Politik bei uns wird nicht mehr aktiv betreut, eine Datenaktualisierung findet genausowenig statt wie Support.

Wir würden gerne weitermachen. Aber die Ansprüche an die Plattform passen nicht zum vollständig ehrenamtlichen Betrieb. Hintergründe und Ideen zur Rettung finden Sie in diesem Blogartikel.

Beschlussvorlage (Anlage 1 Entwurf Erläuterungen)

Daten

Kommune
Merzenich
Größe
369 kB
Datum
07.07.2016
Erstellt
21.06.16, 13:50
Aktualisiert
21.06.16, 13:50

Inhalt der Datei

Sutorius & Schmitz Bauträgergesellschaft mbH ENTWURF Erschließung Baugebiet C 24 „Merzpark“ Gemeinde Merzenich Kreis Düren Reg.-Bez. Köln E (1.-4.) Ausfertigung Dr. Jochims & Burtscheidt Beratende Ingenieurgesellschaft für Bauwesen und Umwelttechnik mbH Schillingsstraße 40, 52355 Düren Tel. 02421/9641-0 / Fax. 9641-22 Inhalt  Schriftliche Unterlagen - Erläuterungen  Planunterlagen - Übersichtslageplan M 1 : 10.000 Erläuterungen Dr. Jochims & Burtscheidt Beratende Ingenieurgesellschaft für Bauwesen und Umwelttechnik mbH Schillingsstraße 40, 52355 Düren, Tel. 02421/9641-0 Fax 964122 Geo-160338 (Burtscheidt 1420) Erläuterungen Inhalt Seite 1.0 Veranlassung und Aufgabenstellung 2 2.0 Örtliche Verhältnisse 2 3.0 Kanalplanung 3 3.1 Kanalnetz Baugebiet 3 4.0 Straßenplanung 4 4.1 Baugebiet C 24 - Merzpark 4 4.1.1 Allgemeines 4 4.1.2 Verkehrstyp 4 4.1.3 Gradiente 5 Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 2 1.0 Veranlassung und Aufgabenstellung Im Zuge der tagebaubedingten Umsiedlung ist östlich der Ortslage Merzenich der Umsiedlungsstandort Morschenich-Neu erschlossen worden. Westlich der Zufahrt Morschenich-Neu soll das Baugebiet „Merzpark“ erschlossen werden. Der vorliegende Entwurf umfasst die Straßen- und Kanalplanung für das Niederschlagswasser von den zu erschließenden Flächen. 2.0 Örtliche Verhältnisse Das Baugebiet „Merzpark – C 24“ wird von der planfreien Zufahrt der Ortslage Morschenich nur von der L 264 straßentechnisch erschlossen. Von der vorhandenen Verbindungsstraße erfolgt die Erschließung mit einem Stichweg. Die Zufahrtsrampe zur Unterführung der L 264 liegt ca. 1,00 m über dem Urgelände des Baugebietes „Merzpark“. Die Fläche beträgt ca. 3,1 ha. Flächenmäßig hat das Baugebiet „C 24“ bei der Erschließung „Umsiedlungsstandort Morschenich-Neu“ Berücksichtigung gefunden. Die Regenrückhaltung wurde entsprechend dimensioniert. Ebenso die Kanalleitungen bis zum Regenrückhaltebecken. Die Geländeneigung im Einzugsgebiet wurde mit Hilfe der Deutschen Grundkarte DGK 5 ermittelt. Sie liegt zwischen 0,8 und 1,4 %. Da das Geländegefälle in Hauptfließrichtung der Regenwasserkanäle verläuft und nicht auf die Kanäle zu, ist für die hydraulische Berechnung die Neigungsklasse < 1 % gewählt worden. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 3 3.0 Kanalplanung 3.1 Kanalnetz Baugebiet Das Baugebiet wird im Trennsystem erschlossen. Das heißt, Schmutz- und Regenwasser werden getrennt abgeführt. Die Dimensionierung des Kanalnetzes erfolgt nach dem Zeitbeiwertverfahren für eine Jährlichkeit von n = 0,5 1/a gemäß DWA A 118 für Wohngebiete. Für das RW-Kanalnetz ergeben sich Dimensionen von DN 300 bis DN 400. Der Kanal des Baugebietes leitet in den Regenwasserkanal vor Morschenich-Neu ein. Der Kanal wird aus Betonrohren hergestellt. Zusätzlich ist das Netz inklusive des RRB und der Drosselleitung mit einem Euler-Modellregen n = 0,33 1/a und 15 Minuten Dauer hydrodynamisch nachgewiesen worden. Bei diesem Ereignis tritt kein Einstau oder Überstau auf. Die Berechnung ist beigefügt. Eine Regenwasserbehandlung ist für das Baugebiet C 24 im Bereich der Wohnbebauung zum derzeitigen Stand nicht vorgesehen. Bei den Flächen handelt es sich überwiegend um Wohnbebauung, deren befestigte Flächen den Kategorien I und II gemäß des RdErl. „Anforderungen an die Niederschlagsentwässerung im Trennverfahren“ des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz von 2004 zuzuordnen sind. Unter Berücksichtigung der Ausnahmeregelung für Wässer der Kategorie II bei geringem Verkehrsaufkommen ist das Regenwasser aus der Wohnbebauung nicht behandlungsbedürftig. In Abstimmung mit der Gemeinde Merzenich wird für Gewerbeflächen im Zuge der privaten Errichtung der Gebäude eine Regenwasserbehandlung auf den Privatflächen entsprechend der erteilten Baugenehmigung errichtet werden. Für das Schmutzwasser wird kein gesonderter Nachweis geführt. Es wird davon ausgegangen, dass der Schmutzwasserkanal im Baugebiet mit einem Durchmesser von DN 250 ausreichend dimensioniert ist. Der Schmutzwasserkanal wird als Steinzeugrohr verlegt. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 4 4.0 Straßenplanung 4.1 Baugebiet C 24 - Merzpark 4.1.1 Allgemeines Die Anbindung des Baugebietes an das übergeordnete Straßennetz ist vorhanden und leistungsstark. Das Baugebiet erhält für die innere Erschließung einen Stichweg mit Wendemöglichkeit. Auf der heute schon vorhandenen Zufahrtsstraße werden Haltestellen für ÖPNV angeordnet. Der Standort und die Ausführung werden im Zuge der Ausführungsplanung abgestimmt. 4.1.2 Verkehrstyp Für die verkehrstechnische Erschließung des Baugebietes C 24 – Merzpark erfolgt ein Stichweg als Mischverkehrsfläche.  Straßenaufbau 10 cm Betonsteinpflaster 4 cm Splittbett 14 cm bituminöse Tragschicht, wasserdurchlässig 15 cm Schottertragschicht 27 cm Frostschutzschicht 70 cm Gesamtaufbau Der Stichweg weist eine Breite von 7,50 m auf. Der Verkehrsraum ist niveaugleich und soll in Pflasterbauweise hergestellt werden. Zur Abführung des Oberflächenwassers wird eine einseitig geführte Entwässerungsmulde aus Betonsteinpflaster der Abmessungen 50 cm vorgesehen. Die entsprechenden Stellflächen für den ruhenden Verkehr sind in das Verkehrssystem integriert und sind an den Stellen ausgewiesen, wo sie momentan möglich erscheinen. Im Zuge des Endausbaus müssen die Stellflächen an den durchgeführten Hochbau angepasst werden. Die Planstraße ist eine Sackgasse, die mit einem Wendeplatz ausgebildet wird, sodass ein dreiachsiges Müllfahrzeug dort wenden kann. Im Wendeplatz sind ebenfalls senkrechte Parkplätze angeordnet. Dr. Jochims & Burtscheidt Seite 5 4.1.3 Gradiente Die innere Erschließung des Baugebietes C 24 – Merzpark muss sich an die Topografie des Baugeländes bzw. an die erforderlichen Anschlusshöhen der Zufahrtsstraße anpassen. Die Planstraße liegt ca. 1,00 m über dem Urgelände. Die Längsneigungen der Straße liegen zwischen 0,62 % und 1,19 %. Die Querneigungen der Straßen sind mit Regelquerneigungen 2,5 % angelegt. Aufgestellt Düren, den Dr. Jochims & Burtscheidt .......................................... Planunterlagen