Infotext (Fortschreibung des Regionalplans für den Regierungsbezirk Köln Hier: Gespräche mit der Regionalplanungsbehörde)

Daten

Kommune
Kreuzau
Größe
8,1 kB
Datum
28.09.2016
Erstellt
10.10.16, 13:06
Aktualisiert
10.10.16, 13:06
Infotext (Fortschreibung des Regionalplans für den Regierungsbezirk Köln
Hier: Gespräche mit der Regionalplanungsbehörde)

öffnen download melden Dateigröße: 8,1 kB

Inhalt der Datei

MITTEILUNG aus der 12. Sitzung des Bau- und Planungsausschusses der Gemeinde Kreuzau vom 28.09.2016 TOP Betreff 2.2 Fortschreibung des Regionalplans für den Regierungsbezirk Köln Hier: Gespräche mit der Regionalplanungsbehörde Vorlage: 81/2016 Herr Gottstein erläutert die Mitteilungsvorlage und verdeutlicht die Stellung der Regionalplanung innerhalb der verschiedenen Planungsebenen. Er weist darauf hin, dass es für die im Frühjahr 2017 anstehenden ersten Gespräche mit der Regionalplanungsbehörde wichtig ist, dass die groben Ziele für eine weitere Siedlungsentwicklung festgelegt werden müssen. Dabei muss auch intensiv über die bestehenden Reserveflächen nachgedacht werden. Welche Reserveflächen sollen erhalten bleiben und welche Flächen können aufgegeben werden? Diese Thematik soll im Rahmen der Beratungen zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplans diskutiert werden. Die sich in diesem Verfahren ergebenden Ziele werden seitens der Gemeinde Kreuzau in das Verfahren der Fortschreibung des Regionalplans eingebracht. Ferner wird von Herrn Gottstein darauf hingewiesen, dass es im ersten Schritt nur darum geht, wo Veränderungen an den vier bestehenden Allgemeinen Siedlungsbereichen (ASB) vorgenommen werden sollen. Kleinteilige Änderungen und Arrondierungen werden erst zu einem späteren Zeitpunkt diskutiert. Zunächst gilt es die grobe Ausrichtung festzulegen, um für die Gespräche mit der Regionalplanungsbehörde im Frühjahr 2017 gerüstet zu sein. AM Kern bekräftigt, dass zunächst die vorhandenen Reserveflächen geprüft werden müssten, bevor man sich Gedanken über neue Flächenausweisungen macht. Diesem Vorgehen pflichten die Ausschussmitglieder bei.