Beschlusstext (Anlage zu Top 9 (Vortrag Erneuerung Mikrofonanlage))

Daten

Kommune
Hürtgenwald
Größe
362 kB
Erstellt
18.05.15, 16:00
Aktualisiert
18.05.15, 16:00

Inhalt der Datei

Erneuerung der Mikrofonanlage im Ratssaal Verstärkeranlage Mikrofonanlage Lausprecheranlage IST-Zustand - In der Vergangenheit kam es vermehrt zu Problemen mit der Konferenzanlage / Mikrofonanlage im Ratssaal. - Die vorhandene Anlage ist 28 Jahre alt; nach dem heutigen Stand der Technik gibt es deutlich bessere technische Möglichkeiten. - Eine wiederholte Feinjustierung und Überprüfung durch zwei Fachfirmen ergab keine langfristige Verbesserung. - Auch die Wahrnehmung, dass die Sprachverständlichkeit nicht optimal ist, bestätigte sich immer wieder. - Die vorhandene Lautsprecheranlage ist schwer zu erreichen, Verdrahtungspläne/ sonstige Unterlagen liegen nicht vor. Alternative 1 • Übertragung über 4 Lautsprechersäulen (Firma Fohhn +EV) • Technik wird im Ratssaal installiert • 2 Funkmikrofone der Firma Shure • 10 Sprechstellen -kabellos- (9 Delegierte + 1 Vorsitzender) • Installationszeit rund 15 Stunden Installationskosten 803,- Euro inkl. MwSt. Lautsprecheranlage 6.176,- Euro inkl. MwSt. 10 Sprechstellen 14.847,- Euro inkl. MwSt. Gesamt 21.826,- Euro inkl. MwSt. Verringerter Gesamtbetrag im Vergleich zur Ratsvorlage aufgrund reduzierter Anzahl Sprechstellen/ Mikrofone! Grafik Alternative 1 Lautsprechersäulen Technik Alternative 2 • • • • Übertragung über 1 zentr. Deckenlautsprecher der Firma JBL Technik wird außerhalb des Ratssaals installiert 2 Funkmikrofone der Firma WNS 10 Sprechstellen –kabelgebunden -(9 Delegierte + 1 Vorsitzender) • Installationsaufwand rund 10 Stunden Installationskosten Lautsprecheranlage 10 Sprechstellen Gesamt 535,- Euro inkl. MwSt. 9.797,- Euro inkl. MwSt. 6.420,- Euro inkl. MwSt. 16.752,- Euro inkl. MwSt. Grafik Alternative 2 Vorschlag der Verwaltung • Die Verwaltung schlägt vor, der technischen Umsetzung der Alternative 2 zu folgen. Technisch ist die Anlage auf die Übertragung von Sprache optimiert. Die Anlage passt sich sehr filigran in den vorhandenen Raum. Weiteres Vorgehen • • • • • Beauftragung des Bürgermeisters durch den Rat Fertigung aller Ausschreibungsunterlagen durch das GM Submission Beauftragung einer entsprechenden Fachfirma Ausführung der Arbeiten nach Möglichkeit noch vor den Sommerferien Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!