Beschlussvorlage (Anlage 3 - Antwort GS Kaster vom 15.01.2015)

Daten

Kommune
Bedburg
Größe
737 kB
Datum
24.02.2015
Erstellt
10.02.15, 18:01
Aktualisiert
10.02.15, 18:01
Beschlussvorlage (Anlage 3 - Antwort GS Kaster vom 15.01.2015) Beschlussvorlage (Anlage 3 - Antwort GS Kaster vom 15.01.2015)

öffnen download melden Dateigröße: 737 kB

Inhalt der Datei

MARTTNUssCHULE Koth. Grundschule der Stodt Bedburg Harffer schloßollee IF 6 50181 Bedburg Terefon: 0?27?/3385 www.mortinusschule.de B kgsrncrf i n@ool.com 6 Fax: ozzT?/g3iltil5 MAR.TINUSSCHULE Bedburg, den 15.01 .2}j,s P h*'( 2v.e.2o4rSehr geehrter Herr Brunken, ich sende lhnen hiermit eine Liste der Kinder, die an unserer schule momentan sprachförderbedarf haben. wie sie selbst wissen, handelt es sich dabei nicht um Kinder, die als,,Früchtringe" zu uns kamen. Auch haben wir nur wenige Kinder, die als ,,Nutl-Sprachler" zu uns an die Schule kamen. Trotzdem haben auch wir Kinder, die nur unzureichend deutsch sprechen geschweig denn schreiben und daher unsere besondere unterstützung benötigen, um am Regelunterricht teilnehmen zu können. Des weiteren lege ich eine Vorstellung der Arbeit (,,Konzept,,) dar,die umfang, Gruppenbildung, lnhalte und Zeit berücksichtigt. Eine Kooperation mit anderen schulen ist zwar vorstellbar, aber nur so lange die Kinder nicht an einem anderen ort als unserer schule gefördert werden. Mit freundlichen Grüßen Mirjam Herrwegen (Rektorin) a a wenn möglich 2 Stunden täglich für jedes Kind bzw. Kleingruppe (l Stunde parallel zum Regelunterricht / 1 stunde neben dem normaren stundenplan) Zusammenfassung der Kinder in Kleingruppen je nach Deutschkenntnissen ln halte: o o o o o sprach- sprechübungen: standardsätze (rch heiße / rchbin / ....) Bilder / Gegenstände benennen (Vokaber-, wortschatzübung) spiele (Memory, Mensch ärgere dich nicht.. . Tanz-,sing-, Sprechspiere) f Gedichte, Verse, Sprüche auswendig lernen und vortragen Geschichten erzähren zu Birdforgen (Reihenforgen regen, erfassen, nach erzählen) o o Geschichten hören, wiedergeben, Fragen dazu Buchstaben / Laute kennen (rernen), schreiben, nachfahren, ertasten, kneten, hören... o o o o Zahlen (Mengen) kennen, schreiben, zuordnen, legen... kleine Rechenaufgaben der Addition und subtraktion (Rollenspiel, Bilder...) Geld (€, Cent) kennen lernen, legen, benennen, rechnen... Arbeit mit der Lernwerkstatt / Budenberg u.ä. am pC o individuell angepasst: Lücken aufarbeiten (rnharte: s. oben) unterrichtsstoff aufholen, vertiefen, langsamer aufarbeiten, o erklären, üben, festigen (in enger Absprache mit den jeweirigen Krassenrehrern) Üben der schreibschrift (Druckschrift, Zahren schreiben) inse. 21 Kinder: aus den Zahlen und Deutschkenntnissen der Kinder ergeben sich folgende Gruppen ä 2 Stunden täglich: Gruppe: je 6 Kinder (1.. Klassen 3. Gruppe: 5 Kinder (2. Klassen und 1 Kind aus der 1b) 4. Gruppe: 4 1. und 2. Kinder und L Kind 2b) (3. Klassen und 1 Kind aus 2a)