkeiten sowie der Ertragszuschüsse eine moderate Erhöhung der Rückstellungen gegenüber. Die Eigenkapitalquote des Konzerns steigt leicht auf 24% (Vorjahr 23 %). 2.4 Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage (ene) Neben den Umsätzen aus den Kerngeschäften konnte die ene in 2012 bei ausgewählten Sondervertragskunden Stromerlöse in Höhe von 2.610 T€ (Vorjahr 4.037 T€) bei einer Seite 184 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 10 Gesamtmenge von 19,7 GWh generieren (Vorjahr 30,7 GWh). Dieser Rückgang ergibt sich überwiegend aus der Übertragung von Sondervertragskunden von der ene auf die KEV Energie (rd. 13,9 GWh). Insgesamt erreichte die ene mit dem internen und externen Dienstleistungsgeschäft sowie mit den Erlösen aus Stromverkauf einen Umsatz von 16.952 T€ (Vorjahr 16.743 T€.) Eine Übersicht der Eckdaten des Einzelabschlusses der ene zeigt nachfolgende Darstellung: Tab. 4: Eckdaten des Einzelabschluss Angaben vor Konsolidierung in T € 2012 2011 Veränderung Anlagevermögen 13.558 13.860 -302 Umlaufvermögen 5.366 5.738 -372 Eigenkapital (ohne Jahresüberschuss) 2.947 2.947 0 Rückstellungen 2.478 2.200 +278 13.499 14.451 -952 15,6 15, 0 +0,6 16.952 16.743 +209 3.294 3.110 +184 Verbindlichkeiten (einschließlich des zur Ausschüttung vorgesehenen Jahresüberschusses) Eigenkapitalquote in Prozent Umsatzerlöse Jahresüberschuss Die Vermögenslage der ene ist geprägt durch die Beteiligung an der KEV und der KEV Energie und den Ergebnisabführungsverträgen mit diesen Gesellschaften. Der Rückgang der Verbindlichkeiten resultiert im Wesentlichen aus dem Rückgang der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. Die ene hat mit Datum vom 08. April 2010 den damaligen Netzbetreiber KEV-Netz GmbH von sämtlichen Ansprüchen aus der Verpflichtung zum Bau von Vogelschutzeinrichtungen im Netz gemäß § 53 BNatSchG freigestellt. Für die in 2012 durchgeführten, umfangreichen Maßnahmen konnte auf die vorhandene Rückstellung zurückgegriffen werden. Für verbleibende Maßnahmen in 2013 wurde die Rückstellung erneut in geringem Umfang dotiert. 3 Berichterstattung gemäß § 108 Abs. 3 Nr. 2 GO NRW Gemäß § 13 des Gesellschaftsvertrages, der auf § 108 GO NRW verweist, ist im Lagebericht zur Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung und zur Zweckerreichung Stellung zu nehmen. Der ene Konzern erbringt durch den Betrieb des Strom-Verteilnetzes, die kommunale Versorgung mit Energie, den Betrieb und die Erzeugung erneuerbarer Energie im Kreisgebiet, einen Seite 185 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 11 öffentlichen Zweck. Gleiches gilt für die ene selbst, die durch die Errichtung und den Betrieb von Photovoltaikanlagen im Gemeindegebiet sowie die Versorgung mit Energie einen öffentlichen Zweck im Rahmen der Daseinsvorsorge erbringt. 3.1 Tätigkeiten Im Zusammenhang mit der Erstellung des Jahresabschlusses nach Maßgabe des § 6b Abs. 1. EnWG ist die ene gemäß § 6 Abs. 3 EnWG zur Kontentrennung verpflichtet. Die geschäftlichen Aktivitäten der der ene betreffen fast ausschließlich „Tätigkeiten außerhalb des Elektrizitäts- und Gassektors“. Darüber hinaus bestehen „andere Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitätssektors", die Geschäfte mit ausgewählten Sondervertragskunden sowie Stromerzeugung (bis zur Veräußerung des Sun Parks AWZ an die NER wurde dieser unterjährig durch die ene betrieben) betreffen. Die Umsatzerlöse im Bereich "Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitätssektors sanken insbesondere aufgrund der Übertragung von Stromkunden um rd. 1.398 T€ auf T€ 2.707.T€ einhergehend mit einem Rückgang des Ergebnisses in diesem Bereich. Die Umsätze im Bereich der "Tätigkeiten außerhalb des Elektrizitäts- und Gassektors" stiegen im externen Dienstleistungsgeschäft sowie aufgrund der konzerninternen Dienstleistungsverträge mit der KEV, der KEV Energie und der KEVER GmbH, was zu einem Anstieg des Ergebnisses in diesem Bereich führte. Die anderen Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitätssektors entfielen in 2012 durch die Abspaltung des Teilbetriebs "Vertrieb" auf die KEV Energie. Seite 186 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 3.2 12 Mitarbeiter Im Jahresdurchschnitt beschäftigten wir konzernweit 141 Mitarbeiter (Vorjahr 134). Im Zuge der Abspaltung der KEV Energie sind 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der KEV in diese Gesellschaft gewechselt. Tab. 5: Mitarbeiterentwicklung 2012 2011 Veränderung ene 38 47 -9 KEV GmbH 75 75 - KEV-Energie GmbH 16 0 +16 129 122 +7 0 1 -1 KEV GmbH 12 11 +1 Konzern 12 12 - Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Konzern Auszubildende ene Von unseren Mitarbeitern befanden sich im Berichtsjahr 34 in der Teilzeitbeschäftigung von denen wiederum 16 Mitarbeiter in einem Altersteilzeitarbeitsverhältnis standen. Als anerkannt schwerbehindert beschäftigten wir am Jahresende im Konzern 7 Mitarbeiter, wobei sich hiervon einer bis zur Jahresmitte in der Berufsausbildung befand und in ein befristetes Arbeitsverhältnis übernommen wurde. Zum 31. Dezember 2012 sind 22 Mitarbeiter befristet beschäftigt. Die Fluktuationsquote lag im Berichtsjahr bei 3,9 % (Vorjahr 4,1%). Bereinigt um die in Altersteilzeit (Freizeitphase) befindlichen Mitarbeiter ergibt sich zum 31. Dezember 2012 ein aktives Arbeitsvermögen von 107,2 Vollzeitkräften (Vorjahr 105,6 VZK). Wir haben unverändert hohe Anstrengungen unternommen, unser Personal zu qualifizieren. Insgesamt nahmen 67 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Schulungsmaßnahmen teil. 17 Führungskräfte auf der Ebene der Teamleiter haben eine Schulung zur gesundheitsgerechten Mitarbeiterführung absolviert. Unsere Anstrengungen, die Arbeitssicherheit zu erhöhen, mündeten in der branchenspezifischen AMS-Zertifizierung (Arbeitsschutz-Management-System) der ene im dritten Quartal 2012. Darüber hinaus wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig zum Thema Arbeitsschutz Seite 187 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 13 informiert. Die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen und Unterweisungen wurden fristgerecht durchgeführt. Im Herbst 2011 wurde mit der Zertifizierung eines TSM-Systems (Technisches Sicherheitsmanagement) begonnen und auf die Strukturen der ene-Gruppe in 2012 angepasst. Die Zertifizierung erfolgte im ersten Halbjahr 2012. 3.3 Entwicklung der Chancen und Risiken Das Risikomanagementsystem ist konzernweit implementiert und gewährleistet weitgehend die Vermeidung und Begrenzung bestehender Risiken. Vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität wird das bestehende System seit Jahresende 2012 durch eine spezialisierte Unternehmensberatung analysiert und auf Optimierungspotenziale untersucht, unter Berücksichtigung der Anforderungen des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG). Dabei wird auch der Umstieg auf eine andere Software geprüft. Im Rahmen des Risikomanagementsystems identifizieren, dokumentieren und bewerten wir potenzielle Risiken nach ihrer Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit. Die Risiken werden kategorisiert, fortlaufend überwacht und quartalsweise hinsichtlich Risikosituation und -ausprägung analysiert. Die bedeutenden Risiken und mögliche Chancen unterscheiden wir wie folgt: 3.3.1 Marktrisiken Das Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm (GSH) wird im Herbst 2013 den Betrieb aufnehmen. Sofern das aktuelle Preisniveau am Strommarkt unverändert besteht, werden sich Belastungen ergeben aus der Differenz zwischen den Marktpreisen und den Gestehungskosten der von GSH abzunehmenden Strommengen. In Abhängigkeit von der weiteren politischen Entscheidungsfindung Brückentechnologien zum sind Marktdesign in den von Reserve- kommenden Jahren und Grundlastkapazitäten permanente Chancen- für und Risikobewertungen in Erwägung zu ziehen, bis hin zum Desinvestment. Die Wertung unserer Marktpartner hinsichtlich ihrer Bonität und Eigenkapitalausstattung werden wir zukünftig stärker in unsere Risikobewertung einbeziehen. Für die KEV Energie ergeben sich auf den liberalisierten Energiemärkten neben Ausfallrisiken bei Marktpartnern auch Preis- und Mengenrisiken, gerade bei der Ausdehnung des Geschäfts auf neue Märkte. Wir sehen es aber auch als Chance, mit aktiven Produkt- und Preisstrategien Seite 188 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 14 Kunden neu zu gewinnen bzw. wiederzugewinnen. Tägliche Bedarfsaktualisierungen helfen uns im Stromeinkauf bei der Risikobegrenzung. 3.3.2 Risiken aus dem energiepolitischen Rahmen Risiken aus dem energiepolitischen Umfeld betreffen insbesondere die beiden Konzerngesellschaften KEV und KEV Energie. Für die KEV bestehen Risiken durch regulatorische Eingriffe der Bundesnetzagentur in den Energiesektor, insbesondere in die Ergebnisse der noch ausstehenden Kostenprüfung der Anreizregulierung für die Jahre 2014-2018. Dies hat direkte Auswirkung auf unternehmerische Gestaltungsspielräume, und es drohen negative Einflüsse auf das Betriebsergebnis. Durch weiteren Zubau mit Anlagen der regenerativen Energien, insbesondere Fotovoltaik im Niederspannungsbereich und zur Gewährleistung der Netzstabilität, können für die KEV Risiken in Form von zusätzlich notwendigen Investitionen in Netzausbaumaßnahmen auftreten. Erstmalig hat die KEV (Netzgesellschaft des Konzerns) für 2013 Interessensbekundungen auf Gaskonzessionen in angrenzenden Städten und Gemeinden abgeben. Es werden alle Anstrengungen unternommen, die beiden noch ausstehenden Konzessionsverträge mit der Stadt Heimbach und der Stadt Mechernich zum Abschluss zu führen. Weitere Chancen für die Netzgesellschaft liegen in der Intensivierung von Kooperationen mit dem umliegenden Netzbetreiber. Für die KEV Energie (Vertriebsgesellschaft des Konzerns) besteht unverändert eine hohe Wettbewerbsintensität in allen Kundengruppen. Die Insolvenz von Teldafax und die Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Flexstrom AG bewirkten zwar mehr Wechselbewusstsein und dämpfen die Bereitschaft zu Vorkassemodellen zu wechseln. Dem Kundenkauf mittels Bonuszahlung stehen nach wie vor Kunden positiv gegenüber. Risiken für das Kundenportfolio sind insbesondere Kundengewinnungsaktionen durch den Markteintritt neuer Marktteilnehmer gegeben. Auf der Strombeschaffungsseite bringt die Diskussion über die Änderung des Marktdesigns (z.B. Kapazitätenmarkt, Quotenmodell usw.) sowie auf europäischer Ebene die Backloading-Thematik weitere Risikopotentiale auf die Tagesordnung. Die Wirtschaftlichkeit im Bereich Neubau von Wärmepumpenheizungen ist aktuell schwierig darzustellen. Durch die gestiegene Steuern- und Abgabenlast im Wärmepumpenstrompreis werden deutliche Nachteile gegenüber Heizungsanlagen auf Erdgasbasis erkennbar. Durch die Energiewende sind strombasierte Heizungslösungen gegenüber anderen Energieträgern klar benachteiligt und erschweren in diesem Segment die Akquisetätigkeit der KEV Energie. Seite 189 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 3.3.3 15 Betriebsrisiken Betriebsrisiken bestehen für die KEV im Wesentlichen im Dienstleistungsbereich durch Fehlbedienungen, durch Planungsfehler sowie durch mögliche Systemausfälle. Wir begegnen ihnen im Rahmen der Möglichkeiten durch organisatorische Maßnahmen, Qualifizierung und Schulungen. Die Beschaffungsstrategie der KEV Energie ist eine deckungsbeitragsorientierte Beschaffung. Für die größeren Kunden (> 2,0 GWh Jahresmenge) im Geschäfts- und Industriekundensegment mit ein- oder mehrjährigen Vertragslaufzeiten gilt weitestgehend die back-to-back Beschaffung am Terminmarkt. Die Beschaffung Industriekundensegment, den für die Privat- restlichen und Strommengen des Gewerbekundenbereich Geschäftsund für und die Raumheizungskunden erfolgt im Rahmen eines Portfoliomanagements, bei dem Teilmengen zu vorher definierten Termin- und Preiskorridoren gekauft werden. Hierzu wurde im Kalenderjahr 2012 ein Beschaffungshandbuch gemeinsam mit unserem Dienstleister erarbeitet. Absatzpreise werden bei Preisverhandlungen mit Kunden auf Basis von erwarteten Abnahmeprofilen EDV-gestützt und unter Einbindung in das Gesamtportfolio der KEV Energie detailliert ermittelt und den Preisverhandlungen zu Grunde gelegt. Mögliche Risiken sind auch die Veränderungen im Abnahme- bzw. Nachfrageverhalten der verschiedenen Kundengruppen, die hohe Volatilität der Strompreise und der Druck am Margenlimit zu kalkulieren. Je weniger genau das Abnahmeverhalten der Kunden prognostiziert werden kann, und umso stärker das tatsächliche vom erwarteten Abnahmeprofil abweicht, desto teurer wird in der Regel die Beschaffung der benötigten Energie. Eine täglich durchzuführende Vertriebslastprognose und die Korrektur der Bedarfserwartung minimiert Mengenabweichungen und somit Risiken aus Regel- und Ausgleichsenergie für die KEV Energie. Um die täglichen Anforderungen an die Geschäftsprozesse rentabel zu gewährleisten, ist es insbesondere in der KEV Energie notwendig, die benötigten Kommunikations- und Informationstechnologien risikominimiert zu halten. Bedeutende Risiken in der IT sind dabei etwaige Softwaredefekte, Hardwareausfälle, Bedienungsfehler, Wartungsdefizite oder Einflüsse höherer Gewalt. Um diesen Risiken entgegenzuwirken wird im ene-Konzern in modernste Kommunikations- und Informationstechnologien investiert. Ebenso werden tägliche Wartungen an den Systemen vorgenommen und Erfahrungen aus Störungen unverzüglich zur Verbesserung der IT-Systeme verarbeitet. Mitarbeiter der Softwareprodukten geschult. Seite 190 KEV Energie werden regelmäßig bei Anpassungen von zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 16 Zusätzliches Risikopotential in Verträgen der KEV Energie mit Privat- und Gewerbekunden außerhalb der Grundversorgung sehen wir in einem Urteil des EuGH (Europäischer Gerichtshof) vom 21.03.2013. Der EuGH hat dem BGH den Weg gewiesen, Preisanpassungsklauseln in Sonderkundenverträgen, die sich an die Regelungen der StromGVV orientieren, für unwirksam zu erklären. Nicht ausdrücklich entschieden hat der EuGH, ob GVV-Klauseln in den betroffenen Stromlieferverträgen diesen Ansprüchen genügen. Der BGH wird abschließend entscheiden müssen, ob die GVV-Preisanpassungsklauseln in Sonderverträgen mit Privat- und Gewerbekunden außerhalb der Grundversorgung wirksam sind. 3.3.4 Finanz- und Kreditrisiko / Risikomanagementziele im Hinblick auf Finanzinstrumente Zu den wesentlichen Finanzinstrumenten der ene zählen neben Anteilen an verbundenen Unternehmen, Beteiligungen und Ausleihungen insbesondere auch Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen mit Dritten sowie mit anderen Gesellschaften des ene-Konzerns. Grundsätzliches Ziel der Gesellschaft ist es, finanzielle Risiken zu vermeiden oder zu verringern. Risiken, die im Rahmen unseres Geschäftes bestehen, begrenzen wir durch konservative Anlageformen mit 100%iger Kapitalgarantie auf Rückzahlung zum Nominalwert. Ausfall- und Liquiditätsrisiken werden im Rahmen der Finanzplanung kontinuierlich überwacht. Die Überwachung der Anteile an verbundenen Unternehmen sowie Beteiligungen erfolgt unter Berücksichtigung der Anforderungen des Unbundlings. Der Konzern verfügt für sich selbst über gute Finanzierungsmöglichkeiten. Für Projektgesellschaften insbesondere für regenerative Projekte, bestehen zeitgemäße und risikoadjustierte Finanzierungsmodelle. Mit der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung wird das Unternehmen wirksam gesteuert. Dies umfasst auch unterjährige Aktualisierungen und die in diesem Zusammenhang angefertigten Soll-/Ist-Vergleiche sowie Abweichungsanalysen. Im Zusammenhang mit den Projekten im PV-Bereich sind Risiken durch eine Allgefahren- und Ausfallversicherung gesondert besichert. Das Versicherungssystem wird fortlaufend überprüft und umfasst auch eine Haftpflichtversicherung für Organmitglieder sowie eine Warenkreditversicherung (für Forderungsausfälle größerer Kunden). 4 Ausblick Nach Vorliegen eines weiteren Gutachtens zum Unternehmenswert des ene-Konzerns wird es zu einer Verständigung zwischen der RWE Deutschland AG und dem Kreis Euskirchen kommen, zu welchem Preis die Städte und Gemeinden sich an der kommunalen Vorschaltgesellschaft und Seite 191 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 17 damit am ene-Konzern beteiligen können. Für eine Beteiligung der Kommunen besteht ein Zeitfenster bis zum 31.12.2015. Nach Eintritt der ersten Kommune in die Vorschaltgesellschaft wird der ene-Konzern mehrheitlich in kommunalem Besitz sein. Dies wird zu veränderten Konstellationen in den Aufsichtsgremien führen. Ferner wird zu beachten sein, in welchem Maße kommunalrechtliche Bestimmungen Wirkung für die Gesellschaften im ene-Konzern entfalten. Wir sehen in der Einbindung weiterer kommunaler Gesellschaften die Chance, in Zusammenarbeit mit den Altgesellschaftern den Konzern mittelfristig weiterzuentwickeln und solide Erweiterungsaussichten zu gestalten. Nach Umsetzung des gesellschaftsrechtlichen und organisatorischen Unbundlings in den vergangenen Jahren und der Anpassung der Konzernstrukturen an die aktuelle gesetzgeberische Situation wird die Ausrichtung des Konzerns auf den zunehmenden Wettbewerb weiter vorangetrieben. Zur Abrundung der in 2012 abgeschlossenen Maßnahmen in der Organisationsstruktur werden sowohl interne als auch externe Prozesse mit Kunden und Lieferanten optimiert. Nach Abschluss der Analyse des Ist-Zustandes werden unter Begleitung einer namhaften Unternehmensberatung optimierte Prozesse modelliert und umgesetzt. Das Engagement des Konzerns im Bereich der regenerativen Stromerzeugung und der Energieeffizienz stößt im privaten, öffentlichen und kommunalen Raum auf unverändertes hohes Interesse, aber auch auf kritische Begleitung. Zwar ist der Trend zu regenerativen, dezentralen Erzeugungen ungebrochen, jedoch häufen sich gegenläufige Bekundungen in dem Maße, wie vor Ort eine persönliche Betroffenheit von Maßnahmen zum Ausbau der technischen Infrastruktur gegeben ist. Politik, Verwaltungen und Energiewirtschaft sind hinsichtlich eines Schulterschlusses und erhöhter Akzeptanz weiter gefordert. Die Kommunen im Versorgungsgebiet haben seit 2010 umfangreiche Aktivitäten zur Entwicklung von Energieleitbildern und Klimaschutzkonzepten eingeleitet bzw. teilweise abgeschlossen. Der ene-Konzern als Partner der Kommunen in Sachen Energiewende und -effizienz wird zunehmend in die Ausgestaltung der Konzepte und Maßnahmen einbezogen. Als Plattform für diese Aktivitäten dient auch ein Energiebeirat für die Kommunen im Versorgungsgebiet, der im Laufe des Jahres seine Arbeit aufnehmen wird. Seite 192 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 18 Wir sind zuversichtlich, dass die KEVER PBB mit der Realisierung eines Windparks mit einer Leistung von 18 MW in 2013 beginnen wird. Diese Aktivitäten werden in einer eigenen Projektgesellschaft gebündelt, welche offen ist für kommunale und private Beteiligungen. Da die im regenerativen Bereich erforderlichen Mittel durch den Konzern nicht eigenständig zu stemmen sind - weder durch konzerninternes Eigen-, noch durch Fremdmittel, werden hierzu innovative Beteiligungs- und Finanzierungsmodelle entwickelt. Das Engagement des ene-Konzern in den vorgenannten Themen und der weitere Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts dienen dem Zweck, sinkende Umsatzpotenziale in Elektrizitätsverteilung und Stromvertrieb zu kompensieren. Die strukturelle und demographische Entwicklung im Versorgungsgebiet, sowie die fortschreitende Energieeffizienz führen zu langfristig erodierenden Strommengen. Das glaubwürdige Engagement des Konzerns in den neuen Geschäftsfeldern, insbesondere der Energieeffizienz, wird die Wettbewerbsfähigkeit der Region weiter stärken und durch ein positives Echo in Öffentlichkeit und Politik der Belegenheitskommunen gleichzeitig die Attraktivität des Unternehmens erhöhen. Die Aktivitäten im Verbund mit regionalen Partnern zum Einsatz der LED-Technik im öffentlichen und industriellen Bereich sorgten bereits 2012 für ein breites Betätigungsfeld der ene. Diese Entwicklung werden wir in 2013 weiter vorantreiben. Die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen konzentriert sich weiter auf den Verein „Die Netzwerkspartner“, ein Zusammenschluss von über 70 kommunalen und privatwirtschaftlichen Energieversorgern. Im Vordergrund steht hier dabei die fachthemenorientierte Zusammenarbeit. Die Umwälzungen in der Energiewirtschaft gehen an unserem Personal nicht spurlos vorüber. Umso wichtiger wird die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Vertretungs- und Mitbestimmungsorganen sein und deren frühzeitige umfassende Einbeziehung in unsere Arbeit. Dies ist unabdingbar, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die neue Zukunft unter harten Wettbewerbsbedingungen mitzunehmen und zu qualifizieren. Hier sind die Aktivitäten der Leitungsebenen und der Arbeitnehmervertretungen in Einklang zu bringen. Nach unserem gegenwärtigen Kenntnisstand bestehen 2013 und 2014 keine Substanz gefährdenden Risiken. Die Geschäftsentwicklung betreffende wesentliche Ereignisse sind seit dem Bilanzstichtag nicht eingetreten. Seite 193 zusammengefasster Lagebericht 2012 des ene-Konzerns und der ene 19 Vor dem Hintergrund einer stabilen Konjunktur konnten wir für 2012 bei anhaltend intensivem Wettbewerb ein gegenüber 2011 leicht verbessertes Konzernergebnis erreichen. Mit ausgewogenen Markt-, Preis- und Kostenstrategien erwarten wir auch für die Jahre 2013 und 2014 eine Entwicklung und Ergebnisse auf dem Niveau von 2012. Kall, 28. März 2013 Energie Nordeifel GmbH & Co. KG _____________________________________ Dieter Hinze (Geschäftsführung) Seite 194 Seite 195 Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung Rechnungsabgrenzungsposten Flüssige Mittel 18.924.314,98 € 28.124,44 € 90.487,00 € 4 5 397.912,59 € 3 € 19.598.096,93 € - 115.784,00 € 588.986,25 € 917.256,26 € 4.523.347,52 € 871.641,72 € 4.315.703,89 € Sonstige Vermögensgegenstände 65.864,74 € 166.666,66 € 31.795,82 € € 2.561.398,28 € 812.161,58 € 509.697,95 € Forderungen gegen Gesellschafter - 2.706.772,26 € Forderungen gegen verbundene Unternehmen Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 705.494,09 € Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Vorräte 533.733,27 € 13.860.281,21 € 13.558.353,79 € Umlaufvermögen 8.811.660,71 € 10.246.324,79 € 4.914.223,50 € 134.397,00 € 31.12.2011 Finanzanlagen 84.379,00 € 31.12.2012 3.227.650,00 € 2 1 Anhang Sachanlagen Immaterielle Vermögensgegenstände Anlagevermögen Aktiva: Bilanz der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG zum 31. Dezember 2012 Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Erhaltene Anzahlungen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten Sonstige Rückstellungen Steuerrückstellungen Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen Rückstellungen Jahresüberschuss Variables Kapitalkonto Kapitalanteile Eigenkapital Passiva: 9 8 6 Anhang 18.924.314,98 € 19.598.096,93 € 11.340.819,79 € 10.204.769,71 € 3.388,37 € 1.043.604,30 € € 3.847,61 € 2.415.882,09 € 26.555,00 € 7.847.542,42 € 2.200.168,93 € 1.773.980,93 € 360.188,00 € 66.000,00 66 000 00 € 6.057.108,21 € 3.109.821,21 € 2.387,00 € 2.944.900,00 € 31.12.2011 1.557.982,95 € - 1.403,18 € 1.082.820,28 € 40.205,00 € 7.522.358,30 € 2.478.281,79 € 1.726.350,00 € 681.931,79 € 70.000,00 70 000 00 € 6.241.263,48 € 3.293.976,48 € 2.387,00 € 2.944.900,00 € 31.12.2012 1 Seite 196 Erträge aus Gewinnabführungsvertrag Jahresüberschuss Sonstige Steuern Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Finanzergebnis 20 19 18 Sonstige betriebliche Aufwendungen Aufwendungen aus Verlustübernahmen 16 17 Abschreibungen - 15 Personalaufwand € 3.293.976,48 € 12.572,63 € 909.200,00 € 4.215.749,11 € 518.374,04 € - 3.109.821,21 € 12.100,02 € 690.000,00 € 3.811.921,23 € 707.960,32 € 3.380,99 € 2.911.468,48 € 1.611.794,06 € 1.332.481,12 € 3.401.642,03 € 3.430.711,48 € 378.561,19 € 2.596.977,45 € 4.063.474,15 € 317.847,58 € 2.801.275,11 € 9.039.979,44 € 14 Materialaufwand 8.587.570,72 € 64.450,14 € 17.058.023,62 € 92.650,77 € 17.102.648,68 € 250.528,31 € 16.743.045,17 € 441.967,93 € 13 - - Sonstige betriebliche Erträge 16.951.805,48 € 385.016,72 € 17.185.013,10 € 2011 58.192,43 € 12 - 17.336.822,20 € 2012 Andere aktivierte Eigenleistungen Stromsteuer Umsatzerlöse Anhang Gewinn- und Verlustrechnung der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG vom 01.01. - 31.12.2012 2 1 2 Flüssige Mittel Anhang Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Umlaufvermögen Aktiva: 29.155,55 € 29.371,49 € 29.844,07 € 215,94 € 31.12.2011 29.748,15 € 95,92 € 31.12.2012 Bilanz der Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH per 31.12.2012 Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Sonstige Rückstellungen Rü k t ll Rückstellungen Jahresüberschuss Gezeichnetes Kapital Eigenkapital Passiva: 5 4 3 Anhang 29.844,07 € 426,21 € 2.400,00 € 2.400,00 € 2.017,86 € 27.017,86 € 25.000,00 € 31.12.2012 29.371,49 € 351,46 € 2.450,00 € 2.450,00 € 1.570,03 € 26.570,03 € 25.000,00 € 31.12.2011 1 Seite 197 Seite 198 8 9 Sonstige betriebliche Aufwendungen Finanzergebnis Jahresüberschuss Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 7 Sonstige betriebliche Erträge Anhang Gewinn- und Verlustrechnung vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2.017,86 € 379,02 € 2.396,88 € 193,17 € 2.490,00 € 4.693,71 € 2012 1.570,03 € 293,47 € 1.863,50 € 314,70 € 2.951,20 € 4.500,00 € 2011 2 Seite 199 Rechnungsabgrenzungsposten 4 19.440.213,48 € 11.628,00 € 5.323.210,14 € € 27.295.292,65 € - 10.467.367,16 € 4.714.359,77 € 1.874.933,92 € Flüssige Mittel 1.806.472,66 € 50.865,84 € 152.281,21 € 1.305.255,99 € € Sonstige Vermögensgegenstände - 2.704.740,06 € 12.113.565,72 € 12.230.441,42 € 569.420,11 € 505.594,21 € 11.228.683,51 € 11.359.461,33 € 370.769,09 € 379.288,00 € 31.12.2011 500.211,00 € 31.12.2012 257,82 € 3 2 1 Anhang Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen gegen verbundene Unternehmen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Umlaufvermögen Finanzanlagen Sachanlagen Immaterielle Vermögensgegenstände Anlagevermögen Aktiva: Rechnungsabgrenzungsposten Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten Sonstige Rückstellungen 9 8 7 Rückstellungen Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 6 5 Anhang Empfangene Ertragszuschüsse Gewinnrücklagen Kapitalrücklage Gezeichnetes Kapital Eigenkapital Passiva: Bilanz der Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH zum 31. Dezember 2012 19.440.213,48 € 27.295.292,65 € 745.950,15 € 9.201.385,80 € 2.484.176,14 € 812.777,47 € 2.856.727,44 € 8.361,40 € 2.557.962,82 € 3.778.334,14 € 5.201.166,04 € 2.628.251,04 € 2.572.915,00 € 4.116.930,18 € 8.029.860,48 € 531.905,64 € 4.397.954,84 € 3.100.000,00 € 31.12.2011 160.506,71 € 5.160,00 € 2.076.749,91 € 241.759,52 € 5.133.326,48 € 2.126.285,48 € 3.007.041,00 € 3.412.187,41 € 7.597.745,98 € 99.791,14 € 4.397.954,84 € 3.100.000,00 € 31.12.2012 Seite 200 14 15 16 17 Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Finanzergebnis Jahresüberschuss Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführter Gewinn Sonstige Steuern Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 18 13 Materialaufwand Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 12 11 Sonstige betriebliche Erträge Stromsteuer Umsatzerlöse Anhang - - € - € 2.127.445,75 € 15.843,69 € 6.274,83 € 2.137.014,61 € - € 2.911.468,48 € 25.092,32 € 7.184,43 € 2.929.376,37 € 84.305,39 € 2.845.070,98 € 119.123,71 € 6.014.742,13 € 2.256.138,32 € 1.513.728,57 € 5.125.233,21 € 49.500.207,89 € 5.013.621,55 € 1.426.540,72 € 5.032.016,02 € 8.694.597,69 € 392.758,50 € 64.998.982,78 € 64.606.224,28 € 5.078.754,68 € 258.898,97 € - - 69.684.978,96 € 2011 22.422.914,30 € 22.164.015,33 € - 22.164.015,33 € 2012 Gewinn- und Verlustrechnung der Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH vom 01.01. - 31.12.2012 3 Seite 201 Flüssige Mittel 3 3.388,37 € 3.850.269,07 € 3.227,88 € 177.466,25 € 3.124.086,28 € 7.548.059,13 € € - 452.517,98 € € € Sonstige Vermögensgegenstände - 53.223,03 € - 3.388,37 € € Forderungen gegen Gesellschafter 366,45 € 184.830,78 € Forderungen gegen verbundene Unternehmen Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 3.159.330,83 € Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände - 170.850,00 € 573.703,78 € Umlaufvermögen 170.850,00 € € € 231.203,38 € - - 31.12.2011 Finanzanlagen 2.207,00 € 31.12.2012 340.293,40 € 2 1 Anhang Sachanlagen Immaterielle Vermögensgegenstände Anlagevermögen Aktiva: Bilanz für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 6 5 4 Anhang Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten Sonstige Rückstellungen Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen Rückstellungen Kapitalrücklage Gezeichnetes Kapital Eigenkapital Passiva: 7.548.059,13 € 6.377.644,63 € 2.376.688,50 € 8.949,78 € 807.015,11 € 3.184.991,24 € 713.300,00 € 690.300,00 € 23.000,00 € 457.114,50 € 157.114,50 € 300.000,00 € 31.12.2012 € € € € € 177.466,25 € 150.466,25 € - - 150.466,25 € - 2.000,00 € 2.000,00 € - 25.000,00 € - 25.000,00 € 31.12.2011 Seite 202 10 11 12 13 14 Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Finanzergebnis Jahresüberschuss Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführter Gewinn Erträge aus Verlustübernahme Sonstige Steuern Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 9 Sonstige betriebliche Erträge 8 - € - € 1.274.196,28 € - 3.709,94 € 1.277.906,22 € - - € € 0,00 € - 3.380,99 € - 3.380,99 € 438,23 € 2.942,76 € 19.177,01 € 2.942,76 € € € € 1.258.729,21 € - - - € € € € € 2.484.569,13 € 36.224,60 € 372.284,72 € 40.819.010,85 € - - - - 436.290,38 € 2011 44.970.818,51 € 44.534.528,13 € 5.150.550,50 € Stromsteuer - 49.685.078,63 € 2012 Umsatzerlöse Anhang Gewinn- und Verlustrechnung der KEV Energie GmbH vom 01.01. - 31.12.2012 3 Seite 203 Flüssige Mittel Sonstige Forderungen 2 45 813 46 € 45.813,46 45.833,76 € 104.487,64 € 20,30 € 99 945 69 € 99.945,69 20,30 € € € 4.541,95 € - - 31.12.2011 4.270,38 € 52,12 € Forderungen gegen verbundene Unternehmen 31.12.2012 219,45 € 1 Anhang Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Umlaufvermögen Aktiva: 104.487,64 € 45.833,76 € 4.862,31 € 4.862,31 € € € 59,50 € - - € 25.572,93 € 3.309,39 € Sonstige Verbindlichkeiten 3.351,04 € - 8.015,00 € 18.853,00 € 5.000,00 € 17.284,00 € 3.015,00 € 32.956,45 € 7.956,45 € 25.000,00 € 31.12.2011 4.000,00 € 13.284,00 € 61.630,71 € 36.630,71 € 25.000,00 € 31.12.2012 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern 5 4 3 Anhang Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen V bi dli hk it Verbindlichkeiten Sonstige Rückstellungen Steuerrückstellungen Rückstellungen Jahresüberschuss Gezeichnetes Kapital Eigenkapital Passiva: Bilanz der KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH zum 31. Dezember 2012 Seite 204 36.630,71 € 356,98 € Jahresüberschuss 10 Finanzergebnis 7.956,45 € 3.015,00 € 10.971,45 € 77,00 € 10.894,45 € 51.261,08 € € 14.713,88 € 62.398,87 € 14.987,35 € 9 Sonstige betriebliche Aufwendungen 35.420,96 € 25.608,33 € 149.080,91 € Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 8 Materialaufwand 2.000,00 € 23.608,33 € 16.09. 31.12.2011 4.946,23 € 51.618,06 € 7 Sonstige betriebliche Erträge 144.134,68 € 2012 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 6 Umsatzerlöse Anhang Gewinn- und Verlustrechnung der KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft GmbH für das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Seite 205 Rechnungsabgrenzungsposten Flüssige Mittel Sonstige Forderungen Forderungen gegen Gesellschafter Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Umlaufvermögen Sachanlagen Anlagevermögen Aktiva: 6.918,04 € 8.141.000,97 € 6.909,90 € 7.905.779,31 € 4 315.831,00 € 397.692,94 € 936,81 € 19.830,93 € 6.801,50 € 411 39 € 411,39 18.482,73 € 7.798.421,00 31.12.2011 20.907,47 € 362 20 € 362,20 13.743,77 € 7.480.269,00 31.12.2012 3 2 1 Anhang Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten Sonstige Rückstellungen Rückstellungen Jahresüberschuss / -fehlbetrag Verlustvortrag Kapitalanteile Eigenkapital Passiva: Bilanz der Sunpark Kalenberg GmbH & Co. KG zum 31. Dezember 2012 7 6 5 Anhang - - € 7.905.779,31 € 8.141.000,97 € 8.541,65 € 7.880.689,37 € 59,50 € 5.250,42 € 7.608.166,44 € 4.539,10 € 2.106,30 € 7.864.791,00 € 34 600 00 € 34.600,00 225.711,60 € 84.288,40 € 14.069,73 € - 310.000,00 € 31.12.2011 7.589.498,11 € 36 700 00 € 36.700,00 260.912,87 € 35.201,27 € 84.288,40 € 310.000,00 € 31.12.2012 Seite 206 35.201,27 € 316.504,38 € Jahresüberschuss - - - - 84.288,40 € 84.288,40 € 66.182,28 € 18.106,12 € 351.705,65 € 66.370,00 € 15.675,02 € - € 42 379 51 € 42.379,51 - 106.318,41 € 16.09. 31.12.2011 78.974,14 € 402.525,19 € 24 797 68 € 24.797,68 111,79 € 857.890,87 € 35.201,27 € 10 9 8 2012 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Finanzergebnis Sonstige betriebliche Aufwendungen Abschreibungen Materialaufwand Sonstige betriebliche Erträge Umsatzerlöse Anhang Gewinn- und Verlustrechnung der Sunpark Kalenberg GmbH & Co. KG für das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Seite 207 Flüssige Mittel Sonstige Forderungen F d Forderungen gegen Gesellschafter G ll h f Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Umlaufvermögen Sachanlagen Anlagevermögen Aktiva: 3 2 1 Anhang 1.755.964,57 € 30.924,12 € 4.879,45 € 1.074,64 € 32 3 € 32,53 3.772,28 € 1.720.161,00 31.12.2012 € € € 200.000,00 € - 200.000,00 € - 200 000 00 € 200.000,00 - 0,00 15.08.2012 Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten S Sonstige i Rü Rückstellungen k ll Rückstellungen Jahresfehlbetrag eingeforderte Kapitalanteile Nicht eingeforderte ausstehende Pflichteinlagen Kapitalanteile Eigenkapital Passiva: 6 5 4 Anhang Bilanz der Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 15. August bis 31. Dezember 2012 - € € € € € 200.000,00 € - 1.564.569,19 € - - - - 1.755.964,57 € € € € 200.000,00 € - - - 200.000,00 € 15.08.2012 59,50 € 1.564.179,58 € 330,11 € 12 600 00 € 12.600,00 178.795,38 € 21.204,62 € 200.000,00 € 31.12.2012 Seite 208 - Jahresfehlbetrag - Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Finanzergebnis 9 - 21.204,62 € 21.204,62 € 14.014,96 € 7.189,66 € 16.123,25 € Sonstige betriebliche Aufwendungen 9.531,25 € 29.915,69 € 8 Materialaufwand 48.380,53 € 2012 Abschreibungen 7 Umsatzerlöse Anhang Gewinn- und Verlustrechnung der Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 15. August bis 31. Dezember 2012 2 Seite 209 Seite 210 Seite 211 Seite 212 Seite 213 Seite 214 Seite 215 Seite 216 Seite 217 Seite 218 Seite 219 Seite 220 Seite 221 Seite 222 Seite 223 Seite 224 Seite 225 Seite 226 Seite 227 Seite 228 Seite 229 Seite 230 Seite 231 Seite 232 Seite 233 Seite 234 Seite 235 Seite 236 Seite 237 Seite 238 Seite 239 Seite 240 Teil D – Auswertungen und Übersichten 1. Auswertung der Jahresabschlüsse Zu den wesentlichen Beteiligungen sind gem. § 52 GemHVO Strukturbilanzen und aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnungen beigefügt. Auf Auswertungen wurde bei Gesellschaften, die überwiegend außerhalb des Kreisgebietes tätig sind, generell verzichtet, weiterhin in den Fällen, wo diese keine Aussagekraft besitzen. Letzteres gilt insb. bei reinen Service- oder Projektgesellschaften, Gesellschaften mit geringer Geschäftstätigkeit oder geringem Beteiligungsanteil des Kreises. Bei Gesellschaften im Rumpfgeschäftsjahr wird ebenfalls auf die Auswertungen verzichtet. Bei der RVK GmbH sowie bei der Energie Nordeifel GmbH & Co. KG wurde die Auswertung auf Konzernebene vorgenommen. Gesellschaft ab Seite 1. AGIT 242 2. VRS GmbH 244 3. Kreiskrankenhaus Mechernich • KKM Konzern 246 • KKM GmbH 248 • Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH 250 • Liebfrauenhof Schleiden GmbH 252 • AmbuMed - Gesellschaft für ambulante Dienstleistungen mbH 254 • VIVANT – Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen gGmbH 256 4. RVK GmbH – Konzern 258 5. Energie Nordeifel GmbH & Co. KG – Konzern 260 6. Vogelsang ip gGmbH 262 7. Nordeifel Tourismus GmbH 264 Hinweise: 1. Rundungsdifferenzen Durch automatische Rundungen, insb. bei der Umrechnung auf T€, können die hier zusammengestellten Werte geringfügig von den Angaben der Original-Jahresabschlüsse abweichen. 2. Spalten „Veränderung Berichtsjahr zum Vorjahr“ Die Veränderungen des Geschäftsjahres zum Vorjahr sind jeweils als absolute Werte in T€ sowie im prozentualen Verhältnis zum Vorjahreswert dargestellt. Geringfügige Veränderungen bis zu 1 T€ bzw. bis zu 1 % werden aus Übersichtlichkeitsgründen nicht angezeigt. 3. Strukturbilanzen Als langfristig werden Positionen mit einer Restlaufzeit ab einem Jahr angesehen. Die Prozentangaben beim Berichtsjahr und bei den Vorjahren stellen den jeweiligen Anteil der Position an der Bilanzsumme dar. 4. Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnungen Soweit der Kreis eine Ausschüttung erhalten (+) bzw. Ausgleichszahlungen (-) geleistet hat, ist dies separat dargestellt (s. hierzu auch Teil D.2). Wesentliche Positionen wurden untergliedert. Seite 241 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 AGIT GmbH 2012 Aktiva A Anlagevermögen TEUR TEUR % TEUR % + 51 0,5% 51 0,5% 51 0,5% 7.945 82,6% 8.833 85,5% 9.675 91,6% -888 -10,1% 0 0 0,0% 0,0% 0 0 0,0% 0,0% 0 0 0,0% 0,0% 280 2,9% 353 3,4% 156 1,5% + + + -72 -20,5% 1.261 13,1% 912 8,8% 673 6,4% +348 +38,2% -43,7% +11,7% 2 0,0% 4 0,0% 5 0,0% 7.892 82,1% 8.779 85,0% 9.619 91,1% Finanzanlagen Summe Anlagevermögen % -2 -886 + Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen 2010 2011 B Umlaufvermögen davon langfristig Vorräte Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr TEUR % Flüssige/liquide Mittel nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 131 1,4% 232 2,2% 59 0,6% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + -102 + Summe Umlaufvermögen 1.671 17,4% 1.497 14,5% 888 8,4% +174 Gesamtvermögen (Bilanzsumme) 9.617 100,0% 10.330 100,0% 10.562 100,0% -713 Passiva % TEUR % TEUR % TEUR A Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen 3.253 33,8% 3.253 31,5% 3.253 30,8% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Gewinnvortrag/Verlustvortrag -2.150 -22,4% -1.852 -17,9% -1.665 -15,8% Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 47 1.150 0,5% 12,0% -298 1.103 -2,9% 10,7% -186 1.401 -1,8% 13,3% 6.616 3.551 68,8% 7.287 4.189 70,5% 7.960 4.832 75,4% Summe Eigenkapital B Langfristiges Fremdkapital Langfristige Sonderposten Langfristige Rückstellungen Langfristige Darlehensverbindlichkeiten Langfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. langfristige Verbindlichkeiten 0 36,9% 0,0% 3 40,6% 0,0% 2.547 112 26,5% 2.577 1,2% 112 406 4,2% 1.851 0 19,3% -39,7% -10,1% +0,0% -6,9% % TEUR + + + + -298 +345 +47 +0,0% +16,1% -115,6% 4,2% -672 -638 -3 -30 + -9,2% -15,2% 0 45,7% 0,0% 24,9% 2.609 24,7% 1,1% 112 1,1% 406 3,9% 406 3,8% - -0,0% -4,6% 0,0% 1.201 0 11,4% 0,0% 1.940 0 18,8% +2,1% +0,8% -17,1% -1,2% +0,0% 139 1,4% 136 1,3% 109 1,0% Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten 1.002 10,4% 994 9,6% 647 6,1% Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungs- u. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital 447 4,7% 539 5,2% 203 1,9% -88 + +3 +8 -92 29 0,3% 13 0,1% 11 0,1% +16 +121,8% 235 2,4% 257 2,5% 231 2,2% -23 -8,8% 8.467 88,0% 9.227 89,3% 9.161 86,7% -760 -8,2% Gesamtkapital (Bilanzsumme) 9.617 100,0% 10.330 100,0% 10.562 100,0% -713 -6,9% C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten Kurzfristige Rückstellungen Seite 242 0,0% Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft 1 2 3 Position Umsatzerlöse *1 Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen 4 Sonstige betriebliche Erträge (ohne 11.) 5 Gesamtleistung (ohne Zuschüsse/Zuwendungen) 6 Materialaufwand 7 Personalaufwand 8 Abschreibungen 9 Sonstige betriebliche Aufwendungen, davon: Raum- und Grundstücksaufwendungen Verwaltungs- und Werbeaufwendungen, Fremdarbeiten sonstige Aufwendungen Zwischensumme betriebl. Aufwand 10 Betriebsergebnis (ohne Betriebskostenzuschüsse) 11 Betriebskostenzuschüsse *2 2012 AGIT GmbH Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr 2012 2011 2010 TEUR 3.369 0 0 66 3.434 TEUR 3.014 0 0 30 3.043 TEUR 2.759 0 0 23 2.782 0 2.397 914 3.615 27 2.684 910 2.804 2.392 963 12 Erträge aus Auflösung von Sonderposten Zwischens. Zuwendungen/Zuschüsse 13 Betriebsergebnis (mit Betriebskostenzuschüssen) 14 Erträge aus Beteiligungen 15 Erträge aus anderen Wertpapieren 16 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 17 Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 18 Aufwendungen zum Verlustausgleich von Beteiligungsgesellschaften 19 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 20 Zwischensumme Finanzergebnis 21 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 22 Außerordentliche Erträge 23 Außerordentliche Aufwendungen 24 Außerordentliches Ergebnis 25 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 26 Sonstige Steuern 27 Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. -verlust) TEUR % +355 +11,8% +36 +391 +120,5% +12,8% 0 2.115 899 2.378 -27 -287 +4 +811 -10,7% +0,4% +28,9% 1.819 890 1.556 748 +572 +74 +31,5% +8,3% 260 6.926 -3.492 96 6.425 -3.382 75 5.392 -2.611 +165 +501 -110 +172,2% +7,8% +3,2% 3.149 2.692 2.014 651 650 647 3.800 3.341 2.661 309 -40 50 +457 +1 +459 +349 +17,0% +0,2% +13,7% -863,9% 0 0 1 0 0 0 1 0 0 0 0 0 - -6,0% 0 0 0 157 -156 153 162 -161 -201 148 -147 -97 -5 +5 +354 -3,3% -3,2% -175,8% 0 0 0 0 106 47 0 0 0 0 97 -298 0 0 0 0 89 -186 +9 +345 +9,4% -115,6% 3.145 469 2.508 751 2.386 602 -246 -245 -229 +637 -282 -1 +25,4% -37,5% +0,3% zu *1 Aufgliederung der Umsatzerlöse Mieten, Mietneben- u. sonst. Vorhaltekosten Projekte, Veranstalt., Kostenerstattungen Erlöskorrektur Innenumsätze zu *2 Aufgliederung der Betriebskostenzuschüsse 1.548 1.474 945 +75 +5,1% 1.601 1.218 1.069 +383 +31,4% davon Kreis Euskirchen 96 74 73 +22 +29,2% Hinweis: zu *2: Werden hier - im Gegensatz zum Jahresabschluss - als Betriebskostenzuschüsse separat ausgewiesen. Landes-/Bundeshaushalt, Projektzuschüsse Zuschüsse der Gesellschafter Seite 243 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH 2012 Aktiva A Anlagevermögen TEUR 2011 % TEUR 2010 % TEUR % Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr TEUR % 750 1,6% 824 2,2% 733 2,2% 1.124 2,4% 958 2,5% 1.321 3,9% +366 -74 +166 2.696 5,7% 2.238 5,9% 2.512 7,5% +458 +20,4% davon langfristig Vorräte 0 8 0,0% 0,0% 0 7 0,0% 0,0% 0 7 0,0% 0,0% +10,2% Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + + +1 + 643 1,4% 1.154 3,0% 601 1,8% -511 -44,3% 0 0,0% 9.000 23,8% 8.500 25,4% 43.530 92,6% 25.381 67,0% 21.818 65,2% 86 0,2% 28 Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen 822 1,7% 456 1,2% 459 1,4% B Umlaufvermögen Flüssige/liquide Mittel +80,3% -9,0% +17,3% -9.000 -100,0% +18.149 +71,5% 0,1% +62 +72,0% aktiver Unterschied aus Vermögensverrechnung Summe Umlaufvermögen 148 0,3% 44.329 94,3% 35.628 94,1% 30.953 92,5% +8.700 +24,4% Gesamtvermögen (Bilanzsumme) 47.025 100,0% 37.867 100,0% 33.466 100,0% +9.158 +24,2% TEUR TEUR Passiva % % % TEUR A Eigenkapital 240 0,5% 240 0,6% 240 0,7% Kapitalrücklage 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Gewinnrücklagen 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Gewinnvortrag/Verlustvortrag 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 240 0,0% 0,5% 0 240 0,0% 0,6% 0 240 0,0% 0,7% 2.976 685 6,3% 2.420 364 6,4% 2.291 4,9% 2.056 1,0% 5,4% 2.245 374 6,7% 1,5% Langfristige Darlehensverbindlichkeiten 0 0,0% 0 Langfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. langfristige Verbindlichkeiten 0 0,0% 0 0 0,0% 0 43.809 0 93,2% 310 0,7% 429 1,1% 325 1,0% Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungs- u. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital 905 1,9% 1.243 3,3% 660 0 0,0% 0 0,0% 42.594 90,6% 33.534 88,6% 46.785 99,5% Gesamtkapital (Bilanzsumme) 47.025 100,0% Gezeichnetes Kapital Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Summe Eigenkapital B Langfristiges Fremdkapital Langfristige Sonderposten Langfristige Rückstellungen C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten Kurzfristige Rückstellungen Seite 244 0,0% TEUR % + + + + + + + 1.870 1,1% 5,6% 0,0% 0 0,0% 0,0% 0 0,0% +556 +321 +235 + + 0,0% 0 0,0% + 30.981 92,6% 0 0,0% 2,0% +8.602 + -119 + -338 0 0,0% + 29.996 89,6% +9.060 +27,0% 37.627 99,4% 33.226 99,3% +9.158 +24,3% 37.867 100,0% 33.466 100,0% +9.158 24,2% 35.207 93,0% 0 0,0% +23,0% +88,0% +11,4% +24,4% -27,7% -27,2% Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft 1 2 3 4 5 Position Umsatzerlöse (ohne Betriebskostenzuschüsse) Erstattungen *1 Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge (ohne SoPo) Gesamtleistung (ohne Zuschüsse/Zuwendungen) 6 Materialaufwand 7 Personalaufwand 8 Abschreibungen 9 Sonstige betriebliche Aufwendungen Zwischensumme betriebl. Aufwand 10 Betriebsergebnis (ohne Betriebskostenzuschüsse) 11 Betriebskostenzuschüsse *2 12 Erträge aus Auflösung von Sonderposten Zwischens. Zuwendungen/Zuschüsse 13 Betriebsergebnis (mit Betriebskostenzuschüssen) 14 Erträge aus Beteiligungen 15 Erträge aus anderen Wertpapieren 16 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 17 Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 18 Aufwendungen zum Verlustausgleich von Beteiligungsgesellschaften 19 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 20 Zwischensumme Finanzergebnis 21 Ergebnis der gewöhnlichen 22 Außerordentliche Erträge 23 Außerordentliche Aufwendungen 24 Außerordentliches Ergebnis 25 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 26 Sonstige Steuern 27 Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. -verlust) 2012 Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH 2012 2011 2010 TEUR TEUR TEUR Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr TEUR % 0 4.214 0 684 4.897 0 4.572 0 679 5.251 0 4.800 0 726 5.526 4.806 4.326 383 1.707 11.221 -6.324 5.116 3.780 356 1.354 10.605 -5.354 6.295 -358 -7,8% +5 -354 +0,7% -6,7% 5.734 3.517 459 1.268 10.978 -5.452 -310 +546 +27 +353 +616 -970 -6,1% +14,5% +7,6% +26,0% +5,8% +18,1% 5.493 5.736 +801 +14,6% 0 0 0 6.295 5.493 5.736 -29 139 284 +801 -168 +14,6% -121,0% 0 46 148 0 0 50 273 13 0 80 124 3 -4 -126 -13 -9,0% -46,0% -100,0% 0 0 0 97 96 67 0 0 0 0 0 67 105 206 345 0 235 -235 110 0 0 132 68 352 0 287 -287 65 0 0 -8 -109 -277 -8,0% -53,2% -80,5% -235 +235 -110 -100,0% -100,0% -100,0% +67 +100,0% *1: Aufgliederung der Erstattungen Bedingt durch die Umstellung des Prüfberichtes sind die Angaben ab dem Geschäftsjahr 2009 nicht mehr zu entnehmen Deutsche Bahn AG Verkehrsunternehmen * 2 Aufgliederung der Betriebskostenzuschüsse Sonderzuschüsse zur Projektförderung Zweckverband VRS Mitglieder des Zweckverbandes VRS (u.a. Kreis EU) davon: Kreis EU 0 0 0 0 0 0 3.533 2.569 300 23 3.015 2.531 300 23 3.333 2.494 300 23 +518 +38 +17,2% +1,5% Seite 245 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 Kreiskrankenhaus Mechernich - Konzernabschluss 2011 2012 Aktiva A Anlagevermögen Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen TEUR % TEUR Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr 2010 % TEUR % TEUR % +81 +942 +16,3% +1,7% 73,2% +1.022 +1,8% 576 0,7% 496 0,6% 450 0,6% 57.238 68,7% 56.297 70,4% 57.508 72,6% 34 0,0% 34 0,0% 34 57.848 69,4% 56.826 71,0% 57.992 0,0% 0 0,0% 2,7% 0 2.226 2.101 0,0% 2,6% 2.105 0,0% 2,7% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 11.739 14,1% 10.061 12,6% 9.869 B Umlaufvermögen davon langfristig Vorräte Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere 0 +124 +5,9% 12,5% +1.678 +16,7% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Flüssige/liquide Mittel 8.041 9,6% 7.532 9,4% 5.776 7,3% Ausgleichsposten nach dem KHG 3.490 4,2% 3.490 4,4% 3.490 4,4% +509 +6,8% 26,8% +2.311 +10,0% +4,2% 0 0,0% 0 0,0% 0 Summe Umlaufvermögen 25.495 30,6% 23.184 29,0% 21.240 Gesamtvermögen (Bilanzsumme) 83.344 100,0% 80.010 100,0% 79.231 100,0% +3.334 TEUR TEUR TEUR nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Passiva % % 0,0% % TEUR % A Eigenkapital 665 0,8% 665 0,8% 665 0,8% Kapitalrücklage 3.783 4,5% 3.783 4,7% 3.783 4,8% Gewinnrücklagen 4.305 5,2% 4.305 5,4% 4.305 12.160 14,6% 10.948 13,7% 8.116 Gezeichnetes Kapital Gewinnvortrag/Verlustvortrag +108 +189 +11,1% +11,7% +15,6% 19.701 24,9% +1.509 +6,9% 43.786 19.723 55,3% 24,8% -968 -714 -2,2% -3,6% 522 0,7% 605 0,8% 26,7% 22.383 28,0% 23.458 29,6% -156 -116 -29,9% -0,5% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 71 0,1% 133 0,2% 0 362 0,4% 282 0,4% 0 17.807 0 21,4% 15.014 0 18,8% 15.744 0 -62 +80 19,9% +2.792 +18,6% Unterschiedsbetrag/Ausgleichsposten 1.035 1,2% 927 1,2% Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 1.401 1,7% 1.212 1,5% 2.832 Summe Eigenkapital 23.349 28,0% 21.840 27,3% B Langfristiges Fremdkapital 42.188 19.122 50,6% 43.156 19.835 53,9% 22,9% 366 0,4% 22.268 Langfristige Sonderposten Langfristige Rückstellungen Langfristige Darlehensverbindlichkeiten Langfr. Verb. ggü. Beteiligungen, verb.Unternehmen sowie nach Krankenhausfinanzierungsrecht Sonst. langfristige Verbindlichkeiten C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten 5,4% 0,0% 0,0% 10,2% +1.212 3,6% 24,9% 0,0% 0,0% 0,0% 10.243 12,3% 8.598 10,7% 7.568 9,6% +1.645 Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten 1.753 2,1% 1.583 2,0% 1.617 2,0% Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verb. ggü. Beteiligungen, verb.Unternehmen sowie nach Krankenhausfinanzierungsrecht 2.577 3,1% 2.577 3,2% 2.027 2,6% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 1.299 1,6% 219 0,3% 1.540 1,9% +1.080 +493,1% Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital 1.936 2,3% 2.038 2,5% 2.992 3,8% 59.995 72,0% 58.170 72,7% 59.530 Gesamtkapital (Bilanzsumme) 83.344 100,0% Kurzfristige Rückstellungen Seite 246 80.010 100,0% +170 + +19,1% +10,7% +0,0% -102 -5,0% 75,1% +1.825 3,1% 79.231 100,0% +3.334 4,2% Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft Position Erlöse Altenpflege und Rehabilitation Erlöse aus allgemeinen Krankenhausleistungen Erlöse aus Wahlleistungen Erlöse aus ambulanten Leistungen Nutzungsentgelte der Ärzte Bestandsveränderungen Sonstige Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung (ohne Zuschüsse) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Zwischensumme Aufwand Betriebsergebnis (ohne Zuschüsse) Zuweisungen und Zuschüsse der öffentlichen Hand Saldo aus Auflösung Sonderposten, Investitionsförderung KHG, etc. Betriebsergebnis (mit Zuschüssen und SoPo) Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens Aufwendungen zum Verlustausgleich von Beteiligungsgesellschaften Zinsen und ähnliche Aufwendungen Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. -verlust) bei Konzernabschluss: auf andere Gesellschafter entfallendern Gewinn/Verlust Konzerngewinn 2012 Kreiskrankenhaus Mechernich - Konzernabschluss 2012 2011 2010 TEUR 16.013 54.293 TEUR 15.159 52.197 TEUR 13.146 51.533 Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr TEUR % *2 +854 +5,6% +2.096 +4,0% 2.008 2.524 1.157 6 753 3.332 80.086 19.397 48.419 4.290 9.377 81.483 -1.397 1.611 1.796 2.448 1.435 45 609 3.201 76.891 18.378 45.466 4.185 10.328 78.357 -1.466 1.476 1.404 2.143 1.391 14 515 3.179 73.323 17.583 42.271 4.232 8.812 72.899 424 1.442 +212 +76 -278 -39 +143 +130 +3.195 +1.019 +2.953 +104 -950 +3.126 +70 +135 +11,8% +3,1% -19,4% -85,9% +23,6% +4,1% +4,2% +5,5% +6,5% +2,5% -9,2% +4,0% -4,8% +9,1% 2.332 2.335 2.257 -3 -0,1% 2.546 2.344 4.123 +202 +8,6% 0 0 117 0 0 0 142 0 0 0 104 0 -25 -17,8% 0 0 0 1.117 -1.000 1.547 1.148 -1.005 1.339 1.175 -1.071 3.051 -31 +6 +208 -2,7% -0,6% +15,5% 0 0 0 37 0 1.509 0 0 0 47 0 1.292 1 19 -17 48 0 2.986 -10 -20,9% +218 +16,8% -108 -80 -155 -29 +36,0% 1.401 1.212 2.832 +189 +15,6% Seite 247 Strukturbilanz 2012 Gesellschaft Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH 2012 2011 Aktiva TEUR Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr 2010 % TEUR % TEUR % A Anlagevermögen Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen 450 0,6% 290 0,4% 302 0,5% 39.617 56,6% 38.224 57,7% 38.973 59,9% 5.617 8,0% 5.617 8,5% 5.617 8,6% +160 +1.394 + 45.684 65,2% 44.131 66,6% 44.891 69,0% +1.553 +3,5% -11,3% +6,0% +0,9% +21,2% B Umlaufvermögen davon langfristig 1.654 Vorräte Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere 1.910 1.869 2,4% 2,7% 2,7% 1.801 1.853 2,8% 2,7% 2,8% 1.771 2.187 0,9% 2,7% 3,4% + -210 +108 +16 9.539 13,6% 7.873 11,9% 7.428 11,4% +1.667 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Flüssige/liquide Mittel 7.526 10,7% 7.109 10,7% 5.323 8,2% Ausgleichsposten nach dem KHG 3.490 5,0% 3.490 5,3% 3.490 5,4% 1.864 581 +55,0% +3,6% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + +417 + + Summe Umlaufvermögen 24.334 34,8% 22.126 33,4% 20.199 31,0% +2.208 +10,0% Gesamtvermögen (Bilanzsumme) 70.018 100,0% 66.257 100,0% 65.090 100,0% +3.762 +5,7% nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Passiva TEUR % TEUR % TEUR % A Eigenkapital TEUR +5,9% % 665 0,9% 665 1,0% 665 1,0% Kapitalrücklage 3.783 5,4% 3.783 5,7% 3.783 5,8% Gewinnrücklagen 4.305 6,1% 4.305 6,5% 4.305 6,6% 12.314 17,6% 11.235 17,0% 9.958 15,3% 1.046 1,5% 1.079 1,6% 1.277 2,0% + + + + +1.079 -33 Summe Eigenkapital 22.112 31,5% 21.067 31,8% 19.988 30,7% +1.046 +5,0% B Langfristiges Fremdkapital 32.972 19.118 47,0% 32.574 19.832 49,2% 32.452 19.723 49,9% +397 -713 +1,2% -3,6% -23 +849 + -4,1% +7,1% Gezeichnetes Kapital Gewinnvortrag/Verlustvortrag Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Langfristige Sonderposten Langfristige Rückstellungen Langfristige Darlehensverbindlichkeiten Langfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern nach Krankenhausfinanzierungsrecht Sonst. langfristige Verbindlichkeiten C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten Kurzfristige Rückstellungen Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungsu. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern nach Krankenhausfinanzierungsrecht 27,3% 29,9% 30,3% 532 0,8% 555 0,8% 598 0,9% 12.888 18,4% 12.039 18,2% 12.130 18,6% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% +9,6% -3,1% 71 0,1% 0 0,0% 0 0,0% 362 0,5% 149 0,2% 0 0,0% 15.005 0 21,4% 12.615 0 19,0% 0,0% 12.651 0 19,4% 0,0% 9.080 13,0% 7.703 11,6% 6.763 10,4% 788 1,1% 581 0,9% 735 1,1% 2.178 3,1% 2.185 3,3% 1.509 2,3% 147 0,2% 130 0,2% 528 0,8% 1.299 1,9% 352 0,5% 1.540 2,4% 1.514 2,2% 1.665 2,5% 1.576 2,4% +946 -152 +268,8% -9,1% 0,0% +71 +100,0% +213 +142,6% +2.390 + +1.377 +207 -6 +17 +18,9% +17,9% +35,7% -0,3% +13,4% Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital 47.977 68,5% 45.190 68,2% 45.102 69,3% +2.787 +6,2% Gesamtkapital (Bilanzsumme) 70.089 100,0% 66.257 100,0% 65.090 100,0% +3.833 +5,8% Seite 248 Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft Position Erlöse aus allgemeinen Krankenhausleistungen Erlöse aus Wahlleistungen Erlöse aus ambulanten Leistungen Nutzungsentgelte der Ärzte Bestandsveränderungen Sonstige betriebliche Erträge Gesamtleistung (ohne Zuschüsse) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Zwischensumme Aufwand Betriebsergebnis (ohne Zuschüsse) Saldo aus Sonderposten, Investitionsförderung KHG, etc. Zuweisungen und Zuschüsse der öffentlichen Hand Zw.summe Zuwendungen/Zuschüsse Betriebsergebnis (mit Zuschüssen und SoPo) Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens Aufwendungen zum Verlustausgleich von Beteiligungsgesellschaften Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis assoziierte Unternehmen Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. - 2012 Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr 2012 2011 2010 TEUR 54.293 TEUR 52.197 TEUR 51.533 TEUR +2.096 % +4,0% 2.008 2.524 1.157 6 4.233 64.222 17.434 38.418 3.541 7.113 66.506 -2.285 2.332 1.796 2.448 1.435 45 4.255 62.177 17.725 34.945 3.424 8.264 64.359 -2.182 2.334 1.404 2.143 1.391 14 4.319 60.803 17.193 33.246 3.547 8.655 62.641 -1.838 2.257 +212 +76 -278 -39 -23 +2.045 -291 +3.473 +117 -1.151 +2.148 -103 -2 +11,8% +3,1% -19,4% -85,9% -0,5% +3,3% -1,6% +9,9% +3,4% -13,9% +3,3% +4,7% -0,1% 1.510 1.390 1.356 +120 +8,6% 3.842 1.558 3.724 1.543 3.612 1.774 +118 +15 +3,2% +1,0% 0 0 139 0 0 0 169 0 0 0 146 0 -30 -17,8% 0 0 0 629 0 -490 1.068 601 0 -432 1.111 593 0 -447 1.327 +27 +4,6% -58 -43 +13,3% -3,9% 0 0 0 5 17 1.046 0 0 0 15 17 1.079 1 18 -17 16 17 1.277 -9 + -33 -64,8% +0,8% -3,1% Seite 249 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH 2012 Aktiva A Anlagevermögen Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen TEUR 2011 % TEUR Veränderung 2010 % TEUR % -0,2% -2,2% 0,1% -42 -376 + 17.587 91,4% -418 -2,4% 0 49 0,0% 0,3% 0,0% 11 0,1% +5 -6 +9,5% -100,0% 1.331 7,1% 1.429 7,4% -95 -7,2% + +49 + +42,2% 80 0,4% 122 0,7% 25 0,1% 16.627 91,5% 17.003 91,2% 17.548 91,2% 14 0,1% 14 0,1% 14 16.720 92,0% 17.138 91,9% 0 0,0% 0,3% 0 52 48 0,0% 0,3% 0 0,0% 6 1.235 6,8% B Umlaufvermögen davon langfristig Vorräte Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere Flüssige/liquide Mittel 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 166 0,9% 116 0,6% 169 0,9% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 1.453 8,0% 1.501 8,1% 1.658 8,6% -48 -3,2% -465 -2,5% nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Summe Umlaufvermögen Gesamtvermögen (Bilanzsumme) Passiva 18.174 100,0% 18.639 100,0% 19.244 100,0% TEUR TEUR TEUR % % % TEUR % *3 A Eigenkapital + + + -14 +220 +206 5.704 31,4% 5.704 30,6% 5.704 29,6% Kapitalrücklage 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Gewinnrücklagen 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% -454 -2,5% -440 -2,4% -1.404 -7,3% 206 1,1% -14 -0,1% 964 5,0% 5.456 30,0% 5.250 28,2% 5.264 27,4% 8.941 0 0 49,2% 0,0% 0,0% 10.449 0 0 54,3% 0,0% 0,0% 9.683 0 0 52,0% 8.805 48,4% 9.547 51,2% 10.313 53,6% 137 0,8% 137 0,7% 137 0,7% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + 3.777 0 20,8% 0,0% 3.531 0 18,3% 0,0% 3.706 0 19,9% Kurzfristige Rückstellungen 278 1,5% 257 1,4% 247 1,3% Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten 742 4,1% 766 4,1% 734 3,8% Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungs- u. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital 170 0,9% 154 0,8% 198 1,0% +71 + +21 -24 +15 +8,0% -3,1% +10,0% 2.335 12,9% 2.296 12,3% 2.181 11,3% +39 +1,7% 252 1,4% 232 1,2% 171 0,9% +20 +8,7% 12.718 70,0% 13.389 71,8% 13.980 72,6% -671 -5,0% Gesamtkapital (Bilanzsumme) 18.174 100,0% 19.244 100,0% -465 -2,5% Gezeichnetes Kapital Gewinnvortrag/Verlustvortrag Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Summe Eigenkapital B Langfristiges Fremdkapital Langfristige Sonderposten Langfristige Rückstellungen Langfristige Darlehensverbindlichkeiten Langfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. langfristige Verbindlichkeiten C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten Seite 250 18.639 100,0% 0,0% 0,0% 0,0% -742 + + -742 + +3,2% -1572,5% +3,9% -7,7% -7,8% +1,9% Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft 1 2 3 4 5 6 6a) Position Umsatzerlöse (ohne Zuschüsse) *1 Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge (ohne SoPo) *2 Gesamtleistung (ohne Zuschüsse) Materialaufwand, davon: Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren 6b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 7 Personalaufwand 8 Abschreibungen 9 Sonstige betriebliche Aufwendungen davon u.a. Mieten Zwischensumme betriebl. Aufwand 10 Betriebsergebnis (ohne Zuschüsse) 11 Betriebskostenzuschüsse davon aus dem Kreishaushalt 12 Erträge aus Auflösung von Sonderposten Zwischens. Zuwendungen/Zuschüsse 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 Betriebsergebnis (mit Zuschüssen) Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens Aufwendungen zum Verlustausgleich von Beteiligungsgesellschaften Zinsen und ähnliche Aufwendungen Zwischensumme Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. -verlust) 2012 Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH 2012 2011 2010 TEUR 6.353 0 0 2.624 8.977 2.071 694 TEUR 5.769 0 0 2.909 8.677 2.457 678 TEUR 4.262 0 0 4.148 8.411 2.027 570 1.377 3.582 624 2.004 951 8.281 697 0 1.779 3.086 644 1.976 956 8.163 515 0 1.457 2.519 589 1.749 857 6.884 1.527 0 0 0 0 0 0 0 Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr TEUR % +585 +10,1% -285 +300 -386 +16 -9,8% +3,5% -15,7% +2,4% -402 +496 -20 +28 -5 +118 +182 -22,6% +16,1% -3,1% +1,4% -0,5% +1,4% +35,3% +182 +35,3% -2 -23,3% -7,6% -7,3% 0 0 0 697 0 0 8 0 515 0 0 10 0 1.527 0 0 52 0 0 0 0 491 -484 213 532 -522 -7 607 -556 971 -40 +38 +220 -3063,2% 0 0 0 0 7 206 0 0 0 0 7 -14 0 0 0 0 7 964 + +220 -1572,5% 2.403 765 2.566 35 929 764 2.535 0 +514 -66 +122 +14 +21,4% -8,6% +4,8% +40,3% 1.139 669 686 41 0 0 374 1.318 666 444 45 1.000 0 675 + +0,% -16 +5 -2,3% +12,2% -22 -5,8% +0,0% zu *1 Aufgliederung der Umsatzerlöse Altenpflege 2.917 699 Altenpflegewohnungen Geriatrische Rehabilitation 2.688 Erstattungen 49 zu *2 Aufgliederung der sonstigen betrieblichen Erträge Kostenerstattungen Brabenderstift 887 Erlöse aus Vermietung 669 Erträge aus Med. Versorgungszentrum 670 Erträge aus Essenslieferungen 46 Erträge aus Darlehensverzicht 0 Erträge aus der Auflösung von SoPo 0 Sonstige 352 Seite 251 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 Liebfrauenhof Schleiden GmbH 2012 Aktiva A Anlagevermögen TEUR 2011 % TEUR 2010 % TEUR % Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr % TEUR + -1 -12,1% -1 -12,1% 80,9% -3 -171 -18,1% -16,0% 62 5,4% -50 -47,7% +60,6% Immat. Vermögensgegenstände 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Sachanlagen 4 0,3% 4 0,3% 0 0,0% Finanzanlagen 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Summe Anlagevermögen 4 0 4 0 0 0,0% 0 15 0,0% 1,2% 0 18 0,0% 1,4% 0 16 0,0% 1,4% 75,7% 1.071 80,4% 935 104 7,8% B Umlaufvermögen davon langfristig Vorräte Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere 900 Flüssige/liquide Mittel 0 55 4,6% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 216 18,2% 135 10,1% 141 12,2% 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + +82 + nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Summe Umlaufvermögen 1.186 99,7% 1.328 99,7% 1.155 100,0% -143 -10,8% Gesamtvermögen (Bilanzsumme) 1.189 100,0% 1.333 100,0% 1.155 100,0% -143 -10,8% Passiva % TEUR TEUR % TEUR % A Eigenkapital 100 8,4% 100 7,5% 100 8,7% Kapitalrücklage 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Gewinnrücklagen 1 0,1% 1 0,1% 1 0,1% Gewinnvortrag/Verlustvortrag 422 35,5% 391 29,4% 314 27,2% Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 73 597 6,2% 50,2% 31 524 2,3% 39,3% 78 492 6,7% 42,6% 15 3 1,3% 38 3 2,8% 73 0 6,3% Gezeichnetes Kapital Summe Eigenkapital B Langfristiges Fremdkapital 8 0,3% 0,7% 8 0,2% 0,6% Langfristige Darlehensverbindlichkeiten 0 Langfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. langfristige Verbindlichkeiten 0 0,0% 27 0,0% 0 4 0,3% Kurzfristige Sonderposten 577 0 48,6% Kurzfristige Rückstellungen 236 Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungs- u. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital Langfristige Sonderposten Langfristige Rückstellungen C Kurzfristiges Fremdkapital Gesamtkapital (Bilanzsumme) Seite 252 TEUR + + + + +31 42 73 % +7,9% +136,0% 14,0% -23 + -27 + -60,3% -7,1% +2,8% -100,0% 8 0,0% 0,7% 2,0% 66 5,7% 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% +4 +100% 19,9% 272 20,4% 270 23,4% 27 2,3% 39 2,9% 37 3,2% 96 8,1% 72 5,4% 79 6,8% -194 + -36 -12 +24 -25,1% 0,0% 589 0 51,0% 0,0% 771 0 57,9% -13,1% -30,7% +33,7% 66 5,6% 218 16,4% 57 5,0% -152 -69,7% 152 12,8% 171 12,8% 147 12,7% -19 -10,9% 593 49,8% 809 60,7% 662 57,4% -217 -26,8% 100,0% 1.155 100,0% -143 -10,8% 1.189 100,0% 1.333 0,0% Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft 2012 Liebfrauenhof Schleiden GmbH 2012 2011 2010 TEUR 6.705 TEUR 6.620 TEUR 6.416 Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr TEUR % +85 +1,3% 195 6.900 66 6.686 89 6.505 +129 +194,2% +214 3,2% 1.359 3.172 1 2.308 6.839 61 1.453 2.686 1 2.529 6.669 17 1.347 2.286 0 2.803 6.436 69 -94 +485 -1 -220 +170 +43 12 Erträge aus Auflösung von Sonderposten 0 1 0 - 13 Aufwendungen aus der Zuführung zu SoPo / Verbindlichkeiten 0 0 0 - 1 2 3 4 5 Position Umsatzerlöse (ohne Betriebskostenzuschüsse) *1 Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge (ohne SoPo) Gesamtleistung (ohne Zuschüsse/Zuwendungen) 6 Materialaufwand 7 Personalaufwand 8 Abschreibungen 9 Sonstige betriebliche Aufwendungen *2 Zwischensumme betriebl. Aufwand 10 Betriebsergebnis (ohne Betriebskostenzuschüsse) 11 Betriebskostenzuschüsse -6,5% 18,1% -58,3% -8,7% 2,6% 253,4% davon aus dem Kreishaushalt Zwischens. Zuwendungen/Zuschüsse 14 Betriebsergebnis (mit Betriebskostenzuschüssen) 15 Erträge aus Beteiligungen 16 Erträge aus anderen Wertpapieren 17 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 18 Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 19 Aufwendungen zum Verlustausgleich von Beteiligungsgesellschaften 20 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 21 Zwischensumme Finanzergebnis 22 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 23 Außerordentliche Erträge 24 Außerordentliche Aufwendungen 25 Außerordentliches Ergebnis 26 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 27 Sonstige Steuern 27 Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. -verlust) 0 1 0 - 61 18 69 +43 242,5% 0 0 15 0 0 0 18 0 0 0 15 0 -3 -18,3% 0 0 0 2 13 73 4 14 32 6 9 78 -2 -1 +42 -44,5% -10,0% 131,6% 0 0 0 0 0 73 0 0 0 0 0 31 0 0 0 0 0 78 +42 134,0% zu *1 Aufgliederung der Umsatzerlöse (Ertäge aus stationärer Pflege und Betreuung) Altenpflegeheim Liebfrauenhof 4.245 4.212 4.055 +33 0,8% 2.459 2.407 2.362 +52 2,2% Altenpflegeheim Brabenderstift zu *2 Aufgliederung der sonstigen betrieblichen Aufwendungen Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen 2.106 2.407 2.649 -302 -12,5% Mieten, Pacht, Leasing 0 1 0 -1 Seite 253 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 AmbuMed - Gesellschaft für ambulante Dienstleistungen mbH 2012 2011 Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr 2010 Aktiva A Anlagevermögen TEUR % % TEUR 43 3,3% 77 5,5% 112 7,2% -34 -44,2% 930 71,5% 1.000 70,7% 942 60,8% -70 -7,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + 973 74,8% 1.077 76,2% 1.053 68,1% -104 -9,7% davon langfristig Vorräte 0 15 0,0% 1,1% 0 8 0,0% 0,6% 0 15 0,0% 0,9% + + +7 +83,3% Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere 71 5,5% 60 4,3% 145 9,3% +11 +18,3% 76 5,8% 45 3,2% 70 4,5% +31 +69,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + 5 0,4% 17 1,2% 12 0,8% -11 -68,2% 161 12,4% 207 14,6% 253 16,3% -46 -22,1% Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen B Umlaufvermögen Flüssige/liquide Mittel nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag 328 25,2% 336 23,8% 494 31,9% -9 -2,5% 1.301 100,0% 1.414 100,0% 1.548 100,0% -113 -8,0% 25 1,9% 25 1,8% 25 1,6% + Kapitalrücklage 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + Gewinnrücklagen 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + -25 -1,9% -25 -1,8% -25 -1,6% + 0 0 0,0% 0,0% 0 0 0,0% 0,0% 0 0 0,0% 0,0% + + 44,2% -196 0,0% 0,0% 949 0 0 61,3% 0,0% 0,0% 771 0 0 54,5% Langfristige Rückstellungen 575 0 0 0,0% 0,0% + + Langfristige Darlehensverbindlichkeiten 575 44,2% 771 54,5% 949 61,3% -196 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% + Summe Umlaufvermögen Gesamtvermögen (Bilanzsumme) Passiva + A Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinnvortrag/Verlustvortrag Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Summe Eigenkapital B Langfristiges Fremdkapital Langfristige Sonderposten Langfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. langfristige Verbindlichkeiten C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten Kurzfristige Rückstellungen Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungs- u. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern -25,4% -25,4% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% - -200,0% 726 0 55,8% 45,5% +83 +12,9% 0,0% 599 0 38,7% 0,0% 643 0 0,0% + 52 4,0% 36 2,5% 38 2,5% +17 196 15,1% 198 14,0% 111 7,2% -2 -0,9% 4 0,3% 16 1,1% 8 0,5% -13 -77,9% 470 36,1% 389 27,5% 430 27,8% +81 +20,8% +47,0% Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital 4 0,3% 5 0,3% 12 0,8% - -4,1% 1.301 100,0% 1.414 100,0% 1.548 100,0% -113 -8,0% Gesamtkapital (Bilanzsumme) 1.301 100,0% 1.414 100,0% 1.548 100,0% -113 -8,0% Seite 254 Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr 2012 Gesellschaft AmbuMed - Gesellschaft für ambulante Dienstleistungen mbH 1 2 3 4 5 Position Umsatzerlöse (Mieten OP-Säle) Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge (ohne Gesamtleistung (ohne Zuschüsse/Zuwendungen) 6 Materialaufwand 7 Personalaufwand 8 Abschreibungen 9 Sonstige betriebliche Aufwendungen Zwischensumme betriebl. Aufwand 10 Betriebsergebnis (ohne Betriebskostenzuschüsse) 11 Betriebskostenzuschüsse davon aus dem Kreishaushalt 12 Erträge aus Auflösung von Zwischens. 13 Betriebsergebnis (mit Betriebskostenzuschüssen) 14 Erträge aus Beteiligungen 15 Erträge aus anderen Wertpapieren 16 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 17 Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 18 Aufwendungen zum Verlustausgleich von 19 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 20 Zwischensumme Finanzergebnis 21 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 22 Außerordentliche Erträge 23 Außerordentliche Aufwendungen 24 Außerordentliches Ergebnis 25 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 26 Sonstige Steuern 27 Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. verlust) 2012 2011 2010 TEUR TEUR TEUR Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr % TEUR 751 753 600 -2 -0,3% 0 0 111 0 0 143 0 0 582 -32 -22,5% 862 896 1.183 -34 -3,8% 162 332 106 175 172 337 99 177 119 236 78 139 -10 -5 +7 -2 -5,5% -1,6% +7,4% -1,0% 775 87 784 112 572 610 -9 -25 -1,2% -22,2% 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 87 112 610 -25 -22,2% 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 41 -41 46 66 -65 46 77 -77 533 -24 24 - -37,0% -37,1% -1,0% 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 46 0 46 0 533 - -1,0% Seite 255 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 VIVANT - Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen gGmbH 2012 Aktiva A Anlagevermögen Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen B Umlaufvermögen davon langfristig Vorräte Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere Flüssige/liquide Mittel Ausgleichsposten nach dem KHG nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Summe Umlaufvermögen Gesamtvermögen (Bilanzsumme) Passiva A Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Gewinnvortrag/Verlustvortrag Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Summe Eigenkapital B Langfristiges Fremdkapital Langfristige Sonderposten Langfristige Rückstellungen Langfristige Darlehensverbindlichkeiten Langfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern nach Krankenhausfinanzierungsrecht Sonst. langfristige Verbindlichkeiten C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten Kurzfristige Rückstellungen Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungs- u. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern nach Krankenhausfinanzierungsrecht Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital Gesamtkapital (Bilanzsumme) Seite 256 TEUR 2011 % TEUR Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr 2010 % TEUR % -47,7% +43,9% +15 +32,2% 0,0% 0,0% 48,9% +88 +13,6% 37,9% +143 +45,2% +16 +31,8% +246 +262 +24,4% +24,7% +133 -11 +122 -2 +23,9% -8,1% +17,1% -2,9% -2 -2,9% +141 +48,1% +131 +64,9% -1 -4,0% 0,2% 4,5% 0,0% 4,7% 6 41 0 47 0,6% 3,9% 0,0% 4,5% 11 44 0 55 1,3% 5,0% 0,0% 6,3% 0 0,0% 0,0% 55,5% 0 0 645 0,0% 0,0% 60,9% 0 0 732 0 431 461 34,9% 317 30,0% 335 0 0,0% 49 4,6% 0 0,0% 0 0,0% 1.011 95,5% 1.058 100,0% % -3 +18 3 59 0 62 0 0,0% 65 4,9% 0 0,0% 0 0,0% 1.258 95,3% 1.320 100,0% TEUR 0 0,0% 61 6,9% 0 0,0% 0 0,0% 827 93,7% 882 100,0% 25 0 1 688 122 835 50 0 1,9% 0,0% 0,0% 52,1% 9,2% 63,3% 3,8% 0,0% 25 0 1 555 133 713 51 0 2,4% 0,0% 0,1% 52,4% 12,5% 67,4% 4,8% 0,0% 25 0 1 436 119 581 4 0 2,8% 0,0% 0,1% 49,4% 13,5% 65,8% 0,5% 0,0% 50 0 0 3,8% 0,0% 0,0% 51 0 0 4,8% 0,0% 0,0% 4 0 0 0,5% 0,0% 0,0% 0 0 435 0 334 0 21 0,0% 0,0% 33,0% 0,0% 25,3% 0,0% 1,6% 0 0 294 0 203 0 22 0,0% 0,0% 27,8% 0,0% 19,1% 0,0% 2,1% 0 0 297 0 208 0 14 0,0% 0,0% 33,7% 0,0% 23,6% 0,0% 1,6% 45 3,4% 31 2,9% 42 4,8% +14 +46,3% 0 35 0,0% 2,7% 0 39 0,0% 3,6% 0 33 0,0% 3,7% -4 -9,3% 301 34,2% 882 100,0% +140 +262 +40,5% +24,7% 485 36,7% 1.320 100,0% 345 32,6% 1.058 100,0% Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft 1 2 3 4 5 6 6a Position Umsatzerlöse (ohne Zuschüsse) *1 Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge (ohne SoPo) Gesamtleistung (ohne Zuschüsse) Materialaufwand, davon: Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren 6b Aufwendungen für bezogene Leistungen 7 8 9 Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen *2 Zwischensumme betriebl. Aufwand 10 Betriebsergebnis (ohne Zuschüsse) 11 Betriebskostenzuschüsse davon aus dem Kreishaushalt 12 Erträge aus Auflösung von Sonderposten 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 2012 VIVANT - Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen gGmbH 2012 2011 2010 TEUR 2.955 0 0 74 3.029 332 181 TEUR 2.770 0 0 120 2.890 566 192 TEUR 2.467 0 0 35 2.502 499 177 151 1.965 15 708 3.021 8 100 373 1.703 16 571 2.856 35 86 100 0 Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr TEUR % +185 +6,7% -47 +138 -233 -11 -38,7% +4,8% -41,3% -5,7% 322 1.418 17 545 2.479 24 86 -223 +262 -1 +138 +165 -27 +15 -59,6% +15,4% -5,9% +24,1% +5,8% -77,9% +16,9% 86 86 +15 +16,9% 0 0 Zwischens. Zuwendungen/Zuschüsse 100 86 86 +15 +16,9% Betriebsergebnis (mit Zuschüssen) Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens Aufwendungen zum Verlustausgleich von Beteiligungsgesellschaften Zinsen und ähnliche Aufwendungen Zwischensumme Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. -verlust) 108 0 0 16 0 121 0 0 14 0 110 0 0 13 0 -12 -10,3% +1 +9,6% 0 0 0 0 15 123 1 13 134 1 12 121 -1 +2 -11 -51,8% +14,2% -7,9% 0 0 0 0 1 122 0 0 0 0 1 133 0 1 -1 0 1 119 + -11 +16,0% -8,1% 1.209 +109 +8,1% 1.064 +89 +7,9% 101 -30 -29,0% 92 +17 +8,6% 94 210 +21 +56 +26,9% +26,0% 25 18 123 8 67 +26 +6 -6 -3 +39 +68,1% +20,1% -4,6% -31,3% +58,1% zu *1 Aufgliederung der Umsatzerlöse Erträge aus ambulanten Pflegeleistungen 1.454 1.345 nach SGB XI Erträge aus ambulanten Pflegeleistungen 1.213 1.123 nach SGB V Sonstige Pflegeleistungen (Mobiler 75 105 Mittagstisch) Erträge aus teilstationärer 214 197 Pflege/Tagespflege zu *2 Aufgliederung der sonstigen betrieblichen Aufwendungen Verwaltungsbedarf 97 76 Aufwendungen für zentrale 271 215 Dienstleistungen 63 38 Instandhaltung und Instandsetzung 33 28 Abgaben, Versicherungen 130 137 Mieten, Pacht, Leasing 7 9 Forderungsverluste Sonstige Aufwendungen 107 68 Anmerkungen/Erläuterungen Durch automatische Rundungen kann es zu kleineren Differenzen in den Ergebnissen kommen. *1 Abkürzung für Kennzahlenbildung Seite 257 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 Regionalverkehr Köln GmbH - Konzern 2011 2012 Aktiva A Anlagevermögen TEUR % TEUR 2010 % TEUR % 0,1% +465 -2.068 +3 +62,0% -4,5% +4,3% 78,7% -1.600 -3,4% 876 319 1,4% 0,5% 7,4% 4.997 8,3% +0 +0 -13 +1.350 -3,5% +31,2% 3.325 5,7% 3.108 5,1% +1.014 +30,5% 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 6.293 10,2% 3.492 6,0% 4.443 7,3% +80,2% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% +0 +2.801 +0 19,8% 12.866 21,3% +5.152 +44,8% 60.447 100,0% +3.553 +6,1% 1.216 2,0% 750 1,3% 760 1,3% 43.670 70,9% 45.738 78,8% 46.757 77,4% 68 0,1% 65 0,1% 64 44.954 73,0% 46.554 80,2% 47.581 876 357 1,4% 0,6% 876 371 1,5% 0,6% Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere 5.673 9,2% 4.324 4.339 7,0% 0 Flüssige/liquide Mittel Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen B Umlaufvermögen davon langfristig Vorräte nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Summe Umlaufvermögen 16.663 27,0% 11.511 Gesamtvermögen (Bilanzsumme) 61.617 100,0% 58.065 100,0% Passiva % TEUR % TEUR % TEUR A Eigenkapital Gezeichnetes Kapital 3.579 5,8% 3.579 6,2% 3.579 5,9% Kapitalrücklage 8.015 13,0% 7.912 13,6% 7.763 12,8% 711 1,2% 711 1,2% 711 1,2% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 5,4% 15.604 25,3% 5,1% 15.155 26,1% 4.285 7,1% 27,0% 27.108 44,0% 11.310 18,4% 31.193 13.653 Gewinnrücklagen Gewinnvortrag/Verlustvortrag Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Summe Eigenkapital B Langfristiges Fremdkapital Langfristige Sonderposten Langfristige Rückstellungen Langfristige Darlehensverbindlichkeiten Langfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. langfristige Verbindlichkeiten Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr TEUR % 3.299 2.952 53,7% 661 1,1% 1.442 23,5% 2,5% 15.137 24,6% 15.955 0 0,0% 0 0 0,0% 16.338 29.819 12.658 49,3% TEUR +0 +0 +102 +0 +0 +347 +449 -4.085 -2.343 -781 -818 +0 % +1,3% +11,8% +3,% -13,1% -17,2% -54,1% -5,1% 1.642 20,9% 2,7% 27,5% 15.519 25,7% 0,0% 0 0,0% 143 0,2% 0 0,0% -143 -100,% 18.905 30,7% 0 0,0% 11.717 0 20,2% 23,6% +61,3% 0,0% 14.290 0 +38,6% +7,2% +31,5% -40,3% Kurzfristige Rückstellungen 7.598 12,3% 5.483 9,4% 4.415 7,3% Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten 2.820 4,6% 2.631 4,5% 2.355 3,9% Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungs- u. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital 3.768 6,1% 2.866 4,9% 3.208 5,3% +7.188 +0 +2.115 +190 +902 182 0,3% 304 0,5% 848 1,4% -123 4.537 7,4% 433 0,7% 3.464 5,7% 46.013 74,7% 42.910 73,9% 44.108 73,0% +3.103 +7,2% Gesamtkapital (Bilanzsumme) 61.617 100,0% 58.065 100,0% 60.447 100,0% +3.553 +6,1% C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten Seite 258 0,0% +4.104 +947,6% Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft 2012 Regionalverkehr Köln GmbH - Konzern Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr 2012 2011 2010 TEUR 65.320 TEUR 65.007 TEUR 64.365 TEUR +313 % +0,5% 0 0 16.514 81.834 0 0 14.726 79.733 0 0 15.300 79.665 +1.788 +2.101 +12,1% +2,6% 6 6a Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und 34.529 8.516 34.281 8.081 33.459 6.918 +247 +435 +,7% +5,4% 6b 7 8 9 26.013 32.505 7.659 8.377 83.070 -1.236 26.200 31.982 7.311 7.434 81.008 -1.275 26.542 31.210 6.621 7.372 78.662 1.003 -187 +523 +348 +943 +2.062 +39 -,7% +1,6% +4,8% +12,7% +2,5% -3,1% 0 0 0 0 0 0 1 2 3 4 5 Position Umsatzerlöse (ohne Betriebskostenzuschüsse) *1 Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge (ohne SoPo) Gesamtleistung (ohne Zuschüsse/Zuwendungen) Materialaufwand, davon: Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Zwischensumme betriebl. Aufwand 10 Betriebsergebnis (ohne Betriebskostenzuschüsse) 11 Betriebskostenzuschüsse davon aus dem Kreishaushalt 12 Erträge aus Auflösung von Sonderposten 2.339 2.815 2.323 -476 -16,9% Zwischens. Zuwendungen/Zuschüsse 2.339 2.815 2.323 -476 -16,9% 13 Betriebsergebnis (mit Betriebskostenzuschüssen) 14 Erträge aus Beteiligungen 15 Erträge aus anderen Wertpapieren 16 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 17 Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 18 Aufwendungen zum Verlustausgleich von Beteiligungsgesellschaften 19 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 20 Zwischensumme Finanzergebnis 21 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 22 Außerordentliche Erträge 23 Außerordentliche Aufwendungen 24 Außerordentliches Ergebnis 25 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 26 Sonstige Steuern 27 Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. -verlust) 1.103 1.541 3.326 -437 -28,4% 3 0 28 0 3 0 47 0 3 1 22 0 -19 -40,5% 0 0 0 652 -621 482 615 -565 976 578 -553 2.773 +37 -56 -493 +6,1% +9,9% -50,6% 0 0 0 0 32 451 0 0 0 0 35 940 134 82 53 0 35 2.791 -4 -490 -10,5% -52,1% 19.098 42.696 17.819 41.560 16.631 40.828 +1.279 +1.136 +7,2% +2,7% 76 1.470 2.156 -1.394 -94,9% zu *1 Aufgliederung der Umsatzerlöse (u.a.) Linienverkehr nach § 42 PBefG lfd. Jahr Fahrleistungen für andere Verkehrsunternehmen Sonderlinienverkehr nach § 43 PBefG Seite 259 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 Energie Nordeifel GmbH & Co. KG - Konzern 2012 Aktiva A Anlagevermögen Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Summe Anlagevermögen TEUR 2011 % TEUR 2010 % TEUR % Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr % TEUR 7.709 16,1% 6.349 12,9% 6.055 15,7% +73 -1.534 +1.360 30.703 64,2% 30.804 62,4% 20.776 53,9% -100 -,3% 5 0,0% 1,1% 5 510 0,0% 1,0% 5 534 406 0,0% 1,1% 587 1,2% 514 1,0% 587 1,5% 22.408 46,8% 23.941 48,5% 14.134 36,6% +14,2% -6,4% +21,4% B Umlaufvermögen davon langfristig Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere 86 0,2% 284 0,6% 120 0,3% +24 -198 +4,7% -69,7% 7.193 15,0% 6.383 12,9% 7.719 20,0% +811 +12,7% 0 0,0% 0 0,0% 1.000 2,6% Flüssige/liquide Mittel 9.343 19,5% 11.421 23,1% 8.559 22,2% -2.078 -18,2% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Vorräte nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Summe Umlaufvermögen 17.156 35,8% 18.598 37,6% 17.803 46,1% -1.441 -7,8% Gesamtvermögen (Bilanzsumme) 47.859 100,0% 49.401 100,0% 38.579 100,0% -1.542 -3,1% Passiva % TEUR % TEUR % TEUR TEUR % A Eigenkapital 7.817 16,3% 7.877 15,9% 7.877 20,4% Kapitalrücklage 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Gewinnrücklagen 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Gewinnvortrag/Verlustvortrag 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 3.327 336 11.479 7,0% 0,7% 24,0% 3.071 283 11.231 6,2% 0,6% 22,7% 2.622 155 10.654 6,8% 0,4% 27,6% 19.940 0 41,7% 17.994 0 36,4% 10.044 0 26,0% Gezeichnetes Kapital Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Ausgleichsposten andere Gesellschafter Summe Eigenkapital B Langfristiges Fremdkapital Langfristige Rückstellungen 5.299 0,0% 11,1% 3.196 0,0% 8,3% Langfristige Darlehensverbindlichkeiten 7.190 15,2% 6.848 17,7% 0 0,0% 0 0,0% 15,6% 6.369 12,9% 0 0,0% 16.440 3.412 34,4% 40,8% 8,3% 17.881 4.890 46,3% 7,1% 20.176 4.117 3.052 6,4% 3.344 6,8% 3.344 8,7% Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten 333 0,7% 325 0,7% 142 0,4% Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungs- u. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital 4.542 9,5% 6.196 12,5% 4.561 19 0,0% 12 0,0% 5.082 10,6% 6.182 36.380 76,0% Gesamtkapital (Bilanzsumme) 47.859 100,0% Langfristige Sonderposten Langfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. langfristige Verbindlichkeiten C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten Kurzfristige Rückstellungen Seite 260 4.102 0,0% 8,3% 15,0% 7.522 0 0,0% 7.451 -61 -,8% +256 +53 +248 +1.946 +8,3% +18,7% +1.197 -333 +29,2% 2,2% +10,8% 11,8% +1.082 -3.736 -705 -292 +7 -1.654 -18,5% -17,1% -8,7% +2,3% -26,7% 65 0,2% +7 +54,2% 12,5% 4.879 12,6% -1.099 -17,8% 38.170 77,3% 27.925 72,4% -1.790 -4,7% 49.401 100,0% 38.579 100,0% -1.542 -3,1% 12,7% +100,% Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft 2012 Energie Nordeifel GmbH & Co. KG - Konzern 2012 1 2 3 4 5 Position Umsatzerlöse (ohne Betriebskostenzuschüsse) *1 Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge (ohne SoPo) Gesamtleistung (ohne Zuschüsse/Zuwendungen) 6 Materialaufwand, davon: Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen 7 Personalaufwand 8 Abschreibungen 9 Sonstige betriebliche Aufwendungen davon: Konzessionsabgaben Zwischensumme betriebl. Aufwand 10 Betriebsergebnis (ohne Betriebskostenzuschüsse) 11 Betriebskostenzuschüsse davon aus dem Kreishaushalt 2011 2010 TEUR TEUR Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr TEUR % 68.879 67.274 49.885 1.606 +2,4% 0 58 791 0 251 457 0 2 556 -192 334 -76,8% +73,0% 69.728 67.981 50.444 1.747 +2,6% 48.739 31.732 48.750 28.483 32.620 28.744 -11 3.249 -0,0% +11,4% 17.007 8.206 2.183 5.351 2.392 64.478 5.250 20.268 7.722 1.959 5.103 2.437 63.535 4.447 3.876 7.413 1.682 5.028 2.447 46.744 3.700 -3.261 483 224 247 -46 943 804 -16,1% +6,3% +11,5% +4,8% -1,9% +1,5% +18,1% 0 0 0 0 0 0 12 Erträge aus Auflösung von Sonderposten 0 0 0 Zwischens. Zuwendungen/Zuschüsse 0 0 0 5.250 4.447 3.700 804 +18,1% 0 356 69 0 0 312 210 423 0 256 239 2 44 -141 -423 +14,1% -67,3% 13 Betriebsergebnis (mit Betriebskostenzuschüssen) 14 Erträge aus Beteiligungen 15 Erträge aus anderen Wertpapieren 16 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 17 Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 18 Aufwendungen aus Verlustübernahme 19 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 20 Zwischensumme Finanzergebnis 21 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 22 Außerordentliche Erträge 23 Außerordentliche Aufwendungen 24 Außerordentliches Ergebnis 25 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 26 Sonstige Steuern 27 Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. -verlust) 28 auf andere Gesellschafter entfallender Verlust 29 Konzernergebnis Ausschüttung an Kreis Euskirchen (Brutto) zu *1 Aufgliederung der Umsatzerlöse Tarifkunden Sondervertragskunden Sonstige Sonderverträge Wärmespeicheranlagen Netznutzung Dritter Erlöse Netzverpachtung Übernahme § 3 II EEG Vereinnahmte Baukostenzuschüsse Übrige 356 200 317 156 +78,1% 1.007 -939 4.312 589 -690 3.757 439 -263 3.437 418 -248 555 +70,9% +36,0% +14,8% 0 0 0 918 32 3.362 0 0 0 686 37 3.033 0 235 -235 549 32 2.622 232 -5 328 +33,8% -13,6% +10,8% 35.198 -37.403 0 72.600 -194,1% 3.327 3.071 2.622 256 +8,3% 1.663 1.535 1.311 128 +8,3% 12.767 17.565 13.750 1.912 0 18.650 12.834 17.683 13.326 1.858 0 0 0 809 2.898 11.702 16.763 13.528 2.072 3.636 0 0 841 1.342 -67 -118 425 54 -0,5% -0,7% +3,2% +2,9% 807 3.427 18.650 -2 529 -0,3% +18,3% Seite 261 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 Vogelsang ip gGmbH 2012 Aktiva A Anlagevermögen Immat. Vermögensgegenstände Sachanlagen TEUR % TEUR 2010 % TEUR % 20 0,2% 19 0,4% 1 0,1% 7.631 72,6% 3.522 83,9% 303 38,3% 2 4.109 +9,0% +116,7% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 7.651 72,8% 3.541 84,3% 304 38,4% 4.111 +116,1% 0 0,0% 0,1% 0 19 0,0% 0,4% 0 14 16 0,0% 2,0% -5 -27,5% 480 +78,8% Finanzanlagen Summe Anlagevermögen 2011 Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr % TEUR B Umlaufvermögen davon langfristig Vorräte Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 1.090 10,4% 609 14,5% 465 58,7% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Flüssige/liquide Mittel 1.758 16,7% 29 0,7% 7 0,9% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Summe Umlaufvermögen Gesamtvermögen (Bilanzsumme) Passiva 2.861 27,2% 657 15,7% 488 61,6% 10.513 100,0% 4.198 100,0% 792 100,0% % TEUR % TEUR % TEUR 1.729 +5.973,4% 2.204 +335,5% 6.315 +150,4% % TEUR A Eigenkapital 27 0,3% 27 0,7% 27 3,4% Kapitalrücklage 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Gewinnrücklagen 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% -6 -0,1% -6 -0,2% -5 -0,6% -1 0 20 0,0% 0,0% 0,2% 0 0 21 0,0% 0,0% 0,5% -2 0 21 -0,2% 0,0% 2,6% 6.513 6.513 62,0% 1.659 1.659 39,5% 232 232 29,3% Gezeichnetes Kapital Gewinnvortrag/Verlustvortrag Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Ausgleichsposten andere Gesellschafter Summe Eigenkapital B Langfristiges Fremdkapital Langfristige Rückstellungen 0 62,0% 0,0% Langfristige Darlehensverbindlichkeiten 0 Langfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. langfristige Verbindlichkeiten Langfristige Sonderposten C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten 0 39,5% 0,0% 0 29,3% 0,0% 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 3.979 0 37,8% 60,0% 0,0% 540 0 68,1% 0,0% 2.518 0 -1 -1 4.855 4.855 +292,7% +292,7% 1.461 +58,% -11 -55 -417 -8,4% -100,% -36,1% -2,6% 0,0% 122 1,2% 133 3,2% 102 12,9% Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten 0 0,0% 55 1,3% 4 0,5% Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungs- u. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Rechnungsabgrenzungsposten) Summe Fremdkapital 737 7,0% 1.155 27,5% 69 8,7% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 3.120 29,7% 1.176 28,0% 365 46,1% 1.944 +165,4% 10.492 99,8% 4.177 99,5% 771 97,4% 6.316 151,2% Gesamtkapital (Bilanzsumme) 10.513 100,0% 4.198 100,0% 792 100,0% 6.315 +150,4% Kurzfristige Rückstellungen Seite 262 Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft 2012 Vogelsang ip gGmbH 2012 Position Umsatzerlöse (ohne Betriebskostenzuschüsse) *1 Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr 2011 2010 464 TEUR 496 TEUR 452 0 0 978 1.442 0 0 896 1.393 55 54 TEUR % -32 -6,4% 0 0 655 1.107 82 50 +9,1% 73 71 74 73 -18 -17 -24,1% 1 1.203 69 617 1.944 1 1.111 28 682 1.893 0 908 14 594 1.590 -28,9% 10 Betriebsergebnis (ohne Betriebskostenzuschüsse) 11 Betriebskostenzuschüsse -502 -501 -483 -0 92 41 -65 51 -1 500 499 491 1 +0,2% davon aus dem Kreishaushalt 0 0 0 0 0 0 1 0 -13,4% 2 +49,1% 3 -1 -1 +141,8% -1 >100 % 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Sonstige betriebliche Erträge (ohne SoPo) Gesamtleistung (ohne Zuschüsse/Zuwendungen) Materialaufwand, davon: Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Zwischensumme betriebl. Aufwand 12 Erträge aus Auflösung von Sonderposten 500 499 491 13 Betriebsergebnis (mit Betriebskostenzuschüssen) 14 Erträge aus Beteiligungen 15 Erträge aus anderen Wertpapieren 16 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 17 Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 18 Aufwendungen aus Verlustübernahme 19 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 20 Zwischensumme Finanzergebnis Zwischens. Zuwendungen/Zuschüsse -2 -2 8 0 0 6 0 0 0 4 0 0 0 0 0 0 5 1 0 2 2 0 10 -10 21 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 22 Außerordentliche Erträge 23 Außerordentliche Aufwendungen -1 0 -2 0 0 0 0 0 0 24 Außerordentliches Ergebnis 0 0 0 25 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 26 Sonstige Steuern 0 0 0 0 0 0 27 Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. - -1 0 -2 +3,6% -24,0% +8,3% +148,9% -9,5% +2,7% +0,2% +0,2% -41,6% >100 % Seite 263 Strukturbilanz Gesellschaft 2012 Nordeifel Tourismus GmbH (NeT) 2012 Aktiva A Anlagevermögen TEUR 2011 % TEUR 2010 % TEUR % Immat. Vermögensgegenstände 18 14,5% 20 12,5% 26 20,6% Sachanlagen 24 18,8% 12 7,5% 17 13,7% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 42 33,3% 32 20,0% 43 davon langfristig 0 0 0,0% 0,3% 0 1 0,0% 0,4% 0 Vorräte Forderungen gegen Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (inkl. aktive Rechnungsabgrenzungsposten) Wertpapiere 0 0,0% 0 19 15,4% 14 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Flüssige/liquide Mittel 64 50,8% 112 70,6% 71 57,4% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Finanzanlagen Summe Anlagevermögen Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr % TEUR -2 +12 -8,1% +99,0% 34,4% +10 +32,% 0 0,0% 0,3% +0 +11,5% 0,0% 0 0,0% 9,1% 10 8,0% +5 +34,3% -48 -43,1% B Umlaufvermögen nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag Summe Umlaufvermögen Gesamtvermögen (Bilanzsumme) Passiva 84 66,7% 127 80,0% 81 65,6% -43 -34,% 126 100,0% 159 100,0% 124 100,0% -33 -20,8% % TEUR % TEUR % TEUR TEUR % A Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage 26 21,0% 26 16,6% 26 21,3% 918 729,7% 690 434,3% 434 350,3% 0,0% Gewinnrücklagen 0,0% +228 +33,% 0,0% -850 -675,3% -587 -369,7% -123 -99,6% -262 +44,6% 0 0 95 0,0% 0,0% 75,4% 0 0 129 0,0% 0,0% 81,3% -226 0 111 -182,1% 0,0% 89,9% -34 -26,6% 0 0 0,0% 0 0 0,0% Langfristige Rückstellungen 0 0,0% 0,0% 0 0 0,0% Langfristige Sonderposten Langfristige D l h Verbindlichkeiten bi dli hk i gegenüber Langfr. Beteiligungen, verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. langfristige Verbindlichkeiten 0 0 +1 +4,% +0 +5,4% +1 +3,7% Gewinnvortrag/Verlustvortrag Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Ausgleichsposten andere Gesellschafter Summe Eigenkapital B Langfristiges Fremdkapital 0 0,0% 0,0% 0 0,0% 0,0% 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 31 0 24,6% 18,7% 0,0% 13 0 10,1% 0,0% 30 0 Kurzfristige Rückstellungen 7 5,3% 6 4,0% 5 4,1% Kurzfristige Darlehensverbindlichkeiten 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfr. Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungs- u. verbundenen Unternehmen sowie Gesellschaftern Sonst. kurzfr. Fremdkapital (inkl. passive Summe Fremdkapital 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 0 0,0% 24 19,3% 23 14,8% 7 6,0% C Kurzfristiges Fremdkapital Kurzfristige Sonderposten Gesamtkapital (Bilanzsumme) 31 24,6% 30 18,7% 13 10,1% +1 4,0% 126 100,0% 159 100,0% 124 100,0% -33 -20,8% Anmerkungen/Erläuterungen Durch automatische Rundungen kann es zu kleineren Differenzen in den Ergebnissen kommen. *1 langfristig: Restlaufzeit ab einem Jahr *2 im Verhältnis zur Bilanzsumme *3 im Verhältnis zum Vorjahresbestand Seite 264 0,0% Aufbereitete Gewinn- und Verlustrechnung Berichtsjahr Gesellschaft 2012 Nordeifel Tourismus GmbH (NeT) 2012 1 2 3 4 5 Position Umsatzerlöse Bestandsveränderungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge (ohne SoPo) Gesamtleistung (ohne Zuschüsse/Zuwendungen) 6 Materialaufwand, davon: Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen 7 Personalaufwand 8 Abschreibungen 9 Sonstige betriebliche Aufwendungen Zwischensumme betriebl. Aufwand 10 Betriebsergebnis (ohne Zuwendungen) 11 Erträge aus Auflösung von Sonderposten Zwischens. Zuwendungen 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 Betriebsergebnis (mit Zuwendungen) Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens Aufwendungen aus Verlustübernahme Zinsen und ähnliche Aufwendungen Zwischensumme Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss /Jahresfehlbetrag (Unternehmensgewinn bzw. -verlust) 2011 2010 78 0 0 0 78 52 0 0 0 52 39 0 0 0 39 2 2 0 0 0 149 12 179 341 -263 Veränderung Berichtsjahr zu Vorjahr TEUR % 26 +50,1% 0 26 +1835,3% +50,4% 0 0 2 2 +554,3% +554,3% 0 131 11 149 292 -239 0 124 11 131 266 -226 18 1 29 50 -24 +13,6% +8,9% +19,7% +17,1% +9,8% 0 0 0 0 0 0 -263 0 0 1 0 -239 0 0 1 0 -226 0 0 1 0 -24 +9,8% -0 -27,2% 0 0 1 -262 0 0 1 -238 0 0 1 -226 -0 -24 -27,2% +10,0% 0 0 0 0 0 -262 0 0 0 0 0 -238 0 0 0 0 0 -226 -0 0 -24 +10,0% Seite 265 Seite 266 111 14 111 14 571 04 571 01 547 01 111 14 Beteiligung 1. RWE AG 2. VKA GmbH (JA Stand 30.06.) 3. AGIT mbH 4. TAE GmbH 5. ZV VRS *1 6. EuGeBau mbH 571 04 571 04 571 04 9. EURegionale 2008 GmbH 10. SEG Vogelsang mbH 11. Vogelsang ip 6,45% 571 04 571 04 111 33 122 04 571 04 14. NeT GmbH 15. LEP-AöR 16. Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung Köln 17. CVUA 18. ZV Region Aachen 20,00% 5,83% 68,15% Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis Finanzbeziehung zu... Hinweise: *1 Zuschüsse werden durch den ZV VRS erhoben und an die VRS GmbH weitergeleitet. *2 Seit 1992 kein Verlustausgleich an die KKM. *3 Nettobetrag aus den entspr. Konten des Kreishaushalts, Stand 30.08.2013 *4 Zuschuss einschl. Verlustübernahme Taxibus. Saldo Kreis EU 30,00% 547 02 13. RVK - Konzern *4 12,50% 547 02 50,00% 30,00% 11,88% 6,25% 25,00% 41,37% 52,00% 3,93% 0,85% 0,02% Anteil % % Energie Nordeifel GmbH & Co. KG -ene 12. Ene - Konzern 111 14 8. Radio EU GmbH & Co. KG 7. KKM - Konzern *2 Produkt im Haushalt Kreis EU -11 -13 0 116 -30 0 -42 -1 294 227 -49 -1.735 1.699 2007 TEUR -11 -13 0 109 -21 0 -66 -1 249 -1.672 -54 -3.295 1.431 2008 TEUR -81 -6 -18 109 -21 -17 -66 -1 355 -1.437 -51 -129 -2.808 1.426 -129 2009 TEUR -81 0 13 109 -15 -39 -68 -1 276 -1.700 -51 -167 -2.832 1.300 -144 2010 TEUR Abführung/Zuschuss netto im Haushaltsjahr D.2 Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen der Beteiligungen untereinander und zum Kreis -81 0 13 109 -15 -29 -70 -1 276 -4.221 -292 -53 -167 -5.028 1.256 -139 2011 TEUR -1 158 -4.266 -439 -54 -163 -4.801 1.120 1 -81 -2 26 109 -15 -22 -102 2012 TEUR -2.993 -107 -316 -55 -240 -3.378 1.186 -141 -41 0 33 0 -15 0 -75 -2 158 2013 *3 TEUR Seite 267 2011 72.068 2 48 2 0 68 66 (56) 1.358 776 248 75 (73/2) 6 208 92 96 58 0 0 0 4 29 827 582 134 (34/12) 86 4 1 16 124 2010 71.001 2 35 1 0 67 68 ( 58) 1.306 729 297 67 (66/1) 6 208 67 83 51 0 0 0 0 24 844 609 133 (36/15) 77 4 1 17 *1) Der Jahresabschluss für 2012 lag zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch nicht vor. Grundlage: Angaben aus dem Anhang, ohne Geschäftsführer Geschäftsjahr 1. RWE AG 2. VKA GmbH (JA Stand 30.06.12) 3. AGIT mbH 4. TAE GmbH 5. ZV VRS VRS GmbH 6. EuGeBau mbH 7. KKM - Konzern KKM GmbH KKM Servicegesellschaft mbH KKM Gebäudedienste GmbH AmbuMed GmbH St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH (GZZ) Liebfrauenhof Schleiden GmbH VIVANT gGmbH Schloss Schleiden Immobilien GmbH & Co. KG 8. Radio EU GmbH & Co. KG 9. EURegionale 2008 GmbH 10. Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang mbH 11. Vogelsang ip 12. RVK - Konzern davon: RVK GmbH 13. Energie-Nordeifel - Konzern davon: KEV GmbH davon: KEV Energie GmbH 14. Nordeifel Tourismus GmbH 15. LEP-AöR 16. Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung 17. CVUA D.3 Personalbestand der Beteiligungen 2012 70.208 2 40 2 0 72 *1) 1.334 910 7 77 (76/1) 7 *1) 118 98 55 *1) 0 0 10 35 838 571 141 (34/12) 87 16 5 1 *1) *1) Gründung zum 01.01.2011 Aufnahme der operativen Geschäftstätigkeit: 01.01.2012 Mitarbeiter zum 31.12. (davon Teilzeitkräfte/Azubis) kein eigenes Personal (davon Teilzeitkräfte/Azubis) durchsch. Mitarbeiter durchsch. Mitarbeiter durchsch. Mitarbeiter (davon: gewerbliche Arbeitnehmer/Angestellte) durchschn. Arbeitnehmer, ohne GF Stand 31.12. ohne GF kein eigenes Personal Bemerkungen lt. Geschäftsbericht, umgerechnet in Vollzeitstellen D.4 Leistungen und Kennzahlen der wesentlichen Beteiligungen Geschäftsjahr Einheit 2010 2011 2012 Bemerkungen 1. KKM Planbetten / -plätze (Soll) davon vollstationäre Betten davon Tagesklinik Geriatrie DRG Fallpauschalen Casemixpunkte Casemixindex Auslastung durchschn. Verweildauer Anz. Anz. Anz. Anz. Punkte Punkte/DRG % Tage 413 403 10 16.652 17.380 1,044 89,72 7,46 413 403 10 16.977 17.268 1,017 86,84 7,23 413 403 10 17.349 18.019 1,039 85,26 6,97 2. GZZ a) Geriatrische Reha davon Einbettzimmer Auslastung b) Kurzzeitpflege im GZZ Auslastung c) Betreutes Seniorenwohnen Auslastung d) Dauer-/Kurzzeitpflege im Auslastung Anz. Anz. % Anz. % Anz. % Anz. % 40 12 101,3 13 41,6 82,5 87,7 65 39,8 40 12 102,5 13 57,7 82 88,9 65 84,2 40 12 106,8 13 59,2 77 87,8 65 98,1 3. Liebfrauenhof Schleiden Bettenzahl (Ist) davon Liebfrauenhof davon Brabenderstift Nutzungsgrad gesamt davon Liebfrauenhof davon Brabenderstift Anz. Anz. % % % 163,0 102,0 61,0 100,86 101,10 100,46 163,0 102,0 61,0 100,18 100,43 99,75 4. VIVANT Abrechnungsfälle SGB V Abrechnungsfälle SGB XI Anz. Anz. 250 224 270 242 5.AmbuMed GmbH ambulante Operationen davon durch KKM Anz. Anz. 1.324 1.148 1.617 1.279 1.473 1.088 105 105 0 4.761 4.130 0,867 81,43 6,36 105 105 0 4.685 4.211 0,899 79,22 6,26 105 105 0 4.784 inkl. Jahresüberliegerfälle 4.302 0,899 81,33 bezogen auf vollstationäre Betten 6,32 bezogen auf vollstationäre Betten GWh GWh % 378 244 64,6 397 214 53,9 399 bezogen auf das Verteilnetz des Konzerns (Fremdbezug) 199 ÜNB=Übertragungsnetzbetreiber 49,9 GWh 134 183 200 % 35,4 46,1 50,1 GWh 356 352 Delta zu eingespeister Menge resultiert aus 343 Verlustenergie, Mehr- und Mindermengen, Rückspeisung an ÜNB GWh 291 277 268 75 6. St. Antonius Krankenhaus Schleiden Anz. Planbetten / -plätze (Soll) Anz. davon vollstationäre Betten Anz. davon teilstationäre Plätze Anz. DRG Fallpauschalen Punkte Casemixpunkte Punkte/DRG Casemixindex % Auslastung Tage durchschn. Verweildauer 7. Energie-Nordeifel - Konzern Eingespeiste Strommenge davon Lieferung ÜNB (RWE) Lieferung ÜNB in % davon dezentrale Einspeisung gem. EEG und KWKG dezentrale Einspeisung gem. EEG und KWKG in % Netznutzung davon Endkundenbelieferung Händler KEV davon Endkundenbelieferung übrige Händler GWh 65 75 8. EuGeBau mbH Wohnungseinheiten (WE) Wohn- und Nutzfläche Leerstand am 31.12. Anz. m² Anz. 1.319 87.139 26 1.319 87.210 18 9. Nordeifel Tourismus GmbH Gästeankünfte Übernachtungen durchschnittl. Aufenthaltsdauer Prospektanfragen Buchungsgeschäft Unterkunftsangebote Homepagebesucher Seitenaufrufe Homepage Anz. Anz. Tage Anz. Anz. Anz. Anz. Anz. 108.523 289.258 2,7 735 28 29 25.403 120.810 113.655 285.689 2,5 3.331 72 138 44.089 181.168 Seite 268 inkl. Jahresüberliegerfälle Bewertungsrelationspunkte (BWR) BWR je DRG-Fallpauschale bezogen auf vollstationäre Betten bezogen auf vollstationäre Betten Bettenzahl Platzzahl durchschnittlicher Wohnungsbestand Platzzahl (Inbetriebnahme 01.04.2010) 163,0 102,0 Inbetriebnahme Neubau 11.01.2008 61,0 97,80 nach Betten gewichteter Durchschnitt 97,70 97,90 295 durchschn. Zahl pro Monat 257 durchschn. Zahl pro Monat Der Jahresabschluss für 2012 lag zum Zeitpunkt der Berichterstellung noch nicht vor. Wohnungseinheiten 177.036 559.744 3,2 3.747 66 187 65.476 238.562 2012: incl. Blankenheim und Nettersheim, da im Rahmen von Dienstleistungsverträgen Leistungen erbracht Die Erfassung erfolgt erst seit 2010. dto. dto. dto. dto. dto. Teil E – Angaben zu den Beteiligungen, Stand 30.08.2013 1. Wichtige Beschlüsse sowie Änderungen bei den Beteiligungen 1.1 Beschlüsse des Kreistages vom 20.03.2013 • Der Kreistag hat beschlossen, Herrn Johannes Esser (CDU) als Delegierten der Mitglieder des Wasserverbandes Eifel-Rur in die Verbandsversammlung zu entsenden (D 3/2013). Die Amtszeit der bisherigen Delegierten endete am 16.06.2013. • Der Kreistag hat beschlossen, aufgrund der vollen Beitragseinheit Herrn Hans Schmitz (SPD) in die Delegiertenversammlung des Erftverbandes zu entsenden (D 4/2013). Ferner hat der Kreistag für die Mitgliedergruppe 4 - Kreise - entsprechend der Beitragsteileinheiten einen einheitlichen Wahlvorschlag wie folgt beschlossen: a) Der Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Kreis-Neuss und der Kreis Euskirchen entsenden für ihre vollen Beitragseinheiten je 1 Delegierten. b) Die zwei zu wählenden Delegierten stellen der Kreis Düren und der Rhein-Sieg-Kreis mit jeweils 1 Delegiertensitz, damit jeder Kreis in der Delegiertenversammlung vertreten ist. c) Im Falle des vorzeitigen Ausscheidens eines Delegierten stellen die beiden beitragsstärksten Kreise den 1. und 2. Nachfolger. Demnach 1. Nachfolger vom Rhein-Erft-Kreis und 2. Nachfolger vom Kreis Euskirchen. Als 2. Nachfolger benennt der Kreis Euskirchen Herrn Urban-Josef Jülich (CDU). d) Aufgrund des vereinbarten Rotationsverfahrens stellen die drei beitragsstärksten Mitglieder Rhein-Erft-Kreis, Kreis Euskirchen und Rhein-Kreis-Neuss das Mitglied im Verbandsrat. Für die kommende Legislaturperiode stellt der Kreis Euskirchen das ordentliche Mitglied und der Rhein-Erft-Kreis das stellvertretende Mitglied. Der Kreis Euskirchen benennt als ordentliches Mitglied im Verbandsrat Herrn Josef Reidt (CDU). • Der Kreistag hat die sofortige Auszahlung einer Abschlagszahlung in Höhe von 50.000 € an den Zweckverband Region Aachen beschlossen, um nach Geschäftsaufnahme am 01.01.2013 dessen Liquidität sicher zu stellen (D 6/2013). 1.2 Beschlüsse des Kreistages vom 17.07.2013 • Der Kreistag hat beschlossen, die Kulturhauptstadtbewerbung weiterhin aktiv zu unterstützen und die anteiligen Eigenmittel des Kreises Euskirchen in Höhe von insgesamt 236.000 € (in den Jahren 2014 - 2019 jeweils 39.333 €) über den Zweckverband REGION Aachen zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung ist: a) eine positive Entscheidung der Jury für Maastricht & die EUREGIO Maas-Rhein als Kulturhauptstadt Europas 2018, b) dass sichergestellt ist, dass 40% der Mittel für das beschriebene Stadt-/Lokalprogramm der Aachener Region entsprechend der Vorlage reserviert bleiben, c) eine Beteiligung/Vertretung der Aachener Region in der Organisations- und Verwaltungsstruktur der Stichting Kulturhauptstadt Maastricht & die EUREGIO Maas-Rhein 2018 im Rahmen des durch die Europäische Kommission gegebenen Regelwerks sichergestellt ist und d) eine Co-Finanzierung des Landes NRW und des Landschaftsverbands Rheinland in der beschriebenen Höhe erfolgt (V 45/2012). • Der Kreistag hat der Beteiligung der KEV Energie GmbH als Gründungskommanditistin der „Sun Park Herhahn GmbH & Co. KG“ unter Übernahme einer Pflichteinlage in Höhe von 120.000 € (33,33 %) sowie der Beteiligung der KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH als persönlich haftender Gesellschafterin – Komplementärin – an dieser Gesellschaft zugestimmt (V 20/2013). Die Komplementärin ist am Kommanditkapital und am Vermögen der Gesellschaft nicht beteiligt. • Der Kreistag hat den Änderungen im mit der D 62/2012 am 28.08.2012 beschlossenen Vertragswerk zugestimmt. Der Beschluss vom 28.08.2012 über die Veräußerung der Kommanditanteile bzw. Geschäftsanteile bleibt mit der Maßgabe bestehen, dass die Veräußerung an die in der neu gefassten Anlage 3 zum Konsortialvertrag aufgeführten Städte und Gemeinden geschieht (V30/2013). Seite 269 2. Beteiligungsverhältnisse - Übersicht Die aktuellen Beteiligungen des Kreises Euskirchen sind in der nachfolgenden Übersicht abgebildet. Beteiligungen des Kreises Euskirchen Stand 30.08.2013 Versorgung Verkehr Wohnen Euskirchener Gemeinnützige Baugesellschaft mbH (EUGEBAU) Anteil: 41,37 % Wohnungswirtschaftliche Treuhand RheinlandWestfalen GmbH (WRT) Anteil: 0,28 % Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Sieg (ZV VRS) Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH (VRS GmbH) Anteil: 100 % Zweckverband Nahverkehr Rheinland (ZV NVR) Anteil: 50 % Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR GmbH) Anteil 100 % Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) Anteil: 12,5 % Regio-Bus-Rheinland GmbH (RBR) Anteil: 100 % Verkehrsgesellschaft Bergisches Land mbH (VBL) Anteil: 25 % Verband der kommunalen RWE-Aktionäre GmbH (VkA) Anteil: 0,85 % RWE AG Anteil: 0,02 % RWE Deutschland AG Anteil: 100 % Energie Nordeifel Beteiligungs-GmbH (enb) Anteile: Kreis/RWE jew. 50 % Energie Nordeifel GmbH & Co. KG (ene) Komplementärin: enb Kommanditisten: Kreis/RWE jew. 50 % Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH (KEV) Anteile: ene 95 % Kreis/RWE jew. 2,5 % KEV Energie GmbH Anteile: ene 95 % Kreis/RWE jew. 2,5 % KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH (KEVER PBB) Anteil: 51 % Sun Park Kalenberg GmbH & Co. KG Komplementärin: KEVER PBB Kommanditisten: KEV Energie GmbH 51 % Stadt Mechernich 49 % Nordeifeler Regenerative GmbH & Co. KG Komplementärin: KEVER PBB Kommanditisten: Kreis Euskirchen 75 % KEV Energie GmbH 25 % Sun Park Herhahn GmbH & Co. KG Komplementärin: KEVER PBB Kommanditisten: KEV Energie GmbH, eegon & Stadt Schleiden je 1/3 Gemeinschaftskraftwerk Steinkohle Hamm GmbH & Co. KG Komplementärin: Steinkohledoppelblock VerwaltungsGmbH Kommanditisten: u.a. ene mit 0,33 % Quantum GmbH Anteil ene: 4 % eegon- Eifel Energiegenossenschaft eG (eegon) Anteil ene: 500 € GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH Anteil ene: 1,73 % GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG Kommanditanteil ene: 1,73 % Komplementärin: GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft-Verwaltungs GmbH GREEN GECCO Verwaltungs GmbH Anteil: 49 % GREEN GECCO GmbH & Co. KG Kommanditistin: GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG (49 %) und RWE Innogy (51 %) Komplementärin: GREEN GECCO Verwaltungs GmbH An Suidhe Wind Farm Limited Anteil: 100 % WINKRA Süderdeich Windparkbetriebs GmbH Anteil: 100 % WINKRA Hörup Windparkbetriebs GmbH Anteil: 100 % RWE Innogy Lüneburger Heide Windparkbetriebsgesellschaft mbH Anteil: 100 % RWE Innogy Windpark GmbH Anteil: 100 % Seite 270 Struktur- und Wirtschaftsförderung, Arbeit Zweckverband Berufsbildungszentrum Euskirchen (ZV BZE) Stimmenanteil: 1/3 EuRegionale 2008 Agentur GmbH Anteil: 6,25 % vogelsang ip gGmbH Anteil: 28,57 % Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang mbH Anteil: 18 % Technik Agentur Euskirchen GmbH (TAE) Anteile: Kreis 52% (AGIT: 7 %) Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer mbH (AGIT) Anteil: 4,27 % T echnologie-Park Herzogenrath GmbH Anteil: 5,45 % Meß- und Prüfzentrum Fahrzeugtechnik Alsdorf GmbH Anteil: 25 % EBC Eurode Business Center GmbH & Co. KG, Herzogenrath Anteil: 5 % Carolus-Magnus-Centrum für Umwelttechnologie GmbH Anteil: 5 % HIMO HandwerkerInnovationszentrum Monschau Betreiberges.mbH Anteil: 3 % Zentrum für industrieorientierte Dienstleistung (DLZ) Stolberg GmbH Anteil: 6 % Technologiezentrum Jülich GmbH Anteil: 13 % Nordeifel Tourismus GmbH Anteil 68,15 % LEP-Fläche Euskirchen/Weilerswist AöR Anteil: 30 % Gesundheit und Altenpflege Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH (KKM) Anteil: 76,92 % Geriatrisches Zentrum Zülpich GmbH Anteil: 93,99 % Schloss Schleiden Immob.verw. GmbH Anteil: 50 % Schloss Schleiden Immobilen GmbH & Co. KG Komplementärin: s.o. 25 private Kommanditisten Liebfrauenhof Schleiden GmbH Anteil: 51 % St. Antonius Krankenhaus Schleiden gGmbH Anteil: 49 % AmbuMed- Gesellschaft für ambulante Dienstleistungen mbH Anteil: 100 % KKM Servicegesellschaft mbH Anteil: 100 % KKM Gebäudedienste GmbH Anteil: 100 % VIVANT - Ihr Pflegedienst im Kreis Euskirchen gGmbH Anteil: 50,9 % Sonstige Beteiligungen und Zweckverbände Radio Euskirchen GmbH & Co. KG, Anteil: 25 % Zweckverband Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (ZV KDVZ) Zweckverband Region Aachen Zweckverband Kronenburger See Zweckverband Naturpark Rheinland Erftverband Wasserverband Eifel-Rur Altlastensanierungs- und Altaktie NRW (AAV) Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung Köln Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Rheinland Anstalt des öffentlichen Rechts (CVUA Rheinland AöR) Anteil: 5,83 % Teil F – Mitgliedschaft in Zweckverbänden Ein Zweckverband ist – im Gegensatz zu einer Beteiligung an einer Gesellschaft in privater Rechtsform - eine juristische Person des öffentlichen Rechts. Zu ihm können sich Gemeinden und Gemeindeverbände im Rahmen interkommunaler Kooperation zusammenschließen. Die Rechtsverhältnisse des Zweckverbandes sind im Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit NW geregelt. Mit der Gründung des Zweckverbandes gehen die ihm zur Erledigung gestellten Aufgaben von der Gemeinde auf den Zweckverband über. Mit der Reform der Kommunalverfassung 2007 hat der Gesetzgeber in § 4 Abs. 1 GkG NW klargestellt, dass Zweckverbände auch mehrere Aufgaben wahrnehmen können. Der Zweckverband hat als Körperschaft des öffentlichen Rechts die Befugnis, im eigenen Namen hoheitlich zu handeln. Hierfür steht ihm die Dienstherreneigenschaft zu. Darüber hinaus existieren besondere durch Gesetz installierte Zweckverbände wie z.B. Erftverband und Wasserverband Eifel-Rur. Für die Mitgliedschaft in Zweckverbänden besteht keine Berichtspflicht im Rahmen dieses Berichtes. Es handelt sich hier aber ebenfalls um verselbständigte Bereiche, die Aufgaben des Kreises wahrnehmen und denen aus Sicht des Kreises Euskirchen eine ähnliche Bedeutung wie den Beteiligungen zukommt. Seite 271 1. Zweckverband Berufsbildungszentrum Euskirchen (BZE) Berufsbildungszentrum Euskirchen In den Erken 7 53881 Euskirchen-Euenheim Leiter des BZE: Gerd Pauls Maria Breuer bis 30.11.2012 ab 01.12.2012 Internet: http://www.bze-euskirchen.de/ A) Aufgaben und Ziele des Zweckverbands Aufgabe des Zweckverbands ist die Unterhaltung und der Betrieb eines Berufsbildungszentrums. Das Berufsbildungszentrum führt berufsbildende, berufsfördernde und berufsbegleitende Maßnahmen folgender Art durch: a) überbetriebliche Unterweisung von Auszubildenden im Bereich der Industrie und des Handwerks, b) berufsvorbereitende Maßnahmen für Jugendliche und Erwachsene, c) Maßnahmen zur beruflichen Umschulung, d) Maßnahmen zur beruflichen Aus- und Fortbildung, e) sonstige der beruflichen Bildung dienende Maßnahmen. B) Mitgliedschaftsverhältnisse Mitglieder des Zweckverbands sind der Kreis Euskirchen, die Industrie- und Handelskammer zu Aachen (IHK) und die Handwerkskammer Aachen (HWK). C) Stammkapital und Anteile Das Stammkapital beträgt 825.225,10 € und entfällt zu gleichen Teilen auf die Verbandsmitglieder. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Der Verband ist gemeinnützig i.S.d. Abgabenordnung. Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Verbandes; das gilt auch für den Fall ihres Ausscheidens. Der Finanzbedarf wird vorrangig durch spezielle Entgelte für die durchgeführten Bildungsmaßnahmen gedeckt. Soweit diese nicht ausreichen, erhebt der Zweckverband eine Umlage, von der auf den Kreis Euskirchen zwei Drittel, auf die IHK und die HWK jeweils ein Sechstel entfallen. E) Zusammensetzung der Organe Organe bis 21.05.2012 a) Verbandsversammlung (18 Mitglieder, davon je 6 Kreis Euskirchen/IHK/HWK) b) Verbandsausschuss (9 Mitglieder, davon je 3 Kreis Euskirchen/IHK/HWK) c) Verbandsvorsteher d) Daneben bestand ein Rechnungsprüfungsausschuss. Organe ab 22.05.2012- Inkrafttreten der Neufassung der Verbandssatzung zum 22.05.2012 a) Verbandsversammlung (12 Mitglieder, davon je 4 Kreis Euskirchen/IHK/HWK) b) Verbandsvorsteher a) Vertreter des Kreises in der Verbandsversammlung Mitglieder bis 21.05.2012 1. AV Manfred Poth 2. Günter Weber (CDU) 3. Ruth Schmitz (CDU) 4. Heinrich Hettmer (SPD) 5. Gisela Neveling (skB B 90/Grüne) 6. Hans Reiff (FDP) Stellvertreter bis 21.05.2012 Iris Poth (Stabsstellenleiterin 80) Ute Stolz (CDU) Bernd Kolvenbach (CDU) Margret Rhiem (SPD) Angela Kalnins (B90/Grüne) Volker Kindler (FDP) Mitglieder ab 22.05.2012 1. AV Manfred Poth 2. Günter Weber 5. Heinrich Hettmer 6. Hans Reiff Stellvertreter ab 22.05.2012 Iris Poth (Stabsstellenleiterin 80) Ruth Schmitz (CDU) Margret Rhiem (SPD) Franz Troschke (UWV) Seite 272 (CDU) (SPD) (FDP) b) Vertreter des Kreises im Verbandsausschuss bis 21.05.2012 Mitglieder 1. AV Manfred Poth 2. Günter Weber 3. Stefanie Seidler (CDU) (SPD) Stellvertreter Iris Poth (Stabsstellenleiterin 80) Johannes Esser (CDU) Margret Rhiem (SPD) c) Verbandsvorsteher Ass. Heinz Gehlen Stellvertreter: Georg Stoffels d) Vertreter des Kreises im Rechnungsprüfungsausschuss bis 21.05.2012 Mitglieder 1. Ingo Hessenius 2. Margret Rhiem (Kreiskämmerer) (SPD) Stellvertreter Günter Steffens Hans-Erhard Schneider (Abt. 20) (CDU) F) Jahresabschluss (s. nächste Seiten) Seite 273 Seite 274 Seite 275 Seite 276 Seite 277 Seite 278 Seite 279 Seite 280 2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur Bonnstr. 16-18 50226 Frechen Internet: http://www.kdvz-frechen.de/ A) Aufgaben und Ziele des Zweckverbands Der Zweckverband ist Träger der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur und ist Dienstleister für seine Verbandsmitglieder in allen Belangen technikunterstützter Informationsverarbeitung. Dem Zweckverband obliegen insbesondere folgende Aufgaben, um eine wirtschaftlichere Aufgabenerledigung beim Einsatz der Informationstechnologie bei den Verbandsmitgliedern zu erreichen, als dies für jedes Verbandsmitglied alleine möglich ist: 1. Bereitstellung von Anwendungen und Unterstützung bei deren Nutzung auf allen vereinbarten Rechnerebenen, 2. Beratung und Unterstützung bei der Erstellung und Fortschreibung örtlicher TUIEntwicklungspläne, 3. Planung, Beschaffung, Vermittlung, Installation und Administration von IT-Komponenten, 4. Unterstützung bei der Problembehebung und künftigen Problemvermeidung durch die Nutzung von IT-Komponenten vor Ort, 5. Bereitstellung von Rechner- und Netzkapazitäten zur Gewährleistung einer hohen Verfügbarkeit, die termingerechte Durchführung von Produktionen und die Sicherstellung des Schutzes gespeicherter Daten vor Missbrauch und Zerstörung, 6. Schulung von Bediensteten der Verbandsmitglieder in der Handhabung eingesetzter SoftwareProdukte, 7. Prüfung der Programme im Bereich der Haushaltswirtschaft vor ihrer Anwendung gem. § 103 Abs. 1 Nr. 4 GO NRW. B) Mitgliedschaftsverhältnisse Mitglieder sind die Kreise Düren, Euskirchen und der Rhein-Erft-Kreis sowie 34 kreisangehörige Städte und Gemeinden. Der Zweckverband erwartet lt. Satzung, dass die übrigen kommunalen Gebietskörperschaften der Kreise Düren, Erftkreis und Euskirchen beitreten. Zum 31.12.2012 wurde die Mitgliedschaft im Zweckverband durch den Kreis Düren, die Städte Düren und Euskirchen sowie durch die Gemeinden Blankenheim und Nettersheim gekündigt. Erst nach abschließender Klärung von Fragen zur Vermögens- und Personalauseinandersetzung werden die Kündigungen der austrittswilligen Kommunen zur Wirksamkeit führen. Im Dezember 2012 hat die Gemeinde Nettersheim ihre Kündigung zurückgezogen. C) Stammkapital und Anteile Der Zweckverband besitzt kein Stammkapital. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Unter Beachtung des § 18 Abs. 3 GkG NRW finden die Vorschriften über Wirtschaftsführung und Rechnungswesen der Eigenbetriebe (EigVO NRW) sinngemäß Anwendung. Soweit seine sonstigen Erträge nicht ausreichen, um den Finanzbedarf zu decken, erhebt der Zweckverband von seinen Mitgliedern eine Umlage nach § 19 GkG. Die Höhe der Umlage richtet sich zum einen nach dem nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen ermittelten Aufwand und zum anderen nach der Inanspruchnahme der Produkte und Leistungen durch die Verbandsmitglieder. E) Zusammensetzung der Organe a) Verbandsversammlung (je Verbandsmitglied ein Vertreter mit einer Stimme) b) Verwaltungsrat (Verbandsvorsteher, dessen zwei Stellvertreter sowie je fünf Hauptverwaltungsbeamte/leitende Bedienstete aus den Gebieten der Kreise Düren, Erftkreis und Euskirchen) c) Verbandsvorsteher Daneben besteht ein Rechnungsprüfungsausschuss. Der Zweckverband beruft einen Geschäftsführer. a) Vertreter des Kreises in der Verbandsversammlung Mitglied Josef Carl Rhiem (CDU) Stellvertreter Franz Cremer (SPD) Seite 281 b) Vertreter des Kreises im Verwaltungsrat Der Kreis Euskirchen wird im Verwaltungsrat durch Herrn Johannes Adams, Geschäftsbereichsleiter I, (stellvertretender Verbandsvorsteher) vertreten. c) Verbandsvorsteher Herr Stommel (Bürgermeister Stadt Jülich) Stellvertreter: Herr Hadel (1. Beigeordneter Stadt Wesseling), Herr Adams (Geschäftsbereichsleiter I, Kreis Euskirchen) Geschäftsführer: Karl Heinz Wergen F) Jahresabschluss Der Jahresabschluss für das Jahr 2012 lag zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch nicht vor und wird im nächsten Beteiligungsbericht dargestellt. Seite 282 3. Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Sieg (ZV VRS) und Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH (VRS GmbH) Glockengasse 37-39 50667 Köln Internet: http://www.vrsinfo.de/ A) Ziele der Beteiligung Der Zweckverband VRS erfüllt Aufgaben nach dem Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr NW (ÖPNV-Gesetz) und sonstigen Vorschriften. Dazu gehört insbesondere die Weiterentwicklung und Fortschreibung des Verbundtarifs sowie Marktforschung und Erstellung von Marketingkonzepten. Die VRS GmbH nimmt für den ZV VRS die diesem obliegenden Aufgaben wahr. In Abstimmung mit den Verkehrsunternehmen nimmt sie Aufgaben als Dienstleister im Rahmen eines Verkehrsverbundes im Sinne des § 8 Abs. 3 des Personenbeförderungsgesetzes wahr. Die Erbringung von Leistungen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ist ein dringender öffentlicher Zweck im Sinne des § 108 Abs. 1 Nr. 1 in Verbindung mit § 107 Abs. 1 GO. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind an dieser Stelle beide Institutionen dargestellt. Mit der am 01.01.2008 in Kraft getretenen Änderung des ÖPNVG NRW ist die Aufgabe der konzeptionellen Planung und Gestaltung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) auf den neu gegründeten Zweckverband Nahverkehr Rheinland (ZV NVR) übertragen worden, dessen Mitglieder der ZV VRS und der Aachener Verkehrsverbund sind. B) Erfüllung des öffentlichen Zwecks Auszug aus der aufgabenkritischen Untersuchung des Kreises im Jahre 2003: „Ist die Mitgliedschaft zur Aufgabenerfüllung des Kreises erforderlich und/oder kann ggf. die Mitgliedschaft entfallen? Ja, da es sich um einen Pflichtverband nach § 5 ÖPNVG NRW handelt. Die Mitgliedschaft kann nicht entfallen. Können die vom Zweckverband wahrgenommenen Aufgaben entfallen oder reduziert werden? Nein. Der Zweckverband bedient sich für die operative Aufgabenerfüllung der VRS GmbH. Die regelmäßige Prüfung der Wirtschafts- und Finanzplanung der GmbH wird in den Gremien der GmbH, in denen der Kreis Euskirchen vertreten ist, beraten und beschlossen. Bisher ergaben sich keine Ansatzpunkte für eine Forderung nach Wegfall oder Reduktion von Aufgaben. Kann die Aufgabe in anderer Form (besser) wahrgenommen werden? Nein, da die Organisationsform vorgeschrieben ist. Bestehen Erfüllungsdefizite bei der Aufgabenerledigung? Nein. Sind zusätzliche Leistungsanforderungen an den Zweckverband absehbar? Im Rahmen des künftigen ÖPNV-Wettbewerbes werden sich neue Aufgaben für die VRS GmbH ergeben, deren Umfang jedoch noch nicht abgeschätzt werden kann Abschlussbewertung: Die Mitgliedschaft im Zweckverband ist durch das ÖPNVG NRW vorgeschrieben. Zur Aufgabenerledigung bedient sich der Zweckverband der VRS GmbH, deren Alleingesellschafter er ist, und bei deren regelmäßigen Prüfungen sich keine Ansatzpunkte für eine Verbesserung der Aufgabenwahrnehmung und ihrer Wirtschaftlichkeit gezeigt haben.“ C) Beteiligungsverhältnisse Der Kreis Euskirchen ist Mitglied im Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Sieg, weiterhin die Stadt Bonn, der Rhein-Erft-Kreis, die Stadt Köln, die Stadt Leverkusen, die Stadt Monheim am Rhein, der Oberbergische Kreis, der Rhein-Sieg-Kreis und der Rheinisch-Bergische Kreis. Jedes Verbandsmitglied entsendet je angefangene 100.000 Einwohner einen Vertreter in die Verbandsversammlung. Der Zweckverband VRS wiederum ist Alleingesellschafter der Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH mit einem Stammkapital i.H.v. 240.000 €. Der Zweckverband VRS ist neben dem Zweckverband Aachener Verkehrsverbund (AVV) Verbandsmitglied im Zweckverband Nahverkehr – SPNV & Infrastruktur – Rheinland (ZV NVR). Der ZV Nahverkehr Rheinland ist wiederum Alleingesellschafter der Nahverkehr Rheinland GmbH mit einem Stammkapital i.H.v. 100.000 €. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Durch den Zweckverband VRS wird eine jährliche Verbandsumlage erhoben, näheres s. Teil D.2. Seite 283 E) Zusammensetzung der Organe 1. ZV Verkehrsverbund Rhein-Sieg a) Verbandsversammlung b) Verbandsvorsteher 2. Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH a) Gesellschafterversammlung (wird durch ZV VRS besetzt) b) Aufsichtsrat (Kreis EU entsendet 2 von 20 Mitgliedern) c) Beirat (Vertreter der Verkehrsunternehmen, die verbundrelevante Verkehre erbringen) d) Geschäftsführung 3. ZV Nahverkehr Rheinland a) Verbandsversammlung b) Hauptausschuss c) Verbandsvorsteher 4. Nahverkehr Rheinland GmbH a) Gesellschafterversammlung (wird durch den ZV NVR besetzt) b) Aufsichtsrat (Kreis EU entsendet 1 von 28 Mitgliedern) c) Geschäftsführung 1a) Vertreter des Kreises in der Verbandsversammlung des ZV VRS Mitglieder Stellvertreter (gebundene Vertretung) 1. LR Günter Rosenke Achim Blindert (GBL IV) 2. Bernd Kolvenbach (CDU) Hans Schmitz (SPD) 1b) Verbandsvorsteher des ZV VRS Landrat Rolf Menzel (Rheinisch-Bergischer Kreis) Stellvertreter: Landrat Günter Rosenke 2a) Gesellschafterversammlung der VRS GmbH: Besetzung durch ZV VRS 2b) Vertreter des Kreises im Aufsichtsrat der VRS GmbH Mitglied Stellvertreter Bernd Kolvenbach (CDU) Hans Schmitz (SPD) 2c) Vertreter des Kreises im Beirat der VRS-GmbH Der Kreis wird im Beirat in seiner Funktion als Verkehrsunternehmen (BgA) durch Herrn Achim Blindert (GBL IV) vertreten. 2d) Geschäftsführung der VRS-GmbH Dr. Norbert Reinkober Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag 3a) Vertreter des Kreises in der Verbandsversammlung des ZV NVR Mitglieder Stellvertreter (gebundene Vertretung) 1. LR Günter Rosenke Achim Blindert (GBL IV) 2. Bernd Kolvenbach (CDU) Hans Schmitz (SPD) 3b) Hauptausschuss des ZV NVR Mitglied Bernd Kolvenbach, Vorsitzender (CDU) Stellvertreter (gebundene Vertretung) Hans Schmitz (SPD) 3c) Verbandsvorsteher des ZV NVR Landrat Stephan Pusch (Kreis Heinsberg) Stellvertreter: Landrat Günter Rosenke 4a) Gesellschafterversammlung der NVR GmbH: Besetzung durch ZV NVR 4b) Vertreter des Kreises im Aufsichtsrat der NVR GmbH Mitglied Stellvertreter Bernd Kolvenbach (CDU) Achim Blindert Seite 284 (GBL IV) 4c) Geschäftsführung der NVR GmbH Dr. Norbert Reinkober Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag Hans Joachim Sisternich bis 31.12.2012 F) Jahresabschluss Der Jahresabschluss 2011 des Zweckverbandes ist ab Seite 286 und der Jahresabschluss 2012 der GmbH ist ab Seite 294 dargestellt. Der Jahresabschluss 2012 des Zweckverbandes lag zum Zeitpunkt der Berichterstellung noch nicht vor und wird im nächsten Beteiligungsbericht dargestellt. Seite 285 Seite 286 Seite 287 Seite 288 Seite 289 Seite 290 Seite 291 Seite 292 Seite 293 Seite 294 Seite 295 Seite 296 Seite 297 Seite 298 Seite 299 4. Zweckverband Kronenburger See Geschäftsführung: Gemeinde Dahlem Internet: http://www.dahlem.de/kronenburgersee.php A) Aufgaben und Ziele des Zweckverbands Aufgabe des Verbandes ist die Unterhaltung einer Stauanlage und eines Wassersammelbeckens zur Aufstauung der Kyll oberhalb Kronenburgerhütte. Weiterhin dient der Verband der Tourismusförderung am Kronenburger See. B) Mitgliedschaftsverhältnisse Mitglieder des Zweckverbandes Kronenburger See sind die Gemeinde Dahlem, die Verbandsgemeinde Obere Kyll, der Kreis Euskirchen und der Landkreis Vulkaneifel. C) Stammkapital und Anteile Der Zweckverband hat kein Stammkapital. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Der Verband deckt seinen Finanzbedarf durch die Erhebung von Umlagen von seinen Mitgliedern im Verhältnis der Beteiligung der Mitglieder in der Verbandsversammlung (Anteil Kreis Euskirchen: 1/9 bzw. 11,11 %) E) Zusammensetzung der Organe a) Verbandsversammlung (9 Sitze, davon Gemeinde Dahlem 5, Landkreis Vulkaneifel 2, Verbandsgemeinde Obere Kyll und Kreis Euskirchen je 1 Sitz) b) Verbandsvorsteher a) Vertreter des Kreises in der Verbandsversammlung Mitglieder Stefanie Seidler (SPD) Stellvertreter Johannes Mertens (CDU) b) Verbandsvorsteher Reinhold Müller (Bürgermeister Gemeinde Dahlem) F) Jahresabschluss Wegen der relativ geringen direkten Finanzbeziehungen des Zweckverbandes zum Kreis Euskirchen wird auf die Beifügung des Jahresabschlusses verzichtet. Seite 300 5. Zweckverband Naturpark Rheinland Willy-Brandt-Platz 1 50126 Bergheim Internet: http://www.naturpark-rheinland.de/info/ A) Aufgaben und Ziele des Zweckverbands Der Verband hat die Aufgabe, im Rahmen seiner Maßnahmeplanung das Verbandsgebiet unter Wahrung der Belange von Natur und Landschaft sowie der biologischen Vielfalt für die Erholung der Bevölkerung auszubauen und zu pflegen, den umwelt- und sozialverträglichen Tourismus zu fördern und auf eine nachhaltige Regionalentwicklung hinzuwirken. Ihm obliegen insbesondere: a) die Betreuung des Naturparks nach § 44 Abs. 1 des Landschaftsgesetzes NRW b) die Erstellung und Fortschreibung des Maßnahmeplanes im Sinne des § 44 Abs. 2 des Landschaftsgesetzes NRW c) die Erholungsplanung für das gesamte Verbandsgebiet - mit Ausnahme der Planung der innerörtlichen Grün- und Erholungsanlagen - auf der Grundlage des Maßnahmeplanes d) die Koordinierung der Planung von Erholungsanlagen durch Gemeinden und sonstige Dritte im Interesse einer einheitlichen Naturpark- und Erholungsplanung im Verbandsgebiet e) die Maßnahmen- und Ausführungsplanung sowie die Errichtung der Erholungsanlagen, die der Verband im Einzelfall auf Dritte übertragen kann. Die Bauleitplanung der Gemeinden bleibt unberührt. f) die Unterhaltung und der Betrieb der Tageserholungsanlagen, die der Verband auf Dritte übertragen kann g) die Beratung und Betreuung für nicht zum Verbandsgebiet gehörende Erholungsanlagen aufgrund von besonderen Vereinbarungen h) Maßnahmen, die der Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung einer durch vielfältige Nutzung geprägten Landschaft und ihrer Arten- und Biotopvielfalt dienen und in denen zu diesem Zweck eine dauerhaft umweltgerechte Landnutzung angestrebt wird i) die Förderung eines breiten Umweltbewusstseins durch Umweltbildung, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit. B) Mitgliedschaftsverhältnisse Mitglieder des Zweckverbandes sind der Rhein-Erft-Kreis, der Kreis Euskirchen, der Rhein-Sieg-Kreis, die Stadt Bonn, die Stadt Köln und die RWE Power AG. C) Stammkapital und Anteile Der Zweckverband besitzt kein Stammkapital. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Der Finanzbedarf des Zweckverbandes wird gedeckt aus Zuwendungen, Spenden, sonstigen Einnahmen und Umlagen der kommunalen Mitglieder. Der Zweckverband erhebt von den Verbandsmitgliedern eine Umlage, soweit seine sonstigen Einnahmen nicht ausreichen, um seinen Finanzbedarf zu decken. Die Umlage wird von den Mitgliedern nach einem prozentualen Schlüssel auf der Basis der eingebrachten Flächen und der Bevölkerungszahl erhoben. Die RWE Power AG ist von der Umlage freigestellt. E) Zusammensetzung der Organe a) Verbandsversammlung (insg. 18 Mitglieder, davon 3 Kreis Euskirchen, je Vertreter eine Stimme) b) Verbandsausschuss (je Mitglied 1 Vertreter mit gleichem Stimmrecht) c) Planungsausschüsse Nord und Süd (Je ein Vertreter/Verbandsmitglied sowie die Bürgermeister der jeweiligen kreisangehörigen Städte und Gemeinden) d) Verbandsvorsteher a) Vertreter des Kreises in der Verbandsversammlung Mitglieder 1. AV Manfred Poth 2. Josef Carl Rhiem 3. Heinrich Hettmer (CDU) (SPD) Stellvertreter Achim Blindert Hans Peter Nussbaum Margret Rhiem (GBL IV) (CDU) (SPD) Seite 301 b) Vertreter des Kreises im Verbandsausschuss Mitglieder 1. LR Günter Rosenke 2. Josef Carl Rhiem Stellvertreter (stv. Verbandsvorsteher) (CDU) Margret Rhiem (SPD) c) Vertreter des Kreises im Planungsausschuss Nord Mitglieder 1. LR Günter Rosenke 2. Josef Carl Rhiem Stellvertreter (stv. Verbandsvorsteher) (CDU) Heinrich Hettmer (SPD) Vertreter des Kreises im Planungsausschuss Süd Mitglieder 1. LR Günter Rosenke (stv. Verbandsvorsteher) 2. Hans Peter Nussbaum (CDU) Stellvertreter Andreas Schulte (SPD) d) Verbandsvorsteher Landrat Werner Stump, Rhein-Erft-Kreis Stellvertreter: LR Günter Rosenke Geschäftsführer: Harald Sauer F) Jahresabschluss Wegen der relativ geringen direkten Finanzbeziehungen des Verbandes zum Kreis Euskirchen wird auf die Beifügung des Jahresabschlusses verzichtet. Seite 302 6. Zweckverband Region Aachen Dennewartstraße 25 - 27 52068 Aachen Internet: http://www.regionaachen.de/ nachrichtlich: A) Aufgaben und Ziele des Zweckverbands Der Zweckverband organisiert die politische und administrative Zusammenarbeit der Verbandsmitglieder mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung der Region. Er hat die Aufgabe, eine gemeinsame regionale und grenzüberschreitende Strukturentwicklung zu betreiben. Hierzu gehören insbesondere: 1. Initiierung und Umsetzung von regionalen und grenzüberschreitenden Netzwerken und Kooperationsprojekten. 2. Die Förderung der Zusammenarbeit in und mit der EUREGIO Maas-Rhein. 3. Die Koordinierung, Bündelung und Vertretung der regionalen Interessen in Institutionen und Gremien der überregionalen Zusammenarbeit (z. B. Innovationsregion Rheinisches Revier, Metropolregion Rheinland). 4. Die koordinierte Steuerung und Umsetzung a) nationaler und europäischer Förderprogramme (z. B. INTERREG, ESF und EFRE), b) der regionalen Arbeitspolitik, insbesondere der regionalisierten Landesarbeitspolitik NRW, c) der regionalen und grenzüberschreitenden Kulturpolitik (insbesondere RKP NRW), sowie die Beratung von Antragstellern. 5. Die Weiterentwicklung der Bildungs- und Wissensregion. 6. Die Befassung mit regionsweit relevanten Themen der Tourismusentwicklung, der Infrastrukturausstattung sowie der Einrichtungen der Daseinsvorsorge. 7. Regionalmarketing und regionale Imagebildung. 8. Die Zusammenarbeit mit der AGIT mit dem Ziel einer koordinierten Aufgabenwahrnehmung 9. Die regelmäßige Information der Öffentlichkeit, insbesondere der Städte und Gemeinden, über die Arbeit des Zweckverbandes. B) Mitgliedschaftsverhältnisse Mitglieder des Zweckverbandes sind die StädteRegion Aachen, die Stadt Aachen und die Kreise Düren, Euskirchen und Heinsberg. Der Landschaftsverband Rheinland gehört dem Zweckverband als beratendes Mitglied an. C) Stammkapital und Anteile Der Zweckverband besitzt kein Stammkapital. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Der Zweckverband erhebt von den ihm angehörenden Gebietskörperschaften eine Umlage, soweit seine Erträge die entstehenden Aufwendungen nicht decken. Die Umlage ist nach der Einwohnerzahl der Verbandsmitglieder zu bemessen, wobei bei der Bemessung der städteregionalen Umlage die Einwohnerzahl der Stadt Aachen nicht zu berücksichtigen ist. Maßgeblich ist die von IT NRW amtlich festgestellte Einwohnerzahl nach dem Stand des 30.06 des Jahres, das dem Jahr vorausgeht, für das die Haushaltssatzung beschlossen wird. Die vorstehende Regelung gilt nicht für den Landschaftsverband Rheinland. Dieser zahlt an den Zweckverband einen Beitrag gemäß gesonderter Vereinbarung. E) Zusammensetzung der Organe a) Verbandsversammlung (insg. 61 Mitglieder, davon 12 Kreis Euskirchen, je Vertreter eine Stimme) b) Präsident des Zweckverbandes c) Verbandsvorsteher Seite 303 a) Vertreter des Kreises in der Verbandsversammlung Mitglieder 1. LR Günter Rosenke 2. Ute Stolz 3. Günter Weber 4. Bernd Kolvenbach 5. Ruth Schmitz 6. Urban Josef Jülich 7. Heinrich Hettmer 8. Hans Schmitz 9. Peter Rau 10. Hans Reiff 11. Franz Troschke 12. Angela Kalnins (CDU) (CDU) (CDU) (CDU) (CDU) (SPD) (SPD) (FDP) (FDP) (UWV) (B90/Grüne) Stellvertreter AV Manfred Poth Clas Kohlheyer Carl Josef Rhiem Hans Peter Wasems Johannes Esser Günther Schulz Uwe Schmitz Markus Ramers Christian Grau Dirk van Meenen Thomas Pick Nathalie Konias b) Präsidentin des Zweckverbandes Regierungspräsidentin Gisela Walsken c) Verbandsvorsteher Landrat Wolfgang Spelthahn, Kreis Düren Stellvertreter: LR Günter Rosenke OB Marcel Philipp, Stadt Aachen Geschäftsführer: Ulrich Schirowski F) Jahresabschluss Der Zweckverband Region Aachen wurde zum 01.01.2013 gegründet. Seite 304 (CDU) (CDU) (CDU) (CDU) (CDU) (SPD) (SPD) (FDP) (FDP) (UWV) (B90/Grüne) 7. Erftverband Am Erftverband 6 50126 Bergheim Internet: http://www.erftverband.de/ A) Aufgaben und Ziele des Zweckverbands Der Erftverband nimmt die folgenden Aufgaben wahr: 1. Die Erforschung und Beobachtung der wasserwirtschaftlichen Verhältnisse im Zusammenhang mit dem Braunkohlenabbau: • Regelung des Grundwasserstands • Maßnahmen zur Sicherung der Versorgung der Bevölkerung und der Wirtschaft mit Wasser • Ausgleich nachteiliger ökologischer Veränderungen 2. Die Unterhaltung oberirdischer Gewässer einschließlich Hochwasserschutz: • Rückführung ausgebauter oberirdischer Gewässer in einen naturnahen Zustand • Vermeidung nachteiliger Veränderungen des oberirdischen Wassers 3. Die Abwasserbehandlung und Klärschlammbeseitigung sowie Sanierung, Instandhaltung und Betrieb von Kanalnetzen B) Mitgliedschaftsverhältnisse Der Erftverband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts für das Einzugsgebiet der Erft und angrenzende Gebiete. Er dient dem Wohl der Allgemeinheit und dem Nutzen seiner Mitglieder. Aus der Systematik des § 6 des Erftverbandgesetzes (ErftVG) ergeben sich sechs Mitgliedergruppen: • Braunkohlenbergwerk • Elektrizitätswirtschaft • kreisfreie Städte, kreisangehörige Städte und Gemeinden • Kreise • Unternehmen, sonstige Träger der öffentlichen Wasserversorgung • gewerbliche Unternehmen. C) Stammkapital und Anteile Der Erftverband besitzt kein Stammkapital. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Die Mitglieder haben dem Verband die Beiträge zu leisten, die zur Erfüllung seiner Aufgaben und seiner Verbindlichkeiten und zu einer ordentlichen Haushalts- oder Wirtschaftsführung erforderlich sind, soweit andere Einnahmen zur Deckung der Ausgaben des Verbandes nicht ausreichen. E) Zusammensetzung der Organe a) Delegiertenversammlung (insg. 102 Delegierte, davon 1 Kreis Euskirchen) b) Verbandsrat (insg. 15 Mitglieder) c) Vorstand a) Vertreter des Kreises in der Delegiertenversammlung Mitglieder Urban-Josef Jülich (CDU) Stellvertreter Hans-Josef Nolden (CDU) b) Vertreter des Kreises im Verbandsrat Der Kreis Euskirchen ist im Verbandsrat nicht vertreten. c) Vorstand Dr.-Ing. Wulf Lindner Ständiger Vertreter des Vorstands: Dipl.-Ing. Norbert Engelhardt Seite 305 nachrichtlich: Ab 01.05.2013 ist der Kreis Euskirchen im Verbandsrat des Erftvevbandes vertreten. Mit Dringlichkeitsentscheidung (D 4/2013) vom 22.01.2013 hat der Kreistag Herrn Josef Reidt (CDU) zum ordentlichen Mitglied des Verbandsrates benannt. Mit gleicher Dringlichkeitsentscheidung hat der Kreistag beschlossen, Herrn Hans Schmitz (SPD) ab 01.05.2013 in die Delegiertenversammlung des Erftverbandes zu entsenden. F) Jahresabschluss Wegen der relativ geringen direkten Finanzbeziehungen des Verbandes zum Kreis Euskirchen wird auf die Beifügung des Jahresabschlusses verzichtet. Die Jahresberichte sind im Internet abrufbar. Seite 306 8. Wasserverband Eifel-Rur (WVER) Eisenbahnstraße 5 52353 Düren Internet: http://www.wver.de/ A) Aufgaben und Ziele des Zweckverbands Zu den gesetzlichen Aufgaben des WVER gehören nach der Vorgabe des Eifel-RurVG: • der Hochwasserschutz und die Verstetigung des Wasserflusses, • die Bereitstellung von Wasser für die Trinkwassergewinnung und von Betriebswasser sowie die Ausnutzung der Wasserkraft, • die Bewässerung und Entwässerung von Grundstücken, • die Beseitigung von Abwässern aus Gewerbe und Privatbereich, • die Herstellung von naturnahen Verhältnissen an den Gewässern sowie die Sicherung eines guten Zustandes der Gewässer. Grundlage des verbandlichen Handelns ist dabei die Idee des „Flussgebietsmanagements”, bei der alle wasserwirtschaftlichen Aufgaben in einer Hand gebündelt sind. Diese Vorstellung ist auch eine Leitidee der neuen EU- Wasserrahmenrichtlinie, die sich zum Ziel gesetzt hat, europaweit einen „guten Zustand” der Gewässer zu erreichen. Zur Erfüllung seiner Aufgaben betreibt der WVER ein miteinander verbundenes Talsperrensystem sowie leistungsfähige Kläranlagen und kümmert sich um den Erhalt von Fließgewässern. B) Mitgliedschaftsverhältnisse Das Verbandgebiet des WVER umfasst das in Nordrhein-Westfalen gelegene oberirdische Einzugsgebiet der Rur. Es erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung von Heinsberg bis Hellenthal, von West nach Ost von Aachen bis Düren. Der WVER ist als sondergesetzlicher Verband eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Seine Mitglieder sind: • die Kommunen im Verbandsgebiet • die Kreise im Verbandsgebiet • Abwasser ableitende gewerbliche Betriebe im Verbandsgebiet • die Trinkwasserversorger im Verbandsgebiet C) Stammkapital und Anteile Der WVER besitzt kein Stammkapital. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Die Mitglieder haben dem Verband die Beiträge zu leisten, die zur Erfüllung seiner Aufgaben und seiner Verbindlichkeiten und zu einer ordentlichen Haushalts- oder Wirtschaftsführung erforderlich sind, soweit andere Einnahmen zur Deckung der Ausgaben des Verbandes nicht ausreichen. E) Zusammensetzung der Organe a) Verbandsversammlung (insg. 99 stimmberechtigte Delegierte) b) Verbandsrat (insg. 15 Mitglieder, von der Delegiertenversammlung gewählt) c) Vorstand a) und b) Vertreter des Kreises in der Verbandsversammlung und im Verbandsrat Der Kreis Euskirchen ist in diesen Gremien nicht vertreten. c) Vorstand Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Firk Ständiger Vertreter des Vorstands Robert Steegmans nachrichtlich: Der Kreistag hat per Dringlichkeitsentscheidung (D 3/2013) vom 15.01.2013 beschlossen, Herrn Johannes Esser (CDU) als Delegierten der Mitglieder des Wasserverbandes Eifel-Rur in die Verbandsversammlung zu entsenden. F) Jahresabschluss Die Jahresberichte sind im Internet abrufbar. Seite 307 9. Altlastensanierungs- und Altlastenaufbereitungsverband NRW (AAV) Werksstraße 15 45527 Hattingen Internet: http://www.aav-nrw.de/ A) Aufgaben und Ziele des Zweckverbands Der AAV ist ein sondergesetzlicher Verband und damit eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Der Verband erfüllt Aufgaben nach dem Altlastensanierungs- und Altlastenaufbereitungsverbandsgesetz (AAVGesetz), dem Landesabfallgesetz, dem Landesbodenschutzgesetzes und dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung. Das AAV-Gesetz sieht vor, dass der Verband in den folgenden Fällen zur Gefahrenabwehr tätig werden kann: • Maßnahmen zur Sanierungsuntersuchung, -planung und Sanierung von Altlasten oder schädlichen Bodenveränderungen nach den Vorschriften des Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG). • Maßnahmen zur weiter gehenden Sanierung von Altlasten oder schädlichen Bodenveränderungen, um Grundstücke für eine konkret angestrebte Nutzung aufzubereiten, soweit die Aufwendungen hierfür in einem angemessenen Verhältnis zur angestrebten Nutzung stehen. Wie bereits in der Vergangenheit liegt die Besonderheit darin, dass der Verband nicht nur finanzielle Mittel bereitstellt (bis zu 80 % der Sanierungskosten bei Maßnahmen zur Gefahrenabwehr), sondern auch altlastenspezifisches Know-How, das er bei seinen bisher durchgeführten Projekten gesammelt hat. Die technische und finanzielle Umsetzung der Projekte (Planung, Ausschreibung, Vergabe und Abwicklung der Sanierungsmaßnahmen) erfolgt in der Regel durch den AAV als Maßnahmenträger und Auftraggeber, jedoch grundsätzlich im Zusammenwirken mit den Kommunen, die die Projekte beim AAV anmelden. Projektmanagement und -controlling werden stets in enger Kooperation und Abstimmung mit den kommunalen Partnern durchgeführt. In der Regel werden hierzu öffentlich-rechtliche Verträge geschlossen, in denen die Aufgaben und Zuständigkeiten aller Beteiligten geregelt sind. B) Mitgliedschaftsverhältnisse Als AAV- Mitglieder sind im Gesetz aufgeführt: • Freiwillige Mitglieder: alle juristischen Personen des Privatrechts und Vereinigungen von juristischen Personen, die sich auf Grundlage des Kooperationsvertrages zu freiwilligen Beiträgen gegenüber dem Verband verpflichtet haben. • Kreise und die kreisfreie Städte, • das Land Nordrhein-Westfalen. Natürliche und juristische Personen sowie Körperschaften des öffentlichen Rechts, die nicht Mitglieder nach oben genannten Kriterien sind, können die Aufnahme in den Verband beantragen. Eine Aufnahmepflicht besteht jedoch nicht. Näheres ist in der Satzung geregelt. C) Stammkapital und Anteile Der Zweckverband besitzt kein Stammkapital. D) Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen Der Verband erhält zur Erfüllung seiner Aufgaben • Beiträge: Sie betragen pro Einwohner des jeweiligen Mitgliedes 0,03 Euro • Zweckgebundene Mittel: Sie sind einer zwischen dem Umweltministerium und der NRWWirtschaft abgeschlossenen Kooperationsvereinbarung festgelegt sind E) Zusammensetzung der Organe a) Delegiertenversammlung (Zahl der Delegierten richtet sich nach Stimmenanteilen. Je volle 25.000 Euro des in der Kooperationsvereinbarung garantierten und festgelegten Mitgliedsbeitrages bzw. der Mittel des Landes ergeben eine Stimme) b) Vorstand (10 Mitglieder) a) und b) Vertreter des Kreises in Vorstand und Delegiertenversammlung Der Kreis Euskirchen ist in diesen Organen nicht vertreten. Geschäftsführer: Gerhard Kmoch F) Jahresabschluss Wegen der relativ geringen Bedeutung des Verbandes für den Kreis Euskirchen wird auf die Beifügung des Jahresabschlusses verzichtet. Der Jahresbericht 2012 ist im Internet abrufbar. Seite 308